Seite 1

Unten links

Essstörungen, Stoffwechselstörungen, Angststörungen - geradezu überfahren werden die Menschen mit psychischen Krankheiten. Ihre Anzahl steigt mit der atemberaubenden Geschwindigkeit eines Intercityzuges. Doch während ein solcher längst nicht mehr in jeder popligen Ostmetropole anhalten muss, hat sich die Berliner S-Bahn dieser lästigen Pflicht noch immer nicht entziehen können. Egal ob Wilhelms...

Gedenken an Opfer der Shoah

68 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 ist weltweit der Opfer des Holocaust gedacht worden. »Auschwitz ist der schrecklichste Ort in der Geschichte«, sagte Israels Botschafter in Polen, Zvi Raf-Ner.

ndPlusRoland Etzel

Fußballkrieg?

Die ägyptischen Richter haben mit ihrem 21-fachen Todesurteil ihr Schlechtestmögliches getan, um die innerägyptische Konfrontation anzuheizen. Eine unabhängige Entscheidung? Präsident Mursi hält sich mit der Bewertung des Urteils auffällig zurück, stellt sich neben die Ereignisse, als »Krisenmanager«.

Große Koalition der Gerechten

Potsdam/Berlin (nd/Agenturen). SPD-Chef Sigmar Gabriel hat am Rande einer Klausur der Sozialdemokraten in Potsdam erklärt, »jede Stimme an die Linkspartei und an die Piraten« sei »eine verschenkte Stimme«, »wenn man einen Richtungswechsel will«. Einer Kooperation mit der LINKEN im Bund erteilte er abermals eine deutliche Absage - und erneuerte den Vorwurf, die Partei sei zwischen »Pragmatikern«...

Roland Etzel

Straßenschlachten in Port Said

Nach blutigen Ausschreitungen mit mehr als 30 Toten in Port Said am Suez-Kanal ist die Armee in die Hafenstadt eingerückt. Die Gewalt war am Samstag eskaliert, nachdem ein Gericht 21 Todesurteile gegen »Fußballfans« wegen der tödlichen Angriffe nach einem Fußballspiel vor einem Jahr in Port Said verhängt hatte.

Seite 2

Nierenschäden und Herzattacken in Kauf genommen

Auch Madrids Oberstaatsanwalt EDUARDO ESTEBAN (Foto: fiscal.es) wartet voller Spannung auf den Prozess. Seine Abteilung hat die Anklageschrift erarbeitet, seine Mitarbeiterin Rosa Calvo wird die Anklage vortragen. In einem Gespräch äußert er Bedauern über das lange Warten auf den Prozess.

Tom Mustroph, Madrid

Langes Warten, gedämpfte Aussichten

Fast sieben Jahre nach der Aufdeckung des größten Dopingskandals im Sport stehen der Arzt Eufemiano Fuentes und vier Mitangeklagte ab Montag in Madrid vor Gericht. Arzt Fuentes bediente jahrelang die Konkurrenz von Lance Armstrong.

Seite 3
Sarah Liebigt und Ines Wallrodt

Streit um die Straße

Sachsens Behörden verfolgen hartnäckig Nazigegner, anderswo wird eine Innenstadt für mehrere Tage zur demonstrationsfreien Zone. Schlechte Zeiten für Demonstranten in Deutschland? Die Entwicklung ist widersprüchlicher. Die Bürger sind weniger in der Defensive, als es scheint.

Seite 4
Fabian Lambeck

Gerechter Wahlkampf

Jetzt singen SPD und CDU gemeinsam das Hohelied von der Gerechtigkeit. Beide Parteien haben offenbar unabhängig voneinander ihr Wahlkampfthema entdeckt. Andererseits liegt derzeit wohl nichts näher.

Detlef D. Pries

Der Prager Ossi

Auf deutsche Verhältnisse übertragen, durften sich die Tschechen in der Stichwahl ums Präsidentenamt zwischen einem Ossi und einem Wessi entscheiden.

ndPlusMarkus Drescher

Im Fell mit Kolonialhut

Ja bin ich denn im Neandertal, wo fellbehangene Waldschrate mit der Keule auf Frauenjagd gehen und sie dann an den Haaren hinter sich her in Höhle schleifen? Nein, wir befinden uns inmitten einer Sexismusdebatte im 21

Uwe Kalbe

Grenzgrüner

Der Grünenpolitiker Daniel Cohn-Bendit wird in diesem Jahr mit dem Theodor Heuss Preis geehrt. Als 48. in einer langen Prominenten-Reihe von Gustav Heinemann über Günter Grass bis Vaclav Havel.

Schiefe Ebene

Schiefe Ebene

Deutschland erscheint als Gewinner der Eurokrise. Während die Arbeitslosigkeit in Südeuropa alle Rekorde bricht, ist sie hierzulande noch relativ niedrig. Dies gilt als Erfolg der Agenda 2010, die »unsere« Wettbewerbsfähigkeit verbessert hat.

Seite 5

Erinnern an den Holocaust

Berlin (epd/nd). 68 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz ist in zahlreichen Gedenkveranstaltungen und Gottesdiensten am Sonntag an die Ermordung der europäischen Juden erinnert und der NS-Opfer gedacht worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte in ihrer wöchentlichen Internet-Videobotschaft: »Die Shoa war etwas, was einen vollkommen fassungslos macht, auch im Rückb...

Brüderle bleibt stumm

Rainer Brüderle bleibt bei seinem Schweigen zu den Sexismus-Vorwürfen. Längst geht es in der Debatte nicht mehr nur um ihn. In der Politik und bei Twitter bleibt das Thema ein Aufreger.

ndPlusAert van Riel

Schwarz-Grün zwitschert im Tannenbaum

Grünen-Politiker, die derzeit vehement dafür werben, sich im Bund eine Koalition mit der Union offenzuhalten, kommen zumeist aus dem Süden Deutschlands. Von den Rechtsaußen der CDU und CSU in diesen Regionen lassen sie sich nicht abschrecken.

Seite 6

Uniformen, Stiefel und Lastwagen

Berlin (Agenturen/nd). Deutschland will die Truppen der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS für ihren Einsatz in Mali offenbar auch mit Ausrüstung unterstützen. Wie das Magazin »Spiegel« berichtete, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dies vergangene Woche dem französischen Präsidenten François Hollande zu. Allerdings gehe es dabei nicht um Waffen, sondern um Lastwagen, Stiefel s...

ndPlusFabian Lambeck

»Wir schauen zu sehr auf die Zahlen«

Beim »Tag der gemeinsamen Einrichtungen« kamen in der vergangenen Woche Jobcenter-Chefs aus der ganzen Republik zusammen. Dabei übte man durchaus auch Selbstkritik.

Jörg Meyer

Harte Tarifrunde erwartet

Die Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder steht vor der Tür. Fünf Gewerkschaften verhandeln für rund 800 000 Angestellte der Länder. Nicht nur die Forderung nach tariflicher Eingruppierung angestellter Lehrkräfte dürfte ein harter Streitpunkt sein.

Seite 7

Franzosen in Gao und Timbuktu

Bamako/Paris (AFP/dpa/nd). Die französische Luftwaffe hat mehrere Stellungen radikalislamischer Rebellen in der Region Kidal im Nordosten Malis bombardiert. Dabei sei auch das Haus des Chefs von Ansar Dine, Iyad Ag Ghaly, in der Stadt Kidal zerstört worden, teilten malische Sicherheitskräfte am Sonntag mit. Kidal gilt als Hochburg der Gruppe Ansar Dine. Sie fordert Autonomie für den Norden Mali...

Feuer tötete 180 Disco-Gäste in Brasilien

In einer Diskothek in Brasilien feierten Hunderte junge Menschen ausgelassen eine Party. Dann brach ein Feuer aus. Es kam zu einer Massenpanik. Viele schafften es nicht mehr zum Ausgang.

Karin Leukefeld, Damaskus

Kein Anschluss in Damaskus

Syrische Rebellen haben am Wochenende in Idlib im Nordwesten des Landes ein Gefängnis gestürmt und rund 300 Insassen befreit. Das syrische Fernsehen meldete, alle Kommunikationskanäle mit dem Gefängnis seien gekappt. Das trifft offenbar auch auf das Mobilfunknetz in Damaskus zu.

ndPlusHilmar König

Indien soll »moralischen Kompass« neu ausrichten

Indien beging seinen Tag der Republik diesmal mit ungewöhnlichen Akzenten. Außer der traditionellen Militärparade und Festumzug am Sonnabend in Delhi gab es an mehreren Orten in der Hauptstadt Proteste. Vor allem Studenten forderten ein Ende der Gewalt gegen Frauen.

Seite 8
ndPlusThomas Schmidt

Türkei geht erneut gegen Anwälte vor

Wieder haben türkische Behörden Rechtsanwälte wegen Terrorverdachts verhaftet. Viele von ihnen sind Mitglieder der Anwaltsvereinigung ÇHD, die sich durch juristischen Beistand in Prozessen gegen Menschenrechtsverletzungen und als Vertreter von linken Aktivisten hervortut.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Zeman zieht auf die Prager Burg

Milos Zeman wird nach Vaclav Havel und Vaclav Klaus der dritte Präsident der Tschechischen Republik. Der ehemalige Sozialdemokrat setzte sich mit 55 Prozent klar gegen Fürst Karel Schwarzenberg durch. Dabei half ihm unter anderem die Unzufriedenheit mit der Korruption.

Leo Burghardt, Havanna

Der Ball liegt bei Barack Obama

Kuba richtet sich auf die zweite Amtsperiode Barack Obamas ein. Was erwarten die Kubaner vom alten und neuen Präsidenten der USA?

Seite 9

Brand in Modefabrik

Dhaka (dpa/nd). Nach einem erneuten Feuer mit sieben Toten in einer Textilfabrik in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka haben die Behörden den Brandschutz in dem Unternehmen bemängelt. Ersten Ermittlungen zufolge habe die Fabrik kein Brandschutzzertifikat gehabt, teilte die Feuerschutzbehörde am Sonntag mit. Das Institut für weltweite Arbeit und Menschenrechte teilte mit, zwei der sieben getöte...

WEF-Eliten verteidigen hartes Sparen

Davos (dpa/nd). Zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Finanzkrise vor mehr als fünf Jahren ist das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos wieder im Zeichen der Hoffnung auf neues Wachstum beendet worden. Führende Politiker sowie Finanz- und Wirtschaftsexperten riefen die Staaten auf, im Kampf gegen die »Schuldenkrise« nicht nachzulassen. Wie im Vorjahr war die Eurokrise ein Hauptthema des am ...

ndPlusMarc Engelhardt, Lausanne

»Nestlégate« war nicht rechtens

Weil eine Spionin im Auftrag von Nestlé die Persönlichkeitsrechte von Attac-Mitgliedern verletzt hat, muss der Konzern eine Wiedergutmachung zahlen. Das hat ein Schweizer Gericht entschieden.

Wohlstand ohne Wachstum?
Klaus Steinitz

Wohlstand ohne Wachstum?

Politiker der Oppositionsparteien im Bundestag haben sich auf eine gemeinsame Position geeinigt, was aus der Wachstumskritik zu folgern ist.

Seite 10
ndPlusGünter Queißer

Fördern statt verschwenden

Nun schon zum 5. Mal zeichnete Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner auf der Internationalen Grünen Woche Biobauern mit dem Förderpreis Ökologischer Landbau aus. Doch in der politischen Praxis der Bundesregierung ist dieses Lob leider noch nicht angekommen.

Kay Wagner, Brüssel

Zukunft der Bienen in Händen der EU

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat drei Pflanzenschutzmittel als schädlich für Bienen eingestuft. Über ein Verbot muss die EU-Kommission entscheiden. Schon gibt's Druck aus der Wirtschaft.

ndPlusKnut Henkel

Der Hüter des Titicaca

Seit 25 Jahren kämpft Alberto Lescano Rivero für den Erhalt seines Sees, des Titicaca. Der größte Süßwassersee Lateinamerikas steht seit einem Jahr auf der Liste der bedrohten Seen. Ein Erfolg für Rivero - so hofft er, Schlimmeres zu verhindern.

Hanno Böck

Vom Dach an die Mieter

Solar- und Windstrom sind inzwischen günstiger als der gewöhnliche Haushaltsstromtarif. Dadurch ist es vereinzelt möglich, erneuerbaren Strom gänzlich ohne Förderung direkt vor Ort zu verkaufen, etwa vom Hausdach an die Mieter. Doch bislang gibt es zahlreiche Hürden für den Stromverkauf auf lokaler Ebene.

Seite 11

Aktionsplan für Roma

(dpa). Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) will im März den Roma-Aktionsplan des Senats vorlegen. »Wir haben einen Steuerungskreis mit den Bezirken eingerichtet, um eine gemeinsame Strategie zur Eingliederung der Roma zu entwickeln. Dieser Aktionsplan Roma wird im März fertig sein«, kündigte Kolat an. Bereits im Juli 2012 hatte sie ein Strategiepapier dazu in den Senat eingebracht. Der Akti...

Speer: Planung ist BER-Übel

(dpa). Das Desaster um den Berliner Hauptstadtflughafen BER ist nach Überzeugung des Architekten Albert Speer durch Anfangsfehler in der Planung verursacht worden. »Das eigentliche Übel« liege darin, dass die Aufgabenstellungen nicht gründlich genug untersucht worden seien, sagte der Architekt der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Auch sei »zu wenig Zeit und Geld in die Vorbereitungen« investi...

Beamte fallen häufig aus

(dpa). Die Beamten und Angestellten in Berlins öffentlichem Dienst fallen immer häufiger krankheitsbedingt aus. Jeder zehnte Arbeitstag ging 2011 verloren, wie aus einem Fehlzeiten-Report der Senatsinnenverwaltung hervorgeht, über eine Zeitung berichtet. Der Krankenstand in Ämtern und Behörden, in Schulen und Polizeidienststellen sei danach 2011 auf 10,3 Prozent gestiegen. Das sind 0,6 Prozentp...

ndPlusRobert D. Meyer über die schlechten Bedingungen im öffentlichen Dienst

Alt, krank und überarbeitet

Wer sich mit einem Anliegen an eine Behörde wendet, dem dürfte das Problem bekannt sein. Als ich 2012 meinen Wohnsitz in der Hauptstadt anmelden wollte, musste ich vier Wochen auf einen freien Termin warten.

SPD will öffentlichen Dienst stärken

(dpa). Ein Personalentwicklungskonzept für den öffentlichen Dienst, Ausbau der Kita- und Schulplätze und mehr Geld für Brennpunktschulen - die Berliner SPD-Fraktion hat bei ihrer Klausurtagung am Wochenende Schwerpunkte für die kommenden Jahre beschlossen. Nach dem denkbar schlechten Jahresstart mit dem erneuten Flughafendebakel wolle die größere Regierungspartei Inhalte mit mittelfristiger Per...

ndPlusNicolas Šustr

Opfer homophober Gewalt erstatten selten Anzeige

»Es sind nicht die heimlichen Orte, es spielt sich in der Öffentlichkeit ab«, sagt Bastian Finke vom schwulen Anti-Gewalt-Projekt Maneo. Er spricht von homophober und transphober Gewalt und Beleidigungen.

Martin Kröger

Wasser-Abzocke geht weiter

Der nächste Gerichtstermin zum Berliner Trinkwasser dürfte kurz nach Ostern stattfinden. Dann stehen sich vor dem für das Kartellrecht zuständigen Düsseldorfer Oberlandesgericht erneut die Berliner Wasserbetriebe (BWB) und das Bundeskartellamt gegenüber.

Seite 12

Berlinale hofft auf Jafar Panahi

(dpa). Berlinale-Direktor Dieter Kosslick (64) solidarisiert sich erneut mit dem verfolgten iranischen Filmemacher Jafar Panahi. »Ich hoffe, dass Panahi zur Berlinale kommen kann«, sagte Kosslick im dpa-Interview. Im Wettbewerb der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7. bis 17. Februar) geht auch Panahis Film »Geschlossener Vorhang« (»Pardé«) an den Start. Der Film sei der »innere Zustan...

Karin Schmidt-Feister

Druck bis zur Erschöpfung

Ankara, Essen, Leipzig und Berlin sind Stationen der Tänzerin und Choreografin Canan Erek, die sich in ihrem neuen zweiteiligen Tanz-Solo-Projekt »TEZAT« (alttürkisch: Widerspruch) mit der Gegensätzlichkeit im Fühlen und Denken auseinandersetzt.

Tom DeMeller

Ekstase unter Schellenklingeln

Ein musikhistorisches Experiment leisten sich der Choreograf Sebastian Matthias und der Komponist Michael Wolters. Sie haben eine Serie von Volkstanzmusiken des Komponisten Thielmann Susato, der im Mittelalter vor allem in den Niederlanden und Schweden wirkte, ausgegraben und für ein vierköpfiges Musikerensemble arrangiert. Gitarre, Violine und verschiedene Blasinstrumente werden eingesetzt. Di...

Das Vaterland: die Menschheit

Jesús Ismael Irsula Peña ist die treibende Kraft der am Montag im Ibero-Amerikanischen Institut in Berlin stattfindenden Welturaufführung der Revolutionsballade »Abadala« von José Martí. Er berichtet »nd« von diesem Projekt, aber auch von seiner Tätigkeit als Dolmetscher.

Seite 13
Betrogen und ausgenutzt
Carmela Negrete

Betrogen und ausgenutzt

Der Laden für Pastagerichte in einem Shopping-Center in Steglitz ist jetzt geschlossen. Die ehemaligen Mitarbeiter, ein Spanier und zwei Italiener, erkannten schon einige Zeit zuvor, dass etwas im Argen lag. Der Geschäftsführer ließ sich kaum noch blicken.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Hamburg und die furchtbaren Richter

Die Täter konnten nach dem Krieg ihre Karriere fortsetzen, die Opfer galten als vorbestraft: Deserteure, die von Militärrichtern der Wehrmacht zum Tode verurteilt worden waren und überlebt hatten. Im Hamburger Rathaus informiert derzeit eine Ausstellung über die Militärjustiz in der Hansestadt.

Unruhe im Fleischtopf

Die niedersächsische Agrarwirschaft ist hoch industrialisiert, die Region Weser-Ems wird gern als Deutschlands Fleischtopf bezeichnet. Der starke Zugewinn der Grünen bei der Landtagswahl am 20. Januar wird für die künftige Agrarpolitik einer rot-grünen Koalition in Hannover nicht ohne Folgen bleiben. Beim Bauernverband Landvolk wächst die Unruhe.

ndPlusMechthild Henneke, AFP

Stadtrat kämpft gegen Ferienwohnungen

»Ansprechende Ein-Zimmer-Appartements«, »schöne Ferienwohnungen« oder »gemütliche Unterkünfte« - so oder ähnlich lauten die Anzeigen, mit denen Berlin-Touristen Übernachtungen von Privat angeboten werden. Zwischen 50 und 80 Euro kostet das Doppelzimmer pro Nacht und ist damit zumeist günstiger als ein Hotelzimmer. Ein weiteres Plus: Die Privatherbergen liegen häufig in Vierteln, die bei Tourist...

Seite 14

Beliebtes Promi-Portal

Potsdam (dpa). Fast 70 000 Menschen haben sich nach Angaben der Staatskanzlei in den ersten vier Wochen das Internetportal »Brandenburger Köpfe« angeschaut. Auch Vorschläge für die Aufnahme weiterer Prominenter, die mit Brandenburg verbunden sind, seien gemacht worden. Einige finden sich bereits auf der Seite, wie die Staatskanzelei mitteilte. So etwa Schauspielerin Corinna Harfouch und Tagessc...

Verzicht auf Fördergelder

Potsdam (dpa/nd). Das Land Brandenburg hat im vergangenen Jahr auf etwa 9,5 Millionen Euro für die Wirtschaftsförderung vom Bund verzichtet. 2013 und 2014 beläuft sich die Verzichtssumme voraussichtlich auf 27 Millionen Euro, teilte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) mit. Das Land hätte das Geld vom Bund nur in Anspruch nehmen können, wenn es die gleiche Summe beisteuert. Es verzichte allerd...

Kleinere Brötchen für Bäcker im Norden

Bad Bramsted (nd-Hanisch). 16 000 Beschäftigte in Schleswig-Holstein und Hamburg sind sauer: Die Arbeitgeber aus dem Bäckerhandwerk wollen, dass sie - bezogen auf das Gehalt und die Urlaubstage - künftig kleinere Brötchen backen. Die Bäckerinnung hatte den bestehenden Manteltarifvertrag Ende November zum 28. Februar gekündigt, am Donnerstag sitzen sich die Tarifparteien in Bad Bramstedt zur dri...

ndPlusAndreas Fritsche

Den Naziopfern gesondert gedenken

In der Potsdamer Lindenstraße 54/55 befand sich von 1934 bis 1944 ein Erbgesundheitsgericht. Hier wurden mehr als 4200 Männer und Frauen - von den Nazis als minderwertig eingestuft - zur Zwangssterilisation verurteilt.

ndPlusAndreas Fritsche

Potsdamer Lokalderby

In Potsdam fehlen etliche Fußballplätze, davon drei bis vier in Babelsberg. Auch der SV Concordia Nowawes 06, wo ausschließlich Kinder trainieren, bräuchte dringend einen. Doch die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) sperrt sich.

Paul Winterer, dpa

Blicke in die Röhre

Bis die ersten Züge durch den geplanten Tunnel unter dem Brenner am Alpenhauptkamm hindurchdonnern, dürften noch Jahrzehnte vergehen. Doch in Bayern nimmt die Verkehrsanbindung bereits Gestalt an - und sie ist umstritten wie der Tunnel selbst. Jetzt wird mit der Information vor Ort begonnen.

Rainer Funke

Die Keller sind wieder trocken

Der Himmel hat es gut gemeint mit den Anwohnern der Müggelspree: Es regnete voriges Jahr weitaus weniger als anno 2010. Damals waren Teile des Landkreises Oder-Spree sintflutartig überschwemmt worden. Nun aber konnte der Grundwasserspiegel sinken. Die damals vollgelaufenen Keller sind wieder einigermaßen trocken. Die Spree nahm das Wasser auf, das Wiesen und Äcker überflutet hatte. Freilich ble...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Fachdiagnose

»Oh«, ächzte ein Bekannter von Herrn Mosekund, »ich weiß schon gar nicht mehr, ob die Schulterschmerzen meine schlechte Laune verursacht haben oder ob umgekehrt der chronische Missmut in den Rücken ausstrahlt.« - »Ich vermute eine psychosomatische Angelegenheit«, sagte Herr Mosekund mit Kennermiene und empfahl Moorpackungen. »Ach, immer nur dieses Herumdoktern an den Symptomen«, klagte der Beka...

Geyer-Hopfe

Theater ist Entführung in die Kindheit der Welt: in die naive Behauptung, Fantasie und Faktum seien eineiig verschwistert. Jede Region hat für die Regentschaft dieses Spiels ihre Königinnen. Ursula Geyer-Hopfe ist Dresdens Königin. 1924 geboren, jahrelang und legendär am Theater Junge Generation, stand sie bis 2007 auch strahlend, populär auf den Brettern des Dresdner Staatsschauspiels. War Hex...

Verfolgung der Dresdner Nazi-Blockaden 2011 gescheitert

»Der Versuch einer flächendeckenden Kriminalisierung der Anti-Nazi-Proteste 2011 ist gescheitert«, stellte der Sächsische Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Lichdi fest. Am Montag wurde in Dresden eine vorläufige Bilanz der Verfolgung gezogen.

Hans-Dieter Schütt

Plötzlich und unerwartet

Es gibt doppelbödige Dichter. Es heißt, sie seien die besten. Shakespeare ist kein Doppelbödiger, es sind in seinem Werk zu viele Böden, die schwanken, brechen. Tiefe verschlingt jede Sehnsucht nach gesicherter Erklärung.

ndPlusIrene Constantin

Außenseiter auf der Klippe

In David Aldens Inszenierung wedeln Elementarteilchen eckig mit den Armen, treiben skurrile Gestalten aberwitzig zerhackte Späße in der Enge einer hölzernen Baracke, die mal Kneipe, mal Versammlungsraum, mal Fischereihalle ist.

Seite 16
Gunnar Decker

Böses Spiel!

Vor knapp zwei Wochen hofften Optimisten noch, das von Insolvenz bedrohte Volkstheater Rostock sei gerettet. 450 000 Euro von der Stadt plus Eigeneinsparungen in gleicher Höhe sollten die Insolvenz abwenden und das Volkstheater als eigenständiges Vierspartenhaus auch für die Zukunft erhalten.

ndPlusPeter Gosse

Mitteldeutscher Feinsinn

In wünschenswerter Bündigkeit gibt das Lexikon des PEN, der internationalen Schriftsteller-Organisation, Auskunft über das Mitglied Manfred Jendryschik: Geboren 28.1.1943 in Dessau, Studium der Germanistik und Kunstgeschichte in Rostock 1962 - 67, danach Verlagslektor in Halle; ab 1976 freischaffend; 1990 bis 96 Kulturdezernent der Stadt Dessau. Wohnt in Leipzig. Es folgen die Werke, 14 a...

Anita Wünschmann

Wenn der Sinn des Lebens verloren ist

Die Galerie Saatchi vermochte immer ihr Publikum in Atem zu halten, wenn nicht gar, wie gleich zu Beginn in den 90er Jahren mit der Schau »New British Artist«, zu schockieren. Und auch diesmal werden die Nerven nicht geschont.

Seite 18

Widerstand

Die Anziehungskraft des FC Bayern scheint nach der Verpflichtung von Trainer Josep Guardiola ins schier Unendliche zu wachsen. Dessen spanischer Landsmann Raúl als Co-Trainer? Neue Stars im Trikot? Der glamouröse Weltfußball gibt sich derzeit fast täglich die Ehre in München.

Peer Lasse Korff, SID

Fußballkrimi im Norden

Der Hamburger SV hat seinen Dauerrivalen Werder Bremen in einem Fußballkrimi niedergekämpft und die Krise an der Weser verschärft. Der Bundesliga-Dino setzte sich im 98. Nordderby mit 3:2 (1:1) durch und beendete damit Werders Serie von drei Siegen in Folge gegen den ungeliebten Nachbarn. Während den HSV nach dem 19. Spieltag nur ein Zähler von Schalke 04 und damit von einem Europa-Pokalplatz t...

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt am Main

Sinnfreies Ensemble

Das Ritual hat Marco Kurz schon in seiner Zeit beim 1. FC Kaiserslautern gepflegt: Nach Schlusspfiff soll bloß keiner seiner Zöglinge auf die Idee kommen, alleine in die Kabine zu flüchten.

Seite 19
ndPlusManfred Hönel

Erst Bahnrekord, dann doch nicht

Kenny de Ketele und der 36-jährige Olympiasieger Luke Roberts (Belgien/Australien) mausern sich beim 102. Berliner Sechstagrennen zum Favoritenteam mit großen Chancen auf den Gesamtsieg. Das Duo liegt zwei Tage vor Schluss mit einer Runde Vorsprung in Führung. Das Sechstage-Rennen hat nichts von seiner Attraktivität eingebüßt.

Bronzene Kroaten

Kroatien hat bei der Handball-WM in Spanien die Bronzemedaille gewonnen. Der Weltmeister von 2003 besiegte Außenseiter Slowenien im Spiel um Platz drei mit 31:26 (14:13) und landete zum dritten Mal binnen eines Jahres auf dem dritten Platz einer Großveranstaltung. Zuvor hatten die Kroaten auch bei der EM vor einem Jahr in Serbien und bei den Olympischen Spielen von London Bronze geholt. Sloweni...

Seite 20
Gerald Fritsche, dpa

Kombinierer Frenzel in neuer Dimension

Eric Frenzel ist drauf und dran, dem großen Ronny Ackermann sportlich den Rang abzulaufen. Weltmeister in der Nordischen Kombination ist der erst 24-jährige Frenzel schon. Doch nun schaffte er etwas, was dem jetzigen Auswahltrainer Ackermann in seiner langen, glanzvollen Karriere auch nur einmal gelang und was man kaum einem anderen Deutschen zugetraut hatte: Vier Weltcup-Einzelsiege in Serie. ...

ndPlusJörg Soldwisch, SID

»Franz« schreibt Geschichte

Nach seinem historischen Coup strahlte »Goldjunge« Francesco Friedrich mit der Sonne über den Schweizer Alpen um die Wette. Von Freundin Magdalena gab es einen Siegerkuss, vom geschlagenen Widersacher Beat Hefti eine Sektdusche. Überlegen, nervenstark und abgezockt hatte sich der 22 Jahre alte Pilot im Mekka des Bobsports in St. Moritz zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister der Geschichte gekürt. ...

Irina Wolkowa, Moskau

»Ewiger Sommer« in Sotschi?

Das Internationale Olympische Komitee (IOC), Fans sowie Sportkanäle fordern von Russland die Abschaffung der »ewigen Sommerzeit«. Der damalige Präsident Dmitri Medwedjew hatte sie im Jahr 2011 angeordnet.