Seite 1

Start in Tunis – Weltsozialforum 2013

In Tunis begann der arabische Frühling – jetzt ist Tunesiens Hauptstadt Gastgeber des Weltsozialforums 2013. Würde, Freiheit, soziale Gerechtigkeit – vor allem darum geht es in den Debatten dieser Woche, über die nd-Redakteur Martin Ling von vor Ort berichtet.

Unten links

Die Kritiker des »XXL-Winters« hatten es sicher schon geahnt: Im Kapitalismus kostet alles Geld, also auch die Verlängerung der kalten Jahreszeit über den Frühlingsanfang hinaus. Mit zwei Milliarden Euro schlagen die Temperaturen bei den Firmen zu Buche, sechs Milliarden fallen wegen Dauerseuchen an, die wie schleimgelber Nebel über den Belegschaften liegen. Rechnet man noch die volkswirtschaft...

Simon Poelchau

Krater auf Zypern

Zypern ist gerettet für ein Paradigmenwechsel in der Eurorettung. Alle Euro-Finanzminister und EU-Spitzenpolitiker können sich jetzt auf die Schultern klopfen und sagen, dass sie es gut gemacht haben. Denn sozialverträglich soll das Rettungsabkommen auch sein.

Brennpunkt Tunis

»Eine andere Welt ist möglich« - diese Losung wurde in den letzten gut zehn Jahren zum Sinnbild globaler und regionaler Sozialforen. Die althergebrachte Hackordnung der Wirtschafts- und Finanzwelt wird in Frage gestellt; Lösungen für eine Welt mit mehr Frieden gesucht.

Opposition nimmt Syriens Platz in Araberliga ein

Der vakante Sitz Syriens bei der Arabischen Liga ist offiziell der syrischen Opposition zugesprochen worden. »Die Opposition wurde zum Gipfel der Arabischen Liga eingeladen und wird den Platz Syriens bei der Arabischen Liga einnehmen«.

Detlef D. Pries

Zypernhilfe vertreibt Ängste nicht

Zyperns Staatsbankrott wurde in einer nächtlichen Marathonsitzung abgewendet. Kleinanleger bleiben von Zwangsabgaben verschont, doch die Inselrepublik braucht ein neues »Geschäftsmodell«. Unsicherheit regiert nach wie vor.

Seite 2

Das Sozialforum wird zur Routineveranstaltung

Trotz der Finanzkrise feiern die Sozialforen in Europa keine Erfolge mehr, meint Dieter Rucht, Soziologieprofessor an der Freien Universität zu Berlin. Mit dem Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac sprach für »nd« Susanne Götze.

Ulrich Brand

Kontrapunkt zum Neoliberalismus

Die Möglichkeit einer »anderen Welt« ist die hoffnungsvolle Aussicht, die das Weltsozialforum vermitteln will. Das Treffen in Dakar 2011 fiel mitten in den Arabischen Frühling - in dessen Verlauf die Bevölkerung neue, bessere, demokratische und gerechte Strukturen forderte.

Seite 3
Martin Ling, Tunis

Revolten der Würde

Würde ist das zentrale Motto des Weltsozialforums in Tunis. Würde war ein zentrales Motiv im Arabischen Frühling 2011, der in Tunesien mit der Jasminrevolution seinen Ausgang nahm. Ein Leben in Würde, nicht gegängelt von staatlicher Gewalt und Willkür.

Seite 4
ndPlusJörg Meyer

Angriff aufs Streikrecht

Im Vorjahr haben Juristen im Auftrag der arbeitgebernahen Carl-Friedrich-von-Weizsäcker-Stiftung einen Gesetzentwurf für »Arbeitskonflikte in Unternehmen der Daseinsvorsorge« geschrieben - von Erziehungseinrichtungen über Banken bis zu Kommunikations- und Verkehrsunternehmen. Nahezu alle Branchen, in denen neben ver.di auch die Berufs- oder Spartengewerkschaften aktiv sind, wären betroffen. Str...

Uwe Kalbe

Steinbrücks Klartext

Peer Steinbrück redet Klartext. Deshalb weiß man bei ihm, woran man ist, soll das wohl heißen. Beispiel: Merkel wolle beim Thema Mindestlohn die Unterschiede zur SPD verwischen. Heißt? Dass die Kanzlerin nicht Klartext redet, vermutlich. Und womöglich, dass die SPD einen Mindestlohn will, die Union nicht. Doch es gab vor dem aktuellen Wahlkampf in mehreren Jahren so viele Möglichkeiten für die ...

ndPlusRoland Etzel

Libysche Blaupause

Die Zusicherung des US-Präsidenten, sein Land werde an die syrischen Aufständischen lediglich kostenlose und »nichttödliche« (non-lethal) Waffen liefern, hat wohl keine der direkt oder mittelbar in den Konflikt verwickelten Parteien jemals ernstgenommen. Warum Obama es dennoch erst vor wenigen Wochen öffentlich so kundtat, bleibt sein Geheimnis. Denn hier hätte er - außer aus Damaskus natürlich...

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Vermisst

Der 61-jährige Sombath Somphone ist ein Vorreiter zivilgesellschaftlicher Entwicklung in Laos. Schon 1996 gründete er das Partizipatorische Bildungszentrum für Entwicklung (PADETC), eine der ersten laotischen Organisationen der Zivilgesellschaft. PADETC sorgt sich um Bildung zur Überwindung von Armut in den ländlichen Gebieten von Laos. 2005 wurde Sombath für dieses Engagement mit dem renommier...

Brigitte Zimmermann

Enteignung ohne Augenmaß

Enteignung gilt im öffentlichen Diskurs dieses Landes längst als Instrument aus der realsozialistischen Folterkammer. Dabei sind der kapitalistischen Praxis Enteignungen alles andere als fremd. Sie werden nur auf leiseren Sohlen vollzogen. Über Rettungspakete jeder Art für Scheinbedürftige jeder Art, Banken zuerst; mit Hilfe von Inflationsraten, Beitrags- und Gebührenerhöhungen, Preissteigerung...

Seite 5
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau sieht Russland abkassiert

Jeroen Dijsselbloem, der Chefunterhändler der Eurogruppe im Fall Zypern, äußerte gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Nowosti, er hoffe auf einen »Beitrag Russlands zum gemeinsamen Paket«. Wenn der Niederländer da nur nicht enttäuscht wird.

Heinz Krieger

Zypern muss von der Sonne leben

Der Bankenplatz Zypern wird teilweise abgewickelt. Wenn künftig von »Offshore« die Rede ist, geht es nicht mehr um steuersparende Kapitalanlagen, sondern um Gasfelder, die aber erst in Jahren ausgebeutet werden können. Einstweilen gibt es nur Sonne und Strände.

Vermögensteuer über Nacht

Für Zypern ist nach stundenlangen Verhandlungen am frühen Montag eine Einigung erzielt worden. Erstmals in der Euro-Krise werden bei einer finanziellen Rettungsaktion auch Vermögende zur Kasse gebeten. Für die Mittelmeerinsel sind die wirtschaftlichen Perspektiven nach dem Verlust des Status als Banken- und Steueroase jetzt aber alles andere als gut. Auch in Russland ist man weiterhin sauer auf die EU-Verantwortlichen.

Seite 6

DGB kritisiert Pläne zur Mütterrente

Berlin (AFP/nd). Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt eindringlich vor einer Finanzierung der geplanten Mütterrente über die Rücklagen der Rentenversicherung. »Spätestens am Ende der nächsten Legislaturperiode müsste dann der Rentenbeitrag wieder angehoben werden«, mahnte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Montag in Berlin. Sie kritisierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schä...

Aert van Riel

Bayern und Hessen klagen gegen Finanzausgleich

Die Bundesländer Bayern und Hessen reichten gestern ihre gemeinsame Klage gegen den Länderfinanzausgleich beim Bundesverfassungsgericht ein. Kritiker warfen den Regierungschefs Horst Seehofer (CSU) und Volker Bouffier (CDU) Stimmungsmache im Wahlkampf vor.

ndPlusFabian Lambeck

»Spuren von Folter«

Die Zahlen sind erschreckend: Seit 1989 wurden in der Bundesrepublik 195 Obdachlose umgebracht. Die Täter sind oftmals Neonazis. Der Obdachlose André Kleinau hatte im Mai 2011 keine Chance. Trotzdem werden viele der Fälle nicht als rechtsradikale Gewalttaten erfasst.

ndPlusMarcus Meier

Staatsferne Lokalität

Die Medien geraten auch in Nordrhein-Westfalen immer mehr in Bedrängnis. Ein neues Landesmediengesetz soll Nordrhein-Westfalens Medienvielfalt im Zeitalter der digitalen Revolution sicher stellen. Doch der Entwurf ist bisher weitgehend vage - und kehlerhaft, wo er konkret wird.

Seite 7

Niederlage für Pastörs

Schwerin (dpa/epd/nd). Der NPD-Fraktionschef im Schweriner Landtag, Udo Pastörs, ist auch in zweiter Instanz der Leugnung des Holocausts schuldig gesprochen worden. Das Landgericht in Schwerin wies gestern die Berufung gegen die in erster Instanz verhängte Strafe als unbegründet zurück. Der vorsitzende Richter zitierte in seiner Urteilsbegründung aus der Landtagsrede von 2010. Dort habe Pastörs...

Franzosen im Widerstreit

Paris (AFP/nd). Nach den Zusammenstößen bei der Großdemon᠆stration gegen die Homo-Ehe in Paris hat Frankreichs Innenminister Manuel Valls rechtsextreme Demonstranten für die Ausschreitungen verantwortlich gemacht. Einige Gruppen hätten am Sonntag »versucht, die Absperrungen zu durchbrechen«, die die Polizei errichtet hatte, sagte Valls am Montag in RTL. Außerdem seien Schrauben auf die Po...

US-Richtervotum zur Ehe

New York (AFP/nd). Kurz vor einer entscheidenden Verhandlung des Obersten Gerichtshofs der USA haben in New York Hunderte Menschen für die Ehe für Homosexuelle demonstriert. Die Teilnehmer zogen am Sonntag von der Schwulenbar Stonewall Inn in der Christopher Street zum Washington Square. Bei einer Polizeirazzia im Stonewall Inn begannen 1969 Unruhen, die den Kampf der Schwulenbewegung prägten. ...

Palästinenser erwarten US-Fahrplan

Ramallah/Jerusalem (AFP/nd). Die Vereinigten Staaten wollen nach Angaben von palästinensischer Seite innerhalb von zwei Monaten einen Fahrplan für einen Frieden im Nahen Osten vorlegen. Die US-Regierung habe der Palästinenserführung gesagt, sie werde »in den kommenden zwei Monaten den beiden Seiten einen Aktionsplan über die nächsten politischen Etappen vorlegen«, sagte ein ranghoher Palästinen...

Ex-Geheimdienstler verteidigt Aktenvernichtung

Die Liste der mutmaßlichen NSU-Unterstützer wächst. Sachsens früherer Verfassungsschutzchef Reinhard Boos hält es für nahezu ausgeschlossen, dass in seiner Behörde wichtige Unterlagen zum Umfeld der Zwickauer Terrorzelle vernichtet wurden. »Das ist extrem unwahrscheinlich«.

ndPlusKarin Leukefeld

Geheime Flüge für den Syrien-Krieg

Der US-Auslandsgeheimdienst CIA hilft arabischen Staaten, die Aufständischen in Syrien mit Waffen zu versorgen. Das berichteten am Wochenende verschiedene US-Medien unter Berufung auf US-Beamte.

Seite 8

Nachfolger für Abou Zeid

Algier/Bamako (AFP/dpa/nd). Die Gruppe Al Qaida im Islamischen Maghreb (AQMI) hat einem Bericht zufolge einen Nachfolger für den getöteten Extremistenführer Abdelhamid Abou Zeid bestimmt. Zuständig für das südliche Algerien und den Norden Malis solle künftig der Algerier Djamel Okacha sein, berichtete der algerische Fernsehsender Ennahar TV am Sonntag. Der 34-Jährige, der den Kampfnamen Yahia A...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polen rüstet sich für weitere militärische »Missionen«

»Noch nie in der Geschichte ist die Bedeutung Polens in der Europa- und Weltpolitik so rapide gestiegen wie in der letzten Zeit«, erklärte Außenminister Radoslaw Sikorski vorige Woche in seinem Jahresbericht vor dem Warschauer Sejm.

Harald Neuber

US-Armee kehrt nach Lateinamerika zurück

Das Verteidigungsministerium der USA hat die Militärausgaben in und für Lateinamerika deutlich erhöht. Zugleich setzen die Pentagonstrategen auf die Zusammenarbeit mit rechten Regierungen. Als Aktionsbasen dienen vor allem Kolumbien, Guatemala und Honduras.

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Rebellen erobern Macht in Bangui

Rebellenführer Michel Djotodia hat sich zum neuen Präsidenten der zentralafrikanischen Republik ernannt. Tausende Anhänger des Rebellenbündnisses Séléka (Allianz) hatten am Wochenende die Hauptstadt Bangui erobert. Berichtet wird von heftigen Gefechten und Plünderungen.

Seite 9

W&W streicht 800 Stellen

Stuttgart (dpa/nd). Der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) will bis 2015 trotz eines Rekordgewinns bis zu 800 Stellen streichen. Das teilte der Konzern am Montag mit. W&W hatte bereits in der vergangenen Woche angekündigt, mehr sparen zu wollen, und auch seine Gewinnziele für die kommenden Jahre kassiert. Zwar stieg der Gewinn 2012 noch um 22 Prozent auf 235 Mill...

Fusion deutscher Reedereien gescheitert

Hamburg (dpa/nd). Nach der gescheiterten Fusion der beiden größten deutschen Reedereien Hapag-Lloyd und Hamburg Süd macht sich Ernüchterung breit. »Eine Großreederei, die zu den Big Five im Weltmaßstab gehören würde, wäre positiv für den Standort Hamburg«, sagte am Montag der Hamburger Landesleiter der Gewerkschaft ver.di, Wolfgang Abel. Die Eigner von Hapag-Lloyd, die Beteiligungsgesells...

AKW-Gegner sind gegen Gorleben-Deal

Berlin (AFP/nd). Atomkraftgegner haben skeptisch auf die Annäherung zwischen dem Bund und dem Land Niedersachsen bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll reagiert. Der am Sonntag präsentierte Vorschlag, der unter anderem die Bildung einer Enquete-Kommission vorsieht, sei »unausgegoren« und »wenig hilfreich«, kritisierte gestern der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschl...

Jörg Meyer

Kein Schadenersatz wegen Flughafenstreiks

Kein Schadenersatz für Lufthansa, AirBerlin und Fraport. Wegen eines Streiks am Flughafen Frankfurt hatten die Gesellschaften geklagt. Das Arbeitsgericht in Frankfurt am Main weist derlei Forderungen nach einem verbotenen Streik zurück. Die Klägerinnen kündigen Berufung an.

Hanno Böck

Fracking boomt bald nicht mehr

Fracking ja oder nein? Wissenschaftler prognostizieren, dass es in naher Zukunft zu drastischen Knappheiten bei der Öl- und Gasförderung kommen wird. Der Förderboom in den USA durch Fracking sei nur ein kurzes Intermezzo - mit einem baldigen Ende.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN HAMBURG - »Honduras: Meinungsfreiheit, Menschenrechte und das Wahljahr 2013«, Mit: Dina Meza (Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin aus Honduras-COFADEH), Andrea Lammers (Journalistin, pbi),Kirstin Büttner (ai). Instituto Cervantes, Chilehaus, Fischertwiete 1, Eingang B, 1. Stock. 20095 Hamburg. HEUTE IN MARBURG - »Ghana: zwischen Palmenparadies und Elektroschrotthal...

Harald Neuber

Freie Fahrt für Freihandel

Eine weitere Bastion ist gefallen: Nachdem das Europäische Parlament dem geplanten Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union, Kolumbien und Peru vergangenen Dezember zustimmt hat, folgte nun der deutsche Bundestag: Gegen die Stimmen aller drei Oppositionsfraktionen haben die Abgeordneten der Regierungskoalition in der vergangenen Woche dem umstrittenen Abkommen ihre Absolution erteilt...

EU verhandelt ohne Rücksicht auf den Süden
ndPlusMartin Ling

EU verhandelt ohne Rücksicht auf den Süden

Der Name klingt verheißungsvoll: Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA). Solche Abkommen bietet die Europäische Union großzügig den Staaten in Afrika, der Karibik und im Pazifik (AKP) an, weil die bisherigen Handelspräferenzen für die armen Länder des Südens der Welthandelsorganisation ein Dorn im Auge sind. Das kommt der EU zupass, denn so hat sie einen Vorwand, den Freihandel mit dem Süden z...

ndPlusGaston Kirsche

Schmetterlinge mit Fahrradantrieb

Die Filmemacherin Heike Engel reiste mehrere Monate lang durch Mittelamerika, um alternative, an Selbstbestimmung orientierte Lebensentwürfe aufzuzeichnen.

Uwe Kerkow

Blind gegenüber Verteilungsfragen

2015 werden die acht Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) auslaufen - ob sie erreicht worden sind oder nicht. Eine glaubwürdige Bilanz wird man zwar erst später ziehen können, doch die Auseinandersetzungen um die Frage, was nach den MDG kommen könnte, haben schon begonnen.

Seite 11

Kirche setzt auf Internet

(epd). Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) setzt auf moderne Medien und bekommt eine Internet-Redakteurin. Die Industriekauffrau und Kommunikationswirtin Annette Kaiser wird das neue Amt in der Landeskirche mit gut einer Million Mitgliedern in Berlin, Brandenburg und Ostsachsen zum 1. April antreten, teilte die Landeskirche Montag mit....

Kältehilfe verlängert

(epd). Wegen der anhaltend kalten Witterung werden in Berlin die Notunterkünfte für Obdachlose um zwei Wochen länger bis Mitte April offengehalten. Die zusätzlichen Kosten würden den Bezirken erstattet, teilte die Senatssozialverwaltung am Montag in Berlin mit. In der laufenden Wintersaison stehen durchschnittlich 415 Notschlafplätze in 16 Notübernachtungen und 15 Nachtcafés zur Verfügung...

Als Kennedy Berliner war

(epd). Mit zahlreichen Veranstaltungen erinnert Berlin an den historischen Besuch von US-Präsident John F. Kennedy vor 50 Jahren in der geteilten Stadt. Zwischen 30. April und 29. Juni sind mehr als 50 Programmpunkte geplant, darunter Ausstellungen, Diskussionen, Filmvorführungen, Schülerworkshops und Festveranstaltungen, teilte die Senatskanzlei am Montag in Berlin mit. Anlass für den Ke...

Nachdenken über Tegel

(dpa). Die Bundesregierung will sich nicht an Spekulationen um eine längere Offenhaltung des Berliner Flughafens Tegel beteiligen. »Es geht jetzt vorrangig darum, den Flughafen BER ins Laufen zu bringen. Das ist unsere Kernaufgabe, der wir auch mit allem Engagement nachkommen,« sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums am Montag. Die Flughafengesellschaft und die Länder Berlin und Brandenb...

Diakonie: Für Arme mehr Wohnraum

(epd). Das Diakonische Werk fordert von den städtischen Wohnungsbaugesellschaften, mehr bezahlbaren Wohnraum für einkommensschwache Menschen zur Verfügung zu stellen. Gerade die städtischen Wohnungsbaugesellschaften hätten eine besondere Verantwortung gegenüber armen Menschen, appellierte die Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO), Susanne Kahl-Pass...

Warten auf den Knospenknall

Warum ist es eigentlich ein »blaues Band«, das der Frühling flattern lässt? Da gibt es doch trotz Eises und einigen Restschnees auch andere Boten. Die kommen nicht mit den Lüften, sondern ganz anders daher. Auf dem Gendarmenmarkt sind zum Beispiel schon einige Tische und Stühle zu besichtigen. Die wurden ganz sicher von Menschenhand dahin gestellt. Die Möbel können freilich noch im Altweibersom...

ndPlusBernd Kammer

Erstes Hochhaus kommt in Sicht

Das erste Hochhaus am Alex wird vermutlich ein Wohnturm. Gut 20 Jahre nach jenem städtebaulichen Wettbewerb, der ein Dutzend 150 Meter hohe Wolkenkratzer am Alex entstehen lassen wollte, könnte jetzt der erste Realität werden. Einen Termin für den Baustart gibt es noch nicht.

Bernd Kammer

Poker an der East Side Gallery

Geht es nach den Berlinern, wird der Uferstreifen an der East-Side-Gallery nicht bebaut. Nachdem sich schon 2008 die Friedrichshainer und Kreuzberger gegen die Bebauung ausgesprochen hatten, kam jetzt eine Umfrage unter allen Berlinern zu einem ähnlichen Ergebnis.

Seite 12

Neuer Deutscher Jazzpreis

(dpa). Der Berliner Schlagzeuger Max Andrzejewski ist der große Sieger beim diesjährigen Neuen Deutschen Jazzpreis. Er gewann mit seinem Quartett »Hütte« die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für die beste Band und auch noch 1000 Euro als bester Solist, teilten die Organisatoren in Mannheim mit. Mehr als 200 Gruppen aus Deutschland hatten sich für den Preis beworben. Eine Jury wählte ...

Was Virchow einst begann ...

(epd). Das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité begeht am Osterwochenende sein 15-jähriges Bestehen. »Mit etwa 80 000 Besuchern jährlich ist das Museum in den vergangenen Jahren zu einer festen Größe in der Kultur- und Wissenschaftslandschaft Berlins geworden«, erklärte Museumsdirektor Thomas Schnalke am Montag in der Bundeshauptstadt. Zum Jubiläum lockt das Museum von Karfreitag an m...

Jürgen Amendt

Die beste aller Kafka-Welten

Dass der Berliner Großflughafen niemals fertig werden wird, dürfte mittlerweile Allgemeinwissen sein. Jemanden wie Hartmut Mehdorn die Aufsicht über den organisierten Baupfusch am Flughafen zu übertragen ist ungefähr so, als wenn man Lothar Matthäus zum Kardinal weihen würde.

ndPlusWerner Ruch

Stolz und Scham

»Wie konnte es dazu kommen, dass die einst mächtigste Gewerkschaftsbewegung der Welt von den Nazis so sang- und klanglos zerschlagen werden konnte?« Dies fragte Hartmut Simon, Leiter des ver.di-Archivs, zur Eröffnung einer Ausstellung der Medien-Galerie im Haus der Buchdrucker, die an die Zerschlagung der Gewerkschaften vor 80 Jahren erinnert. Sie reiht sich ein in die Vielzahl der Veranstaltun...

Stefan Amzoll

Moderne auf Türkisch

Ein Schwall aktueller Ware, von Ausnahmen abgesehen. Das war und ist die Motorik der »MaerzMusik«, großenteils auch des jüngsten Jahrgangs, der am Sonntag endete. Hier kommen nur die Gefragten rein, die Angesagten, jene, welche den richtigen Riecher haben.

Seite 13

Anklage im Fall Jonny K.

(dpa). Der vor rund zwei Wochen festgenommene mutmaßliche Alex-Schläger könnte zusammen mit den weiteren Verdächtigen am 13. Mai auf der Anklagebank sitzen. »Wir beantragen eine gemeinsame Entscheidung mit den bei Gericht bereits anhängigen Verfahren«, sagte Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag in Berlin. Der 24-jährige Verdächtige soll bei der tödlichen Prügelattacke auf ...

Koalitionsstreit um Kirchen

Dresden (dpa/nd). In der Debatte um staatliche Zuschüsse für Sachsens Kirchen hat Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Vertragstreue zugesichert. Die Regierung stehe »als Partner zu ihren verhandelten und abgeschlossenen Verträgen«, sagte er am Montag in Dresden. »Das gilt auch und konkret für die Kirchenstaatsverträge.« Die FDP will diese auf den Prüfstand stellen und an die geänderten ge...

130 Jahre Lippenrot

(dpa/nd). Er gilt als meistverkauftes Schönheitsprodukt der Welt und ist aus den Handtaschen vieler Frauen nicht mehr wegzudenken: Der Lippenstift feiert in diesem Jahr sein 130-jähriges Jubiläum. Bei der Weltausstellung in Amsterdam im Mai 1883 wurde die Farbe erstmals in Stift-Form präsentiert. Doch der Lippenstift galt zunächst als anrüchig, die berühmte französische Diva Sarah Bernhardt gab...

Alice Bachmann, Bremen

Wenn der Hilfs-Sheriff mit der Zeitung haut

Fast 3000 Einbrüche wurden in Bremen im Jahr 2012 gemeldet. Nun möchten die Behörden die ZeitungszustellerInnen in die Kriminalitätsbekämpfung einspannen, doch die haben ganz andere Sorgen.

ndPlusBenno Schwinghammer, dpa

Knallfrosch im Wahlkampf

Ein »flottes Staatsschiff« soll Bayern bleiben, sagt Horst Seehofer und will deshalb ein Heimat-Ministerium einrichten. Ein Sturm des Spotts bricht sogleich in der Opposition los. Koalitionspartner FDP hält lieber ein paar Bootslängen Abstand.

Jérôme Lombard

Streit um's Fleisch

Der Pankower Ortsteil Heinersdorf ist eine ruhige Gegend. Inmitten viel Grüns reihen sich hier Einfamilienhäuser mit kleinen Vorgärten aneinander. Doch Anwohner fürchten nun, dass es mit der Idylle bald vorbei sein könnte. Eine Fleischverarbeitungsfabrik will sich ansiedeln.

Seite 14

Magdeburgs OB schlägt Alarm

Magdeburg (dpa/nd). In der Auseinandersetzung um die Sparziele der Landesregierung Sachsen-Anhalts erhalten die Hochschulen Rückendeckung von Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). Ganze Regionen drohten auszubluten, wenn die Pläne verwirklicht würden und die Zahl der Studenten im Land von 55 000 auf 35 000 im Jahr 2025 sinke. »Es geht hier wirklich um die Existenz, die Zukunftsfähigk...

Langer Winter behindert Bauindustrie

Potsdam (dpa). Der hartnäckige Winter setzt dem Baugewerbe in Berlin und Brandenburg zu. »Grundsätzlich liegen die Baustellen im wahrsten Sinne des Wortes auf Eis«, sagte Christiane Witek von der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg am Montag. Auch Beate Bahr vom Bauindustrieverband Berlin-Brandenburg bestätigte: »Die ersten Monate 2013 werden wetterbedingt im Vergleich zu 2012 erheblich...

ndPlusAnja Mia Neumann, dpa

Zwölf Leichen verschwinden

Die Toten sollten ins Krematorium - und landeten in einem polnischen Wald: Im Herbst hat der Diebstahl eines Leichentransporters bei Berlin großes Entsetzen ausgelöst. Gegen drei Tatverdächtige beginnt nun der Prozess.

Harald Lachmann, Leipzig

Verbürgt und verschaukelt

Gut fünf Jahre, nachdem die Landesbank Sachsen fast in die Pleite schlitterte und per Notverkauf von der Stuttgarter LBBW übernommen wurde, kommen die damaligen Spekulationsgeschäfte den ostdeutschen Freistaat immer teurer zu stehen, zeigt ein weiterer Geichtsprozess.

ndPlusAndreas Fritsche

Land ist reif für erste Landrätin

In ihrer Heimatstadt Luckenwalde mehr als 60 Prozent der Stimmen, in Jüterbog über 50 Prozent. Insgesamt erzielte die Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan (LINKE) am Sonntag bei der Landratswahl in Teltow-Fläming 36,7 Prozent. Wehlan freut sich und hat allen Grund dazu. Ihr Ergebnis ist beeindruckend. Auch im Norden, wo der Landkreis an Berlin grenzt und die LINKE wegen der vielen Zuzügler aus d...

Seite 15

Schlafen in Glas

Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton (52) hat sich für die Kunst in einen Glaskasten des New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) schlafen gelegt. Die unangekündigte Vorstellung war Teil von Swintons Installation »The Maybe« (Das Vielleicht), wie US-Medien am Sonntag berichteten. Weder die Museumsleitung noch das Personal waren zuvor informiert worden, schrieb die »New York Daily News«. Besuch...

Im Streit mit sich selbst

Der Romancier und Essayist Robert Menasse wird am Mittwoch mit dem Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste ausgezeichnet. Neben seinen literarischen und philosophischen Leistungen werde mit dem Preis auch Menasses Engagement und Einstehen für Europa geehrt, erklärte die Akademie am Montag in Berlin. In seinem vor kurzem erschienenen Großessay »Der Europäische Landbote« habe er über...

Marion Pietrzok

Kam nur bis zur Mitte?

Er war ein Rastloser. Jetzt ist er angekommen in der Stadt, die ihn einst nicht mochte - und er nicht sie. Großer Bahnhof im Hamburger Bahnhof für: Martin Kippenberger. Das Berliner Museum für Gegenwart erinnert an den mit 44 Jahren Verstorbenen anlässlich des 60. Geburtstags.

Seite 16
Karlen Vesper

Lupenreine Weste?

Man kann es verstehen und es ist nichts dagegen einzuwenden, wenn die Sozialdemokratische Partei Deutschlands im 150. Jahr ihres Bestehens Glanzpunkte in ihrer Geschichte feiert, wie dieser Tage das mutige »Nein« des Reichstagsabgeordneten Otto Wels gegen Hitlers Ermächtigungsgesetz. Historische Aufrichtigkeit und Korrektheit kann man aber erwarten. Was haben die Urenkel von Ebert, Scheidemann,...

ndPlusChristina Matte

Schneeflocke

Veronika Fischer war ein Star in der DDR. Ihre Musik verkaufte sich millionenfach, ihre Songs stürmten an die Spitze der Rundfunkcharts. Einer ihrer größten Hits: »Dass ich eine Schneeflocke wär …« Jetzt stellte Veronika Fischer ihre Autobiografie vor.

ndPlusGunnar Decker

Chicago in Berlin

Manchmal ist die Welt ein einziges Kino. Für Werner Gladow jedenfalls, während der Berliner Blockade 1948 gerade siebzehn Jahre alt. Schießen hatte er noch in der HJ gelernt und das Nachkriegsberlin in Trümmern wurde für den Jungen aus Friedrichshain zur Bühne für eine Kriminalstory, wie man sie bislang nur aus dem Chicago der 20er Jahre kannte. In den Kinos am Kudamm hatte Gladow den Hel...

Seite 17

Wässerchen gegen Wehwechen

Zweimal Wasserstoff gepaart mit einmal Sauerstoff - so schlicht ist die chemische Zusammensetzung des Elements Wasser. Hinter der scheinbar simplen Kombination steckt eine Flüssigkeit mit Heilkraft, wie der Pfarrer Sebastian Kneipp einst erforschte. Die Anfänge seiner Therapie bestanden in Bädern in der winterlichen, eiskalten Donau, mit denen er seine Tuberkulose auskurierte. Nach und nach kam...

Elfi Schramm

Störfälle

Wer kann schon sagen, warum ein Mensch zum Mörder, Dieb, Gewalttäter wird? Wann fängt es an? Heidi Kastner, Fachärztin für Psychiatrie und seit 1997 Gerichtspsychiaterin, erzählt die Geschichten von Menschen mit unterschiedlichen Persönlichkeitsstörungen.

Zu viel Obst ist ungesund

Obst und Gemüse gelten als Klassiker einer gesunden Ernährung. Dabei sollte das Schwergewicht auf dem Gemüse liegen, raten Diabetologen. Denn zu viel Obst kann sich ungünstig auf den Körper auswirken und ist keineswegs so gesund, wie häufig angenommen.

Beate Wagner

Krank durch Gier und Hass

Tibetische Medizin gehört in Indien zum Alltag. Insgesamt 54 Kliniken überall im Land bieten traditionelle tibetische Methode an. Zehntausende Pilgerer kommen. Auch in Europa findet sie immer mehr Anhänger, eine Schweizer Firma produziert tibetische Kräuterpillen.

Seite 19
ndPlusDagobert Kohlmeyer

Schachgenie aus Norwegen

Im Kandidatenturnier zur Schach-WM in London diktiert der Norweger Magnus Carlsen gemeinsam mit dem Armenier Levon Aronjan das Geschehen. Nach acht Runden hatten beide 5,5 Punkte. Jeder von ihnen gewann bis dahin drei Partien und spielte fünfmal remis. Im direkten Vergleich trennten sich Carlsen und Aronjan zweimal unentschieden, zuletzt am Sonntag, als die Rückrunde begann. Mitfavorit Wl...

Jens Mende, dpa

Ein Traum geht flöten

Auch am Tag danach war der Frust noch groß. »Das wird dauern«, sagte Bartlomiej Jaszka, der polnische Spielmacher der Füchse Berlin. Die verlorene Champions League muss sich der Hauptstadtklub nun in der Liga zurückholen. Das wird schwer.

Frank Hellmann, Herzogenaurach

Gereifter Virtuose

Die steile Karriere des Ex-Nürnbergers Ilkay Gündogan kommt für seinen ehemaligen Ziehvater Michael Oenning nicht überraschend. Joachim Löw sieht den Dortmunder auf dem Weg zum Weltklassespieler. Gegen den kasachischen Abwehrriegel soll der Ballverteiler helfen.

Seite 20

Neue Affen auf Madagaskar

Forscher haben zwei neue Primatenarten auf Madagaskar klassifiziert. Die zwei Mausmakis - eine Lemurenart - wurden schon 2003 und 2007 bei Feldforschungen in den Wäldern der Insel im Indischen Ozean entdeckt. Ein Wissenschaftlerteam aus Göttingen, Kentucky und Antananarivo hat die Microcebus tanosi und Microcebus marohita nun erstmals im »International Journal of Primatology« beschrieben. Mit i...

Geständnis im Vergewaltigungsprozess

Tagelang war in Rostock nach der 17-jährigen Rebecca vergeblich gesucht worden. Auf dem Nachhauseweg von der Disco wurde sie entführt. Schließlich konnte sie aus der Wohnung ihres Peinigers fliehen. Im Prozess gibt der Angeklagte die Tat zu.

ndPlusBenedikt von Imhoff, dpa

Schneesturm legt Moskau lahm

Es schneit und schneit immer weiter. Moskau liegt unter einer dichten weißen Decke. Kilometerlange Staus lähmen die russische Hauptstadt. Im Stundentakt verkünden Meteorologen neue Rekordwerte. Erbittert kämpfen Zehntausende Arbeiter in Moskau gegen die extremen Schneemassen an. Mit aller Macht wehrt sich der ohnehin harte Winter gegen seinen Abschied, sorgt für Chaos auf den Straßen. All...