Seite 1

Unten links

Mit Verlaub, verehrte Herren des Olympischen Komitees: Da geht doch noch was, oder? Zwar habt ihr den stillen Ruf von Millionen nach Befreiung von der sportästhetischen Dauerzumutung Ringen erhört. Doch dann hat Euch leider der Mut verlassen. Dabei ist die Liste des Unfugs, den ihr aus Gründen des Geldverdienens weiterhin unter den fünf Ringen (!) duldet, noch ziemlich lang. Schießen etwa gehör...

Südeuropäer in Aufruhr

Berlin (nd). Ostkreta erklärte sich gestern zeitweilig für unabhängig: Aufgebrachte Demonstranten riegelten Straßen ab, verteilten Pässe einer fiktiven »Republik Lasithistan« (in Anlehnung an die griechische Provinz Lasithi), präsentierten schwarze Flaggen und erklärten den Euro für ungültig. »Sie nehmen uns die Hochschulen, Krankenhäuser, Behörden, die Renten, die Löhne und das Arbeitslosengel...

Jürgen Amendt

Kann-Regel

Seit 45 Jahren gelten für Behörden die Landespressegesetze. Für Journalisten ist das ein unschätzbarer Vorteil: Verlangen sie von Regierungsstellen eine Auskunft, dann können diese dem Fragesteller eine Antwort nicht verweigern. Versuche, Märchen aufzutischen, gibt es immer wieder, aber mit Verweis auf die jeweiligen Pressegesetze in den 16 Bundesländern können Journalisten auf einer vollständi...

Houssam Hamade

Eingriff in die Medienfreiheit

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat entschieden, dass die Pressegesetze der Länder nicht auf eine Bundesbehörde anwendbar sind. Allerdings könnten die Medien sich auf das Grundrecht der Pressefreiheit stützen.

Seite 2
Katja Herzberg

Sinneswandel in Brüssel

Es sind keine verbindlichen Vorgaben, aber die EU-Kommission hat mit ihrem Sozialinvestitionspaket der Abkehr von der Sparpolitik in Europa die Tür geöffnet.

ndPlusFabian Lambeck

Wie arm ist Deutschland?

Nach zweimaliger Verschiebung will das Bundeskabinett den 4. Armuts- und Reichtumsbericht nun Anfang März verabschieden. Insbesondere auf Druck der FDP wurden bereits zahlreiche Änderungen am Text vorgenommen. Kein Wunder: Im Wahljahr will die Koalition möglichst gut dastehen.

Seite 3
Robert D. Meyer

Verschiebbare Zahlenkolonne ohne Mieterrechte

Defekte Lichtschalter sind für Elektriker eine Angelegenheit von wenigen Minuten. Die richtige Abrechnung einer solchen Reparatur kann dagegen 15 Monate dauern, wenn der Vermieter ein europaweiter Großinvestor ist. Ein Erfahrungsbericht.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Heuschrecke spielt Monopoly

2006 verkaufte Dresden 48 000 kommunale Wohnungen an eine »Heuschrecke«. Seither verhält sich der Eigentümer nicht besser und nicht schlechter als andere Privatvermieter - was auf dem angespannten Wohnungsmarkt problematisch genug ist.

Seite 4
Kurt Stenger

Irrelevante Weise

Der »Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung« (SVR) ist zwar 49 Jahre alt geworden. Die Politik feiert trotzdem schon das runde Jubiläum. So genau will ohnehin keiner mehr wissen, was bei den fünf Wirtschaftsweisen los ist. Die Überreichung des Jahresgutachtens mit wirtschaftspolitischen Vorschlägen an die Regierung ist kaum mehr als ein Ritual ohne Folgen. V...

ndPlusRoland Etzel

Tunesien auf Richtungssuche

Tunesiens Regierung und damit der Versuch einer Richtungsbestimmung, wie es nach dem Sturz von Ben Ali weitergehen sollte, ist nach kaum mehr als einem Jahr zerbrochen. Die von Ministerpräsident Jebali bis zum Schluss unternommenen Reparaturversuche waren ehrenwert, aber mit täglich weniger Aussicht auf Erfolg. Der nordafrikanische Raum ist ein politischer Vulkan, der wieder ausbrechen ka...

Härtetest für LINKE

Als Vorsitzender der LINKEN in Deutschland, der er eine Zeitlang ja auch gemeinsam mit Oskar Lafontaine war, hat Bisky sich oftmals sichtlich zurückgehalten, wenn neben ihm jemand hörbar die Peitsche knallen ließ, um das Parteigespann auf einen Kurs festzulegen.

Hagen Jung

Mitlenker

Mit seinem alten grünen Traktor tuckert Niedersachsens neuer Wirtschaftsminister Olaf Lies gern im friesischen Heimatort Sande herum, wenn sich der SPD-Mann ein paar Freizeitstunden bei Ehefrau Astrid und den Töchtern Jenny und Sarah gönnt. Im Amt muss er nun statt des Oldtimer-Lenkrades ein weitaus größeres Steuer mit in die Hände nehmen: das des Volkswagen-Konzerns. Das Land Niedersachsen bes...

Ein zweites Mal missbraucht?

nd: Was ist schiefgelaufen? Warum ist erneut ein Runder Tisch zum Thema Kindesmissbrauch nötig? Fock: Die Politik hat die Beschlüsse des letzten Runden Tisches noch nicht umgesetzt. Das bedeutet: Für Betroffene gibt es noch keine greifbare Hilfe. Warum nicht? Im Abschlussbericht des letzten Runden Tisches wurde ein ergänzendes Hilfesystem für Missbrauchsbetroffene gefordert. Dafür sol...

Seite 5

Friedrich will Arme fernhalten

Berlin (dpa/nd). Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat ein härteres Vorgehen gegen Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien in Aussicht gestellt. Ein Teil der Zuwanderer aus beiden EU-Ländern komme nur deshalb nach Deutschland, um Sozialleistungen zu bekommen, sagte Friedrich Dienstagabend dem ZDF-»heute journal«. »Wenn ein solcher Betrug nachgewiesen werden kann, und das ist Aufgabe ...

Silvia Ottow

Spiel um den »Schwarzen Peter«

Drei Jahre nach dem Bekanntwerden vieler Fälle von Kindesmissbrauch an Schulen und Heimen haben Bund und Länder die längst beschlossenen Hilfen für Opfer noch immer nicht auf den Weg gebracht, nach einer erneuten Sitzung des Runden Tischs gestern in Berlin.

Aert van Riel

LINKE setzt auf Selbstverpflichtung

Jetzt sind die »politischen Kerninhalte definiert. Inhalte im Wahlprogrammentwurf der LINKEN sind unterschiedlich gewichtet. Die Partei äußert sich zurückhaltend zu einem bedingungslosen Grundeinkommen. Über hohe Managergehälter will sie zunächst eine gesellschaftliche Debatte führen.

ndPlusUwe Kalbe

Steinbrück, warum denn nicht?

Die Linkspartei hat sich in Umfragen auf niedrigem Niveau, aber über den entscheidenden fünf Prozent stabilisiert, sie ist aus den Negativ-Schlagzeilen verschwunden. Ein Zwischenruf von Lothar Bisky könnte jetzt zum Belastungstest werden.

Seite 6

NPD veröffentlicht Verbotsmaterial

Die NPD hat die Materialsammlung zum geplanten Verbot der rechtsextremistischen Partei veröffentlicht. Man wolle damit zeigen, wie haltlos die Vorwürfe seien. Bei der Veröffentlichung handelt es sich lediglich um eine Kurzfassung des Materials der Bund-Länder-Arbeitsgruppe.

Linksfraktion will Diplomaten vor Soldaten

Berlin (nd). Der Bundestag hat gestern Abend in erster Lesung über zwei Mandatsentwürfe zur Entsendung von Bundeswehrsoldaten nach Mali beraten. Die EU will mit 200 Ausbildern die malische Armee drillen, Deutschland schickt Pioniere und Sanitätstruppen. Zudem wird man weiter afrikanische Truppen nach Mali transportieren und die französische Luftwaffe mit Tankflugzeugen unterstützen. Verte...

ndPlusAnke Stefan, Athen

Generalstreik legt Griechenland lahm

Aus Protest gegen harte Sparmaßnahmen und hohe Arbeitslosigkeit gab es am Mittwoch in Griechenland umfangreiche Streiks. Zudem protestieren Staatsbedienstete gegen geplante Entlassungen. Im Zentrum von Athen versammelten sich Zehntausende Demonstranten.

René Heilig

Kleider machen H.E.S.S.

Katastrophale Arbeitsbedingungen und schikanöse Überwachung - das Online-Versandthaus Amazon ist erwischt worden, zeigt sich zerknirscht und gelobt Besserung. Doch bislang hörte man nicht, dass man künftig auch jede Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten meiden wird.

Seite 7

Tunis: Krise verschärft

Mit dem Rücktritt von Ministerpräsident Hamadi Jebali hat sich die politische Krise in Tunesien dramatisch verschärft. Noch für Mittwoch war ein Treffen von Präsident Moncef Marzouki mit dem Chef der größten Regierungspartei Ennahda, Rachid Ghannouchi, vorgesehen.

Hans-Ulrich Dillmann

Stellt sich »Baby Doc« seinen Richtern?

Das politische Haiti interessiert sich in dieser Woche nur für eins: Wird der ehemalige Diktator Jean-Claude Duvalier am Donnerstag vor dem Berufungsgericht von Port-au-Prince erscheinen und sich den Fragen des Richterkollegiums stellen?

Straftäter der Colonia Dignidad in Haft

In Chile haben vier Führungsmitglieder der deutschen Sektensiedlung »Colonia Dignidad« ihre langjährigen Haftstrafen angetreten. Sie müssen wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger oder Beihilfe zu Vergewaltigungen Haftstrafen zwischen fünf und elf Jahren absitzen.

Thomas Frahm, Sofia

Licht, Wärme und die Bürgerrechte

Tagelang demonstrierten Bulgaren gegen die neuerliche Erhöhung der Strompreise. Es kam zu blutigen Ausschreitungen, in Warna und Weliko Tarnowo zündeten sich zwei Männer an, einer erlag seinen Verletzungen. Am Mittwoch reichte die Regierung unter Boiko Borissow ihren Rücktritt ein.

Seite 8

Warnstreiks an Flughäfen

Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wird am Donnerstag wieder an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen gestreikt. Die Beschäftigten der privaten Sicherheitsunternehmen sind von 3.30 bis 10 Uhr dazu aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

CO2-Ausstoß erhöhte sich

Berlin (dpa/nd). Die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen sind nach Einschätzung von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) 2012 nach längerer Zeit erstmals wieder gestiegen. »Darauf deuten die vorläufigen Zahlen hin«, sagte Altmaier der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«. Wie die dpa erfuhr, deutet sich für 2012 ein Anstieg der Treibhausgasemissionen um rund 1,5 Prozent an. Als Grund wird...

Koalition schrieb bei Lobby ab

Berlin (nd-Poelchau). Die Versicherungslobby hat offenbar bei der Formulierung eines Gesetzesentwurfes kräftig mitgeschrieben. Die Zeitschrift »Öko-Test« berichtet in ihrer Märzausgabe, dass mindestens zwei Passagen des von Union und FDP eingebrachten Gesetzesentwurfes zur geplanten Kürzung von Lebensversicherungen mit einer Stellungnahme des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft vom Sept...

Thomas Hug, Oslo

»Schneewittchen« soll Gas liefern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Besuch in Norwegen. Norwegen und Deutschland arbeiten an einer Energiepartnerschaft. Norwegische Wasserkraftwerke sollen als »Batterien« für deutschen Überschussstrom dienen. Und das Gasfeld »Schneewittchen« könnte deutsche Kraftwerke heizen.

ndPlusUlrike Henning

Gefährliche Pflege

In deutschen Kliniken fehlt massenhaft Personal - mit unabsehbaren Folgen für Beschäftigte und Patienten. Eine Studie zeigt das Ausmaß. Auch Beschäftigte wurden bei der Frage, wie viel Personal zusätzlich benötigt werde, einbezogen, nicht nur die Führungskräfte.

Seite 9
Klaus-Joachim Herrmann

Gysi ist der Beste

Klaus Lederer ist Vorsitzender des Berliner Landesverbandes der Linkspartei seit 2005. Mit ihm sprach vor der Aufstellung der LINKE-Landesliste zur Bundestagswahl auf einer Vertreterversammlung am Sonnabend Klaus Joachim Herrmann.

Seite 10
R.B.

Nicholas Hoult

Bereits im Alter von zwölf Jahren wurde der englische Schauspieler, geboren am 7. Dezember 1989 in Wokingham/Berkshire, international bekannt. In »About a Boy oder Der Tag der toten Ente« (nach einem Roman von Nick Hornby) spielte er einen ungewöhnlichen, einsamen Jungen, der sich mit einem Hallodri (Hugh Grant) anfreundet und diesen auf die rechte Bahn bringt. Für seine Darstellung bekam er 20...

ndPlusgesehen von Renate Biehl

Weitere FILMstarts

WARM BODIES. Regie: Jonathan Levine. Eine globale Katastrophe hat die Menschheit radikal reduziert, die Überlebenden verschanzen sich hinter hohen Mauern. Die andere Seite wird von Zombies bevölkert, darunter ein sympathischer Junge (Nicholas Hoult), der sich in ein Mädchen (Teresa Palmer) aus der Menschen-Siedlung verliebt. Sie erwidert seine Liebe, zum Entsetzen der Eltern - gruselig, komisch...

ndPlusTobias Riegel

Das Totenschiff

Der Zweite Weltkrieg ist gerade vorbei. Doch in Paul Thomas Andersons Sektendrama »The Master« haben sich die Kämpfe lediglich ins Innere der jungen, zurückkehrenden Männer verlagert. In einem toben diese ganz besonders. Der Ex-Matrose Freddie Quell ist gestrandet...

Caroline M. Buck

Rührende Revolutionäre

Die Romanvorlage, Victors Hugos »Die Elenden« von 1862, gehört zu den meistverfilmten Werken der Weltliteratur. Das Musical zum Roman, 120 Jahre jünger, zählt zu den erfolgreichsten Werken der Popgeschichte. Wie entwickelt sich der Film zum Musical »Les Misérables«?

Seite 11

25 Millionen Touristen

(dpa). Mit 24,9 Millionen Übernachtungen hat der Berlin-Tourismus im vergangenen Jahr einen weiteren Rekord erreicht. Die Zahl wuchs um 11,4 Prozent, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Mittwoch mitteilte. Besonders die Übernachtungen ausländischer Besucher legten zu. Die Zahl der Gäste insgesamt stieg um zehn Prozent auf gut 10,8 Millionen. »Berlin schreibt gerade eine starke Comeb...

Jugend übt Demokratie

(dpa). Jugendliche für das demokratische Miteinander und ehrenamtliches Engagement zu begeistern - das ist Ziel des neuen Jugend-Demokratiefonds Berlin. Unter dem Motto »Stark gemacht! Jugend nimmt Einfluss« könnten Interessierte ihre Projektvorschläge einreichen, teilte die Senatsverwaltung für Bildung und Jugend mit. Zeitlich befristete Projekte mit landesweiter Bedeutung können mit jeweils b...

Bisher keine muslimische Bestattung

(dpa). Bisher sind in Berlin nach Angaben des Senats keine Muslime nach islamischem Ritual beerdigt worden. Obwohl seit 2011 die Möglichkeit besteht, Tote nur in einem Leichentuch ohne Sarg zu beerdigen, sei diese Form der Bestattung bisher nicht beantragt worden. Das geht aus eine Antwort der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung auf eine Parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Das ...

Wowereit nicht in Ruhe lassen

Es ist absurd: Jetzt hat sich Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck endlich durchgerungen und will mehr Nachtruhe am neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Doch er erntet kaum Dank, dafür umso mehr Misstrauen. Druck verdient aber auch Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit.

ndPlusMartin Kröger

Oberbaumbrücke soll ab heute wieder frei sein

Und die regionalen Bauunternehmen haben es doch drauf: Bereits am heutigen Donnerstagnachmittag gegen voraussichtlich 15 Uhr soll die Oberbaumbrücke, die Friedrichshain und Kreuzberg verbindet, wieder für den Autoverkehr freigegeben werden. Ursprünglich war das Ende der Bauarbeiten der Berliner Wasserbetriebe (BWB) an dieser Stelle erst für Mai dieses Jahres vorgesehen - die Arbeiten werden dam...

Seite 12

Musik von Maschinen, Tieren und Zufällen

»Unmenschliche Musik« - das Motto des heute beginnenden Festivals im Haus der Kulturen der Welt (HKW) hört sich nicht unbedingt nach Schönklang an. Bis zum 24. Februar werden in Performances und Installationen, Konzerten und Gesprächen »Kompositionen von Maschinen, Tieren und Zufällen« vorgestellt und diskutiert. Einer der auftretenden Musiker ist auf unserem Foto zu sehen: der Druckluftroboter...

ndPlusKarlen Vesper

Das Freie Wort

Schwarz-braune Daten drängen sich in diesen Tagen und Wochen. Und mehren sich im Laufe des Jahres. Tiefpunkte deutscher Geschichte, verortet in den Jahren 1933, 1938 und 1943. Von Hitlers Ernennung zum Reichskanzler und Reichstagsbrand vor 80 Jahren über die Pogromnacht am 9. November vor 75 Jahren bis hin zu Goebbels berüchtigter Sportpalast-Rede vor sieben Dezennien (über die übrigens der Doy...

ndPlusLucía Tirado

Else nervt, in der Märchenhütte

Die ältere Person sitzt in der zweiten Reihe und nörgelt herum. Das Theater gehe doch noch gar nicht los. Da hätte man ihr ruhig noch die Schorle samt doppeltem Wodka drin verkaufen können, ohne den Kunstbetrieb zu stören. Meine Güte. Der Vorhang wird nur einen Spalt breit geöffnet. Wieder zu, wieder etwas geöffnet. Jetzt reicht's. Die Alte steigt auf die Bühne. »Hallo?« Na gut, also sie ...

Tom Mustroph

Ein Sprungbrett für Talente

Knapp 30 Stunden Theater in vier Tagen auf neun Bühnen und diversen anderen Nebenspielstätten - das bietet ab heute die aktuelle Ausgabe des Festivals 100 Grad im HAU und den Sophiensaelen. Aus der Taufe gehoben wurde diese Plattform für die Kunst vor zehn Jahren.

Seite 13

Einigung über neue Straße

(nd-Kammer). Grünes Licht für die neue Nord-Süd-Straße von Marzahn nach Köpenick: Die Bezirke Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick haben sich nach langem Streit mit dem Senat auf den Streckenverlauf verständigt. Die sogenannte Tangentialverbindung Ost soll nun zwischen Biesdorf und der Straße An der Wuhlheide östlich des Berliner Außenrings verlaufen. Das ist auch die vom Senat...

Neustart für den Bürgerhaushalt

Von Robert Meyer Ein Naturlehrpfad an der Rummelsburger Bucht in Lichtenberg sorgte unter südkoreanischen Bürgermeistern für Gesprächsstoff. Dabei interessierte die Stadtoberhäupter weniger die facettenreiche Flora und Fauna, sondern wie der Lehrpfad zustande kam. Dieser ist ein Beispiel des vom Bezirk im Jahr 2005 eingeführten Bürgerhaushalts, bei dem jeder Lichtenberger mitentsche...

Elmar Stephan, dpa

Die Ehre des Pleitiers

Hundert Arbeitsplätze gegen einen Straßennamen: Als Schlecker in den 90er Jahren im niedersächsischen Melle ein Lager bauen ließ, forderte das Unternehmen eine »Anton-Schlecker-Straße« als Adresse. Nach der Insolvenz des Unternehmens wollen die Grünen nun eine Umbenennung.

Andreas Fritsche

Skepsis über Platzecks Schwenk am BER

Die Ankündigung von Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (SPD) und der Koalition, das Volksbegehren für ein striktes Nachtflugverbot am neuen Hauptstadtflughafen mitzutragen, hat im Land ein geteiltes Echo hervorgerufen. Bei Nachtfluggegnern herrscht Misstrauen vor.

Seite 14

Jetzt offiziell: Bayern wählen am 15.9.

München (dpa/nd). Bayerns Staatsregierung hat den Termin für die Landtagswahl wie angekündigt auf den 15. September gelegt. das wurde gestern offiziell beschlossen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte anschließend, der Wahltermin eine Woche vor der Bundestagswahl sei das Richtige für Bayern. Das entspreche bayerischem Selbstverständnis und Tradition. SPD-Fraktionschef Markus Rinderspache...

Polizeigesetz beschlossen

Magdeburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Landtag hat das umstrittene Polizeigesetz mit neuen Regelungen zu Zwangstests auf ansteckende Krankheiten und zur Abschaltung von Handynetzen verabschiedet. In der namentlichen Abstimmung votierte eine breite Mehrheit von 63 Abgeordneten am Mittwoch für das Gesetz. 32 Abgeordnete stimmten dagegen, 10 waren nicht anwesend. Das von der schwarz-roten Koalition e...

ndPlusBernd Röder, dpa

Neuer Flughafenchef will bestimmt mehr Geld

Ein neuer Geschäftsführer der Berliner Flughäfen will deutlich mehr verdienen will als der entlassene Rainer Schwarz. Das erwartet der Personalvermittler Oliver Badura. »Ich sehe das eher so zwischen 800 000 und 1,2 Millionen Euro Gehalt«, sagt er. Schwarz bekam zuletzt ein Grundgehalt von 355 000 Euro im Jahr plus satte Zuschläge. Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), der zugleich A...

Wilfried Neiße

Krebsrisiko Sonnenbaden

Die Krankheit Krebs hat ihren Schrecken gleichzeitig verloren und behalten. Wie Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) gestern vor dem 3. Landeskrebskongress in Potsdam sagte, seien im vergangenen Jahr 15 000 Neuerkrankungen festgestellt worden. Die Heilungschancen seien aber noch nie so gut gewesen wie heute. Jeder siebente Brandenburger hat oder hatte einmal Krebs. Das Verharren dieser Zahl...

ndPlusRudolf Stumberger

Marktls geheimer Trumpf

Der Papst-Geburtsort Marktl hat es wie keine andere Wirkungsstätte Joseph Ratzingers verstanden, den berühmten Namen zu klingender Münze zu machen. Doch nach dem Papst-Rücktritt könnten die Gewinne rasch sinken. Allerdings: Marktl hat vielleicht noch einen Trumpf in der Hand.

Andreas Fritsche

Fluglärmgegner unterstützen Platzeck

Das Engagement des Ministerpräsidenten für mehr Nachtruhe in Schönefeld wird argwöhnisch beäugt. Einen neuen Flughafenchef zu finden, wird auch keine leichte Aufgabe sein.

ndPlusSusanne Kupke, dpa

Unfriedliche Idylle

Nationalpark Nordschwarzwald - tolle Sache, oder? Vor Ort sehen das nicht alle so, es gibt zahlreiche Einwände. Doch entschieden wird am Ende im grün-rot dominierten Landtag von Baden Württemberg.

Seite 15

Schauspiel- Kunst

Manchmal reichen DEFA-Filmtitel, und man weiß um ein Einvernehmen der Erinnerung, das aus Generationenbünden kommt. Also: »Das verurteilte Dorf«, »Geheimakten Solvay«, »Die Unbesiegbaren«, »Ernst Thälmann«, »Schlösser und Katen«, »Tinko«, »Vergesst mir meine Traudel nicht«. Paul R. Henker war in diesen und vielen anderen Filmen der Präsente, der Füllige mit der markanten Kinnfalte, dazu eine ko...

Intellektuelle Wachheit

Der Philosoph und Essayist Peter Sloterdijk (65) wird mit dem Ludwig-Börne-Preis 2013 geehrt. Er versetze die deutsche Öffentlichkeit immer wieder »in intensive Zustände intellektueller Wachheit«, begründete der Preisrichter Hans Ulrich Gumbrecht die Entscheidung in Frankfurt am Main. Der mit 20 000 Euro dotierte Preis gilt als die renommierteste Auszeichnung für Essays und Reportagen im deutsc...

Marc Hairapetian

Gegen Ängste

Otfried Preußler war nicht nur ein großartiger Schriftsteller, der die Grenzen von Kinder-, Jugend- und Erwachsenenliteratur mühelos überwand, er war auch ein wunderbarer Mensch. Meine Tochter hörte schon als Kleinkind mit mir zusammen die Hörspiele vom »Räuber Hotzenplotz«. Ihr liebstes Spielzeug war eine kleine Hotzenplotz-Fingerpuppe, die Kasperle, Prinzessin und Co. regelmäßig die Show stah...

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Die Ersten ins Feuer«

Was die DDR an ihr Ende trieb, war wohl eine komplizierte Verflechtung konfrontativer Dissidentenschaft mit jenen, die innerhalb des Systems für Erneuerung eintraten - und die dafür im ständigen Widerstreit von Einsicht, offener Kritik und versteckten Winkelzügen zu leben versuchten, aufrecht und loyal zugleich. Zuvörderst freilich bleibt der Zusammenbruch eine Geschichte des Bürgermutes jensei...

Seite 16

American Photographs

»Straßenstand in Birmingham, 1936« - ein Foto von Walker Evans (1903-1975), der mit 33 damals schon berühmt war. Immerhin richtete das Museum of Modern Arts New York ihm 1938 als erstem Fotografen in der Museumsgeschichte eine Einzelexposition aus. Der Ausstellungskatalog, den Evans damals in eigenwilliger Regie selbst zusammenstellte, ist inzwischen zum Klassiker der Fotoliteratur avanciert un...

Mona Grosche

Rückblenden

George Washington Crosby hat sein Leben hinter sich. Das Ticken seiner Uhrensammlung und die leisen Gespräche der Familienmitglieder sind die Begleitmusik seiner letzten Stunden, während er immer wieder in Erinnerungen und Träume entgleitet. Der Leser folgt George auf seinen imaginären Reisen in das ländliche Maine seiner Jugend, zu dessen Vater Howard, der als »Tinker«, also als Kesselflicker ...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Wie Gruppenschach in Bewegung

Manche vergleichen Chad Harbach mit David Foster Wallace. Abgesehen davon, dass derartige Autorenvergleiche nur bedingt relevant sind, endet die Parallele in diesem Fall beim Sport. David Foster wallace' »Unendlicher Spaß«-Held James O. Incandenza gründet eine Tennisakademie. Chad Harbachs Protagonist ist auf dem Weg zum Baseballprofi. Doch ansonsten feiert Harbach, anders als der jung gestorbe...

Irmtraud Gutschke

Wenn die Erde bebt

Der erste Erzählungsband eines Weltklasseautors: Don DeLillo gilt vornehmlich als Romancier - als Künstler, der auf zugespitzte Art ins Bild bringt, was jeder als alltägliche Beklemmung kennt. Vielleicht nur als leichten Druck auf der Brust, als Unbehagen, dass sich etwas nicht ganz richtig anfühlt im eigenen Leben und im großen Ganzen. Als vage Ahnung, dass es nicht nur einen selbst betrifft, ...

Seite 17

Kehrtwenden

Nein, keine »Heldengeschichte«, aber doch Erinnernswertes über einen Verlag, den ich 1991 gegründet hatte und in dessen Briefkasten schon drei Tage nach dem Erscheinen des ersten Buches eine Prozessdrohung steckte. Die Anwälte monierten den Namen. Der Prozessdrohbrief stammte von einem Münchener Verlag, der versicherte, den Namen »Spotlight« schon seit Jahren zu nutzen. Ich geriet in eine Klemm...

Günter Benser

Wie konnte es geschehen?

Neben Susanne Miller ist Helga Grebing die bekannteste und produktivste sozialdemokratische Historikerin. Nun unterbreitet sie uns ihre Memoiren, die mehr sind als bloße Rückschau auf das eigene Leben und Erleben. Sie konzentriert sich auf die Zeit von 1930 bis 1953.

ndPlusPeter Fisch

»Brave, herrliche junge Menschen!«

Letzte Gewissheit, warum Hans und Sophie Scholl am Morgen des 18. Februar 1943 Flugblätter in der Universität München ablegten sowie weitere in deren Lichthof warfen, werden wir wohl nie gewinnen. War es eine leichtfertige Aktion, die zur Festnahme nicht nur der Geschwister führte?

Seite 19
Jirka Grahl

Weite Welt

Es ist paradox: Heute erlebt das Fleimstal den ersten Wettkampftag der WM 2013. Doch den einzigen Tag, an dem es bei den Weltmeisterschaften wirklich international zuging, haben die zahlenden Zuschauer verpasst. Gestern wurde bei freiem Eintritt die Qualifikation der Langläufer im Stadion von Tesero ausgetragen. 44 Frauen aus Ländern wie Australien, Armenien oder Kirgistan starteten auf den 5-k...

ndPlusKlaus Bergmann und Inga Radel, dpa

Europa staunt über den starken FC Bayern

Das 3:1 (2:0) am Dienstagabend war mehr als der Türöffner ins Viertelfinale der Champions League. Der FC Bayern München überträgt seine nationale Dominanz auch auf Europa. Mit »Lehrbuch-Fußball« beim Sieg gegen Arsenal untermauert er seine Ambitionen für die Final-Teilnahme.

ndPlusJirka Grahl, Val di Fiemme

Auf dem Weg nach oben

Schon zum dritten Mal sind die Skispringer, Langläufer und Nordischen Kombinierer mit ihren Weltmeisterschaften im Val die Fiemme (Italien) zu Gast, im vorolympischen Jahr. Heute werden im Langlaufstadion Lago di Tesero die ersten Medaillen vergeben.

Seite 20

Polizei sieht Fluchtgefahr bei Pistorius

Die Polizei ist gegen eine Freilassung von Oscar Pistorius auf Kaution. Sie schließt eine Flucht ins Ausland nicht aus. Im Haus wurden eine illegale Waffe und Testosterone gefunden.

Christiane Gläser, dpa

Kastanienbäume in der Stadt sterben aus

Eine Pause unterm Kastanienbaum? Das könnte bald der Vergangenheit angehören. Heiße Sommer machen traditionellen Stadtbäumen zu schaffen. Experten suchen nach Alternativen. Und testen »Klimabäume« in drei Klimazonen Bayerns.

ndPlusReiner Oschmann

Margaret Thatcher ist persona non grata

Margaret Thatcher trat vor gut 22 Jahren als Regierungschefin zurück, doch selbst coolen Briten will es bis heute nicht gelingen, die Eiserne Lady entspannt zu sehen - und mit einer Statue von ihr zu leben. Bei dem Stein des Anstoßes handelt es sich um ein weißes Marmordenkmal.