Seite 1

Unten links

Meteorologisch beginnt heute der Frühling, man hört es deutlich am Gezwitscher der Vögel. Von den sperlingsähnlichen Weißkehlammerweibchen wissen wir dank engagierter Forscher aus Atlanta, dass ihr Vogelherzchen nur so hüpft vor Freude, wenn der Weißkehlammerich den Schnabel aufreißt. Ganz anders geht's dem Vogelmännchen. In seinem Spatzenhirn wird der liebreizende Singsang männlicher Mitbewerb...

Ein Papst fliegt auf

Am Donnerstag um 17.07 Uhr ging Joseph Ratzinger vom Vatikan aus per Hubschrauber auf seine letzte Reise - als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Die verbleibenden Stunden bis zum Rücktritt um 20 Uhr verbrachte Benedikt XVI. in der Residenz Castelgandolfo bei Rom.

ndPlusIngolf Bossenz

Himmelfahrt

Zweifellos: Der Moment hatte etwas Bewegendes. Als der weiß gekleidete Papst am Donnerstagnachmittag den weißen Helikopter bestieg und sich darin in den Himmel erhob, gab er seinem Pontifikat sozusagen in letzter Minute etwas, das er ihm in den fast acht Jahren zuvor nicht zu geben vermochte: Transzendenz. Sicher, die Flughöhe eines Hubschraubers ist begrenzt und der Himmel, in den es ging, war...

Ramsauer hört nicht die Signale

Ein Bündnis von Vermietern, Mietern, Baugewerbe und Baugewerkschaft frohlockte gestern in Berlin, dass die Probleme auf den Wohnungsmärkten - fehlende bezahlbare Wohnungen, horrende Mieten, ... - kurz vor der Bundestagswahl endlich auch im Bundesbauministerium angekommen seien.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Ein Deckel für den Bonus

Die EU macht ernst mit ihrer Kampfansage an den Bankensektor, zumindest teilweise: Die in der Finanzwelt üblichen Bonus-Zahlungen für erfolgreiche Arbeit dürfen nicht mehr beliebig hoch ausfallen, sondern maximal zu einer Verdoppelung des Grundgehalts führen.

Seite 2
Gabriele Oertel

»Die Wohnungspolitik ist eine Großbaustelle«

Ungewöhnlich für einen normalen Presseauftritt: Sie sind längst nicht immer einer Meinung: Vermieter und Mieter, Baugewerbe und Baugewerkschaft. Dass sie sich dennoch gemeinsam zu Wort melden, ist einem einzigen Umstand geschuldet - der Wohnungskrise.

ndPlusAert van Riel

Vermieter sollen für Makler zahlen

Die Kosten für Mieter sind in jüngster Vergangenheit rasant angestiegen. Die Bundesregierung hat bisher nichts unternommen. Stattdessen wurden Mieterrechte eingeschränkt. Am Donnerstag debattierte der Bundestag über Anträge der Opposition, die diese Politik rückgängig machen will.

Seite 3
Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Ab jetzt nur noch »Frankfurter Allgemeine Rundschau«?

Die Übernahme der »Frankfurter Rundschau« durch die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« ist unter Dach und Fach. Die linksliberale Ausrichtung des Blattes soll erhalten werden, jedoch mit stark dezimierter Redaktionsmannschaft. Darüber informierten Vertreter der neuen Mehrheitseigentümer.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Aus Prinzip unbequem

Er wurde ein halbes Dutzend Mal verklagt und hat alle Verfahren letztlich erfolgreich durchgestanden. Jean-Luc Touly gilt bei Privatisierungsgegnern als der Kenner der Materie Wasser. Gerade steht er mal wieder vor Gericht - verklagt von seinem Arbeitgeber wider Willen: Veolia.

Seite 4
ndPlusWolfgang Hübner

Pausenclown vom Dienst

Darf man Politiker als Clowns bezeichnen? Selbstverständlich – wenn sie es sind. Gleichwohl ist Steinbrücks Kritik am italienischen Wahlergebnis gedankenlos.

Steffen Schmidt

Pest oder Cholera

Das »Versuchsendlager« Asse taugt inzwischen eigentlich nur noch als Symbol des Scheiterns der Endlagerpläne, mit denen die wechselnden Bundesregierungen die Illusion einer sicheren Entsorgung des wachsenden Bergs von Atommüll über Jahrzehnte aufrechtzuerhalten versuchten. Durch den angeblich trockenen Salzstock strömt das Wasser, viele der Behälter in dem einstigen Bergwerk lecken und neben de...

ndPlusKurt Stenger

Bonibonbon fürs Volk

Viereinhalb Jahre ist es nunmehr her, dass der Lehman-Orkan die Finanzmärkte durcheinanderwirbelte und der Bürger um seine, so denn vorhandenen, Spargroschen bangte. Die Zusammenhänge waren so komplex, dass die Öffentlichkeit fast schon dankbar die Debatte über die üppigen Boni der zockenden Banker aufnahm und mit Wut auf die herrschende Vergütungspraxis reagierte. Gerade bei Investmentbankern ...

ndPlusMarlene Göring

Königin Midas

Ein Fall wie der einer Königin: Elba Esther Gordillo ist innerhalb eines Tages von einer der mächtigsten Persönlichkeiten Mexikos zur gemeinen Gefangenen gestürzt. Als ihr Privatjet am Mittwoch Heimatboden berührte, wurde die Vorsitzende der Lehrergewerkschaft verhaftet. Die Vorwürfe: Veruntreuung, Steuerhinterziehung, organisierte Kriminalität. 155 Millionen Euro: Soviel soll Gordillo in...

Bleibt die »FR« linksliberal?

nd: Wie geht es einem, wenn man endgültig weiß, dass die »Frankfurter Rundschau«, die ja bis 2004 im Besitz Ihrer Stiftung war, jetzt der »FAZ« gehört, dem Erzfeind? Lauth: Man ist nicht glücklich, aber man ist zufrieden vor dem Hintergrund, dass die Marke, die unser Gründer, Karl Gerold, ins Leben gerufen hat und der wir verpflichtet sind, erhalten worden ist. Die Alternative wäre gewesen, d...

Seite 5
Uwe Kalbe

Spaß am Clownsberuf

Jetzt hat ihm seine verbale Kraftmeierei auch noch einen Spitznamen eingehandelt. SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück ist nach umstrittenen Äußerungen über den Wahlausgang in Italien zum Peerlusconi erklärt worden. Ihm macht das nichts aus. Und die SPD-Spitze ist ihm nicht böse.

ndPlusPeter Kirschey

Wann ist ein Terrorist ein Terrorist?

Es ist eine alte Geschichte, ein alter Fall, nur das Gericht ist neu: Vor dem Berliner Landgericht begann gestern die Berufungsverhandlung, in der sich der ehemalige MfS-Offizier Wolfgang Schmidt gegen eine Verurteilung des Amtsgerichts wegen »Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener« wehrt.

Hagen Jung

Schünemanns Schatten

Trotz des Regierungswechsels in Niedersachsen: Abschiebung nach Hardliner-Manier. Aber es gibt auch eine gute Nachricht, denn am Sonntag soll die vor acht Jahren abgeschobene Gazale Salame zurück nach Deutschland kommen.

Seite 6

Tempolimit für schnellen Börsenhandel

Berlin (dpa/nd). Beim superschnellen Computerhandel an Börsen gelten in Deutschland künftig schärfere Regeln. Der Bundestag beschloss gestern mit schwarz-gelber Mehrheit in Berlin die Gesetzespläne zur Regulierung des boomenden »Hochfrequenzhandels«. Mit dem Tempolimit sollen Risiken durch die automatisch in Millisekunden ausgelösten Börsengeschäfte eingedämmt sowie extreme, irrationale K...

Bundestag will Asse II stilllegen

Berlin (nd). Der Bundestag hat sich für eine schnellere Rückholung radioaktiver Abfälle und eine Stilllegung der maroden Schachtanlage Asse II ausgesprochen. Mit großer Mehrheit nahmen die Abgeordneten gestern den fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf an, der eine Neufassung von Paragraf 57 des Atomgesetzes vorsieht. Damit sollen die verfahrensrechtlichen Rahmenbedingungen für die Rückholung er...

René Heilig

Carsten, der »Zauberer«

Statt dass die Geheimdienst- und Polizeibehörden aus Bund und Ländern ihre Fehler bei der Abwehr des »Nationalsozialistischen Untergrundes« (NSU) offen legen, halten sie Informationen zurück. Wie aus dem Nichts sind gestern weitere Kontaktlisten des Jenaer Bombentrios aufgetaucht.

Seite 7

Bulgarien wählt am 12. Mai

Sofia (AFP/nd). Der bulgarische Präsident Rossen Plewneljew hat nach dem Rücktritt der Mitte-Rechts-Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow für den 12. Mai vorgezogene Wahlen angesetzt. Dies erklärte Plewneljew am Donnerstag vor dem Parlament in Sofia. Er wird demnach in Kürze das Parlament auflösen und eine Übergangsregierung bestimmen. Borissow hatte vergangene Woche inmitten anh...

Argentinien billigt Kommission

Buenos Aires (epd/nd). Fast 19 Jahre nach einem Bombenanschlag auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires hat das argentinische Parlament einer Wahrheitskommission mit Iran zugestimmt, die das Verbrechen aufklären soll. Nach einer mehrstündigen und hitzigen Debatte billigte das Abgeordnetenhaus am Donnerstag ein Abkommen, um die Ermittlungen zu dem Anschlag auf das jüdische Hilfswerk AMIA neu au...

Thailand für Gespräche mit Rebellen

Kuala Lumpur/Bangkok (dpa/ epd/nd). Die thailändische Regierung will Friedensgespräche mit den Muslim-Rebellen im Süden des Landes aufnehmen. Eine entsprechende Erklärung unterzeichneten am Donnerstag der Chef des thailändischen Nationalen Sicherheitsrates, Paradorn Pattannathabutr, und Hassan Taib als Vertreter der Rebellengruppe Nationale Revolutionäre Front in der malaysischen Hauptstadt Kua...

Unternehmer fürchten politischen Stillstand

Angesichts des drohenden politischen Stillstands nach der Wahl in Italien sehen die Unternehmer des Landes die »schlimmste« Phase seit einem halben Jahrhundert vor sich. »Die kommenden sechs Monate werden schrecklich sein, sagte Giorgio Squinzi der Zeitung »La Repubblica«.

Roland Etzel

Spendable »Freunde Syriens«

Die in Rom zusammengekommenen »Freunde Syriens« versprechen den Assad-Gegnern weitere Unterstützung. Gleichzeitig versucht Frankreichs Präsident Hollande, Russland zu einer Annäherung an die westliche Position zu bewegen.

ndPlusRudolf Gruber, Wien

Slowenien sucht neue Regierung

»Diebe! Betrüger!« riefen seit November Tausende Slowenen bei landesweiten Protesten. Das Volk wurde erhört: Janez Janša muss das Amt des slowenischen Regierungschefs abgeben. Als Nachfolgerin soll sich als erste Frau an der Regierungsspitze des Landes Alenka Bratušek versuchen.

Seite 8
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Vorschlag für »intelligente« Grenzen

Die USA wird Pate gestanden haben bei der Ausarbeitung der Vorschläge, die EU-Kommissarin Cecilia Malmström zur Neugestaltung von Abfertigungsprozeduren an den Schengen-Raum-Grenzen der EU gestern in Brüssel vorgestellt hat. Zwei Zwecke solle ein neues Datenbanksystem erfüllen: Zum einen sollen Nicht-EU-Bürger, die häufig in die EU reisen, schneller als heute die Zollkontrollen passieren können...

Die Isolation überwunden

Vom 1. bis 3. März findet in München ein Kongress der Flüchtlingsbewegung statt. Er wird vom »Aktionskreis unabhängig protestierender Flüchtlinge« veranstaltet. Mit dabei ist der Iraner Houmer Hedayatzadeh. Der iranische Student der Elektrotechnik. Rudolf Stumberger interviewte ihn.

Hannes Hofbauer, Wien

Zuflucht im Kirchenschiff

Neben den Protestaktionen in Deutschland machen europaweit vor allem die seit Anfang Januar in der österreichischen Hauptstadt in der Votivkirche für einen legalen Aufenthaltsstatus kämpfenden Flüchtlinge auf sich aufmerksam. Über 60 Flüchtlinge z.B. in der Wiener Votivkirche.

ndPlusElias Bierdel

Opfer zur Kenntnis nehmen!

Auch wenn das normalerweise so nicht in der Zeitung steht: Das große Sterben an den Außengrenzen der Europäischen Union geht weiter. Die gefährlichen Routen über das Mittelmeer fordern die meisten Todesopfer. Von der Öffentlichkeit weitgehend ignoriert, verschwinden und ertrinken Menschen.

Seite 10

Nur durch die Notklappe

Schwerin (dpa/nd). Viele Apotheken in Deutschland schlossen am Donnerstag ihre Eingangstüren für eine Stunde. In Mecklenburg-Vorpommern beteiligten sich nach Angaben des Apothekerbundes fast alle der gut 400 Apotheken im Land an dem Warnstreik für eine pauschale Honorierung der Notdienste durch die Krankenkassen. Auch Apotheker in Sachsen-Anhalt beteiligten sich am Protest. Am Donnerstagm...

Shell setzt Bohrungen vor Alaska aus

New York (AFP/nd). Der Ölkonzern Shell will die umstrittenen Bohrungen vor der Küste Alaskas für mindestens ein Jahr aussetzen. Die Pause bis zum Jahr 2014 solle genutzt werden, um »Ausrüstung und Pläne für eine Wiederaufnahme der Arbeiten zu einem späteren Zeitpunkt vorzubereiten«, erklärte das Unternehmen am Mittwoch. Shell zieht mit diesem Schritt Konsequenzen aus einer Reihe technischer Pro...

Gnadenfrist für Opelwerk in Bochum

Bei dem Autohersteller Opel in Bochum laufen bis mindestens 2016 noch Fahrzeuge vom Band. Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Unternehmen und Arbeitnehmervertreter im Grundsatz geeinigt, den Kündigungsschutz um zwei Jahre bis Ende 2016 zu verlängern.

Winter lässt Erwerbslosenquote steigen

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich noch stabil: Die Zahl der Erwerbslosen nahm im Februar zwar leicht zu, aber nur im Rahmen des üblichen Anstiegs durch die Winterpause. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag mitteilte, waren 3,156 Millionen Menschen ohne Job.

Marc Engelhardt, Genf

Verstrahlt in Fukushima

Von den Folgen des Atomunfalls im japanischen Fukushima sind besonders Kinder und Helfer betroffen. Vor allem Säuglinge und Kinder aus Fukushima müssen nach dem Nuklearunfall vor zwei Jahren mit erhöhtem Krebsrisiko leben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der WHO.

Seite 11

Wagenburg Köpi verteidigt

(dpa). Rund 120 Anhänger der linken Szene haben am Donnerstag gegen die Versteigerung von zwei Grundstücken in Kreuzberg demonstriert, auf denen sich eine Wagenburg befindet. Im Gerichtssaal des Amtsgerichts warfen einige Aktivisten Konfetti und riefen »Köpi muss bleiben«. Dann gingen sie freiwillig. Eine Gesellschaft aus dem nordrhein-westfälischen Moers ersteigerte das Grundstück in der Köpen...

Linksfraktion in Klausur

(dpa). Die Berliner Linksfraktion zieht sich an diesem Wochenende zur Klausurtagung ins brandenburgische Rheinsberg zurück. Dabei sollen zum Hauptthema »Soziales Berlin - was die Stadt braucht« verschiedene Aspekte beraten werden. Zum Auftakt am Freitagnachmittag geht es um die Zukunft des Öffentlichen Dienstes in Berlin. Dazu werden die Berliner DGB-Vorsitzende Doro Zinke und die Verdi-Landesv...

Minus bei Privatpleiten

(dpa). Die Zahl der Privatpleiten in Berlin ist binnen Jahresfrist wie in den meisten Bundesländern gesunken. Im vergangenen Jahr schlitterten 6040 Menschen in der Hauptstadt in die Privatinsolvenz - das war ein Minus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mitteilte. Alle anderen Bundesländer außer Thüringen (plus 1,3 Prozent) und...

Erinnerung an »Fabrik-Aktion«

(epd). Mit einer Gedenkstunde ist am Donnerstag in Berlin an die Verhaftung jüdischer Zwangsarbeiter und die anschließenden Proteste von Ehefrauen im Februar 1943 erinnert worden. Die sogenannte »Fabrik-Aktion« jährt sich in diesem Jahr zum 70. Mal. »Was diesen Ort zu einem besonderen unserer Zeitgeschichte macht, ist der Mut der Frauen und Männer«, mit dem sie an dieser Stelle »dem NS-Re...

Gegen den Trend

(dpa). Berlins Wirtschaft entwickelt sich weiterhin positiv: Gegen den Bundestrend ist die Zahl der Arbeitslosen in der Hauptstadt im Februar leicht gesunken. 217 507 Menschen ohne Job waren im Februar registriert, wie die Arbeitsagentur gestern mitteilte. Das waren 1564 weniger als im Januar. Die Arbeitslosenquote verringerte sich geringfügig um 0,1 Punkte auf 12,3 Prozent. Damit schneid...

ndPlusSarah Liebigt

East Side Gallery wird zerlegt

Die Bauarbeiten an der East Side Gallery haben begonnen: Am Freitag sollen mehrere Segmente aus dem Mauerstreifen entfernt und versetzt werden. Am Donnerstagnachmittag wurden bereits Teile der Mauerkrone entfernt.

Symbolkraft

Wer immer sich an der East Side Gallery vergreifen will, er muss sich seines symbolträchtigen Handelns bewusst sein. Der erste Kran fuhr gestern genau an jener Stelle auf, an der ein Bild verkündet, dass noch viele Mauern abzubauen seien. So, wie das jetzt aber wohl Hals über Kopf vollzogen werden soll, ist das eher nicht gemeint. Dass die Arbeiten ohne jede Ankündigung beginnen sollen, z...

ndPlusRobert D. Meyer

Kaum Geld gegen Homophobie

Helga Seyb von Reach Out, einer Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt, ärgert sich, wenn sie in Polizeimeldungen über homophobe Übergriffe etwas von Tätern mit einem vermutlich »arabischstämmigen Hintergrund« liest. Bei weißen Tätern verweise die Polizei im Gegensatz dazu nicht auf Herkunft und Hautfarbe, sagt Seyb. Durch diese Hervorhebung werde der Bevölkerung der falsche Eindruck ve...

Seite 12

Alte Meister: Zwietracht oder Einklang?

(dpa). Nach dem Streit um die Berliner Gemäldegalerie wartet die Kunstwelt auf das Gutachten, das über die Zukunft der wertvollen Sammlung der Alten Meister befinden soll. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die die Staatlichen Museen zu Berlin verwaltet, nutzt die Zwischenzeit, um ihren Standpunkt zu der von ihr geplanten Museumsrochade zu verdeutlichen. Mit Beistand von Kunstexperten aus L...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Freiheit des Willens, DDR-Theater im Westen

Er glaubt, sehr fest sogar. Daran nämlich, dass die Freiheit des Willens begrenzt ist, dass man von Dingen abhängt, die kaum zu erforschen sind. Dass es also etwas gab, das ihn, den Jungen aus ärmlichsten Verhältnissen, zur richtigen Zeit an den jeweils richtigen Ort stellte. Als Berliner Schauspielstudenten in einem Weißenseer Kulturhaus auftreten, saß im Publikum zufällig Elisabeth Haup...

Tom Mustroph

Echte Berliner Spezialität

Berlin ist bunter, vielfältiger und überraschender, als selbst Eingeweihte denken. Zu dieser Erkenntnis verhalf eine originellerweise als Bustour organisierte Prämierung von Projekträumen der bildenden Kunst in Berlin. Mehr als 150 selbstorganisierte Initiativen gibt es mittlerweile.

Seite 13

Betrug von Oma bis Enkel

(dpa). Nach einer Betrugsserie an Banken verhandelt das Berliner Landgericht gegen eine Großmutter, ihren Sohn und einen Enkel. Die 78-Jährige und die insgesamt sieben Mitangeklagten haben am Donnerstag zum Prozessbeginn Aussagen verweigert. Die Männer und Frauen wollen alle erst später aussagen. Der 23-jährige Enkel, der als einziger in Untersuchungshaft sitzt, und die Komplizen sollen v...

Ratzeburg muss nicht zahlen

Lübeck (nd-Hanisch). Eine Zivilkammer des Landgerichts Lübeck hat am Mittwoch die Klage einer 2009 auf einem Behindertenparkplatz der Stadt Ratzeburg verunglückten Rollstuhlfahrerin abgewiesen. Die 54-Jährige ist querschnittsgelähmt und war in Rathausnähe auf der eigens beschilderten Stellfläche auf Kopfsteinpflasteruntergrund mit ihrem Rollstuhl gestürzt. Dabei hatte sie sich ein Bein gebroche...

Bewegte Geschichte

(epd/nd). Die Zionskirche feiert am Wochenende ihren 140. Geburtstag. Dazu lädt die evangelische Kirchengemeinde am Samstag zur Eröffnung einer neuen Dauerausstellung über Geschichte und Bedeutung des Gotteshauses ein, erklärte Pfarrerin Eva-Maria Menard. Am Sonntag sind dann neben einem musikalischen Festgottesdienst unter anderem ein Erzählcafé mit Zeitzeugen und ein Chorkonzert geplant. ...

Paul Liszt

Der »Henker« soll raus

»Nazis aus dem Henker fegen« schallt es durch den Kreuzberger Teil der Friedrichsstraße, etwa 50 Menschen sind am Donnerstagmittag dem Aufruf von antifaschistischen Gruppen und der Wahlkreisabgeordneten der LINKEN Halina Wawzyniak zu einer Kundgebung vor dem Sitz der Berliner Zweigstelle der F&M Mietgesellschaft gefolgt. In den Zuständigkeitsbereich der Vermietungsgesellschaft fällt auch de...

Folke Havekost, Hamburg

Die braune Last der GEW

Eine Hamburger Gründerzeit-Villa sorgt seit Jahren für Diskussionen. Bis 1935 hatte das Gebäude jüdische Eigentümer. Die GEW in Hamburg sah sich seit Jahren Vorwürfen ausgesetzt, von der NS-Arisierungspolitik profitiert zu haben. Jetzt versucht die Gewerkschaft den Befreiungsschlag.

Staatsanwalt schützt Richter

Seit Monaten wird heftig gestritten, ob im Fall des in die Psychiatrie eingewiesenen Gustl Mollath alles mit rechten Dingen zuging. Eine Strafanzeige gegen den Richter wurde jetzt verworfen. Mollaths Anwalt will das nicht akzeptieren.

Seite 14

Ex-Freundin erstochen

Eberswalde (dpa). Eine 23-jährige Verkäuferin ist am Mittwochabend in einem Modegeschäft mit mehreren Messerstichen umgebracht worden. Die Polizei nahm ihren Ex-Freund fest. Der 28 Jahre alte Mann sei »grob geständig«, sagte gestern Ulrich Scherding von der Staatsanwaltschaft. Die Messerattacke ereignete sich vermutlich kurz vor Ladenschluss gegen 19.30 Uhr. Alle Versuche, das Leben der Frau im...

Nachlass von Ernst Schneller

Oranienburg (nd). Die Gedenkstätte Sachsenhausen zeigt in der Ausstellung »Neuerwerbungen aus Archiv und Depot« ausgewählte Dokumente, Fotos, Zeichnungen und Briefe aus dem neu erworbenen Nachlass des KPD-Reichstagsabgeordneten Ernst Schneller. Der Nachlass wurde der Gedenkstätte im vergangenen Jahr von einem Enkel übergeben. Er umfasst 119 Exponate. Außerdem werden Gegenstände aus der vorhande...

Bahn verspricht 702 Millionen

Schwerin (dpa/nd). Die Deutsche Bahn investiert in den nächsten fünf Jahren in Mecklenburg-Vorpommern 702 Millionen Euro. Das kündigte Bahn-Chef Rüdiger Grube am Donnerstag in Schwerin an. Investiert werde in die Modernisierung des bestehenden Netzes, sagte er nach einem Spitzentreffen mit Ministerpräsident Erwin Sellering und Verkehrsminister Volker Schlotmann (beide SPD). So werde die Strecke...

Falsche Bioeier sind eine Chance

Potsdam (dpa). Trotz der Ermittlungen der Justiz wegen falsch etikettierter Eier und überbelegter Ställe sieht der ökologische Landbau die negativen Schlagzeilen als Chance für die Ökobranche. »Die Gesellschaft wird dadurch hoffentlich wachgerüttelt und bekommt die Augen geöffnet, was für Auswüchse es in der deutschen Landwirtschaft gibt«, sagte der Hauptgeschäftsführer der Fördergemeinschaft Ö...

ndPlusFabian Köhler

Am Bistro-Tisch gegen die »Islamisierung«

Von Lübeck bis München warnt die selbst ernannte Bürgerbewegung »Pro Deutschland« an Infoständen vor dem Ende des Abendlandes. Ihr Themen sind zwar "Asylmissbrauch" und »Islamisierung«, doch tatsächlich machen ihr vor allem engagierte Bürger zu schaffen.

ndPlusAndreas Fritsche

Wirtschaftliche Dynamik auf Sparflamme

Eine gewisse wirtschaftliche Dynamik herrsche momentan - »auf Sparflamme«, und sie bleibe erhalten - »zumindest bisher«, stellt der Landtagsabgeordnete Andreas Bernig (LINKE) fest. 147 946 Brandenburger sind gegenwärtig arbeitslos gemeldet. Das sind 713 mehr als vor einem Monat, aber 6193 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote verharrt in Bezug auf den Vormonat bei elf Prozent....

Schulrebellion wird Fall für Bundesverfassungsgericht

In den Streit um die Seifhennersdorfer Mittelschule wird jetzt das Bundesverfassungsgericht eingeschaltet. Es soll prüfen, ob Sachsens Schulgesetz mit der Verfassung vereinbar ist. Am Protestunterricht im sächsischen Seifhennersdorf nehmen derzeit noch 13 Schüler teil.

Schlösser in Not

Klöster, Schlösser, Herrensitze: In Brandenburg gibt es Hunderte alte Gutshäuser. Doch viele stehen leer und verfallen. Viele der rund 500 Schlösser und Herrenhäuser in Brandenburg sind in ihrer Existenz bedroht. Zur Sanierung fehle Geld, sagt der Landeskonservator.

ndPlusWilfried Neiße

Jugendklub wird Seniorentreff

Um uns selber müssen wir uns selber kümmern. Der Landtag debattierte gestern den Umgang mit der demografischen Entwicklung. Für den Einwohner in großen Teile des Landes wird künftig gelten: Was du nicht selbst tust, das findet nicht statt. Gebärstreik - das war ein Begriff, der in den 1970er Jahren in der alten Bundesrepublik aufkam. Was nach dem Ende der DDR in den neuen Bundesländern stattfan...

Seite 15

Ehrung für Werner Herzog

Der Regisseur Werner Herzog (70) wird für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet. Herzog habe mit Produktionen wie »Aguirre - Der Zorn Gottes« und »Fitzcarraldo« einige der bedeutendsten und originellsten Filme des Neuen Deutschen Kinos gedreht, erklärte Iris Berben, Präsidentin der Deutschen Filmakademie und Vorsitzende der Ehrenpreisjury, am Donnerstag. Die Auszeichnung sol...

Kritik an Umwandlung in Moschee

Der evangelische Kirchenbauexperte Thomas Erne sieht die Umwandlung von christlichen Gotteshäusern in Moscheen kritisch. Der Identitätsverlust durch den Verkauf sei ein emotionaler Schaden, der schwerer wiege als der finanzielle Gewinn, heißt es in einem Beitrag des Direktors des Instituts für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart in Marburg in der Berliner Wochenzeitung »Die Kirche«. H...

Alfons Huckebrink

Stechen im Steißbein

Auf seiner Homepage erlaubt sich Franz Hohler den Spaß, Auszüge aus den heftigsten Verrissen seiner Bücher zu präsentieren. Dort tummeln sich üble Verdikte, unter denen Sticheleien wie »Ernsthaft verstaubt« oder »Etwas ausgeleiert« harmlos erscheinen. Natürlich bietet Hohler die amüsante Sammlung kleiner Boshaftigkeiten mit der augenzwinkernden Sicherheit eines Autors an, dessen Werke meist übe...

ndPlusGeorg Schwikart

Den »Zeitgeist« zum Feind?

Päpste kommen und gehen, doch die katholische Kirche bleibt. Aber sie bleibt nicht, wie sie ist. Ganz gleich, wer Ratzinger auf den Papstthron nachfolgt: Er wird wie sein Vorgänger die Tradition beschwören, und dennoch behaupten, die Kirche sei jung, dynamisch, beweglich.

Seite 16
Bildungspaket ist gescheitert

Bildungspaket ist gescheitert

Das Urteil der Bildungsforscher ist eindeutig: Das Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung, gedacht und geplant als Maßnahme gegen die aus ökonomischer Armut resultierende Bildungsarmut ist faktisch gescheitert. Das geht aus einer Studie hervor, die gestern veröffentlicht wurde.

Lena Tietgen

Neues Gesicht, alte Hüte

Johanna Wanka heißt die neue Bundesbildungsministerin und die Nachfolgerin von Annette Schavan knüpft uninspiriert an ihre Vorgängerin an. Das Kooperationsverbot soll für Hochschulen gelockert, die »qualitätsoffensive Lehrerbildung« in Angriff genommen und die Übergänge zwischen akademischer und beruflicher Bildung verbessert werden. Beim Hochschulpakt sollen die Länder mehr ausgeben, eine Bafö...

ndPlusThomas Gesterkamp

Einer von 500 000

Lucas hat Lernprobleme, Anita aus Kosovo droht die Abschiebung, Jakob hat das Down-Syndrom: Alle drei Kinder gehen auf die Grundschule in Berg Fidel. Der fröhlich klingende Name des Hochhausviertels am Rande Münsters (Nordrhein-Westfalen) täuscht, es handelt sich um einen sozialen Brennpunkt. Die Schüler kommen aus 30 Nationen, viele aus Flüchtlingsfamilien. 500 000 Kinder in Deutschland gelten...

»Sonst klauen die den anderen die Jacken«

»Berg Fidel – Eine Schule für alle« heißt ein Kinofilm, der aus der Perspektive der Kinder den Alltag an einer Grundschule dokumentiert. Das Besondere an dieser Schule: Hier lernen alle Kinder gemeinsam. Thomas Gesterkamp hat Schulleiter Reinhard Stähling ihn nach seinem Erfolgsrezept gefragt.

Seite 17

TelearbeiterInnen arbeiten doppelt

Die strukturellen Merkmale und die Zufriedenheit mit Heimarbeitsplätzen hat der Ökonom Dan Wheatley von der Nottingham Trent University untersucht. Das Ergebnis: Wer zu Hause arbeitet, ist sowohl mit der Arbeit als auch der Freizeit überdurchschnittlich zufrieden. Telearbeiterinnen opfern allerdings einen erheblichen Teil ihrer verbleibenden Zeit für den Haushalt. Frauen stellen die Hälft...

Jörg Meyer

Tarifliche Normalitäten

Die Beschäftigten fordern 6,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeber bieten 0,9 Prozent bei gleicher Laufzeit. Mehr sei nicht drin. Die Beschäftigten sehen das als Provokation, rufen zum Warnstreik und demonstrieren beim Arbeitgeber vor der Tür. Eine ganz normale Tarifrunde, oder? Fast. Denn die rund 750 Beschäftigten, für die ver.di streitet, a...

ndPlusGeorg Fülberth

Gewerkschafter des Übergangs

Am 22. Februar starb im 89. Lebensjahr der ehemalige DGB-Vorsitzende Ernst Breit. Die Nachrufe aus der Gewerkschaftsbewegung betonen, ihm sei es gelungen, die großen Schwierigkeiten, denen er sich am Anfang gegenüber sah, zu meistern. Mehr als das: überraschende Erfolge.

Frischer Wind durch Spartengewerkschaften

Unabhängig agierende Berufs- oder Spartengewerkschaften sind ein relativ neues Phänomen. Mit ihren Beschäftigten, die nicht selten an Schlüsselpositionen arbeiten, können sie erheblichen Druck aufbauen - aber nicht nur auf die Arbeitgeber. Auch auf DGB-Gewerkschaften.

Seite 19

Serie der Norweger hält

Die Norweger sind weiterhin das Maß der Dinge im Biathlon. Nach acht Titeln bei der WM für die Skandinavier gewann Massenstartweltmeister Tarje Bö auch vor seinem Heimpublikum in Oslo den Sprint über zehn Kilometer. Der frühere Sprintweltmeister Arnd Peiffer lief dagegen als Siebter am Podest vorbei. Der 25-Jährige aus Clausthal-Zellerfeld hatte nach einem Schießfehler 29,6 Sekunden Rückstand a...

ndPlusJirka Grahl aus dem Val di Fiemme

Germinaflüge

Nur 1860 Gramm wog der 2,47 m lange Ski, mit dem Jens Weißflog 1989 in Lahti Weltmeister von der kleinen Schanze wurde. Stolz schwingt mit, wenn sich Peter Lange heute in der Wachskabine am Fuß der Schanze von Predazzo daran erinnert: »Das war der leichteste Sprungski, der je gebaut wurde«, sagt der 67-jährige Vogtländer, der damals beim DDR-Hersteller Germina für die Entwicklung verantwortlich...

Elisabeth Schlammerl, München

Der Stachel ist gezogen

Uli Hoeneß neigt zu Übertreibungen, manchmal bewusst vorgetragen, manchmal aus der Laune heraus. Am Mittwochabend war nicht die Spur von Kalkül dabei, als der Präsident des FC Bayern München nach dem 1:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Borussia Dortmund verkündete: »Die deutschen Verhältnisse sind eindeutig geklärt.« Er ließ keinen Zweifel daran, dass es in diesem Pokalviertelfinalspiel vor allem ...

Jirka Grahl, Lago di Tesero

Wende zum Guten

Diesmal ließ Eric Frenzel nichts anbrennen: Auf der Großschanze legte der Weltcupführende aus Oberwiesenthal mit 138,5 Metern eine Weite vor, die ihm einen komfortablen Vorsprung vor den Verfolgern ermöglichte. Von der Spitze des 10-km-Rennens lief der Oberwiesenthaler zum Titelgewinn.