Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Weihnachten, Silvester: Nun geht auch dieses Jahr mit Bach und Krach zu Ende. Die Vorbereitungen aufs Fest sind in vollem Gange, denn jeder Gang führt ins Volle: Menschenleben, also Shopping. Es siegt das Eilige über das Heilige; ehe ein Heiland geboren sein wird, ist uns gnadenlos ein Kaufland erstanden. Alles steht unter hohem Zeichen, auch das Essen: Überall kommen Bethleham and Eggs auf den Ti...

Wirrwarr

Als vor Jahrzehnten die Zuzahlungen zu einzelnen Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) durch die Patienten erfunden wurden, drohten die Gesundheitskosten immer mal wieder aus dem Ruder zu laufen. Man suchte einen Weg, den Selbstbedienungsladen im GKV-System für die Hersteller aller möglichen Arzneien und Hilfsmittel weit geöffnet zu halten, und da blieb nur der Patient, den man sch...

Krone der Schröpfung

Krone der Schröpfung

Auch ohne Praxisgebühr wird es für Kranke 2013 teuer, wenn sie Leistungen aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in Anspruch nehmen, für die sie bereits monatlich Beiträge zahlen. Um rund 3,5 Milliarden Euro Zuzahlungen werden Patienten geschröpft, bestätigte die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei.

Ein bisschen mehr Frieden

Nach Analysen der Hamburger Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF) ist die Zahl der weltweiten Kriege und gewaltsamen Konflikte im zu Ende gehenden Jahr leicht auf 34 gesunken. Im Vorjahr zählten die Wissenschaftler noch drei mehr.

Katja Herzberg

Erinnerung an deutschen Terror

Ein neuer Bericht deutscher und italienischer Historiker zu NS-Kriegsverbrechen legt alte Wunden offen. Zu Entschädigungsansprüchen und Strafverfolgung äußerten sich die Autoren aber nicht.

Marc Hairapetian

„Kinder verstehen die Welt besser als Erwachsene"

Benh Zeitlin gilt als das neue Regie-Wunderkind der USA. Sein neorealistisch und surreal inszeniertes Meisterwerk „Beasts of the Southern Wild“ erhielt 2012 zahlreiche Preise, darunter den Großen Preis der Jury bei Robert Redfords Sundance Film Festival und den Publikumspreis des Fantasy Filmfests in Berlin. Marc Hairapetian traf Zeitlin zu einem exklusiven Gespräch über Kindheit im Film, das Künstlerkollektiv Court 13 und Kapitalismus in Hollywood.

Seite 2
ndPlusSteffen Schmidt

Effizienz wächst nur mit halber Kraft

Bei der schwarz-gelben Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) wurde auch ein Monitoringprozess für die Energiewende beschlossen. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Peter Altmaier (CDU) stellten am Mittwoch den ersten Monitoring-Bericht »Energie der Zukunft« vor.

Kurt Stenger

Energiewende

Kurz vor Jahresschluss versucht die Bundesregierung, den Anschein zu korrigieren, dass die Energiewende von der schwarz-gelben Koalition blockiert oder gar rückabgewickelt wird. Das Kabinett beschloss am Mittwoch den Bedarfsplan für einen gigantischen Ausbau des Stromnetzes sowie ein neues, kleines Programm zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung. Ein am gleichen Tag präsentiertes Gutachten einer regierungsnahen Expertenkommission sieht indes noch genügend ungelöste Fragen.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Neuer US-Geheimdienstverbund in Deutschland - Regierung ahnungslos

Offiziell besteht die Intelligence Community der USA aus 17 mehr oder weniger geheimen Diensten. Was die wo und wann mit wem gegen wen treiben, verschließt sich dem Normalbürger meist. Doch auch die Bundesregierung scheint blind zu sein. Beispiel Joint Interagency Counter Trafficking Center, kurz JICTC.

Susanne Wienke, SODI

Frauen stärken Frauen

Die Frauenunion in Vietnam stärkt das Selbstwertgefühl von Frauen durch Ausbildungsprogramme, Aufklärungskurse und Beratungen und gibt ihnen durch die Vergabe von Mikrokrediten die Chance auf ein geregeltes Einkommen.

Seite 4

Religiös ohne Gott

Dass immer noch rund 32 Prozent der 6,9 Milliarden Menschen dem Christentum angehören, wie eine US-Studie verkündet, mag überraschen. Die Zahl will nicht recht passen zu angeblich um sich greifender Säkularisierung. Sicher: Nicht jeder, der die Kirche besucht, ist ein Christ. »Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht«, wie Albert Schweitzer treffend bemerkte. Dennoch ist inzwischen...

Wenig Energie

Der Auftritt der Bundesminister Rösler und Altmaier bei der Vorstellung des Monitoring-Berichts zur Energiewende sollte den Eindruck von Einmütigkeit vermitteln. Doch vor allem gab die Veranstaltung eine Vorstellung von den Mehrheitsverhältnissen in der Bundesregierung. Die Zeichen stehen weniger auf Energiewende als auf Rückwende, scheint es. Während sich der CDU-Umweltminister erschöpft den Schw...

Vergessene Kriege

Mehr als 40 000 Menschenleben sollen die im März 2011 offen ausgebrochenen gewaltsamen Auseinandersetzungen in Syrien bisher gekostet haben. Die UNO spricht inzwischen von 1,5 Millionen Binnenflüchtlingen und einer halben Million Menschen, die in Nachbarländer geflohen sind. Dieser Bürgerkrieg sorgt fast täglich für Schlagzeilen. Die meisten anderen bewaffneten Konflikte und Kriege, die Friedensfo...

ndPlusReiner Oschmann

Lady Di

Seit 1990 im Senat und noch länger Vorkämpferin für strengere Waffengesetze in den USA, steht Dianne Feinstein ein präsidialer Ritterschlag bevor. Barack Obama, der immer wieder Sympathie für bescheidene Kontrollen im Land der laxesten Waffengesetze geäußert, bisher aber nie Praktisches dafür getan hat, will nach dem Massaker von Newtown handeln. Und das im Sinne einer Initiative, für die im Kongr...

Seite 5

Babyklappen werden noch geduldet

Das Bundesfamilienministerium will Babyklappen und anonyme Geburten noch mindestens drei Jahre lang dulden. Das geht aus dem jüngsten Referentenentwurf zur Regelung der vertraulichen Geburt hervor, aus dem die »Die Welt« zitiert.

Marian Krüger

Tröstliches aus Belgrad

Die Weihnachtszeit ist die Zeit des Trostes. Und Tröstliches weiß auch die FAZ zu melden. In Belgrad wurde der Hunger besiegt, denn wie der Balkanexperte Michael Martens in seinem Artikel »Flucht vor der Kälte« bezeugt, wird dort für die serbischen Roma die Nahrung auch in der Vorweihnachtszeit nicht knapp. Sie »finden in den Mülltonnen genug zu essen, um über den Winter zu kommen«. In Be...

ndPlusRené Heilig

Pfeife, Motorrad und die Partei

Der frühere Verteidigungsminister und SPD-Spitzenpolitiker Peter Struck ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 69 Jahren nach einem schweren Herzinfarkt in Berlin.

ndPlusSilvia Ottow

Kranke sanieren ihre Kassen

Kaum jemand durchschaut das Zuzahlungswirrwarr im bundesdeutschen Gesundheitssystem. Auf der Grundlage verschiedener Regelungen werden kranken Menschen für Arzneimittel, Krücken oder Krankenhausaufenthalte jedes Jahr fünf Milliarden Euro zusätzlich zu den Krankenkassenbeiträgen abgeknöpft. Tendenz steigend.

Seite 6
Finanzhilfe nur noch von privat

Finanzhilfe nur noch von privat

Raju Sharma ist Schatzmeister der Linkspartei. Kredite braucht er für die anstehenden Wahlkämpfe nicht mehr aufzunehmen, aber etwas einfallen lassen muss er sich schon. Uwe Kalbe und Tom Strohschneider sprachen mit ihm.

Seite 7

Gauck lobt Bundeswehr

Masar-i-Scharif (dpa/nd). Bundespräsident Joachim Gauck hat zum Abschluss seines Besuchs in Afghanistan den deutschen Soldaten den Rücken gestärkt. Die Angehörigen der Bundeswehr leisteten Dienst am Gemeinwesen. »Diese Leistung müssen wir würdigen«, sagte Gauck am Mittwoch im deutschen Hauptquartier bei Masar-i-Scharif. Zugleich sicherte er Afghanistan weitere Unterstützung zu. Das deutsche und in...

Neue Siedlungspläne

Jerusalem (AFP/nd). Israel treibt den Siedlungsbau im besetzten Ost-Jerusalem weiter voran. Nach Angaben der regierungsunabhängigen Organisation Terrestrial Jerusalem genehmigte die israelische Regierung am Mittwoch den Bau von rund 2600 neuen Wohnungen in der Siedlung Givat Hamatos im Ostteil der Stadt. »Ich habe gerade mit dem stellvertretenden Bürgermeister gesprochen, und sie haben mir ges...

Die Christen sind Spitze

Rund 84 Prozent der 6,9 Milliarden Erdenbewohner gehören einer Studie zufolge einer Glaubensgemeinschaft an. Die größten Religionen der Welt seien das Christentum (31,5 Prozent), der Islam (23,2 Prozent), der Hinduismus (15 Prozent) und der Buddhismus (7,1 Prozent), berichtete das US-amerikanische Pew Research Center.

Bonität hoch, Hosen runter

Gemischte Gefühle in Griechenland: Die Bonität des Landes wurde zwar angehoben. Es gab aber auch Streiks. Arbeitslosigkeit und weitere Entlassungen bringen viele Menschen auf die Straße. Wenn es nicht bald neue Arbeitsplätze gibt, könnte die Stimmung kippen.

Roland Etzel

Für und Wider eines Syrien-Aufrufs

»Adopt a Revolution« bezeichnet sich als Initiative aus der Zivilgesellschaft, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Machtverhältnisse in Syrien zu ändern. Ihr neuester Appell dazu heißt »Freiheit braucht Beistand«. Er hat viele namhafte Unterzeichner, doch es regt sich auch Widerspruch.

Seite 8
ndPlusArmin Osmanovic, Johannesburg

Cyril Ramaphosa ist bereit für mehr

Mit deutlicher Mehrheit hat Südafrikas regierender Afrikanischer Nationalkongress (ANC) am Dienstag Staatspräsident Jacob Zuma als Parteivorsitzenden bestätigt.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Pakt für Kataloniens Unabhängigkeit

Die Bewohner Kataloniens sollen 2014 über die Unabhängigkeit der wirtschaftsstärksten Region in Spanien abstimmen. Dies sieht ein Regierungspakt vor, den der nationalliberale katalanische Ministerpräsident Artur Mas mit den Linksrepublikanern (ERC) geschlossen hat - eine Kampfansage an die Zentralregierung in Madrid.

Leo Burghardt, Havanna

Kuba und der Fall Alan Gross

Gibt es eine Chance zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Washington und Havanna? Derzeit scheint unter anderem der Fall Alan Gross dagegen zu sprechen.

Seite 9

Die Bahn nimmt Szczecin ans Netz

Szczecin/Berlin (dpa/nd). Die polnische Region Westpommern soll bis 2020 per Zug schneller an Berlin angebunden werden. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn gestern sagte, wird die Bahnstrecke Szczecin-Berlin für ein Tempo von 160 Stundenkilometern ausgebaut. Das dafür nötige deutsch-polnische Abkommen wird laut Bundesverkehrsministerium heute im Woiwodschaftsamt Westpommern unterzeichnet. Szczecin...

EU will Raucher abschrecken

Brüssel (AFP/nd). Erschreckende Bilder von Gesundheitsschäden auf den Zigarettenpackungen sollen künftig EU-weit vom Rauchen abhalten. Zudem will die EU-Kommission Slim-Zigaretten und Menthol-Zigaretten verbieten und eine Reihe weiterer Regeln für Tabakprodukte verschärfen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Geringe Zusätze von Aromen wie Menthol blieben demnach zwar erlaubt, aber nur solange sie nich...

Gefahr in Japan

Tokio (AFP/nd). Japans einzige Wiederaufbereitungsanlage für atomare Brennstoffe ist nach Einschätzung von Experten erdbebengefährdet. Eine etwa hundert Kilometer lange und höchstwahrscheinlich aktive seismische Bruchlinie verlaufe unter der Anlage Rokkasho im Norden des Landes, sagte Yasutaka Ikeda, Geomorphologe an der Universität der Hauptstadt Tokio, am Mittwoch der AFP. Die Bruchstelle könne ...

Anklage gegen Ex-Chefs von Porsche

Stuttgart (dpa/nd). Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch bei Volkswagen soll den Ex-Porsche-Vorständen Wendelin Wiedeking und Holger Härter der Prozess wegen Aktienkursmanipulation gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erhob am Mittwoch Anklage. Sie wirft den früheren Topmanagern vor, während des Übernahmeversuchs von Porsche bei Volkswagen 2008/09 Anleger und Finanzwelt getäuscht zu...

Hendrik Lasch

Aller Druck nützte nichts

Gut ein Jahr wurde für den Plauener Druckmaschinenhersteller Plamag ein Investor gesucht - vergebens. Im Januar wird der Betrieb mit noch rund 250 Beschäftigten geschlossen.

Seite 10

Henry Hübchen

Mehr als vier Jahrzehnte währt die Karriere des Berliner Schauspielers, geboren am 20. Februar 1947, in der er mit herausragenden und populären Rollen auf der Bühne, im Fernsehen und Kino großen Erfolg hatte. Seine Zusammenarbeit mit Frank Castorf am Theater ist legendär. Erste Auftritte in Film und Fernsehen hatte er bereits als Schüler, später studierte er an der Staatlichen Schauspielschule ...

Das Wunder der Schöpfung

Wo wohnt Gott? Für das Kind, das der Filmerzähler einmal war, ist er in den Kirchen, Kathedralen zu Hause. Die waren schon immer da. Bis auf eine: die Sagrada Família in Barcelona. Der Schweizer Filmemacher Stefan Haupt spürt in »Sagrada« der außergewöhnlichen Biografie des von Antoni Gaudí entworfenen Bauwerks nach.

ndPlusCaroline M. Buck

Wie Krippenfiguren

Angeliefert werden die Schafe im Laster. Abgefahren am Ende auch. Dazwischen liegen wochenlange Wanderungen samt Packeseln, Schäfern und Hütehunden durch ein Land, das für wochenlange Wanderungen auf Talebene eigentlich längst nicht mehr geeignet ist. Davor liegt der Bauernhof, danach kommt der Schlachthof. »Winternomaden« ist ein winterlicher Film über wandernde Schafhirten und ihre Herden - mitt...

Alexandra Exter

Prekariat pittoresk

Von der kleinen Hauptdarstellerin heißt es, sie werde bestimmt für einen Oscar nominiert werden. Quvenzhané Wallis spielt in dem dem vielfach ausgezeichneten Film »Beasts of the Southern Wild« von Benh Zeitlin Hushpuppy, eine wuschelköpfige Halbwaise in der Obhut ihres Vaters in einer hausgebastelten Hütte jenseits der Dämme im Überflutungsgebiet der Bayous von Louisiana.

Seite 11

Gänsekeule bei Zander

(nd/dpa). Zur längst traditionellen weihnachtlichen Gänsekeule hatte gestern der Berliner Sänger Frank Zander in das Hotel Estrel in Berlin-Neukölln geladen. Für rund 2800 Obdachlose und andere Bedürftige waren die Tische gedeckt. 1995 hatte Zander mit seiner Familie erstmals für 300 Obdachlose im Schloss Diedersdorf (Teltow-Fläming) ein Weihnachtsessen ausgerichtet. Die Veranstaltung ist im Laufe...

Keine Duldung von Antisemiten

Was für ein fatales Signal! Der Bereiter des Antisemitismus in Deutschland, der Historiker Heinrich von Treitschke (1834-1896), kann im Berliner Stadtteil Steglitz auch künftig einer Straße den Namen leihen - womit er weiter geehrt wird. 78 Prozent der Anwohner der Straße sprachen sich bei einer Bürgerbefragung gegen deren Umbenennung aus. Lediglich 22 Prozent waren dafür - und dies bei einer rech...

Bernd Kammer

Geldspritze für Flughafen genehmigt

Es gibt auch noch gute Nachrichten für den Hauptstadtflughafen: Die EU-Kommission hat die 1,2 Milliarden Euro teure Finanzspritze genehmigt, die die drei Gesellschafter Berlin, Brandenburg und der Bund dem BER zukommen lassen wollen. Sie stehe im Einklang mit dem EU Beihilferecht, hieß es gestern aus Brüssel. Auch ein Privatinvestor hätte sich unter gleichen Umständen für eine derartige Kapitalauf...

ndPlusPeter Kirschey

Kein Übergangsgeld ohne Übergang

Auf verlorenem Posten stand die Berliner Kassenärztliche Vereinigung (KV) gestern mit ihrer Klage gegen die Senatsgesundheitsverwaltung vor dem Landessozialgericht in Potsdam. Es ging um die Zahlung von Übergangsgeldern an die Vorstände der KV Angelika Prehn, Uwe Kraffel und Burkhard Bratzke von jeweils 183 000 Euro. Das entspricht einem Jahresgehalt. Die drei Chefs hatten die »Übergangsgelder« im...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

»Berliner Mischung« macht's

»Wir brauchen die Mischung«, sagt Eric Schweitzer am Dienstagabend vor Journalisten zum Thema Wohnen in Berlin, und es klingt wie ein Bekenntnis. Das ist es wohl auch, gilt doch der Einsatz des Präsidenten der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) einem nach Wirtschaftsmeinung ausdrücklich »harten Standortfaktor«. Ihn zu erhalten, bedürfe es auch künftig bis in die Mitte der Stadt eines ausg...

Seite 12

Mehr Kultur aus Berlin im ARD-Hörfunk

(epd). In den ARD-Hörfunkprogrammen sollen ab Frühjahr mehr Berichte über die Berliner Kulturszene zu hören sein. Dafür arbeitet beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) ab 1. April 2013 Maria Ossowski (54) als neue Kulturkorrespondentin in der Hauptstadt-Region. Die Programmdirektorin des Senders Claudia Nothelle begründete den Schritt am Mittwoch mit einer steigenden Nachfrage nach Kulturthemen au...

ndPlusNissrine Messaoudi

Berlin goes Pop

Eigentlich ist die neue Musikbeauftragte Berlins, Katja Lucker, offiziell noch gar nicht im Amt. Doch sie hat sich trotzdem schon an die Arbeit gemacht, um »Berlin zu einer noch musikfreundlicheren Stadt« zu machen. Zwar sei die Metropole für Kreative bereits in vielerlei Hinsicht attraktiv, Handlungsbedarf sieht Lucker jedoch vor allem im Bereich Pop- und Rockmusik, wie sie gestern zusammen mit S...

ndPlusKatharina Dockhorn

Ein Tag für die kleine Form

»The End« tauften die Engländer Tim Clayton und Rob Crowther ihren nur 90 Sekunden langen Spielfilm über die letzten 90 Sekunden des Lebens auf dem Schreibtisch eines fleißigen Büroangestellten. Die aberwitzige Episode gehört zum monatlichen Angebot »shortattack« des Berliner Kurzfilm-Verleihs interfilm. Passend zum Weltuntergangsszenarium nach dem Ende des Maya-Kalenders am 21. Dezember haben die...

ndPlusVolkmar Draeger

Die trunkene Schönheit des Porträts

Viel gibt er nicht von sich preis, der 1965 in Sevilla geborene und dort, nach seinem Studium an der Fakultät der Freien Künste seiner Heimatstadt, noch immer lebende Maler und Zeichner mit Vornamen Salustiano, unter dem er firmiert und auf weltweiten Ausstellungen seit 1994 seine Werke zeigt. Umso mehr glühen auf all jenen rätselvollen Bildern die Farben, als würden sie den Porträtierten ikonenha...

Seite 13

Nazis stören LINKE-Plakataktion

Hoyerswerda/Görlitz (epd/nd). Im sächsischen Hoyerswerda ist es erneut zu Zwischenfällen auf einer Veranstaltung der Linkspartei gekommen. Fünf männliche Personen, die vermutlich der rechtsextremen Szene angehören, störten am Dienstag den Ablauf einer genehmigten Plakataktion zum Thema »Mindestlohn« mit lauten Zwischenrufen, teilte die Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien am Mittwoch in Gö...

Harz in Sachsen-Anhalt nun komplett Naturpark

Quedlinburg (nd-Kraus). 104 Naturparks gibt es bereits in Deutschland, heute nun kommen der Unterharz und das östliche Harzvorland offiziell hinzu. Damit werden die Flächen des Harzes im Bundesland Sachsen-Anhalt zu 100 Prozent Naturpark. Es entsteht der größte Naturpark Sachsen-Anhalts, er soll den ländlichen Raum stärken, zur Erholung und Umweltbildung beitragen, aber auch die von Fichten-Monoku...

Treitschke weiter mit Straßenschild

(epd). Die Umbenennung der Treitschkestraße in Steglitz ist vorerst vom Tisch. In einer Anwohnerbefragung sprachen sich mehr als drei Viertel der Anwohner (78 Prozent) gegen einen neuen Straßennamen aus, wie das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf am Mittwoch mitteilte. Jetzt werden sich Bezirksamt und Bezirksverordnetenversammlung nochmals mit der Umbenennung befassen und dazu eine abschließende Entsc...

Richter schicken Bürgermeister in Pension

Sind Bürgermeister und Landräte mit 65 zu alt für den Job? Bayerns Landtags-Senior Gantzer von der SPD sagte Nein - und zog vor Bayerns Verfassungsgerichtshof. Doch die Richter entschieden anders: Es bleibt bei der geltenden Pensionsgrenze.

ndPlusAnja Sokolow, dpa

Weihnachten im Pflegeheim

Weihnachten gilt als Fest der Familie. Doch was tun, wenn man die Familie nicht mehr erkennt? Oder sie sich nicht kümmern kann oder will? Berliner Pflegeeinrichtungen für Senioren versuchen, die Weihnachtszeit für ihre Bewohner so familiär wie möglich zu gestalten, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

ndPlusHeidrun Böger, Leipzig

Die Ideen-Bäcker von Leipzig

In Deutschland ist sie noch ein Exot: Eine junge Leipziger Firma finanziert kleinere Projekte mit Hilfe der sogenannten Schwarmfinanzierung. Die soll helfen, genügend Startkapital für die Umsetzung neuer Ideen zusammenzubringen.

Seite 14

Flugzeugbau denkbar

Drewitz (dpa). Eine internationale Investorengruppe untersucht derzeit den Flugplatz Cottbus-Drewitz, ob er für den Bau leichter Transportflugzeuge geeignet wäre. Außer diesem Gelände seien noch Standorte in den USA und in Großbritannien in der Auswahl, sagte ein Projektsprecher gestern. Eine Entscheidung soll Ende Januar fallen. Es dreht sich um die Produktion eines zweimotorigen Flugzeugs, das s...

Christoffers verteidigt sich

Potsdam (nd). Die wiederholt geäußerten Vorwürfe, er habe die Ansiedlung einer Rüstungsfirma in Wildau begünstigt, wies Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) gestern noch einmal zurück. Das Land habe keine Fördermittel an die Firma AC&S gezahlt. Sie habe sich aus anderen Gründen entschieden, ihre Zentrale vom Bodensee nach Wildau zu verlegen. Christoffers machte deutlich, dass es ihm k...

Grabenkampf um Universität beenden

Potsdam (dpa). Im Streit um die Zusammenlegung der Technischen Universität Cottbus mit der Hochschule Lausitz fordern die Grünen einen Neustart. Ein gestern vorgelegtes Kurzgutachten schlägt einen neuen Lausitzbeirat vor. In diesem Beirat sollen Hochschulvertreter, Aktive aus der Region sowie Umweltverbände über die Zukunft der Hochschulen diskutieren. »Klar ist, dass der Status quo kein tragfähig...

Andreas Fritsche

Güter umladen ist gut für Umwelt und Verkehr

Nicht die gesamte Strecke wird mit Lastern zurückgelegt. Viele Waren für Berlin gelangen auf Schienen, Flüssen und Kanälen in Güterverkehrszentren wie Großbeeren und Wustermark. Dort werden sie umgeladen und nur das letzte Stückchen mit Kraftfahrzeugen transportiert. Diese Idee, die Straßen entlastet und die Umwelt schont, brauchte acht bis zehn Jahre, um sich durchzusetzen. Anfangs haben viele ge...

Wolfgang Runge, dpa

Mit Weihnachtspost durchs Watt

Briefträger haben in der Vorweihnachtszeit überall schwer zu schleppen. In Schleswig-Holstein kämpft sich der Postschiffer Fiede Nissen bei Sturm und Eis mit seiner Lore durchs Watt auf die nordfriesischen Halligen. Das ist nicht ungefährlich, einmal wäre Nissen fast ertrunken.

Matthias Brunnert, dpa

Fünfzig gelbe Kreuze

Ende November wurde eine Liste bekannt, auf der 50 Krebsfälle in der Nähe einer Lackiererei in Niedersachsen verzeichnet sind. Seither ist der Ort Groß Schneen in Aufruhr. Ob es überhaupt eine statistisch relevante Häufung an Erkrankungen gibt, ist noch nicht geklärt.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Auf Schlingerkurs

Neben dem Nürburgring könnte der Flughafen Hahn zu einem großen Problem für die neue Regierungschefin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, werden. In Mainz wird bereits über einen Nachtragshaushalt gesprochen.

Andreas Fritsche

Nervosität bei LINKEN normal

Die LINKE holt zu wenig raus in der rot-roten Koalition. Sie verhält sich viel zu brav, anstatt mal auf den Tisch zu hauen. Bei Verhandlungen mit der SPD kippt die LINKE regelmäßig um. Derartige Einschätzungen sind weit verbreitet. Bei den Fraktionssitzungen im Landtag zeigt sich jedoch durchaus auch mal ein anderes Bild. Da fallen Sätze wie: »Ich sage es Euch ganz ehrlich Genossen, der SPD gef...

Seite 15

Ernst-Georg Schwill: Klar: »Icke«

»Icke, meine und andere Tatorte« heißt die autobiografischen Geschichten des Schauspielers Ernst Georg Schwill - mit einem Vorwort von Gisela Steineckert und Originalzeichnungen seines ARD-«Tatort«-Kollegen Boris Aljinovic (Verlag am Park, 175 S., brosch., 14,95 Euro....

Blog-Preis verliehen

Antje Schrupp ist die Bloggerin des Jahres 2012. Die Politikwissenschaftlerin wurde für ihr Blog »Antjeschrupp.com - Aus Liebe zur Freiheit« mit dem »Goldenen Blogger« ausgezeichnet. Sie konnte sich gegen den Medienjournalisten Stefan Niggemeier und den Technikblogger Carsten Knobloch durchsetzen. Den Titel »Newcomer des Jahres« sicherte sich das Autismusblog Quergedachtes (quergedachtes.wordpress...

Ton wird schärfer

Im Suhrkamp-Streit stehen sich die Parteien weiterhin unversöhnlich gegenüber. Minderheitsgesellschafter Hans Barlach lehnte eine Vermittlung durch den früheren Kulturstaatsminister Michael Naumann ab. Dieser sei als Mediator ungeeignet, schrieb Barlach in einem Brief. Naumann habe in »einseitigen Krawall-Stellungnahmen« bereits offen für die Suhrkamp-Geschäftsführung Partei ergriffen. Barlach ...

Stefan Amzoll

Quicklebendig

Es spektakelt, wohin der Blick fällt, windet sich, schießt über. Eine Gruppe schwarz Vermummter, Gewehre und MPi in Anschlag, erstürmt die Vorbühne. Grölt. Hält in Schach. Permanentes Gestikulieren. Da, seht! Sie kommen, die Leute der Komödie, der Tragödie, schreiten gegeneinander, aneinander vorbei, vermengen sich. Links wandern in Reihe die Bunten, Lustigen, rechts die Traurigen, Schwarzen. Oper...

ndPlusHans-Dieter Schütt

An der Kletterwand

Man muss sich das Theater als ein gehetztes Wesen vorstellen. Gehetzt von der Frage: »Wie machen wir's, dass alles frisch und neu und mit Bedeutung auch gefällig sei?« Also verwandelt das Theater zum Beispiel Hamlet in einen Gebrauchtwarenhändler, lässt Schillers Räuber sich auf dem Mond austoben und Woyzeck leidet, weil ihm gerade Hartz IV gestrichen wurde. »Coriolanus« von Shakespeare am Deutschen Theater Berlin.

Seite 16
ndPlusSabine Neubert

Wagnis, Schweigen

Es sind die alten Fragen, die die Menschen immer wieder bewegen: Gibt es einen Gott? Wenn ja, warum schweigt er zum Leid in der Welt? Und wer ist Jesus wirklich gewesen? heologen fanden Dogmen und Erklärungen. Mit allem hat Nietzsches »Gott-ist-tot«-Diktum aufgeräumt. Wie ein Schrei kam es in die Welt und hat doch das Fragen nicht beendet. Das verdeutlicht auch das Büchlein von Hans-J. Liese, der Nietzsche zu einem seiner Kronzeugen macht.

Fokke Joel

Agamemnons unterirdischer Palast

Für den in Kalifornien lebenden Zachary Mason ist Homers »Odyssee« eine Sammlung von Bildern: »schwarze Schiffe, hoch auf einen weißen Strand gezogen, ein Wache haltender Menschenfresser vor seiner Höhle, ein Mann im weglosen Meer auf der Suche nach der Heimat.« Bilder, die ihm Ausgangspunkt für 44 Geschichten sind. Geschichten, in denen er »auf abgedroschene epische Formeln verzichten« will, um »...

Irmtraud Gutschke

Moment im Goldrahmen

Alle möglichen Zustände seien willentlich herbeizuführen, meint Erika Pluhar - Gelassen-Sein, Träge-Sein, Emsig-Sein, Zänkisch-Sein, Dankbar-Sein. Nur Glücklich-Sein nicht. Das hinge überhaupt nicht von einem selber ab. - Stimmt vielleicht, wenn man traurig ist. Aber stimmt es immer? In der traditionsreichen Reihe »Lektüre zwischen den Jahren« gilt jeder Band einem anderen Thema. Dieser, zum Ja...

Seite 17

Verdammte Ossis

Bei einer schwäbischen Fensterfabrik hatte sich eine gebürtige Ostdeutsche als Buchhalterin beworben. Sie wurde abgelehnt. Auf den zurückgesandten Bewerbungsunterlagen war das Stichwort »Ossi« vermerkt. Die Frau klagte daraufhin beim Stuttgarter Arbeitsgericht gegen die »Diskriminierung ihrer ethnischen Herkunft«. Doch das Gericht entschied abschlägig. Die Ostdeutschen sind kein eigener Volksstamm...

ndPlusHeinz Niemann

Klares Urteil

Zeitnah und in der gleichen Reihe »Basiswissen« des PapyRossa Verlages, in der jüngst eine »Geschichte der DDR« von Jörg Roesler (siehe ND v. 8. November) erschien, ist auch eine kurze und prägnante »Geschichte der BRD« herausgekommen. Bekanntlich fällt es umso schwerer, sich kurz zu fassen, je souveräner der Schreiber seinen Gegenstand beherrscht. Im Unterschied zu Bismarck, der sich am Anfang ei...

Helmut Müller-Enbergs

Eine Einbahnstraße

Er gehört zu den erfahrenen Nachrichtendienstlern der DDR. Bernd Fischer ist der letzte Leiter der ostdeutschen Auslandsspionage - wenn auch nur als deren Liquidator. Nun packt der 72-Jährige ein heißes Eisen an, an dem sich bislang keiner seiner Genossen versucht hat: Was sagen Insider zum Verhältnis von KGB und MfS? Um genau zu sein: zum Verhältnis der für Auslandsspionage zuständigen 1. Hauptve...

ndPlusArno Klönne

Das hochverräterische »ND«

Von 1949 bis Beginn der 1970er Jahre wurden mehr als 100 Millionen Postsendungen geöffnet, ausgewertet, zum großen Teil verbrannt oder geschreddert, von Amts wegen, um der staatlichen »Sicherheit« willen. Unzählige Telefonleitungen wurden zu demselben Zweck abgehört. Ein riesiger Aufwand von Arbeit in öffentlichen Diensten, aber abgeschirmt vor der Öffentlichkeit, geleistet von verpflichteten Schn...

Seite 19

Ein Herz für Nadja Drygalla

Bismarck soll angeblich gesagt haben, wenn dereinst einmal der Weltuntergang prophezeit sei, gehe man am besten nach Mecklenburg, dort geschehe alles hundert Jahre später. Meeeeeeeeeeeeeecklenburch-Vorpommeeern - allein bis einem der Landesname in korrektem Dialekt über die Lippen gegangen ist, vergehen Minuten. Eine Zeitspanne, in der es fixe Berliner beispielsweise schaffen, eine Million Euro fü...

ndPlusThomas Häberlein, SID

Neureuther setzt positiven Trend fort

Felix Neureuther bestätigt seine ausgezeichnete Form mit einem zweiten Platz im letzten Rennen vor Weihnachten. In seinem Sog fahren die Deutschen bislang eine ausgezeichnete WM-Saison.

ndPlusTom Mustroph

EPO im Probepack

Die Masse macht's. Epo-Hersteller Amgen hat sich in den USA des unerlaubten Marketings schuldig bekannt und soll nun eine Strafe von 762 Millionen US-Dollar zahlen. Amgen, auch Namenssponsor der Kalifornien-Rundfahrt, hatte Probierpäckchen von EPO an Ärzte ausgegeben und sie offenbar ermuntert, das Blutanreicherungsmittel auch jenseits des von der US-Gesundheitsbehörde zugelassenen Anwendungsberei...

Benjamin Burkarth, SID

Na gut, dann bleibt er doch

Vor dem Spiel galt Offenbachs Trainer Arie van Lent schon fast als entlassen. Nach der Pokalsensation gegen den Bundesligisten Fortuna Düsseldorf soll der Ex-Profi seinen Vertrag nun sogar verlängern.

Seite 20

Sojus-Rakete auf dem Weg zur ISS

Eine russische Sojus-Rakete mit dreiköpfiger Besatzung ist am Mittwoch vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan zur Internationalen Raumstation (ISS) gestartet. An Bord befanden sich der Russe Roman Romanenko, der Kanadier Chris Hadfield und Thomas Marshburn aus den USA. Die Rakete startete am frühen Nachmittag und soll die ISS am Freitag 15.12 Uhr MEZ erreichen. Auf der ISS befinden sich se...

Britin erhielt Raucherlunge

Eine 27-jährige Britin hat eine Spenderlunge von einem Raucher erhalten - und ist 16 Monate nach der Transplantation an Lungenkrebs gestorben. Die Frau aus Essex war bereits im August verstorben, doch erst jetzt wurde der Fall in den Medien bekannt. »Sie starb einen Tod, der für jemand anderen gedacht war«, sagte der Vater der BBC. Er hatte sich an die Öffentlichkeit gewandt, um auf ihren Fall auf...

»Thomas« bringt dem Osten Kälte

Es wird doch noch winterlich in Deutschland - aber nur im Osten. Dort dürfen die Menschen weiter auf weiße Weihnachten hoffen. Der Westen dagegen bekommt neuen Regen, der die Flüsse wieder anschwellen lassen wird.

Strauss-Kahn bleibt im Visier der Justiz

Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss in Frankreich weiter mit einem Prozess wegen »bandenmäßiger Zuhälterei« rechnen: Das Berufungsgericht von Douai in Nordfrankreich wies am Mittwoch eine Beschwerde des 63-Jährigen gegen das Verfahren zurück. Dabei geht es um Sex-Partys mit Prostituierten in Paris, Brüssel und Washington.