Seite 1

Unten links

»Die Wirklichkeit, von der wir sprechen können, ist nie die Wirklichkeit an sich«, hat der Physiker Heisenberg einmal gesagt. Zum Beispiel vor dem Landgericht Aachen, wo sich jetzt ein vermeintlich toter Serienbetrüger verantworten musste, der einen gefälschten Totenschein fabrizierte, um einer echten Haftstrafe zu entgehen. Zudem ließ er seine erfundene Ehefrau sterben, um an Geld zu gelangen. Au...

Mit Hamas reden

Der Beschuss Israels aus dem Gaza-Streifen sei durch nichts zu rechtfertigen, ließ Bundeskanzlerin Merkel nach einer Woche neuem Krieg im Nahen Osten wissen. Sie hat Recht. Dass aber auch der israelische Beschuss von Gaza durch nichts zu rechtfertigen sei, auf diese Äußerung wartet man bislang vergeblich. Die Bundesregierung ist mit ihrer einseitigen Verurteilung in Richtung der Palästinenser, mit...

Sanktionsflut im Jobcenter

Die Jobcenter haben erstmals seit Inkrafttreten der Hartz-Reform innerhalb eines Jahres über eine Million Sanktionen gegen Empfänger des Arbeitslosengeldes II verhängt. Im Schnitt strichen die Behörden den Betroffenen die staatlichen Leistungen dabei um 116 Euro - meist wegen sogenannter Meldevergehen, also versäumter Termine beim Arbeitsamt.

Angestellte der Kirchen dürfen streiken

Berlin (nd-Poelchau). Kirchliche Einrichtungen sind keine streikfreien Räume. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) am Dienstag in Erfurt in zwei Urteilen. Geklagt hatten mehrere evangelische Landeskirchen und deren diakonische Einrichtungen gegen die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Ärztevereinigung Marburger Bund. Das Gericht urteilte nun zu Gunsten der Arbeitnehmervertreter, di...

ndPlusStefan Otto

Hautfarbe als Stigma

Tagtäglich werden Menschen von Polizisten aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihres fremden Aussehens kontrolliert. Ein Gerichtsurteil im Oktober hat dies für unzulässig erklärt. Nun soll eine öffentliche Petition Druck auf die Bundespolitik ausüben, damit diese Stigmatisierungen aufhören.

Seite 2
Marcus Meier

Neben dem Tarif die Sittenlehre

Rund 1,3 Millionen Menschen in knapp 50 000 Unternehmen beschäftigen die beiden christlichen Kirchen Deutschlands. Organisten, Ärzte, Krankenpfleger, Kindergärtner, Radiomoderatoren, Putzmänner, Hausmeister, Bierbrauerinnen, Leiterinnen von Behindertenwerkstätten, Verlagsmitarbeiter: Die Kirchen sind in Deutschland nach dem Staat der zweitgrößte Arbeitgeber. Auch außerhalb des Tarifrechts sind ...

ndPlusMarcus Meier

»Nächstenliebe« reicht nicht mehr

Auch in kirchlichen und besonders in evangelischen Sozialeinrichtungen halten zusehends Niedriglöhne und Leiharbeit Einzug. Eine Folge neoliberaler Reformen der 90er Jahre: Damals nahm man Abstand von der Kostendeckung und ersetzte sie durch den Wettbewerb um die niedrigsten Ausgaben.

Marcus Meier

Auch Gott kann man bestreiken

Werden künftig auch Angestellte kirchlicher Einrichtungen in Deutschland Arbeitskämpfe führen dürfen? Würde das Bundesarbeitsgericht das Streikverbot kippen? Das Urteil der Erfurter Richter am Dienstag war mit Spannung erwartet worden.

Seite 3
ndPlusJirka Grahl

Angst vor der Sulimowski-Lawine

Am Wochenende beginnt für viele Wintersportler die Weltcupsaison. Es ist die wichtige vorolympische Saison, denn im Februar 2014 werden in Sotschi die Olympischen Winterspiele eröffnet, ein paar Wochen darauf die Paralympics. Die russische Hafenstadt am Schwarzen Meer wird die erste Stadt sein, die Winterspiele in subtropischem Klima austrägt.

Martin Ling

Der Frust der Katalanen

Unabhängigkeitsbestrebungen haben in Katalonien eine lange Tradition. Nun werden sie unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise neu befeuert. Für den 25. November hat die regierende CiU vorgezogene Regionalwahlen ausgerufen - als ersten Schritt zur Durchführung einer Volksabstimmung über die Unabhängigkeit der Region im Jahre 2014.

Seite 4

Gegen die Todesstrafe

Erstmals seit der Machtübernahme durch eine Zivilregierung vor über vier Jahren ist jetzt in Pakistan wieder ein Mensch hingerichtet worden. Ein anderer Pakistani wurde fast zeitgleich in Saudi-Arabien wegen Heroinschmuggels enthauptet. In den USA starb am Tag der Präsidentenwahl der 56-jährige Garry Thomas durch eine Giftspritze. In Vietnam dagegen ist seit einem Jahr kein Häftling mehr exekutier...

Grundsätzlich falsch

Rekord: Noch nie wurden innerhalb eines Jahres so viele Sanktionen gegen Arbeitslose verhängt wie in den zurückliegenden Monaten. Richtig so, mag da manch einer denken und sich in seinen Vorurteilen gegenüber Hartz-IV-Beziehern bestätigt sehen. Doch Vorsicht, die Statistik bildet nicht die tatsächlichen Verhältnisse ab. Mehr als eine Million Sanktionen heißt keinesfalls, dass eine Million Menschen...

Methode Wahnsinn

Wenn Sie mich suchen, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf, genauer gesagt auf der schmalen Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!« Dieser Spruch der Kinderkanal-Figur Bernd das Brot dürfte Michael Clancy gefallen. Der stellvertretende Leiter der Abteilung Terrorismusbekämpfung des FBI hatte eine Interviewfrage zur Wach...

Ralf Klingsieck, Paris

Scharfmacher

Chaotische Züge nahm die Basisabstimmung der Mitglieder der rechten französischen Sammlungspartei UMP über ihren neuen Vorsitzenden an. Da sich die Wahlkommission bis zum späten Sonntagabend kein klares Bild machen konnte, preschte Jean-François Copé, der sich ebenso wie Expremier François Fillon beworben hatte, vor und erklärte sich zum Gewinner. Das hat zwar empört, entspricht aber dem aggressiv...

Zu wenig Rechte für Kinder?

nd: Gestern jährte sich die UN-Kinderrechtskonvention zum zwanzigsten Mal. Was hat sie in Deutschland verändert?Kamp: Es hat in den letzten 20 Jahren punktuelle Verbesserungen gegeben, etwa beim Kinderschutz oder bei der Beteiligung von Kindern an Entscheidungen. Trotzdem sind wir kein kinderfreundliches Land. Wir müssen die Kinderrechtskonvention endlich zu einer politischen Leitlinie machen, den...

Seite 5

Einigung über »Patriots«

Istanbul/Berlin (dpa/nd). Die türkische Regierung ist mit ihren NATO-Partnern grundsätzlich einig über die Stationierung von »Patriot«-Flugabwehrraketen im Grenzgebiet zu Syrien. Die Verhandlungen seien »in die letzte Phase getreten«, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag Außenminister Ahmet Davutoglu. Ein offizieller Antrag stand aber bis zum Nachmittag noch aus. Als e...

ndPlusFabian Lambeck

Rekord im Jobcenter

Deutschlands Jobcenter konnten am Dienstag einen traurigen Erfolg vermelden. Innerhalb eines Jahres verhängten sie so viele Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher wie nie zuvor. Zwischen August 2011 und Juli 2012 zählten sie mehr als eine Million Strafen.

Seite 6
ndPlusStefan Otto

Hautfarbe als Stigma

Tagtäglich werden Menschen von Polizisten aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihres fremden Aussehens kontrolliert. Ein Gerichtsurteil im Oktober hat dies für unzulässig erklärt. Nun soll eine öffentliche Petition Druck auf die Bundespolitik ausüben, damit diese Stigmatisierungen aufhören.

Marlene Göring

Sieben Jahre Unglück

Im sieben Jahre anhaltenden Streit um die Zusammenführung einer Familie in Niedersachsen hoffen die Unterstützer nun auf ein Einlenken der Politik.

Seite 7

Ruf nach Atomwaffen

Tokio (dpa/nd). Der für seine nationalistische Gesinnung bekannte Chef der kleinen »Restaurationspartei für Japan«, Tokios Exgouverneur Shintaro Ishihara, hat sich für eine atomare Bewaffnung ausgesprochen. »Solange man nicht in der Lage ist, Atomwaffen zu besitzen, hat man keine bedeutende Stimme auf der internationalen Bühne«, sagte der bei vielen populäre 80-Jährige am Dienstag in Tokio vor Aus...

Julian Bartosz, Wroclaw

Polen: Anschlag auf Sejm vereitelt

In Polen ist ein Mann wegen Planung eines terroristischen Anschlags auf das Parlament in Warschau - den Sejm - festgenommen worden.

Gefechte mit Kurden in Syrien

Istanbul/Damaskus (dpa/nd). Bei Gefechten zwischen islamistischen Rebellen und Milizionären einer Kurden-Partei sollen in Syrien 36 Kämpfer getötet worden sein. Nach dem Bericht aus der nördlichen Provinz Al-Hassake vom Dienstag verlor die islamistische Al-Nusra-Front bei dem Gefecht in dem Ort Ras al-Ain an der Grenze zur Türkei 16 Kämpfer. Auf der Seite der Kurden-Partei PJD seien 20 Bewaffnete ...

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Stawropol schafft Präzedenzfall

Was Schüler im südrussischen Stawropol tragen dürfen und was nicht, bestimmen ab 20. Dezember nicht mehr die Kinder und deren Eltern, sondern Vater Staat.

ndPlusOlaf Standke

Der Drang nach Osten

Heute vor zehn Jahren beschloss die NATO in Prag die größte Osterweiterung ihrer Geschichte. Sie trübt weiter die Beziehungen zu Russland.

Seite 9

Kandts Makel

Dass Klaus Kandt die Erfahrung und die Qualifikation für den Job als Polizeipräsident besitzt, bezweifelt ernsthaft niemand. Alte Kollegen des Vorzeige-Karriere-Polizisten betonen vielmehr, wie kompetent Kandt seine Arbeit verrichtet habe. Sein CDU-Parteibuch habe dabei keine Rolle gespielt. Ob der Mitgliedsausweis auch bei der Auswahl zum neuen Polizeipräsidenten irrelevant war, ist indes zu bezw...

ndPlusMartin Kröger

Erfahrener, geschätzter Polizeiführer

Die Wertung alter Mitarbeiter fällt durchweg positiv aus. Polizisten, die mit Klaus Kandt während seiner Dienstzeit im Land Brandenburg zusammenarbeiteten, berichten nur Gutes: »Fachlich und sachlich« kompetent sei Kandt aufgetreten. Führungsstark und mit den Mitarbeitern umgänglich sei er überdies gewesen. Nach seiner Zeit bei der Anti-Terrortruppe GSG9 des Bundesgrenzschutzes und als Teamle...

ndPlusRobert D. Meyer und Martin Kröger

Henkel außer Rand und Kandt

Das Auswahlverfahren ist entschieden - zumindest vorerst. Der 52-jährige Klaus Kandt soll Berlins neuer Polizeipräsident werden. Innensenator Frank Henkel (CDU) stellte seinen Favoriten für den seit Juni 2011 vakanten Posten gestern in seinem Dienstsitz in der Klosterstraße vor. Zuvor hatte der rot-schwarze Senat in seiner Sitzung die Personalentscheidung beschlossen.

Seite 10

Schau zu Exil nach 1939

(epd). Die Akademie der Künste beleuchtet in einer Ausstellung die Geschichte deutschsprachiger Schriftsteller, Musiker und Künstler im mexikanischen Asyl während des Zweiten Weltkriegs. 25 Biografien erzählten vom Leben der Berliner Exilanten und ihrer Rückkehr ins zerstörte Nachkriegsdeutschland, teilte die Akademie am Dienstag mit. Erzählt wird darin auch die Geschichte der Rettungsaktion des m...

Weimarer Kino bei Berlinale

(dpa). Die Berlinale widmet ihre nächste Retrospektive dem Einfluss des Weimarer Kinos auf das internationale Filmschaffen nach 1933. In der Weimarer Republik sei Filmgeschichte geschrieben worden, betonte Festival-Direktor Dieter Kosslick am Dienstag. In der Reihe der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7.-17. Februar) stehen 33 Filme auf dem Programm. Es geht um das Werk deutschsprachiger...

Tobias Riegel

Findiges Findelkind

Der Andrang nach Lummerland war beeindruckend. Gefühlte zweihundert Meter lang war die Schlange von frierenden Kindern, die mit ihren quengelnden Eltern im Schlepptau am Wochenende zur Premiere von »Jim Knopf« drängten. Wenn es noch eines Beweises bedurft hatte, dass die entzückende, mit Fantasie, Abenteuern und Wendungen fast schon überfrachtete Geschichte von Michael Ende noch immer die Herzen r...

ndPlusMartin Hatzius

Gott sei Dank: Wieder kein Roman

Es gibt einen Haufen Leute, die irrsinnige Strapazen und Entbehrungen auf sich nehmen, um endlich zu Gott zu finden. Der Berliner Lesebühnen-Autor Ahne gehört nicht dazu. Er weiß genau, wo Gott wohnt - nämlich in der Choriner Straße in Prenzlauer Berg. Dort treffen sich die beiden regelmäßig, um schwer berlinernd über dreckiges Geschirr, Weihnachtsgeschenke oder die Beschneidungsdebatte zu plauder...

Volkmar Draeger

Großer Mann, verquere Welt

So leise ging es selten auf der Szene des Schlosspark Theaters zu. So poetisch auch nicht. Und das, obwohl die Gastproduktion der Drehbühne Berlin unter keinem guten Stern stand. Wenige Tage vor der Premiere verstarb mit Dirk Bach der Titelheld und Handlungsträger für Lorenz Christian Köhlers Inszenierung »Der kleine König Dezember«. Sie holt die Geschichte, wie sie Axel Hacke 1993 als Buch publiz...

Seite 11
ndPlusNissrine Messaoudi

Chance auf Teilhabe

Hüseyin Yilmaz ist ein stolzer Mann. Und das zu Recht. Als er 1979 von Istanbul nach Berlin kam, ahnte der heute 50-Jährige nicht, dass er künftig einiges in Sachen Integration und Förderung von Migranten in der Hauptstadt bewegen würde. »Als ich nach meinem Abitur nach Berlin kam, konnte ich kein Wort Deutsch«, erzählt der studierte Chemieingenieur. Heute bietet Yilmaz als Geschäftsführer mit dem...

Maren Martell, dpa

Strähnchenflatrate auf Kosten der Löhne

Es wird frisiert wie am Fließband, bei Hochbetrieb sitzen bis zu 20 Kunden in den kleinen schwarzen Kunstledersesseln. Für gerade einmal zehn Euro kann man sich hier die Haare schneiden lassen. »Das ist dann aber ein reiner Maschinenschnitt ohne Waschen, der höchsten 15 Minuten braucht«, sagt eine Mitarbeiterin. Mit neun weiteren überwiegend weiblichen Kollegen arbeitet sie in der Filiale der M-Ha...

ndPlusAntonia Lange, dpa

Das Blau muss weg

Aus Schlecker wird »Tante Emma«: Ehemalige Schlecker-Mitarbeiterinnen wollen ihre alten Filialen als klassische Dorfläden wiedereröffnen. Zum Beispiel im schwäbischen Erdmannshausen.

Rudolf Stumberger, München

Nachruf auf den letzten Bäcker

Über 200 Vereine und Organisationen beschäftigen sich in Bayern ehrenamtlich mit der Historie ihrer Stadt oder ihrer Region. Ihre Arbeit ist auch für die Historiker an den Universitäten von großer Bedeutung.

Seite 12

Streit um US-Hospital

Neustadt/Ramstein (dpa/nd). Der Streit um den Bau einer riesigen US-Militärklinik in der Westpfalz geht weiter. Das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße veröffentlichte gestern einen Beschluss, wonach die Entscheidung über die Rodung von 47 Hektar Wald nicht korrekt war. Umweltverbände hatten dem Bundesverteidigungsministerium vorgeworfen, dafür ein Schnellverfahren anwenden zu wollen und...

Gedenken an Zugunglück

Elsterwerda (dpa). Mit einem Blumengebinde ist am Dienstag der Brandkatastrophe auf dem Bahnhof Elsterwerda vor 15 Jahren gedacht worden. Bürgermeister Dieter Herrchen (parteilos) erinnerte am Gedenkstein vor dem Bahnhofsgebäude an das Zugunglück am 20. November 1997. Durch dieses Inferno seien alle sensibler bei Fragen der Sicherheit und des Brandschutzes geworden, sagte er vor Hinterbliebenen, F...

Andreas Fritsche

So viel Geld für Kommunen wie noch nie

Die Schlüsselzuweisungen des Landes Brandenburg an die Kommunen werden in den nächsten zwei Jahren ein Rekordniveau erreichen. Sie werden den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2008 übertreffen. Das sagte Linksfraktionschef Christian Görke gestern. Unter Berücksichtigung der Steuerschätzung vom November habe Rot-Rot entschieden, den Gemeinden im kommenden Jahr 15,4 Millionen Euro mehr zu geben...

Andreas Hummel, dpa

Zum Mittagsschlaf gefesselt

Der Fall hat überregional Aufsehen erregt: In einer Krippe in Altenburg (Thüringen) wurden Kinder zum Mittagsschlaf festgebunden. Das Thüringer Kultusministerium sieht aber keine Fehler beim Träger.

ndPlusMarion van der Kraats, dpa

Streit um ein buntes Mauerbild

Seine Bilder finden sich in vielen Teilen der Welt - als Foto, auf Postkarten oder als Betonstück der Berliner Mauer. Für die Werke von Mauermalern zahlten Sammler stolze Summen. Der Stadt Potsdam hat der Künstler Kiddy Citny 23 Jahre nach dem Mauerfall eines seiner Bilder geschenkt. Doch die Freude hält sich in Grenzen. Mehr noch: Es gibt eine erbitterte Diskussion um die Kunst, und während si...

Loch an Loch

Schon die Römer haben sich in die Erde der Eifel gegraben. Und so steht die Stadt Mendig heute auf einem löchrigen Untergrund. Experten untersuchen nun, wo noch unbekannte und möglicherweise gefährliche Höhlen sind.

Andreas Fritsche

Schluss nach der dritten Stunde

Morgen endet der Unterricht in Brandenburg bereits nach der dritten Stunde. Die jüngeren Schüler gehen dann in den Hort oder werden früher von ihren Eltern abgeholt. 11 500 der 16 800 Lehrer fahren zu Personalversammlungen in Eberswalde, Cottbus, Luckenwalde, Frankfurt (Oder), Brandenburg/Havel und Neustadt (Dosse). In 60 Prozent der Schulen werde der Unterricht nach der dritten Stunde ganz einges...

Uwe Kraus, Halberstadt

Reise zu den Wurzeln

Der Perkussionist Itamar Doari gilt als hervorragender Musiker. Wenn er am 23. November in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) zusammen mit Kollegen ein Jazzkonzert gibt, tut er das jedoch nicht nur um der Musik willen. An jenem 23. November vor genau 60 Jahren wurde aus Halberstadt Doaris Urgroßmutter von den Nazis deportiert.

Seite 13

Pionier des Sci-Fi

Der russische Science-Fiction-Schriftsteller Boris Strugazki (»Die Unruhe«) ist mit 79 Jahren in seiner Heimatstadt St. Petersburg gestorben. Der Autor habe an Leukämie gelitten, sagte die befreundete Dichterin Nina Katerli der Agentur Ria Nowosti. »Boris Natanowitsch Strugazki war einer der brillantesten, talentiertesten und beliebtesten Autoren«, ließ der russische Präsident Wladimir Putin am Di...

Hans-Dieter Schütt

Tele? Ja. Aber noch VISION?

Der kecke Meister hieß Nadelöhr, und der kühne Taucher hieß Mike - Nelson. Professor Flimmrich zeigte zum x-ten Male den DEFA-Thriller »Moorhund«, und Werner Höfer empfing zum »Internationalen Frühschoppen«, wie es immer so schön hieß, »sechs Journalisten aus fünf Ländern«. Es war Egon Hoegen, der allsonntäglich diese Runde ankündigte, und er moderierte auch die Vorschau aufs Westfernsehprogramm d...

Seite 14
ndPlusHans-Dieter Schütt

Merkels Mund? Die Winkel!

Vergangene Woche hat Angela Merkel auf medienoffener Szene den Russen Putin kritisiert: Pussy Riot und Arbeitslager - das sei eine Justiz, in Deutschland undenkbar. Noch immer ist man bei solch öffentlicher Unverstelltheit von Politikern überrascht. Denn ansonsten doch derart viel Maske - bei der man nicht weiß: Ist sie Krankheit oder Leistung des Gesichts? So selten die harte, ehrliche Distan...

ndPlusJürgen Amendt

Hunger, Dürre, Frevel

Vor wenigen Tagen, am Montag war's, wurde der Berliner Prachtboulevard »Unter den Linden« in gleißendes Licht getaucht. Lichterketten an den Bäumen signalisieren seitdem die Weihnachtszeit. Ein Frevel, beginnt die Weihnachtszeit doch mit dem ersten Advent, dem ersten Sonntag nach dem Totengedenktag, also von heute an gerechnet in elf Tagen. Jetzt also tritt das Profane an seine Stelle. Nicht von u...

Ingolf Bossenz

Die Widerständige

Als »Geierwally« liebte sie einen Jäger. Barbara Rütting hat sich den Film von 1956, als er kürzlich im Fernsehen lief, wieder einmal angesehen: »Um Gottes Willen, dachte ich, das ist ja furchtbar.« Auch wenn die Liaison mit einem professionellen Tiertöter zu einer der Undenkbarkeiten im späteren Leben der Schauspielerin wurde - in der Figur der Geierwally findet sie durchaus noch heute »ungeheuer...

Georg Leisten

Alle Macht den Linien!

Alle Macht den Linien! Sie lassen Muskeln schwellen und Gewänder flattern, sie hauchen Körpern Seele ein und graben Schmerz in Gesichter. Lange bevor der Pinsel einem Bild seine farbige Außenhaut überstülpt, halten Umrisse, Binnenstriche und Schraffuren das Werk so fest, wie es kurz nach dem kreativgeistigen Blitzeinschlag im Künstlerkopf ausgesehen hat. Deshalb gelten die brauntonigen Altmeisterz...

Seite 15
ndPlusUwe Sievers

Digitale Zivilcourage

Der FoeBuD hat seinen sperrigen Namen in »Digitalcourage« geändert. Das soll deutlich machen, worum es dem Verein geht: eine lebenswerte Welt im digitalen Zeitalter - und dass dafür Zivilcourage nötig ist.

»Gefährlich handelte einzig die Polizei«

In der Öffentlichkeit ist er als »Herr Zimmermann« bekannt: Der Anti-Braunkohle-Aktivist, der die Polizei tagelang in Atem hielt, weil er in einem unterirdischen Tunnel saß und so die Räumung des Waldcamps im Hambacher Forst verhinderte, der dem RWE-Tagebau Hambach weichen soll. Mit dem radikalen Klimaschützer sprach Marcus Meier.

Seite 16

Ex-Banker zu sieben Jahren Haft verurteilt

London (dpa/nd). Im Skandal um Milliardenverluste bei der Schweizer Großbank UBS ist ihr früherer Händler Kweku Adoboli am Dienstag des Betrugs in zwei Fällen für schuldig befunden und zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Fälschung der Bücher konnte die Jury am Londoner Southwark Crown Court dem heute 32 Jahre alten Mann nicht nachweisen. Adoboli hatte zugegeben, die Bank durch Risikog...

Die nächste Tranche

Slowenien stand beim außerplanmäßigen Treffen der Euro-Finanzminister am Dienstagabend in Brüssel nicht auf der Tagesordnung. Vielmehr wollte die Runde mal wieder über Griechenland beraten. Genauer gesagt über die Freigabe der nächsten Tranche der vereinbarten Hilfskredite in Höhe von 31 Milliarden Euro, nachdem zuvor die Geldgeber-Troika grünes Licht gegeben hatte. Eurogruppen-Chef Jean-Claude Ju...

Moody's lässt die Märkte kalt

Paris (AFP/nd). Zehn Monate nach Standard & Poor's hat auch Moody's Frankreich die Bestnote für seine Kreditwürdigkeit entzogen. Die US-Ratingagentur senkte die Note am späten Montagabend um eine Stufe von »Aaa« auf »Aa1« und begründete dies unter anderem mit der mangelnden französischen Wettbewerbsfähigkeit. Den Ausblick für Frankreich bewertet Moody's weiter negativ - die Note könnte also...

Thomas Trares

»Bad Bank« in Ljubljana

Slowenien gilt als nächster möglicher Kandidat für Hilfen aus dem Euro-Rettungsschirm. Auch das Miniland am Rande der Alpen leider unter einer geplatzten Immobilienblase.

Lutz Alexander (dpa), Frankfurt am Main

Geld verdienen mit den Kleinen

Der Bedarf an neuen Kitas ist groß, dafür werden Gebäude gebraucht. Anleger wollen damit Geld verdienen - allerdings gibt es Risiken.

Seite 17

EADS: Bund will direkt einsteigen

Düsseldorf (AFP/nd). Die Bundesregierung bereitet einem Bericht des »Handelsblatts« zufolge ihren Einstieg als direkter Anteilseigner beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS vor. Der deutsche Anteil solle künftig bei zwölf Prozent liegen, berichtete die Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Regierungskreise. Frankreich hat sich demnach dazu bereiterklärt, seinen Anteil von derzeit 15 au...

Marc Engelhardt

Bedrohliche Marktmacht

In der Schweiz fusionieren Glencore und Xstrata zum viertgrößten Bergbaukonzern der Welt. Kritiker befürchten, dass der neue Riese sich noch weniger um Menschenrechte scheren wird als seine Vorgänger.

Seite 19
ndPlusHeinz Büse, dpa

Zwischen Mut und Absicherung

Das Glück ist zum Greifen nahe. Nach zwei beschämenden Jahren auf internationaler Bühne will Borussia Dortmund heute gleich den ersten Matchball in der Champions League nutzen. Bereits mit einem Remis bei Ajax Amsterdam könnte der deutsche Meister das Achtelfinale erreichen. Die Zeiten, in denen dem jungen Team von Trainer Jürgen Klopp fehlende internationale Reife attestiert wurde, sind also vorb...

Zumachen und mauern

Der Nachwuchs wird auch bei der 7.nd-Damenschachgala wieder ein eigenes Turnier austragen - und außerdem zwei der Spitzenspielerinnen zu einem Simultanwettkampf herausfordern. Zum ersten Mal ist dann auch ANTONIA SEITZ, 10, aus Falkensee bei Berlin dabei. Sie beschäftigt sich seit einem Jahr mit dem Denksport um Matt und Patt der Könige.

Alexander Ludewig

Erfolgsdruck in der Hauptstadt

Nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga ist für Hertha BSC der sofortige Wiederaufstieg nicht nur ein rein sportliches Ziel - sondern wirtschaftliche Notwendigkeit.

Seite 20

Rekordverdächtig und nicht essbar

Rekordversuch aus Schokolade: Im Brüsseler Südbahnhof steht seit Montag der mit 34,5 Metern angeblich längste Schokoladenzug der Welt. Mit dem süßen Modell will die Brüsseler Tourismusagentur noch bis Sonntag auf die Schokoladenwoche hinweisen, die eine der Spezialitäten Belgiens bewerben soll. Die Veranstalter erhoffen sich einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Die beiden Waggons wiegen...

Schilder gegen Geisterfahrer

Seit 2010 werden in Bayern Warnschilder gegen Geisterfahrer getestet. Erste Ergebnisse erwarten die Behörden Ende des Jahres. Schon jetzt steht aber fest, dass die Hinweise nicht gegen alle Falschfahrer helfen können.

Tödliche Panik nach Hindufest

Nach der tödlichen Massenpanik bei einem Hindu-Fest im Osten Indiens haben die Behörden Ermittlungen zur Unglücksursache eingeleitet. Die Regierung des Bundesstaates Bihar habe eine Untersuchung angeordnet, nachdem am Montag zehn Frauen und acht Kinder getötet worden waren, sagte der Innenminister des Gebiets, Amir Subhani, am Dienstag. Die Toten wurden am Dienstag am Flussufer eingeäschert. D...

»Missgeschick« mit Mobiltelefon

Die Ex-Frau und Komplizin von Mädchenmörder Marc Dutroux hat Klage wegen Veröffentlichung persönlicher Details eingereicht. Michelle Martin hatte sich am Freitag im Beisein von Vermittlern zu einem vertraulichen Gespräch mit Jean-Denis Lejeune getroffen, dem Vater eines Opfers. Am nächsten Tag waren Einzelheiten der Begegnung bei einer belgischen Regionalzeitung nachzulesen. Lejeune erhob ebenfall...

Seite 21

Diesmal könnte sich der Wechsel lohnen

Die Kündigungsfrist für die Kfz-Versicherung geht in neun Tagen zu Ende. Wer zum Januar 2013 zu einem neuen Anbieter wechseln will, muss bis zum 30. November 2012 beim alten Versicherer kündigen.

Seite 22

»Pille danach« bleibt weiter rezeptpflichtig

Die Verschreibungspflicht für die Notfallkontrazeption, die »Pille danach«, wird vorerst nicht aufgehoben. Für ein Ende der geltenden Rezeptpflicht zeichne sich im Bundesrat keine Mehrheit ab. Das teilte die Bundesregierung laut Mitteilung des Bundestages vom 19. September 2012 in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion Die Linke mit. Für die nötige Änderung des Arzneimittelgesetzes werde ...

Seite 23

Wussten Sie schon, dass ...

... rund elf Prozent aller Beschäftigten in Deutschland in einem Betrieb mit zehn oder mehr Mitarbeitern weniger als 8,50 Euro pro Stunde verdienen? Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden ist davon in Ostdeutschland mehr als ein Fünftel (22 Prozent) und in Westdeutschland jeder Zehnte betroffen. Einen Stundenverdienst von weniger als 8,50 Euro erhielten vor allem Minijobber (46 Pr...

Wenn die Länge der Pausen nicht bekannt ist

Wenn den Arbeitnehmern nicht bekannt ist, wie lange eine Pause ist, handelt es sich nicht wirklich um eine Ruhepause. Steht die Dauer der Pause nicht genau fest, kann der Arbeitgeber verpflichtet sein, die arbeitsfreie Zeit zu entlohnen, urteilte das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln am 3. August 2012 (Az. 5 Sa 252/12).

Grenzen für Mindestalter unzulässig

Mindestaltersgrenzen für Beamte für den Aufstieg in eine höhere Laufbahn sind einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (BVerwG) zufolge verfassungswidrig (Az. 2 C 74.10 und 2 C 75.10).

Nach einem Arbeitsunfall entlassen

Einem Industriemechaniker hat eine Firma trotz eines schweren Arbeitsunfalls in der Probezeit kündigen dürfen. Die Kündigung habe nicht der sozialen Rechtfertigung bedurft, weil die sechsmonatige Wartezeit für die Anwendung des Kündigungsschutzes noch nicht abgelaufen war, erklärte das Düsseldorfer Landesarbeitsgericht (LAG) am 15. Oktober 2012. Die Kündigung sei weder sittenwidrig noch treuwi...

Mit dem Privatauto dienstlich unterwegs

Der Vorgang ist keine Seltenheit: Mal eben zum Kunden für eine Besprechung oder zum Lieferanten, um etwas abzuholen. Fahrten für den Job machen viele mit dem privaten Auto. Wie aber ist die Rechtslage? Muss der Arbeitgeber die Kosten tragen und bei einem Unfall aufkommen? Antworten darauf gibt Tjark Mennsen, Jurist bei der DGB Rechtsschutz GmbH.

Seite 24

Grenzen auch für Bagatellschäden

Obwohl Vermieter für Reparaturen und laufende Instandhaltung der vermieteten Wohnungen gesetzlich verpflichtet sind (§ 535 BGB), werden Mietern in vielen Mietverträgen die Kosten von sogenannten Kleinreparaturen auferlegt.

Generelles Verbot unwirksam

Ob Mieter Haustiere in ihrer Wohnung halten dürfen oder nicht, hängt nach Information des Mietervereins Dresden und Umgebung vom Wortlaut des Mietvertrages und von der Rechtsprechung ab.

Anmeldung zehn Tage vorher

Meistens teilen Ablesefirmen durch einen Aushang im Treppenhaus mit, wann der Ableser zu den Mietern kommt. Wer zur angegebenen Zeit nicht zu Hause sein kann, sollte sich mit der Ablesefirma in Verbindung setzen.

Worauf Mieter achten sollten

Bald verschicken viele Vermieter wieder die jährlichen Betriebskostenabrechnungen. Mietervereine empfehlen, die Rechnungen genau zu kon-trollieren, denn sie schätzen, dass jede zweite Abrechnung fehlerhaft ist. Dazu Tipps:

Wenn die eigene Mietwohnung verkauft wird

Immobilienhändler kaufen Wohnungsbestände auf, um sie irgendwann gewinnbringend weiter zu veräußern. Dabei stören die dort noch wohnenden Mieter das Geschäft, weil sich leere und modernisierte Wohnungen besser verkaufen lassen.

Seite 25

Sichtkontrolle ist wichtig

Ein Blick, der sich auszahlt: Heizölkunden sollten sich bei jeder Öllieferung per Sichtkontrolle davon überzeugen, dass alles mit rechten Dingen zugeht. Vor dem Start der Tankbefüllung muss der Abgabezähler am Lieferfahrzeug auf Null stehen. Nach dem Befüllen sollte die Liefermenge auf der Rechnung mit dem erreichten Zählerstand übereinstimmen. Abweichungen könnten nämlich die privaten Heizkosten ...

Eigentümer übergangen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, das die absichtliche Nichteinladung eines Eigentümers zur Eigentümerversammlung deren Beschlüsse nichtig macht (Urteil vom 20. Juli 2012, Az. V ZR 235/11). Wie der Deutsche Anwaltverein mitteilt, hatte eine Eigentümergemeinschaft einen Eigentümer, dem eine Garage gehört, auf Zahlung rückständiger Hausgelder verklagt. Die zu Grunde liegenden Abrechnun...

Steuervorteile richtig nutzen

Immobilien gelten landläufig als gute Investition und sichere Geldanlage. Doch sollten dabei die steuerlichen Aspekte beachtet werden. Denn wie das Finanzamt ein Gebäude behandelt, hängt von seiner Nutzung ab.

Seite 26

Ehrenamt soll stärker gefördert werden

Ehrenamtliche Arbeit soll erleichtert werden. Das Bundeskabinett brachte am 24. Oktober 2012 einen Gesetzentwurf auf den Weg, der ehrenamtliche Arbeit von bürokratischen Hürden befreien soll. Es sollen auch die Freibeträge für ehrenamtliche Tätigkeiten angehoben werden. Außerdem sollen Vereinsvorstände künftig nicht mehr bei jedem kleinsten Vergehen haftbar gemacht werden. Dem Entwurf zufolge s...

Die Erben und die Beerdigungskosten

Dr. Anton Steiner vom Deutschen Forum für Erbrecht und Fachanwalt für Erbrecht erläutert die Rechtslage hinsichtlich der Totenfürsorge.

Seite 27

Was bedeutet das Bürgerkonto?

Die Möglichkeit der Nutzung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist wichtiger Bestandteil des Wirtschaftslebens, der allen Bevölkerungskreisen - unabhängig von der Höhe des Einkommens - zugänglich sein sollte.

Bürgerkonto ab Oktober für jede Privatperson möglich

In einer »Erklärung der deutschen Sparkassen zum Bürgerkonto« verpflichten sich die 423 Sparkassen in Deutschland, ab Oktober dieses Jahres jeder Privatperson in ihrem Geschäftsgebiet ein Guthabenkonto - sprich Bürgerkonto - einzurichten, wie die Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband informiert.

Erneut Klauseln in Lebensversicherungen gekippt

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe stärkte erneut die Rechte von Verbrauchern, die frühzeitig aus ihrer Lebensversicherung aussteigen. Verbraucherschützer fordern die Unternehmen auf, ihren ehemaligen Kunden ausstehende Beträge zu erstatten.

Tipps zur Tilgung

Durch Fehler bei der Tilgungswahl verlieren Immobilienkäufer immer wieder viel Geld. Entweder werden Sondertilgungsoptionen teuer erkauft und nicht ausreichend genutzt oder Kreditnehmer tilgen zu wenig, was die Laufzeit in die Höhe treibt. Dazu drei Tipps.

Seite 28

Grundstückseigner haften bei überhöhten Rechnungen

Falschparker, deren Wagen abgeschleppt wird, zahlen oft zu viel. Für die Rückzahlung rechtswidrig überhöhter Rechnungen haftet aber nicht der Abschleppunternehmen, sondern der Grundstückseigentümer. Das hat der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil (Az. V ZR 268/11) entschieden. Der Hintergrund: Zahlreiche Supermärkte und Immobilienbesitzer beauftragen Firmen wie beispielsweise die Pa...

Kostenfreie Stornierung der Reise nach Unwetterwarnung

Das Oberlandesgericht München hat einer Urlauberin recht gegeben, die eine Reise nach Sri Lanka nach einer Unwet-terwarnung des Auswärtigen Amtes storniert hatte (Az. 21 U 519/12). Nach diesem Urteil bekommt die Frau den vollen Reisepreis von 5332 Euro zurück und muss keine Stornierungskosten zahlen.

Zeugenaussage nur eines Polizisten reicht aus

Ein »Vier-Augen-Prinzip« bei Geschwindigkeitsmessungen mit einem Lasermessgerät gibt es nicht: Eine solche Messung darf auch dann zur Grundlage einer Verurteilung in einer Bußgeldsache gemacht werden, wenn der vom Gerät angezeigte Messwert und seine Übertragung in das Messprotokoll nur von einem Polizeibeamten kontrolliert worden ist.

Ab drei Stunden Verspätung gibt es Geld

Bei der Verspätung eines Fluges von mehr als drei Stunden haben Passagiere Anrecht auf eine Entschädigung. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am 23. Oktober 2012 (Az. C-581/10 und Az. C-629/10) und bestätigte damit seine frühere Rechtsprechung.