Seite 1

Druck auf Schavan steigt

Die Universität Düsseldorf hat ein formelles Verfahren eingeleitet, in dem über die Aberkennung des Doktortitels von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) entschieden werden soll. Schavan wird vorgeworfen, in ihrer Doktorarbeit 1980 getäuscht zu haben.

Unten links

Ergebnis einer Demografiestudie der Uni Rostock: Es gibt immer mehr Hundertjährige. Mit der Analyse dieser Entwicklung tun sich die Forscher freilich schwer - Grund sei die sinkende Sterblichkeit ab dem 80. Lebensjahr. Das ist so aufschlussreich, als würde man die fallende Geburtenrate damit erklären, dass weniger Kinder zur Welt kommen. Auch der Verweis auf die besseren Behandlungsmöglichkeite...

Meuterei in Eritrea

In Eritreas Hauptstadt Asmara haben Soldaten der eritreischen Armee seit Montagnachmittag das Informationsministerium umstellt. In einer ersten Stellungnahme forderten sie politische Reformen. Dies berichten übereinstimmend mehrere Nachrichtenagenturen.

Staatsanwalt will härtere Strafe gegen Tim

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat im Fall des viel kritisierten Blockade-Urteils gegen den Berliner Antifaschisten Tim Berufung eingelegt. »Das Strafmaß wird dem Unrechtsgehalt der Tat und der Persönlichkeit des Angeklagten nicht gerecht«, so die sächsische Ermittlungsbehörde.

Im Parterre

Großprojekte, das wissen wir aus leidvoller Erfahrung, haben ihre Tücken. Sie brauchen mehr Zeit als gedacht; kosten mehr Geld als veranschlagt; und irgendwann entwickeln sie ein Eigenleben, das vor allem aus Trotz gegen jegliche Planung zu bestehen scheint. Die Linkspartei macht diese Erfahrung gerade wieder. Eine Partei unter den Bedingungen gnadenloser Konkurrenz zu einer festen Größe ...

Gysi wieder mit bunter Truppe

Mit einer achtköpfigen Truppe zieht die Linkspartei ins Rennen um die Mandate für den nächsten Bundestag. Acht Spitzenkandidaten? Dieser Begriff müsse der Sinnfrage unterworfen werden, warben die Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger am Montag bei der Vorstellung des Oktetts für ihren Vorschlag.

50 Jahre deutsch-französische Partnerschaft

Vor 50 Jahren unterzeichneten der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag als Freundschaftsabkommen. Am morgigen Jahrestag (22. Januar) tagen die Parlamente beider Länder gemeinsam in Berlin.

Linkspartei will bei Ländermehrheit mitreden

Erstmals seit 1999 hat das „linke Lager“ wieder die Mehrheit im Bundesrat. Die Linkspartei will sich rot-rot-grünen Initiativen in der Länderkammer nicht verschließen - verlangt aber, von Anfang an gleichberechtigt beteiligt zu werden. Der Schlüssel liegt bei der Linkspartei in Brandenburg.

Machtwechsel mit 334 Stimmen

Unionspolitiker wollen keine weitere Leihstimmenkampagne für die FDP. NPD schneidet schlecht ab und bekommt keine Wahlkampfkostenrückerstattung.

Seite 2

Reale Realität

Die Piraten müssen nach ihren Wahlerfolgen in Berlin, im Saarland, in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, wo sie jeweils den Sprung ins Landesparlament geschafft hatten, mit einer ersten Niederlage fertig werden. Diese hatte sich in den letzten Monaten in Umfragen bereits angekündigt.

Rot-grüne Renaissance im Norden

Rot-grüne Renaissance im Norden

nd: Was sind die Ursachen für den Absturz der Linkspartei in Niedersachsen? Buckmiller: Ein Grund ist, dass viele potenzielle Wähler der LINKEN, beeinflusst durch Demoskopie, sich für Grüne entschieden haben mit dem Ziel, Schwarz-Gelb abzuwählen. Ein anderer ist ihre mangelnde kommunalpolitische Verankerung. Hinzu kommt, dass die LINKE im Wahlkampf zu stark auf die Wiederherstellung des Wohlf...

Aert van Riel

Gegenwind aus Berlin

Der Wahlsieg in Niedersachsen kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine rot-grüne Mehrheit im Bund in weiter Ferne ist. SPD und Grüne werden sich auch andere Koalitionsoptionen offenhalten müssen.

Seite 3

»Niemand kann Wunder vollbringen«

nd: Sie konnten das Ruder in Niedersachsen nicht herumreißen. Ist die Niederlage damit auch Ihre persönliche? Wagenknecht: Es ist nicht die erste Landtagswahl in den alten Bundesländern, die nicht gut für uns lief. Und ich war nicht die einzige Bundespolitikerin unserer Partei, die in Niedersachsen gekämpft hat. Nahezu alle haben sich engagiert, weil diese Wahl so wichtig war. Wir haben gehof...

Keine Fehler gemacht
Uwe Kalbe

Keine Fehler gemacht

Die Linkspartei sucht nach einem Ausweg aus der Misere, die ihr die Wahl in Niedersachsen am Sonntag beschert hat. Analogien zur Bundestagswahl im September will man gar nicht erst aufkommen lassen. Weisser-Roelle sieht »keine Untergangsstimmung, wir haben einen langen Atem«.

Seite 4

Folterer unter sich

Es ist ein Déjà-vu-Bericht, den die UNO da auf ihre Website gestellt hat. Vor einem Jahr zeigten sich Menschenrechtler entsetzt über den Report der Vereinten Nationen über die Missstände in afghanischen Gefängnissen. Prügel, Elektroschocks, Psychoterror...

Kalkulierter Geiseltod

Viele Geiseln wurden getötet beim Sturm der algerischen Armee auf In Amenas. Ministerpräsident Sellal nannte gestern die Zahl 37, und er tat das ohne besondere Rührung. Sie wäre ihm auch schwer abzunehmen gewesen. Eine andere als die militärische Lösung stand nicht zur Debatte.

Patt matt

Die Zeiten, da nach jedem Urnengang vor Kameras und Mikrofonen fast ausschließlich Gewinner auszumachen waren, scheinen vorüber. Und das nicht nur, weil am Sonntagabend in Hannover über Stunden keiner wissen konnte, wohin die Waage sich neigt.

Grit Gernhardt

Erfahren

Nach einigen Personalquerelen in der jüngsten Vergangenheit soll bei der deutschen Sektion der Entwicklungshilfe- und Menschenrechtsorganisation Amnesty International künftig wieder Ruhe einkehren. Ob die ab 1. März als Generalsekretärin fungierende Selmin Caliskan diese gewährleisten kann, muss sie noch zeigen. Bislang hält sich die 46-jährige Tochter türkischer Einwanderer mit Stellungnahmen ...

ndPlusBrigitte Zimmermann

Voll im Korridor

Mitunter stellen sich seltsame Fragen. Warum ist eigentlich während der Errichtung des Berliner Fernsehturms, eingeweiht 1969, das dicht bei stehende Rote Rathaus nicht versehentlich in der Baugrube verschwunden? Warum fiel und fällt von dem Turm nicht alle halbe Jahre die Antenne runter und legt die Gegend um den Alex lahm? Woher haben die Erbauer des Palastes der Republik und des Außenministe...

Seite 5
Christin Odoj

Nicht auf Augenhöhe

Egal, ob es um seltsamste deutsche Verkehrsschilder oder den jährlichen Baguette-Wettbewerb in Paris geht, die Arte-Sendung Karambolage tut viel, um Deutschen und Franzosen die jeweils eigenartigsten Auswüchse der anderen Kultur näher zu bringen. Der deutsch-französische Sender, der 1992 das erste Mal auf Sendung ging und auf einem zwischenstaatlichen Vertrag fußt, hat die Élysée-Feierlichkeite...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

50 Jahre Auf und Ab

Während es heute im Reichstag feierlich zugeht, wurde in zahlreichen Veranstaltungen vor dem Élysée-Jubiläum die Bedeutung des Vertrages hinterfragt.

Sie rüsten Europa auf

Vor 50 Jahren unterzeichneten der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag als Freundschaftsabkommen. Frieden herrscht bis heute zwischen beiden Ländern, Krieg führen sie dennoch.

Seite 6

Patriot-Einsatz begann

Der Patriot-Einsatz der Bundeswehr in der Türkei zum angeblichen Schutz vor möglichen Raketenangriffen aus Syrien hat begonnen.

ndPlusWolfgang Kötter

Genfer Geruhsamkeit in Gefahr

Die Genfer Abrüstungskonferenz tagt wieder. Am Montag begann die diesjährige Sitzungsperiode. Die 65 Delegationen im Ratssaal des Palastes der Nationen sehen sich jedoch im Vergleich zu vergangenen Jahren einer neuen Situation gegenüber.

Seite 7

Französischer Vormarsch in Mali

Paris/Brüssel (AFP/dpa/nd). Die malische Armee und Soldaten aus Frankreich haben nach Angaben der französischen Regierung zwei bisher von Islamisten gehaltene Städte zurückerobert. Malische Truppen hätten seit Montagmorgen wieder die im Zentrum des Landes gelegenen Städte Diabali und Douentza unter ihrer Kontrolle, erklärte das französische Verteidigungsministerium. Französische Soldaten hätten...

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

»Wir rechnen mit dem Schlimmsten«

»Mali ist im Krieg, und die humanitäre Situation entwickelt sich zu einer Katastrophe«, sagt Marietou Djaby, Einsatzleiter der Organisation Oxfam, über den malischen Bürgerkrieg. In der vergangenen Woche strömten nach Einschätzung der UNO rund 30 000 intern Vertriebene in die Hauptstadt Bamako. Sie waren aus dem Norden geflüchtet, wo radikal-islamische Gruppen in den letzten Wochen noch härter ...

René Heilig

Irgendwann reißt das Gummiband

Gegenüber der aktuellen Situation in Mali waren die Operationen der USA beim Krieg gegen Irak geradezu transparent. Was die Welt zu wissen hat, sagen fast ausschließlich französischen Presseoffiziere. Demnach seien französische und einheimische Einheiten auf dem Vormarsch.

Seite 8

Löhne steigen ein bisschen

Berlin (AFP/nd). Die Realeinkommen in Deutschland sind 2012 im Gegensatz zum Vorjahr wieder gestiegen. Tariflöhne und -gehälter erhöhten sich trotz Inflation um durchschnittlich 0,7 Prozent, teilte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Berlin mit. Alle Abschlüsse auf eine Laufzeit von einem Jahr umgerechnet und die ...

Weniger Aggression auf den Straßen

Raserei, Sicherheitstrainings für Fahranfänger oder auch die Sicherheit auf Kreuzfahrtschiffen - das sind Themen beim Verkehrsgerichtstag. 1900 Fachleute wollen darüber in Goslar diskutieren.

René Heilig

Legaler Waffenbesitz für Neonazis

Weil zahlreiche sächsische Neonazis legal Waffen besitzen, plädiert Landesinnenminister Markus Ulbig (CDU) für eine Verschärfung des Waffengesetzes. Der Minister übt sich in purer Rhetorik.

Eckart Gienke, dpa

Deutsche Handelsflotte schrumpft

Die deutsche Handelsflotte steht vor einer Schrumpfkur. Nach vier Jahren Krise sind etliche Reedereien finanziell ausgezehrt. Die größte Charterreederei trennt sich von 14 Schiffen.

Seite 9

Neubau von Bahnstrecke wird teurer

Stuttgart (AFP/nd). Nach der Kostenexplosion beim Bahnprojekt »Stuttgart 21« wird einem Bericht der »Stuttgarter Zeitung« zufolge auch die Neubaustrecke zwischen Wendlingen und Ulm deutlich teurer als geplant. Die Deutsche Bahn veranschlage die Strecke jetzt mit 3,3 Milliarden Euro - 369 Millionen Euro mehr als geplant, berichtete die Zeitung am Montag unter Berufung auf einen internen Bericht ...

Genug gespielt: Atari meldet Insolvenz an

Der Computerspielepionier Atari hat einen Insolvenzantrag für sein Geschäft in den USA gestellt, um sein Geschäft neu aufzustellen. Das über 30 Jahre alte Unternehmen, dass mit Spielen wie »Pong« oder »Asteroids« einst am Anfang der Computerspieleindustrie stand, will sich unter Schutz vor seinen Gläubigern sanieren.

Hans-Gerd Öfinger

Zusammenhalten gegen Multis

Die bundesweite Lohnrunde beim Erfrischungsgetränkekonzern Coca-Cola ist vom Widerstand gegen Flexibilisierung, Umstrukturierungen und Personalabbau geprägt. Mehrstündigen Arbeitsniederlegungen an insgesamt sieben Standorten im Süden und Westen der Republik haben stattgefunden.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Keine »Flexibilisierung« der Arbeit

Nachdem sich in Frankreich einige Gewerkschaften mit den Unternehmerverbänden auf eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes geeinigt haben, stellt die Linksfront nun ein Gegenkonzept vor.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

NICARAGUA - »Die neue Ausstellung über-lebens-welten 2.0 des Informationsbüros Nicaragua zeichnet über sechs Jahre Lebenswege von Menschen in Nicaragua nach - einem Land, in dem mit der aktuellen sandinistischen Regierung zwar Sozialprogramme aufgelegt werden, aber mit dem Abschluss des mittelamerikanischen Freihandelsabkommens CAFTA weiterhin neoliberale Ziele die Wirtschaftspolitik bestimmen....

Fabiana Frayssinet, Rio de Janeiro (IPS)

Neues Modell für Brasiliens Schulen

Die Lehrer an der »Escola Municipal IV Centenário« in einer Favela am Rand von Rio de Janeiro bringen ihren Schülern nicht nur Lesen und Schreiben bei. Sie zeigen ihnen auch - im Rahmen des Bildungsprojektes »Schulen von morgen« -, wie sie sich bei bewaffneten Angriffen in Sicherheit bringen. An dem Projekt beteiligen sich bisher 152 Schulen, die sich in besonders gefährdeten Gebieten befinden....

Niebel und das schärfste Schwert

»Das schärfste Schwert gegen Extremismus ist die Entwicklungspolitik.« Es sind starke Worte aus dem Munde des Entwicklungsministers Dirk Niebel (FDP), die er in einem Interview der »Welt am Sonntag« rund um die Krise in Mali gefunden hat. Es sind Worte, die an die Phase im entwicklungspolitischen Diskurs erinnern, die sich an den 11. September 2001 anschloss, als die Attentate in den USA viele ...

ndPlusMarianne Gysae

Nervosität vor der Premiere

Das Filmprojekt »Steps for the Future« lässt in rund drei Dutzend Filmen Menschen zu Wort kommen, die offen über ihren Umgang mit HIV/Aids berichten. Besuch eine Premiere.

Stefan Mentschel, Shitla

Bibliothek im Himalaja

Viele staatliche Schulen in Indien sind schlecht ausgestattet. Entsprechend unbefriedigend ist der Bildungsstand der Kinder. Eine private Stiftung möchte das ändern. Seit ein paar Jahren stellt sie im Himalaja-Bundesstaat Uttarakhand Kinder- und Lehrbüchern bereit. Kleine Erfolge sind schon sichtbar.

Seite 11

Krankenhäuser transpartent

(dpa). Welches Krankenhaus hat welche Beschwerden am häufigsten behandelt? Antworten auf diese Frage bietet der neue Transparenz-Bericht, der im Internet abrufbar ist. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Montag in Berlin mit. Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) bezeichnete den Bericht als »wichtige Informationsquelle für Patienten, wenn sie vor der schwierigen Entscheidung einer ...

Tunnel-Räuber: 150 Hinweise eingegangen

(dpa). Eine Woche nach der Entdeckung des Einbrecher-Tunnels zu einer Bank sind schon 150 Hinweise bei der Polizei eingegangen. »Es sind auch gute Hinweise dabei, die über das übliche hinaus gehen«, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Volksbank-Filiale in Steglitz, deren Schließfächer vor einer Woche aufgebrochen wurden, öffnete am Montag wieder für ihre Kunden. Die Sonderkommission der Kr...

Stolpersteine für Eisenbahner

(nd-Kröger). Die Berliner Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat in der Hauptstadt Stolpersteine zum Gedenken an Eisenbahner verlegt, die Opfer des Nazi-Terrors wurden. »Eisenbahner in Berlin haben Rückgrat in der Zeit der NS-Dikatur bewiesen. Viele haben ihren Kampf gegen den Terror und ihre Zivilcourage mit dem Leben bezahlt. An diese Kollegen erinnern wir mit den Stolpersteinen«, sagt...

Verfrühtes Lob

Man soll ja den Morgen nicht vor dem Abend, also den Winter nicht vor dem Frühling ... Sie wissen schon. Vor gut zwei Jahren schrieb ich an dieser Stelle über Schneemassen, zugefrorene S-Bahntüren und Gänsemarsch-schmale Gehwege. Bisher war der Winter ja eher nett zu den Großstädtern, sorgte ab und zu mal für weiße Parks und sauglatte Wege, aber ließ bisher sogar die gebeutelte und hypoch...

Kältehilfe fehlen Wohnungen

(epd). Der Berliner Kältehilfe fehlen Notübernachtungen für obdachlose Familien. Eltern mit Kindern könnten nicht in den üblichen Gemeinschaftsquartieren untergebracht werden, sagte die Sprecherin der Gebewo - Soziale Dienste Berlin gGmbH, Antje Gühne, am Montag. Die Gebewo koordiniert die Kältehilfe der freien Träger in der Hauptstadt. Immer wieder würden Notübernachtungen und Beratungsstellen...

ndPlusSarah Liebigt

Noch alles im Griff

Minusgrade, grauer Himmel, und seit den Morgenstunden Schneefall an der Grenze zum Eisregen: Der Winter ist in diesen Tagen noch einmal zurückgekommen. Doch das große Chaos blieb, für Berlin völlig überraschend, aus. Wegen Glatteis war der Flughafentunnel Tegel auf der Stadtautobahn A 111 vom frühen Morgen bis zum Mittag stadtauswärts gesperrt. Bei einigen Bus- und S-Bahn-Linien kam es zu Versp...

ndPlusBernd Kammer

Airlines hängen an Tegel

Der Flughafen Tegel platzt aus allen Nähten. Ein Zustand, der unabsehbare Zeit andauern wird und die Anwohner belastet. Auf dem alten Flughafen in Schönefeld dagegen herrscht eher Flaute. Politiker aus betroffenen Bezirken fordern Verlagerung des Flugverkehrs nach Schönefeld.

Seite 12

Weil-Songs mit Lemper und May

(dpa). Gleich drei bekannte Interpretinnen von Werken des Komponisten Kurt Weill werden in den kommenden Tagen an der Komischen Oper in Berlin zu sehen sein. Noch bis Donnerstag stehen die Sängerin Ute Lemper (49) sowie die Schauspielerinnen Gisela May (88) und Dagmar Manzel (54) auf der Bühne, um die Bandbreite des Komponisten etwa der »Dreigroschenoper« von Bertolt Brecht darzustellen. ...

Jürgen Amendt

Käthe Kollwitz jetzt mit Krone

In seinem gedanklichen Kern ist die Schwabensuade des eingewanderten Wolfgang Thierse nichts anderes als ein Vorurteil, in dem das Schema der Ablehnung, des grummelnden Vorbehaltes gegenüber Fremden bzw. als fremd Empfundenen innewohnt. Wenn sich einer wie der SPD-Politiker Wolfgang Thierse gegen die angebliche Ver- und Überfremdung seines Wohngebietes durch schwäbische Kultur und Idiom verwehr...

Gert Lange

Expressive Vielfalt

Die Berliner Galerie Nierendorf ist eine renommierte Adresse für expressive gegenständliche Kunst. Es fehlt kaum eine der großen, zur nationalen Kulturgeschichte zählenden Persönlichkeiten, die nicht in die als »Kunstblätter« bezeichneten Kataloge eingegangen ist. Einige Maler, Graphiker, Zeichner der »aufwallenden Gärung« (Köhler-Haussen, ein Zeitgenosse) hat der Galerist Florian Karsch (87 Ja...

ndPlusTom Mustroph

Kurioses im Miniaturformat

Architekturmodelle wirken auf Laien oft ansprechender, als dann später die Bauten in Originalgröße. Denn die Dimensionen eines auf Tischformat reduzierten großen Baukörpers sind dem menschlichen Betrachter gemäßer als die oft wuchtig wirkende Ausdehnung im Originalraum.

Seite 13

Städte und Kreise gegen Privatisierung

Bayerns Landkreise und Städte beharren auf ihrem Nein zur Privatisierung der Trinkwasserversorgung. »Unser Trinkwasser muss sicher bleiben«, sagte der Präsident des Bayerischen Landkreistages, Jakob Kreidl (CSU), am Montag in München.

Verschlüsselte Schulzeugnisse

Mainz (dpa/nd). Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Rheinland-Pfalz sieht gute Chancen für einfachere Zeugnisse in den Grundschulen. Gespräche mit dem Bildungsministerium deuteten darauf hin, sagte VBE-Landeschef Gerhard Bold am Montag in Mainz. Die jetzige Benotung mit ausführlichen schriftlichen Begründungen sei mit zu hohem Zeitaufwand verbunden und schlecht verständlich. Bold f...

Oliver Jung

Waschbecken mit Gummibärchen beklebt

Unter dem Namen »Sanitärveredelung« hat Sebastian Schmelz (40) ein Kunstprojekt ins Leben gerufen, mit dem er der »weißen« Vorherrschaft in Badezimmern den Kampf angesagt hat. In einem großen, lichtdurchfluteten Altbauzimmer an der Danziger-/Ecke Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg hat Sebastian sein Atelier eingerichtet. Kein Atelier, wie man es sich vorstellt. Es findet sich kein künstleri...

Peter Nowak

Gentrifizierung ohne Leichen

Susanne Neumann sieht für die Zukunft schwarz. »Der Ausverkauf hat in diesem Haus begonnen«, meint die Mieterin der Allerstraße 37 in Neukölln. Die Gegend sei mittlerweile begehrt. Zahlreiche Interessenten hätten sich schon für die Eigentumswohnungen gemeldet, die in ihrem Haus angeboten werden. Viele Mieter seien schon ausgezogen. Vor Kurzem hat auch die Ergotherapiepraxis aus dem Erdgeschoss ...

Dieter Hanisch, Kiel

Die Ehre des Steigbügelhalters

Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident Paul von Hindenburg einen Mann zum Kanzler, den er kurz zuvor »nicht einmal zum Postminister« hatte machen wollen: Adolf Hitler. Noch heute gibt es zahlreiche Kommunen mit Hindenburg-Straßen und Hindenburg-Ehrenbürgerschaften.

Seite 14

Schlachthof schließt

Neutrebbin (dpa). Der Entenschlachthof der Firma Wiesenhof in Neutrebbin (Märkisch-Oderland) wird zum 1. April geschlossen. Schlachtung und Verarbeitung werden vom Oderbruch in den Hauptbetrieb Reuden-Süd bei Magdeburg verlegt. Rund 110 Mitarbeiter sind betroffen. Der Landkreis bot dem Unternehmen an, gemeinsam eine Lösung zu suchen, wie ein Sprecher der Kreisverwaltung am Montag sagte. Er best...

Dresdner Kleinod gerettet

Das Kraszewski-Museum gehört zu den Kulturschätzen der sächsischen Landeshauptstadt. Doch als Polen die Exponate zu dem polnischen Nationaldichter zurückholte, war die Schließung bereits beschlossen. Es kam aber alles ganz anders.

Martina Rathke, dpa

Schiffbauer ohne Plan B

Der Arbeitsplatz auf der Werft in Stralsund war eine sichere Konstante im Berufsleben von Jan Kuchenbecker. Dann kam die Insolvenz, nichts schien mehr sicher. Doch nun geht es weiter - auch für Kuchenbecker.

Wilfried Neiße

Im Zeichen der Waldohreule

Wat dem Ostdeutschen sin Uhl, war dem Westdeutschen der Seeadler. Aber nicht für immer. Das DDR-Naturschutzsymbol, die Eule, wurde von der Umweltministerkonferenz 1991 allen Bundesländern als gesamtdeutsches Naturschutzzeichen empfohlen. Die Linksfraktion im Landtag hat Erna Kretschmann - sie hatte dieses Symbol gemeinsam mit ihrem Mann Kurt erfunden - eine Ausstellung gewidmet, die heute im Pa...

ndPlusUwe Kraus, Magdeburg

Detektivarbeit im Regionalexpress

Das Mobil-Team der Deutschen Bahn AG und der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) wird seit mehr als sieben Jahren in den Zügen zwischen Salzwedel und Zeitz eingesetzt. Die drei Mitarbeiterinnen sollen den Reisenden zeigen, wie einfach das Bahnfahren ist.

Andreas Fritsche

Piraten am Ende, FDP in Not

Die Landtagswahl am vergangenen Sonntag in Niedersachsen wird allenthalben als Test für die Bundestagswahl 2013 gewertet. Doch lässt sich auch ein Blick ein Jahr weiter voraus werfen, auf die Landtagswahl 2014 in Brandenburg. Selbstverständlich sind Rückschlüsse sehr schwierig und problematisch, wenn sie auf dem Vergleich von zwei Bundesländern beruhen, zumal, wenn eins davon im Westen liegt un...

Seite 15

Organisator

Nach dem Tod Steffen Kuchenreuthers haben Politik und Filmbranche die Verdienste des langjährigen Organisators des Deutschen Filmballs gewürdigt. Der ehemalige Präsident der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) war am Sonntagnachmittag im Kreise seiner Familie im Alter von 65 Jahren an Lungenkrebs gestorben. »Er wird uns sehr, sehr fehlen«, sagte SPIO-Geschäftsführer Helmut Poßma...

Neue Runde

Der Streit zwischen den Gesellschaftern des Suhrkamp Verlags geht in eine neue Runde. Die Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz (61 Prozent) warf dem Miteigentümer Hans Barlach (39 Prozent) am Montag geschäftsschädigendes Verhalten vor. Der Medienunternehmer habe in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin »Focus« die finanzielle Situation des Verlags schlechter darges...

Die Rassenfrage ist eine Klassenfrage

Mike Nicol ist Autor einer Krimi-Trilogie (»Payback«, »Killer Country«, »Black Heart«), in deren Zentrum das Rachemotiv steht. Im Interview mit Eric Breitinger spricht er über Leben und Schreiben in einem Land, in dem Gewalt zwischen Kulturen zum Alltag gehört.

Christina Matte

Was einem kleinen Mädchen geschieht

Szenen einer Kindheit, hingetupft. Wie ein impressionistisches Gemälde. Da sind Farben, Schatten und Licht, die Empfindungen eines kleinen Mädchens. Pola Kinski, älteste Tochter des Schauspielers Klaus Kinski, mit einen Erinnerungsbuch über ihre Kindheit.

Seite 16
ndPlusBarbara Reitter

Die Welt der Operette

Rehabilitation für ein zu Unrecht diffamiertes Genre, für eine totgesagte Kunstform: die gute alte Operette. Dem traditionellen Musikliebhaber gelten ihre Melodien als kitschig, dem Theaterfan erscheinen die Texte seicht, die Handlung sentimental. Schluss mit Vorurteilen, meint das Deutsche Theatermuseum in der »Welt der Operette«, welche »Glamour, Stars und Showbusiness« zu einer sinnenfreudig...

ndPlusIrene Constantin

Sagt nicht, es ist fürs Vaterland!

Die Geschwister Scholl hatten sich zu der Erkenntnis durchgerungen, dass jeder selbst die Verantwortung für seine politische und soziale Umgebung trägt, und sie lebten danach. Eine passende Botschaft für eine Stadt voller junger Menschen, wie es Detmold mit seiner Musikhochschule ist. Udo Zimmermanns Kammeroper »Weiße Rose« ist ein Werk gegen die laue Unverbindlichkeit - möglicherweise haben de...

Hans-Dieter Schütt

Wie dankt man einer Tomate?

In seinen »Frankfurter Poetikvorlesungen« vor geraumer Zeit sprach Wilhelm Genazino von seinem innigen, ja poetischen Verhältnis zu Brötchen - resultierend aus lebenslanger Ungewissheit, ob ein Schreiber-Dasein immer genügend Nahrung auf den Tisch brächte.

Seite 17

Impfen und Leben retten

Zwei kleine Pikse und der Masernschutz ist perfekt! Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge sank die Zahl der Maserntoten von 542 000 im Jahr 2000 auf 158 000 im Jahr 2011. Zugleich seien die Neuinfektionen mit der hoch ansteckenden und besonders für Erwachsene oft lebensbedrohlichen Krankheit um 58 Prozent gesunken. Das Ziel, die weltweite Masernsterblichkeit bis 2010 im Vergleich zu 200...

Elfi Schramm

Buchrezension: Klappe auf

Der Autor Markus Müschenich - Kinderarzt, Gesundheitswissenschaftler, Klinikvorstand - weiß genau, wovon er spricht. Seine Sorge, dass der Ärzteschaft der Nachwuchs ausgeht, weil die Rahmenbedingungen schlechter geworden sind, ist bekanntlich nicht unbegründet. Deshalb wirbt er mit Vehemenz und begründet mit Herz und Verstand. Arzt zu werden, »weil Ärzte jeden Tag Leben retten«, steht bei ihm a...

ndPlusChristiane Raatz, dpa

Leben an der Maschine

Das Leben von Stefanie Böttcher hängt an einer Maschine. Seit zwei Jahren hofft die 29-Jährige auf eine Spenderniere. Für Patienten wie sie sind die Skandale um Transplantationen eine Katastrophe.

Martin Koch

Schlechter Atem macht einsam

Dass jemand Mundgeruch hat, fällt gewöhnlich zuerst anderen Menschen auf, nicht dem Betroffenen selbst. Dieser kann mithin nur dann etwas gegen seinen schlechten Atem tun, wenn man ihn dezent darauf hinweist.

Seite 19

Geldstrafe für Frankfurt immer höher

Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt droht wegen des Fehlverhaltens seiner Problemfans zusätzlich zu einem möglichen Zuschauerausschluss eine Geldstrafe, die deutlich über 100 000 Euro liegt. Wie der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag mitteilte, wird im Zuge der Ermittlungen um die Vorfälle im Spiel am vergangenen Samstag bei Bayer Leverkusen ein bereits bestehen...

Jirka Grahl

Was noch zu beweisen ist

Nach Lance Armstrongs Dopingbeichte will das Internationale Olympische Komitee prüfen, ob der Radsport weiterhin olympische Disziplin bleiben kann. Außerdem haben sich auch noch andere Radprofis aus der Ära Armstrong geoutet. Tourgewinner Oscar Pereiro Sio behauptet sogar, dopende Fußballer zu kennen.

ndPlusErik Eggers, Barcelona

Ausgefuchster Anführer

Die deutschen Handballer haben sich zur WM-Sensation entwickelt. Eine Leistungssteigerung vollzog auch der Kapitän Oliver Roggisch. Mit neuen Qualitäten hat er das relativ junge Team nun ins Viertelfinale geführt.

Seite 20

Winter hält viele Flugzeuge am Boden

Neuschnee und Glätte haben in Teilen Europas auch zum Wochenbeginn zu erheblichen Behinderungen auf Straßen und Flughäfen gesorgt. An Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main wurden am Montag mindestens 500 Starts und Landungen gestrichen. Am Münchner Flughafen fielen rund 180 Flüge aus.

ndPlusDavid Maida und Christiane Oelrich, dpa

Kim Dotcom ist wieder da

Kim Dotcom startet eine neue Daten-Plattform, den Nachfolger von Megaupload. Alles besser, alles legal, beteuert er. Und meldet sofort Erfolg mit einer halben Million Anmeldungen. Der umstrittene Internetunternehmer, in den USA wegen massiven Betrugs angeklagt, feiert sich in Neuseeland mit einer Megaparty.