Seite 1

Unten links

Ein Trickbetrüger soll im Frankfurter Bahnhofsviertel einen Passanten schwindlig getanzt haben. Erst ist der Dieb um ihn herumgehüpft, dann hat er ihn mehrfach im Kreis gedreht - und seinem Opfer hernach den Rucksack geklaut. Dieser Vorfall ist vom vergangenen Sonntag überliefert. Und FDP-Chef Philipp Rösler hat ihn noch am gleichen Abend mitten in der schönsten Leihstimmeneuphorie als Anregung...

Jordanier wählen neues Parlament

In Jordanien haben am Mittwochmorgen die ersten Parlamentswahlen seit Beginn des Arabischen Frühlings begonnen. Die jordanische Muslimbrüder und mehrere weitere Parteien forderten die drei Millionen Wahlberechtigten zum Boykott der Wahl auf.

13 000 Frauen suchen noch

Genau ein Jahr ist vergangen, seit der Drogerieriese Schlecker Insolvenz angemeldet hat. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zog am Dienstag in Stuttgart Bilanz: »Das Ergebnis heute ist in keiner Weise befriedigend«, sagte die Landesbezirksleiterin von Baden-Württemberg, Leni Breymaier.

Wolfgang Hübner

Dresdner Exempel

Dass Neonazis am Jahrestag der Dresdner Bombennacht seit drei Jahren praktisch nicht mehr marschieren und Geschichtsfälschungen verbreiten können, wird als Sieg der Zivilgesellschaft gefeiert. Teile der sächsischen Justiz sehen das offenbar anders. Die Dresdner Staatsanwaltschaft und manche Richter ermitteln und prozessieren inbrünstig gegen Leute, die sich den Nazis in den Weg stellen. Mit bem...

ndPlusSarah Liebigt

Maximale Abschreckung

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat im Fall des Blockade-Urteils gegen den Berliner Antifaschisten Tim H. Berufung eingelegt. »Das Strafmaß wird dem Unrechtsgehalt der Tat und der Persönlichkeit des Angeklagten nicht gerecht«, heißt es nach Informationen des »nd« in einem Schreiben der Ermittlungsbehörde.

Verdacht einer »neokolonialen Wiedereroberungsaktion«

Der frühere UN-Sonderbotschafter Jean Ziegler hat Frankreich vorgeworfen, beim Militäreinsatz in Mali wirtschaftliche Ziele zu verfolgen. Die dortigen Uranvorkommen würden vom Staatskonzern AREVA ausgebeutet, dieser sei »lebenswichtig für Frankreich«, sagte Ziegler im »nd«.

Olaf Standke

Obama beschwört Einheit der USA

Nach Amtseid und Antrittsrede vor etwa 700 000 Menschen auf den Stufen des Washingtoner Kapitols und einem Balltanz bei der zweiten Amtseinführung am Montag (Ortszeit) wartet auf US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus ein konfliktreiches Arbeitsprogramm.

Verfassungsschutz: Nur noch Teile der LINKEN im Visier

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat offenbar seine Linie bei der Beobachtung der LINKEN geändert. Wie mehrere Zeitungen berichten, soll Innenminister Hans-Peter Friedrichs den Nachrichtendienst bereits im November 2011 angewiesen haben, nur noch „offen extremistische Zusammenschlüsse“ zu beobachten.

Simon Poelchau

Die Angst vorm Aufstand

Brennende Barrikaden in der Innenstadt, ein wütender Mob der die Konzernzentrale stürmt, streikende Arbeiter, die die Fabrik besetzen. Die meiste Angst haben Manager vor sozialen Unruhen. Das ergab eine Umfrage. Mehr Steuergerechtigkeit wollen die meisten aber auch nicht.

ndPlusAnna Dreher, dpa

Unterwasserrugby

Zu sehen ist nicht viel, zu hören auch nicht. Wer Unterwasserrugby erleben will, muss die Luft anhalten, einatmen und eintauchen in eine besondere Sportart, die an Harry-Potter-Bücher erinnert.

Schavan bald ohne Titel?

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) droht die Aberkennung ihres Doktortitels. Nach mehrstündigen Beratungen eröffnete die Universität Düsseldorf am Dienstagabend offiziell ein Verfahren zum Entzug des vor mehr als 30 Jahren erworbenen Titels.

Oliver Eberhardt

++Livebericht: Israel wählt++

Nach der Wahl in Israel droht der Politik die Blockade. Vor allem Religiöse, aber auch das Zentrum haben ihre Forderungen präsentiert; Netanjahus Möglichkeiten sind begrenzter wie nie zuvor. Bei allen Parteien tagen zur Stunde die Fraktionen, um nach Auswegen zu suchen.

Seite 2

Chronik einer Pleite

Als es vor einem Jahr hieß, Schlecker sei pleite, war das ein Schock für die bundesweit 25 000 Beschäftigten, überwiegend Frauen. Ganz überraschend allerdings kam die Insolvenz des einstigen Drogeriemarktriesen nicht. Schon in den Monaten vorher war deutlich geworden, dass Schlecker finanzielle Probleme hat. Der Drogerie-Marktführer hatte 1000 Filialschließungen angekündigt, suchte nach Geldgeb...

ndPlusGesa von Leesen

Über hohe Hürden zum Dorfladen

In den kommenden Wochen sollen zehn neue Dorfläden eröffnen. Auch haben Investoren viele Filialen aus der Insolvenzmasse Schleckers gekauft.

Gesa von Leesen

Befristet und schlecht bezahlt

Auch ein Jahr nach der Pleite des Drogeriekonzerns Schlecker haben über 10 000 ehemalige Beschäftigte keinen neuen Job gefunden, andere arbeiten zu deutlich schlechteren Konditionen. Wut auf Anton Schlecker und die Politik: die Insolvenz hätte vermieden werden können, denken viele.

Seite 3
Susanne Wienke, SODI

Kleiner Anstoß mit dauerhafter Wirkung

Zwei Dinge braucht die vietnamesische Frau für die Selbstständigkeit: eine Ausbildung und einen Mikrokredit. Mit einem Kleinkredit von SODIs Partnerorganisation, der Vietnamesischen Frauenunion, erhalten Frauen die Möglichkeit, sich eine Lebensgrundlage aufzubauen.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Hinter der bunten Jalousie

Am 27. Januar wird ein neuer Oberbürgermeister in Leipzig gewählt, einer Stadt, die Boomtown und Armutshauptstadt zugleich ist. Barbara Höll tritt zum zweiten Mal an - mit Ernsthaftigkeit und dem Willen, auch über Kratzer im Lack zu sprechen.

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Dialektik der Deformation

Das Einzige, was im öffentlich-medialen Raum derzeit noch an die Piusbrüder erinnert, ist der Prozess-Marathon gegen ihren Ex-Bischof Richard Williamson wegen Volksverhetzung. Doch der Holocaust-Leugner ist inzwischen von der Bruderschaft als Mitglied ausgeschlossen worden und steht somit einer Rückkehr der abtrünnigen Hardliner-Truppe in den Schoß der Una Sancta Catholica nicht mehr im Weg. ...

Kurt Stenger

Geld, Geld, Geld

Richtig viel Geld, von der Notenbank bereitgestellt, soll Japan aus der nun schon 15 Jahre anhaltenden Deflation herausholen. Das noch stärkere Öffnen der Geldschleusen soll dem Land den entscheidenden monetären Ruck geben, um endlich die Folgen der geplatzten Immobilienspekulationsblase und Bankenkrise in den Griff zu kriegen. Die japanische Wirtschaft dreht sich seit Ende der 90er Jahre in ei...

ndPlusSimon Poelchau

Zu spät

Die Finanztransaktionssteuer wurde vom EU-Finanzministerrat beschlossen und alle freuen sich. Egal ob es sich um die Globalisierungskritiker von Attac, Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) oder die Gegner der Steuer handelt, die nicht mitmachen müssen. In der Tat wird die Steuer Milliarden in die Kassen der elf klammen Euro-Staaten spülen. Das Geld wird von denselben Akteuren stammen, d...

ndPlusHilmar König

Thronfolger

Ein Korso hupender Autos, stan᠆ding ovations, Hurrarufe und sogar Tränen - so viel Ehre und Zustimmung wie am vorigen Wochenende war Rahul Gandhi bisher noch nicht erwiesen worden. Auf der Klausurtagung der Kongresspartei in Jaipur (Rajasthan) war er zum Vizevorsitzenden der ältesten politischen Formation des Landes gekürt worden. In seiner teils sehr emotionalen Rede vor den 1200 G...

Kleiner Grenzverkehr

Kleiner Grenzverkehr

Die deutsch-französische Freundschaft - keiner kann sich in diesen Tagen ihrer Wucht erwehren. Den Höhepunkt fand sie gestern mit der symbolischen Kohabitation beider Parlamente in Berlin. Kleiner Grenzverkehr in ganz großer Runde. Seit Konrad Adenauer vor 50 Jahren von Charles de Gaulle mit einer ungelenken Umarmung überrumpelt wurde, scheint gegen die bilaterale Zuneigung kein Kraut mehr gewa...

Seite 5
Aert van Riel

Sprechblasen vom Frieden

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande sprechen 50 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages viel vom Frieden in Europa - und führen gemeinsam Krieg. Linke Oppositionsparteien mahnen Strategien der zivilen Konfliktbearbeitung an.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

General Motors erhöht den Druck auf Opel-Belegschaft

Am Montagabend debattierten Linkspartei-Promis und Bochumer Gewerkschafter noch mit 200 Arbeitern und Interessierten darüber, wie ein Aus des Opel-Standortes Bochum zu verhindern sei. Tags darauf wurde bekannt, dass das Werk möglicherweise bereits 2014 dicht gemacht wird.

Seite 6

Eine Wahl und ihre Folgen

Nach der Landtagswahl in Niedersachsen stehen im Herbst Bundestags- und zwei Landtagswahlen auf dem Programm. Wie im Bund geht es auch in Hessen und Bayern um den Machterhalt für oder die Ablösung von Schwarz-Gelb. Anders als in Niedersachsen wird sich dabei jedoch jeder der nächste sein, Leihstimmen der Union für die Liberalen soll es nicht mehr geben. Ein Thema, das in Bayern für Streit sorgt...

Schlechte Stimmung in München

München (Agenturen/nd). In der bayerischen CSU/FDP-Koalition wird das Klima zunehmend rauer - ungeachtet aller Bekenntnisse zur gemeinsamen Regierung. FDP-Fraktionschef Thomas Hacker warf der CSU am Dienstag Arroganz vor. Anlass sind Aussagen aus der CSU, die FDP habe ihr gutes Ergebnis bei der Niedersachsenwahl nur »Leihstimmen« von Unionswählern zu verdanken. »Wer glaubt, selbstherrlich über ...

Hans-Gerd Öfinger

Doppelter Urnengang in Hessen

In Hessen sollen die Stimmberechtigten gleichzeitig zur Bundestagswahl auch den neuen Landtag wählen. Von dem Termin erhofft sich die Landesregierung offensichtlich einen taktischen Vorteil. Mit diesem Termin haben CDU und FDP einen alten Vorschlag von SPD und Linkspartei aufgegriffen.

Seite 7

Eritrea: Besetzung vorbei

Nairobi (AFP/nd). Die Besetzung des eritreischen Informationsministeriums durch meuternde Soldaten ist am Dienstag nach Informationen der Oppositions-Website Awate unblutig zu Ende gegangen. Die festgehaltenen Ministeriumsmitarbeiter seien wieder frei, hieß es. Die Lage sei »ruhig», twitterte Kabinettschef Yemane Gebremeskel. Von unabhängiger Seite waren die Angaben aus der Hauptstadt Asmara zu...

Patriot-Gegner befürchten »See aus Blut«

Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Demonstranten bei Protestkundgebungen gegen die Stationierung von Patriot-Raketen der NATO hat die türkische Polizei mehrere Dutzend Menschen festgenommen. Sicherheitskräfte seien mit unter anderem mit Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen.

Ruf nach Ende der Wegwerfkultur

Die UNO fordert ein Ende der massiven Verschwendung von Lebensmitteln. Jedes Jahr lande ein Drittel der weltweit produzierten Nahrung auf dem Müll oder werde vernichtet, erklärten das Umweltprogramm UNEP und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO in Genf.

Piusleute betrüben Papst

Der Papst strebt eine Wiederaufnahme des Dialogs mit der erzkonservativen Priesterbruderschaft St. Pius X. an, verlautet aus dem Vatikan.

Seite 8
ndPlusDetlef D. Pries

Kambodscha-Tribunal vor ungewisser Zukunft

Nach 146 Verhandlungstagen wurde die Zeugenanhörung im Prozess gegen die höchsten noch lebenden Amtsträger des Pol-Pot-Regimes (1975-79) in Kambodscha für unbestimmte Zeit unterbrochen.

Anke Stefan, Athen

Griechische Regierung greift autonome Szene an

Anstatt gegen Steuerhinterzieher geht die griechische Regierung derzeit gegen mitunter jahrzehntelange Besetzungen von Häusern in staatlichem Eigentum vor. Gleichzeitig häufen sich Gewalttaten, die autonomen Gruppen zugerechnet werden.

ndPlusIan King, London

Camerons Albtraum heißt Farage

Mittwoch wird Premier David Cameron seinen Landsleuten eine Volksabstimmung über den britischen Verbleib in der EU in der nächsten Legislaturperiode versprechen. Cameron will von der EU Rechte in der Einwanderungs- und Rechtspolitik sowie im sozialen Bereich zurückfordern.

Seite 9

Ausschuss zu BER-Desaster

(dpa). Flughafen-Technikchef Horst Amann soll an diesem Mittwoch im Abgeordnetenhaus erklären, wie groß der Umbaubedarf am neuen Hauptstadtflughafen ist. Erwartet werden im Bauausschuss auch Vertreter der Firmen Bosch und Siemens, die an der Brandschutzanlage beteiligt sind. Erwartet werden zudem auch die Berliner Aufsichtsratsmitglieder der Flughafengesellschaft, der Regierende Bürgermeister K...

Bitte zähmen!

In der Reihe der unbeliebtesten Chefs Berliner Unternehmen stand Bernhard Blaszkiewitz schon lange weit oben. Jetzt, da Rainer Schwarz mit dem Flughafen abgestürzt ist, dürfte es der Zoo- und Tierparkdirektor ganz an die Spitze geschafft haben.

Zoo-Chef bedauert Aussagen

Der Berliner Zoo- und Tierparkchef Bernhard Blaszkiewitz hat am Dienstag in einer Erklärung an die Belegschaft seine umstrittenen Äußerungen über Mitarbeiterinnen und über die Annahme von Weihnachtsgeld bedauert.

Robert D. Meyer

Handicap bleibt Hindernis

Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Bildungsbereich geht es längst nicht mehr um die Frage, ob die Inklusion behinderter Kinder an Regelschulen eines Tages der Normalzustand wird, sondern wie schnell eine Umsetzung stattfindet. Der Senat lasse sich zu viel Zeit.

Seite 10

Verfemt. Verfolgt. Vergessen?

(epd). Das Stadtmuseum hofft mit mehreren Sonderausstellungen auf steigende Besucherzahlen. Zugleich soll die Sanierung des Märkischen Museums mit neuer Dauerausstellung vorangetrieben werden: Voraussichtlich im April werde es ein öffentliches Kolloquium zur Neukonzeption geben, sagte Generaldirektorin Franziska Nentwig gestern auf der Jahrespressekonferenz. Im vergangenen Jahr besuchten knapp ...

ndPlusLucía Tirado

Tragik in ulkigen Szenen

Ausgerechnet das vom Geist des Vaters zum Rache-Nehmen übergebene Beil sorgt für ulkige Szenen. Die tragischen Ereignisse sind »nur« Theater, will Regisseur Kay Wuschek seinem jungen Publikum wohl damit sagen. Geholt aus anderer Zeit, aus fremdem Land - »Hamlet, Prinz von Dänemark«. Alter Stoff. William Shakespeares späte Tragödie ordnet man in die Zeit zwischen 1598 und 1602. Man sagt ih...

ndPlusVolkmar Draeger

Immer wieder Stacheldraht

Wieder hat die kleine Galerie Kai Dikhas sehr engagiert Kunst der Sinti und Roma zusammengetragen, wieder gelingt ihr damit eine ungemein beeindruckende Ausstellung. Diesmal dokumentieren sieben Künstler aus zwei Generationen in knapp 30 Exponaten ihr Verhältnis zu einer Welt, die ihnen oft nicht wohlgesonnen ist. Diese Urängste bestimmen die künstlerische Ausdrucksweise und sogar die Wahl der ...

Thomas Blum

Von der Mauerstadt zum Markenkern

Dass jemand, der einen Zwölf-Stunden-Arbeitstag hat, von umgerechnet drei Euro Stundenlohn leben muss, ist in Berlin keine Seltenheit. Nicht nur Putzfrauen aus Bulgarien oder Bauarbeiter sind davon betroffen, sondern auch zahlreiche freischaffende Künstlerinnen und Künstler.

Seite 11

Personalplanung mit IT

(dpa). Der Senat will die Entwicklung der Personalkosten im öffentlichen Dienst auch mit Blick auf künftige Neueinstellungen besser planen und kontrollieren. Dazu wurde ein IT-Programm für alle Bezirke und Senatsverwaltungen zur Hochrechnung und Kontrolle der Personalkosten angeschafft, gab Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) am Dienstag bekannt. Das standardisierte Programm...

Mehr Mautspar-Verkehr in Nordthüringen

Erfurt/Berlin (dpa/nd). Abschnitte der B 4 und der B 247 in Nordthüringen sind einer neuen Berechnung zufolge Hauptkandidaten für zusätzlichen Verkehr durch Lastwagen, deren Fahrer die Maut sparen wollen. In der Untersuchung des Bundesverkehrsministeriums wurden für die Abschnitte Erfurt-Nordhausen und Andisleben-Eichsfeld 150 bis 250 Lastkraftwagen zusätzlich pro Werktag errechnet. Die Z...

Dörthe Hein, dpa

Zäher Abschied von der D-Mark

Bis vor elf Jahren zahlten die Deutschen in allen Geschäften mit D-Mark. Dann kam der Euro. Dennoch horten so manche Sachsen-Anhalter immer noch ausrangierte Banknoten und Münzen. Zahlreiche Tauschwillige gibt es aber auch.

Dogge ist kein Flughund

Dogge ist kein Flughund

Eine englische Bulldogge ist kein Megachiroptera oder Flughund, der in tropischen Regionen die Bäume bevölkert, an Ästen hängend den Tag überdauert und in der Nacht aktiv wird. Besagte Dogge wurde nur sechs Monate alt. Sie überlebte die Nacht vom 1. zum 2. Mai 2012 nicht. Ihre Besitzerin, die 31-jährige Katrin L. aus Neukölln warf den kleinen Hund in dieser Nacht aus dem Fenster ihrer Wohnung i...

Martin Kröger

Wintersport Radfahren

Gut gemeint heißt selten gut gemacht. Weil Hausbesitzer Fußgängerwege räumen, landet der beseitigte Schnee zurzeit nicht selten auf Fahrradwegen. Auch Angebotsstreifen für Radfahrer auf den Fahrbahnen sind häufig nur unzureichend geräumt. Bittere Realität für Berliner Fahrradfahrer.

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Das Märchen vom Nachtflugverbot

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte im Sommer 2012 für den Airport Frankfurt am Main Flüge zwischen 23 und 5 Uhr verboten. Doch entgegen anderslautenden Beteuerungen wird am Fraport faktisch rund um die Uhr geflogen.

Seite 12
ndPlusNeiße

Ein Ausschuss zum Flughafen

Potsdam (nd-Neiße). Auf Antrag von SPD, LINKE und FDP soll der Landtag heute die Einsetzung eines Sonderausschusses Flughafen beschließen. Weil es der erste Sonderausschuss der laufenden Legislaturperiode ist, steht es laut SPD-Fraktionschef Ralf Holzschuher seiner Partei zu, den Ausschussvorsitzenden zu stellen. Die SPD-Abgeordnete Klara Geywitz werde das Gremium leiten, kündigte er an. Die LI...

Bald mehr Legionellen in Wasserrohren?

Lohr am Main (dpa/nd). Trinkwasseranlagen in Mietshäusern müssen künftig deutlich weniger häufig auf Legionellenbefall kontrolliert werden als bislang üblich. Statt der jährlichen Prüfung, sollen Vermieter nun nur noch alle drei Jahre die Anlage auf diese gefährlichen Bakterien hin testen lassen. Aber sie müssen sich selbst darum kümmern, dass Proben aus den Anlagen genommen werden. »Das ...

LINKE lehnen Beschluss zu Universität ab

Cottbus (nd-Fritsche). Heute soll der Landtag das Gesetz für die neue Energieuniversität beschließen, die bereits im Sommer in der Lausitz an den Start gehen soll. Für ihren Plan, die Technische Universität Cottbus und die Senftenberger Hochschule Lausitz zu verschmelzen, benötigt Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) die Stimmen der rot-roten Koalition. Kurz vorher verstärkt sich jedo...

Wilfried Neiße

Trübe Aussichten für die Spree

Mehrere Fraktionen stellen morgen im Landtag Vorschläge zur Debatte, wie der brauen Verfärbung der Spree begegnet werden könnte. Kurzfristig ist dem Problem aber nicht beizukommen. Die Abgeordnete Birgit Wöllert (LINKE) wies darauf hin, dass die für Tiere und Pflanzen gefährlichen Verfärbungen zu drei Vierteln aus dem Grundwasser stammen, das sich nach dem Auslaufen von Tagebauen wieder h...

ndPlusAndreas Fritsche

Abpfiff am Park Babelsberg

Der Fußballverein SV Concordia Nowawes 06 verfolgt ein ehrenwertes Ziel. Bei ihm trainieren ausschließlich Kinder. Sie sollen ohne den üblichen Leistungsdruck Spaß am Bolzen haben. Viele Eltern in Potsdam-Babelsberg begeistern sich für diese Idee. Seit der Vereinsgründung wuchs die Mitgliederzahl schnell auf inzwischen 180, darunter 150 Knirpse. Doch wo sollen die alle hin? »Es gibt faktisch ke...

ndPlusDoris Weilandt

Die nie gezeigten Bilder

Mit unbekannten Arbeiten des aus Thüringen stammenden Künstlers Max Ackermann begeht das Kunsthaus Apolda das Van-de-Velde-Jahr 2013. Gefunden wurden sie durch Zufall.

Versickerte Millionen, geschwärzte Akten

Auf der insolventen P+S-Werft in Stralsund werden wieder Schiffe gebaut. Derweil beginnt der Landtags-Untersuchungsausschuss, die Pleite der Werften chronologisch in drei Zeitabschnitten aufzuarbeiten. Dabei wird auch der in der vergangenen Woche vorgelegte Insolvenzbericht ein Rolle spielen.

Seite 13

Archiv kauft Briefe

Dem Weimarer Goethe- und Schiller-Archiv ist der Ankauf von bislang unbekannten Handschriften aus dem Umkreis des Gelehrten Gottlieb Hufeland (1760-1817) gelungen. Den Kern der Sammlung bilden ein Brief von J. W. Goethe an Hufeland aus dem Jahr 1794 sowie weitere Mitteilungen von Friedrich Schiller, August Wilhelm Schlegel und Ernst Moritz Arndt, teilte die Klassik Stiftung Weimar am Dienstag m...

Ballhaus geehrt

Dem legendären deutschen Hollywood-Kameramann Michael Ballhaus (77) ist am Montag der Ehrenpreis des Saarbrückener Filmfestival Max-Ophüls-Preis verliehen worden. Ballhaus arbeitete an »Die Ehe der Maria Braun« und »Good Fellas« mit. Er wurde für sein Engagement bei der Ausbildung des Filmnachwuchses geehrt. In seiner Dankesrede appellierte Ballhaus an die jungen Kameraleute, dass für diesen Be...

Aufwachsen im Nazireich

Neger, Neger, Schornsteinfeger!«-Autor Hans-Jürgen Massaquoi ist tot. Dies teilte der S. Fischer Verlag am Montag in Frankfurt mit. Massaquoi wurde 1926 in Hamburg als Sohn einer weißen Mutter und eines Vaters mit schwarzer Hautfarbe geboren. Seine Autobiografie »Neger, Neger, Schornsteinfeger!« beschreibt, wie er in Deutschland in der NS-Zeit während des Nationalssozialismus aufwuchs. Das Buch...

ndPlusHoussam Hamade

Kabarett, Satire, Störsignale

Endlich frei sein von der Gängelei der großen TV-Redaktionen und Programmchefs. Vor denen sei nämlich »keine gute Idee sicher«. Gute, scharfe Satire sei nötig, meint der Journalist Stefan Hanitzsch und schuf eine Alternative im Internet: Ab März soll auf »stoersender.tv« ein durch das sogenannte Crowdfunding finanziertes TV-Magazin ausgestrahlt werden. Inhaltlicher Leiter und Zugpferd des Proje...

ndPlusMarion Pietrzok

Die Krux mit dem Kopfstand

Über Künstler und Werk ist viel zu sagen; zwei Dinge sind es, die man, wenn der Name Georg Baselitz fällt, dabei nicht vergisst. Erstens: Seine Bilder stehen kopf (meist), zweitens: Er brachte das Wort »Arschlöcher« ins Atmosphärische der jüngeren deutschen Kunstgeschichtsschreibung ein.

Seite 14
Christoph Funke

Liebe zu den Menschen

Liebe zu den Menschen, über alle Trauer, alle Bosheit, alle Widerwärtigkeiten hinweg - der Schauspieler Reimar Johannes Baur (Foto: imago) hat sich von dieser so seltsam altmodischen Eigenschaft nicht abbringen lassen. Und holte sie in die Figuren hinein, die er zu gestalten hatte - waren es nun Wissenschaftler oder Mörder, Kleinbürger oder an den Rand menschlicher Existenz getriebene Sonderlin...

ndPlusSabine Neubert

Unterm Spitzgiebel

Willem Kronhardt, Erbe einer Bremer Stickerei-Manufaktur, ist so etwas wie ein moderner Oblomow. Stundenlang kann er sinnierend auf dem Sofa in seiner hübschen Wohnung unter dem Spitzgiebel liegen und barocken Klängen lauschen. Oft betrachtet er auch durch sein Teleskop die Menschen unten auf der Erde und den Sternenhimmel darüber. Aber da der Autor Ralph Dohrmann (Jahrgang 1963) die Hände über...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Roter Stern aus Pappe

Die Sterne hängen hoch, doch kann man gut nach ihnen greifen. Kann diese an Gummibändern befestigten Himmelssehnsuchtskörper herabziehen, sie sich ans Herz pressen. Kann sie auch zerreißen, diese Pappträume - und doch steckt Lonja die Dinger nicht in den Ofen: Nicht mal zum Heizen taugt er, der rote Stern der Revolution. Heiße Ware der Hoffnung, aber wärmt nicht. Und dabei so viel Kälte, ...

Seite 15

Bewegungsmelder

Preis für Engagement gegen weibliche Genitalverstümmelung Berlin (nd). Anlässlich des zehnten Jahrestags »Null Toleranz gegen weibliche Genitalverstümmelung« am 6. Februar will »Terre des Femmes« zehn Personen für ihr besonderes Engagement würdigen. Weltweit sind etwa 140 Millionen Mädchen und Frauen von Genitalverstümmelung betroffen. Neun Aktivisten hat die Menschenrechtsorganisation ber...

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Souveräne wollen Macht zurück

Mit einem BürgerInnenparlament wollen Stuttgarter ihre Stadt gestalten. Es soll dem Gemeinderat auf die Finger schauen. Doch noch wird diskutiert, wie das genau funktionieren soll.

ndPlusJan Tölva

Rechtes Land

Die Naziszene in Deutschland ist unübersichtlich. Wissen darüber ist meist nur auf regionaler Ebene vorhanden. Eine bundesweite Internetplattform will nun die Informationen bündeln. Um zu starten, braucht das Projekt Geld. Es wird über Schwarmfinanzierung beschafft. Mit Erfolg.

Ines Wallrodt

Auf der Privatisierungsbremse

Eigentlich haben sich die Leipziger bereits für den Erhalt kommunaler Unternehmen ausgesprochen. Doch die Stadt privatisiert scheibchenweise weiter. Die Antiprivatisierungsinitiative von damals hat deshalb ein neues Bürgerbegehren gestartet. Mit einer wasserfesten Formulierung - wie sie hofft.

Seite 16
ndPlusSimon Poelchau

Finanzsteuer kommt in elf Länder

Nach langen Verhandlungen genehmigte der EU-Finanzministerrat am Dienstag die Einführung einer Finanztransaktionssteuern in elf europäischen Ländern. Aus allen politischen Lagern gab es dafür Zuspruch.

Hans-Gerd Öfinger

IG Metall wächst und fühlt sich gut

Der Erste und Zweite Bevollmächtigte der IG Metall traten am Dienstag vor die Presse, um Bilanz zu ziehen. Die Industriegewerkschaft Metall sieht sich im Aufwind und für die anstehenden Tarifrunden und die gesellschaftlichen Debatten vor und nach der Bundestagswahl 2013 gut gerüstet.

ndPlusRainer Balcerowiak

Werkverträge »völlig normal«

Bereits im Vorfeld der anstehenden Tarifrunden warnen die Arbeitgeber vor ihrer Meinung nach überzogenen Forderungen der Beschäftigten.

Ralf Streck

Uneinige Eurogruppe

Nach dem Stabwechsel in der Eurogruppe fühlt sich die spanische Regierung von Deutschland und Frankreich an den Rand gedrängt.

Seite 17

Operation mit bösen Folgen

Die Deutsche Krebshilfe und die Krankenkassen starteten am Dienstag in Berlin eine Langzeituntersuchung über den Prostatakrebs. Sie soll die Behandlungsmethoden dieser häufigsten Krebsart bei Männern in Deutschland miteinander vergleichen.

Bank of Japan öffnet die Geldschleusen

Tokio (dpa/nd). Mit einem beispiellosen Gewaltakt will sich Japan aus dem Würgegriff der Deflation befreien. Musste sich die Notenbank bisher den Vorwurf anhören, nicht genug zur Überwindung des Preisverfalls zu tun, der der rezessionsgeplagten Wirtschaft wie ein Klotz am Bein hängt, so hat sie jetzt auf Druck des neuen Regierungschefs Shinzo Abe einen Schritt nach vorn unternommen: Ungeachtet ...

Christian Bunke, Manchester

Pleitewelle erreicht britischen Einzelhandel

Großbritanniens Einzelhandel leidet merklich unter der europaweiten Krise. Über 12 500 Einzelhandelsgeschäfte sind von Insolvenz bedroht. Das sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Die ersten Großinsolvenzen sind schon angemeldet. Diese Zahlen meldete die Tageszeitung »Guardian«.

ndPlusMarc Engelhardt, Genf

Der Kapitalismus soll sich wieder feiern

Seit Jahren hat das Weltwirtschaftsforum nicht mehr so viele Rekorde vermeldet: Unter den mehr als 2500 Teilnehmern werden über 50 Staats- und Regierungschefs sowie mehr als 300 Kabinettsmitglieder erwartet. Geht es nach WEF-Gründer Klaus Schwab, ist die Krise vorbei.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Dummes Feuer

Beim Thema Pyrotechnik scheiden sich die Geister in der Debatte um Sicherheit in den deutschen Fußballstadien seit jeher. Doch das erneute Zündeln Frankfurter Fans beim Spiel ihrer Eintracht am Wochenende in Leverkusen ist in besonderem Maße dumm. Es schadet allen, die auf etlichen Friedensgipfeln in den vergangenen Monaten für eine Versachlichung der Debatte gekämpft und zumindest eine gefühlte Annäherung zwischen Fans auf der einen sowie Klubs und Verbänden auf der anderen Seite erreicht haben.

Andreas Frank, SID

An den Bolero gewagt

Die witterungsbedingt verspätete Anreise zur EM in Zagreb nahmen die Paarlauf-Weltmeister Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy gelassen hin. Sie bleiben die Favoriten, zumal ihre russischen Konkurrenten Tatjana Wolososchar und Maxim Trankow einen Schicksalsschlag erlitten.

ndPlusUlrike Weinrich, SID

Verrückter Trainer, idiotischer Gatte

Marathonmann Novak Djokovic verstand keinen Spaß - und Li Na hatte mal wieder die Lacher auf ihrer Seite. Ein ungleiches Duo hat am ersten Viertelfinaltag der Australian Open die Glanzlichter gesetzt. Während der serbische Titelverteidiger Djokovic zwei Tage nach seinem gut fünfstündigen Match durch ein 6:1, 4:6, 6:1, 6:4 gegen Tomas Berdych (Tschechien) das Halbfinale erreichte, besiegte die C...

ndPlusErik Eggers, Saragossa

Siegen gegen die Krise

Es herrschte eine Stimmung wie in einer Stierkampfarena. Als Spanien, Gastgeber der 23. Handballweltmeisterschaft, am Montagabend im Achtelfinale Vizeeuropameister Serbien mit 31:20-Toren bezwang, standen die 11 500 Fans auf den Rängen des Pavillon Prinz Felipe, schmetterten Fangesänge und schwenkten rot-gelbe Fahnen. Heute gegen Deutschland soll die Fiesta eine Fortsetzung finden. Die Fans sin...

Seite 20

Hunderttausende fallen durch

Jedes Jahr fallen in Deutschland Hunderttausende durch die Führerscheinprüfung - vor allem in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Schnee bremst den Verkehr aus

Glatte und schneebedeckte Straßen sorgen in Deutschland weiter für Behinderungen. Auch am Frankfurter Flughafen fallen erneut viele Flüge aus. In Osteuropa erfroren zahlreiche Menschen bei klirrender Kälte.

Leo Burghardt, Havanna

Der erste Guerillero

Nach einem Jahr »sorgfältigster Arbeit mit den edelsten uns zugänglichen Materialien«, wie der leitende Restaurator Carlos Bauta versicherte, erstrahlt der Christus von Havanna wieder in all seiner »Würde und Pracht«.

Seite 21

Energieberater kommen auch nach Hause

Mit dem Beginn des Jahres gelten für Millionen Haushalte drastisch höhere Energiepreise. Verbraucher, die deshalb Stromverbrauch und Heizverhalten noch einmal auf den Prüfstand stellen wollen, können sich kostengünstig oder gratis beraten lassen oder Stromsparexperten zu sich nach Hause holen.

Seite 22
Seite 23

Ab 2013 treten neue Regeln in Kraft

Minijobber können jetzt maximal 450 Euro im Monat verdienen (bislang 400 Euro). Was gilt für bestehende Minijobs, und was ändert sich für neue ab 2013? Die wichtigsten Details erläutert Tjark Menssen, Jurist bei der DGB-Rechtsschutz GmbH.

Ein »Scherz« mit Folgen

Der Vorfall hatte ganz und gar nichts mit Silvester zu tun. Um so bemerkenswerter ist das Urteil: Die Verletzung eines Arbeitskollegen durch einen explodierenden Feuerwerkskörper rechtfertigt die fristlose Kündigung. Dies gilt auch dann, wenn die Verletzung nicht beabsichtigt, sondern Folge eines fehlgeschlagenen Scherzes war.

Kein Anspruch auf Dank und gute Wünsche

Im nd-ratgeber sind wir an dieser Stelle wiederholt auf die Problematik des Arbeitszeugnisses eingegangen (siehe Ausgaben Nr. 1081 vom 19. Dezember 2012, Nr. 1075 vom 7. November 2012 und Nr. 1058 vom 27. Juni 2012). Heute geht es um den Anspruch des Arbeitnehmers auf Dank und gute Wünsche.

Seite 24

Unwirtschaftliche Heizung

Darf man wegen hoher Heizkosten die Miete mindern? Eine Berliner Mieterin war der Meinung, diese Frage mit ja zu beantworten. Und beschäftigte damit die Gerichte.

Verkehrslärm in der Schlossallee

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich Ende letzten Jahres in einer Entscheidung mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen angenommen werden kann, dass Vermieter und Mieter stillschweigend die bei Vertragsabschluss gegebene geringe Belastung durch Verkehrslärm als vertragsgemäßen Zustand der Wohnung vereinbart haben, mit der Folge, dass die Miete bei einer Zunahme des Verkehrslärms gemindert sein kann.

Prüfen, wenn der Bescheid kommt

Mieterhöhung - die zum Jahresende vom Bundestag verabschiedete neue Mietrechtsreform lässt nicht viel Gutes erwarten, auch wenn die prozentualen Mietsteigerungen unter bestimmten Bedingungen gedeckelt wurden.

Seite 25

Nach Sturz kein Schmerzensgeld

Wer auf einem vereisten Weg stürzt und sich verletzt, hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld vom Grundbesitzer, wenn es einen sicheren Ausweichweg gab.

In immer mehr Bundesländern Pflicht

Bald müssen in zwölf der 16 Bundesländer Privatwohnungen mit Rauchmeldern ausgerüstet sein. In Niedersachsen gilt diese Pflicht bereits seit 1. November 2012, am 1. Januar 2013 folgte Bayern und am 1. April 2013 Nordrhein-Westfalen. Allerdings unterscheiden sich die Regelungen in wichtigen Details.

Vorsicht - juristisches Glatteis

Vorsicht - juristisches Glatteis

Haus- und Wohnungseigentümer müssen im Winter für rutschsichere Wege sorgen, sonst drohen Bußgeld und Schadenersatz. Auch wenn sie ihrerseits Dienstleister oder Mieter damit beauftragen, sind sie nicht von jeder Verantwortung frei. Doch ihre Haftung ist nicht grenzenlos. Der Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum e.V. erklärt die Regeln.

Seite 26

Kosten absetzbar

Kosten, die einem Anlieger entstehen, weil er seinen Räum- und Streupflichten bei Schnee und Glatteis auf den öffentlichen Gehwegen vor seinem Haus nachkommt, sind steuerlich absetzbar. Die Erfüllung dieser Pflichten gehört zu den haushaltsnahen Dienstleistungen, für die bis zu 4000 Euro von der Steuerschuld abgezogen werden können. So ein Urteil des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg vom 23. Au...

Rund um die elektronische Lohnsteuerkarte

Mit Jahresbeginn 2013 wurde endgültig die elektronische Lohnsteuerkarte eingeführt, korrekt muss es heißen: Es werden die Elektronischen Lohnsteuer-Abzugsmerkmale (ELStAM) wirksam. Vor diesem Hintergrund sollten Arbeitnehmer einiges wissen.

Wie holt man sich Geld vom Fiskus zurück?

Nach den allgemeinen Erfahrungen verzichten aus unterschiedlichen Gründen rund 17 Prozent der Deutschen auf die fristgemäße Abgabe der Steuererklärung. So war der allerletzte Abgabetermin für die Steuererklärung 2011 der 31. Dezember 2012. Der reguläre Termin war bereits Ende Mai 2012. Auch auf einen Antrag auf Fristverlängerung verzichtete jeder Sechste - und verschenkte damit im Regelfall jede Menge Geld vom Fiskus.

Seite 27

Der kluge Urlauber baut vor

Seit Jahren sind wir die unangefochtenen Reiseweltmeister. Umso enttäuschender ist, wenn Unfälle, Krankheiten oder andere Ungeschicke die Ferien verderben.

Studieren auf Pump ab April verbessert

Die KfW-Bankengruppe verbessert die Zugangsvoraussetzungen für ihren »KfW-Studienkredit«: Ab April 2013 können erstmals auch Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- und Zweitstudiengänge sowie Promotionen gefördert und über den KfW-Studienkredit flexibel finanziert werden.

Seite 28

Vignetten teurer

Wer nach Österreich in den Urlaub fährt, muss fortan tiefer in die Tasche greifen. Nach ADAC-Information kosten die Autobahnvignetten ab sofort für zehn Tage 8,30 Euro (bisher 8 Euro), für zwei Monate 24,20 Euro (23,40 Euro) und für ein Jahr 80,60 Euro (77,80 Euro). Parallel zu dieser Erhöhung werden die Kontrollen verschärft. Autofahrer, die kein »Pickerl« haben oder es falsch aufkleben,...

Eine Zwischenlandung gilt als annullierter Flug

Wenn ein Flugzeug nicht am vorgesehenen Ziel, sondern auf einem Ausweichflughafen landet, gilt das reiserechtlich als Annullierung. Das kann auch gelten, wenn die Fluggesellschaft für eine Weiterbeförderung mit einem anderen Verkehrsmittel sorgt. Die Fluggäste haben demzufolge Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung. Das entschied das Amtsgericht Rüsselsheim (Az. 3...

Was ändert sich für Führerscheinbesitzer?

Im nd-ratgeber vom 2. Januar 2013 wurde über umfangreiche Neuerungen 2013 informiert. Darunter auch über die begrenzte Gültigkeit des EU-Führerscheins. Was muss ich als langjähriger Führerscheinbesitzer nunmehr beachten? Verliert mein alter Führerschein seine Gültigkeit? Werner Sch., Berlin In der Tat sind ab 19. Januar 2013 innerhalb der EU - und damit auch in Deutschland - die Regeln ...