Seite 1

Unten links

Ein wenig sorgen wir uns jetzt aber doch, lieber Dirk Niebel. Ist das nicht zugig zwischen den Ohren ganz ohne Ihre Fallschirmjäger-Mütze, die Sie dem Bonner Haus der Geschichte überantwortet haben? Wie wollen Sie uns nun ärgern, wo Sie ja selbst sagten, »je linker die Journalisten, desto schneller ist die Mütze auf dem Kopf«? Könnte es sogar sein, dass außer einer ausgewaschenen Kommisskopp-Be...

Eine Quote für Mütter

»Wenn Mutti früh zur Arbeit geht«, hieß es einst im Kinderlied von Kurt Schwaen. Dass das heute gar nicht so einfach ist, haben vor dem Frauentag erneut Gewerkschaften und Statistiker illustriert: Frauen werden auf dem Arbeitsmarkt weiter ausgebremst und bekommen weniger.

ndPlusMarkus Drescher

Kampf oder Blümchen?

Alles Gute zum Frauentag! Nein. Was sollte ausgerechnet an diesem Tag besser sein für Frauen? Und warum sollte jemand zu seinem Geschlecht beglückwünscht werden? Damit Männer einmal im Jahr die Chance haben, so tun zu können, als ob sie sich für die Probleme von Frauen in der Gesellschaft interessieren, von denen sie - weil selbst nicht betroffen - keine Ahnung haben? Einen solchen Frauentag br...

Über eine Million seit acht Jahren in Hartz IV

Ausgerechnet in die Berliner Landesvertretung von Sachsen-Anhalt hatte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag geladen, um das zehnjährige Jubiläum der Agenda 2010 zu feiern. Im März 2003 hatte es damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) verkündet.

Roland Etzel

UN-Soldaten am Golan entführt

Eine Geiselnahme von UN-Blauhelmen durch syrische Rebellen spitzt die Situation im Lande weiter zu. Die Entführer erklären, sie wollten damit syrische Regierungstruppen zum Rückzug vom Golan zwingen. Der Ausgang des Dramas dürfte einiges darüber aussagen, wer in der syrischen Opposition den Ton angibt.

Seite 2

Mit Kind an die Spitze?

Die Quote soll es Frauen ermöglichen, in Führungspositionen zu gelangen. Im Bundestag sind Frauen inzwischen gut repräsentiert. Allerdings nur bestimmte – die Frauenquote hilft vor allem kinderlosen Frauen, Karriere zu machen. Mütter haben durch sie oft keine Vorteile.

Seite 3
Karin Leukefeld

Der Heiratsmarkt der flüchtenden Frauen

Der Krieg in Syrien vertreibt vor allem Frauen und Kinder aus ihrer Heimat. Zivilgesellschaftliche Gruppen setzen sich gegen ihre Ausbeutung ein.

ndPlusHilmar König, Soda

Ohne Schleier an die Macht

Die Berichte über Vergewaltigungen in Indien reißen nicht ab. In den Medien finden sie erst seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer 23-jährigen Studentin im Dezember 2012 ausführlicher Raum. Dennoch: im Bundesstaat Rajasthan hat die Dorfvorsteherin Chhavi Rajawat das Sagen.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Problem ungelöst

Bisweilen ist Statistik hinderlich. Besonders dann, wenn sie sich als falsch erweist. Gerade im Bundestagswahljahr machte es sich schon sehr gut, dass in Afghanistan angeblich weniger Überfälle durch Aufständige zu registrieren waren. Seht her, konnte auch die Bundesregierung sagen, es hat sich doch gelohnt. Unsere Soldaten können jetzt mit erfülltem Auftrag heimwärts zu Frau, Mann und Kind zie...

Katja Herzberg

Deutsche Standards

Mit immer wiederkehrenden Tiraden über eine »Armutszuwanderung« aus Osteuropa hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich die Ablehnung des Beitritts von Rumänien und Bulgarien zum Schengen-Abkommen vorbereitet. Und damit erreicht, dass - von ein paar Linken abgesehen - keine Aufregung darüber geäußert wird, dass zwei Länder, die seit sechs Jahren EU-Mitglied sind, durch die Aufrechterhaltung ...

ndPlusSilvia Ottow

Verkehrte Welt

Dieser Gesundheitsfonds ist ein Tausendsassa! Das bürokratische Monster - quer durch alle Parteien seit über vier Jahren beschimpft und bekämpft - hat sich zu einer unablässig sprudelnden Geldquelle gemausert. Schon wieder sind 13 Milliarden Euro Überschuss im Säckel, wo drei Jahre zuvor noch das Milliardenloch gesichtet worden war. Eigentlich war geplant gewesen, dass die Versicherten über Zus...

ndPlusMarlene Göring

Ungeliebter

Die Köpfe rollen weiter. Wieder verlieren die Piraten eine Galionsfigur. Diesmal ist es Johannes Ponader. Er verabschiedet sich nur ein knappes Jahr nach seiner Vorgängerin Marina Weisband aus dem Amt des Bundesgeschäftsführers. Anders als Weisband geht der Wahlberliner nicht ganz freiwillig. Es ist das Ende einer langen Auseinandersetzung. Wenn man während seiner Parteikarriere von Ponad...

Geschichte neu schreiben?

nd: Nach einer jetzt veröffentlichten Studie, in Auftrag gegeben vom Holocaust Memorial Museum in Washington, gab es mindesten 42 500 NS-Lager. Überrascht Sie diese Zahl? Schneider: Nein. Die Frage ist, wie man Lager definiert, welche Kriterien Anwendung finden, welche Bereiche der Lager man aufnimmt. Die Zahl erhöht sich extrem, wenn man beispielsweise alle Arbeitsorte eines Stalag, an denen...

Seite 5

Ramsauer erpresst Baden-Württemberg

Bundesverkehrsminister Ramsauer hat vor einem Ansteigen der Ticketpreise bei der Bahn gewarnt, falls sich Stuttgart und Baden-Württemberg nicht an den Mehrkosten für den umstrittenen Bahnhof Stuttgart 21 beteiligen. Bahnfahren dürfe deswegen nicht teurer werden, sagte Ramsauer.

René Heilig

Teures Pflaster für Gerechtigkeit

An dem am 17. April beginnenden Prozess gegen Beate Zschäpe und vier Unterstützer der NSU-Terrorzelle werden sich rund 60 Verwandte der Opfer als Nebenkläger beteiligen. Doch nur wenige von ihnen werden an der Verhandlung teilnehmen können. München ist ein zu teures Pflaster.

ndPlusFabian Lambeck

Happy Birthday, Agenda 2010!

Ausgerechnet in die Berliner Landesvertretung von Sachsen-Anhalt hatte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) am Donnerstag geladen, um das zehnjährige Jubiläum der Agenda 2010 zu feiern. Im März 2003 hatte es damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) verkündet.

Seite 6

Hubschrauber für Pakistan

Berlin (nd-Heilig). Ausgemusterte Hubschrauber der Bundeswehr könnten schon bald in Pakistanfliegen, Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte bei seinem Pakistan-Besuch, entsprechende Gespräche. Die Hubschrauber würden »zur Rettung verwundeter Soldaten eingesetzt«. Pakistan ist ein Krisengebiet, folglich sind Lieferungen von Kriegsgerät nicht erlaubt. Es geht offenbar um ...

Rücklagen der Kassen auf Rekordhöhe

Berlin (AFP/nd). Die Rücklagen bei der gesetzlichen Krankenversicherung haben ein neues Rekordhoch erreicht. Das Finanzpolster hat inzwischen einen Umfang von rund 28 Milliarden Euro, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Kassenkreisen erfuhr. Im Gesundheitsfonds liegen demnach gut zwölf Milliarden Euro, die Rücklagen bei den Krankenkassen selbst bewegen sich in einer Größenordnung v...

ndPlusVelten Schäfer

Wenn Sie denn richtig wählen...

Was ist der Unterschied zwischen Peer Steinbrück und Bernd Riexinger? Am Mittwochnachmittag in Schwerin gibt es Antwort: Der LINKE-Chef und der SPD-Kanzlerkandidat geben sich in Neu Zippendorf die Klinke in die Hand - und haben spezifische Bildungserlebnisse.

Seite 7

UN-Sanktionen gegen Nordkorea

Vor dem Hintergrund des jüngsten nordkoreanischen Atomwaffentests hat der UN-Sicherheitsrat neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das UN-Gremium verabschiedete am Donnerstag in New York einstimmig einen Resolutionsentwurf, auf den sich China und die USA verständigt hatten.

Anna Maldini, Rom

Politisches Foulspiel mit brüderlicher Hilfe

Italiens Ex-Premier Berlusconi ist zu einem Jahr Haftstrafe verurteilt worden. Der Richter sah es als erwiesen an, dass er einen polizeilichen Telefonmittschnitt, der als »geheim« eingestuft war, von der Zeitung »Il Giornale« veröffentlichen ließ, die seinem Bruder Paolo gehört. Dieser wurde zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Malte Daniljuk

Maduro in den Startlöchern

Während in Caracas die Trauerfeierlichkeiten für den am Dienstag verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez begannen, trafen die politischen Parteien erste Entscheidungen für die nun bevorstehenden Neuwahlen. Der amtierende Vizepräsident Nicolás Maduro wird antreten.

ndPlusOlaf Standke

Filibuster gegen Drohnen

13 Stunden nonstop sprach Rand Paul jetzt in Washington. Und weil der Republikaner Kongressmitglied ist und im Senat das Wort ergriffen hat, nennt man den Redemarathon Filibuster - ein gern gewählter, legitimer Trick, um etwa eine geplante Ernennung im Parlament platzen zu lassen. In diesem Fall ging es um John Brennan. Der ehemalige Anti-Terrorberater von USA-Präsident Barack Obama soll als Na...

Seite 8
ndPlusKay Wagner, Brüssel

Warnung vor Wasser in privater Hand

Die LINKE-Politiker Gregor Gysi und Wulf Gallert haben während eines Arbeitsbesuchs in Brüssel scharfe Kritik an der so genannten Konzessionsrichtlinie der EU geübt, durch die unter anderem die Wasserversorgung in bestimmten Fällen privatisiert werden könnte. »Europa muss sich entscheiden: Will es ein Europa der Regierungen oder ein Europa der Bürger sein?«, sagte Gysi, Vorsitzende der Bundesta...

Kay Wagner, Brüssel

BRICS suchen durchschlagenden Erfolg

Die prosperierenden Nationen in der Welt, die seit 14. April 2011 als BRICS-Zusammenschluss bekannt sind, werden auch für die EU immer interessanter.

Gabi Zimmer

Irrationale Sparpolitik

Anfang Februar haben sich die Staats- und Regierungschefs nach monatelangem Gerangel auf die Höhe des zukünftigen EU-Haushalts geeinigt. Zum ersten Mal seit 56 Jahren wird der Haushalt gekürzt. Obwohl die EU immer mehr Aufgaben zu erfüllen hat und Kroatien dieses Jahr beitreten wird.

ndPlusUwe Sievers

Bitte erst umformulieren

Konzerne wirken mächtig an EU-Gesetzen mit und beeinflussen damit die Lebensverhältnisse von mehr als 500 Millionen EU-Bürgern. Das fanden die Macher der im Februar gestarteten Internetplattform LobbyPlag heraus. Nun folgen die ersten Reaktionen versuchter Einflussnahme.

Seite 9

Letzte Hürde für Kauf von E.on Thüringen

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) hat an die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) appelliert, die Übernahme der E.on Thüringer Energie AG durch die Kommunen nicht auf der Zielgeraden scheitern zu lassen. Er forderte zur konstruktiven Zusammenarbeit auf.

ndPlusSimon Poelchau

Ökowende in Bürgerhand

Weil die Bundesregierung die Energiewende zerredet, starteten Ökoakteure am Donnerstag eine Kampagne, um Druck auf die Politik zu machen. Zusammen mit Stiftungen, Energiegenossenschaften und weiteren Umweltverbänden startete der BUND die Kampagne »Die Wende - Energie in Bürgerhand«.

Kurt Stenger

Clearingstelle für Netzausbau-Klagen

Wieder mal lud Angela Merkel in Sachen Energiewende zu einem Treffen ins Kanzleramt. Die Energiewende hat ein wachsendes Akzeptanzproblem in der Gesellschaft. Einerseits gibt es viel Kritik an steigenden Strompreisen, andererseits an Kürzungen bei der Förderung der Erneuerbaren.

ndPlusAndré Anwar

Gegenwind für Vattenfall

Vattenfall will 2500 Stellen streichen, den größten Teil davon in Deutschland. Der Abbau ist das Ergebnis maßloser Expansionspolitik, aber auch der Versuch, die Folgen der Energiewende für das Konzernergebnis so gering wie möglich zu halten.

Seite 10
ndPlusUlrike Henning

Fit bis ins Grab

Bereits zum 18. Mal fand in dieser Woche der Kongress »Armut und Gesundheit« mit über 2000 Teilnehmenden in Berlin statt. Sozialwissenschaftler, Gesundheitsökonomen und Studierende widmeten sich unter anderem der Debatte um die Theorie und Praxis der Prävention.

Susann Witt-Stahl, Hamburg

Der Natur nützt nur Umdenken

Auf der Konferenz »Küstenforschung, Küstennutzung und Küstenschutz« wurde vor allem klar: Die Politik hinkt beim Umweltschutz hinterher. Die Küstenregionen wecken viele Begehrlichkeiten: Tourismus, Fischerei, Energiegewinnung, Aus- und Umbau von Schifffahrtsstraßen sind Wirtschaftsfaktoren.

Aert van Riel

Wege zum Ökokapitalismus

Der Kapitalismus befindet sich in einer schweren Krise. In dieser Zeit werden Fragen nach den Grenzen des Wirtschaftswachstums wieder aktuell. Gegen diese Skepsis, die auch so manches Mitglied der Grünen teilt, hat Ralf Fücks nun das Buch »Intelligent wachsen: Die grüne Revolution« geschrieben.

Seite 11

Petition gegen Ausverkauf von Landesfirmen

Der Verein Mehr Demokratie hat eine Petition gestartet, die den Ausverkauf von Berliner Landesunternehmen künftig unter den Vorbehalt eines Volksentscheids stellen will. »Bei einem sensiblen Bereich wie der Daseinsvorsorge sollten die Bürgerinnen und Bürger selbst das letzte Wort haben«.

Schlicht fatal

Das Thema Wohnen liegt in Berlin inzwischen auf »Nummer eins«. Die Mietenentwicklung in Berlin gerät immer mehr außer Kontrolle. Das legt selbst der durch die »Nettokaltmietenberechnung« geschönte IBB-Wohnungsmarktbericht mit aller Deutlichkeit dar. Und was tut der Senat?

ndPlusSarah Liebigt

Der Bagger bleibt erst einmal weg

Kurz vor Beginn der Plenarsitzung im Abgeordnetenhaus gab Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ein Statement zum Stichwort East Side Gallery ab. Weitere Abrisse an der East Side Gallery schloss er demnach vorerst aus.

ndPlusStephan Fischer

Mietenwahnsinn für alle

»Wohnen in Berlin ist Thema Nummer eins«, stellt Ephraim Gothe, Staatssekretär in der Senatsverwaltung, klar. Die Zahlen des Wohnungsmarktberichts 2012 lassen keinen anderen Schluss zu: Für fast alle Bewohnerinnen und Bewohner der Hauptstadt sind steigende Mieten ein Thema.

Seite 12

Orden für Nina Hoss und Nele Hertling

(dpa/nd). Nele Hertling (79) und Nina Hoss (37) sind einen Tag vor dem Weltfrauentag mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet worden. Sie gehörten zu 33 Frauen, die Bundespräsident Joachim Gauck am Donnerstag damit geehrt hat. Die Schauspielerin Nina Hoss (u.a. »Das Mädchen Rosemarie«) wurde für ihren Einsatz für Frauenrechte und Umweltschutz gewürdigt. Nele Hertling war u.a. Theaterdirektori...

Karten für Comedian Harmonists

(nd). Die Berliner URANIA feiert dieser Tage ihr 125-jähriges Bestehen, u. a. am kommenden Dienstag mit einem Festakt und am Vorabend mit einem Konzert der »Comedian Harmonists Today«. Unter dem Motto »Ein neuer Frühling« wird in Liedern die wahre Geschichte der echten Comedian Harmonists erzählt, die 1935 von den Nazis verboten wurden. Zum Repertoire gehören teils melancholische, teils ungeheu...

Lucía Tirado

Einhorn mit Kopftuch

Neuester Schrei in Paris: Opernbesucher singen Chorpartien mit. Professionelle Sänger laden dazu ein und stiften damit auch Leute zum Musiktheatergenuss an, die sonst nie zu einem Schritt über die Schwelle eines Hochkulturmusiktempels ausgeholt hätten. Ein Anspruch, dem sich in Berlin die Neuköllner Oper schon lange stellt. Hier wird zwar nicht mitgesungen. Für überraschendes Herangehen an musi...

Christin Odoj

»Bye Bye Mitte«

Sie hatten sie alle. Leibovitz, Nachtwey, Mapplethorpe, Corbijn, Lindbergh, kaum ein Name war in den letzten sieben Jahren groß genug für das Fotografie-Forum c/o Berlin in der Oranienburger Straße in Mitte. Heute nun öffnet das Fotografie-Forum c/o Berlin ein vorletztes Mal.

Seite 13

Mitläufer im Blick

Magdeburg (dpa/nd). Bei den Hilfen für den Ausstieg aus dem Rechtsextremismus richtet Sachsen-Anhalt sein Augenmerk künftig besonders auf Mitläufer zwischen 14 und 25 Jahren. Sie sollten möglichst früh die Chance erhalten, durch eine bewusste Abkehr nicht in die Kriminalität abzugleiten, teilte das Innenministerium am Donnerstag in Magdeburg mit. Eltern, Schule und das sonstige Umfeld seien dab...

Weiß-blaue Periode

Speyer (dpa/nd). Erst die Franzosen, dann die Bayern: Die Pfälzer, so mag man in der aktuellen Ausstellung des Historischen Museums Speyer denken, haben es auch nicht leicht gehabt. Von 1816 bis 1918 dauerte die weiß-blaue Periode, in der die Region, die heute zu Rheinland-Pfalz gehört, von München aus regiert wurde. In dieser Zeit prägten die fremden Herrscher den Landstrich so grundlegend, da...

Mauerpark: LINKE erwägt Klage

(nd-Otto). Die Linkspartei im Abgeordnetenhaus beabsichtigt, gegen die Bebauung auf der nördlichen Erweiterungsfläche des Mauerparks zu klagen. Grund hierfür: »Der Flächennutzungsplan soll für das Baufeld nördlich des Gleimtunnels nicht geändert werden«, erklärte Katrin Lompscher, Sprecherin für Stadtentwicklung bei der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, gegenüber »nd«. Weil die Flächennutzung ...

Vorbild Brockenurwald

Deutschland braucht Urwälder, fordern Göttinger Forscher. Weil alte sterbende Bäume besonders viel Kohlenstoff speichern, könnten sie dazu beitragen, den allgemeinen Temperaturanstieg zu verlangsamen. Der Brockenurwald gilt als Vorbild.

Robert D. Meyer

Wiese wird zum »Designerpark«

Spielende Kinder, Radfahrer und Menschen, die wahlweise beim Picknick in der Sonne liegen oder sich vor selbiger im Schatten eines Baumes verstecken. Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) hat am Mittwochabend ein Konzept für das Tempelhofer Feld vorgestellt.

Harald Neuber

Griechisches Zentrum soll schließen

Zwei Zeilen waren der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen die Kündigung an die Griechische Gemeinde in Berlin wert. Das Projekt, so hieß es in dem Schreiben vom 25. Januar, werde nur noch bis Ende März gefördert. Unterstützung kommt unter anderem von der Linkspartei.

ndPlusDieter Hanisch, Brunsbüttel

Schleusenwärter Ramsauer versagt

Kein Einlass mehr für große Schiffe in den Nord-Ostsee-Kanal, die alten Schleusenanlagen sind seit Jahren marode. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), der für die Bundeswasserstraße zuständig ist, steht schwer in der Kritik.

Seite 14

Frankenpartei tritt an

Nürnberg (dpa/nd). Die vor drei Jahren gegründete Franken-Partei will erstmals bei einer bayerischen Landtagswahl im September antreten. Die Partei habe mit der Aufstellung von Stimmkreiskandidaten begonnen, teilte ein Sprecher gestern in Roth mit. Von Mai an sollen die für die Wahlzulassung erforderlichen Unterstützungsunterschriften gesammelt werden. Damit müssen alle nicht im Landtag vertret...

Den Vater erschlagen

Potsdam (dpa). Ein 33-Jähriger hat gestanden, seinen Vater mit einem Hammer erschlagen zu haben. Vor dem Landgericht Potsdam sagte der Mann aus Falkensee im Havelland gestern, er habe im Streit in der Garage seines Elternhauses zu dem Werkzeug gegriffen. Er habe mehrfach auf den Kopf des 70-Jährigen eingeschlagen. »Ich wollte ihn nicht töten«, sagte der Angeklagte, der einem Gutachten zufolge c...

ndPlusAndreas Fritsche

LINKE will Nachtflüge verbieten

Sofort damit aufhören, über mehr Nachtruhe am Großflughafen BER in Schönefeld auch nur zu diskutieren - das verlangt die Lufthansa. Doch mit seiner Forderung erreicht der Konzernbevollmächtigte Thomas Kropp das Gegenteil. Die LINKE lässt sich das Reden nicht verbieten. Die Linksfraktionschefs in Bund und Ländern reagieren auf Kropp und erklären: Verboten werden sollen Starts und Landungen auf s...

Ohne Berater

Berlin (dpa). Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) setzt nach der Absage von Wilhelm Bender als Chefberater des Hauptstadtflughafens alle Karten auf einen neuen Geschäftsführer. Die Idee, Technikchef Horst Amann einen Berater zur Seite zu stellen, sei vorerst vom Tisch, sagte Platzeck gestern auf der Reisemesse ITB in Berlin. »Der Zeitablauf bringt manchmal auch andere Lösungen.« Jetzt sol...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Misstöne aus Bremens Rathaus

Bremen wird seit 2007 rot-grün regiert, bei der Wahl im Jahr 2011 wurde die Regierungskoalition bestätigt. Doch es knirscht im Senat - insbesondere zwischen Bildungsressort (SPD) und Sozialressort (Grüne). Bremen betreibt in Sachen Bildung gleich drei Großbaustellen.

Rainer Funke

Von Sozial bis Windrad

Wird in Teltow-Fläming erstmals eine Landrätin oder ein Landrat direkt gewählt werden? Das dürfte sich am 24. März zeigen, wenn 139 500 Bürger zur Stimmabgabe aufgerufen sind, gegebenenfalls auch erst am 14. April, sollte es zu einer Stichwahl kommen.

ndPlusJörg Schurig, dpa

In der Parallelwelt

Sie leben mitten unter uns und sind doch an den Rand gedrängt. Mit dem Winter endet bald die schwerste Zeit für Obdachlose. In Nachtcafés finden sie Schutz vor Kälte, aber auch menschliche Wärme - eine Reportage aus Dresden.

Seite 15

Hört, hört

Mit der Verleihung des Deutschen Hörbuchpreises ist am Mittwoch das größte europäische Literaturfestival Lit.Cologne in Köln eröffnet worden. Die Auszeichnung geht in diesem Jahr u.a. an die Schauspielerin Dagmar Manzel als Beste Interpretin für ihre Lesung von Christa Wolfs letzter Erzählung »August«. Als Bester Interpret wird der Schauspieler und Sänger Gustav Peter Wöhler für seine Lesung de...

ndPlusKlaus Bellin

Prediger der Vernunft

Heute ist sein Geburtstag. Er wird neunzig. Aber er weiß es nicht. Die Welt, in der er lebt und zu der wir keinen Zutritt haben, kennt keine Jahrestage mehr. Auch keine Vergangenheit, nichts vom früheren Gelehrten- und Literatenleben, von den Büchern, die er las und schrieb, seinen Feldzügen im Namen der Republik. Den Walter Jens, den wir kannten, finden wir nur noch in seinen Schriften, ...

Wildes Echo

Die Bands »Kraftklub« und »Mia« verzichten auf ihre Teilnahme an der Verleihung des Musikpreises Echo, der am 21. März in Berlin übergeben wird. Anlass ist die Nominierung der Band »Frei.Wild«. Das Quartett hat nicht nur einen Sänger mit eindeutig rechtsextremer Vergangenheit. Bis heute sind einige Texte der Südtiroler - trotz vielfacher Bekundungen, mit der völkischen Vergangenheit gebrochen z...

Regina Stötzel

Ministerinnenlektüre

Wie ist es eigentlich um Ihr erotisches Kapital bestellt? Gehören Sie zu den Feministinnen, die immer »dagegen« waren, dies »als echte Quelle von Macht in Anspruch zu nehmen«? Oder gehören Sie zu den jungen Frauen, die es verstehen, daraus Nutzen zu ziehen?

Seite 16

Sitzenbleiben Pro

Die meisten Schülerinnen und Schüler in Deutschland halten nichts von einer Abschaffung des Sitzenbleibens. Das ergibt sich aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Deutschen Philologenverbandes, aus dem die Tageszeitung »Die Welt« am Mittwoch zitierte. Demzufolge sind 85 Prozent der Schüler und Studenten gegen die Abschaffung des Sitzenbleibens, nur 14 Prozent dafü...

Sitzenbleiben Contra

Die Oldenburger Pädagogik-Professorin Astrid Kaiser hat die Abschaffung des Sitzenbleibens gefordert. Vor allem Kinder aus sozial benachteiligten Familien müssten ein Schuljahr wiederholen, sagte sie in Anfang der Woche der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Jungen seien häufiger betroffen als Mädchen. Sie fielen negativ auf, weil sie »weniger das tun, was Lehrer wollen«. Kinder aus bildungsfer...

Esoterik, staatlich gefördert

In Hamburg soll im nächsten Schuljahr die erste Waldorfschule in staatlicher Regie eingerichtet werden, Waldorflehrer sollen dort gemeinsam mit staatlich ausgebildeten Pädagogen unterrichten. Das dürfte ganz im Sinne jener sein, die die Waldorfpädagogik als Alternative zum herkömmlichen Schulsystem schätzen. Widerstand hingegen kommt von der »Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von...

Lena Tietgen

Appell gegen käufliche Wissenschaft

Nachdem in der Schweiz das Volk per Abstimmung, entschieden hat, dass die Boni von Managern künftig beschränkt werden, rufen auf www.zuercher-appell.ch 27 europäische Professoren dazu auf, die Wissenschaft vor dem Einfluss wirtschaftlicher Interessen besser zu schützen. »Universitäten sind aus der Idee entstanden, der freien Forschung, Bildung und Lehre einen geschützten und nicht käuflichen Or...

ndPlusDetlef Träbert

Wenigstens die Hightech-Tafel im Klassenzimmer funktioniert

Seit Jahren, ja seit Jahrzehnten wird ein neues Bildungssystem gefordert, das Lernen fördert und Bildungsungerechtigkeit abbaut. Das schlechte Abschneiden des deutschen Schulsystems bei den PISA-Studien hat den Reformeifer weiter angefacht. Gut gedacht aber nicht gut gemacht.

Seite 17

Mütter in Teilzeit, Väter in Vollzeit

Zwischen 1991 und 2010 stieg ihre Erwerbstätigenquote von Frauen in Deutschland von 57 auf 66 Prozent. Im gleichen Zeitraum sank die Quote der Männer von 78,4 auf 75,9 Prozent. Doch trotz steigender Erwerbstätigkeit der Frauen ist die berufliche Gleichstellung kaum vorangekommen. Große geschlechtsspezifische Lücken bestehen beispielsweise bei der Arbeitszeit; hier werden die Unterschiede sogar ...

Menschenrechtler beobachten Aufarbeitung

Berlin (nd). Mitglieder der Menschenrechtsorganisationen ECCHR und medico international wollen an der Aufarbeitung des großen Fabrikbrandes in Pakistan teilnehmen. In der Industriemetropole Karachi waren bei einem Feuer in einer Bekleidungsfabrik am 11. September 2012 über 280 Menschen gestorben. Gegen die Besitzer ermitteln die pakistanischen Behörden. 70 Prozent der dort gefertigten Kleidungs...

Betriebsvereinbarung bindend für Renteneintritt

Erfurt (epd/nd). Existiert in einem Unternehmen eine Betriebsvereinbarung, die mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze das Ende des Arbeitsverhältnisses vorsieht, ist diese Regelung bindend. Der Arbeitnehmer kann nicht darauf verweisen, dass er einen unbefristeten Arbeitsvertrag hat und deswegen weiterbeschäftigt werden muss, urteilte am Dienstag das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt. (A...

Haidy Damm

Leiharbeit ist toll

Wer hätte das gedacht: Da wünschen sich die Gewerkschaften für die Beschäftigten in der Ernährungsindustrie zur Leiharbeit zurück. Denn damit stünde den Beschäftigten beispielsweise in besagter Branche ein tariflich festgelegter Mindestlohn von - nicht üppigen - immerhin 8,19 Euro zu.

ndPlusHaidy Damm

Tagelöhner der Moderne

In der Ernährungsindustrie werden Kernbereiche zunehmend an Werksvertragsunternehmen ausgelagert. Tendenz steigend. Im Schwarzbuch »Wenig Rechte. Wenig Lohn. Wie Unternehmen Werkverträge (aus)nutzen« berichten Beschäftigte über verschlechterte Arbeitsbedingungen.

Ein Labor für ver.di

Ein Labor für ver.di

Die Zahl der Warnstreiks und Streiks ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen. Die Gewerkschaften diskutieren darum über neue Streikstrategien. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Linkspartei, war von 2001 bis 2012 Geschäftsführer von ver.di-Stuttgart. Mit ihm sprach Jörg Meyer.

Seite 19

Schwacher Auftakt

Der Auftakt war wenig erbaulich, großes Kopfzerbrechen bereitete die trostlose Nullnummer gegen Dänemark der Fußball-Bundestrainerin aber schon am Tag danach nicht mehr. Schließlich können die Verhältnisse in der zweiten Partie des Algarve-Cups gegen Japan wieder geradegerückt werden. »Dieses Spiel gegen den Weltmeister hat mit einer Revanche für das WM-Aus 2011 aber nichts zu tun«, betonte Sil...

ndPlusSandra Degenhardt, dpa

Hart und anspruchsvoll

Kurz vor dem Ende der langen und nur bedingt erfolgreichen Saison erleben die deutschen Biathleten noch einen Höhepunkt. Sie testen erstmals die Olympiastrecken von Sotschi. Auf der Großbaustelle im Kaukasus überzeugte Andreas Birnbacher mit Rang zwei im Einzelrennen.

Spreewaldgurke oder Currywurst?

Am Sonnabend treffen Energie Cottbus und der 1. FC Union Berlin im Verfolgerduell der 2. Fußball-Bundesliga aufeinander. »nd« sprach mit dem Cottbuser Sportdirektor Christian Beeck (41) und Unions Mittelfeldspieler Torsten Mattuschka (32). Beide spielten zusammen bei Energie.