Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Gestern war an dieser Stelle mit typisch journalistischer Arroganz angemerkt worden, dass Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer seine ganze politische Aufmerksamkeit nur den Autobahnen widmet. Das muss entsprechend den üblichen Regeln einer Gegendarstellung - gleicher Platz, gleiche Länge - korrigiert werden. Ramsauer nimmt seine Zuständigkeit nämlich weit umfassender ernst. »Spiegel online« be...

Vor 130 Jahren: Marx gestorben

»Marx heute gestorben«, telegrafierte Friedrich Engels am 14. März 1883 aus London an Friedrich Adolph Sorge. Vieles, was der Mann aus Trier dachte, kritisierte, schrieb noch heute von beeindruckender Gültigkeit. Gilt das Gesetz vom tendenziellen Fall der Profitrate noch?

Irmtraud Gutschke

Literatur? Live-Erlebnis!

»Ein Roman ist wie der Bogen einer Geige und ihr Resonanzkörper wie die Seele des Lesers« - blumige Worte des großen Stendhal für den intimen Vorgang Lesen, der Stille braucht, Zurückgezogenheit, auch wenn die Gedanken wandern. Ruhe dafür findet sich nun gerade auf der Leipziger Buchmesse nicht. Abgesehen von den Lesebühnen, von denen sich in jeder Halle gleich mehrere finden, den Mikrofonanlag...

Initiativen gegen Rechts verlangen bessere Förderung

Berlin (nd). Initiativen gegen Rechtsextremismus haben von der Bundesregierung die dauerhafte Finanzierung ihrer Arbeit angemahnt und ihre Forderung mit einem Gutachten untermauert. In der Expertise kommen der Staatsrechtler Ulrich Battis, sein Kollege Joachim Grigoleit und die Juristin und frühere Juso-Chefin Franziska Drohsel zu dem Ergebnis, dass »eine langfristige, dauerhafte Finanzierung d...

ndPlusJörg Meyer

Leiharbeiter freuen sich - fast

Ausschlussfristen und kein Vertrauensschutz. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge dürften Arbeitnehmer auf das Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) am Mittwoch reagieren. Die Erfurter Richterinnen und Richter hatten erneut über Lohnnachzahlungen für Leiharbeitnehmer zu befinden.

Katharina Dockhorn

Ich bin im Müggelsee um mein Leben geschwommen

„Hai-Alarm am Müggelsee“ ist kein Slogan der Gegner des Groß-Flughafens Schönefeld in Friedrichshagen. Leander Haußmann und Sven Regenerstehen hinter der Provinzposse mit Henry Hübchen als Kommunalpolitiker, der sein Revier verteidigt.

Seite 2
Kay Wagner

Parlament gegen EU-Budget

Das Europaparlament hat am Mittwoch mit einer Mehrheit von 506 Ja- gegen 161 Nein-Stimmen das von den EU-Staats- und Regierungschefs beschlossene Budget für den mehrjährigen Finanzrahmen der EU (MFR) zwischen 2014 und 2020 abgelehnt. Der MFR muss jetzt neu verhandelt werden. Es ist das erste Mal in der Geschichte der EU, dass das Europaparlament über einen MFR mitentscheiden darf. »Das is...

Katja Herzberg

Der Druck steigt

Offiziell ist es kein Krisengipfel, wenn sich die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten heute und morgen in Brüssel treffen. Dort steht die Wirtschafts- und Budgetpolitik im Mittelpunkt. Weitreichende Beschlüsse werden aber nicht erwartet.

Seite 3
Bis zum süßen Ende
ndPlusMarlene Göring

Bis zum süßen Ende

Sie sind die Helden von Wolfsburg. Weil die Arbeitsbedingungen immer schlechter wurden, starteten Edeka-Angestellte eine Kampagne gegen ihren Chef. Nach nur fünf Monaten gewannen sie - und werden nun wieder nach Tarif bezahlt.

Seite 4
Olaf Standke

Dummes aus Washington

USA-Urlauber müssen sich auf lange Schlangen und erhebliche Wartezeiten bei der Einreise in die Vereinigten Staaten einstellen. Denn die automatisch in Kraft getretenen drastischen Sparmaßnahmen infolge der gescheiterten Haushaltsverhandlungen treffen auch Zoll- und Grenzbeamte, die jetzt wie andere Staatsdiener wochenweise in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt werden. Präsident Barack Obam...

Tom Strohschneider

Neue Regeln, altes Leid

Der Bundestag wird am Donnerstag neue Regeln zur Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten beschließen. Das klingt gar nicht schlecht, ist gemessen an dem, was nötig wäre, aber ein sehr dürftiges Ergebnis. Ein paar neue Stufen, in denen künftig die monatlichen Nebeneinkünfte angegeben werden sollen - und das war es. Wirkliche Transparenz lässt sich so nicht herstellen. Weder konnte ...

ndPlusJörg Meyer

Kleingedrucktes

Die Jugend begehrt auf. Das Anliegen ist konkret. Die europäische Gewerkschaftsjugend fordert größere Anstrengungen aus Politik und Wirtschaft gegen die grassierende Jugendarbeitslosigkeit. Besonders die Jungen sind in einer EU unterm Spardiktat Krisenverlierer. Das beweist eine Arbeitslosenquote von beispielsweise 55,5 Prozent in Spanien oder 59,4 Prozent in Griechenland, in der Europäischen U...

ndPlusFabian Köhler

Weggegangen

»Sucht mich ein paar Tage lang nicht, ich fahre weg. Melde mich.« Anchar Kotschnewa sollte mit ihrem letzten Blogbeitrag recht behalten - auch wenn fünf Monate vergingen. Am Montag endete die Geiselhaft der ukrainischen Journalistin, die am 9. Oktober in der Nähe von Homs von syrischen Rebellen verschleppt wurde. Ausgerechnet ein Vortrag über Angriffe syrischer Rebellen auf Journalisten w...

Jürgen Reents

… denen wir andre nicht gewachsen sind

Über den Tod von Karl Marx am Nachmittag des 14. März 1883 in London unterrichtete Friedrich Engels noch am selben Tag einige enge Weggefährten: Er schickte Telegramme an Marx' Schwiegersohn Charles Longuet im französischen Argenteuil, Friedrich Adolph Sorge in Hoboken (USA), Eduard Bernstein in Zürich und August und Julie Bebel in Dresden. An Bernstein und Sorge sowie an Wilhelm Liebknecht in ...

Seite 5

Koalition prahlt mit Haushaltsentwurf

Umgesetzt wird das Zahlenwerk so voraussichtlich nicht: Mit dem Etatentwurf von Schäuble will Schwarz-Gelb im Wahljahr punkten und Vorbild für Europa sein. Die Schulden sollen rascher sinken als geplant.

Kurt Stenger

Bausteine einer »Agenda sozial«

Gerhard Schröder 2002: »Wir werden Leistungen des Staates kürzen, Eigenverantwortung fördern und mehr Eigenleistung von jedem Einzelnen abfordern müssen.« Pünktlich zum zehnten Jahrestag der rot-grünen Agenda 2010 legt die Linkspartei eine »neue Agenda für soziale Gerechtigkeit« vor.

Seite 6

Zehn statt drei Stufen

Im Bundestag steht am Donnerstagabend die Abstimmung über die Neufassung der Regeln zur Veröffentlichung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten auf der Tagesordnung. Union und FDP wollen die Zahl der Stufen zur Einkommen-Angabe von drei auf zehn erhöhen.

Großrazzia gegen Salafisten

Frankfurt am Main (epd/nd). Mit einer Großrazzia ist die Polizei am Mittwoch gegen radikale Salafisten in Nordrhein-Westfalen und Hessen vorgegangen. Wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte, fanden Durchsuchungen bei insgesamt 20 Anhängern der islamistischen Bewegung statt. Die Aktion diente der Durchsetzung von Vereinsverboten, die Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zuvo...

Harald Neuber

Putschistenbesuch unerwünscht

Ein Staatsbesuch in Deutschland führt zu massiven Protesten. Der Außenminister von Paraguay hält sich seit Mittwoch auf Einladung der Bundesregierung in Berlin auf, obwohl seine Regierung nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo international isoliert ist.

Seite 7

Vertrauen für Tunesiens Regierung

Tunis (AFP/nd). Das tunesische Parlament hat dem neuen Kabinett unter Führung des Islamisten Ali Larayedh am Mittwoch das Vertrauen ausgesprochen. Die Regierung erhielt die Stimmen von 139 Abgeordneten und damit 30 mehr als die benötigte absolute Mehrheit. Insgesamt 45 Parlamentarier lehnten die neue Regierung ab, 13 weitere enthielten sich der Stimme und 20 Abgeordnete waren nicht anwesend. Di...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Kalter Wechsel auf der Eisinsel

Bei der Parlamentswahl in Grönland musste die sozialistische Partei Inuit Ataqatigiit (IA) unter Führung von Kuupik Kleist nach vier Jahren Regierungsverantwortung eine klare Wahlniederlage gegen die sozialdemokratische Siumut-Partei hinnehmen. Aleqa Hammond wird Regierungschefin.

ndPlusSara Charlotte König, Mexiko-Stadt

Vom Thron in den Kerker

Die Gewerkschaftsbewegung war in Mexiko traditionell der von 1929 bis 2000 ununterbrochen regierenden Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) bedingungslos untergeordnet. Nach ihrer Rückkehr an die Macht 2012 propagiert die PRI den Kampf gegen Korruption.

Seite 8

Gerücht über Mobilmachung in Syrien

Damaskus (dpa/AFP/nd). Die syrische Regierung hat begonnen, Hunderte Reservisten und Wehrpflichtige einzuziehen. Das bestätigten Oppositionelle und Betroffene am Mittwoch. Vor allem junge Männer in der Hauptstadt Damaskus seien aufgefordert worden, sich bei der Armee zu melden. Die regierungsnahen Medien dementierten Berichte der Oppositionspresse über eine Generalmobilmachung. Hochschulministe...

Ralf Klingsieck, Paris

Hollande macht es niemandem recht

Bei einem zweitägigen Besuch Anfang der Woche in Dijon, wie es ihn künftig jeden Monat in einer anderen Provinzstadt geben soll, hat jetzt Frankreichs Präsident François Hollande Bürgernähe gesucht.

Julian Vetten, Kiew

Gerichtstag in Kiew

Seit 2011 sitzt die ehemalige ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko in Charkiw eine siebenjährige Haftstrafe wegen Amtsmissbrauchs zum Schaden des Staates ab. Darüber hinaus wird jedoch ein Mordverfahren gegen Timoschenko betrieben. In diesem Prozess ist nichts, wie es scheint.

Seite 9

E.on will sich gesundsparen

Der größte deutsche Energiekonzern E.on steht wegen der Marktschwäche in Europa und der Lasten der Energiewende weiter auf der Bremse. Wie bereits Ende Januar angekündigt, rechnet der Konzern 2013 mit einem deutlichen Gewinnrückgang. Das Unternehmen wird weitere Unternehmensteile verkaufen

Der Energiewende geht das Geld aus

Den Projekten für Gebäudesanierungen und Ökostromspeicher droht ein finanzieller Kollaps. Es gäbe ein Rezept gegen den akuten Geldmangel - aber Umwelt- und Wirtschaftsminister können sich nicht einigen.

Haidy Damm

Eisenbahnpaket stößt auf Ablehnung

Der Konzernbetriebsrat der Deutschen Bahn (DB) AG hat sich gegen die Pläne der EU-Kommission für mehr Wettbewerb auf der Schiene ausgesprochen. Leidtragende seien die Beschäftigten, sagte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats Jens Schwarz am Mittwoch in Berlin.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Abgeschwächte Agrarreform

Vielleicht war es mehr als ein politisches Manöver, als der Brite Robert Atkins am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg forderte: Bitte heute keine Abstimmung über die Agrarreform! Europas Landwirte sollen Umweltschutz berücksichtigen. Doch wurden die Reformpläne verwässert.

Seite 10
R. B

Terence Stamp

Vor einem halben Jahrhundert gab der englische Schauspieler, geboren am 22. Juli 1938 in Stepney/East London, sein Filmdebüt - als gutmütiger Matrose in Peter Ustinovs »Die Verdammten der Meere«, der versehentlich einen Vorgesetzten tötet und hingerichtet wird. Die Rolle brachte ihm einen Golden Globe. Seitdem spielte er in zahlreichen Filmen bedeutender Regisseure, häufig psychisch auffallende...

ndPlusTobias Riegel

Allein ist man allein

Am Spagat zwischen Kinder- und Erwachsenenfilm versuchen sich gerade diverse bonbonbunte Großproduktionen. Zuvorderst »Die fantastische Welt von Oz« von Sam Raimi und »Jack and the Giants« von Bryan Singer, die mit hohem Materialeinsatz nicht nur Jung, sondern auch Alt ködern möchten. Auf die Herzen der Eltern wird dabei eher mit der groben Schrotflinte der (teils geschmackvollen) Reizüberflutu...

Caroline M. Buck

Immermüde Retter

Das Poster zum Film zeigt eine klitzekleine Ambulanz, die sich kopfüber in ein riesiges Räderwerk stürzt. Kein schlechtes Bild für den Alltag ihrer Besatzung im wirklichen, von Dokumentarfilmer Ilian Metev mit großem Einfühlungsvermögen abgefilmten Leben. Was Krassimir Jordanov, der stets übermüdete Arzt, Mila Michailowa, die mitteilungsfreudige Krankenschwester, und Plamen Slavkov, der schweig...

ndPlusMarc Hairapetian

Immer Ärger mit Alfred

Mit »Biopics« ist das so eine Sache: Kann man als Zuschauer akzeptieren, dass in fiktionalisierter Form das Leben (oder Etappen davon) einer geschichtlich belegbaren Figur erzählt wird? Wenn Oskar Werner oder Tom Hulce Mozart verkörpern, kann man dem schnell zustimmen, kennen wir doch von dem Komponisten keine Fotos oder Filmaufnahmen. Wenn jetzt allerdings ein Matthias Schweighöfer einen Oskar...

Seite 11

Marion Seelig gestorben

(nd). Die langjährige Vizechefin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus und Expertin für Innenpolitik, Marion Seelig, ist gestorben. »Die Fraktion ist in großer Trauer. Wir haben eine engagierte Mitstreiterin und beste Freundin verloren«, hieß es in einer Erklärung der Fraktion. Knapp drei Monate nach ihrem 60. Geburtstag erlag Seelig am Dienstag einem Krebsleiden. Marion Seelig saß seit 1...

Henkel kneift

Die Aufklärung zur NSU-Mordserie gerät, was Berlin angeht, immer mehr zur Farce. Nicht einmal den Vorsitzenden des Verfassungsschutzausschusses, Benedikt Lux (Grüne), unterrichtete Rot-Schwarz am Mittwoch darüber, dass in der Sitzung ein wichtiger Bericht zu den vernichteten Akten des Nachrichtendienstes vorgestellt werden soll.

Berliner gegen Lärm

(nd). Mit der Aktion »Berlin wird leiser: aktiv gegen Verkehrslärm« endete am 22. Februar ein öffentlicher Dialog zum Thema Lärm, zu dem die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt im Januar eingeladen hatte. Wie die Senatsverwaltung am Mittwoch mitteilte, wurden die Internetseiten »leises.berlin.de« insgesamt über 230 000mal aufgerufen. Über 22 800 Interessierte hätten aktiv an ...

Mieser Lohn für Leiharbeit

(dpa). In einzelnen Berliner Landesbetrieben wird Leiharbeitern nach Angaben des Senats ein Stundenlohn von weniger als 8,50 Euro gezahlt. Das treffe vor allem auf 48 Leiharbeitskräfte des IT-Dienstleistungszentrums Berlin zu, geht aus einer Antwort der Finanzverwaltung auf Parlamentarische Anfragen der Links- und der Piratenfraktion hervor. Diese Leiharbeiter seien bei der einheitlichen Behörd...

ndPlusNicolas Šustr

Mieterin soll Wohnung räumen

Mittwoch, neun Uhr morgens vor dem Amtsgericht Mitte. Bewacht von zwei Polizeiwannen sammeln sich einige Dutzend Aktivisten von Initiativen wie »Zwangsräumungen verhindern« vor dem nur einen Steinwurf vom Alexanderplatz entfernten Gerichtsgebäude.

Martin Kröger

Viele Hinweise auf NSU-Umfeld in Schredderakten

In den rekonstruierten Teilen der beim Berliner Verfassungsschutz geschredderten Akten mit möglichem Bezug zum "Nationalsozialistischen Untergrund" (NSU) finden sich massenhaft Hinweise auf Personen aus dem Umfeld des Zwickauer Terror-Trios um Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe.

Seite 12

Berlin, geteilt, im Herbst

(dpa). Mehr als 100 000 Menschen haben bereits das Mauer-Panorama des Künstlers Yadegar Asisi am Checkpoint Charlie in Berlin besucht. Das etwa 15 Meter hohe und 60 Meter breite Rundbild ist seit dem 23. September 2012 zu sehen, wie die Asisi GmbH am Mittwoch mitteilte. Das überdimensionale Kunstwerk zeigt das geteilte Berlin an einem fiktiven Herbsttag in der 80er-Jahren. Der Besucher blickt v...

Tobias kehrt heim

(epd). Ein Werk des Malers Max Liebermann (1847-1935), »Die Heimkehr des Tobias«, ist künftig dauerhaft im Berliner Centrum Judaicum zu sehen. Das Gemälde konnte mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin und des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft von den Erben des Malers erworben werden, teilte die Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum am Mittwoch in der Bun...

ndPlusVolkmar Draeger

Staatsballett mit fünf Premieren

Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck der gestrigen Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte. So fungiert die laufende Saison mit nur einer Uraufführung eher als Sprungbrett für die Jubiläumsspielzeit: Am 1. Januar 2...

Das Prinzip Spiel

Große Schauspieler für einen »großartigen Quatsch«: Michael Gwisdek gibt den Bademeister vom Müggelsee, dem ein Hai die Hand raubt. Die Folge ist Alarm allerorten. Neben Gwisdek treten in der Trash-Komödie auch Henry Hübchen und Katharina Thalbach auf. Der Film startet Donnerstag.

Lucía Tirado

Söhnchen macht Karriere

Ein Foto auf dem Programmzettel zeigt, wie »Klein Zaches genannt Zinnober« aus einem Gulli am U-Bahnhof Frankfurter Allee kriecht. Das trifft's. Solche Gestalten tauchen zu allen Zeiten auf, die Täuscher, Blender, Verführer. Genau dahin will Regisseur Kay Wuschek. Das lässt er die Titelfigur des Märchens von E.T.A. Hoffmann aus dem Jahre 1819 auch sagen. Zu Lebzeiten des Autors rätselte man, we...

Seite 13

Attacke am Alex: Prozess ab Mitte Mai

(dpa). Nach der tödlichen Prügelattacke gegen einen jungen Berliner am Alexanderplatz beginnt der Strafprozess gegen mehrere mutmaßliche Schläger voraussichtlich am 13. Mai. Dies sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Vor einer Jugendkammer des Landgerichts sind vier Verdächtige angeklagt. Ein Fünfter, der sich erst am vergangenen Wochenende der Polizei stellte, könnte mit auf der Anklagebank ...

Mehr Fluggäste in Tegel

(nd). Im Monat Februar 2013 wurden an den Flughäfen Tegel und Schönefeld zusammen 1 695 217 Passagiere gezählt - ein Plus von 1,3 Prozent zum Vergleichsmonat des Vorjahres. Insgesamt wurden in den ersten beiden Monaten 3 323 028 Passagiere abgefertigt, eine Steigerung um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Gesamtzahl der Flugbewegungen belief sich im Februar auf 16 578 Starts und L...

Mehr fremdenfeindliche Angriffe

Menschen anderer Hautfarbe und Herkunft waren 2012 in Sachsen-Anhalt deutlich mehr Angriffen ausgesetzt als im Vorjahr. Die Zahl fremdenfeindlicher Straftaten stieg binnen Jahrfrist von 120 auf 203, wie Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) gestern mitteilte.

Neue Pläne für Kudamm-Karree

(dpa/nd). Für den Umbau des Berliner Kudamm-Karrees mit seinen beiden traditionsreichen Theaterbühnen gibt es neue Pläne. Die ändern jedoch nichts daran, dass es künftig nur noch einen Theatersaal mit 650 Plätzen geben wird. Das neue Theater solle dafür eine architektonisch wie städtebaulich exponierte Stellung mit eigenem Eingang am Kurfürstendamm erhalten, kündigte der irische Investor Ballym...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Höchstens ein Minijob-Wunder

Der damalige Regierungschef von Sachsen-Anhalt Wolfgang Böhmer äußerte sich im Juli 2004 sehr pessimistisch zu Hartz IV. Mehr Teilzeitjobs, viele Kinder in Armut: Die Agenda 2010 hatte in Sachsen-Anhalt besonders gravierende Folgen, resümiert die LINKE zehn Jahre nach der Verkündung.

Rechenkunst im Superwahljahr

Bayerns Staatsregierung profitiert bei ihrer Ausgabenpolitik im Wahljahr von den Rekordsteuereinnahmen der vergangenen zwei Jahre. Doch schon mittelfristig ist wird die Rechnung wohl nicht mehr aufgehen, dem soliden Haushalt droht Gefahr.

Seite 14

Positive Expertise

Schwerin (dpa/nd). Bei einer Anhörung im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zum Wahlalter bei Landtagswahlen haben sich Experten am Mittwoch überwiegend für eine Absenkung von 18 auf 16 Jahre ausgesprochen. Klaus-Michael Glaser vom Städte- und Gemeindetag berichtete von guten Erfahrungen mit dem bereits herabgesetzten Wahlalter bei Kommunalwahlen in Mecklenburg-Vorpommern. Es sei nicht nachzuvo...

Wilfried Neiße und Andreas Fritsche

Schröders Agenda 2010 hat viele ärmer gemacht

Was die umstrittene Agenda 2010 betrifft, die ein Kanzler Gerhard Schröder (SPD) einst vorangetrieben hatte, so scheinen auch Brandenburgs Sozialdemokraten unbelehrbar zu sein. »Deutschland hat von der Agenda 2010 erheblich profitiert«, behauptet die Landtagsfraktion. »Die Reformen auf dem Arbeitsmarkt waren für viele Menschen schmerzhaft«, räumt Sprecher Matthias Beigel ein. Sie seien aber not...

ndPlusWilfried Neiße

Universitäten sind mit der Bundeswehr verquickt

Die märkischen Hochschulen machen rein äußerlich einen zivilen Eindruck. Doch Kooperationen mit der Bundeswehr sind nicht ausgeschlossen. Dass die Armee an Schulen um Nachwuchs wirbt, ist bekannt. Auf Nachfrage des Landtagsabgeordneten Peer Jürgens (LINKE) teilte nun Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD) mit, dass es zumindest vereinzelte und auch recht vielfältige Kooperationsbeziehun...

ndPlusAndreas Fritsche

Wenn Platzeck grummelt

Der Vorwurf der Einflussnahme auf die RBB-Berichterstattung durch Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune zieht Kreise. Gestern ging es im Hauptausschuss des Landtags um dieses Thema.

ndPlusMichael H. Max Ragwitz

Ausziehen für einen guten Zweck

Was Frauen-Power bewirken kann, hat Regisseur Dominik Paetzholdt in Dresden in Szene gesetzt. Dafür hat er einige gerade im Osten weithin bekannte Schauspielerinnen in den besten Jahren auf die Bühne geholt.

Seite 15

Kein Englischkurs

Frank Plasberg (55) ist zum »Sprachwahrer des Jahres 2012« gekürt worden. Bei einer Leserabstimmung der Zeitschrift »Deutsche Sprachwelt« hätten 18,5 Prozent für Plasberg votiert, teilte Herausgeber Thomas Paulwitz gestern mit. Die Leser hätten damit honoriert, dass der Moderator in der ARD-Sendung »Hart aber fair« darauf bestehe, Fremdwörter und unverständliche Ausdrücke zu erklären. Einen Wir...

Auch nur ein Plagiat?

Der Film »Der Minister«, den Sat. 1 am Dienstag ausstrahlte, hatte eine gewollte Ähnlichkeit mit der realen Episode über den Aufstieg und Fall des Barons zu Guttenberg. Wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit musste er zurücktreten. Sat. 1 hat aus dem Stoff eine Satire produzieren lassen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

»Bin noch im Schützengraben der Perestroika«

Die Weltgeschichte ist ein gedrungener, beleibter, älterer, freundlicher Herr. Buddha würde sich in diesem Körper gefallen. Der Weltgeschichte, einer gewesenen freilich, gefällt's wohl auch. In der ersten Reihe im Berliner Ensemble die Tochter, der Schwiegersohn, zwei Enkeltöchter. »Erhebt euch doch mal bitte.« Opas sind so. Michail Gorbatschow am Dienstag, bei der »Deutschlandpremiere« seines ...

Seite 16

Nachwuchsförderung

Eine Autorin kann sich schon mal freuen: Per Online-Voting erhielt Anna Weidenholzer (Jahrgang 1984) 38 Prozent der 1287 Teilnehmerstimmen und wurde somit mit ihrem Roman »Der Winter tut den Fischen gut« zum Publikumsliebling erklärt. Lisa Kränzler (Jahrgang 1983) erreichte mit »Nachhinein« den zweiten Platz. Einfluss auf die heutige Jury-Entscheidung sollte das nicht haben. Indes, wer weiß ......

Thomas Blum

Die Jogginghosenwelt der Überlebenden

Es beginnt mit Blut. Blut, das der Erzähler in die Badewanne erbricht, das aus ihm herausschwappt. »Eine Szene wie in einem Splatterfilm«, heißt es, »nur dass hier leider kein Kunstblut spritzt«. Schließlich findet sich der seit seiner Kindheit schwer leberkranke Mann im Krankenhaus wieder, wo er uns nach seiner Nahtoderfahrung an seinem Alltag und seinen Gedanken teilhaben lässt. Wir ler...

Michael Hametner

Blick von unten auf die DDR

Dass die DDR die deutsche Gegenwartsliteratur als Thema besetzt hält, heißt wohl, dass lange noch nicht alles gesagt ist. Birk Meinhardt kann mit seinem Roman für sich in Anspruch nehmen, dem Vielen noch etwas hinzugefügt zu haben. »Brüder und Schwestern« ist ein Familienroman geworden und glaubt man dem Postscriptum auf Seite 700, dann wird die Familiengeschichte der Werchows fortgesetzt. ...

Seite 17
ndPlusFlorian Schmid

Sprachgemälde, zum Klingen gebracht

Im vergangenen Jahr wurde »Export A«, der Debütroman der 1983 geborenen und in Freiburg lebenden Lisa Kränzler, ein überraschender Erfolg. Im Sommer wurde sie zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nach Klagenfurt eingeladen, wo sie den 3sat-Preis gewann. Der Text, den sie dort vorlas, war ein Ausschnitt aus vorliegendem Roman. In »Export A« hatte Lisa Kränzler die Geschichte einer süddeutschen...

Irmtraud Gutschke

»Ich bin«

Was mag die junge Autorin mit dieser Frau Ende vierzig verbinden? Maria Beerenberger: verwitwet, ohne Kinder, ein Jahr und vier Monate arbeitslos. Hingegen Anna Weidenholzer, Jahrgang 1984 aus Wien, schon mehrfach ausgezeichnet, obwohl sie erst am Beginn ihres literarischen Weges steht. Mitgefühl - das vor allem wird es sein. Die Autorin hat sich vorstellen wollen, wie Maria allein im Bademante...

ndPlusRolf Jenß

Ein Bürger auf der Flucht

Literarisch war er bisher nicht in Erscheinung getreten: Ralph Dohrmann, Jahrgang 1963. 1998 hatte er einen kleinen Band mit Erzählungen aus Mexiko (wo er Reiseführer gewesen ist) veröffentlicht, die anzeigten, was er in seinem Herzen will: Schriftsteller sein. Und dafür holte er für seinen ersten Roman weit aus: Zehn Jahre, vielleicht zwölf, hatte er neben seinem Beruf als Sozialarbeiter zusam...

Seite 19
ndPlusNikolaj Stobbe und Christiana Mansfeld, SID

Beckert läuft nicht mit Pechstein

Der Graben zwischen Claudia Pechstein und Stephanie Beckert wirdimmer tiefer, doch die DESG tut so, als könne sie den Streit in dennächsten Tagen beenden.

Dagobert Kohlmeyer

Carlsens Griff nach der Schachkrone

Das IET Savoy Place in London ist eine noble Adresse. In dem Konferenzzentrum an der Themse beginnt morgen das Kandidatenturnier zur nächsten Schach-WM der Männer. Acht namhafte Großmeister kämpfen um das Recht, den indischen Titelverteidiger Viswanathan Anand im November herauszufordern: Der Norweger Magnus Carlsen, die Russen Wladimir Kramnik, Alexander Grischuk und Peter Swidler, Levon Aronj...

ndPlusAndreas Morbach, Gelsenkirchen

Schalke bittet um Weiterbildung

Schalke 04 hofft nach dem bitteren Aus in der Champions League auf eine zweite Chance in der kommenden Saison. Noch immer ist nicht klar, ob Jens Keller die Mannschaft dann weiter trainieren darf.