Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Mit ihrer Forderung »Keine Panzer unterm Weihnachtsbaum!« hat SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles die Bundesregierung in ernste Bedrängnis gebracht. Selbst wenn diese auf den heiklen Rüstungsexport nach Saudi-Arabien verzichten sollte, fehlen dort die entsprechenden Objekte, unter denen die inkriminierten Militärgüter dann nicht liegen. Denn in Saudi-Arabien gibt es zwar reichlich Öl und Sand, abe...

»Das ganze Universum ist aus Kurven gemacht.«

Wie er zur Architektur kam? »Weil ich das Zeichnen mag«, hat Oscar Niemeyer einmal geantwortet. Er entwarf einige der berühmtesten Gebäude, die New Yorker UN-Zentrale etwa, gemeinsam mit Le Corbusier, oder das Interbau-Wohnhaus im Berliner Hansaviertel, in dem der Weg zur »Stadt von Morgen« gewiesen werden sollte.

Roland Etzel

Dialog und Panzer

Panzer vor dem Kairoer Präsidentenpalast. Zwar versichert der General der Garde, diese werde nicht auf Demonstranten schießen. Warum aber sind sie dann da? Der Mann hinter den Palastmauern - gerade noch der gefeierte Held, der einen neuen Gaza-Krieg abwendete - hat mit seinem Parforce-Ritt zum Machtausbau der Muslimbrüder Protest provoziert. Gestern nun bot Mursi der Opposition einen Dialog an,...

Bauern gegen Hartz IV

Pünktlich zur Weihnachtszeit fordert ein am Donnerstag gegründetes Bündnis aus unterschiedlichsten Gruppen eine Neuberechnung des Existenzminimums und damit auch eine Hartz-IV-Erhöhung.

ndPlusRoland Etzel

Ultimatum an Demonstranten

Die Republikanische Garde hat Panzer vor dem Präsidentenpalast in Kairo aufgefahren und die Demonstranten aufgefordert, sich umgehend aus dem Gebiet rund um den Palast zurückzuziehen. In der Nacht zu Donnerstag hatte es schwere Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern der Muslimbruderschaft gegeben.

Seite 2
CAAT - eine Katze, die nicht schmust
Ian King, London

CAAT - eine Katze, die nicht schmust

Im schwedischen Reichstag werden am Freitag die diesjährigen »Alternativen Nobelpreise« (Right Livelihood Awards) verliehen. Die vier Preisträger stehen nach Ansicht der Jury für wesentliche Bedingungen des Friedens und der Sicherheit auf Erden: für wirksamen gewaltlosen Widerstand, für die Anerkennung der Tatsache, dass die Rüstungsindustrie Teil des Problems ist, für Menschen- und Frauenrechte sowie für die Bewahrung der natürlichen Ressourcen.

»Um leben zu können, müsst ihr die Natur leben lassen«

nd: Herr Karaca, wie entstand die Stiftung TEMA und worin besteht ihr Ziel?Karaca: TEMA ist die türkische Abkürzung des Namens Stiftung für die Bekämpfung der Bodenerosion, für Wiederaufforstung und den Schutz des natürlichen Lebensraums in der Türkei. Das Ziel der Gründung im Jahre 1992 war es, die Bodenerosion aufzuhalten, die Bevölkerung über die Gefahr aufzuklären, sie zu erziehen und auf dies...

Seite 3
ndPlusThomas Ruttig, Kabul

Afghanistans weiblicher Rushdie

Die afghanische Menschen- und Frauenrechtsaktivistin Sima Samar leitet die Afghanische Unabhängige Menschenrechtskommission (AIHRC). Während die 55-jährige Ärztin aus Jaghori in der Provinz Ghazni in Stockholm den alternativen Nobelpreis erhält, kämpft die AIHRC um ihr Überleben.

Max Böhnel, New York

Der »Machiavelli der Gewaltlosigkeit«

Gene Sharp ist der weltweit bekannteste Experte auf dem Gebiet der Strategien und Handlungsanweisungen für gewaltlosen Widerstand. Nicht allen seiner Nachbarn in Boston ist der 84-Jährige jedoch ein Begriff.

Seite 4

Teilweise pleite

Egal was Griechenland macht, es ist verkehrt. Erst Ende November wurde nach langem Hin und Her ein neues Krisenrettungsprogramm für Athen gezimmert. Eine Maßnahme die mithelfen sollte, die Schulden zu verringern, ist das Rückkaufprogramm für Staatsanleihen. Als guter Troika-Schüler hat die Regierung Samaras am Montag nun das Programm gestartet. Zehn Milliarden Euro nimmt es dafür in die Hand. ...

Weiter Weg

Oh nein - nicht noch ein Bündnis gegen Hartz IV. Doch das am Donnerstag gegründete Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum unterscheidet sich ganz erheblich von den bisherigen Zusammenschlüssen dieser Art. Erstens gelang es den Machern, ein breites Spektrum gesellschaftlich relevanter Gruppen zusammenzubringen. Neben Gewerkschaftern, Sozial- und Umweltverbänden gehören auch Bauern und ein...

Unkalkulierbare Folgen

So also kann man in den nächsten Krieg rutschen, mit zwei Patriot-Raketenstaffeln und bis zu 400 Bundeswehrsoldaten, die an der türkisch-syrischen Grenze stationiert werden. Dazu kommen Awacs-Aufklärungsflugzeuge der NATO, die zu einem Drittel mit deutschen Soldaten besetzt sind. Am Donnerstag hat die Bundesregierung in einer Sondersitzung das entsprechende Mandat beschlossen, und wenn die erwarte...

Das Fremde

Ein Fremder, seine Sprache, seine Kultur, seine Gewohnheiten - wir leben mit ihm in einem Zusammenhang. Peter Lilienthal, Filmregisseur und Drehbuchautor (auch Schauspieler), hat diese Tatsache erkundet und gelebt. Im Fernsehbeitrag »Ein Fremder« in der Reihe »Denk ich an Deutschland« (1999) filmte er, 60 Jahre, nachdem er mit seinen Eltern vor den Nationalsozialisten hatte nach Uruguay fliehen kö...

Keine Patriots für Ankara?

nd: Wie haben Sie als parteiloser Kandidat den Sprung ins türkische Parlament geschafft?Tüzel: Bei den Wahlen zur Großen Nationalversammlung, dem Parlament der Türkei, stellte ich mich als Kandidat des Bündnisses »Arbeit, Frieden und Demokratie« in Istanbul zur Wahl. Insgesamt 144 000 Menschen gaben ihre Stimme für mich ab, damit erhielt ich die meisten Stimmen aller Direktkandidaten. Inzwischen h...

Seite 5

Merkel und Netanjahu räumen Streit nicht aus

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu haben ihren Streit über die israelische Siedlungspolitik nicht ausräumen können. Sie könne nur sagen, »dass wir uns einig sind, dass wir uns nicht einig sind«, sagte Merkel am Donnerstag nach den 4. deutsch-israelischen Regierungskonsultationen und bilateralen Gesprächen mit dem israelischen Ministerpräsidenten in Berlin.

ndPlusMarkus Drescher

Länder gehen schon mal vor

Nach dem Votum der Ministerpräsidenten für ein neues NPD-Verbotsverfahren könnte der Bundesrat bereits nächsten Freitag einen Beschluss dazu fassen.

Aert van Riel

Eskalation nimmt ihren Lauf

Im syrischen Bürgerkrieg droht eine weitere Eskalation. Nach dem Willen der Bundesregierung sollen deutsche Truppen Anfang 2013 in dem Nachbarland Türkei einsatzbereit sein.

Seite 6
Marlene Göring

Schöngefärbte Selbstauskunft

Die Bundesregierung stellt sich mit einer Selbsteinschätzung dem UN-Menschenrechtsrat. Nun mischten sich NGO ein: Von wegen alles prima!

ndPlusRudolf Stumberger, München

Nagelprobe für Bayerns Politik und Justiz

Razzien in der HypoVereinsbank und der Schweizer Sarasin-Bank in den letzten Tagen sollen Licht in die Vorwürfe groß angelegter Steuerhinterziehung bringen. Aus dem Dunkel kommt dabei auch der Fall von Gustl Mollath wieder zum Vorschein.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Stoppen die Kosten Stuttgart 21?

Der Aufsichtsrat der Bahn diskutiert nächste Woche über erwartete Mehrkosten für Stuttgart 21 in Milliardenhöhe, Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) aber will nicht mehr Geld für den Tiefbahnhof zahlen. In Stuttgart konzentriert sich derweil der Widerstand gegen das Projekt auf Finanzminister Nils Schmid (SPD).

Seite 7

Pjöngjang mit neuem Startfenster

Tokio/Seoul (dpa/nd). Nordkorea sorgt wieder für internationale Aufregung. Sollte das Land seine Ankündigung wahr machen und in Kürze erneut eine Rakete starten, wollen die USA und ihre beiden ostasiatischen Verbündeten Südkorea und Japan den Weltsicherheitsrat anrufen. Gemeinsam appellierten sie an das Regime in Pjöngjang, seine internationalen Verpflichtungen zu erfüllen und auf den Raketenstart...

Gezielt gegen Hunger investieren

Im Kampf gegen Armut und Hunger muss weltweit mehr und gezielter in eine nachhaltige Agrarwirtschaft investiert werden. Das fordert die FAO.

»Kopf nicht in den Sand stecken«

Angesichts von Berichten über eine angebliche Bereitstellung von Chemiewaffen in Syrien ist eine Debatte über einen möglichen internationalen Militäreinsatz in dem Land entbrannt.

Ian King, London

Osborne pfeift im Wald

Der konservative britische Finanzminister Osborne gleicht einem Stehaufmännchen. »Es dauert seine Zeit, aber die britische Wirtschaft gesundet«, leitete er seine Etatrede im Unterhaus ein. »Eine politische Wende wäre jetzt katastrophal.« Weitere Sozialkürzungen bleiben angesagt.

Seite 8
Olaf Standke

Kompromiss zum Etat 2013

Die Angestellten der Europäischen Union dürfen sich freuen. Sie können im nächsten Jahr mit mehr Geld in ihren Lohntüten rechnen. Grund ist die Uneinigkeit der Mitgliedstaaten: Die bestehende Regelung zur Berechnung von Lohnsteigerungen für die Beschäftigten der EU-Institutionen läuft zum Jahresende aus, auf eine neue kann man sich in Brüssel nicht verständigen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Die Mafia erobert Italiens Norden

Wer immer noch denkt, dass die Mafia eine rein süditalienische Angelegenheit sei, muss sich jetzt endgültig eines Besseren belehren lassen. In Orten an der italienischen Riviera westlich von Genua hat die Polizei über ein Dutzend Personen verhaftet. Die Anklage lautet jedes Mal »Zugehörigkeit zu einer mafiösen Vereinigung« und Beeinflussung von Wahlen.

ndPlusSabine Wils

Bruchlandung in Brüssel

Kürzlich konnte im EU-Parlament ein Etappensieg für die europäischen Verkehrsgewerkschaften und sozialen Interessen gefeiert werden. Der Verkehrsausschuss lehnte den Vorschlag der EU-Kommission ab, die Bodendienste an den Verkehrsflughäfen weiter zu liberalisieren.

»Wir sind eine konkrete Alternative«

Pierre Laurent ist Ökonom, Journalist und Politiker. Seit 2010 hat der 55-Jährige den Vorsitz der Europäischen Linkspartei inne und ist Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei. Mit ihm sprach Ralf Klingsieck in Paris.

Seite 9
Kurt Stenger

Bund steigt bei EADS ein

EADS erhält eine neue Eigentümerstruktur. Der deutsche Staat hält nun erstmals direkt Anteile an Europas größtem Luft- und Raumfahrtkonzern.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kampfdrohne aus Euroland

Mit der Beteiligung an EADS steigt Deutschland auch in das Geschäft mit bewaffneten Drohnen ein, an deren Entwicklung der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern arbeitet.

Seite 10

Fahrpreise steigen weiter

Trotz neuer Rekordgewinne erhöht die Deutsche Bahn AG (DB) mit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember wieder kräftig die Fahrpreise - um 2,8 Prozent. Laut Berechnungen des Bündnisses »Bahn für Alle« hat die DB die Preise in den letzten zehn Jahren um insgesamt 35,2 Prozent im Fern- und 34,7 Prozent im Nahverkehr angehoben.

Riester-Sparer verschenken weiter Geld

Berlin (dpa/nd). Millionen Riester-Sparer verschenken Geld, weil sie die staatliche Förderung nicht ausschöpfen. Bei 13,25 Millionen Verträgen im Jahr 2009 wurden über 9,6 Millionen Sparer mit einer Grundzulage gezählt - gut drei Millionen haben die Zulage für 2009 also gar nicht beantragt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Nur 5,36 Millionen h...

Silvia Ottow

Der Betrug geht um die Welt

Bewertung von Arzneien, Preisvergleiche, Entlarvung von bizarrer Medikamentenwerbung, Experteninterviews und Offenlegung von angeblich natürlichen Produkten, die mit verschreibungspflichtigen Wirkstoffen gepanscht sind: Die unabhängige Verbraucherzeitschrift »Gute Pillen - Schlechte Pillen« (GPSP) feiert 7. Geburtstag und legt an Seiten zu.

Erich Preuß

Neuer Fahrplan ohne Reserven

Am kommenden Sonntag beginnt bei den europäischen Eisenbahnen das neue Fahrplanjahr. In Deutschland wird nichts umwerfend Neues angeboten, zu groß sind die Engpässe bei der Deutschen Bahn.

Seite 11

Keine Mittel für A 100

(dpa). Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Berlin) hofft immer noch, den Weiterbau der Stadtautobahn A 100 verhindern zu können. Geschäftsführer Tilman Heuser forderte gestern den Haushaltsausschuss des Bundestages auf, die von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) für das Jahr 2013 geplante Freigabe der Mittel in Höhe von 30 Millionen Euro für die A 100 abzulehnen. Für 201...

Lehrer nicht diskriminiert

Berliner Lehrer sind nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts nicht durch zugewanderte Kollegen mit Beamten-Status aus anderen Bundesländern diskriminiert. Es sei schon zweifelhaft, ob der »Berliner« eine diskriminierungsfähige Ethnie sei, teilte das Gericht am Donnerstag mit.

Umwelt und Sünde

Die Diener Gottes sind auch nur Menschen. Und Menschen wollen gelegentlich auch ein bischen protzen, zum Beispiel mit dicken Autos. Kardinal Rainer Maria Woelki sind diese kleinen Sünden offenbar nicht fremd. Beim zweiten Dienstwagencheck von Kirchenoberhäuptern bekam er von der Deutschen Umwelthilfe eine »Rote Karte«.

Rot-Schwarz unbeliebteste Regierung

(dpa). Der rot-schwarze Senat ist die unbeliebteste Landesregierung in ganz Deutschland. 70 Prozent sind mit der Arbeit der Hauptstadtpolitiker nicht zufrieden, wie der Berlin-Trend von »Berliner Morgenpost« und der RBB-Abendschau zeigt. In keinem anderen Bundesland sehen die Bürger ihre Regierung demnach so kritisch. »Der Berliner Senat hat eine gute Bilanz des ersten Jahres vorgelegt«, konterte ...

Marina Mai

Einfärben und entkernen

Die Bundesländer stellen die Weichen in Richtung Verbot der NPD. Wird die rechtsextreme Partei verboten, wird auch ihr Vermögen enteignet, darunter ihre Parteizentrale in der Köpenicker Seelenbinderstraße. Was passiert dann mit dem Bürogebäude und den Nebengebäuden? Entstehen dort Wohnungen? Ausstellungsräume? Das »nd« startet die Ideensammlung und fragte Berliner.

Seite 12

C/O Berlin ins Amerikahaus?

(dpa). Die Fotogalerie C/O Berlin, die seit längerem eine neue Bleibe sucht, soll nach Informationen der »Berliner Zeitung« im Amerikahaus in Charlottenburg untergebracht werden. Ende dieses Jahres laufe der Mietvertrag der renommierten Galerie an ihrem bisherigen Standort im Postfuhramt in Mitte aus, heißt es in dem Bericht der Zeitung vom Donnerstag. Im Amerikahaus an der Hardenbergstraße läuft ...

Lichterfest startet

(dpa). Zum jüdischen Chanukka-Fest wird an diesem Sonntag, 18.30 Uhr, wieder der traditionelle achtarmige Leuchter am Brandenburger Tor angezündet. Acht Tage lang soll zur Feier des Lichterfestes der Platz erleuchtet sein. Jüdische Organisationen haben zum öffentlichen Kerzenzünden eingeladen. Als Gäste werden Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), die Botschafter der USA und Israels, Phi...

Chorknaben vs. Mimen

Hinter dem Kastanienwäldchen am Boulevard Unter den Linden versteckt sich das Maxim Gorki Theater - vor dem Bundesgerichtshof soll jetzt geklärt werden, wem die Immobilie von Berlins kleinstem Staatstheater eigentlich gehört.

ndPlusMartin Hatzius

Königlich komisches Krippenspiel

Die biblische Weihnachtsgeschichte - der Dramatiker Peter Hacks (1928-2003) nahm sie als das »Märchen«, das sie ist. 1982 dichtete er daraus ein Kinderstück in zwei Aufzügen und voll heidnischem Witz. Der neugeborene Herr und Heiland, Jesus Christus, wird im Titel sachlich zutreffend, doch nicht eben ehrfürchtig, als »Maries Baby« benannt. Die drei Könige aus dem Morgenland, wozu unbedingt Sac...

Tom Mustroph

Artifizieller Alptraum

Das English Theatre Berlin erwacht aus seinem ästhetischen Dornröschenschlaf. Mit dem Film-Theater-Thriller »Hotel Methuselah« der britischen Truppe »imitating the dog« gastiert derzeit eine zwar auch schon sechs Jahre alte, aber szenisch raffiniert angelegte und bis in kleinste Details hin perfekt umgesetzte Produktion in der Kreuzberger Fidicinstraße. Der Dank ist ein voll besetztes Haus und ein...

Seite 13

Piraten wollen Energiepakt

(dpa). Die Piraten schlagen einen Energiepakt für Berlin und Brandenburg vor. Die Nachbarländer sollten vor allem Produktionskapazitäten aus erneuerbaren Energiequellen gemeinsam aufbauen und ein gemeinsames Netz nutzen, erklärte der wirtschaftspolitische Sprecher der Piratenfraktion, Pavel Mayer. Die Piraten werden den Antrag »Ein Energiepakt für Berlin und Brandenburg« am 13. Dezember ins Abgeor...

400 Lehrer demonstrierten

(dpa). Etwa 400 Lehrer sind aus Protest gegen eine versteckte Erhöhung ihrer Arbeitszeit auf die Straße gegangen. An der Fassade der Senatsbildungsverwaltung entrollten sie gestern ein Transparent mit der Aufschrift »Wir lassen uns von Wowereit und Nußbaum nicht betrügen!«. Auch vor der Finanzverwaltung gab es eine Kundgebung. Der rot-schwarze Senat wolle die Arbeitszeit der angestellten Lehrer er...

Einkaufen mit dem Smartphone

Die Online-Handelsplattform Ebay will den mobilen Handel in Schwung bringen und hat gemeinsam mit der Tochter Paypal in Berlin einen ersten stationären Kaufraum in Deutschland eröffnet.

Vororttermin im Schnee

Sie schauten sich genau um - und sahen doch nicht alles. Bei vier Vorortterminen am Münchner Flughafen haben die Beteiligten des nahenden Prozesses um den Bau der 3. Startbahn die Region besucht. Vermutlich gibt es im Frühjahr einen weiteren Termin.

Haidy Damm

Protest stoppt Zwangsräumung

Am kommenden Mittwoch sollte der zweite Versuch einer Zwangsräumung in der Lausitzer Straße erneut blockiert werden. Schon die Ankündigung hatte Erfolg: Gestern Abend wurde bekannt, dass der Termin vom Gericht verschoben wurde. Die betroffene Familie Gübol wurde per Post davon in Kenntnis gesetzt, dass der Termin der Zwangsräumung »aus formalen Gründen« verschoben wird. Zuvor hatte der Zusamme...

Volker Stahl, Hamburg

Hamburgs NABU soll politischer werden

Früher kämpfte er beim Kommunistischen Bund für die Weltrevolution, heute kümmert Alexander Porschke sich als Vorsitzender des Hamburger NABU (Naturschutzbund Deutschland) um die Vogelwelt. Seine aktuelle Aufgabe sei es, den NABU als »politische Stimme« in der Hansestadt zu etablieren, sagt er.

Seite 14

Buslinie nach Slubice

Frankfurt (Oder) (dpa). Die neue Buslinie von Frankfurt (Oder) ins polnische Slubice hat Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) als gutes Signal gewertet. »Endlich zieht auch auf diesem wichtigen Gebiet ein Stück Normalität ein«, sagte er gestern. Platzeck wünscht sich auch in anderen Regionen an Oder und Neiße bessere Verkehrsverbindungen. Der Bus 983 startet mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag...

»Positive Effekte«

Schwerin (dpa/nd). Die Strafgefangenen in Mecklenburg-Vorpommern müssen arbeiten und das soll nach dem Willen von Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) auch so bleiben. Das neue Strafvollzugsgesetz, das den Erhalt der sogenannten Arbeitspflicht vorsieht, ist in dieser Woche dem Landtag in Schwerin in erster Lesung vorgelegt worden. Allerdings ist diese Vorschrift für mehrere hundert der aktuell 1...

Züge halten nicht an der Südsee

Brand (nd). Ab Sonntag wird es für Gäste und Mitarbeiter wesentlich komplizierter, das riesige Spaßbad Tropical Islands mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Viele Züge werden dann mehr als drei Monate lang am nahe gelegenen Bahnhof Brand einfach durchfahren. Auch in Breddin werden diese Züge nicht halten. »Überrascht wäre untertrieben«, reagiert Geschäftsführer Ole Bested Hensing auf...

Hans-Gerd Öfinger

Schulstreit am Petersberg

Der erste Bürgerentscheid in der neueren Geschichte Eisenachs findet am kommenden Sonntag statt. Bei der Abstimmung in der 42 000-Einwohner-Stadt in Thüringen geht es um die Zukunft einer Grundschule.

Robert Luchs, Mainz

Teure Schlamperei

Das unter Denkmalschutz stehende Mainzer Rathaus wurde jahrelang vernachlässigt - jetzt müsste es dringend saniert werden. Doch das würde wohl etwa so teuer wie ein Neubau. Also was tun?

Suche nach dem Weihnachtsmann

Sie verteilen Essen oder verbringen Nachmittage mit Senioren. In Sachsen-Anhalt bieten 600 000 Menschen das ganze Jahr über freiwillig ihre Hilfe an. Zur Adventszeit werden aber noch mehr Ehrenamtliche benötigt.

Seite 15

400 Stellen demnächst weg

Das ZDF muss in den kommenden vier Jahren im Rahmen seines Sparprogramms bis zu 400 Stellen abbauen. Ein Sprecher des Senders bestätigte einen entsprechenden Bericht des Mediendienstes Kress. Grund sind demnach die Auflagen der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF). Bis Ende 2016 müssten 75 Millionen Euro Personalkosten eingespart werden, erklärte der Sprecher. Be...

Gefahr für Suhrkamp

Drei Jahre nach dem Umzug von Frankfurt am Main nach Berlin droht dem renommierten Suhrkamp Verlag die Auflösung. Die zerstrittenen Gesellschafter verlangten am Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt am Mfain, sich gegenseitig auszuschließen. Die von Suhrkamp-Chefin Ulla Unseld-Berkéwicz geführte Unseld-Familienstiftung hält 61 Prozent am Verlag. Hans Barlach ist über die Medienholding Winterthur ...

»Lassen wir die Zeit entscheiden«

Der chinesische Literaturnobelpreisträger Mo Yan hat in Stockholm die Zensur in seiner Heimat indirekt verteidigt. Bei einer Pressekonferenz kurz vor der feierlichen Verleihung der Nobelpreise sagte der 57-Jährige am Donnerstag, es gebe Zensur in jedem Land der Welt. Unterschiedlich sei nur der jeweilige Grad. Mo Yan weigerte sich, auf Fragen nach seiner Stellung zu dem weiter inhaftierten chin...

Stefan Dornuf

Wer Rot sehen kann ...

Dieses Opus will einem vorkommen, als ob George Orwell, als er gerade an »1984« saß, die Maler und Anstreicher im Haus gehabt hätte und zufällig über einen, wenn nicht gar mehrere ihrer Eimer gestolpert wäre. Es geht, anders gesagt, erneut um den totalen Zukunftsstaat, der von fern an das heutige England gemahnt, besonders soweit es bestimmte Sitten und Gebräuche des Alltags betrifft (wie Schinken...

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

Das Leben ist ein Hauch

Samstags und sonntags arbeite ich am meisten«, erzählte er noch vor einigen Jahren in seinem Atelier an der Copacabana. »Das Leben ist ein Hauch«, umriss der bekennende Kommunist und Atheist seine Philosophie. »Der Mensch ist nichts wert, er wird geboren, stirbt. Also muss er zum Himmel sehen und fühlen, dass er klein ist, dass er bescheiden sein muss, nichts wichtig ist.« Eines ...

Seite 16
ndPlusJürgen Amendt

Akademiker in die Kitas?

Thomas Rauschenbach, Erziehungswissenschaftler und Leiter des Deutschen Jugendinstituts, forderte dieser Tage, die Erzieherinnenausbildung an die Hochschulen zu verlagern. Die Kita sei die »letzte akademikerfreie Zone«, erklärte er im Interview mit der »taz«. Die »beste Ausbildung des Personals« sei »für die Jüngsten gerade gut genug«. Das ist eine recht akademische Forderung. Die Realit...

ndPlusLena Tietgen

Man bleibt unter sich

Soziale Mischung war gestern. Der Sachverständigenrat für Integration sieht massiv eine Entmischung bei Grundschulen. »Um ihren Kindern eine Grundschule mit großem Ausländeranteil zu ersparen«, postet www.sueddeutsche.de, »wendet die deutsche, bildungsbewusste Schicht Tricks an - und fährt die Ellenbogen aus«, um das Wohnortprinzip der »kurzen Beine kurzen Wege« zu unterlaufen. Im Netz wurde kontr...

Inklusion ist nicht mehr als ein Etikett

Lena Tietgen hat für »nd« mit einem Berliner Elternpar gesprochen, bei deren Sohn vor Schuleintritt das »Asperger Syndrom« diagnostiziert wurde, eine spezielle Form des Autismus. Während die Inklusion in der Kita noch problemlos funktionierte, scheiterte die Regelschule an der Integration des Kindes.

Seite 17

Ermittlungen dürfen verschwiegen werden

Erfurt (dpa/nd). Bewerber dürfen in Einstellungsgesprächen bei Fragen nach eingestellten strafrechtlichen Ermittlungsverfahren schwindeln. Arbeitgeber hätten kein Recht dazu, derartige Auskünfte zu verlangen, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (6 AZR 339/11). Würden derart unspezifische Fragen dennoch gestellt und lüge der Bewerber daraufhin, könne ihm deswegen später nicht gekündigt werd...

Caro-Druck schließt

Frankfurt am Main (nd-Öfinger). Angesichts der Überkapazitäten bei Zeitungsdruckereien verschwinden seit Jahren kleine und mittlere Betriebe von der Bildfläche. Mit Caro-Druck in Frankfurt am Main, die ihren Betrieb zum Jahreswechsel einstellen wird, schließt allerdings kein klassischer Familienbetrieb, sondern eine linke Institution. Hier entstanden seit drei Jahrzehnten verschiedenste Publikatio...

Dieter Hanisch

Melken, aber nicht füttern

Die Absicht der Allianz AG, sich die Provinzial-Versicherung einzuverleiben, sorgt in der Branche für Unruhe. Gelingt es dem Privatversicherer aus München, einen Fuß in die Tür des öffentlich-rechtlichen Konkurrenten zu bekommen, dürfte bundesweit eine Veränderung der Versicherungslandschaft die Folge sein. Hunderte, wenn nicht Tausende Arbeitsplätze stehen laut Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ...

Peter Nowak

Politische Streiks in der Krise

Linke in Deutschland sehnen sich nach politischen Streiks. In Südeuropa gibt es sie, durchgesetzt haben sie jedoch kaum etwas. Ein Buch untersucht ihre Möglichkeiten und Grenzen.

»Deutlich weniger Arbeitervertreter«

nd: Kolumbien ist international als gefährlichstes Land für Gewerkschafter bekannt. Welche Hoffnung verbinden Sie mit der kürzlich gestellten Strafanzeige vor dem internationalen Menschenrechtsgerichtshof in Den Haag?Muñoz : Sie ist der Versuch, die systematische Verfolgung von Gewerkschaftern in Kolumbien als Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor ein internationales Gericht zu bringen. Unsere A...

Seite 19

Europaspiele ja oder nein?

Wer braucht schon Europa-Spiele? Die Meinungen sind geteilt. Aber: In Afrika, Asien und Panamerika gibt es Klein-Olympia schon ziemlich lange. Sollten die europäischen NOKs am Samstag in Rom Grünes Licht für das Projekt geben, startet im Mai 2015 in Baku ein Testlauf. Die Bemühungen dauern schon fast 20 Jahre, am Samstag soll die Sache endlich dingfest gemacht werden: In Rom will der Dachverba...

ndPlusAlexander Ludewig

Auch die Jüngsten dürfen mal

Der Gang zu den Kabinen der Max-Schmeling-Halle, in der die Handballer der Füchse Berlin gerade den HSV Hamburg mit 37:27 deklassiert haben, ist flach, schmal und schmucklos. Nichts, an dem sich die Blicke festhalten könnten. Und trotz der Enge wirken Paul Drux und Fabian Wiede etwas verloren, als würden sie hier gar nicht hingehören. Aber der 17-jährige Drux und der ein Jahr ältere Wiede tragen d...

Jürgen Holz

Ein Abend voller Lob und Lacher

Eine solche Schar von Prominenz aus dem DDR-Sport hatte sich im nd-Gebäude lange nicht versammelt. Auf dem Podium saßen Stichwortgeber Peter-Michael Diestel und Dampfplauderer Heinz Florian Oertel, der nächste Woche (11. Dezember) seinen 85. Geburtstag begeht.