Seite 1

Unten links

Wer sich überlegt hat, heute noch mit dem Fasten zu beginnen, sollte bedenken, was er lassen möchte. Schokolade ignorieren, dem Alkohol abschwören oder Fleisch von der Speisekarte streichen - das war gestern. Handy, Smartphone oder Tablet ausschalten? Schon interessanter. Man müsste in der Öffentlichkeit nicht länger über unvollständige Dialoge nachgrübeln (Ähm, ähhh, ick denke, ick bin in zehn...

Aufforderung zum Tanz

Geht es nach den Organisatorinnen des Aktionstages »One Billion Rising« (Eine Milliarde erhebt sich), werden heute mindestens so viele Menschen auf der Straße oder anderswo gegen Gewalt an Frauen protestieren, wie es Frauen gibt, die Gewalt erfahren - etwa eine Milliarde.

ndPlusRegina Stötzel

Zumba ist nicht alles

Dass Tanzen zur Revolution dazu gehört, befand die Anarchistin Emma Goldman schon vor einem Jahrhundert. Über die Behauptung, dass eine Milliarde tanzender Frauen eine Revolution sind, lässt sich allerdings streiten. Klar, bei »One Billion Rising« handelt sich um eine symbolische Aktion. Doch in Anbetracht des konkreten Anlasses - die massenhafte Gewalt gegen Frauen in aller Welt - könnte...

ndPlusMax Böhnel, New York

Obama glaubt sich chancenreich

In seiner ersten Rede an die Nation seit der Wiederwahl hat USA-Präsident Barack Obama am Dienstagabend (Ortszeit) die beiden Kammern des Kongresses zu parteiübergreifenden Gesetzesinitiativen aufgerufen, um die Wirtschaftskrise zu überwinden.

Seite 2

Aschermittwoch bei der LINKEN

Auch die LINKE nutzte den Aschermittwoch für eine Generalabrechnung mit dem politischen Gegner. Im bayerischen Tiefenbach warf Fraktionsvize Sahra Wagenknecht Union, FDP, SPD sowie den Grünen vor, den Wähler mit einem »Lagerwahlkampf« zu täuschen.

ndPlusGesa von Leesen

Familien-Gespann in Fellbach

Den »größten politischen Stammtisch Baden-Württembergs« nutzte Hauptredner Wolfgang Schäuble vor allem, um seinen Parteifreunden Mut zu machen. Davor durfte dessen Schwiegersohn, CDU-Landesvorsitzender Thomas Strobl, zu den rund 2000 Gästen sprechen.

Rudolf Stumberger

Weißbier gegen Wasser

Der politische Aschermittwoch ist ein altehrwürdiges Ritual der bundesdeutschen Nachkriegsdemokratie. Und so ließen es sich die Spitzenleute der großen Parteien nicht nehmen, mal so richtig über den politischen Gegner herzuziehen. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück gab sich kämpferisch.

Seite 3
Das Leben hat was

Das Leben hat was

Sie hat viele Bücher geschrieben, unzählige Gedichte und Liedtexte. nd-Redakteurin Irmtraud Gutschke ist mit Gisela Steineckert über viele Monate im Gespräch gewesen - über ihre künstlerische Arbeit, über Glück und Ängste. So entstand der Band »Das Leben hat was«.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Strafe für Schlagsahne

Geldstrafen machen ja bekanntlich allem Bösen Beine. Bekommt ein Raucher Krebs, könnte man ihm die Rechnung für die Therapie schicken. Fährt einer besoffen ein fremdes Auto zu Schrott, sollte er lebenslang die doppelten Kassenbeiträge zahlen. Kriegt es ein Dicker mit dem Kreislauf, ist er doch selbst schuld, oder etwa nicht? Mindestens, wenn er mit Torte und Schlagsahne im Café erwischt wird, h...

ndPlusChristin Odoj

Alles auf eine Karte

Wäre es nach Bill Clintons Wahlkampfweisheit gegangen, Obama hätte nicht Präsident bleiben dürfen. »Es ist die Wirtschaft, Dummkopf«, hatte Clinton 1992 verkündet und damit eiskalt George Bush abserviert. Obama hat das längst erkannt, beschwört er doch seit Jahren in schön klingenden Worten ein starkes, prosperierendes Land. Geblieben sind zwölf Millionen Arbeitslose und ein Schuldenberg von un...

Jörg Meyer

Leerstelle

Ein Tick mehr als jeder und jede fünfte Auszubildende in der Bundesrepublik verfügte im Jahr 2011 bei Beginn seiner oder ihrer Lehre über einen Fachhochschulabschluss oder die allgemeine Hochschulreife. Das teilte das Statistische Bundesamt gestern mit. Auf der anderen Seite ist der Anteil der Jugendlichen mit Hauptschulabschluss, die eine Lehre anfingen, in den letzten Jahrzehnten in vielen Be...

ndPlusVelten Schäfer

Der Experte

Die Arbeit der Aussteigerinitiative »Exit« beschreibt Bernd Wagner als Programm der »De-Radikalisierung«: Wer - oft zudem exponierten - Jungnazis einen individuellen Ausweg eröffnen will, muss diesen auf Augenhöhe gegenübertreten und erkennen, aus welchen Erlebnissen, Verhältnissen und biografischen Zufällen sich der Radikalismus im Einzelfall zusammensetzt. Der 58-Jährige, der »Exit« im ...

Haftet Putin für Stalin?

nd: Sie sind der erste deutschsprachige Historiker, der auf Grundlage der Anfang der 90er Jahre von Moskau freigegebenen Akten ein Buch über Katyn geschrieben hat. Können Sie die neuerlichen Klagen der Angehörigen polnischer Opfer vor dem Europäische Gerichtshof für Menschenrechte verstehen? Kaiser: Ja, ich kann sie sehr gut verstehen. Dieser Ort bei Smolensk steht als Synonym für weitere Ver...

Seite 5
ndPlusStefan Mentschel, Delhi

Straffreiheit für Täter in Uniform

Die brutale Vergewaltigung einer Studentin Mitte Dezember löste in Indien eine leidenschaftliche Debatte über Gewalt gegen Frauen aus. Neben der Sicherheit im öffentlichen Raum und häuslicher Gewalt wird auch über sexuelle Übergriffe staatlicher Sicherheitskräfte gesprochen.

Eine Milliarde Menschen sollen sich erheben

Eine Milliarde Menschen sollen sich erheben

Karin Heisecke kämpft seit 20 Jahren als feministische Aktivistin. Seit 2001 gehört sie der internationalen Bewegung V-Day an, die sich gegen Gewalt an Frauen einsetzt. Heisecke verantwortet beim V-Day u.a. die politische Mobilisation auf EU-Ebene. Mit ihr sprach für »nd« Martin Lejeune.

Seite 6
Reinhard Schwarz, Hamburg

Unerlaubte Propaganda

Der Hamburger Staatsschutzsenat wirft der Türkei schwere Menschenrechtsverletzungen vor und verurteilt ein PKK-Mitglied zu einer Haftstrafe. Dessen Anwalt kritisiert die Einäugigkeit der deutschen Justiz.

ndPlusFabian Lambeck

Ponader tritt mal wieder nicht zurück

Politik bizarr: Piratengeschäftsführer Johannes Ponader droht mit Rücktritt. Dabei wünschen sich seine Vorstandskollegen nichts sehnlicher als seinen Abgang.

Hendrik Lasch, Dresden

Nazigegner lassen nicht nach

Am Aschermittwoch ist nicht alles vorbei: Die Proteste gegen den alljährlichen Naziaufmarsch in Dresden bleiben stark: Bereits zu einem Mahngang am Nachmittag kamen gestern 3000 Menschen, mehr als vorab erwartet. Am frühen Abend sah es gestern eher nach friedlichen Verlauf aus.

Seite 7

Bewegung im Kurdenkonflikt

Istanbul (AFP/nd). In der Türkei steht möglicherweise ein weiterer Schritt in den Bemühungen um ein Ende des Kurdenkonflikts bevor. Premier Recep Tayyip Erdogan gab am Mittwoch seine Zustimmung für den Besuch einer Delegation der Kurdenpartei BDP beim inhaftierten Rebellenchef Abdullah Öcalan. Der Besuch werde diese oder kommende Woche stattfinden, so Erdogan in Ankara. Laut Medienberichten wir...

Katyn-Morde in Straßburg vor Gericht

Straßburg (dpa/nd). Polen hat vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die »volle Wahrheit« über das Massaker von Katyn 1940 verlangt. »Russland hält immer noch den Schlüssel für die ganze Wahrheit über das Massaker von Katyn in der Hand«, sagte die Vertreterin der polnischen Regierung, Aleksandra Mezykowska, bei der Anhörung des EGMR am Mittwoch. Der EGMR hatte im April 2012 ...

»In Freiheit für das Wohl der Kirche«

Rom (epd/nd). Papst Benedikt XVI. hat sich bei der ersten Generalaudienz nach seiner Rücktrittsankündigung erstmals öffentlich zu den Motiven für seine Entscheidung geäußert. »Ich habe dies in voller Freiheit für das Wohl der Kirche getan«, sagte das 85-jährige Kirchenoberhaupt am Aschermittwoch in der vatikanischen Audienzhalle vor rund 8000 Pilgern. Die Gläubigen unterbrachen die Papstansprac...

Oliver Eberhardt

Der Mossad und der tote Mr. X

Netanjahu unter Beschuss: Israels Premierminister hat versucht, Berichterstattung über die Inhaftierung eines australischen Staatsbürgers zu unterdrücken - vergeblich. Seine scheidende Regierung sieht sich nun unangenehmen Fragen ausgesetzt.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Hartes Urteil schafft keine Klärung

Nicolò Pollari, ehemals Leiter des italienischen Geheimdienstes SISMI, und sein damaliger Vize Marco Mancini sind in Mailand zu zehn bzw. neun Jahren Haft verurteilt worden: Sie haben dem US-amerikanischen Geheimdienst CIA geholfen, einen ägyptischen Imam zu verschleppen.

Seite 8

Nordkoreas Atomtest heizt Wettrüsten an

Nach dem Atomwaffentest Nordkoreas haben Südkorea und die USA eine härtere Gangart gegen die Regierung in Pjöngjang angekündigt. Südkoreas Regierung gab am Mittwoch bekannt, sie werde ihr Programm zur Entwicklung neuer Raketen beschleunigen.

Ian King, London

Hickhack um Britanniens Teilung

David Cameron beschwört auf seiner Webseite die fünf Millionen Schotten, 2014 gegen die staatliche Unabhängigkeit zu stimmen. Schotten-Premier Alex Salmond sieht dadurch seinen Teilungsplan aufgewertet. Bis März 2016 soll die Unabhängigkeit erreicht sein.

Gábor Kerényi, Budapest

Orbáns Rache an Verfassungsrichtern

Weil Ungarns Verfassungsgerichtshof der regierenden Partei Fidesz (Ungarischer Bürgerbund) hier und da Widerstand entgegensetzte, ändert die Regierungspartei mit Hilfe ihrer Zweidrittelmehrheit wieder einmal ihr eigenes Grundgesetz und erfüllt sich auch andere Sehnsüchte.

Seite 9

Gysi soll Landesliste anführen

(nd). Linksfraktionschef Gregor Gysi soll als Spitzenkandidat die Berliner Landesliste für die Bundestagswahl anführen. Das beschloss der Landesvorstand der LINKEN. Die Entscheidung fiel Dienstag nach einer Diskussion mit den Vorsitzenden der Bezirksverbände. Zehn Kandidaten schlägt der Vorstand für die Landesliste vor. Auf den Plätzen zwei bis sechs folgen Petra Pau, Gesine Lötzsch, Stefan Lie...

Kirschey)

Klage gegen Sperrklausel

(nd-Kirschey). Fällt in Berlin die Drei-Prozent-Barriere bei den Wahlen zu den Bezirksverordnetenversammlungen (BVV)? Darüber beriet gestern der Berliner Verfassungsgerichtshof. Geklagt hatte die Tierschutzpartei gegen die BVV-Wahl vom 18. September 2011 im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die Partei erhielt damals 1,85 Prozent der Wählerstimmen, ohne Drei-Prozent-Hürde hätte es für sie ein Mandat ...

Die Alternative

Es ist paradox: Eigentlich ist der Hauptstadtflughafen BER nicht zuletzt mit der Begründung geplant worden, die Anwohner von Tegel und Tempelhof vom Fluglärm zu befreien. Und nun sorgt der ewig Unvollendete dafür, dass Hunderttausende Reinickendorfer, Pankower und Spandauer mehr Lärm denn je ertragen müssen. Ein Glück, das Tempelhof schon geschlossen ist. Jetzt soll Tegel mit Millionen Eu...

Bernd Kammer

In Tegel landen immer noch Millionen

In den Flughafen Tegel, der wegen der BER-Pleite auf unbestimmte Zeit weiterbetrieben werden muss, sollen noch einmal bis zu 20 Millionen Euro investiert werden. Das beschloss gestern der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft. Damit fällt die Summe kleiner aus als erwartet.

ndPlusMartin Kröger

Henkel schweigt zu V-Mann Kai D.

Was weiß die Verwaltung von Innensenator Frank Henkel (CDU) über den gebürtigen Berliner Kai D.? Der ehemalige V-Mann des bayerischen VS zählte in den neunziger Jahren zu den umtriebigsten Neonazis der Republik. Das NSU-Mitglied Mundlos führte seine Telefonnummer.

Seite 10
ndPlusHoussam Hamade

Tragischer Bruch

Angesichts der menschlichen Opfer, die die deutsche, faschistische Volksbewegung mit ihrem herrenmenschlichen Heißhunger verlangte, traut man sich kaum, über die kulturellen Opfer zu sprechen. Sollte man aber. Das tut die Ausstellung »Erzwungenes Finale« im Rahmen des Berliner Themenjahres »Zerstörte Vielfalt«. Sie erinnert im Willy-Brandt-Haus an die Bühnenkünstler, Schauspieler, Sänger, Kabar...

+++++ Berlinale gesplittert +++++

+++++ Oscar-Preisträger Steven Soderbergh (»Sex, Lies And Videotape«, »Traffic«) setzt neuerdings stärker auf den Spaßfaktor. »Bei meinen letzten paar Filmen wollte ich, dass sowohl das Drehen wie auch das Anschauen mehr Spaß machen«, sagte der US-Regisseur bei der Berlinale. Der 50-Jährige, der zum 5. Mal bei dem Festival ist, bewirbt sich mit seinem Pharmathriller »Side Effects« (Nebenwirkung...

Skulptur gewordene Gesellschaftskritik
Volkmar Draeger

Skulptur gewordene Gesellschaftskritik

Sich als Künstler zu politischen Themen in Beziehung zu setzen, führt häufig zu Agitprop-Art. Einer, dem dabei eigenständige Werke gelingen, ohne jeden Anflug von verbissener Weltveränderergeste, ist der Inder L. N. Tallur. Er betreibt Krisenkritik unserer gegenwärtigen Welt.

Seite 11

Mehr Geld für Gesundheit

(dpa/nd). Berlins Krankenhäuser fordern mehr Geld für überfällige Investitionen. Im kommenden Doppelhaushalt 2014/15 müsse dies berücksichtigt werden, forderten die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Landesvertretung des Ersatzkassenverbandes (vdek) am Mittwoch. Bislang gebe das Land jährlich effektiv nur 60 Millionen Euro, denn die restlichen 34 von insgesamt rund 94 Millionen Euro...

Kritik an Plan für City-West

(dpa). Die TU wehrt sich in einem Offenen Brief an Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit gegen die jüngsten Pläne für eine Neubebauung der City West. »Wir sehen in diesen öffentlich gewordenen Überlegungen einen erheblichen Nachteil für unsere universitäre Entwicklung und damit auch für den Wissenschaftsstandort Berlin«, so TU-Präsident Jörg Steinbach . Am Dienstag waren die Entwürfe...

Mappus-Akten gehen an Ausschuss

Stuttgart (dpa/nd). Der Untersuchungsausschuss im Stuttgarter Landtag zur Aufklärung des umstrittenen EnBW-Deals bekommt weitere Unterlagen des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus. Das Landgericht Stuttgart hatte am Dienstag eine Beschwerde des CDU-Politikers zurückgewiesen. Die Beschlagnahme von Akten und Daten in seinem Haus in Pforzheim sei rechtmäßig gewesen, erklärte das Gericht. Ma...

Thüringer Integrationsfigur

Unbeirrt und mutig, mit klaren Worten gegen den Rechtsextremismus. Nach 17 Jahren als Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde in Thüringen wird Wolfgang Nossen mit einem Festakt verabschiedet. Sein Nachfolger tritt in große Fußstapfen.

ndPlusPeter Kirschey

Freie Fahrt oder Vollbremsung

Eigentlich sind sich Senat und der Berliner S-Bahn-Tisch einig - sagt der Senat. Es geht darum, dass die S-Bahn wieder ein zuverlässiges, bezahlbares und fahrgastorientiertes Verkehrsmittel wird. Doch wie dieses Ziel zu erreichen ist, darüber streiten sich Senat, Bürgerinitiative und Parteien.

Alice Bachmann, Bremen

Maximal offen

In der Hansestadt wird gestritten, an wie vielen Sonntagen de Geschäfte geöffnet haben dürfen. Weil er Klagen vermeiden will, wählt der Gesundheitssenator den steinigen Weg der Konsensfindung.

Seite 12

Klarheit über braun gefärbte Spree

Senftenberg (nd). Die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) steht wegen der braunen Färbung der Spree schon geraume Zeit unter Druck. Ihr wurde vorgeworfen, Informationen zurückzuhalten, weil sie zwei Gutachten mit Stand September 2012 beziehungsweise Dezember 2010 nur auszugsweise veröffentlicht hatte. Am Mittwochmorgen ließ der fraktionslose Bundestagsabgeo...

Insektizid umstritten

Potsdam (dpa). Voraussichtlich am kommenden Montag fällt eine Entscheidung darüber, ob die von Brandenburgs Agrarministerium geplante Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners statthaft ist. Das sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses im Landtag, Michael Jungclaus (Grünen) nach einer Sitzung des Gremiums am Mittwoch. Im Ausschuss war eine Mitarbeiterin des Bundesgesundheitsministeriums angeh...

Bund soll sich mehr beteiligen

Erfurt/Weimar (dpa/nd). Die Klassik Stiftung Weimar braucht mehr Geld. In seltener Einigkeit appellieren die fünf Fraktionen im Thüringer Landtag an den Bund, seine Förderung für die zweitgrößte Kulturstiftung in Deutschland aufzustocken und dauerhaft einen Finanzierungsanteil von 50 Prozent zu übernehmen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen vor, der in der Landtagssitzung Ende dies...

Politik ringt um olympische Sportart

Luckenwalde (nd/dpa). Landtagsabgeordnete von LINKE und CDU haben mit Befremden darauf reagiert, dass Ringen aus dem olympischen Wettbewerb entfernt werden soll. Sie fordern, dass die Ringer bei olympischen Spielen weiterhin antreten dürfen. »Die Landesregierung ist aufgefordert, sich für den Verbleib der Sportart Ringen in den Olympischen Spielen einzusetzen«, erklärte die CDU-Abgeordnete Barb...

ndPlusEva-Maria Mester, dpa

Konservendose für Holz

Schon vor mehr als 800 Jahren verstanden Zimmerleute ihr Handwerk. Das zeigt ein Keller, den Archäologen in Lübeck freigelegt haben. Um ihn der Nachwelt zu erhalten, verschwindet er erst mal in einem voll klimatisierten Container - als Testobjekt für die Wissenschaft.

Andreas Fritsche

Pech bei Reise nach Rostock

Was für schnelleres Reisen sorgen soll, zieht sich nun in die Länge: Die Bauarbeiten an der Bahnstrecke Berlin-Rostock. Die Bahnstrecke Berlin-Rostock wird so ausgebaut, dass die Züge künftig mit Tempo 160 fahren können. Doch die Bauarbeiten kommen zu langsam voran.

Seite 13

Hinterm Vorhang

Begleitet von Solidaritätsaktionen hat der neue Film des in seiner Heimat verfolgten iranischen Regisseurs Jafar Panahi seine Weltpremiere bei der Berlinale gefeiert. Panahi konnte nicht nach Berlin reisen, obwohl sich die Bundesregierung zuvor dafür stark gemacht hatte, dass der Iraner zum Festival reisen darf. Panahi, der sich offen zur Opposition im Iran bekennt, hat in seiner Heimat A...

Kira Taszman

Im Rausch

nd: Sie haben gesagt, dass Sie Ihr Drama »A long and happy Life« über die forcierte Landnahme im heutigen Russland als eine Art »High Noon - 12 Uhr mittags« verstehen. Finden Sie, dass das heutige Russland Ähnlichkeiten zum amerikanischen Wilden Westen hat? Khlebnikov: Ja und nein. Denn der Westen war wild und Russland ist es auch - dahingehend sind sie sich ähnlich. Aber andererseits untersc...

ndPlusGunnar Decker

Insider und Outsider

Um Kunst und Katholizismus geht es in Bruno Dumonts »Camille Claudel 1915« mit Juliette Binoche als Bildhauerin in einer psychiatrischen Anstalt. Dorthin hat man sie abgeschoben, weil sie einigen zu lästig wurde. Aber war sie auch psychisch krank? Oder macht sie erst die Anstalt wahnsinnig? Man denke an Vincent van Gogh in Saint Remy. Der war dort nicht unglücklich und malte großartige Bilder. ...

Seite 14

Bald im Central Park

Eine große Skulptur des deutschen Künstlers Thomas Schütte kommt vorübergehend in den New Yorker Central Park. Die Bronze-Skulptur »United Enemies« wird zwischen dem 5. März und dem 25. August in dem Park ausgestellt, teilte der organisierende Public Art Fund mit. Sie zeigt zwei Männer, die auseinander streben, gleichzeitig aber aneinander gefesselt sind. Zuvor war die Skulptur des 1954 in Olde...

SDS, KPD/AO, »taz«

Was wird einer, dessen Mutter Kabarettistin und dessen Vater Mitbegründer der CSU ist? Was tut man mit solch einer biografischen Last, wenn man politisch links zu denken beginnt? Jürgen Amendt über Christian Semler, der am 13. Februar im Alter von 74 Jahren verstorben ist.

Letzte Chance

Im Kampf um die Macht im Suhrkamp Verlag haben die verfeindeten Gesellschafter eine letzte Chance zu Gesprächen erhalten. Das Landgericht Frankfurt/Main vertagte am Mittwoch eine Entscheidung auf den 25. September. Den Kontrahenten wird damit Zeit für eine außergerichtliche Einigung gegeben. Die Gesellschafter des traditionsreichen Verlags wollen sich vor Gericht gegenseitig ausschließen lassen...

ndPlusCaroline M. Buck

Verlorene Zukunft

Kinder zu fordern und damit zu fördern, ist das Credo der Berlinale-Sektion Generation. Deshalb macht sie gerade vor »schwierigen« Themen wie Entwurzelung und sozialer Not, Verlust der Eltern, der Gesundheit, des Wohnsitzes oder der Menschenwürde nicht halt. Die Sektion Generation ist zweigeteilt in »kplus« mit Filmen für die jüngeren Kinder, und die Sparte »14plus« mit Filmen für Jugendliche u...

Ist Demut schon Mut?
Hans-Dieter Schütt

Ist Demut schon Mut?

In wenigen Tagen werden die Bären der Berlinale vergeben, und ins Gedächtnis kommt jenes Credo, mit dem Jury-Präsident Wong Kar Wai schon zu Beginn des Filmfestivals überrascht hatte: »Lasst uns demütig sein! Wir müssen uns wie ein Publikum verhalten und die Filme erfühlen!«

Seite 15
ndPlusGünter Vogler

Wider Papsttum und tradierte Lehren

In dem immer noch lesenswerten Buch »Hinführung zu Luther« (1982) fragte der katholische Theologe Otto Herman Pesch: »Kann man denn zu Luther noch etwas Neues sagen?« Die Frage ist berechtigt, denn seit dem 16. Jahrhundert wurden nicht nur Schriften und Briefe Luthers publiziert, sondern auch Dutzende Biografien, die aus katholischer Sicht den Reformator verdammen und aus protestantischer heroi...

Frank-Rainer Schurich

Holocaust als Kollateralschaden gebilligt

Dem Berliner Arzt und Publizisten Peter Gorenflos ist es zu verdanken, dass Karlheinz Deschners fundamentales Werk über das ungeheure Ausmaß der Kollaboration zwischen dem Vatikan und den Faschisten aller Couleur nach fast 50 Jahren wieder auf dem Buchmarkt ist. Rechtzeitig.

Seite 16
ndPlusReiner Neubert

Wundersames

Lest laut, als würdet ihr erzählen!« - so das Motto dieses Buches, das erstmals 1937 in der Tschechoslowakei erschien, 1939 von den deutschen Okkupanten verboten wurde, dann 1959 in deutscher und 1961 in englischer Sprache herauskam. Jetzt wurde es neu übersetzt.

Irmtraud Gutschke

Wegschauen, Verschweigen, Angst, Gewalt

Eine rot beleuchtete Hand auf einer amerikanischen Fußgänger-Ampel - das heißt Stopp. Vielleicht hat man das Zeichen auf dem Schutzumschlag zunächst nicht wichtig genommen. Doch wenn man die erste Geschichte zu lesen beginnt, flammt es auf. Soll unsereins überhaupt dabei sein, wenn sich in Florida zwei jüdische Paare treffen? Die beiden Frauen, Deb und Lauren, sind in New York zusammen in die J...

Seite 17

Pferdefleischskandal weitet sich aus

Während sich die Behörden in den EU-Ländern angesichts des neuesten Lebensmittelskandals ziemlich hilflos präsentieren, gibt es immer neue Brennpunkte.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Wasser, Macht, Geld

Seit Jahren versucht Veolia, die Ausstrahlung eines konzernkritischen Filmes zu verhindern. Heute beginnt ein weiterer Prozess. Das Unternehmen, das den größten Teil seines Gewinns mit Wasserversorgung und Müllbeseitigung macht fühlt sich durch den Streifen verleumdet.

Hermannus Pfeiffer

Vorstoß zu Atlantik-Handelsbrücke

In seiner Rede zur Lage der Nation hat sich US-Präsident Barack Obama am Dienstagabend für eine transatlantische Freihandelszone mit der EU ausgesprochen. »Fairer und freier Handel über den Atlantik sichert Millionen gut bezahlter amerikanischer Jobs«, begründete Obama seinen Vorstoß.

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Selbstkasteiung

Dynamo Dresden trennt sich von seinen Fans - für die Auswärtsspiele in Aue, Braunschweig und beim 1. FC Union. So beschloss es die Vereinsführung am Dienstagabend, nach den Ausschreitungen in Kaiserslautern. Die Selbstkasteiung ist ein Zeichen der Hilflosigkeit. Der Klub greift von allein zur von allen Fans und fast allen Vereinen verhassten Kollektivstrafe. Dabei würde der Zweitligavorle...

Oliver Händler, Nove Mesto

Tora Berger bleibt unschlagbar

Die Norwegerin Tora Berger ist bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Nove Mesto kaum zu schlagen. Mit dem Sieg im Einzelrennen über 15 Kilometer schraubte sie ihre Medaillenbilanz in Tscechien auf dreimal Gold und einmal Silber. Andrea Henkel gewann Silber.

ndPlusOliver Händler, Nove Mesto

Ausruhen und Kaffee trinken

Schwedens Biathleten zählen im heutigen Einzelrennen der WM zu den Geheimfavoriten. Der beste Schütze steht in ihren Reihen und der beste Kaffeekoch offenbar auch. Der Experte heißt Carl Johan Bergman und ist junger Vater, der den Kaffee manchmal nötig hat.

Die Pionierin
Oliver Händler

Die Pionierin

Wiedersehen macht Freude. Jaqueline Mourao lacht mich an, als sie mich wiedererkennt. Vor elf Monaten waren wir uns in Ruhpolding zum ersten Mal über den Weg gelaufen und sie erzählte mir, wie eine Brasilianerin zum Biathlon kommt (»nd« vom 6. 3. 2012). Der Traum, als erste Skijägerin aus ihrem Land an den Olympischen Spielen 2014 teilzunehmen, lebt also noch. Doch er hängt am seidenen Faden, s...

Gerd Holzbach, SID

Ringen ums Geld

Die Streichung des Ringens aus dem Kernprogramm der Sommerspiele 2020 hat dem Internationalen Olympischen Komitee heftige Kritik eingebracht. Noch hofft der Ringerweltverband, dass die Tür für seine Sportart noch nicht endgültig zu ist.

Seite 20

Deutsche Firma mitschuldig

Drei tote Kinder wegen mangelhafter Babynahrung: Mehr als neun Jahre nach dem »Remedia«-Skandal in Israel ist ein ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens schuldig gesprochen worden. Ein Gericht in Petach Tikva verurteilte den Ernährungstechniker am Mittwoch wegen fahrlässiger Tötung.

ndPlusLaszlo Trankovits, dpa

Lieber heimlich reich

Als das US-Magazin »Forbes« die angolanische Präsidententochter kürzlich zu Afrikas erster Dollar-Milliardärin kürte, verschwiegen die Medien ihrer Heimat dies schamhaft. Denn reich wurde Isabel dos Santos vor allem dank fester Familienbande.

ndPlusFabian Köhler

Heiliger Krieg gegen Vorurteile

In den USA macht eine Kampagne von sich reden, die lächelnde Muslime auf große Werbeflächen im öffentlichen Raum bringt. Ziel ist, über die Erklärung des Wortes »Dschihad« das Bild des Islam in der Bevölkerung zu verbessern.