Seite 1

Unten links

Während Alkohol im Dienst von den wenigsten Arbeitgebern gern gesehen wird, erhebt RTL das Saufen zum Berufsrisiko. Reporter Jenke von Wilmsdorff verbrachte für eine Stunde Fernsehen vier Wochen im Delirium. Bei RTL steht man eben auf Hochprozentiges, jedenfalls was die Quote betrifft. Verkauft wird Jenkes Besäufnis indessen als Dienst an der guten Sache. Den Einwand des Gesundheitsministers, e...

ndPlusRené Heilig

Lücken in der Zeugenliste

Beim Verfahren gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Zschäpe und Helfer der rechtsextremen Mörderbande werden wichtige Zeugen fehlen. Das geht aus Dokumenten hervor, die »nd« vorliegen. Der Verdacht: Man wolle das Thema Rechtsterrorismus »auf kleiner Flamme« halten.

Seite 2
Ralf Klingsieck

Paris: Aktiv statt radioaktiv

»Heute inaktiv, morgen radioaktiv« und »Nie wieder Fukushima« stand auf Plakaten. Mit einer Menschenkette durch Paris haben Atomkraftgegner am Sonnabend an die Atomkatastrophe von Fukushima erinnert und den Verzicht auf Kernkraft in Frankreich gefordert. An der Aktion nahmen laut Veranstalter 20 000 Menschen teil, die Polizei will nur 4000 gezählt haben. Die Teilnehmer, von denen viele au...

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Angst vor strahlendem Fisch

Den Verantwortlichen des AKW Fukushima geht der Platz aus. Das zur permanenten Kühlung der geschmolzenen Brennstäbe nötige Wasser wird zwar dekontaminiert und soll unbedenklich für das Meer sein. Dennoch wird es nach wie vor in bald mehr als 1000 Tanks auf dem Gelände gelagert.

Andreas Schug

Die Katastrophe vor der Haustür

»Was wäre, wenn die Katastrophe nicht in 9000 Kilometer Entfernung, sondern direkt vor der Haustür passieren würde?« Mit diesem Gedankenspiel erinnerten am Samstag Zehntausende an den zweiten Jahrestag von Fukushima. 20 000 Aktivisten versammelten sich in Grohnde.

Seite 3
ndPlusUwe Kalbe

Grün temperiert

Die Grünen blicken auf Umfragewerte von derzeit 17 Prozent, entsprechend zuversichtlich auch auf die anstehenden Wahlen und nebenher auf eine 30-jährige Geschichte im Bundestag. Am Wochenende waren es drei Jahrzehnte seit der ersten Sitzung der Grünen im Bundestag.

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Überflüssiges Leid

Leiten und Leiden - das ist die dauernde Doppelstrategie der Bürokratie. Wobei das Leiden in der Regel die anderen betrifft. Menschen. Oder Tiere. 2003 hatten die EU-Staaten und das Europaparlament beschlossen, Tierversuche für Kosmetika zu stoppen. Zehn Jahre später, am heutigen Montag, tritt endlich ein vollständiges Verkaufsverbot für solche Pflegemittel in Kraft, die in toto oder in Teilen ...

Probe aufs Exempel

Kenia hat ein ruhiges Wochenende erlebt. Das ist eine gute Nachricht. Denn es war kein normales Wochenende, sondern das, an dem die Wahlergebnisse der umkämpften Präsidentschaftswahlen vom 4. März endlich bekanntgegeben wurden. Dass trotz des umstrittenen Ergebnisses die Spannung nicht in Gewalt umschlug, lässt durchatmen. Schließlich kamen 1992 im Gefolge der Wahlen 1500 Menschen ums Leben und...

Von

Vorsicht, Jubel!

Er habe gelernt, dass politische Erfolge leicht zu verjubeln sind, hat FDP-Chef Philipp Rösler nach dem Parteitag der Liberalen am Wochenende gesagt. Trotzdem wählte die Partei dort erneut den Jubel, statt sich ernsthaft zu fragen, warum es so schlecht läuft. Das hätte allerdings verlangt, sich keine Erfolge einzureden, wo keine sind.

ndPlusReiner Oschmann

Der 3. Bush

»I’m not saying yes. I’m just not saying no …« - so beginnen in den USA manchmal Präsidentschaftsbewerbungen: »Ich sage nicht ja, ich sag nur nicht nein.« Gesprochen hat jetzt der Sohn des einstigen republikanischen Präsidenten George H. W. Bush und jüngere Bruder von Obama-Vorgänger George W. Bush: John Ellis Bush, seit Februar 60 und unter Bindung seiner Initialen nur als Jeb bekannt. Dem frü...

Sabine Nuss

Märkte trinken kein Bier

Ich habe keine Ahnung, wo die Märkte vor der Wahl in Italien waren, ob sie einkaufen waren oder mal schnell Zigaretten holen. Gerne würde ich mit den Märkten abends mal auf ein Bier in die Kneipe gehen. Märkte sind sensibel. Und jetzt verstehen sie sogar, dass wir in Demokratien leben.

Seite 5

Missbrauch: Kritik an Bund und Ländern

Hamburg (epd/nd). Der unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, kritisiert Versäumnisse von Bund und Ländern im Umgang mit den Opfern. Von den versprochenen Hilfsangeboten und Gesetzesinitiativen sei bei den Betroffenen bisher »fast nichts« angekommen, bemängelte Rörig gegenüber dem » Spiegel«. Ein Sprecher des Bundesfa...

Fabian Lambeck

Auf, auf zum Kampf

Auf ihrem Bundesparteitag am Wochenende verbreitete eine kämpferische FDP-Spitze Zuversicht. Zu einigen faustdicken Überraschungen kam es sowohl bei der Wahl der stellvertretenden Parteivorsitzenden als auch bei der Kür der Präsidiumsmitglieder.

Seite 6

Homo-Ehe ist der Zankapfel der Koalition

Trotz des Neins der Unionsspitzen zum Familiensplitting rumort es in der schwarz-gelben Koalition: CDU-Politiker wenden sich gegen Merkel. Auch die FDP stellt die Koalitionsdisziplin in Frage: Geht es nach ihnen, dann sollen schwule und lesbische Partner bei der Steuer wie Ehegatten behandelt werden.

Es besteht keine Friedenspflicht

Die GEW ist mit dem erzielten Tarifergebnis nicht zufrieden. Ihre zentrale Forderung, die Eingruppierung der angestellten Lehrkräfte, ist nicht umgesetzt.

Seite 7

Jagd auf Christen in Ostpakistan

Lahore (AFP/dpa/nd). In der Großstadt Lahore im Osten Pakistans haben Tausende aufgebrachte Muslime mehr als hundert Häuser von Christen in Brand gesetzt. Rund 3000 Muslime beteiligten sich laut Polizeiangaben vom Sonntag an den Verwüstungen im christlichen Viertel Joseph Colony. Hintergrund der Ausschreitungen vom Sonnabend war demnach ein Streit zwischen zwei betrunkenen Freunden, bei dem ein...

Julian Bartosz, Wroclaw

Ansichten eines Politclowns?

Der Name Lech Walesa stand in Polen wieder einmal in den Schlagzeilen. Der ehemalige »legendäre« Arbeiterführer, Altpräsident und Friedensnobelpreisträger ließ sich im TV-Gespräch über Lesben und Schwule aus.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

»Sozialamnestie« beutelt Frankreichs Linksfront

Ausgerechnet das Thema einer »Sozialen Amnestie« hat dieser Tage zum öffentlichen und heftigen Ausbruch von Differenzen zwischen führenden Politikern der Kommunistischen Partei und der Partei der Linken geführt, die doch beide in der Linksfront eng zusammenarbeiten.

ndPlusAnja Bengelstorff, Nairobi

Nach der Wahl ist vor den Problemen

Nach der Proklamation von Uhuru Kenyatta zum Sieger der Präsidentenwahl in Kenia hat der unterlegene Kandidat Raila Odinga angekündigt, vor Gericht zu ziehen. Zudem ist der 51-jährige Kenyatta vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt.

Seite 8
ndPlusHarald Neuber

Maduro übernimmt Chavez' Stab

Unmittelbar nach den Trauerfeiern für den verstorbenen venezolanischen Staatschef Hugo Chávez stehen die Eckdaten für die Wahl seines Nachfolgers fest: Die Wahlkommission legte den 14. April als Termin für die Präsidentschaftswahl fest, die Wahlkampfphase auf die Zeit vom 2. bis 11. April.

Jan Keetman

Vom Außenseiter zum modernen Sultan

Zehn Jahre unter Erdogan haben der Türkei wirtschaftlichen Aufschwung und Stabilität gebracht. Außenpolitisch hat er dem Land wachsenden Einfluss geschaffen.

Seite 9

Erneut Streiks am Flughafen

Düsseldorf (dpa/nd). Im festgefahrenen Tarifstreit des privaten Sicherheitsgewerbes hat die Gewerkschaft ver.di die Fluggastkontrolleure am Düsseldorfer Flughafen heute zum Streik aufgerufen. Der Ausstand solle von 4 bis 24 Uhr dauern, teilte ver.di mit. »Solange kein neues Angebot auf dem Tisch liegt, haben wir nur die Wahl, maximalen Druck zu erzeugen«, erklärte ver.di-Verhandlungsführerin An...

Rosneft darf Konkurrent TNK-BP kaufen

Brüssel/Moskau (dpa/nd). Der Moskauer Staatskonzern Rosneft darf nach der Zusage durch die EU-Kommission das russisch-britische Unternehmen TNK-BP übernehmen. Damit wird Rosneft zum größten börsennotierten Ölförderer der Welt. Nach dem Zukauf habe Rosneft weiterhin genug Konkurrenz, entschieden die Brüsseler Wettbewerbshüter nach einer Prüfung. Die Verbraucher hätten auch künftig die Wahl zwisc...

Fitch stuft Bonität Italiens herab

Paris (AFP/nd). Erstmals seit den Parlamentswahlen in Italien hat eine große Ratingagentur die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft. Die US-Agentur Fitch teilte am Freitag mit, die Bewertung Italiens sei von »A-« auf »BBB+« heruntergesetzt worden. Zudem werde der Ausblick mit negativ bewertet, hieß es weiter. Als Begründung für die Herabstufung der Bonität nannte Fitch den »wenig klar...

ndPlusHarald Neuber

Rückendeckung für »Obamacare«

Im Streit um einen Ausbau der obligatorischen gesetzlichen Krankenversicherung in den USA bekommt Präsident Barack Obama Rückendeckung aus der Wissenschaft.

Energiepolitik soll in Bürgerhand

Laut einer aktuellen Umfrage befürworten 64 Prozent der Hamburger den Rückkauf der Strom-, Wasser- und Fernwärmenetze, über den am 22. September ein Volksentscheid stattfindet. Manfred Braasch (BUND) im nd-Intreview über die Chancen des Hamburger Volksbegehrens.

Seite 10
ndPlusMichael Lenz, Bangkok

Auf den Zahn gefühlt

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr des Washingtoner Artenschutzabkommens werden auch wieder verstärkt Elefanten wegen ihres Elfenbeins abgeschossen. Der Handel mit den Stoßzähnen wird vor allem dadurch erleichtert, dass das Elfenbein von domestizierten Elefanten in Thailand, die auf natürliche Weise gestorben sind, legal verkauft werden kann. Das macht das Königreich in Südostasien zur Drehscheibe f...

Thomas Berger

Ein Fluss wird richtig sauer

Das Wasser des Manning River in der Region Taree ist derzeit so sauer, dass in diesem Abschnitt schon beinahe alles Leben im Flusslauf abgetötet wurde. Wissenschaftler der Universität von NSW und regionale Behörden versuchen nun, eine Lösung für das Problem zu finden.

ndPlusBenjamin Beutler

Keine Kohle für Chiles Norden

Chiles Norden ist reich an Kupfer. Doch die Kupfergewinnung ist energieaufwendig. Deshalb war trotz Protesten bei Huasco ein Kohlekraftwerk geplant. Ein Gericht stoppte jetzt den Bau.

Benjamin Haerdle, Leipzig

Weniger gefährlicher Feinstaub

Zwei Jahre nach der umstrittenen Einführung der Umweltzonen in Leipzig zieht der Umweltbürgermeister eine positive Bilanz. Mit 62 Prozent zählen fast zwei Drittel der Gesamtfläche Leipzigs zur Umweltzone, mit der die Messestadt die Belastung durch Feinstaub reduzieren möchte.

Seite 11

Tarifabschluss kostet 200 Millionen

(dpa). Der Tarifabschluss für die Angestellten im öffentlichen Dienst wird Berlin insgesamt etwa 200 Millionen Euro für die beiden Jahre 2013 und 2014 kosten. Das sagte die Sprecherin des Finanzsenats, Kathrin Bierwirth, der dpa am Sonntag. Nach einer Schätzung der Grünen muss das Land noch mehr Geld dafür ausgeben - sie gehen von 280 Millionen Euro aus. In diesem Jahr müsse Berlin mit Mehrkost...

Angriff am Alex: Täter stellt sich

(dpa/nd): Ein weiterer Verdächtiger der tödlichen Prügelattacke auf den Berliner Jonny K. auf dem Alexanderplatz hat sich gestellt. Der 24-Jährige sei am Samstag mit dem Flugzeug in Berlin gelandet und direkt am Flughafen von der Polizei festgenommen worden, sagte die Sprecherin der Justizverwaltung, Lisa Jani, der Nachrichtenagentur dpa. Sie bestätigte damit Medienberichte. Noch am Sonntag sol...

Milliardengrab Großprojekt

»Diese Regierung macht jeden Satiriker arbeitslos.« So kurz und bündig lässt sich die Reaktion der parallelen Öffentlichkeit auf die Ernennung Mehdorns zum BER-Retter zusammenfassen. Dieser Satz war einer unter vielen im virtuellen Kurznachrichtendienst Twitter, wurde aufgegriffen, verbreitet, zitiert. Magazine wie die »Titantic« oder der »Postillon« suchten der Causa Mehdorn noch beizukommen, doch war die Meldung selbst Realsatire genug.

Putzkolonne verwischte Mängel am BER

Dem neuen BER-Chef Hartmut Mehdorn steht ein schwerer erster Arbeitstag bevor. Kaum hat der 70-Jährige den Job als Geschäftsführer des Großflughafens Berlin-Brandenburg angetreten, muss er sich bereits von mehreren Seiten mit neuen Hiobsbotschaften vom Pannenairport herumschlagen.

ndPlusGabi Gottwald

Die Boxhagener 26 wird Beginn einer wunderbaren Rendite

Wenn Immobilienhaie ungehindert ihre Renditeerwartungen realisieren, treibt das die Mieten in astronomische Höhen. Wie man systematisch plant, um aus einer Kaltmiete von 6,50 Euro in kurzer Zeit 18 Euro zu machen und mehr, dokumentiert der Fall Boxhagener Straße 26.

Seite 12

Eine Party zum Abschied

Mit einer großen Party hat die Fotogalerie C/O Berlin ihren Abschied aus dem einstigen kaiserlichen Postfuhramt in Mitte gefeiert. Viele hundert, vor allem junge Menschen stürmten am Samstagabend das historische Gebäude an der Oranienburger Straße. Drinnen legten DJs auf, mehrere Bars waren aufgebau

Kunstpreis für Johannes Wald

(epd). Der Berliner Künstler Johannes Wald hat am Samstag im Dresdner Albertinum den Ernst Rietschel Kunstpreis für Bildhauerei erhalten. Wald reflektiere zentrale Fragestellungen seiner Kunstrichtung und führe dem Betrachter den Entstehungsprozess deutlich vor Augen, hieß es zur Begründung. Die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung wird zum zehnten Mal vom Ernst-Rietschel-Kulturring (Pulsnitz)...

Vanillequark mit Himbeermark
ndPlusSarah Liebigt

Vanillequark mit Himbeermark

Montag morgen, es gibt viel zu meckern. Zertanzte Hipster, die aus dem Berghain torkeln, drängelnde Fahrgäste mit Rucksack auf Kuschelkurs, zugige Bahnsteige und Vanillequark, der das große Glück verspricht. Aber nicht für alle.

Anouk Meyer

Das Rezept für Kuku

Mal tanzen sie mit-, mal gegeneinander. Nähern sich einander an und weichen wieder zurück, wälzen sich auf der leeren weißen Bühne herum, wirbeln, springen, klatschen sich ab und schleudern sich herum. Zwei Iraner und zwei Israelis oder auch: zwei Frauen und zwei Männer stehen für das Tanzstück »I love I« auf der Bühne - die nunmehr vierte Inszenierung der deutsch-persischen Choreografin Modjgan Hashemian im Ballhaus Naunynstraße.

ndPlusKlaus Hammer

Im Aquarium des Bildraums

Die Kunst TRAK Wendischs in den 1990er Jahren war Memento und Symbol zugleich: gegen die Unmenschlichkeit. Seine Arbeiten auf Papier, seine Gemälde und Holzskulpturen waren Anklagen, Empörungsschreie, in denen der Künstler sich mit den Opfern identifizierte. Aus Menschenleibern fügt sich ein fantastisch-ungeheuerlicher »Babelturm«, einem Alptraum entwichen. Ein Pandämonium aus hockenden, aufger...

Seite 13

Streit um Polizeireform

Magdeburg/Halle (dpa/nd). In der Diskussion um eine Polizeireform in Sachsen-Anhalt hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) vor Aktionismus gewarnt. »Ich kann derzeit nicht erkennen, welchen tieferen Sinn das Ganze haben soll«, sagte der Landesvorsitzende Uwe Petermann am Samstag der dpa in Halle. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hatte zuvor die von einer Projektgruppe erarbeiteten Reformv...

Hans-Gerd Öfinger

SPD Hessen will Tafeln überflüssig machen

Gut ein halbes Jahr vor Bundestags- und Landtagswahl am 22. September setzt die Hessen-SPD auf eine Ablösung von Schwarz-Gelb - in Berlin und Wiesbaden. Ein Parteitag in Hanau verabschiedete ein Landeswahlprogramm und stellte die Landesliste für die Bundestagswahl auf.

ndPlusWolfgang Weiß

Wohin mit dem Geld im Kiez?

Was fangen wir mit dem Geld an? Bei dieser Frage waren sich die Anwesenden im »Mietertreff« der WGB Wendenschloß e.G. in Treptow-Köpenick am vergangenen Freitag einig: Die vergleichsweise geringe Summe von 3200 Euro sollte nicht aufgeteilt, sondern einem Jugendklub als lokales Projekt zugute kommen.

Hannah Loeffler

Hasch auf dem Dachboden

Kriminelle mit grünem Daumen: Die anhaltende Beliebtheit von Cannabis sichert Händlern in Berlin ein lukratives Geschäft. Immer öfter findet die Polizei illegale Plantagen auf Dachböden oder in Lagerhallen. Die Dunkelziffer gilt als hoch. So manch Dachboden in Berlin dient dabei nicht als Gerümpel-Kammer, sondern als Gewächshaus: Illegale Cannabisplantagen entdeckt die Polizei in Berliner Wohnu...

ndPlusVelten Schäfer

Dreizehn Seiten Grausamkeit

Zehn Millionen Euro musste die Nordost-Hauptstadt aus dem Haushalt streichen. Heute entscheiden die Stadtvertreter über das Kürzungspaket, das sie selbst von der Stadt gefordert haben. Es trifft vor allem den sozialen und den Kulturbereich.

Seite 14

Wettbewerb um die Zukunft

Potsdam (dpa). Einen Wettbewerb zum Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 25. April in Brandenburg haben Bildungsministerin Martina Münch und Arbeitsminister Günter Baaske (beide SPD) gestartet. Bis Ende März können Teilnehmer des vergangenen Jahres, Betriebe, Schule, Jugendliche, ihre Erfahrungen als kurze Berichte einreichen, hieß es in einer Mitteilung beider Ministerien am Sonntag in Potsda...

Kommunen melden keine Daten an GEZ

Potsdam (dpa). Viele Kommunen in Brandenburg bleiben laut dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) bislang relevante Daten für den umstrittenen neuen Rundfunkbeitrag schuldig. Das geht aus einer Antwort der Staatskanzlei auf eine parlamentarische Anfrage hervor, in der eine Stellungnahme des öffentlich-rechtlichen Senders zitiert wird. Darin heißt es: »Leider sind viele der Kommunen noch nicht ihr...

Winter sorgt für Unfälle

Potsdam (dpa). Vereiste und verschneite Straßen haben am Sonntag in Brandenburg zahlreiche Unfälle ausgelöst. Das Polizeipräsidium registrierte bis kurz vor 9 Uhr landesweit 35 Unfälle, von denen 19 witterungsbedingt waren. Ein Fahrer wurde getötet und sechs Menschen verletzt. Eine aktuellere Bilanz lag wegen eines Computerausfalls zunächst nicht vor. In der Gemeinde Steinhöfel (Märkisch-Oderla...

Schule auf der Kippe

Seifhennersdorf (dpa/nd). Die Zukunft der Mittelschule in Seifhennersdorf (Landkreis Görlitz) steht wieder auf der Kippe. Nach Ende der Anmeldefrist seien das nächste Schuljahr nur elf Kinder für neue fünfte Klassen angemeldet gewesen, bestätigte Bürgermeisterin Karin Berndt (parteilos) Medienberichte vom Samstag. Vorgeschrieben sind 40 Schüler für zwei Klassen. Bis zum Schuljahresbeginn im Som...

Sarah Liebigt und Andreas Fritsche

The Flying Horse

Mehdorn muss einiges aushalten, seit die Nachricht herum ist, dass ausgerechnet er die verworrene Situation in Schönefeld in den Griff bekommen soll. Die Internetgemeinde gießt über den Kurznachrichtendienst Twitter kübelweise Spott und Hohn über den 70-Jährigen aus.

Vorhang auf für Kochshows

Erbsen statt Ibsen: Die Theater in Sachsen versuchen mit Kochshows und anderen Ideen dem Publikum Appetit auf Bühnenkunst zu machen. Die Chemnitzer Theater bieten in der Reihe »Nachtschicht« ein kulinarisches Vergnügen der besonderen Art.

ndPlusKathrin Streckenbach, dpa

Tonscherbenkrimi

Sie stammen aus der griechischen Region Thessalien, liegen aber seit den 1950er Jahren im Archiv des Pfahlbaumuseums am Bodensee: Rund 10 000 Tonscherben will der Museumsleiter nun an Athen zurückgeben.

ndPlusChristian Görke

Schallschutz und Nachtruhe

Seit dem 27. Februar 2013 steht die rot-rote Landesregierung, steht der Ministerpräsident und Aufsichtsratsvorsitzende des BER unter heftiger Kritik, weil die Koalition und die Koalitionsfraktionen sich unüberhörbar entschieden haben, die Interessen der Bürger Brandenburgs ernst zu nehmen.

Seite 15

Nach dem Sturm

Knapp ein halbes Jahr nach dem Hurrikan »Sandy« eröffnet das Museum of Modern Art (MoMA) in New York eine Ausstellung über den Klimawandel und die ökologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein Ausstellungsort befindet sich auf der Rockaway-Halbinsel, die vom Sturm stark getroffen worden war. »Sandy« sei genau in die Planungsphase gefallen und habe die Dringlichkeit des Ausstellungsth...

Romantik

Goya und Delacroix treffen auf Manet, Menzel und Cézanne: Europas Romantiker und ihre Einflüsse zeigt eine Ausstellung im Dresdner Albertinum. Dabei sind die hier bewahrten Meisterwerke des deutschen Malers der Romantik, Caspar David Friedrich, erstmals gemeinsam mit denen seiner europäischen Künstlerkollegen des frühen 19. Jahrhunderts zu sehen. »Die Erschütterung der Sinne« (16.3. bis 14.7.) ...

Provozieren mit Witz

Für seinen »scharfen Witz und glasklaren Verstand« ist der Kabarettist Dieter Hildebrandt (85) am Sonntag mit dem Hermann-Sinsheimer-Preis für Literatur und Publizistik der Stadt Freinsheim ausgezeichnet worden. »Dieter Hildebrandt ist der bedeutendste, provokanteste und bekannteste politische Kabarettist der Bundesrepublik«, urteilte die Jury. Der Preis gelte seinem Lebenswerk. Die mit 2...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund, der nicht unbeträchtlich unter der allzu geringen Sonneneinstrahlung in der kalten Jahreszeit litt, fand in einem Zeitungsartikel den seiner Meinung nach treffenden Begriff Winterblues. Seine Vorfreude auf die kommenden Wochen schwand allerdings.

»Bewegung braucht Reflexion«

Das Forschungsjournal Soziale Bewegungen feiert am Monatg in Berlin seinen 25. Geburtstag. Das ist nicht selbstverständlich, erscheint es doch seit einem Vierteljahrhundert ehrenamtlich. Mit Ansgar Klein, einem der vier Herausgeber sprach Ines Wallrodt.

Seite 16
ndPlusKarlen Vesper

Der Dritte

Sein bürgerlicher Name lautet Stephen Wechsler. Doch Lesern dieser Zeitung und der »jungen Welt« ist er als Victor Grossman bekannt, ein Name, der sich mit seriösem, aufklärendem, parteilichem Journalismus verbindet. Ältere Leser werden ihn noch aus der Zeit vor der Wende kennen. Er war neben Dean Reed und Perry Friedman der dritte »Ami« im kleinen, sich als antifaschistisch und sozialistisch b...

Hans-Dieter Schütt

Filme gegen die Mafia

Es waren die Filme, die mit brennender Gegenwärtigkeit auf zeitlose Zukunft vorbereiteten: Immer nämlich wird der Zorn groß sein, aber größer bleiben wird stets die Gewalt der Mächtigen, ihn ins Leere laufen zu lassen. Die Mafia als Mustermetapher für den Sieg der Korruption und der Schandmoral an höchster staatlicher Ordensstelle. Wegen Damiano Damianis Filmen gingen wir ins Kino: »Der T...

ndPlusReiner Oschmann

Master of Desaster

Wäre »Back to Blood« (Zurück zum Blut) von einem namenlosen und nicht dem weltbekannten US-Autor Tom Wolfe angeboten worden, wäre es vom Verlag mindestens auf die Hälfte seines Umfangs eingedampft worden. Der bekennende Dandy hat jedoch fast sieben Millionen Dollar Vorabhonorar erhalten.

Thomas Blum

Engagiertes Händeschütteln

Wenn Politiker Bücher schreiben oder von einem Ghostwriter verfassen lassen, handelt es sich beim Endprodukt in den allermeisten Fällen um Reklame fürs eigene Politiksortiment: Wählt mich, ich bin sozial gerecht, kompetent und sympathisch, ich bin so authentisch, wie ihr es seid.

Seite 18

Nur einer

Es ist schon bezeichnend, wenn sich die Spieler des FC Bayern München nicht mal mehr erinnern können, wann sie das letzte Mal in der Liga zurückgelegen, geschweige denn verloren haben. 20 Punkte Vorsprung - schon am 30. März (!) könnte der Titel des Deutschen Meisters vergeben sein, so früh wie nie zuvor in einer Saison.

ndPlusChristoph Ruf, Fürth

Wenn Torjubel mehr schmerzt als Pfiffe

Helmut Hack war so ziemlich der Einzige, die fünf Minuten nach Abpfiff noch auf seinem Tribünenplätzen saß. Dem mächtigen Fürther Präsidenten konnten die Rufe aus der Kurve also nicht entgangen sein. »Helmut raus!«, hatten die Fans skandiert.

Matthias Koch, Cottbus

Energie bleibt oben dran

Die Cottbusser Aufstiegsträume leben weiter, doch Union Berlin muss sie nach dem 1:2 in der Lausitz wohl endgültig ad acta legen. Am Ende entschied die größere Kaltschnäuzigkeit von Energie. Beecks Cottbusser dürfen nach dem Sieg im Berlin-Brandenburg-Derby nach oben schauen.

Andreas Morbach, Gelsenkirchen

Schalke genießt die Auferstehung

Marcel Schmelzer war mit seiner Meinung zur zweiten Dortmunder Derbyniederlage in dieser Saison als erster zur Stelle. Vor der tobenden Nordkurve schlitterten noch reihenweise blau-weiß gekleidete Fußballer über den Rasen, da fällte der schwarz-gelbe Linksverteidiger der Borussia im Inneren der Schalker Arena bereits sein schonungsloses Urteil. »Es ist echt zum Kotzen. Wir haben die ganze erste...

Seite 19

Mannheim und Köln vorn

Die Adler Mannheim gehen als Erster nach den 52 Spielen der Hauptrunde vor den punktgleichen Kölner Haien in die Playoffs der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Vizemeister Mannheim gewann am letzten Spieltag mit 4:2 gegen Ingolstadt, Köln besiegte Nürnberg mit 6:4. Rekordmeister und Titelverteidiger Eisbären Berlin belegte Platz vier, obwohl die Berliner in ihren letzten beiden Spielen nach erneu...

Tom Mustroph, Chieti

Die Schatten der Vergangenheit

Auf jeden Winter folgt ein Frühling Bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico trifft sich erstmals in der neuen Radsportsaison die Elite auf zwei Rädern. Nach einem Winter voller Doping-Enthüllungen ist jedoch noch kein klarer Trend zum Wandel erkennbar.

Seite 20
Frank Thomas, dpa

Streit im deutschen Eisschnelllaufteam

Wieder einmal haben Äußerungen von Claudia Pechstein für mächtig Wirbel im deutschen Eisschnelllaufteam gesorgt. Jetzt fordert das Management von Stephanie Beckert Konsequenzen des Verbands und droht mit einem WM-Boykott im Teamwettbewerb. Doch der Präsident bleibt gelassen.

ndPlusSandra Degenhardt, dpa

»So können wir gerne weitermachen«

Die deutschen Biathletinnen haben zum Abschluss des Olympiatests in Sotschi die Staffel gewonnen. Zuvor waren bereits die Männer auf Rang zwei gelaufen und hatten für Jubel gesorgt. Die Strecken im Kaukasus sorgen unterdessen für massive Kritik.