Seite 1

Unten links

Nach der Wahl in Italien ist jetzt oft von Politclowns die Rede. Das hat meist einen vorwurfsvollen Unterton, aber festhalten muss man zunächst: Auch in der Politik geht es um Unterhaltungswert. Der Wähler will sich eben amüsieren. Das hatte schon Edmund Stoiber erkannt und mühsam seine ursprünglich ciceronische Beredsamkeit ab- und statt dessen sein berühmt gewordenes Stotterstakkato antrainie...

ndPlusGesa von Leesen

Können muss man wollen

Gut, dass auf Bundesebene die Diskussion über Stuttgart 21 Fahrt aufnimmt. Auch gut, wenn der Verkehrsausschuss sich damit befasst und Vertreter der bundeseigenen Bahn vorlädt, damit diese den Ausschussmitgliedern Näheres zur - bislang bekannten - Kostensteigerung erklärt. Aber dann kommt nichts dabei raus. Unter anderem weil die Vertreter der Bahn sich weigern, Fragen zu beantworten, wie die n...

Verkehrsminister steht weiterhin zu Stuttgart 21

Bund und Bahn halten am Projekt Stuttgart 21 fest. Kurz vor der Entscheidung im Aufsichtsrat des bundeseigenen Konzerns am kommenden Dienstag machte Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) klar, dass sich die Frage nach einem »Zurück auf Null« nicht stelle.

ndPlusRené Heilig

V-Leute kassieren doppelt

V-Mann ist ein lukrativer Job. Die Regierung betont gebetsmühlenartig, strenger gegen Hartz-IV- Betrüger vorzugehen. Doch dass üppig entlohnte V-Leute von ihren Geheimdiensten geradezu ermuntert werden, Sozialleistungen zu erschleichen, scheint in Ordnung.

Seite 2

Fliegender Flickenteppich

Die Bedingungen für gesetzliche Mindestlöhne in Deutschland scheinen gerade günstig. Doch die realen Verhältnisse lassen ahnen: In dieser Legislaturperiode kommt nichts mehr, das den Namen Mindestlohn verdiente. Zwar wird der Bundesrat schon am Freitag eine Initiative für einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn beschließen, die neuen Kräfteverhältnisse machen es möglich (Bericht auf Se...

ndPlusVelten Schäfer

Vom Teufelswerk zur Wunderwaffe

Am Freitag entscheidet der Bundesrat über eine Initiative von Rheinland-Pfalz zur Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns. Die Zustimmung der Länderkammer ist dank der neuen rot-rot-grünen Mehrheit sicher. Doch das Thema Mindestlohn bleibt umkämpft.

Seite 3

»Diese Kirche ist am Ende«

Der Religionswissenschaftler Hubertus Mynarek glaubt nicht, dass der wahre Grund für den Rücktritt von Papst Benedikt XVI. ein Sexskandal im Vatikan ist, wie italienische Medien mutmaßen. Dabei geht es um ein geheimes Netzwerk homosexueller Priester.

»Diese Kirche ist am Ende«

Hubertus Mynarek ist Autor vieler kirchen- und religionskritischer Bücher, so über die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. Seine jüngste Veröffentlichung ist die Streitschrift »Warum auch Hans Küng die Kirche nicht retten kann«. Mit ihm sprach Ingolf Bossenz.

Seite 4
ndPlusFabian Lambeck

Misstrauen angebracht

Hoch her ging es an Bord des Schnellboots »Hermelin«. Da wurde ein Vorgesetzter angegriffen, gefesselt und beschmiert - unter anderem mit dem Wort »Mongo«, das oft abwertend für Mongoloide gebraucht wird. Auch wenn sich das Bundesverteidigungsministerium nun bemüht, den Angriff auf den Bootsmann mit thailändischen Wurzeln als »zwischenmenschliche Gemengelage« abzutun: Ein mehr als schaler Beige...

Roland Etzel

Zwei Hilferufe

Wir müssen »unseren Beitrag dazu leisten, dass vor unserer Haustür keine Bedrohung für uns, unsere eigene Sicherheit und für unsere offene Gesellschaft entsteht«, sagte der Bundesaußenminister mit Blick auf Mali. Das war vor einer Woche, und Guido Westerwelle konnte mit dem Echo zufrieden sein. Das im Kabinett eilig geschnürte 50-Millionen-Hilfspaket für den EU-Militäreinsatz in Westafrika ging...

ndPlusKurt Stenger

... und danke für den Beifang

Seepferdchenfleisch ist zwar noch nicht in Fischstäbchen gefunden worden. Aber die maritime Ernährungsindustrie hat ebenfalls ihre Skandale, für die es nicht einmal Gesetzesverstöße braucht. So wird laut Schätzungen mindestens ein Viertel der Fänge, tot oder verletzt, ins Meer zurückgeworfen - Fische, die zu wenig Ertrag bringen. Dieser Beifang sorgt dafür, dass die staatlich gesetzten Fangquot...

Reinhard Schwarz

Verspielter

Da sage noch jemand, Unternehmer hätten kein soziales Gewissen. Marius Follert, 24 Jahre jung, ist einer von zwei Geschäftsführern bei Farbflut Entertainment, und gerade hat er mit der Untergrund-Kampagne »Initiative Sauberes Hamburg« für Furore gesorgt. Auf einer Internetseite machte die (erfundene) Initiative gegen Obdachlose Stimmung und lobte dabei die in Hamburg allein regierenden Sozialde...

Burschenschaftler im Senat?

Michael Büge (CDU) ist Staatssekretär für Soziales im Berliner Senat - und Mitglied der Burschenschaft Gothia. Die Jusos fordern deswegen seinen Rücktritt. Mit ihrem Landesvorsitzenden Kevin Kühnert sprach nd-Redakteur Martin Kröger.

Seite 5

Mängel am neuen Meldegesetz

Berlin (dpa/nd). Verbraucher- und Datenschützer haben das von Bund und Ländern überarbeitete Meldegesetz begrüßt. Sie kritisierten am Mittwoch aber, dass auch der Kompromiss noch Schwachstellen enthalte. Das Bündnis »Meine Daten sind keine Ware« bezeichnete als Manko, dass auch diejenigen Unternehmen die Einwilligung zur Herausgabe von Meldedaten einholen könnten, die die Daten anfordern:...

ndPlusFabian Lambeck

»Mongos« an Bord

Sie fixierten ihren Vorgesetzten und schrieben ihm »Hier wohnen die Mongos« ans Bein. Dass der betroffene Bootsmann thailändische Wurzeln hat, lässt den Verdacht aufkommen, hier seien rassistische Motive im Spiel gewesen.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Stuttgarter Schweigen

Die Kostenexplosion bei Stuttgart 21 war gestern Thema im Verkehrsausschuss des Bundestages. Nach zweieinhalb Stunden waren alle so schlau wie zuvor: Die Bahnvertreter verweigerten Aussagen zur Wirtschaftlichkeitsberechnung. Weitere Kostensteigerungen sind nicht ausgeschlossen.

Seite 6

Neuer Entwurf zum Leistungsschutzrecht

Der Bundestag soll am Freitag das umstrittene Leistungsschutzrecht beschließen. Den Suchmaschinen wird es dann erlaubt sein, Anrisse von Artikeln ohne Lizenz zu verwenden.

ndPlusMarian Krüger

Blockaden sind die Ausnahme

Im Bundesrat herrschen neue Machtverhältnisse: Rot-Rot-Grün ist am Drücker. Unter dieser Konstellation wird er am kommenden Freitag das erste Mal tagen. Doch anders als der Bundestag ist die Länderkammer nicht auf Konfrontation sondern auf Kompromisse ausgelegt.

ndPlusHans Canjé

Ein Verfassungsfeind eben

Dies ist die Geschichte von Gerhard Bialas und dem Verfassungsschutz im Musterländle Baden-Württemberg. Die Geschichte eines Mannes, der eigentlich der Vorzeigebürger für ehrenamtliches Engagement wäre. Wäre ...

Seite 7

NATO-Statistik falsch - Urteil bleibt

Kabul (dpa/nd). Die Zahl der Taliban-Angriffe in Afghanistan hat im vergangenen Jahr entgegen früheren Angaben der NATO doch nicht abgenommen. Die NATO-geführte Schutztruppe ISAF räumte am Mittwoch in Kabul Fehler in ihrer Statistik ein, die zuvor einen Rückgang der Angriffe um sieben Prozent im Vergleich zu 2011 ausgewiesen hatte. »Einige Daten wurden falsch in die Datenbank eingegeben«, teilt...

US-Senat beendete Hagel-Sturm

Die US-Kongresskammer stimmte am Dienstag (Ortszeit) für Hagel als Wunschkandidat von Präsident Barack Obama, nachdem die Republikaner ihre Blockade der Personalie beendet hatten. Bereits am Mittwoch sollte Hagel als Nachfolger von Leon Panetta vereidigt werden.

Wolf H. Wagner, Florenz

Lega Nord siegte in der Lombardei

Roberto Maroni jubelt: »Mission erfüllt.« Mit diesen Worten beschreibt der Sekretär der Lega Nord, ehemals italienischer Innenminister, seinen Sieg bei den Regionalwahlen in der Lombardei. Das Wahlbündnis von Lega und »Volk der Freiheit« (PdL) erreichte 42,8 Prozent der Wählerstimmen und 48 Sitze im lombardischen Parlament. Die Mitte-Links-Allianz kam mit 38,2 Prozent auf den zweiten Platz und ...

ndPlusKatja Herzberg

Bersani lässt sich grillen

Nach der Ankündigung des Sozialdemokraten Pier Luigi Bersani, zu Gesprächen mit der »Bewegung der Fünf Sterne« bereit zu sein, könnten bald zwei einstige Kommunisten an der Spitze Italiens stehen.

Seite 8

Lawrow und Kerry für Dialog in Syrien

»Russland und die USA werden alles in ihren Kräften Stehende tun, damit es zu einem Dialog zwischen den Behörden und der Opposition in Syrien kommt«, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach einem Treffen mit US-Außenminister John Kerry in Berlin.

ndPlusIan King, London

Londons Kassenwart mangelt es an Kredit

Im reichen südenglischen Eastleigh wird am Donnerstag ein Sitz im britischen Unterhaus durch Nachwahlen neu vergeben. Die Labour Party kann dort nicht gewinnen, sie freut sich aber über den Wahlkampfstreit zwischen Konservativen und Liberaldemokraten, die in London gemeinsam regieren.

Stefan Mentschel, Delhi

Als Mensch, als Buddhist, als Tibeter

Die in kurzen Abständen verbreiteten Nachrichtungen über Selbstverbrennungen von Tibetern sorgen weltweit für Entsetzen. Keine Woche vergeht ohne eine neue Meldung darüber. Doch die tibetische Exilregierung und der Dalai Lama halten sich bei der Bewertung auffallend zurück.

Seite 9

EU-Staaten reformieren die Fischerei

In nächtlichen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten auf eine Kehrtwende in der Fischereipolitik geeinigt. Das teilte der Verhandlungsleiter Simon Coveney am Mittwochmorgen in Brüssel mit. Die Einigung werde »die Art, wie Europa Fisch fängt, verändern«, sagte Coveney.

Steffen Schmidt

Krach ist nicht nur lästig

Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, stellte am Mittwoch in Berlin die »Schwerpunkte 2013« des Amtes vor. Neben dem Lärmschutz wird sich seine Behörde vor allem mit dem Schutz der Meere und dem nachhaltigen Bauen und Wohnen beschäftigen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Spenden gegen die »Klimalüge«

Freier Markt statt Umweltschutz: Ein Netzwerk reicher Ultrakonservativer macht in den USA Stimmung gegen die wissenschaftliche Erkenntnis, dass der Klimawandel vom Menschen gemacht ist. US-amerikanische Rechtskonservative sponsern seit Jahren mit Unsummen dieser Kampagne.

Seite 10
ndPlusR. B

Laura Linney

Die US-amerikanische Schauspielerin, geboren am 5. Februar 1964 in New York, gab vor 20 Jahren ihr Filmdebüt - nach einem Studium an der Brown University, Schauspielunterricht an der Juilliard School und erfolgreichen Bühnenauftritten. Mitte der 90er Jahre machte sie mit einigen ausgezeichneten Auftritten im Kinofilm international von sich reden; dazu gehören zwei Staatsanwältinnen - in Gregory...

gesehen von Renate Biehl

Weitere FILMstarts

HYDE PARK AM HUDSON. Regie: Roger Michell. Humorvoller Historienfilm um den ersten USA-Besuch eines britischen Königpaars 1939 - nach den Tagebüchern der Geliebten von US-Präsident Roosevelt. Mit Bill Murray, Laura Linney. SIGHTSEERS. Regie: Ben Wheatley. Ein britisches Paar mittleren Alters (Alice Lowe, Steve Oram) zieht in dieser rabenschwarzen Komödie durchs Land, um Ordnung zu schaffe...

Caroline M. Buck

Kindheit in Reih und Glied

Der Besuch der Eltern hängt von der Note ab. Der Kauf eines Handy hängt von der Note ab. Das ganze Leben hängt von der Note ab. »Wenn du im nächsten Halbjahr Klassenbeste wirst, kommen wir dich besuchen« - für ein Kind von neun Jahren eine ziemliche Zumutung, wenn es kurz darauf zurückfahren soll ins Internat. Die Tagou-Schule wurde 1978 mit einer Handvoll Schülern gegründet. Heute leben ...

ndPlusTobias Riegel

Grautöne des Grauens

Du bist ebenso an mich gekettet, wie ich an Dich.» Die trotzigen Worte, die das Entführungsopfer Natascha Kampusch an ihren Peiniger Wolfgang Priklopil richtet, verwirren Letzteren nachhaltig. Und auch an den Zuschauern des Films «3096 Tage» gehen sie nicht spurlos vorbei. Die Zerrissenheit Kampuschs zwischen Unterwürfigkeit, Fatalismus und Aufbegehren ist eine Stärke des düsteren Kammerspiels ...

Seite 11

20 Millionen für Tegel

(dpa). Der alte Berliner Flughafen Tegel soll für 10 bis 20 Millionen Euro modernisiert werden. Diese Summe habe der Flughafen-Aufsichtsrat bewilligt, um den Flugbetrieb sicherzustellen, erklärte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung am Mittwoch. Mit dem Geld sollten unter anderem die Landebahnen weiter saniert und ein System zur Nachverfolgung von Gepäck eingeführt werden. Eine automatisie...

Schleusen machen dicht

(dpa). Mit einem Warnstreik wollen Beschäftigte der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung heute die Schleusen in Berlin und Brandenburg dicht machen. Es drohten Behinderungen des Schiffsverkehrs im gesamten Bundesgebiet, sagte ein ver.di-Sprecher am Mittwoch in Berlin. Die Gewerkschaft ver.di hat zu bundesweitem Protest aufgerufen. Durch eine geplante Reform des Bundesverkehrsministeriums sei jede...

Verdächtige auf Videos

(dpa). Durch Videoüberwachung bei der U-Bahn sind von Januar bis September des Vorjahres 472 Verdächtige von Straftaten erfasst worden. Dies geht aus der Antwort von Innensenator Frank Henkel (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage seines Parteikollegen Peter Trapp hervor. Es sei aber nicht feststellbar, ob die Verdächtigen bereits bekannt waren oder neu in den Fokus der Ermittler rückten. ...

Kabeldiebe störten S-Bahn

(dpa). Zum zweiten Mal in zwei Tagen hat der Diebstahl von Signalkabeln zu Störungen im S-Bahnbetrieb im Berliner Norden geführt. Züge der S 9 zwischen Pankow und Treptower Park fielen am Mittwochmorgen aus. Fahrgäste mussten laut einem S-Bahn-Sprecher auf andere Linien umsteigen. Es gab auch kleinere Verspätungen. Gegen 10.30 Uhr war das Problem behoben. Wie schon am Dienstagmorgen stahl...

Ehrung der Frauen der Rosenstraße

(epd). Mit einer Gedenkstunde soll heute an die Verhaftung jüdischer Zwangsarbeiter und die anschließenden Proteste von Ehefrauen im Februar 1943 erinnert werden. Der Jahrestag der sogenannten »Fabrik-Aktion« jährt sich in diesem Jahr zum 70. Mal. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr mit einem Totengebet am Gedenkstein in der Großen Hamburger Straße, wie das Anne-Frank-Zentrum in Berlin mi...

Konkrete Solidarität

Natürlich kamen gestern nach Reinickendorf nicht so viele Demonstranten, um gegen die Zwangsräumung zu protestieren, wie noch Mitte Februar in Kreuzberg. Dass aber überhaupt 200 Menschen bereit sind, in den frühen Morgenstunden für eine ihnen zumeist unbekannte 67-Jährige Frau Rosemarie F. auf die Straße zu gehen, ist ein starkes, ein solidarisches Signal. Die Botschaft, die sich aus dem ...

Bernd Kammer

Eine Faser reicht

Taucht Asbest auf, schrillen die Alarmglocken. Allerdings wird nicht immer so rigoros eingeschritten wie beim Palast der Republik. In 48 000 der 277 000 landeseigenen Wohnungen sollen die krebserregenden Fasern noch stecken, hat der BBU ermittelt.

Haidy Damm

In letzter Minute Zwangsräumung verschoben

In Reinickendorf wurde gestern erneut eine Zwangsräumung kurzfristig aufgeschoben. Rund 200 Menschen waren nach einem Aufruf des Bündnisses gegen Zwangsräumungen zu einer Kundgebung gekommen, um sich gegen rund 100 Polizisten solidarisch mit der Mieterin Rosemarie F. zu zeigen.

Seite 12

Ein Preis fürs Lebenswerk

(dpa) Hermann Parzinger, der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin, wird von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz mit ihrem neuen Preis für Geisteswissenschaften ausgezeichnet. Der 53-Jährige erhält den mit 25 000 Euro dotierten »Sibylle-Kalkhof-Rose-Akademie-Preis« für seine Verdienste um die Vor- und Frühgeschichte, wie die Preußenstiftung am Mittwoch...

Tagung zu jüdischem Widerstand

(epd) Dem jüdischen Widerstand gegen den Holocaust ist Anfang April in Berlin eine mehrtägige internationale Konferenz gewidmet. Veranstalter der wissenschaftlichen Tagung zum 70. Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto sind unter anderem das Potsdamer Moses-Mendelssohn- Zentrum, das Deutsche Polen-Institut, das NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors und die Gedenkstätte Deutsch...

Neuer Organist für Nikolaikirche

(epd) Die Stiftung Stadtmuseum Berlin hat seit Mittwoch einen neuen Titularorganisten für die Berliner Nikolaikirche. Der 49-jährige Kirchenmusiker Carsten Albrecht soll in Zusammenarbeit mit dem Museum das musikalische Profil der Nikolaikirche schärfen, teilte die Stiftung in der Bundeshauptstadt mit. Dazu gehöre unter anderem die beliebte Tradition des freitäglichen Orgelausklangs, die unter ...

Fritz ist seit zwei Jahren volljährig

(epd). Die erste deutsch-deutsche Jugendwelle, Radio Fritz vom Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb), wird im März 20 Jahre alt. Gefeiert wird am 9. März in der Columbiahalle und dem benachbarten C-Club mit einem Geburtstagsfestival mit zahlreichen internationalen und nationalen Stars, kündigte Programmchefin Karen Schmied am Mittwoch in Berlin an. Erwartet werden beispielsweise die Indie Rocker Ma...

Hans-Dieter Schütt

Castorfs Zarte

Die Zarte inmitten des Polterbetriebs. Die Stille im Brüllkonzert. Susanne Düllmann: Just sie, die Sanfte, erlebte ihr sehr späten Bühnenjahre bei - Frank Castorf. Die Zerbrechliche im Turntheater. Die Holde im Heftigkeitstrubel. Die Zähe im Zerreißprobengeschäft. Über ein halbes Jahrhundert Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz - das hat Einmaligkeitswert, das erzählt von einer aktiven Treu...

ndPlusKlaus Hammer

Hommage an Diether Schmidt

Im Februar 2012 ist er im 82. Lebensjahr gestorben, der Kunsthistoriker Diether Schmidt, Verfasser verdienstvoller Arbeiten zur Kunst des 20. Jahrhunderts. Der Proletariersohn aus Lubmin, der in Dresden wirkte und in der Galerie Comenius mutige Ausstellungen initiierte, war ein bekennender Streiter für den Fortschritt der Künste und ein engagierter Förderer junger Begabungen. Er war kein Tradit...

Seite 13

Nachtflugkonzept gefordert

Berlin (dpa/nd). In der Debatte um mehr Lärmschutz an Flughäfen lehnt das Umweltbundesamt ein generelles Nachtflugverbot ab. »Ich glaube, dass ein Industrieland wie Deutschland nicht vollständig auf Nachtflüge verzichten kann«, sagte der Präsident der Behörde, Jochen Flasbarth, der dpa. »Die Frage ist aber, ob man Nachtflüge überall braucht.« Flasbarth fordert ein bundesweites Nachtflugkonzept....

Schneider

Prozess gegen Rassisten

(nd-Schneider). Der Prozess gegen Stephan H. vor dem Berliner Landgericht wurde am vergangenen Montag überraschend beendet. Die Richter entschieden, den 25-jährigen H. juristisch freizusprechen, weil er aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung für schuldunfähig befunden wurde. Aufgrund seiner Gefährlichkeit wird H. jedoch in einem Krankenhaus psychiatrisch untergebracht. Stephan H. war vo...

Geldgier und Dummheit sind gute Partner

Geldgier und Dummheit sind gute Partner

Interessanter als die mutmaßlichen Täter dürften in diesem Fall die Opfer sein. Denn es sind alles Leute, die mit Millionen jongliert und ihr Geld nie wieder gesehen haben. Doch wer mal leicht 40 Millionen Euro aus dem Ärmel zaubert in der Hoffnung, dass es ganz schnell 400 Millionen werden, der muss wissen, dass da etwas stinkt. Gier macht blind, je höher der offerierte Gewinn, umso leichtsinn...

ndPlusMarc Strehler, dpa

»Man braucht einen langen Atem«

Die Idee hört sich gut an: Firmen und Tagesmütter schließen sich für die Kinderbetreuung zusammen, wie zum Beispiel bei der Familiengenossenschaft Rhein-Neckar. Aber bisher sind solche Familiengenossenschaften sehr rar in Deutschland, Experten sehen noch viel Potenzial.

Seite 14

»Kein Werben fürs Sterben«

Neumünster (nd-Hanisch). Die Bundeswehr wollte in dieser Woche im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Arbeitsagentur Neumünster (Schleswig-Holstein) über Karrieremöglichkeiten beim Militär aufklären. Weil die Bundeswehr die entsprechenden Arbeitsplätze noch immer verharmlosend als Arbeitsplätze wie andere auch darstellt, entschlossen sich Mitglieder der LINKEN zu einem Spontanprotest vor dem BI...

Michael Evers, dpa

Irdische Richter vorm Altar

Dutzendfach wurden in den 60er Jahren Kirchen errichtet, von denen heute viele nicht mehr gebraucht werden. Die Gläubigen bleiben aus, der Unterhalt ist zu teuer. Darf die Kirche solche Gebäude einfach abreißen? Ein Gerichtsentscheid aus Niedersachsen zu diesem Thema.

Gedopte Schüler

Jedes fünfte Grundschulkind in Bayern sei therapiebedürftig, viele nähmen Medikamente zur Beruhigung und zur Leistungssteigerung, erklärte der Lehrerverband BLLV unter Berufung auf eine aktuelle Studie. Kultusministerium und Elternverband weisen das vehement zurück.

ndPlusAndreas Fritsche

Sterben bei der Bundeswehr

»Berufsperspektive Tod« stand auf einem Transparent. Es gab noch andere Sprüche und Kreuze in den Bäumen - vor dem Bertolt-Brecht-Gymnasium und auf dem Schulhof. Damit protestierte die Linksjugend solid am 18. Februar in Brandenburg/Havel gegen den Besuch eines Offiziers, der im Rahmen eines Berufstags für eine Karriere bei der Bundeswehr warb. Die Aktion schlug hohe Welle. Gestern erreichte de...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Provisorium mit Charme

Im Zweiten Weltkrieg wurde Bremen schwer zerstört. Wegen des großen Wohnungsmangels erlaubte Bürgermeister Wilhelm Kaisen 1945 das Wohnen in Kleingartenanlagen. Doch mittlerweile sind viele der Kaisen-Häuser in bedenklichem Zustand, das Problem beschäftigt auch die Landespolitik.

Wilfried Neiße

Nachtruhe, Licht aus!

Jochen Flasbarth empfiehlt ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr am künftigen Hauptstadtairport BER. Flasbarth ist Präsident des Umweltbundesamtes. Als Mitglied des Naturschutzbundes - gewissermaßen privat - verlangt der Mann ein solches Nachtflugverbot sogar.

Seite 15

Politaktivist, Künstler, Provokateur

Der Aktionär ist das größte Säugetier» oder «Deutsche Arbeiter, die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen!» - das sind Parolen, die auch jenen gefallen dürften, die heute mit dem Ruf «Empört Euch!» des gestern verstorbenen Stéphane Hessel auf den Lippen auf die Straße gehen. Geschaffen hat die Motive Klaus Staeck, der damit in den 1970er und 1980er Jahren die politischen Debatten in der...

ndPlusMartin Hatzius

Ein natürlicher Optimist

Liest man Stéphane Hessels Aufruf »Empört Euch!«, so liest man vom unbedingten Willen eines von den politischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts - den katastrophalen wie denen des Aufbruchs - geprägten Greises, nachfolgenden Generationen etwas Überlebenswichtiges zu hinterlassen.

Seite 16

Zerreiß die Kette!

Ein großer, starker Elefant, angekettet an einem kleinen Pflock: Warum macht er sich nicht los? - Diese Frage steht am Beginn des Kinderbuchs »Wie der Elefant die Freiheit fand« von Jorge Bucay. Der Zeichner Gusti, aus Buenos Aires wie der Autor, hat zauberhafte Bilder dazu gemalt. Eine lebensweise Parabel ebenso für Erwachsene, geht es darin doch um die Frage, warum wir uns mitunter scheuen, u...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Ein leerer Fotorahmen

Betibú», diesen Spitznamen hat die Schriftstellerin Nurit Iscar, so glaubt sie, von einem verflossenen Liebhaber bekommen - Lorenzo Rinaldi, dem Chefredakteur der Tageszeitung «El Tribuno», der sich dann doch nicht von seiner Frau trennen wollte. Aber eigentlich hatte sich Jaime Brena den Namen ausgedacht, weil Nurit für ihn der Cartoon-Figur Betty Boop aus den zwanziger Jahren so ähnlich sah. ...

ndPlusErich Hackl

Leben, nicht fallen

Wie kann man mit literarischen Mitteln einer Großstadt beikommen? Einer, die derart vielfältig und wechselvoll geworden ist, dass sie sich durch die Schilderung eines Menschen, einer Familie, der Mieter einer Wohnanlage, der Nachbarn eines Viertels nicht erschöpfend darstellen lässt. Der Schriftsteller Juan Villoro hat die Frage hinsichtlich seiner Geburtsstadt Mexiko und unter Verweis auf sein...

Seite 17

Dutschkes Revolution

Petrovics, einer der Redakteure der jugoslawischen Zeitschrift »Praxis« mit dem Programm, zum »wahren Marx« zurückzukommen, hatte als leitendes Prinzip konstatiert: »Philosophie ist das Denken der Revolution.« Er unterlegte der Revolution damit eine kategorische Denkform, die erkenntnistheoretisch eine eigene Dimension gewonnen hatte. In der Geschichte des Denkens der Revolution hatte sich ein ...

ndPlusFlorian Schmid

»Wir sind nicht entbehrlich!«

Occupy hat die politische Landschaft der sozialen Bewegungen grundlegend verändert. Nun gilt es, effektive Taktiken zu entwickeln und sich zu organisieren. Dieser Gedanke ist diesem Sammelband vorangestellt, in dem Vertreter der radikalen Linken über Formen und Ziele der Occupy-Bewegung diskutieren. Der akademische Anarchist David Graeber kommt hier ebenso zu Wort wie eine situationistische Gru...

Hermann Klenner

Antidepressivum und Kraftquell

Das seit einigen Jahrhunderten in den europäischen Sprachen geläufige Wort »Utopie« ist mit »Kein Ort. Nirgends« unzureichend übersetzt. Jedenfalls für Oscar Negt, einem der umtriebigsten, produktivsten Sozialwissenschaftler deutscher Gegenwart.

Seite 19
ndPlusFrank Hellmann, Offenbach

Der erste Schritt zum Zählbaren

Nach dem schwer erkämpften Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals will Trainer Dieter Hecking mit dem VfL Wolfsburg den Cup gewinnen. Für Manager Klaus Allofs geht es auch um eine Imageverbesserung, schließlich gibt es einen Auftrag der VW-Bosse.

Jirka Grahl, Lago di Tesero

Falsches Wachstum

Der Norweger Petter Northug gewann gestern seinen ersten Titel bei diesen Weltmeisterschaften über 15 Kilometer im freien Stil. Bei komplizierten Schneeverhältnissen wurde Axel Teichmann Neunter und war damit der beste von vier deutschen Startern. Alle haben falsch gewachst.

Anna Maldini, Rom

Gegen die Mafia spielen

Seit seiner Neuformierung ist der italienische Fußballverein Nuova Quarto Calcio per la Legalità einzigartig. Fußball für die Legalität, der Name ist Programm - im Kampf gegen die Camorra. Vor nicht allzu langer Zeit gehörte der Klub noch der Mafiaorganisation der Region Kampanien.

Seite 20

Schülerin muss in die Psychiatrie

Eine 15-Jährige, die in ihrem Gymnasium in Wernigerode mit einer Schreckschusspistole geschossen hat, ist in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden. Sie werde nun begutachtet, um zu klären, ob sie die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit oder der verminderten Schuldfähigkeit begangen hat, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Magdeburg, Silvia Niemann, am Mittwoch. D...

Strauss-Kahn siegt vor Gericht

Das Skandalbuch einer Ex-Liebhaberin von Dominique Strauss-Kahn wird nicht verboten. Autorin und Verlag müssen dem früheren IWF-Chefs allerdings Schadenersatz zahlen - und dem Werk eine Erklärung beilegen.

ndPlusArlina Arshad, AFP

Kampf gegen Affenshows auf Jakartas Straßen

Sobald Takiadi an der Kette zieht, streckt der kleine Affe seine Hand aus und bettelt um Almosen. Manchmal setzt der 27-Jährige dem Makakenäffchen auch eine Puppenmaske auf, um sein Publikum zu belustigen. Dressierte Affen gehören zum Straßenbild in der indonesischen Hauptstadt Jakarta. In monatelangem Training wird den Langschwanzmakaken beigebracht, aufrecht zu stehen, indem sie mit festgebun...