Seite 1

Unten links

Europas Verbraucher werden mit jedem Tag stärker gepferdet: In französischen Tiefkühlprodukten ist jetzt das Schmerzmittel Phenylbutazon gefunden worden. Das Medikament ist alles andere als harmlos. Deutsche Experten verweisen darauf, dass der Konsum entsprechend belasteter Produkte zu Unempfindlichkeiten führen kann, die sogar den Dauerkonsum von TV-Sendungen wie »ZDF-Fernsehgarten« und »Immer...

Eine enge Gasse für großes Leid

Tote Kinder - der emotionale Stich ins Herz des Betrachters ist unabwendbar. Wer in die Gesichter auf diesem Foto sieht, die der Toten wie die der Lebenden, wird für die Tötung dieser jungen Menschen keine Rechtfertigung gelten lassen; welcher Grund auch immer vorgebracht werden mag.

Ralf Streck, Madrid

Kinder werden arm gespart

Das Ergebnis einer Studie von Caritas Europa, in der Auswirkungen der Krise auf Kinder untersucht wurden, könnte kaum dramatischer sein: Demnach leben vor allem in Ländern Südeuropas durchschnittlich ein Drittel aller Kinder in Armut oder am Rand derselben.

ndPlusAndreas Behn

Linker Präsident und seine Basis

Die Linke in Lateinamerika steht vor einem neuen Wahlerfolg. Ecuadors Präsident Rafael Correa wird für Sonntag ein klarer Sieg im ersten Wahlgang vorausgesagt. Sollten die Umfragen zutreffen, kann der Ökonom sein Projekt des »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« weiter ausbauen.

Seite 2
Axel Eichholz, Moskau

Einschlag löst Panik aus

Über der russischen Stadt Tscheljabinsk ist ein Meteoritenregen niedergegangen. Hunderte Russen müssen sich ärztlich behandeln lassen. Fenster gingen kaputt, Schulen und Kindergärten werden geschlossen.

ndPlusMartin Koch

Tödliche Geschosse aus dem Weltall

Obwohl die Menschen schon im Altertum über Meteoriteneinschläge berichteten, blieb ihnen die Herkunft der seltsamen Gesteins- und Metallbrocken lange verborgen. Zunächst glaubte man, diese seien von Vulkanen ausgeschleudert worden. Erst im 19. Jahrhundert setzte sich in der Wissenschaft die Auffassung durch, dass Meteoriten aus den Tiefen des Sonnensystems stammen, in die Erdatmosphäre eindring...

Seite 3
Bettina Hoyer, Quito

Spatz in der Hand statt Taube auf dem Dach?

Am Sonntag wählt Ecuador einen neuen Präsidenten. Sehr wahrscheinlich wird Amtsinhaber Rafael Correa wiedergewählt. Den Bewohnern der Bergregion Intag steht daher womöglich ein neuer Bergbaukonflikt bevor. Trotzdem werden viele Einwohner für Correa stimmen.

Seite 4
Olaf Standke

Machtprobe

Wohl niemand hat so herzzerreißend-dramatisch filibustert wie James Stuart in dem Hollywood-Streifen »Mr. Smith geht nach Washington«. Und das auch noch für einen guten Zweck. Im US-Senat versuchen republikanische Parlamentarier gerade, mit ihrem Recht auf unbegrenzte Redezeit die Bestätigung Chuck Hagels zu torpedieren. Er soll neuer Pentagon-Chef werden.

ndPlusAert van Riel

Unvermeidbar

Es war wieder einmal ein Schnellschuss von Peer Steinbrück. Lautstark hatte der SPD-Kanzlerkandidat Bundeskanzlerin Angela Merkel zu mehreren Duellen vor der Kamera aufgefordert. Nicht bedacht hatte Steinbrück offenbar, dass bei einer Show Stefan Raab eine zentrale Rolle spielen würde.

Elisa Elschner, London

Britische Regierung zieht die Zügel an

Die britische Regierung hat kurz vor der Veröffentlichung erster Testergebnisse den Supermarktketten einen Seitenhieb erteilt. Gegenüber der BBC kritisierte die Downing Street das bisherige Stillschweigen der Einzelhändler. Der Skandal wird noch lange andauern.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Eine Frage der Etiketten

Wegen des Pferdefleischskandals hat die EU am Freitag europaweite DNA-Tests bei Fertiggerichten mit Rindfleisch beschlossen. In weiteren Ländern wurde Pferdefleisch gefunden, etwa in Österreich bei Lidl. Zehntausende Fertiggerichte werden allein in Deutschland vernichtet.

Seite 5

Über Panzergeschäfte spricht man nicht

Die Geheimhaltung von illegalen Waffenexporten in Krisengebiete ist rechtens, die Aufforderung zur Veröffentlichung hingegen strafbar. Das ist die Botschaft, die ein Gericht mit seinem Urteil gegen einen Heidelberger Friedensaktivisten verhängt hat.

Peter Nowak

Flüchtlinge geben nicht klein bei

Im September 2012 errichteten Flüchtlinge aus ganz Deutschland in Berlin eine Zeltstadt, um gegen die Einschränkung ihrer Rechte zu protestieren. Bis heute dauert der Protest an. Die Organisation »The Voice Refugee Forum« stellte nun die Pläne der nächsten Monate vor.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Volle Halle, leere Flieger

Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsgesellschaft verwandelten den Hamburger Flughafen wie bereits am vorausgegangenen Tag auch am Freitag in eine riesige Wartehalle. Auch in Düsseldorf und Köln/Bonn wurde gestreikt.

Seite 6
ndPlusRené Heilig

Absage an Gauck

»Ich glaube, dass man uns die Ernsthaftigkeit unserer Untersuchung abnimmt«, sagte der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses, Sebastian Edathy (SPD), am Freitag zum Abschluss zweitägiger Gespräche in der Türkei. Doch in Deutschland sehen das Betroffene anders.

Alfred Hackensberger, Tanger

Libyen feiert im Bann der Milizen

Anlässlich des 2. Jahrestages des Beginns des Aufstandes gegen Libyens Revolutionsführer Gaddafi am Sonntag waren sowohl Jubelfeiern als auch Proteste von sogenannten Föderalisten geplant. Letztere sind nach Gesprächen mit der Regierung erst einmal abgesagt worden.

Seite 7

Senat blockiert Hagel - Obama verärgert

Washington (dpa/nd). US-Präsident Barack Obama ist verärgert, weil die Republikaner im Senat seinen Kandidaten für das Verteidigungsministerium, Chuck Hagel, blockieren. »Es ist schlicht misslich, dass dieser Politikstil sich zu einem Zeitpunkt breitmacht, an dem ich noch Krieg in Afghanistan führe und einen Verteidigungsminister brauche, der engen Draht zu unseren Verbündeten hält«, schrieb Ob...

ndPlusMarcus Bensmann, Bischkek

Kein Herz für Kinder

Die Führung der internationalen Einsatztruppe ISAF räumt ein, dass ihre Operationen erneut Zivilisten das Leben gekostet haben könnten. Nach afghanischen Quellen sollen Kinder unter den Opfern sein. Präsident Karzai beschwerte sich bei der NATO.

ndPlusMatthias Monroy

Datenauswertung bei Twitter und Facebook

Eine neue Meldung beunruhigt die überwachungskritische Bloggosphäre: Am Montag berichtete die britische Tageszeitung »Guardian« über eine Software des US-Rüstungskonzerns Raytheon, die Profile von Internetnutzern erstellen kann.

Seite 8
Uwe Kalbe

Illusionen

Kurz nach der Sommerpause ist kurz vor der Bundestagswahl. Eine Zeit, in der das Irrationale politische Schlagzeilen machen, die Vorwürfe schrill wie das Lob verlogen sein werden. Denn es wird die Zeit des heißen Wahlkampfes sein. Wer in diese Zeit eine Bundestagsdebatte über den Bundeshaushalt 2014 legt, dem ist das für Haushälter nutzbare Ergebnis völlig egal, dem geht es ums Heimzahlen, ums ...

Grit Gernhardt

Leid und Armut

Unter Krisen leiden stets die Schwächsten am meisten. Das ist zwar eine Binsenweisheit, aber leider trotzdem wahr. In Europa bekommen besonders Alte, Kranke und Kinder die Auswirkungen der anhaltenden Krise - und der vielen Ländern dadurch aufgezwungenen Sparprogramme - deutlich zu spüren. Es verdichten sich die Zeichen, dass eine ganze Generation junger Menschen zwischen Hunger, Erwerbslosigke...

Haidy Damm

Wo wollen Sie streiken?

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder ist am Donnerstag ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Von Arbeitgeberseite gab es bisher kein Angebot. Willi Russ, Verhandlungsführer des Beamtenbunds über den Stand der Verhandlungen.

Seite 9

Ex-Teldafax-Vorstände angeklagt

Berlin (AFP/nd). Nach anderthalbjährigen Ermittlungen ist gegen drei ehemalige Vorstände des insolventen Stromanbieters Teldafax Anklage erhoben worden. Die Anklage gegen Michael Josten, Klaus Bath und Gernot Koch laute auf »Insolvenzverschleppung, in vier Fällen Bankrotthandlungen und in 241 Fällen gewerbsmäßigen Betrug«, teilte die Staatsanwaltschaft Bonn am Freitag mit. Teldafax hatte im Jun...

ndPlusFabian Lambeck

Volkssolidarität will Energiewende sozial gestalten

Die Volkssolidarität mischt sich in die Debatte um die Energiewende ein. Sie veröffentlichte am Freitag ein Positionspapier. Neben Preiskontrollen und Sozialtarifen soll auch ein neues Tarifsystem die Belastungen für Rentner, Arbeitslose und Geringverdiener abmildern.

Martin Lejeune

Amazon frisst seine Arbeiter

In den vergangenen Tagen dominierten negative Meldungen über die Arbeitsbedingungen beim Internetversandhändler Amazon die Berichterstattung. Ein Lichtblick: Die rund 2500 Beschäftigten im Amazon-Logistikzentrum Graben bei Augsburg wählten erstmals einen Betriebsrat.

Jobabbau und rote Zahlen

Nach einem weiteren Krisenjahr schiebt die Commerzbank die Hoffnung auf bessere Zeiten auf die lange Bank. Beim Personal wird der Rotstift angesetzt und das Privatkundengeschäft wird umgekrempelt. Das soll die Trendwende bringen. An schnelle Erfolge glaubt man aber nicht mehr.

Seite 12

Pistorius unter Mordanklage

Die Staatsanwaltschaft hat gegen Paralympics-Sieger Oscar Pistorius vor Gericht in Pretoria Mordanklage erhoben. Die Anklagebehörde warf dem Profisportler am Freitag vor, seine Freundin Reeva Steenkamp (29) vorsätzlich erschossen zu haben. »Wir widersprechen dem Vorwurf des Mordes aufs Schärfste«, so eine Erklärung der Familie Pistorius und seines Managements. Ihr großes Mitgefühl gelte der Fam...

ndPlusOliver Händler, Nove Mesto

Ein Jungstar allein reicht nicht

Erstmals seit 1995 hat die deutsche Frauenstaffel bei einer Biathlon-WM mit Platz fünf keine Medaille gewonnen. Ausgerechnet Andrea Henkel gab eine Führung aus der Hand, die die junge Laura Dahlmeier zuvor erkämpft hatte. Doch wieder eine Siegesstory der Tora Berger.

Oliver Händler, Nove Mesto

»Zuhause kennt mich keiner«

Hinter Martin Fourcade aus Frankreich gewann der US-Biathlet Tim Burke überraschend WM-Silber im Einzel. Der Freund von Andrea Henkel hofft, dass jetzt auch seine Landsleute von ihm Notiz nehmen.

ndPlusJirka Grahl

Müde vom Ringen

Die Empfehlung der IOC-Exekutive, Ringen den Status der »olympischen Sportart« zu entziehen, sorgt für viel Empörung. Auch bei den Olympischen Spielen geht es seit Jahrzehnten um stetes Wachstum. Dass damit eher traditionelle Sportarten wie Ringen verdrängt werden, ist da nur logisch.

Seite 13

Proteste gegen NPD

(nd). Ein Bündnis mehrerer Neuköllner Initiativen und Parteien ruft für Samstag 10.30 Uhr auf dem Bat-Yam-Platz zu einer Kundgebung gegen eine Veranstaltung der NPD auf. Die rechtsextreme Partei führt ein Treffen im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt zum Thema »Asylmissbrauch« durch. Anlass für die Veranstaltung, zu der der stellvertretende NPD-Bundesvorsitzende Udo Pastörs als Redner erwartet wird...

Spielhallen vor Gericht

(dpa). Das Verwaltungsgericht Berlin hat am Freitag über mehrere Klagen gegen das neue Berliner Spielhallen-Gesetz verhandelt. Kläger sind Spielhallenbetreiber, die sich durch die Neuregelungen eingeschränkt sehen. Sie kritisieren unter anderem, dass die Spielhallen-Zulassungen nach fünf Jahren neu beantragt werden müssen. Berlin hatte im Mai 2011 als erstes Bundesland ein Spielhallengesetz mit...

Sehnsucht nach Normalität

Einige Deutschkurse hießen »Kaka«, andere »Übel«. Der Name war oft auch Programm, wie Lehrer Norbert Weitel beim Fachtag zur Bildungssituation junger Flüchtlinge erzählte. Mittlerweile wurden professionellere Ausdrücke für die Kurse gefunden. An der Situation hat sich jedoch wenig geändert. Kinder von Flüchtlingen haben es schwer in der Mehrheitsgesellschaft anzukommen, und das, obwohl si...

Martin Kröger

Zwangsräumung hat Nachspiel im Parlament

Der Großeinsatz der Polizei als Amtshilfe für eine Gerichtsvollzieherin bei einer Zwangsräumung in Kreuzberg wird ein parlamentarisches Nachspiel haben. Eine »Kleine Anfrage« an den Senat kündigt Hakan Taş, Abgeordneter der Linkspartei, gegenüber »nd« an.

Nissrine Messaoudi

Flüchtlingskinder brauchen mehr Chancen

Zekia Kar würde gern Anwältin werden. Eigentlich kein besonders ausgefallener Wunsch für eine 19-Jährige. Wäre da nicht ein kleines Detail, das Zekia an der Verwirklichung ihres Traumes hindert. Der jungen Kurdin wird der Hochschulbesuch verwehrt.

ndPlusUlrike Henning

Hausärzte sind schlecht verteilt

Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind in Berlin ungleichmäßig verteilt. Das konnte man zwar auch schon bisher vermuten, wurde nun aber durch eine Patientenbefragung in zwei ausgewählten Bezirken bestätigt. Berlins Patientenbeauftragte Karin Stötzner stellte die Ergebnisse gestern vor.

Seite 14

Aidsprojekt erhält »Teddy«

(dpa). Bei der Verleihung der Teddy Awards auf der Berlinale steht ein Preis schon vorab fest: Das südafrikanische Projekt »Steps for the Future« bekam einen Sonderpreis zugesprochen. Das Filmprojekt setzt sich gegen die Diskriminierung von Menschen mit dem Aids-Virus ein. Welche Filme des Festivals einen Teddy bekommen, war noch offen. Bei der Gala am Freitagabend wird traditionell einen Tag v...

Ehrung für von Praunheim

(dpa). Die Filmfestspiele ehren ihn mit einer Berlinale-Kamera als einen der wichtigsten Vertreter des deutschen Kinos und Pionier der Schwulenbewegung: Rosa von Praunheim (70). Mehr als 20 seiner Filme hat das Berliner Festival präsentiert. Darunter waren 1971 die bahnbrechende Doku »Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt« und 2011 der mit dem Grimme-Preis au...

DEFA verleiht Carow-Preis

(epd). Die DEFA-Stiftung hat bei der Berlinale am Donnerstagabend erstmals ihren neuen Heiner-Carow-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurde die Regisseurin und Videokünstlerin Angela Christlieb für ihren Dokumentarfilm »Naked Opera« über einen Mann, der »durch Leidenschaft und Krankheit aus der Norm« fällt. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert. Mit der Auszeichnung will die DEFA-Stiftung an d...

ndPlusHans-Günther Dicks

Den Himmel den Spatzen

Eine große, ausladende Totale mit Blick auf Meer und Möwen, dann ein Kameraschwenk nach rechts, der langsam eine monströse Mauer ins Bild rückt. Ihre Funktion bleibt offen: eine Fabrik, eine Kirche, eine ausgedehnte Villenanlage - alles kann dahinter liegen, sogar ein anderer Staat. Gemeint ist die Grenzstadt Tijuana zwischen den USA und Mexiko, aber auch eine soziale Grenze ist denkbar, zwisch...

Angelika Kettelhack

Das Geräusch von Kastagnetten

Der französische Regisseur Claude Lanzmann, dem im Rahmen der Berlinale der goldene Ehrenbär übereicht wurde, mochte nur ganz vereinzelt Interviews geben. Er wolle lieber feiern, soll der 87-Jährige gesagt haben. Aber immerhin war er am Donnerstag zu einem Gespräch bereit.

Seite 15

Flüchtling verurteilt

Potsdam (nd). Das Landgericht Potsdam hat den Flüchtling Bisso G. aus Rathenow in einem Berufungsprozess wegen Verletzung der Residenzpflicht zu einer Geldbuße von 30 Euro verurteilt. Das teilte der Flüchtlingsrat Brandenburg am Freitag mit. Ursprünglich sollte die Verhandlung am 5. März fortgesetzt werden. Doch die Richterin entschied überraschend bereits am Donnerstag. Im Mai 2011 hatte das A...

Entscheidung in Leipzig

Am Sonntag entscheiden die Leipziger Bürger, wer bis 2020 die Geschäfte im Rathaus führt. 436 000 Wahlberechtigte sind zur zweiten Runde der Wahl des Oberbürgermeisters aufgerufen. Im ersten Anlauf am 27. Januar hatte keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erzielt.

Knick in der Flugroute

Im Flughafen-Untersuchungsausschuss flammt die Flugroutendebatte wieder auf. Der frühere Flughafenchef Götz Herberg weist alle Vorwürfe zurück und greift stattdessen die Anwohner an. Herberg wies Mutmaßungen zurück, er habe versucht, die Anwohner über Flugrouten zu täuschen.

ndPlusHendrik Lasch, Gröditz

Gröditzer wollen weiter baden gehen

Eine Entwicklung, die sich in vielen Kommunen nicht nur in Sachsen vollzieht: Seit 1977 gibt es in der Stahlstadt Gröditz eine Schwimmhalle, jetzt soll sie geschlossen werden - zu teuer. Ein Bürgerbegehren will das Aus verhindern, doch das Rathaus blockt ab.

Seite 16

Unfall auf dem Flughafen

Schönefeld (nd). Der Flughafen Schönefeld war am Freitag stundenlang blockiert. Eine kleine Geschäftsreisemaschine war um 9.10 Uhr beim Aufsetzen auf eine der beiden Start- und Landebahnen auf den Seitenstreifen geraten. Die Besatzung und der Passagier - insgesamt drei Personen - konnten die Maschine unverletzt verlassen. Das Flugzeug von Typ Embraer 500 Phenom 100 war im belgischen Kortrijk ge...

Flüchtling zu Geldbuße verurteilt

Potsdam (nd). Das Landgericht Potsdam hat den Flüchtling Bisso G. aus Rathenow in einem Berufungsprozess wegen Verletzung der Residenzpflicht zu einer Geldbuße von 30 Euro verurteilt. Das teilte der Flüchtlingsrat Brandenburg am Freitag mit. Ursprünglich sollte die Verhandlung am 5. März fortgesetzt werden. Doch die Richterin entschied überraschend bereits am Donnerstag. Der 35-jährige Kamerung...

»Pille danach« jetzt auch in NRW

Düsseldorf (AFP/nd). Vergewaltigte Frauen in Nordrhein-Westfalen erhalten auch in katholischen Krankenhäusern definitiv die »Pille danach«. Das teilte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) am Freitag in Düsseldorf unter Verweis auf eine entsprechende Vereinbarung mit der Kirche mit. »Ich habe die Zusage der katholischen Kirche, dass auch in allen zuständigen Krankenhäusern ...

Dieter Hanisch, Neumünster

Bunte Pracht in Neumünster

Quilts sind kunstvoll gestaltete Zierdecken. Das Textilmuseum Neumünster zeigt nun Meisterwerke der Quiltherstellung.

Hundertschaften bleiben an der Grenze

Angermünde (dpa/nd). Fortschritte bei der Bekämpfung der Grenzkriminalität, aber keine Entwarnung: Diese Botschaft überbrachte Innenminister Dietmar Woidke (SPD) am Freitag in Angermünde Unternehmern und Kommunalpolitikern. Gemeinsam mit Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Polizeipräsident Arne Feuring kam Woidke zum dritten Mal nach Angermünde, um sich persönlich über die aktuelle Si...

Grit Büttner, dpa

Sterne am Kirchenhimmel

In Schwerins Schlosskirche hängt der Himmel voller Sterne: 8758 Goldpunkte prangen an der leuchtend blauen Gewölbedecke des fast fertig sanierten Sakralbaus. Die 450 Jahre alte, erste reformatorische Kirche Mecklenburgs wird Pfingsten erneut eingeweiht.

Seite 17
Millimeter-Weise
Hans-Dieter Schütt

Millimeter-Weise

THOMAS OSTERMEIER wurde 1968 in Soltau geboren. Seit 1999 ist er künstlerischer Leiter der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Einer der prägenden Regisseure des deutschsprachigen Theaters. Einige seiner Inszenierungen sind weltweit Kultereignisse. Hans-Dieter Schütt interviewte ihn.

Seite 18
Anna Schütz

Kuhle Kleider

Durch alternative Textilproduktion für eine enkeltaugliche Zukunft: Kleine Unternehmen zeigen, dass eine andere Kleidungsproduktion als in den Textilfabriken Bangladeschs möglich ist: Qmilch aus Hannover stellt Kleidung aus einem innovativen und antiallergischen Gewebe her.

Seite 19
Baracke der Haute Couture
ndPlusKnut Henkel

Baracke der Haute Couture

Ein junger Designer aus Paris hat das Risiko gewagt, in Peru ein kreatives und faires Unternehmen auf die Beine gestellt. Aurelyen Conty heißt der Kopf hinter dem Modelabel Misericordia. »Un momento«, erklingt eine Stimme hinter der dunkelgrau lackierten Metalltür. Das Schieben von Gegenständen ist zu hören, dann öffnet sich die Tür mit dem kleinen schwungvollen Schriftzug »Misericordia« ...

Seite 20
Doktor
Bernd Zeller

Doktor

Der Verlust des Doktortitels wegen Plagiats ist mittlerweile der häufigste Rücktrittsgrund in der Regierung von Angela Merkel. Allerdings liegt die Sache bei Annette Schavan etwas anders, sie tritt zurück wegen ihrer Klage gegen die Universität. So ein Prozess kann ganz schön nerven und sämtliche Kapazitäten beanspruchen, da kann man nebenher nicht noch als Ministerin tätig sein. Die gänz...

Die Angst vor der Pause

Die Angst vor der Pause

Die Zeit der Maloche ist in Mitteleuropa vorüber. Abgelöst hat sie nicht ein entspannter Zustand, in dem Maschinen den Menschen die grobe Arbeit abnehmen, Eltern jeweils halbtags arbeiten und sich um ihre Kinder kümmern. Im Gegenteil: Die psychische Belastung am Arbeitsplatz nimmt bedrohliche Ausmaße an. Während früher Herzprobleme, Muskel- und Gelenkschmerz die Menschen arbeitsunfähig machten,...

Walter Schmidt

Promi sein - das will ich auch

Vor etwa hundert Jahren war es noch sehr schwer, prominent zu werden. Durchschnittsbürger kannten Kaiser, Könige und andere bedeutende Adlige, vielleicht auch die Namen einiger berühmter Schriftsteller, Ärzte und Generäle, aber ihre Stimme gehört hatten die allerwenigsten. Fast nur Bildungsbürger lasen Zeitung, in denen obendrein nur wenige Fotos bekannter Menschen abgedruckt waren. Wären der D...

Seite 21
Innere und äußere Welt
Martin Koch

Innere und äußere Welt

1908 verfasste Wladimir Iljitsch Lenin sein Werk »Materialismus und Empiriokritizismus«. In der DDR gehörte zum festen Bestandteil für alle Studenten im Fach Marxismus-Leninismus. Vielen könnte dabei der Name Ernst Mach und Lenins Polemik gegen ihn im Gedächtnis geblieben sein.

Seite 22
Werner Ruf

Mali im Fadenkreuz der Geopolitik

Der Zerfall von Mali ist eine der Konsequenzen des vor allem von Frankreich betriebenen Krieges in Libyen. Die Afrika-Politik Muammar al-Gaddafis gefährdete jenes aus Korruption, Ausbeutung, Waffenhandel und Kriminalität bestehende neokoloniale System, das unter dem Namen Françafrique Eingang in die politikwissenschaftliche Literatur gefunden hat. Gaddafis Unterstützung für unterschiedliche Tua...

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

18. Februar 1943: NS-Reichspropagandaminister Goebbels fordert im Berliner Sportpalast von den Deutschen, alle Anstrengungen auf den »Endsieg« zu konzentrieren (»Wollt ihr den totalen Krieg?«). 19. Februar 1803: Napoleon diktiert Schweizer Deputierten in Paris eine neue Eidgenössische Verfassung. 20. Februar 1963: Die Uraufführung von Rolf Hochhuths Stück »Der Stellvertreter« in Wes...

Die Romanows
ndPlusKlaus Bruske

Die Romanows

Vor 400 Jahren beendete die Krönung eines 16-Jährigen die »Smuta, die Zeit der Wirren«, in Russland. Zar Michail I. bestieg den Thron. Seine Nachkommen sollten mehr als drei Jahrhunderte über das Riesenreich herrschen. Während der »Smuta« saßen illegitime Usurpatoren im Kreml, darunter Boris Godunow. Auch Polens Könige mischten mit, eroberten Moskau und wollten Russland als Vasallenstaat ...

Johnny Norden

Tragik eines roten Napoleons

»Wenn ich mit Dreißig nicht General bin, begehe ich Selbstmord«, soll er als 20-jähriger Student an einer zaristischen Offiziersschule ehrgeizig verkündet haben; in der Tat schloss er die Smolensker militärische Kaderschmiede als einer der drei Lehrgangsbesten ab. Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski, vor 120 Jahren, am 16. Februar 1893 in einer adligen Familie geboren, war eine Ausnahmeersche...

ndPlusWladek Flakin

»Genossen, Antiautoritäre, Menschen!«

Am 30. Januar 1968, in der Nacht zum vietnamesischen Neujahrsfest (Tet), begann die Nationale Front zur Befreiung Südvietnams (FLN) ihre Tet-Offensive. Die Kampagne endete mit einer militärischen Niederlage der FLN, doch zugleich mit einem propagandistischen Erfolg.

Seite 24

Revolutionär mit Feder und Skalpell

Dem Leben und Werk des Dichters und Revolutionärs Georg Büchner widmet die Stadt Darmstadt Ende des Jahres eine große Ausstellung. Gezeigt werden vom 13. Oktober bis zum 16. Februar 2014 unter dem Titel »Revolutionär mit Feder und Skalpell« Originalmanuskripte, Multimedia-Installationen, zeithistorische Objekte, Gemälde und Filme. Die Schau soll an den Geburtstag Büchners am 17. Oktober vor 200...

Sammlung übernommen

Das Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte hat eine kunsthistorisch bedeutsame Sammlung von mehr als 750 Handschriften, Briefen und Dokumenten zur Geschichte der Künstlergemeinschaft »Brücke« übernommen. Die Sammlung stammt aus dem Nachlass des im vergangenen Jahr gestorbenen Sammlers und Kunsthistorikers Gerhard Wietek (1923-2012), wie Museumsdirektor Rainer Stamm am Freitag s...

ndPlusMartin Hatzius

Er habe ... Er sei ... Er könne ...

Helmut Oehrings Musiktheater »Kalkwerk«, inspiriert von Thomas Bernhards Roman »Das Kalkwerk« (1970), ist am Donnerstag im Berliner »Radialsystem V« uraufgeführt worden. Die Bühnenfassung zu Oehrings Komposition besorgte das Performancekollektiv Parallelaktion, das auch die drei Schauspieler stellte. Es musizierte ein Streichquintett des Ensembles Mosaik, dessen Mitglieder zudem als Sprecher, S...

Martin Lejeune

»Ich bin dankbar, kein Held sein zu müssen«

Viele prominente Konservative waren gekommen, um ihm zu seinem 70. Geburtstag zu gratulieren - dem Pfarrer in der Samariterkirchengemeinde in Berlin und Bürgerrechtler in der DDR, Rainer Eppelmann. Politische Schwergewichte wie der Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Hermann Otto Solms, die frühere Bundesfamilienministerin Rita Süssmuth und CDU-Gerneralsekretär Hermann Gröhe befanden sich ...

ndPlusGunnar Decker

Moderner Stoiker

Ernst Jünger galt lange als der »ewige Stoßstruppführer« unter den deutschen Literaten. Aber dies ist weniger als die halbe Wahrheit. Heimo Schwilks Biographie »Ernst Jünger - ein Jahrhundertleben« zeigt eine andere Seite des Schriftstellers.

Seite 25
hds

Fragt uns aus. Wir sind zuständig

Wie eine letzte Stimme. Wie ein Ton, der um sein Verebben weiß. Diese Stimme, wenn Stimmen das können - lächelt. Ja, es ist das Lächeln einer Verabschiedung, und es gibt ein Lächeln des Abschieds, das so begütigend wie traurig wirkt. Eher begütigend als traurig - weil das Bittere nun zu Ende geht. »Unser bester Kunde ist das/ schlechte Gewissen der Nachwelt./ Greift zu, bedient euch./ Wir sind ...

ndPlusThomas Blum

Wortspielgesättigter Witz

In den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, als er teilweise ein Millionenpublikum erreichte, und in den achtziger Jahren gehörte der Mann mit der Mütze, der Klampfe und dem losen Mundwerk, Sohn eines Zahnarztes und abgebrochener Jurist, zum festen Inventar der westdeutschen Linken: Dietrich Kittner, kommunistischer Kabarettist, Traditionslinker. Als sein Vorbild nannte er oft den KPD-Dic...

Hans-Dieter Schütt

Das muss ANDERS werden!

Machtlos ist die Literatur keineswegs, ohnmächtig schon. Ihre Macht schuf Verlage und Theater, Leser und Zuschauer. Sie besetzt also Häuser und treibt Maschinen an, hat Wähler und Wächter und Weltruf. Ohnmächtig aber blieb die Kunst immer, wie heftig sie auch klagte, ketzerte, gegen das Elend der Welt geistigen Krieg führte.

Seite 26

OUT of SPACE: Ich weiß, was du morgen tun wirst

Wir nähern uns in großen Schritten einer von Science-Fiction-Autoren vorhergesagten Zukunft. Schon die heutige Realität ist dabei manchmal weiter entwickelt als die Szenarien in manchen Zukunftsromanen. So hat nach Presseberichten ein US-Rüstungskonzern eine Spionagesoftware entwickelt, die anhand der Daten von Nutzern sozialer Netzwerke wie beispielsweise Facebook und Twitter mögliche zukünfti...

24 Stunden Vollprogramm

+++ Wichtige Eilmeldung +++ TV- Sternchen Daniela Katzenberger verbrachte den Valentinstag im Kaufhaus - mit ihrem Freund sei sie essen und eine Runde shoppen gegangen, ließ die 26- Jährige über ihr Management mitteilen. Wir danken der Nachrichtenagentur dpa für diese wichtige Information, weigern uns aber, das dazugehörige Foto abzudrucken, das Frau Katzenberger in einer Pose zeigt, die den FD...

Eckart Roloff

Wenige Worte, viele Fragen

So stand sie in einer süddeutschen Zeitung, nebenstehende Kleinanzeige mit der großen Hoffnung auf das ganz große Geld. Schriftsteller sucht - ja was? Mindestens 262 000 Euro. Was will uns der Dichter damit sagen? Und was sagt er von sich? Kaum etwas. Wo lebt er? Keine Ahnung. Wie alt ist er? Sagt er nicht. Hat er schon was geschrieben, sagen wir Romane, Gedichte, Sachbücher? Keine Auskunft. Nu...

BLOGwoche: Journalisten auf Linie mit der Elite

Uwe Krüger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, hat eine brisante Studie veröffentlicht. Die Untersuchung, die unter dem Titel »Meinungsmacht« erschienen ist, beschreibt das Verhältnis zwischen den Spitzen des deutschen Journalismus und der Politik als Klüngel. Marcus Klöckner hat den Wissenschaftler für heise.de befragt...

ndPlusKarin Leukefeld

Welches Syrien ist gemeint?

»Damaskus wird brennen. In ganz Syrien wird gekämpft. Selbst in der eigenen Wohnung ist niemand sicher. Menschen werden gedemütigt, verschleppt, auf offener Straße getötet. Das ist Syriens Alltag.« Mit diesen Worten beginnt ein Beitrag aus der Frankfurter Allgemeine vom 5. Februar.

Seite 27

Beispiel Kolumbien - Wie steht die Linke zum bewaffneten Kampf?

In der medialen Öffentlichkeit in Deutschland gilt er meist als dem Terror nicht fern - der bewaffnete Kampf von Guerillagruppen in Lateinamerika. Viele Linke betrachten ihn demgegenüber, nicht zuletzt wegen des Erfolgs der kubanischen Revolution, weiterhin als legitimes Mittel der politischen Auseinandersetzung. Gibt es Gründe, diese These für gerechtfertigt zu halten? Oder ist bewaffneter Kam...

Seite 28

Mumie in der Röhre

Tiefer Einblick in das Innere einer Mumie: Der altägyptische Priester Harsiese aus dem Bremer Übersee-Museum wurde in einem Computertomographen (CT) untersucht. Die Experten versprechen sich von dem Blick durch die Hüllen des einbalsamierten Leichnams aus dem 4. Jahrhundert v. u. Z. Erkenntnisse über die Mumifizierungstechnik, das Sterbealter und eventuelle Krankheiten, sagte die Leiterin des P...

Martin Koch

Kein Sex mit Neandertalern?

Nachdem die Neandertaler fast 100 000 Jahre lang weite Teile Europas besiedelt hatten, zogen sie sich zuletzt auf die Iberische Halbinsel zurück und starben dort vor rund 35 000 Jahren aus. So jedenfalls die gängige Lehrmeinung, aus der auch folgt, dass der Neandertaler und der anatomisch moderne Mensch, der vor etwa 40 000 Jahren in den Südwesten Europas vordrang, hier eine Zeitlang nebeneinan...

ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Tee als Altersbremse

Tee ist, nach Wasser, das in der Welt populärste Getränk. Wer regelmäßig Tee trinkt, erkrankt seltener an Krebs, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Problemen. Zu diesem Ergebnis gelangten bereits zahlreiche Langzeitstudien. Die Teepflanze scheint die bekannteste Genussmittelquelle.

Gert Lange

Gefroren seit 2,5 Millionen Jahren

Eine der Unwägbarkeiten in den heutigen Klimamodellen sind die Permafrostböden am Rande der Arktis. Wie weit sie bei einer Erwärmung auftauen und wie viel Treibhausgase sie dabei freisetzen. Unbekannt war bislang sogar, seit wann die Böden im Norden Amerikas und Sibiriens überhaupt dauerhaft gefroren sind. Eine 141 Meter tiefe Bohrung am Rand des sibirischen Kratersees Elgygytgyn (»Weißer See«)...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Lockendes Nachbarhaus

Schandfleck von Lauterbach. So nennen die Leute im Dorf das verfallene Nachbarhaus der Schwestern Anja und Flitzi. Bis Fränzi dort einzieht, eine junge Erwachsene, die so ganz anders ist als alle Frauen, die die Sechs- und Achtjährige bislang kennen gelernt haben. Sie baut Zäune, sie repariert Dächer, sie trägt dreckige Hosen mit Löchern und - sie redet mit den Kindern stets auf Augenhöhe. Bald...

Ein Spieler?
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Ein Spieler?

Louis-Charles Mahé de La Bourdonnais, Schachspieler. Wir können die Wirkung dieser Vorstellungsformel jedes Mal, wenn Monsieur de La Bourdonnais (1795-1840) sie ausgesprochen hat, nur ahnen. »Der Sohn des Gouverneurs in der Réunion Insel ein Spieler?«, dürfte nicht selten die verwunderte bis bestürzte Reaktion gewesen sein. Doch dieser Mann war nicht einfach Schachspieler, sondern einer der bes...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

»Scharfe Sensen« im Bonsaiformat

Tagsüber sitzt er als Diplomkaufmann am Schreibtisch eines Großunternehmens. In der Freizeit jedoch verwandelt sich der 46-jährige Hamburger Frank Bauer in einen Meister der kleinen Form: Er bemalt akribisch Plast- und Zinnfiguren, um im Bonsaiformat die Historie wieder auferstehen zu lassen.

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Harlekin verliert offenbar an Tempo

Des öfteren wird auf Gefahr und Schaden durch Einbürgerung des Asiatischen Marienkäfers hingewiesen. Wir hatten ihn hier an dieser Stelle auch schon ein Mal erwähnt (nd, 7. 11. 2009), seither aber weiter beobachtet. Sein Name ist nicht sonderlich glücklich, weil das Tier über Nordamerika nach Europa gelangte. Vielleicht sollten wir den englischen Namen Harlekin-Marienkäfer übernehmen. Sei...

Seite 30
ndPlusChristoph Pfaff

Ob einer anbeißt, ist absolute Nebensache

Ein akustisches Signal deutet an, dass es gleich losgeht: Drei, zwei, eins - dann ertönt der Startschuss. Das Luftbild zeigt, wie eine Handvoll kurzgewachsener Männchen auf die weiße Eisfläche läuft. Jeder ist auf der Suche nach dem günstigsten Ort, um mit der Aufgabe zu beginnen - schließlich haben alle nur zehn Minuten Zeit, dann ist der Wettbewerb schon wieder vorbei. Eine der Figuren gehört...

Seite 31
ndPlusIrmtraud Gutschke

Sonnenstrände und Bilderbuchstädte

»Drei Brüder« sozusagen: Wer die Insel noch nicht kennt, sollte sich an den »kleinen« wenden: Der »ADAC Reiseführer Teneriffa« gibt eine gute Übersicht. Man kann ihn als »Reiseführer plus« mit beiliegender Karte haben. Wenn man sich diese in noch größerem Format kaufen oder gar nicht herumreisen will, ist die textgleiche Variante mit Ringbindung zu empfehlen. Beide Bände, verfasst von Nana Clau...

Alexander Richter

Eile ist ein menschlicher Irrtum

Die Region mag’s gerne vollmundig. Bei ihren Weinen, bei ihren hochprozentigen Bierspezialitäten, bei ihrer schmackhaften deftigen Regionalküche. Auch um Gäste in die Gegend zu locken, nimmt man hier den Mund gerne ganz schön voll: »Wo der Main am schönsten ist«, heißt es in der Werbung, die herausfordert. Alles übertrieben oder was? Um es vorweg zu sagen: Auf Deutschlands touristischer L...

Seite 32
Märchenstunde am Samowar
Heidi Diehl

Märchenstunde am Samowar

Beduinentee, Rauchtee, Karawanentee - im Kopf entstehen Bilder, doch eine Vorstellung von dem, was die Zunge erwartet, will sich nicht so richtig einstellen. Ein Fall für Franziska Schiffner. Seit sieben Jahren ist sie Teemeisterin in der »Tadshikischen Teestube« in Berlin. Sie weiß, was es mit den rund 30 Tees auf sich hat, die auf der Karte stehen, kennt den Unterschied zwischen grusinischer ...