Seite 1

Unten links

Welches ist das richtige Geschenk? Nie ist diese Frage je ohne einen Rest Zweifel beantwortet worden. Als Erfolg gilt gemeinhin, wenn der Beschenkte sich nicht beschwert. Auch der Landtag von Rheinland-Pfalz stand jetzt vor dieser Frage. Denn Kurt Beck hat nach seinem Rückzug als Ministerpräsident nun auch den Landtag verlassen. Am Donnerstag nahm er zum Abschied vier Bände mit den eigenen Land...

ndPlusUwe Kalbe

Das Mandat

Das Mandat ist eine Ermächtigung. Im Falle der Bundeswehreinsätze eine Ermächtigung zur bewaffneten Unternehmung. Nach einigen zögernden Anläufen hat es sich durchgesetzt, diese auch als Krieg zu bezeichnen. Das Abgeordnetenmandat wiederum ist die Ermächtigung zur Gesetzgebung, bei entsprechenden Mehrheiten auch zum Regieren. Nach einigen zögernden Anläufen hat es sich durchgesetzt, dass das Ma...

Ticket für den nächsten Krieg

Die Deutschen könnten »nicht einfach sagen, wir haben da nichts zu suchen«, hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière einmal das Credo seiner Interventionspolitik im Ausland umrissen. Motto des CDU-Mannes: Die Bundeswehr müsse grundsätzlich überall deutsche Interessen verteidigen dürfen.

Bundeswehr ruft Minderjährige zu den Waffen

Berlin (nd-Klemm/epd). Die Kinderkommission im Bundestag und Hilfswerke haben die Bundesregierung wegen der Missachtung von UN-Vereinbarungen zu Kinderrechten kritisiert. Die Bundeswehr rekrutiere noch immer minderjährige Freiwillige, sagten Vertreter des »Deutschen Bündnisses Kindersoldaten« am Donnerstag bei der Vorstellung des »Schattenberichts Kindersoldaten 2013«. Die Vereinten Nationen hä...

Seite 2
ndPlusSilvia Ottow

Lebenshilfe mit Moralkeule

Die einen wollen mit der PID-Verordnung Paaren nach künstlicher Befruchtung die Angst vor gesundheitlichen Risiken für das Kind nehmen. Die anderen fürchten den Trend zum Designerbaby. Heute entscheiden die Länder, ob die Konsensbemühungen über den Verordnungstext im Vorfeld erfolgreich waren.

Steffen Schmidt

Die falsche Angst vor der Menschenzucht

Am Freitag stimmt der Bundesrat über eine Verordnung zur Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Sie soll das Embryonenschutzgesetz ergänzen und regeln, unter welchen Bedingungen Tests an Embryonen zulässig sind, die im Reagenzglas erzeugt wurden.

Seite 3
Klaus Joachim Herrmann

BER schon vorm Start zu klein

Für einen Start im Jahre 2013 wäre der neue Berliner Flughafen »Willy Brandt« gerade noch groß genug gewesen, meint die Wirtschaft. Schon jetzt will sie ihn deutlich erweitern. Eine Erweiterung der Terminalgebäude und damit mehr Platz für zusätzliche Check-in-Schalter sollen hinzu kommen.

ndPlusTobias Müller, Amsterdam

Überleben unterm Meeresspiegel

Am 1. Februar 1953 ließ ein Sturm auf der Nordsee unzählige Deiche im Süden der Niederlande brechen. Noch 60 Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe wird das Land weltweit für sein Wassermanagement bewundert. Doch zur Gedenkfeier gibt es mahnende Worte.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Kinder außer Acht

Um es vorwegzunehmen: Das gemeinsame Sorgerecht von Eltern für ihre Kinder ist so zeitgemäß wie vernünftig. Das hat sogar der größte Teil der unverheirateten Eltern und der allein erziehenden Mütter und Väter begriffen, denen die Gesellschaft ja nicht selten mal mit dem erhobenen Zeigefinger kommt, ganz so als gehörte ihr Lebensmodell unter verstärkte Beobachtung. Fast zwei Drittel aller unverh...

ndPlusDieter Janke

Armes reiches Land

Die regierungsoffizielle Haushaltspolitik kennt seit Jahren nur einen Weg, um das leidige Problem der ausufernden öffentlichen Schulden in den Griff zu bekommen: Kürzen, Kürzen, Kürzen. Semantisch etwas verbrämt wird dies oft auch als »Einsparungen« unters Volk gebracht - und als alternativlos. Schließlich dürfe man nicht über seine Verhältnisse leben. An den derzeitigen Problemen der Südeuropä...

Olaf Standke

Kein Pazifist

Die Verfassung seines Landes war Shinzo Abe schon immer ein Dorn im Auge. Allem voran Artikel 9, der Japan nach Jahrhunderten aggressiver, expansionistischer Politik in der Region und den Schrecken des Zweiten Weltkriegs 1946 auf eine pazifistische Rolle festlegte, weshalb das Land auch keine Land-, See- und Luftstreitkräfte unterhalten solle. Das will der Ministerpräsident nun endlich kassiere...

ndPlusBernd Kammer

Starthelfer

Der undankbarste Job, der in Deutschland derzeit zu vergeben ist, dürfte der des neuen Berliner Flughafenchefs sein. Mit Wilhelm Bender soll der Flughafenretter jetzt angeblich aus Frankfurt am Main eingeflogen werden. Bender hat sich bis zum Wochenende Bedenkzeit ausgebeten.

Hans-Dieter Schütt

War Brecht böse?

nd: Herr Lang, zum 4. Male findet in Augsburg das Brecht-Festival statt, ab heute, bis 10. Februar: Inszenierungen, Lesungen, Musik, Diskussion. Hochkarätig alles. Lang: Johanna Schall inszeniert zum Beispiel eine Welturaufführung, Brechts erstes Drama »Die Bibel.« Der junge Dichter und Augsburg - die Stadt zeigt die Schätze ihrer Brecht-Sammlung. Da heißt es: »Und dort im Lichte steht...

Seite 5

Krieg auf Sparflamme?

Dabei sein, doch kaum beteiligt sein - diese deutsche Taktik scheint noch aufzugehen. Die beiden Transall-Maschinen, die seit zehn Tagen im Mali-Einsatz sind (die dritte ist nur Reserve), haben bislang nicht viel geleistet. Bei 25 Flügen haben sie gerade einmal 182 Passagiere und 50 Tonnen Fracht befördert. Man holt Soldaten samt Fracht aus Niger, Togo und dem Tschad. Ausgeladen wird in Malis H...

EU setzt auf Truppen aus Afrika

Brüssel/Bamako (AFP/nd). Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) setzt im Mali-Konflikt auf eine Unterstützung der afrikanischen Truppen, um die französische Armee zu entlasten. »Die beste Entlastung Frankreichs ist es jetzt, die afrikanischen Truppen zu befähigen, ihrer Verantwortung im Norden Malis nachkommen zu können«, sagte Westerwelle am Donnerstag in Brüssel am Rande eines Treffens d...

ndPlusAert van Riel

Günstig, effektiv und tödlich

Deutschland rüstet sich und seine Verbündeten für neue Kriege auf. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bemühte sich nun im Bundestag, die geplante Anschaffung von Kampfdrohnen zu verharmlosen. Er sprach vom militärtechnologischen »Fortschritt«.

ndPlusMarkus Drescher

Vom Hindukusch nach Afrika

Der Bundestag beschloss am Donnerstag die Verlängerung des Mandats für den Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Schon bald muss er sich mit dem nächsten Einsatz deutscher Soldaten im Ausland beschäftigen, der Ausweitung des deutschen Engagements im Mali-Krieg.

Seite 6

Im Schnellzug zum Sorgerecht

Das neue Sorgerecht für Kinder unverheirateter Eltern wird nach Meinung der liberalen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger dem gesellschaftlichen Wandel gerecht. Immer mehr Kinder würden in nichtehelichen Beziehungen geboren, sagte die Ministerin am Donnerstag in Berlin.

Stefan Otto

Nach Dresdner Anti-Nazi-Blockaden

In Sachsen hat der Landtag den Weg frei gemacht, um einen weiteren Politiker wegen seiner Teilnahme an einer Demonstration gegen einen Neonaziaufmarsch zu belangen. Der Landtag hob die Immunität des Grünen-Abgeordneten Johannes Lichdi auf.

Karlen Vesper

»Es wird zu wenig getan«

Unter dem Motto »Erinnern, um zu widerstehen!« lud DIE LINKE ins Berliner Filmtheater »Babylon«, um diesem Tag aktuelle Lehren abzuringen. »Wir haben aus der Geschichte gelernt«, betonte Katja Kipping. Einstige Geringschätzung der Demokratie unter Linken gehöre der Vergangenheit an.

ndPlusRené Heilig

Wunderliches zur NSU-Fahndung

Der Bundestagsuntersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) befasste sich gestern mit der Frage, warum die Zielfahnder des Thüringer Landeskriminalamtes dem Mördertrio nicht auf die Spur gekommen sind. Erster Zeuge: Kriminalhauptkommissar Wunderlich.

Seite 7

Rückzug aller Siedler gefordert

Genf/Jerusalem (AFP/nd). Im Auftrag des UN-Menschenrechtsrats tätige unabhängige Experten haben den sofortigen Rückzug aller israelischen Siedler aus den besetzten Palästinensergebieten gefordert. Israel müsse einen Stopp »aller Siedlungsaktivitäten« erklären, hieß es in einem am Donnerstag in Genf veröffentlichten Bericht. »Eine große Zahl von Menschenrechten der Palästinenser« werde in versch...

Seoul warnt Pjöngjang

Seoul (dpa/nd). Südkorea hat die (Nord)-Koreanische Demokratische Volksrepublik für den Fall eines weiteren Atomtests vor schwerwiegenden Konsequenzen gewarnt. Nordkorea sei aufgerufen, »alle provokativen Verlautbarungen und Aktionen zu unterlassen und die internationalen Verpflichtungen zu erfüllen, eingeschlossen der UN-Resolutionen«, erklärte das Präsidialamt in Seoul am Donnerstag. Präsiden...

Abes Abschied vom Pazifismus

Tokio (AFP/nd). Wenige Wochen nach seinem Amtsantritt hat der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Donnerstag vor den Abgeordneten des Oberhauses in Tokio Pläne für eine grundlegende Änderung der Verfassung angekündigt. Abe machte bereits vor der Parlamentswahl Mitte Dezember deutlich, dass er einen Bruch mit der Verfassung anstrebt. Sie legt Japan auf eine pazifistische Rolle in der Welt...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Tageweise »Stalingrad«

Wolgograd heißt wieder Stalingrad. Allerdings nur an denkwürdigen Tagen, die mit der berühmten Schlacht im Zweiten Weltkrieg verbunden sind. So hat es das Parlament der Wolgastadt beschlossen. Erstes geschichtsträchtiges Datum ist der 2. Februar.

ndPlusOliver Eberhardt

Eskalation fast im Alleingang

Mit dem Luftangriff auf syrischem Gebiet wollte Israels Premier Netanjahu mitten in den Koalitionsverhandlungen Stärke zeigen - und sieht sich nun heftiger Kritik ausgesetzt. Denn es ist fraglich, ob Israel auf eine Eskalation vorbereitet ist.

Karin Leukefeld, Damaskus

Angriff Israels auf Syrien

Israelische Kampfflugzeuge haben am Mittwochmorgen einen Luftangriff auf Syrien geflogen. Nach Darstellung des Oberkommandos der syrischen Streitkräfte griffen die Kampfjets eine militärische Forschungsanlage in Jamraya, nördlich von Damaskus, an.

Seite 8

»WeltTrends«: China und die Welt

Potsdam (nd). Die neue Ausgabe der Zeitschrift für internationale Politik »WeltTrends« hat die Positionierung der Volksrepublik China zum Schwerpunkt. Autoren aus China, Deutschland, den USA, Kolumbien und Südafrika diskutieren die Rolle des »Reiches der Mitte« als globale Macht des 21. Jahrhunderts. Weitere Themen der Ausgabe sind u.a. die globale Strategie der USA, die Bewegung der Blockfreie...

Kein Einzelfall - Korruption in Europa

Slowenien: Finanz- und Justizminister sowie der Parlamentspräsident sind bereits zurückgetreten. Regierungschef Janez Jansa weigert sich noch, obwohl er der staatlichen Antikorruptionsbehörde nicht erklären kann, woher 210 000 Euro auf seinem Privatkonto stammen. Deutschland: Christian Wulff trat am 17. Februar 2012 vom Amt des Bundespräsidenten zurück, nachdem bekannt geworden war, dass ...

Illegaler Drogenmarkt blüht

Brüssel (AFP/nd). Die Drogenkriminalität in Europa stellt die Fahnder einem EU-Bericht zufolge vor große Probleme. »Es handelt sich um einen der komplexesten kriminellen Vorgänge der heutigen Zeit«, sagte EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Donnerstag in Brüssel. Europol und die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) haben erstmals eine gemeinsame Analyse de...

Ralf Streck, San Sebastián

Schwarzgeld für Spaniens Premier

Die renommierte spanische Zeitung »El País« hat der regierenden Volkspartei (PP) vorgehalten, führenden Politikern jahrelang Schwarzgeld gezahlt zu haben – auch dem jetzigen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Die PP wiegelt ab. Kommt eine neue Regierungskrise in Madrid?

Kay Wagner, Brüssel

Fragwürdige EU-Zahlungen haben wieder zugenommen

Das Europäische Parlament muss jedes Jahr prüfen, wie gut die EU-Kommission mit den Steuergeldern der Bürger umgeht. Rund 130 Milliarden Euro wurden 2011 falsch verwendet, Schuld ist nicht die EU allein.

ndPlusJürgen Klute

Eine für die Großen

Die Verhandlungen zwischen Europäischem Parlament, Rat und EU-Kommission zur einheitlichen Europäischen Bankenaufsicht nähern sich ihrem Ende. Mit diesem als Element der Bankenunion geplanten Mechanismus sollen vor allem große Banken von der EZB kontrolliert werden.

Seite 9
33 382 für 100 Prozent Tempelhof

33 382 für 100 Prozent Tempelhof

Und wieder startet ein Volksbegehren in Berlin fulminant durch: Insgesamt 33 382 Unterschriften überreichte gestern die Bürgerinitiative »100% Tempelhofer Feld« der zuständigen Senatsverwaltung für Inneres in der Klosterstraße in Mitte. Die Behörde muss nun die Gültigkeit der Signaturen prüfen. Das Volksbegehren hat zum Ziel, das Tempelhofer Feld zu erhalten. Die Anzahl an Unterschriften wurde ...

Saleh erfreuen LINKE-Signale

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Raed Saleh, hat sich erfreut über das zustimmende »Signal« der Linksfraktion zur Privatisierungsbremse gezeigt. »Ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine Privatisierungsbremse brauchen«, schreibt Saleh in einem Antwortbrief, der »nd« vorliegt.

Da capo, bitte, da capo!

Das Schöne zuerst: Herzlichen Glückwunsch ans Ehepaar K., das nun nach 37 Jahren nicht zwangsweise seine Wohnung aufgeben muss. Und an all die Aktiven in Berlin, die von Zwangsräumung bedrohte Menschen unterstützen, durch verschiedene Protestaktionen.

Arbeitslosigkeit steigt wegen Winterflaute

Die übliche Winterflaute hat die Zahl der Arbeitslosen in Berlin im Januar in die Höhe getrieben. 219 071 Menschen ohne Job waren zu Jahresbeginn registriert, wie die Arbeitsagentur am Donnerstag mitteilte. Das waren 13 840 mehr als im Dezember. Die Quote kletterte um 0,8 Punkte.

ndPlusSarah Liebigt

Ehepaar wird nicht geräumt

Seit Wochen sorgen Zwangsräumungen in Kreuzberg für Aufsehen. Zweimal wurde eine Zwangsräumung durch Protest und Blockade bzw. die Ankündigung desselben verhindert. Am Mittwoch wurde bekannt, dass die Zwangsräumung einer Familie in Berlin-Kreuzberg verhindert werden konnte.

ndPlusBernd Kammer

Neue Fronten im S-Bahn-Streit

Die Zukunft der S-Bahn steht weiter in den Sternen. Nachdem es dem Senat bisher nicht gelungen ist, ein rechtssicheres Ausschreibungsverfahren für die Ringbahn auf den Weg zu bringen, ist das weitere Verfahren zwischen den Parteien heftig umstritten.

Seite 10

Mehr als Bollywood

(nd). Das indische Gegenwartskino steht im Mittelpunkt der Filmreihe »Days of !ndia« vom 1. bis 7. Februar im Kino Arsenal. Indisches Kino sei mehr als Bollywood, teilte das Kino in einer Ankündigung mit. Das Arsenal zeigt eine Auswahl von sieben Filmen aus den letzten vier Jahren: Debüts junger Regisseure, ausgezeichnete Autorenfilme, filmische Auseinandersetzungen mit der indischen Gesc...

Kosslick: Kehren ist Buddhismus

(AFP). Berlinale-Chef Dieter Kosslick hat die große schwäbische Gemeinde in Berlin gegen Kritik in Schutz genommen. Schwaben leisteten bei der Organisation der Internationalen Filmfestspiele einen wichtigen Beitrag, sagte der 64-Jährige dem »Zeit-Magazin« laut einer Vorabmeldung vom Donnerstag. Es sei »kein Zufall, dass die Berlinale als das am präzisesten ablaufende Filmfestival der Welt besch...

Startschuss zum 17. Juni

Mit den von der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur erstellten, in Auftrag gegebenen oder finanzierten Plakatausstellungen könnte mittlerweile die ganze Republik zugepflastert werden. Natürlich lässt man sich den 60. Jahrestag des »Volksaufstands« in der DDR nicht entgehen

ndPlusTom Mustroph

Reflexion statt Glamour

Das Medienkunstfestival Transmediale tritt noch tiefer in seine reflexive Phase ein. Waren die frühen Ausgaben gern dem euphorischen Herumspielen mit vielen neuen technischen Elementen gewidmet und versuchten die Festivals der mittleren Phase in einer konstruktiven Kritik über die Limitierungen, die die Marktführer der Hard- und Softwarebranche mit ihren Standardprodukten durchsetzten, hinauszu...

Seite 11

»Völlig durchgeknallt«

Mainz/Wiesbaden (dpa/nd). Der Streit zwischen Rheinland-Pfalz und Hessen über den Länderfinanzausgleich wird schärfer. Hessens FDP-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Greilich forderte am Donnerstag, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und ihre rot-grüne Regierung müssten entscheiden, ob Rheinland-Pfalz Hessen beitreten wolle oder nicht. Eine Neugliederung der Länder sei für die FDP eine Alternati...

ndPlusKathrin Zeilmann, dpa

Die Rebellen von Walsdorf

Nagelneue Büromöbel zeugen davon: In der Gemeinde Walsdorf bei Bamberg stehen die Zeichen auf Neuanfang. Man verwaltet sich nun selbstständig, nicht mehr in Gemeinschaft mit dem Nachbarort Stegaurach. Ein nicht alltäglicher Vorgang in Bayern.

ndPlusMartin Kröger

Wasserkampf geht juristisch weiter

Wie weiter im Kampf gegen die Privatisierung des Wassers? Das ist die zentrale Frage, die sich zahlreiche Initiativen in Berlin, aber auch die Oppositionsparteien derzeit stellen. Verstößt die Privatisierung gegen das Grundgesetz, werden das Rechtsstaats- und Demokratieprinzip unterlaufen?

Dieter Hanisch, Selmsdorf

Kontrollobjekt Müllkippe

Die Mülldeponie Ihlenberg in Mecklenburg-Vorpommern sorgt seit Jahren immer wieder für Negativschlagzeilen. Dennoch tagte der Deponiebeirat, als Gegengewicht zum Betreiber gedacht, drei Jahre lang nicht. In dieser Woche endlich konstituierte sich das Gremium neu.

ndPlusNicolas Šustr

Forum Stadtspree kontra Monopoly

Besser, bürgernäher, aber nicht basisdemokratisch. Mit dem »Verfahren der gemeinsamen Entscheidungsvorbereitung« möchten die Stadtentwicklungsverwaltung und Bezirke Planungsprozesse im Spreeraum zwischen Jannowitzbrücke und O2-World neu aufrollen - ein bisschen zumindest.

Seite 12

Gebremstes Tempo bei Piko

Für viele Fans kleiner Bahnen ist Piko ein Begriff. Der Thüringer Hersteller von Loks und Wagen en miniature hat eine sichere Basis im deutschen Fachhandel - europaweit rollte es aber nicht mehr so gut.

ndPlusAndreas Fritsche

Kalter Winter und eingetrübte Konjunktur

Im Januar ist die Arbeitslosenquote in Brandenburg deutlich gestiegen - um 1,1 auf 11 Prozent. 147 233 Männer und Frauen sind jetzt erwerbslos registriert. »Die wirtschaftliche Entwicklung ist jedoch trotz verminderter Dynamik weiterhin gut«, beschwichtigt Dieter Wagon. Der Regionaldirektionschef der Arbeitsagentur verweist auf den Winter, der sich im Januar erfahrungsgemäß stark auswirke. Auf ...

Bestechung beim Bau des Flughafens?

Schönefeld (dpa). Die negativen Schlagzeilen zum Hauptstadtflughafen BER bekommen eine weitere Facette. Gegen zwei Firmenchefs wird wegen Bestechlichkeit und Bestechung ermittelt. Ermittelt wird schon lange, nun witterten die Fahnder Gefahr. Wegen des Verdachts sitzen der 62-jährige Chef des Märkischen Abwasser-Zweckverbandes und ein 60-jähriger Unternehmer in Untersuchungshaft. Wegen Verdunklu...

Andreas Fritsche

Keine Nachtruhe in der Koalition

Was sie sich für 2013 vorgenommen hat, das legte die Landtagsfraktion in elf Punkten dar. Sich kurz zu fassen, das ist jedoch die Sache der LINKEN nie gewesen, und so gehören zu den elf Punkten insgesamt 40 Stichpunkte. Bundesratsinitiativen gehören dazu.

ndPlusVelten Schäfer

Avantgarde der Kopfbenotung

Der Nordosten kehrt zur Benotung des persönlichen Verhaltens mit Zensuren von 1 bis 6 zurück. Der Bundestrend weist allerdings eher in die Gegenrichtung. Der Streit um die Messung von Benehmen hat eine lange Geschichte mit manchmal ungewöhnlichen Fronten.

Wilfried Neiße

In den französischen Käse hineinriechen

Brandenburgische Unternehmer schmoren zu sehr im eigenen Saft. Sie blicken zu wenig über den Tellerrand hinaus. Mit dem EU-Austauschprogramm »Erasmus für Jungunternehmer« will Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) dies ändern. Von heute an nehmen zwei regionale Kontaktstellen Bewerbungen an. Wenn in alten Zeiten Handwerksburschen auf ihrer Wanderschaft Tricks und Verfahren anderer...

Hannover sucht den Keks

Der Keks-Krimi von Hannover wird immer absurder: Nach dem Verschwinden des vergoldeten Wahrzeichens der Firma Bahlsen versucht offenbar jemand im Krümelmonster-Kostüm, das Unternehmen zu erpressen. Die Polizei tappt im Dunkeln.

Seite 13

Ärger mit Polizei

Der israelisch-amerikanische Autor Tuvia Tenenbom hat wegen einer Provokation von Neonazis Ärger mit der Polizei. Die Magdeburger Behörden ermitteln gegen den 55-Jährigen (»Allein unter Deutschen«) wegen des Zeigens des Hitlergrußes am Rande eines Neonazi-Aufmarsches in Magdeburg, bestätigte die Polizei einen Bericht der »Magdeburger Volksstimme«. Es bestehe der Verdacht des Verwendens verfassu...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Wüste in der Wüste

Dies ist eine Übersetzung von Lektüre in Laut-Malerei. Der Dialog opfert, um beweglich zu bleiben, all das, was ihn an dichterisch fest gefügte Gestalten band. Die da auf weichem weißen Schaumstoff durcheinander laufen und kreuz und quer reden, in dicker deutscher Kampfuniform, sie haben gelbe Reclamheftchen in der Hand, schauen dort hinein wie in etwas kolossal Fremdes - und zitieren zunächst,...

ndPlusEkkehart Krippendorff

Verführung zur Vertiefung

Mammut-Unternehmen wegen Endzeitstimmung? Eine Fernseh-Großsendung ist für den 1. und 2. Februar angekündigt, die kaum ihresgleichen hat: Sie tritt mit dem Anspruch auf, nichts Geringeres als »Die Geschichte des Menschen« zu erzählen, und das in zwei Mal vier Stunden.

Seite 14
Uni-Maut und andere Schranken
ndPlusJürgen Amendt

Uni-Maut und andere Schranken

Studiengebühren werden in Deutschland wohl bald der Vergangenheit angehören. Zur Zeit gibt es die Uni-Maut nur noch in Niedersachsen und Bayern. Nach dem Wahlsieg von Rot-Grün in Hannover bliebe nur noch Bayern als letztes Land mit Bezahlschranke fürs Studium.

Lena Tietgen

Hochschulen unter Beobachtung

»Die Uni Göttingen baut das Fach Sinologie zum ›Ostasien-Forschungszentrum‹ aus. Finanziert wird das von der chinesischen Regierung und von einem Saatgutkonzern«, postet taz.de (bit.ly/W5vRNW). Ein weiteres Beispiel grenzwertiger Drittmittelfinanzierung von Forschung und Lehre an Deutschlands Hochschulen. Laut wikipedia.org (bit.ly/XEieml) handelt es sich bei Drittmitteln um Gelder, die nicht a...

ndPlusRainer Balcerowiak

Mächtig Dampf im Kessel

Gestern begannen in Potsdam die Tarifrunden für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) will in den Verhandlungen eine einheitliche Vergütung der angestellten Lehrer in allen Bundesländern durchsetzen.

Rudolf Stumberger

Studiengebühren in Bayern vor dem Aus

Das Volksbegehren gegen die Studiengebühren in Bayern war erfolgreich. Die Zehn-Prozent-Hürde wurde mehr als deutlich übersprungen. Neben der Opposition im Landtag will aber auch die CSU die Uni-Maut abschaffen, während der Koalitionspartner FDP eisern an ihr festhält.

Seite 15

Restrukturierung erhöht den Druck

Die Wirtschaftskrise hat nicht nur die Arbeitslosigkeit in der EU massiv erhöht. Auch die verbliebenen Beschäftigten in restrukturierten Unternehmen leiden unter mehr Stress und gesundheitlichen Problemen. Der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Eurofound) zufolge sind dort längere und unregelmäßige Arbeitszeiten sowie Schichtarbeit häufiger. Die Arbeitsau...

Kündigungsschutz durch Leiharbeit

Erfurt (epd/nd). Werden in einem Unternehmen regelmäßig Leiharbeiter eingesetzt, kann dies für den Betrieb schärfere gesetzliche Kündigungsschutzvorschriften zur Folge haben. Die Zahl der Leiharbeiter wird in solch einem Fall bei der Gesamtzahl der Beschäftigten mitgerechnet, so dass das Kündigungsschutzgesetz greift, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) (AZ: 2 AZR 140/12). Nach dem K...

Rainer Balcerowiak

Ran an die Kleinstaaterei

Die Gewerkschaften gehen mit relativ breiter Brust in die Tarifauseinandersetzung im öffentlichen Dienst der Länder. Mit dem Abschluss für die Angestellten des Bundes und der Kommunen wurde im vergangenen Jahr eine Duftmarke gesetzt, die von den Ländern schwerlich ignoriert werden kann. Auf der anderen Seite ist nicht zu erwarten, dass die Gewerkschaften auf Teufel komm raus eine Lohnerhö...

Hans-Gerd Öfinger

Das große Monopoly um die FR

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hat es am Donnerstag erstmals offiziell gemacht: Sie will die Frankfurter Rundschau (FR) übernehmen und als »vollwertige Zeitung« mit »linksliberaler Ausrichtung« weiterführen. Dafür sollen allerdings 30 Redakteure reichen.

ndPlusRainer Balcerowiak

Arbeitgeber fühlen sich überfordert

Auftakt für den Tarifkampf im öffentlichen Dienst der Länder: Gewerkschaften fordern 6,5 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeberseite will erst in der zweiten Verhandlungsrunde ein Angebot vorlegen. Gewerkschaften finden das »ritualisierte Hinauszögern« überflüssig.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Die Discount-Zeitung

Die »Magdeburger Volksstimme« begegnet der Zeitungskrise mit einem ganz eigenen Weg: Sie zersplittert den Betrieb - und drückt auf diese Weise die Lohnkosten dramatisch.

Seite 16
ndPlusDieter Janke

Klausur mit Rotstift

Am Donnerstag startete die schwarz-gelbe Regierungskoalition mit ihren Beratungen über Kürzungen im Bundeshaushalt für 2014. Die Bundesregierung möchte für 2014 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. Dabei gilt es, eine Milliardenlücke zu schließen.

Hermannus Pfeiffer

Die goldenen Zeiten sind vorbei

Die neuen Co-Chefs der Deutschen Bank, Anshu Jain und Jürgen Fitschen versprachen nach dem Ende der Periode Ackermann einen Kulturwandel. Der blieb aber bislang aus. Ermittlungen u.a. wegen dubioser Immobilienfinanzierungen pflastern den Weg von Anshu Jain und Jürgen Fitschen.

Seite 17

Winter trübt Arbeitsmarktzahlen

Im Januar waren über drei Millionen Menschen in Deutschland erwerbslos. Die Rahmenbedingungen zeigen sich zunehmend »unsicher« und »fragil«.

ndPlusVelten Schäfer

Dilettantisches Schneeballsystem

Einer der beiden, die wohl die Misere angerichtet haben, über die seit gestern in Rostock erstmals gerichtlich verhandelt wird, bekommt von der ganzen Aufregung vielleicht gar nichts mehr mit: Der heute 74-jährige Ex-Geschäftsführer der »Volkssolidarität Sozial Immobilien GmbH & Co. KG« und einer »Volkssolidarität-Sozial-Immobilien GmbH« wurde vor wenigen Tagen für verhandlungsunfähig erklä...

Uwe Nestle

Was kostet die Energiewende?

Die Bundesregierung will den Ökostromausbau begrenzen, weil dieser, finanziert durch die EEG-Umlage, die Strompreise in die Höhe treibt. In Wirklichkeit ist die Umlage wegen des unrealistisch niedrigen Börsenstrompreises so hoch.

Seite 19
Alexander Ludewig

Rennen ums Entrinnen

Als die Deutsche Fußball Liga (DFL) im Januar ihren Geschäftsbericht für die Saison 2011/2012 veröffentlichte, ging die 2. Bundesliga fast unter. Zu tönend war der Jubel über den Rekordumsatz von 2,08 Milliarden Euro in der Eliteklasse.

Matthias Koch

Kämpfender Musterschüler

Am Freitag startet auch die 2. Bundesliga ins neue Jahr. Der 1. FC Union empfängt im ausgebauten Stadion den SV Sandhausen und präsentiert mit Baris Özbek einen neuen Spieler. Der 26-jährige Mittelfeldspieler unterschrieb bei den Köpenickern einen langfristigen Vertrag bis 2016.

ndPlusThomas Borchert, dpa

Gedopt - ohne Unterbrechung

Die Welle der Beichten gedopter Radprofis rollt weiter. Der dünne Däne Michael Rasmussen - 2007 fast Tour-Sieger - berichtet von großen Dopingaktivitäten zwischen 1998 und 2010. Und noch mehr: Der frühere Rabobank-Profi hat bereits vor internationalen Behörden ausgepackt.

Seite 21
Susanne Dickel

Mit Fingerspitzen durch den Zug

Marie tastet mit dem Fuß über den Teppich des ICE 2. Dabei bleibt die 15-Jährige an einer Schiene hängen, die etwa einen halben Zentimeter hervorragt. Die Schiene gehört zu den Umbauten, die die sehbehinderte Schülerin erstmals testet. Mit solchen Hilfsangeboten will die Bahn ihren blinden Kunden künftig die Reise erleichtern. Marie erkundet den Zug mit ihrer Betreuerin Gerda Rauscheder. »Was i...

ndPlusHubert Thielicke

Pracht der Jahrhunderte

Pariser Schlösser - wer denkt da nicht an den Louvre mit seinen wunderbaren Kunstschätzen oder Versailles, den Riesenprachtbau Ludwigs XIV.? Aber auch die mittelalterliche Burg von Vincennes oder die Schlossanlagen von Fontainebleau, wo französische Herrscher residierten, sind einen Besuch wert.

Seite 22
ndPlusAndreas Vones

Unberührtes Paradies

Unberührte Natur, große Obstplantagen und spannende Ausflugsziele bietet der Naturpark Mecklenburgisches Elbetal mitten im UNSECO Schutzgebiet Flusslandschaft Elbe.

Seite 23

Kurreisen & Wellness 2013

DESLA Touristik ist seit über 14 Jahren Spezial-Anbieter für Kurreisen & Wellness-Reisen nach Polen, Tschechien und in die Slowakei.

Wandern im Harz

(ND). Auf mystisch sagenumwobener Wegstrecke, auf alten Handelswegen in den Oberharz und über den Brocken führt der »Harzer-Hexen-Stieg« mit seiner Länge von 94 km bis hin zum Bodetal im Ostharz. Vorbei an wunderschönen Ausblicken oberhalb des kleinen Bergdorfes Lerbach ins Harzvorland, hinauf zur Seenplatte des Oberharzes, die sich im Sommer auch hervorragend für Abkühlungen eignet. Über...

Klaus Rautenfeld

Urlaub für Gesundheit nutzen

Immer mehr Menschen nutzen ihren Urlaub, um etwas für die Gesundheit zu tun. Bei mehr als der Hälfte der Generation 60+ steht dieser Aspekt bei ihrer Reiseplanung sogar ganz oben. Besonders gefragt: Angebote, um gesundheitliche Problemegezielt zu bekämpfen.

ndPlusChristiane Gläser

Wandern im Nebel

Viele Wanderer unterschätzen die Witterungsverhältnisse - eine Tour durch den Nebel in der Rhön soll neuartige Erfahrungen in der Natur bieten - und fit machen für den Ernstfall.

Seite 24
Rainer Funke

Trödel, Wein und Alleluya

Von der Küste aus gelangt man über einen Abzweig der Nationalstraße 332 aus in das 2000-Seelen-Bergdorf Jalón, in der regionalen Sprache Xaló genannt. Die Fahrt führt durch eine Landschaft, die bei stimmiger Jahreszeit durch weiß und rosa blühende Mandelbäumchen geprägt ist. Auch durch Plantagen, auf denen dicke dunkle Kirschen wachsen - schon von Weitem an den riesigen Netzen zu erkennen, die ...