Seite 1

Unten links

Wenn der Arzt zu einer Weihnachtsfeier gerufen wird, dann hat er dort meist nichts Gutes zu erwarten. Das zeigte sich zuletzt auch Weihnacht feiernden Kassenärzten, als Cheflobbyist Andreas Köhler das Wort ergriff. Zwar brach niemand zusammen, zusammenzucken hat man den einen oder anderen schon gesehen. Denn der Chef der Kassenärztevereinigung sprach: »Julius Cäsar, Karl der Große, Napoleon, Hitle...

Nahöstlicher Stillstand

Der Sicherheitsrat hat den israelischen Siedlungsbau im Palästinenserland behandelt und seine Zerrissenheit in dieser Frage zementiert. Zwar stand es 14:1 gegen Israel, aber diese eine war die Stimme der USA, und das heißt: Kritik ja, Verurteilung nein. Eine praktische Folge dieser Nichteinigung ist: Neue Nahostrunden zwischen den Konfliktparteien wird es in naher Zukunft nicht geben und wenn, dan...

Apokalypse no

Heute geht ein Baktun zu Ende, ein 394-Jahre-Zyklus im Kalender der Maya. Für das indigene Volk in Mittelamerika bedeutet das lediglich eins: Nun kommt ein neues Baktun, das 14. seit ihrer Zeitrechnung, die 3114 Jahre vor der christlichen begann.

Syrien: Niemand schert sich um Menschenrechte

Brüssel (Agenturen/nd). In Syrien kämpfen immer mehr religiöse und ethnische Gruppen immer erbitterter gegeneinander. Dies geht aus einem UN-Bericht hervor, der am Donnerstag in Brüssel veröffentlicht wurde. »Ganze Religionsgemeinschaften laufen Gefahr, aus dem Land gedrängt oder innerhalb des Landes getötet zu werden«, heißt es in dem Bericht der vom UNO-Menschenrechtsrat eingesetzten Kommission....

ndPlusRoland Etzel

Hauptstreitpunkt Siedlungen

Israel plant den Bau neuer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten und muss sich dafür scharfe Kritik anhören. Dafür wurde es im UN-Sicherheitsrat, der die Frage am Donnerstag behandelte, gerügt, aber nicht verurteilt, denn die USA stimmten dagegen. Israel erklärte, es habe jedes Recht zu bauen.

Seite 2

Übersicht

Belgien: SozialtarifSperrung im Winter verbotenIn Belgien gilt für Strom weitreichende Versorgungssicherheit durch einen Sozialtarif, bei dem die Grundgebühr entfällt und der Verbrauchspreis des günstigsten Anbieters zu Grunde gelegt wird. Zudem sind im Winter Gas- und Stromsperren verboten (Wallonische Region vier Monate; Flämische Region drei Monate). Der gesetzlich verankerte Status als »geschü...

Rainer Balcerowiak

Die Zukunft armer Haushalte sieht düster aus

Ausgerechnet im »Sozialstaat« Deutschland und im vermeintlichen Billigstromland Frankreich wird jährlich Hunderttausenden zahlungsunfähigen Haushalten Strom oder Gas abgeschaltet. Dass man für bedürftige Familien auch anständige Lösungen finden kann, zeigt ein Blick nach Belgien oder Norwegen.

Seite 3
Hans-Dieter Schütt

Weltuntergang: »Jedenfalls nicht gleich«

Der Gedanke an den Weltuntergang ist ein Spiel, das die Kunst seit jeher betreibt. Zugleich ist es eine Warnung an unsere planetare Selbstanmaßung.

ndPlusAndreas Boueke, Guatemala-Stadt

Aufbruch in eine neue Zeit

Der 21. Dezember 2012 hat für die weltweit etwa sechs Millionen Mayas zwar große Bedeutung, doch den Weltuntergang erwarten sie nicht. Vielmehr gilt der Tag als Beginn eines neuen Zeitalters als Aufbruch in neue Zeiten.

Seite 4

Fragwürdige Qualität

Das ist, wenn du mächtig eine vor die Nuss kriegst, aber die Nuss fällt natürlich nicht gleich vom Stamm - obwohl du aufpassen musst, denn zu viele Schläge machen die Nuss hohl.« Sagte Rocky Rocchigiani. »Das Wort hörst du oft ausgerechnet von denen, die sogar einen K.o.-Schlag noch zum Sieg schönreden.« Sagte Manfred Wolke. »Verwend ich nicht so gern, den Begriff, das ist ja eher eine Eig...

Mehr geht immer

Wenn Ärztefunktionäre vom drohenden Ärztemangel sprechen, dann kann man gewiss sein, dass jetzt etwas kommt, was diesen - zumindest sprachlich - in weiter Ferne angesiedelten misslichen Umstand verhindern soll. Vergeblich übrigens, denn der Umstand ist längst eingetreten. Das spürt man selbstverständlich nicht, wenn man im vornehmen Berliner Stadtteil Zehlendorf wohnt, wo Hausärzte und Spezialiste...

Keine Waffenruhe

Traditionell wächst in den USA die Nachfrage nach Pistolen, Revolvern und Gewehren in der Vorweihnachtszeit besonders stark. Nach dem jüngsten Amoklauf in Newtown aber sei der Run auf die Waffengeschäfte so heftig wie wohl noch nie. Die Branche berichtet von Rekordzahlen. Gut möglich, dass dahinter auch die Furcht vor strengeren Gesetzen steckt, denn die Debatte über das so großzügige wie gefährli...

ndPlusKnut Henkel

Querdenker

Gerechnet hatte er nicht damit, dass ihm die höchste literarische Auszeichnung seines Landes zugesprochen werden würde. »Es ist besser, nichts zu erwarten«, erklärte Leonardo Padura in einer ersten Stellungnahme in Havanna. Mit dieser Philosophie ist Kubas international populärer Schriftsteller mit seinen 57 Jahren immer gut gefahren. Rummel um die eigene Person ist dem zurückgezogen in Havannas S...

Marlene Göring

Debatte um Namensnennung im Netz

Wer bei Facebook mitmachen will, soll seinen Klarnamen angeben. Das sieht Thilo Weichert anders. Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Schleswig-Holstein fordert die Aufhebung des Klarnamenzwangs bei dem sozialen Netzwerk. Im nd-Interview macht er deutlich, dass der Zwang zur Offenbarung des Namens Menschen an der Verwirklichung ihrer Grundrechte hindern kann.

Seite 5
Fabian Lambeck

Besuch bei Papa muss bezeugt werden

Eigentlich freuen sich von ihrer Familie getrennt lebende Väter, wenn die Kinder vorbeischauen. Doch für Hartz-IV-Bezieher und ihre Sprösslinge kann so ein Besuch eine Menge Ärger bedeuten. Die Linkspartei wollte nun wissen, wie die Bundesregierung die Sache sieht. Die nun vorliegende Antwort überrascht.

Seite 6

Gerichtshof setzt Grenzen bei Massengentests

Karlsruhe (epd/nd). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat der Auswertung freiwilliger Massengentests Grenzen gesetzt. Die Ergebnisse dürften nur gegen die Teilnehmer des DNA-Tests selbst als Beweismittel für eine Straftat verwendet werden, nicht jedoch gegen deren Verwandte, entschied der BGH am Donnerstag in Karlsruhe. Im konkreten Rechtsstreit muss der wegen einer schwerer Vergewaltigung zu fünf Jahre...

Plan für mehr Hausärzte

Gestern beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken in Berlin, die organisatorischen Voraussetzungen für 3000 neue Hausarztstellen zu schaffen.

ndPlusRené Heilig

Kaffeeplausch mit Neonazis

Marco Schulz, CDU-Mitglied im Kreistag von Vorpommern-Greifswald und Stadtvertreter in Anklam, »möchte nicht, dass Menschen in unserer demokratischen Gesellschaft wegen ihrer Anschauung vorverurteilt werden«. Deshalb schützt er NPD-Kollegen - mit dem Hinweis auf die Verfolgung der Juden in Dritten Reich.

Peter Nowak

Ihr kommt hier nicht rein!

Am Donnerstag haben Antirassisten in Jena die Abschiebung einer serbischen Ashkali-Familie nach Frankreich verhindert.

Seite 7

Haftstrafe reduziert

Ein russisches Gericht hat die Haftstrafe für den Ölunternehmer Michail Chodorkowski um zwei Jahre verringert. Er müsse nun noch bis Oktober 2014 im Gefängnis bleiben, entschied ein Moskauer Bezirksgericht am Donnerstag.

Hollande: »Ungerecht und brutal«

Algier (AFP/nd). Frankreichs Präsident François Hollande hat die französische Kolonialzeit in Algerien als »zutiefst ungerecht und brutal« verurteilt. Bei seinem Staatsbesuch in Algier sagte Hollande am Donnerstag vor den beiden Kammern des Parlaments: »Ich erkenne hier die Leiden an, die die Kolonialisierung dem algerischen Volk zugefügt hat.« Eine Entschuldigung für französische Verbrechen sprac...

ndPlusLee Yu Kyung, Seoul

Zurück im Blauen Haus

Mit 51,6 Prozent der Stimmen wurde die 60-jährige Park Geun Hye am Mittwoch zur Präsidentin der Republik (Süd-)Korea gewählt. Die Tochter des einstigen Diktators Park Chung Hee (1961-1979) kehrt ins Blaue Haus, den Präsidentensitz, zurück.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Weder Weltuntergang noch Regierungskrise

Der Weltuntergang, so Wladimir Putin, finde nicht an diesem Freitag, sondern in rund viereinhalb Milliarden Jahren statt, wenn im Reaktor Sonne das Brennmaterial ausgeht.

Seite 8
Peter Nowak

Europäische Rechte für Roma und Sinti

Am 24. Oktober, 20 Jahre nach dem Beschluss für die Errichtung, wurde endlich das »Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas« feierlich eröffnet. In dem kürzlich von Lith Bahlmann, Moritz Pankok und Matthias Reichelt herausgegebenen Buch »Das schwarze Wasser« wird noch einmal auf den langen, in verschiedenen europäischen Ländern geführten Kampf für die Fertigstellung des Erinnerungsortes aufmerksam gemacht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande will Steuerschlupflöcher in Europa stopfen

Die angekündigte Steuerflucht von Gérard Depardieu ins benachbarte Belgien hat nun eine politische Dimension bekommen. Der französische Staatschef Hollande will die Steuerabkommen mit Belgien, Luxemburg und der Schweiz neu aushandeln.

Uwe Sattler

Vorladung nach Brüssel

Auch vor den an diesem Freitag stattfindenden EU-Russland-Gesprächen hat Brüssel kein Konzept, wie es mit dem früheren Gegner im Osten umgehen soll. Stattdessen werden Ressentiments gepflegt - und Moskau tut wenig, um diesen den Boden zu entziehen.

ndPlusAntje Mensen

Hehre ökologische Ziele

Die EU-Kommission hat Ende November ihr Umweltaktionsprogramm vorgelegt, das die europäische Umweltpolitik bis 2020 leiten soll. Laut Titel soll das Programm sicherstellen, dass wir 2050 innerhalb der ökologischen Tragfähigkeitsgrenzen des Planeten gut leben. Ob das Programm dieses hehre Ziel erfüllen wird, ist indes fraglich.

Seite 9

Rohstoffbörse übernimmt NYSE Euronext

Paris (AFP/nd). Die Gründung des weltgrößten Börsenkonzerns steht bevor: Nach der im Februar gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse wird NYSE Euronext von der US-Rohstoffbörse InterContinental Exchange (ICE) übernommen. Das Geschäft im Wert von 8,2 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) sei von den Aufsichtsräten genehmigt worden und werde vermutlich im zweiten Halbjahr 2013 abgeschlossen, ...

Anklagen gegen UBS-Banker

Zürich (dpa/nd). Die Schweizer Großbank UBS kommt trotz ihrer freiwilligen Milliardenbuße im Libor-Skandal nicht zur Ruhe: Strafverfolger in den USA haben jetzt zwei frühere UBS-Händler im Zusammenhang mit Libor-Manipulationen wegen Verschwörung zu Verbrechen angeklagt. Die Klage gegen den Briten Tom Hayes und den Schweizer Roger Darin wurden beim Bundesgericht in Manhattan eröffnet, wie das US...

Wieder mehr Hering auf dem Teller

Deutschlands Fischer sind zufrieden mit den Fischfangquoten für Nordsee und Nordostatlantik im nächsten Jahr. »Es überwiegt das Positive«, sagte der Sprecher des Deutschen Fischereiverbandes, Claus Ubl, am Donnerstag zu den Ergebnissen.

Anna Maldini, Rom

Derivatehandel mit Nachspiel

Italienische Städte und Gemeinden ließen sich riskante Anlagen verkaufen - und verloren viel Geld. Mailand bekommt nun wenigstens Schadenersatz von den beteiligten Geldhäusern.

Seite 10

Bis zu 40 Prozent Aufschlag?

Für die Finanzindustrie war die Reform ein lukrativer Werbeschlager. Wie bei jeder Gesetzesänderung im Versicherungsrecht wurden auch die Unisex-Tarife zu einer monatelangen Verkaufsoffensive genutzt. Von den Kunden, die sich vorschnell zu einem Abschluss verleiten ließen - und das sind laut Verbraucherschützern Zehntausende -, könnten sich manche noch ärgern. Viele Verträge sichern die früheren V...

Bahn klagt gegen Schienenkartell

Jetzt ist es amtlich: Die Deutsche Bahn klagt gegen ThyssenKrupp und andere Schienenhersteller wegen illegaler Preisabsprachen. Das bundeseigene Unternehmen fordert millionenschweren Schadensersatz.

Eric Bonse, Brüssel

Das nächste Sorgenkind der EU

Die Schuldenkrise hat inzwischen auch Zypern an den Rand der Pleite gebracht. Der IWF verlangt einen Schuldenschnitt, die Unterstützung der Euroländer ist jedoch gering.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Stolperstart für Unisex

Ab heute zahlen Frauen und Männer für Versicherungen einheitliche Beiträge. Die Umsetzung der EU-Richtlinie verläuft jedoch nicht ganz glatt.

Seite 11

Tannenbaum geklont

(epd). Horrorvorstellung oder Erfüllung eines Wunschtraums? Forschern der Humboldt-Universität ist es gelungen, den perfekten Weihnachtsbaum zu klonen. Mit einem jetzt ausprobierten gentechnischen Verfahren ist es nach ihren Angaben möglich, die Bäume genau so in beliebig großer Stückzahl zu erzeugen, wie ihn sich die Bundesbürger wünschen: »Buschig und möglichst ohne Schönheitsmakel, etwa fehlend...

Entscheid zu Treitschke?

(epd). Die gescheiterte Umbenennung der Treitschkestraße in Steglitz ist beim Verein Mehr Demokratie auf Kritik gestoßen. Ein Bürgerentscheid im gesamten Stadtbezirk wäre sinnvoller gewesen als die am Mittwoch beendete Anwohnerbefragung, erklärte der Landesverband Berlin-Brandenburg des Vereins am Donnerstag. Die Frage, ob eine Straße nach einem Antisemiten benannt sei oder nicht, betreffe nicht n...

Obdachloser im Pyjama abgeliefert

Ein desorientierter, alkoholkranker Wohnungsloser, im Schlafanzug weitergereicht zwischen den Hilfsinstanzen: Der Fall wirft ein Schlaglicht auf ein trauriges Großstadtthema. Es gibt in Berlin zu wenig Unterkünfte für kranke Obdachlose.

Kein Chaos im Bahnhof Friedrichstraße

(dpa). Die Bahn erwartet trotz der neuen Schutzvorkehrungen im Bahnhof Friedrichstraße keine ausufernden Verspätungen oder Chaos in der Bahnhofshalle. Am Donnerstagmorgen seien nur einige Regionalzüge um ein paar Minuten verspätet gefahren, sagte ein Bahnsprecher. Bei den Fernzügen sei es ähnlich. Die Züge dürfen seit Mittwoch nur 20 Stundenkilometer schnell fahren, weil unter den Gleisen Schutzge...

Dran rütteln

400 arme und einsame Menschen erwartet die Berliner Stadtmission am Heiligen Abend zu einer großen Weihnachtsfeier an ihrem Sitz im Hauptbahnhof. Sie bittet dringend um Spenden, um den Ansturm bewältigen zu können. Doch das ist nur ein Streiflicht. Die Probleme haben weit größere Ausmaße, und Lösungen werden allein mit milden Gaben nicht zu bewerkstelligen sein. Die Konsequenzen, die der Parit...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Arm wie das Ruhrgebiet

Berlin gerät zunehmend in Armut, wie aus dem gestern vorgelegten Bericht des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes hervorgeht. Gemeinsam mit dem Ruhrgebiet weist die Hauptstadt die schlechteste Fünf-Jahres-Entwicklung auf und wird als »Problemregion Nummer eins« eingestuft.

Martin Kröger

»Genosse Generalsekretär« im Ruhestand

Auf dem Schreibtisch liegen noch ein paar Papierblätter, ein Aschenbecher und eine Drehmaschine für Zigaretten. »Ich bin fast fertig mit Einpacken«, sagt Klaus Eisenreich, während er sich eine Zigarette kurbelt. »Früher hätte ich Sie allerdings in mein Arbeitszimmer nicht reingelassen«, schmunzelt er. So voll sei alles mit Unterlagen und Ordnern gewesen. Der 65-Jährige steht an diesem Donnerstag v...

Seite 12

Sammlung Bayer in Berlin

(dpa). Der Chemiekonzern Bayer stellt im kommenden Jahr Teile seiner Kunstsammlung in Berlin aus. Der Martin-Gropius-Bau zeigt vom 22. März bis zum 9. Juni insgesamt 240 der rund 2000 Werke aus der Sammlung Bayer, darunter Arbeiten von Gerhard Richter, Max Beckmann, Andy Warhol und Pablo Picasso. In der Schau seien 89 Künstler vertreten. Die Sammlung gilt als eine der größten deutschen Unternehmen...

Art Week wird fortgesetzt

(dpa). Die Berliner Art Week geht vom 7. bis 22. September 2013 in die zweite Runde. Die Hauptstadt habe mit der Dachwoche eine bedeutende Veranstaltung im internationalen Kunstkalender für Sammler, Künstler und Kunstinstitutionen geschaffen, teilte die Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) am Donnerstag mit. Auf die Fortsetzung hatte sich die Senatsverwaltungen mit den Messen sowie Museen und ...

Werkschau von Ai Weiwei geplant

In Berlin ist für das Frühjahr 2014 eine große Werkschau des chinesischen Künstlers Ai Weiwei geplant. Der Martin-Gropius-Bau werde dafür sein gesamtes, 3000 Quadratmeter großes Erdgeschoss einschließlich Lichthof zur Verfügung stellen, sagte der Direktor des Ausstellungshauses, Gereon Sievernich.

ndPlusTom Mustroph

Katastrophenabwehr im HAU

Geschichten erzählen vertreibt die Angst vor der Apokalypse. Diese Erfahrung machten bereits im Mittelalter jene Einwohner Florenz', die sich vor der nahenden Pest in ein Landhaus zurückgezogen hatten und sich dort an jenen Erzählungen ergötzten, die Boccaccio bei dieser Gelegenheit notiert haben will. An diese Kulturtechniken der Angstbezähmung knüpft angesichts des von einigen Verschwörungstheoretikern avisierten Weltuntergangs am 21. Dezember die Performance-Truppe Gob Squad an.

Volkmar Draeger

Appell für Fantasie und Toleranz

»Ganz schön anders«, die neue Produktion von jE, dem jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palasts, wird nicht nur ihre Adressaten erreichen, sondern sie wohl auch nachdenklich entlassen. Mehr kann eine Show nicht leisten. Das aber leistet sie in Bestform. Stefanie Froer hat sich dafür eine Geschichte einfallen lassen, die beides verbindet, Realität und Fantasie.

Seite 13

Parchim scheitert

Greifswald (dpa/nd). Die neuen Großkreise Mecklenburg-Vorpommerns können zum Abbau von Altschulden weiter die Gemeinden der verschuldeten Altkreise belasten. Die Stadt Parchim scheiterte gestern mit ihrer Klage gegen die geltende Regelung vor dem Landesverfassungsgericht. Das Gericht in Greifswald wies die Klage als nicht zulässig zurück. Die Anforderungen an eine kommunale Verfassungsbeschwerde s...

Neuer Beauftragter für Tierschutz

(dpa/nd). Nach monatelanger Suche hat das Land Berlin jetzt wieder einen Tierschutzbeauftragten. Das Ehrenamt übernimmt ab sofort der 70-jährige Horst Spielmann, der am Mittwoch vorgestellt wurde. Der pensionierte Wissenschaftler, der an der Freien Universität Berlin lehrte, setzt sich seit mehr als 20 Jahren für die Reduzierung von Tierversuchen ein. Spielmann koordiniert nach Angaben der Justizv...

ndPlusFrank Thomas, dpa

Eiserner Weihnachtskult

Der vorweihnachtliche Kult sprengt alle Grenzen. Beim Jubiläum des Weihnachtssingens des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin werden am Sonntag über 20 000 Fans erwartet. Erstmals wird daher der Rasen im Stadion An der Alten Försterei für die rot-weißen Sänger freigegeben. »Dennoch können wir nicht garantieren, dass jeder Einlass bekommt. Rechtzeitiges Erscheinen ist also Pflicht«, sagte Chef-...

Peter Kirschey

Mordversuche aus Fremdenhass

Er wirkt völlig normal, ein netter Junge von nebenan, dieser Stephan H. (25). Ein wenig streng, aber doch hellwach. Aber was will das schon heißen. Angeklagt ist er des zweifachen Mordversuchs vor dem Berliner Landgericht. »Aus tiefer Abneigung gegen Ausländer«, will er seine Taten begangen haben, heißt es in der Anklage. Am 9. Oktober letzten Jahres, gegen 21.50 Uhr, betrat er eine Pizzeria in de...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Versuchte Entschärfung

Das strittige Polizeigesetz in Sachsen-Anhalt soll in Details geändert werden. Das kündigt die CDU an. Im Grundsatz aber stehen weder die Abschaltungen von Handynetzen noch die HIV-Zwangstests zur Disposition.

Seite 14

Tödlicher Autounfall

Bestensee (dpa). Auf dem Weg auf einen Rastplatz an der Autobahn 13 ist am Donnerstagmorgen ein Kleinbus verunglückt. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben, sieben wurden verletzt. Das Auto war vermutlich zu schnell auf den Rastplatz zwischen Bestensee und Groß Köris (Dahme-Spreewald) zugerast. An der Einfahrt kam es im Dunkeln von der Fahrbahn ab. Der Wagen stieß in hohem Tempo gegen einen Feldstei...

Sternmarsch gegen Braunkohle

Guben (epd/nd). Die vom Braunkohletagebau bedrohten Lausitzdörfer wollen Anfang 2013 erneut mit einem Sternmarsch gegen ihre geplante Abbaggerung protestieren. Der sechste Sternmarsch am 6. Januar startet in den drei gefährdeten Orten Grabko, Kerkwitz und Atterwasch und führt zu einem gemeinsamen Treffpunkt, teilte die Grüne Liga am Donnerstag mit. »Wir fordern von der Landesregierung die sofor...

Steffi Schweizer

Beleuchtete Schatzkammer

Die Heidecksburg in Thüringen lädt am Wochenende zu einer fantasievollen Einstimmung aufs Weihnachtsfest ein. Höhepunkt ist eine Abendführung durch das märchenhaft erleuchtete Schloss. Wer will, kann auch auf den Spuren von Friedrich Schiller und seiner heimlichen Liebe wandeln.

Leticia Witte, dpa

Bei First Solar wird es zappenduster

Aus und vorbei: In den Hallen von First Solar in Frankfurt (Oder) wird es zappenduster. Dabei scheint es bei der Suche nach einem Investor nicht ganz so trübe auszusehen. Auf der Weihnachtsfeier saßen noch einmal fast alle beisammen. Ein Fotograf machte Schnappschüsse für die Erinnerung. So beschreibt Marco Gerlach die letzte gemeinsame große Zusammenkunft der Mitarbeiter von First Solar in Fra...

ndPlusRainer Funke und Andreas Fritsche

Kein fauler Kompromiss mit SPD

Mit Unmut reagieren derzeit sehr viele Bürger im südöstlichen Berliner Umland darauf, wie die rot-rote Landesregierung mit dem Volksbegehren für ein Nachtflugverbot am Großflughafen BER in Schönefeld umgeht.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Adventskranz und Leberwurst

Die bayerischen Gefängnisse sind - wie bundesweit - nicht nur Haftanstalten, sondern auch Produktionsbetriebe. 43,3 Millionen Euro haben die 37 Justizvollzugsanstalten im Freistaat im vergangenen Jahr mit ihren anstaltseigenen Betrieben umgesetzt. Autozulieferer und Textilfirmen lassen in den Fabrikhallen hinter Gittern fertigen, aber auch Privatpersonen können die Arbeitsdienste der rund 12 000 Häftlinge in Bayern in Anspruch nehmen.

Seite 15

Unbedingt unvernünftig!

Man stelle sich vor, es ist Weihnachten und keiner schenkt was. Undenkbar. Warum überhaupt Geschenke? Ein Geschenk soll Menschen verbinden. Es ist die Materialisierung unserer Verbundenheit. Wenn wir Falsches schenken, zeigen wir, dass wir keine Bindung zueinander haben.

Victor Grossman

Actrice und Aktivistin

Als ich Jane Fonda kennenlernen durfte, gab es um sie große Kontroversen. Nun ja, wann gab es die nicht? Wohl am Anfang ihrer Schauspielerkarriere, als sie, die am 21. Dezember 1937 in New York geborene Tochter des großen Schauspielers Henry Fonda, in »Cat Ballou« (1965), eine urkomische Wildwest-Parodie, glänzte. Bei »Barbarella« (1968), einer Science-Fiction-Parodie, gierte das erwachsene Publik...

ndPlusChristina Matte

Eisgraue Schnauze

Der Mann, der die Freiheit Über den Wolken besang, ist doch bodenständig geblieben. In den Chor himmelsstürmender Klassenkämpfer hat er nur selten eingestimmt - die schmetternden sind nicht seine Lieder. Er liebt getragene Melodien, Zarte Zwischentöne, klare Harmonien. Denn er ist aus jenem Holze geschnitzt, in das man ein Herz und zwei Namen ritzt. Oft wurde er deshalb angegriffen, das hat ihn ge...

ndPlusStefan Amzoll

Wirklichkeiten packen ihn

Wie soll man dem Manne gerecht werden? Diesem so vielseitigen Geist? Nahezu alle Kompositionssparten hat er bedient, und tut das teils heute noch, die großen Instrumentalgattungen so sehr wie die kleinen und angewandten Formen. Am Sonntag feiert Friedrich Schenker seinen 70. Geburtstag.

Seite 16
Lehren aus dem Amoklauf
Lena Tietgen

Lehren aus dem Amoklauf

Der Amoklauf von Newtown/USA ist noch nicht vollständig aufgeklärt, schon weiß die Medienwelt um die psychologische Beschaffenheit des Täters. Das ist bequem. Aus einem Charakterbild braucht nichts zu folgen, denn dieser Mensch ist eine Ausnahme, so die Botschaft solcherart Beschäftigung mit der Tat. Die Superlative kennt eben keine Grenzen. Dabei zeigt ein nur etwas tiefergehender Blick Bedingthe...

Lena Tietgen

Lehrer im Warnstreik

Kurz vor Weihnachten traten in Berlin etwa 100 Lehrkräfte in einen Warnstreik. »Die angestellten Lehrer fordern Gehaltssteigerungen, die sie den verbeamteten Pädagogen gleichstellen, und bessere Arbeitsbedingungen«, postet www.tagesspiegel.de. Im Netz entwickelte sich eine rege Debatte. DerDilettant lamentiert: »Dieser Senat wird das aussitzen. Wirkungsvoll werden die Streiks der Lehrer erst, ...

Harald Neuber

Forschung ohne Transparenz

Nach einem Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts müssen die Uni Köln und der Bayer AG ein Abkommen zu Forschungskooperation nicht publik machen. Kritiker fürchten, dass das Beispiel Schule machen könnte und die Freiheit der Forschung bedroht.

ndPlusMartin Koch

Die hohe Schule des Denkens

Kreatives Denken wird in unserer Gesellschaft allenthalben hoch gelobt. Dennoch fällt es vielen Menschen schwer, die daraus sich ergebenden Möglichkeiten produktiv zu nutzen. Warum das so ist, haben Psychologen jetzt auch im Experiment zu ergründen versucht.

Seite 17

Metalltarifrunde dreht sich ums Geld

In der anstehenden Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie will die IG Metall voraussichtlich in erster Linie mehr Geld für die Beschäftigten fordern. Bislang zeichne sich nicht ab, dass die Gewerkschaft für die Tarifrunde ähnlich komplexe qualitative Forderungen aufstelle wie in der vorangegangenen Runde.

Ungleichheits-Zustimmung sinkt

Gehörte die Bundesrepublik laut OECD in den 80ern und 90ern noch zu den Ländern mit eher geringer Ungleichheit, liegt sie heute im europäischen Mittel. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung finden diese Entwicklung ungerecht. Im Westen hielten 2010 rund 87 Prozent der Befragten die Unterschiede für »zu groß« hielten. Im Osten war es mit 96 Prozent nahezu die gesamte Bevölkerung. Gerade im Wes...

Leiharbeiter nicht auf Dauerarbeitsplätze

Berlin (nd-Meyer). Die Einstellung eines Leiharbeitnehmers auf einem Dauerarbeitsplatz verstößt gegen das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG). Der Betriebsrat kann deshalb seine Zustimmung zur Einstellung verweigern, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg am Mittwoch (Az.: 4 TaBV 1163/12) Im konkreten Fall wollte der Klinikkonzern Asklepios Dauerarbeitsplätze mit befriste...

ndPlusJörg Meyer

Gesundheit ist öffentlich

Die Geschichte ist leider bekannt, weil schon zu oft passiert. Da gibt es kommunale Kliniken, die arbeiten »unwirtschaftlich«. Die Gewerkschaft kritisiert, dass sich die Arbeitgeber über Jahre - allen Warnungen zum Trotz - nicht darum gekümmert haben, den Laden in sicheres Fahrwasser zu bringen. Irgendwann muss das Tafelsilber verhökert werden, es wird privatisiert.

ndPlusRainer Balcerowiak

»Einfach nur ein Trauerspiel«

Schikane, einstweilige Verfügungen, Behinderung von Betriebsratsarbeit. Die Arbeitgeber schikanieren die relativ junge Hafenarbeitergewerkschaft contterm. Gegründet wurde sie, weil sich ein Teil der Beschäftigten an deutschen Seehäfen von ver.di nicht mehr vertreten sah.

Seite 19

Strafmilderung oder vollendeter Betrug

Ante Sapina kann wieder hoffen. Die Verhandlung um seine Wettmanipulationen im Fußball wird fortgesetzt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil gegen den Wettpaten teilweise auf.

ndPlusThomas Häberlein, SID

Späte Freundschaft mit dem neuen Material

Im fünften Riesenslalom der Saison klappte es endlich: Nach vier Siegen der Slowenin Tina Maze feierte Viktoria Rebensburg den ersten Erfolg im WM-Winter. Die Erleichterung war danach groß.

ndPlusFrank Hellmann, Wolfsburg

Hauptsache ein großer Name

Die bevorstehende Verpflichtung von Bernd Schuster löst im Umfeld des VfL Wolfsburg nicht nur Überschwang, sondern auch Irritationen aus.