Seite 1

Unten links

Die Freunde von Johannes Kepler dürfen aufatmen: Der Astronom hat seinen Kollegen und Lehrer Tycho Brahe nicht ermordet. Rostocker Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Brahe nicht mit Quecksilber vergiftet wurde. Damit ist eine böse Behauptung widerlegt und Keplers Ehre wiederhergestellt. Leider nutzt es ihm nichts mehr, denn er ist auch schon seit 382 Jahren tot. Damals gab es noch nicht in...

Altersarmut trifft vor allem Frauen

Frauen in Deutschland sind in besonderer Weise von Altersarmut betroffen. Zwei von drei Frauen beziehen eine Altersrente unterhalb der Grundsicherung. Der Rentenabstand von Frauen zu Männern betrage nach Informationen der Bundesregierung 42,3 Prozent.

Wortbruch

Russlands Außenminister Lawrow zeigte sich überrascht und sprach gar von Wortbruch. Gerade hatten sich Moskau und Washington darauf verständigt, trotz anhaltend schwerer Kämpfe in Syrien ihre Bemühungen um einen politischen Prozess zur Beendigung des Konflikts fortzusetzen. Ziel sollte sein, was die UN-Vetomächte und Länder der Nahostregion im Juni vereinbart hatten: die Bildung einer Übergangsreg...

ndPlusGabriele Oertel

Hell, ruhig, zu teuer

Mieter haben es schwer. Hunderttausende Wohnungen fehlen, Mieten und Nebenkosten steigen - und am Donnerstag will Schwarz-Gelb ein Gesetz im Bundestag beschließen lassen, mit dem Mieterrechte beschnitten werden sollen.

Syrischer Oppositionsblock wird salonfähig

Die syrische Opposition kann zunehmend auf den Rückhalt des Auslands zählen. Nach den USA wollte am Mittwoch in Marrakesch auch die sogenannte »Gruppe der Freunde des syrischen Volkes« das jüngst gebildete nationale Oppositionsbündnis als rechtmäßige Vertretung des Landes anerkennen.

Spion im Gesundheitsministerium?

Ein Lobbyist der Apothekerschaft soll sich illegal jahrelang geheime Unterlagen aus dem Bundesgesundheitsministerium beschafft haben. Laut Staatsanwaltschaft soll der freiberufliche Lobbyist der Apothekerschaft mit einem Mitarbeiter des Unternehmens zusammen gearbeitet haben, das für die IT-Struktur des Ministeriums zuständig ist. Die „Bild“-Zeitung zitiert FDP-Minister Daniel Bahr mit den Worten: „Ich bin stinksauer über diese kriminelle Energie."

Seite 2

Der Weg zur WWU

Stufe eins sieht die klare Trennung zwischen Banken und Staaten vor. Marode Kreditinstitute sollen künftig nicht mehr in der Lage sein, ganze Staaten in finanzielle Schwierigkeiten zu bringen - wie das in der aktuellen Krise häufig geschehen war. Um diese Trennung zu schaffen, sollen vor allem die bereits auf den Weg gebrachten Gesetzesvorhaben umgesetzt werden. Dazu gehört auch die Bankenaufsicht...

ndPlusAert van Riel

Geringer Kontrast

Als sie noch an der Regierung waren, hatten SPD und Grüne die Finanzmärkte liberalisiert. Nun präsentieren sich Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Spitzenkandidat Jürgen Trittin als vermeintliche Bankenregulierer.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Auf zum nächsten Zankgipfel

Wird die Europäische Einigung vertieft oder wächst die Spaltung zwischen Euroraum und Nicht-Euroländern? Trotz vieler Ideen für neue Instrumente und Institutionen werden vom Treffen des Europäischen Rats heute und morgen in Brüssel keine großen Beschlüsse erwartet.

Seite 3

Weder Zeter noch Mordio

Ganz oben auf der Bestsellerliste steht das neue Buch von Peter Scholl-Latour, »Die Welt aus den Fugen« (Propyläen, 388 S., geb., 24,99 €), das der Islamexperte in Anlehnung an die »Betrachtungen zur Weltgeschichte« des 1332 in Tunis geborenen und 1406 in Kairo gestorbenen Gelehrten Ibn Khaldun »meine Muqaddima« nennt. Mit dem Publizisten (Jahrgang 1924), der die Kulturen und Religionen der Welt wie kein anderer kennt, sprach Karlen Vesper.

Seite 4

Rettung? Keineswegs!

Manch ein Innenminister wünscht sich etwas mehr, einige Fans deutlich weniger - so ist das mit Kompromissen. In dieser Zwickmühle rieben sich zuletzt Vereine und Verbände auf. Fakt ist: Die 36 Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga haben gestern in Frankfurt am Main ein Konzept gegen Gewalt im Fußball verabschiedet. »Die angedrohten Eingriffe der Politik sind damit vom Tisch«, zeigte sich Reinhard Rau...

Islamismus-Sturmball

Die am Montag im Bonner Hauptbahnhof gefundene Tasche enthielt einen »extrem gefährlichen Sprengsatz«, sagt die - bislang gar nicht zuständige - Bundesanwaltschaft. Die Bombe hätte eine ähnlich verheerende Wirkung gehabt wie der beim Madrider Anschlag 2004 verwendete Sprengsatz. Damals starben 191 Menschen. Eilig erinnerte man an die (verhinderten) Kölner Kofferbomber, angebliche Insider versicher...

Beschnitten

Bereit zur moralischen Empörung auf Zuruf, aber zu guter Letzt versammelt in mehrheitlich frömmelnder Gefolgschaft gegenüber dem Mainstream - das war die politische Klasse auch in der Debatte zur Beschneidung. Positiv kann man vermerken, dass die Rechtsentwicklung beinahe zufällig, aber folgerichtig einen Konflikt offenbart und formuliert hat, der real ist. Negativ ist, dass es zu einer Entscheidu...

Roland Etzel

Le Capitaine

Mali ist der achtgrößte Staat Afrikas mit 1,24 Millionen Quadratkilometern, doch nur einen sehr geringen Teil davon, kaum mehr als den Großraum um die Hauptstadt Bamako, kontrollierte die Regierung von Ministerpräsident Cheick Modibo Diarra. Sogar damit war es am Montagabend vorbei - und das ist das Werk von Amadou Haya Sanogo, seines Zeichens Hauptmann der malinesischen Armee. Damit hat Sanog...

Rassismus gegen Muslime?

Der Koordinationsrat der Muslime stellte am Mittwoch ein Dossier zur NSU-Mordserie vor. Der Islamwissenschaftler Erol Pürlü im Gespräch über Pannen und Fehler bei der Aufarbeitung der NSU-Mordserie, angemessene Konsequenzen und die Gefahr von Klischees und Vorurteilen in der Gesellschaft.

Seite 5

Zahlen und Fakten: Novelle gegen die Mieter

Für das Jahr 2010 schätzt die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe die Zahl der Wohnungslosen auf 248 000, weitere 106 000 Menschen waren von Wohnungslosigkeit bedroht. Trotz dieser Entwicklung sieht das schwarz-gelbe Mietrechtsänderungsgesetz, über das am Donnerstag im Bundestag abgestimmt wird, bevor einen Tag später der Bundesrat das letzte Wort hat, keine Maßnahmen gegen Wohnungsnot vor.

Uwe Kalbe

Freispruch für religiöse Beschneidung

Mit einem neuen Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch ist künftig geregelt, dass der bei Juden und Muslimen übliche Eingriff bei männlichen Säuglingen und Kindern unter Einhaltung bestimmter Bedingungen straffrei ist. Er muss nach den »Regeln der ärztlichen Kunst« vorgenommen werden und darf das Kindeswohl nicht gefährden.

»Vom Recht verlassen«

»Vom Recht verlassen«

Seit 35 Jahren wohnt Ali Gülbol im selben Haus in Berlin-Kreuzberg. Jetzt soll die fünfköpfige Familie aus ihrer Wohnung raus, weil sie eine Frist versäumte. Den ersten Räumungsversuch am 22. Oktober verhinderten 150 Leute. Ein zweiter Termin, der für gestern anberaumt war, wurde kurzfristig verschoben. Ines Wallrodt sprach mit dem 41-jährigen Malermeister, wie es weitergehen soll.

Seite 6

Asyl: Gauck fordert »Mentalitätswandel«

Bad Belzig (dpa/nd). Bundespräsident Joachim Gauck hat einen »Mentalitätswandel« gegenüber Asylbewerbern in Deutschland gefordert. »Wer meint, dass ihm durch die Asylbewerber etwas weggenommen wird, der irrt«, sagte Gauck gestern beim Besuch eines Asylbewerberheims im brandenburgischen Bad Belzig. »Ich habe hier durchweg Menschen getroffen, die arbeiten können und die arbeiten wollen - die zum Tei...

Kein Dialog »im Namen der Liebe«

Kairo (AFP/nd). Die ägyptische Armee hat am Mittwoch ein geplantes Treffen mit Präsident Mohammed Mursi und Vertretern der Opposition zur Beilegung des Verfassungsstreits kurzfristig abgesagt. Trotz Zusage des wichtigsten Oppositionsbündnisses hieß es, die Reaktionen auf das Angebot seien nicht wie gewünscht ausgefallen. Das umstrittene Verfassungsreferendum soll nun anders als ursprünglich geplan...

Magdeburg: SPD rückt von Bluttests ab

Die SPD in Sachsen-Anhalt rückt von den umstrittenen zwangsweisen Untersuchungen auf HIV ab. »Die Diskussion in der SPD ist weitergegangen«, sagte Partei- und Fraktionschefin Katrin Budde gestern in Magdeburg. Die CDU hält an dem Vorhaben aber fest.

Bahnbrechend, provokativ

Nordkorea hat am Mittwoch nach eigenen Angaben einen Satelliten mit einer Rakete ins Weltall befördert. Im Ausland sieht man darin den verschleierten Test einer atomfähigen Langstreckenrakete.

ndPlusRichard Claus

Auf dem falschen Gleis mit Bonner Bombe?

Der am Montag am Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs gefundene Sprengsatz war zwar noch keiner, dennoch sei er »höchst gefährlich« gewesen. Zuständige, potenzielle und selbst ernannte Ermittler wetteifern im Bereich der Mutmaßungen.

ndPlusRené Heilig

Militäreinsatz herbeigeredet

Der Bundestag beriet am Mittwoch über ein Mandat für die Entsendung deutscher Patriot-Raketen an die türkisch-syrische Grenze. Für die Regierung ist das eine Frage der Solidarität mit dem NATO-Partner Türkei. Doch darum geht es nicht allein.

Seite 7

EU-Preis an Oppositionelle

Straßburg (epd/nd). Das Europaparlament in Straßburg hat die iranischen Oppositionellen Nasrin Sotoudeh und Jafar Panahi in Abwesenheit mit dem Sacharow-Preis für Menschenrechte gewürdigt. Fünf Vertreter nahmen die Auszeichnung am Mittwoch während einer Zeremonie entgegen. Die Anwältin Sotoudeh befindet sich derzeit in einem Teheraner Gefängnis. Der Filmemacher Panahi unterliegt einem Ausreise- un...

Sissoko soll's richten

Nach dem Putsch in Mali soll der neue Regierungschef Django Sissoko das tief gespaltene Land aus der Krise führen. Sissoko sagte der Nachrichtenagentur AFP, er wolle eine »Regierung der nationalen Einheit bilden«.

Max Böhnel, New York

Schwarzer Tag und blaues Auge

Im USA-Bundesstaat Michigan haben die Gewerkschaften eine verheerende Niederlage mit landesweiten Auswirkungen erlitten. Der von Republikanern beherrschte Kongress des USA-Staates Michigan verabschiedete am Dienstag (Ortszeit) zwei gewerkschaftsfeindliche Gesetze. Beschäftigte in gewerkschaftlich organisierten öffentlichen und privaten Betrieben müssen - von Polizei und Feuerwehr abgesehen - demnach keine Pflichtbeiträge an die Gewerkschaften mehr abführen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Putin sieht Russland mit neuer Stärke

»Wohin geht Russland?«, fragten sich die Russen und der Rest der Welt, als Präsident Wladimir Putin im Herbst des Jahres 2000 seine erste Jahresbotschaft an das Parlament verkündete. Zwölf Jahre später, am gestrigen Mittwoch, verlas er im Großen Kremlpalast die erste Jahresbotschaft seiner dritten Amtszeit.

Seite 8

Razzia bei der Deutschen Bank

Gegen fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank ist am Mittwoch Haftbefehl erlassen worden. Die hessische Generalstaatsanwaltschaft verdächtigt sie der Geldwäsche und der versuchten Strafvereitelung. Wie das Geldhaus mitteilte, richten sich die Ermittlungen auch gegen den Konzernchef Jürgen Fitschen und Finanzvorstand Stefan Krause.

ndPlusReimar Paul

Atommüllbergung nur als Vorzugsoption

Ein parteienübergreifender Gesetzentwurf zum Atommülllager Asse erntet Zustimmung und Kritik. Die Bundestagsparteien wollen die Bergung radioaktiver Abfälle aus dem einsturzgefährdeten Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel mit einem Sondergesetz beschleunigen.

Dieter Hanisch, Kiel

Provinzial bleibt öffentlich

Angesichts des laustarken Protests der Beschäftigten und der Politik guckt der Allianz-Konzern in Sachen Provinzial-Verkauf wohl in die Röhre.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Kostenexplosion bei S21

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn hat auf seiner gestrigen Sitzung zur Kenntnis genommen, dass Stuttgart 21 nicht wie bislang angegeben, maximal 4,5 Milliarden Euro kosten wird, sondern erheblich mehr. Die Bahn schließt einen Baustopp aber aus.

Seite 10

Leighton Meesters

Die US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin, geboren am 9. April 1986 in Ford Worth/Texas, hat ihre Karriere bereits im Kindesalter begonnen, u.a. als Model, und ist in zahlreichen TV-Serien aufgetreten, darunter »Crossing Jordan«, »Veronica Mars«, »Surface - Unheimliche Tiefe«, »Gossip Girl« und »Dr. House«, mit dem sie flirtete. Als Partnerin von Hugh Laurie, der Dr. House spielte, ist sie ...

ndPlusMarion Pietrzok

Günter Rössler

»Lebt und arbeitet in Leipzig.« Diese Angabe, als letzter Satz irgendeiner Biografie wäre sie nichts Besonderes. Bemerkenswert ist sie jedoch im Falle Günter Rössler. Der Mann ist, seine Fotografien sind bereits Legende. Aber die Kamera macht noch immer Klick - wenn das nackte Modell in seinem Atelier die Haltung eingenommen hat, bei der alles stimmt. »Er experimentiert nicht rum, er weiß einfach,...

ndPlusKira Taszman

Drachenauge, bleib wachsam!

Abenteuer sind seine Sache eigentlich nicht. Der um die Bauchgegend gut gepolsterte Hobbit Bilbo Beutlin liebt seine sechs Mahlzeiten pro Tag und raucht vor seiner gemütlichen Höhle gern Pfeife. Doch dann platzen eines Tages eine Horde ungestümer Zwerge und der Zauberer Gandalf in sein Heim und schleifen ihn förmlich mit - auf ein lebensgefährliches Abenteuer im Kampf gegen den gräulichen Drachen ...

Martin Mund

Wurzeln, Metamorphosen

Die frühen 1960er-Jahre bedeuteten im internationalen Film eine Zeit der Unruhe. Die Regisseure des französischen Cinéma vérité flohen aus den Ateliers und suchten das Leben auf realen Straßen und Plätzen zu entdecken und zu verdichten; auch das britische Free Cinema und das US-amerikanische Direct Cinema wandten sich vehement dem Alltag zu; und sowohl die Prager Neue Welle als auch das polnische ...

Seite 11

Nur Frauen für Frauen

(epd). Männer dürfen nicht für das Amt der Frauenvertreterin kandidieren und sind auch von deren Wahl ausgeschlossen. Ihnen stehe weder das aktive und noch das passive Wahlrecht zu, entschied das Verwaltungsgericht Berlin am Mittwoch in einem Eilverfahren (VG 5 L 419.12). Hintergrund ist die Beschwerde eines Richters am Berliner Amtsgericht, der im November bei der Präsidentin des Gerichtes da...

Lehrer im Warnstreik

(nd). An einigen Berliner Schulen wird es heute zu einem Warnstreik der angestellten Lehrer kommen, teilte die Gewerkschaft der GEW mit. Grund dafür sei die Weigerung von Finanzsenator Nußbaum, Tarifverhandlungen über die Aufhebung von statusbedingten Unterschieden zwischen verbeamteten und angestellten Lehrkräften sowie für altersgerechte Arbeitsbedingungen mit der GEW aufzunehmen. Folgende S...

Bleiberecht gefordert

(epd). Der Berliner Flüchtlingsrat hat einen Winterabschiebestopp für die westlichen Balkanländer gefordert. Zudem müsse es für Angehörige der Roma-Minderheit eine humanitäre Bleiberechtsregelung aus historischer Verantwortung geben, teilte der Flüchtlingsrat am Mittwoch in Berlin mit. Hintergrund ist die Abschiebung von acht Serben durch die Berliner Ausländerbehörde. Die Abschiebungen am interna...

Wieder einer für alle

Nach fast zwei Jahrzehnten kehrte Berlin gestern endlich in die Tarifgemeinschaft der Länder zurück. Einst begann der Sonderweg eigentlich ganz gut. Denn die Hauptstadt wurde ausgeschlossen, weil der damalige Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) nicht länger dulden wollte, dass der öffentliche Dienst im Osten der Stadt schlechter entlohnt wird als im Westen. Der Ansatz, die Gehälter anzugleichen, ...

ndPlusHaidy Damm

Mangel an Lehrstellen

Zum 7. Mal legte der DGB Berlin-Brandenburg gestern in Berlin seinen Ausbildungsreport vor. Das Fazit: Von Entspannung auf dem Ausbildungsmarkt kann keine Rede sein. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB-Landesverbandes, wünscht sich mehr Engagement der Betriebe.

Martin Kröger

Debatte zur Energie unter Vollspannung

Die Zukunft der Berliner Stromnetze ist gegenwärtig eine der zentralen politischen Fragen. Schließlich bietet sich mit dem Auslaufen der Stromkonzession Ende 2014 die Möglichkeit, dass die Stadt künftig mehr Einfluss auf die Netze bekommen könnte - entweder als alleiniger Betreiber oder in Kooperation mit Partnern.

Seite 12

40 Jahre Krümelmonster

(dpa). Ernie, Bert und ihre Freunde aus der »Sesamstraße« feiern Geburtstag. Vor 40 Jahren wurde die erste deutsche Folge der amerikanischen TV-Serie ausgestrahlt. Im Museum für Film und Fernsehen treffen sich die »Sesamstraßen«-Bewohner deshalb zu einer Sonderschau rund um die Kinder-Sendung. Der überlebensgroße, gemütliche Samson begrüßt die Besucher der Ausstellung. Auch das hier abgebildete ge...

Tobias Riegel

Auftrag: Pop

Katja Lucker wird die erste Berliner Musikbeauftragte. Sie wird sich vornehmlich dem Aufbau der Förderplattform »Musicboards Berlin« widmen. Die Senatskanzler erhofft sich insbesondere "neue Impulse für Pop- und Rockmusik. Doch auch die Stadt soll in den Stand versetzt werden, noch mehr mit dem Pfund »Musikhauptstadt Deutschlands« wuchern zu können.

Rainer Balcerowiak

Jenseits des Steinways

Der Jazz kehrt zurück in die Berliner Philharmonie. Mit einer neuen Veranstaltungsreihe knüpft die bedeutende Konzertstätte an die große Tradition der Berliner Jazztage an, deren Hauptkonzerte dort bis Ende der 80er Jahre ihre Heimstatt hatten. Dennoch war das Eröffnungskonzert von Jazz at Berlin Philharmonic alles andere als eine nostalgische Retroschau. Vielmehr gaben sich am Dienstag im Kam...

ndPlusAnouk Meyer

Das Toben der Windgeister

Im warmen Sommerlicht schimmert hell der See. Einige Männer trotten heran, wedeln gereizt die Wespen weg, lassen sich dann behaglich seufzend nieder. Nur einer braucht länger, er macht aus dem Ritual des Ausziehens und Niederlegens eine komplizierte akrobatische Übung. Kurz herrscht Ruhe, dann wenden sich alle Augen einem neuen Blickfang zu: zwei jungen Frauen in geblümten Kleidern, die geschmeich...

Seite 13

Zehn Jahre für Mord

(dpa). Nach dem Mord an einer 81-jährigen Studienrätin muss der Täter zehn Jahre und drei Monate in Haft. Der 31-Jährige hatte vor dem Berliner Landgericht gestanden, die Pensionärin am 9. März 2012 in ihrem Mietshaus in Altglienicke erwürgt zu haben. Die von der Staatsanwaltschaft beantragte lebenslange Strafe muss der Mann nicht verbüßen. Das Gericht ging wegen der krankhaften Spielsucht des Ber...

Mehr Hilfe für Obdachlose

(nd). Anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens plant die »Jenny De la Torre-Stiftung« einen Ausbau ihres Engagements für Obdachlose und andere sozial Benachteiligte. Die Stiftung will in Zukunft Hausbesuche bei ehemaligen Wohnungslosen sowie in Heimen anbieten, damit die Betroffenen eine bessere soziale Betreuung erhalten, teilte die Gründerin und Ärztin Jenny De la Torre gestern mit. Seit 2006 ...

Erster Akt: Fünf Hektar Grünzuwachs
ndPlusBernd Kammer

Erster Akt: Fünf Hektar Grünzuwachs

Im beinahe 20-jährigen Streit um die Erweiterung des Mauerparks werden jetzt Fakten geschaffen: Gestern wurde am künftigen neuen Eingang an der Weddinger Lortzingstraße das Bauschild aufgestellt. Mit dem symbolischen Akt noch in diesem Jahr wird vermieden, dass die Allianz-Umweltstiftung ihre 2,3 Millionen Euro zurückfordert, mit denen sie Anfang der 90iger das derzeit acht Hektar große Parkareal finanzierte.

Dubiose Ordnungshüter

In einem Örtchen in Sachsen taucht ein Trupp in selbst gemachten Polizeiuniformen auf und nimmt einen Gerichtsvollzieher fest. Ein abstruser Fall, der eine Gruppe oft nur belächelter Querulanten zu einem ernsten Problem macht.

»CDU-Senate haben zehn Jahre geschlampt«

Der Hamburger SPD-Senat will den Wohnungsbau in der Stadt forcieren. Die Situation ist schwierig, sagt der frühere Hamburger Bausenator Eugen Wagner (SPD). Über Wohnungspolitik und Stadtentwicklung in Hamburg sprach mit ihm Volker Stahl.

Seite 14

Dombibliothek restauriert

Die historische Bibliothek im Naumburger Dom mit Dokumenten aus dem Mittelalter ist in diesen Tagen nach zweieinhalb Jahren der Restaurierung wieder eröffnet worden. Die Bestände waren für die Restaurierung ausgelagert worden. Die Öffentlichkeit kann die Bibliothek künftig bei Führungen besichtigen.

Hochschulgesetz bleibt

Leipzig/Chemnitz (dpa/nd). Das neue sächsische Hochschulgesetz bleibt unverändert. Der Verfassungsgerichtshof in Leipzig hat eine vom Studentenrat der TU Chemnitz angestrengte Beschwerde am Mittwoch als unzulässig verworfen. Dieser hatte geklagt, weil bei der Gesetzgebung im Landtag die Studentenräte nicht angehört worden waren. Das bezog sich vor allem auf eine kurzfristig in die Gesetzesnovelle ...

Tillichs Zwangsjacke

Dresden (dpa/nd). In Sachsens Landtag stand gestern die Verabschiedung des Haushaltes 2013/14 auf der Agenda. Der 33-Milliarden-Euro Etat ist der siebente Haushalt in Folge, für den keine Schulden aufgenommen werden müssen. Änderungen waren während der letzten Beratungen nicht mehr zu erwarten, wenngleich die Opposition weitere Anträge angekündigt hatte. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) h...

Fünf Änderungen an Bayerns Verfassung

Die Bürger Bayerns werden im nächsten Jahr über fünf Änderungen der bayerischen Verfassung auf einen Schlag abstimmen können. CSU, FDP, SPD und Freie Wähler brachten den Vorschlag am Mittwoch gemeinsam in den Landtag ein, nur die Grünen sind dagegen.

Landtag für NPD-Verbot

Im Brandenburger Landtag haben sich die Abgeordneten gestern für ein neues Verbotsverfahren gegen die rechtsextremistische NPD ausgesprochen. In der Aktuellen Stunde wurde betont, ein Verbot bedeute nicht nur ein Ende der staatlichen Gelder für die NPD. Auch könnte die Partei nicht mehr bei Wahlen antreten oder Vorteile bei der Anmeldung von Demonstrationen nutzen.

Martina Rathke, dpa

Einsame Ausbilder

Koch, Metaller oder doch Bühnenmaler? Noch vor wenigen Jahren suchten Schüler verzweifelt nach Ausbildungsplätzen im Osten Mecklenburg-Vorpommerns. Jetzt suchen die Betriebe. Doch wie Azubis bekommen, wenn der Betrieb mit dem Öffentlichen Nahverkehr nicht mehr zu erreichen ist?

ndPlusAntje Scherer, dpa

Neustart der Arbeitslosen in der Provinz

Wie lassen sich Menschen in strukturschwachen Regionen halten? Eine Stiftung versucht es über kreative Beschäftigung. Der Uckermark könnte es helfen. Ein mietfreies Büro oder Atelier, das würde in Berlin wohl nicht lange leer stehen. In Angermünde dagegen ist noch Platz. Die Breuninger Stiftung startete hier 2011 ein ungewöhnliches Projekt, das sich an Existenzgründer und Arbeitslose richtet. Herz...

Andreas Fritsche

Verunglückte Lohnerhöhung

Am 1. Januar kümmert sich im Landkreis Spree-Neiße nicht mehr das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um den Rettungsdienst, sondern die Krankentransporte Herzig GmbH. Das Unternehmen, das zur starken und auf vier Kontinenten tätigen dänischen Falck-Gruppe gehört, soll vom DRK die Rettungssanitäter und die anderen Beschäftigten übernehmen, insgesamt 107 Leute. Sie will das auch tun, allerdings zu teilweise deutlich niedrigeren Löhnen.

Seite 15

Hans Magnus Enzensberger

Der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger hat damit gedroht, den Suhrkamp Verlag zu verlassen, sollte Minderheitseigner Hans Barlach in Zukunft den Verlag führen. »Übernähme er die Geschäftsführung, so würde ich keine Minute bei Suhrkamp bleiben«, sagte Enzensberger der Wochenzeitung »Die Zeit«.

Thüringer Klöße?

Nach jahrelanger Verzögerung beschloss das Kabinett am Mittwoch, dass Deutschland dem UNESCO-Abkommen zum Schutz des immateriellen Kulturerbes beitritt. In drei Monaten wird die Konvention nun auch in Deutschland gültig. Damit könnten etwa das Münchner Oktoberfest oder die Thüringer Klöße auf die begehrte Liste kommen. Das Abkommen sichert kulturelle Ausdrucksformen wie Bräuche, Volksfeste und tra...

Callas des Bolschoi

Die russische Operndiva Galina Wischnewskaja ist tot. Die Witwe des Cellisten Mstislaw Rostropowitsch starb am 11. Dezember im Alter von 86 Jahren. Die Beerdigung ist für Freitag auf dem Prominenten vorbehaltenen Neujungfrauen-Friedhof geplant.

Roberto Becker

Hohe Wellen, Afrikas Feuer

Gibt es überhaupt ein Opernhaus, das in dieser Spielzeit keine Verdi- oder Wagner-Oper auf dem Programm hat? Wenn, dann wäre das ein kühnes Ausscheren aus dem europäischen Mainstream. Und auch ein bisschen ungerecht, denn Verdi und Wagner, den beiden 200-Jährigen des kommenden Jahres, verdankt die Oper immer noch extrem viel.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Bürgerlich - und links?

Eine soziologische Studie mehrerer deutscher Universitäten hat herausgefunden, dass die »Lust am Bürgerlichen« in der Gesellschaft zunimmt. Was immer konkret darunter verstanden werden möge - eine rasch aufblitzende Assoziation führt zur linksgewohnten Praxis, diese Kennung auffällig barsch im Abgrenzungston zu benutzen.

Seite 16
ndPlusLiv Larsson

Mythos Gewalt

Jedes System braucht einen Mythos oder eine Geschichte, um zu erklären, warum die Welt so aussieht wie sie aussieht und warum geschieht, was geschieht. Eine Geschichte, häufig genug erzählt und im Alltag bestätigt, hört auf, eine Geschichte zu sein und wird schließlich als Wirklichkeit angenommen. Ist es soweit gekommen, akzeptieren Menschen diese Geschichte sogar, wenn sie deren eigenes Leben zer...

Irmtraud Gutschke

Die Seele des Fisches

Auf dem Buchumschlag ein rostrot gestrichenes norwegisches Bootshaus, das sich in blauem Wasser spiegelt. Aber die Gestalterin Maja Bechert hat das Foto umgedreht: Das Spiegelbild steht über dem Haus, und das Meer wird zum Himmel. Als ob wir von vornherein darauf eingestimmt werden sollen, dass manches im Roman rätselhaft bleiben muss. Wie viel bleibt denn auch in Wirklichkeit Geheimnis - Autoren ...

Uwe Stolzmann

Man sollte den Gründer von IKEA entführen

Ein Roman? Eigentlich sind es zwei Texte, durch einen Familiennamen lose verbunden. Zwei Männer, Vater und Sohn, kommen aus kleinen Verhältnissen zu Wohlstand, verlieren ihn wieder - und laufen Amok: Sie wollen die Erfahrung des eigenen Niedergangs löschen, wollen ihr Ich zurück, das Bild von sich selbst. Die erste Geschichte: Harold M. Lunde ist Möbelhändler in der norwegischen Kleinstadt Ås...

Seite 17

Zukunftsalmanach

Vier Jahrzehnte intensiver Kommunikation über ökologische Probleme, Nachhaltigkeit und Klimaerwärmung haben das Bewusstsein der Menschen verändert. Umfragen zeigen regelmäßig, dass Umweltprobleme ganz oben auf der Besorgnisskala der Bürgerinnen und Bürger rangieren. Fatal ist nur, dass sich zwar das Bewusstsein verändert hat, nicht aber das Verhalten. Wie sonst wäre zu erklären, dass jedes Jahr ei...

Rosi Blaschke

Die »heilige« Oligarchin

Sie ist in der Ukraine, ja, in Europa die prominenteste Frau in Haft - die blonde Hübschheit mit Zopf- und Ährenkranz, Julija Timoschenko. Seit ihr der Prozess wegen Steuerhinterziehung und Korruption gemacht und sie im Oktober 2011 zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, kann sie sich über zu wenig Schlagzeilen nicht beklagen. Wer ist sie? Eine Bildungsbürgerin, eine Heilige der Demokratie und Fr...

Die innere Schranke des Kapitalismus

In dem im Unrast Verlag erschienenen Band »Die große Entwertung. Warum Spekulation und Staatsverschuldung nicht die Ursache der Krise sind« legen die Autoren Ernst Lohoff und Norbert Trenkle das Augenmerk auch auf die realökonomische Entwicklung bei der Betrachtung der Wirtschaftskrise und heben sich von vielen anderen Publikationen zu diesem Thema ab. ND-Mitarbeiter Ralf Hutter im Gespräch mit Ernst Lohoff.

Seite 19
Christoph Stukenbrock und Oliver Mucha, SID

»Der Weg ist nicht ganz falsch«

Die deutschen Handballerinnen haben bei der Europameisterschaft in Serbien zwar das Halbfinale verpasst, die Leistungen in der Hauptrunde lassen aber auf eine bessere Zukunft hoffen.

Reaktionen

Dirk Zingler (Präsident 1. FC Union Berlin): »Es gibt keinerlei Veranlassung, sich einem wodurch auch immer motivierten politischen Druck zu beugen und zum jetzigen Zeitpunkt symbolisch eine Handlungsfähigkeit unter Beweis zu stellen, die überhaupt nie infrage stand. Für ein solches Handeln steht der 1. FC Union Berlin nicht zur Verfügung.« Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmu...

Christoph Ruf, Frankfurt am Main

Auf Nummer sicher

Die Profivereine winken mit großer Mehrheit den Maßnahmenkatalog »Sicheres Stadionerlebnis« durch und hoffen, dass der Druck aus der Politik nun nachlässt. Die Fans jedenfalls wollen die Proteste fortsetzen.

Seite 20

Per Internet Essen abgeben

Seit Mittwoch gibt es ein einzigartiges Projekt gegen Lebensmittelverschwendung in Deutschland. Über das Internetportal »foodsharing.de« können Privatleute und Geschäfte überzählige Lebensmittel an andere Menschen weitergeben - unkompliziert, kurzfristig und kostenlos.

ndPlusMichael Lenz

Böse Männer in Thailand

Eine Touristin wird vergewaltigt, ein Minister spielt das herunter, und viele Einheimische fühlen sich von Kritik persönlich angegriffen - Thailands Ruf als Urlaubsparadies leidet enorm.