Seite 1

Moderne Sklaverei

China, Polen, Ukraine, Russland, Katar - fast überall, wo in der jüngeren Vergangenheit Großereignisse des Sports stattfanden oder in den kommenden Jahren geplant sind, wurden und werden die Rechte der Arbeitskräfte bei der Errichtung der Sportstätten massiv missachtet.

Unten links

Angesichts der Schweinereien, mit denen die Deutsche Bank in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht hat, könnte man eine gewaltige Kundenflucht erwarten. Das Gegenteil ist der Fall: Die Leute rennen dem Geldhaus die Türen ein, genauer: dessen neuer Berliner Kunsthalle. Die Imagepolitur funktioniert, die Botschaft kommt an: Bei uns kann nicht nur jeder zum Millionär oder zum Steuerflüchtling werden, ...

ndPlusMartin Ling

Menetekel Portugal

Es ist eine kräftige Ohrfeige für die portugiesische Regierung: Ein Teil des Sparhaushalts ist verfassungswidrig. Das sagen nicht Sozialverbände oder Gewerkschaften, sondern das portugiesische Verfassungsgericht.

Luxemburg will Bankgeheimnis lockern

Berlin/München (dpa/nd). Nach den Enthüllungen über Steueroasen zeichnen sich erste Konsequenzen ab: Luxemburg zeigte sich am Wochenende bereit, sein Bankgeheimnis zu lockern. »Wir wollen eine verstärkte Zusammenarbeit mit den ausländischen Steuerbehörden«, sagte Finanzminister Luc Frieden der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. »Der internationale Trend geht zu einem automatischen Infor...

ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

USA verschieben Raketentest

Um eine weitere Eskalation in der Korea-Krise zu vermeiden, verschieben die USA einen Raketentest. Während Südkorea zu starken Worten greift, mahnt China zum Dialog.

Roberto De Lapuente

Jede Zeit hat ihre Schutzwälle

Parolen haben manchmal kurze Halbwertszeiten. „Die Mauer muss weg“ hielt fast ein Vierteljahrhundert. Nun soll sie allerdings bleiben. Denn Mauerbekenntnisse passen überhaupt nicht schlecht in diese Zeit. Sie sind ein Lebensgefühl.

Seite 2
ndPlusJirka Grahl

Sportmacht Katar

Die Aussichten sind blendend: Noch 100 Jahre werden die Erdgasvorkommen reichen, die das kleine Emirat Katar so reich gemacht haben. Noch mehr als die anderen Alleinherrscher der Arabischen Halbinsel müht sich der Emir von Katar mit Sport seinen Ruhm zu mehren.

Ralf Hutter

»Mehr Tote als Fußballspieler«

Dass die Fußballweltmeisterschaft 2022 ins Emirat Katar vergeben wurde, sorgte für viel Aufsehen. Dass Migranten in allen Golfemiraten unter katastrophalen Bedingungen arbeiten, ist bekannt. Eine globale Gewerkschaftskampagne führt nun beide Themen zusammen.

Seite 3
ndPlusDr. Rolf Geffken

Meldesystem als Waffe

Der Bau der Sportstätten für die Spiele von Peking 2008 erfolgte wie bei Olympia üblich unter großem zeitlichen Druck. Tausende Wanderarbeiter aus den südlichen und westlichen Provinzen schufteten auf den Olympiabaustellen, aber auch aus der näheren Umgebung der Hauptstadt kamen viele Arbeiter. Ob es auf den Baustellen je zu Arbeitskonflikten kam, wurde nie bekannt, denn der Bau erfolgte weitge...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Ein Drittel mehr Mindestlohn

Die Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika war ein Erfolg, so sieht es zumindest eine Mehrheit der Menschen in dem Land. Daran haben die hohen Gesamtausgaben in Höhe von fast vier Milliarden US-Dollar für den (Um)Bau von Fußballstadien und Infrastrukturprojekten nichts geändert.

Irina Wolkowa, Moskau

Billiger und williger

In 305 Tagen beginnen im Sotschi die Olympischen Winterspiele 2014. Die Wettkampfstätten rund um die Schwarzmeerstadt werden fast komplett neu errichtet - die Baustelle ist eine der größten weltweit. Vor allem Arbeitsmigranten leiden unter miserablen Arbeitsbedingungen.

Seite 4
ndPlusMarkus Drescher

70 Jahre später

Deutsche Fahnder sind 50 NS-Tätern auf der Spur. Klingt nach einer Schlagzeile aus der Nachkriegszeit oder zumindest aus den 60er oder 70er Jahren. Sie stammt aber vom vergangenen Wochenende. Für die Überlebenden von Auschwitz sei dies eine wichtige Nachricht.

Olaf Standke

Irakisches Desaster

Wahlkampf auf irakisch, das heißt auch Gewalt. In 14 Tagen sollen in zwölf der 18 Provinzen des Zweistromlandes die regionalen Regierungen bestimmt werden, im ersten Urnengang seit Abzug der US-Truppen im Dezember 2011.

Simon Poelchau

Der unvermeidliche Crash

Die Abwicklung der zyprischen Laiki-Bank hat einiges in Gang gesetzt. Nun meldete sich auch Bundesbank-Chef Jens Weidmann zu Wort. Es sei wichtig, dass auch Banken abgewickelt werden können, sagte Deutschlands oberster Währungshüter.

ndPlusFabian Köhler

Tierliebhaber

Louie Gohmert mag Tiere. Kaum eine Möglichkeit lässt der texanische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus deshalb ungenutzt, um auf ihr Schicksal hinzuweisen: Als der Republikaner kürzlich nach einem Gesetzesvorschlag zur Patronenanzahl von Sturmgewehren gefragt wurde, antwortete er: Diese zu begrenzen sei »in etwa wie bei einer Ehe. Als würdest du sagen, es müssen nicht mehr Mann und Frau sein,...

Bonne Chance!

Mehr als zwei Drittel der Deutschen findet, dass Einkommen und Vermögen hierzulande ungerecht verteilt sind. Von einer Gerechtigkeitslücke ist die Rede, das Ganze wird im Wahlkampf eine zentrale Rolle spielen.

Seite 5

Piraten wollen besseren Umgang

"Wie können sich Frauen, Queer und Männer gemeinsam für eine Gesellschaft mit mehr Gleichstellung und weniger Geschlechterstereotypen einsetzen? Diese und andere Fragen diskutierte die Piratenpartei am Wochenende in Berlin auf der 1. PiratinnenKon.

ndPlusClaus Dümde

»Das kann ich nicht vergessen«

Wenn in neun Tagen in München der NSU-Prozess beginnt, ist Elif Kubasik aus Dortmund dabei. Als Nebenklägerin. Denn Mehmet Kubasik, ihr Ehemann, war am 4. April 2006 das achte Opfer der Neonazi-Terroristen. Sie will nicht nur die Mittäter verurteilt sehen. Die Strukturen, die diese Mordserie ermöglicht haben, »müssen ans Licht gebracht werden«, fordert sie.

Seite 6
Aert van Riel

Regierung erwägt Verbot von »Mein Kampf«

Ende des Jahres 2015 läuft die urheberrechtliche Schutzfrist für Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« aus. Sie wird dann »gemeinfrei«. Die Bundesregierung prüft nun, wie die Verbreitung des rechten Gedankenguts dann verhindert werden kann.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Auf der Liste

Mit der Aufstellung von Landeslisten wollen sich die Landesverbände der LINKEN in Rheinland-Pfalz und Hessen bei Vertreterversammlungen in diesem Monat auf den Bundestagswahlkampf vorbereiten. Dabei dürfte es zu Kampfkandidaturen um die begehrten vorderen Plätze kommen.

Seite 7

18 Todesopfer bei Kämpfen in Pakistan

Islamabad (dpa/nd). In Pakistan sind bei Feuergefechten in der Grenzregion zu Afghanistan 18 Menschen getötet worden. Bei den Kämpfen in dem abgelegenen Tirah-Tal starben 14 Aufständische und vier Soldaten, teilten die Sicherheitskräfte mit. In der Region kommt es seit Januar immer wieder zu Kämpfen zwischen Taliban-Rebellen und anderen bewaffneten Gruppen. Aufständische hatten im März versucht...

NATO soll in Kunar zehn Kinder getötet haben

Kandahar (Agenturen/nd). Lokale Vertreter in Afghanistan haben die NATO beschuldigt, bei einem Luftangriff am Samstag in der Provinz Kunar an der Grenze zu Pakistan mindestens zehn Kinder getötet zu haben. Die Allianz spricht von verletzten Frauen und Kindern und will den Vorfall untersuchen. Bei zwei Angriffen im Süden und im Osten Afghanistans sind am Sonnabend sechs NATO-Mitarbeiter getötet ...

Irak: Anschlag überschattet Wahlkampf

Bakuba (AFP/nd). Zwei Wochen vor den Wahlen in mehreren irakischen Provinzen ist das Land erneut von einem Anschlag mit Dutzenden Opfern erschüttert worden. Bei einem Attentat auf eine Wahlveranstaltung in Bakuba, 60 Kilometer nördlich von Bagdad, wurden nach Polizeiangaben am Sonnabend mindestens 25 Menschen getötet. Rund 60 weitere Menschen seien verletzt worden, teilten ein Polizeioffizier s...

Atomgespräche mit Iran ohne Ergebnisse

Auch die jüngste Verhandlungsrunde über das umstrittene iranische Atomprogramm ist ohne Ergebnis beendet worden. Beide Seiten lägen »noch weit auseinander«, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Sonnabend nach Abschluss der zweitägigen Gespräche zwischen Iran und den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland im kasachischen Almaty.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

In Portugal brodelt es

Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho steckt in der Zwickmühle: Das Verfassungsgericht hat seinen von der Troika geforderten Sparkurs in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Ohne Haushaltskürzungen sind wiederum die Aussichten auf neue Hilfen von der Troika schlecht.

Seite 8

Damaskus und Aleppo unter Beschuss

Istanbul (dpa/nd). Das Blutvergießen in Syrien nimmt kein Ende. Am Wochenende kamen bei landesweiten Kämpfen nach Angaben von Aktivisten rund 200 Menschen ums Leben, in den Städten Damaskus und Aleppo schlugen Raketen und Mörsergranaten ein. Erneut sind auch Journalisten zum Ziel eines Übergriffs geworden. Vier italienische Reporter wurden in unmittelbarer Nähe der Grenze zur Türkei verschleppt...

Karin Leukefeld

Katars Scheckbuchdiplomatie

Die sogenannte »Arbeitsgruppe Wirtschaftlicher Wiederaufbau« der »Freundesgruppe des syrischen Volkes« tagt heute wieder in Berlin. Den Vorsitz in der Gruppe teilen sich Deutschland und die Vereinigten Arabischen Emirate um das einflussreiche Katar.

ndPlusLee Yu Kyung, Bangkok

Buddhistischer Chauvinismus in Myanmar

Seit Wochen ist Myanmar Schauplatz antimuslimischer Ausschreitungen. Buddhistische Mönche, die bisher als Stimmen der Unterdrückten galten, gehören zu den Scharfmachern der Verfolgung von Muslimen.

Seite 9

ILO warnt vor Gefahr von Unruhen

Berlin (dpa/epd/nd). Als Folge der Wirtschafts- und Währungskrise ist das Risiko sozialer Unruhen in vielen Mitgliedsländern der Europäischen Union nach Einschätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gestiegen. Das geht nach Angaben des »Spiegel« aus einer Kurzanalyse der UN-Organisation hervor, die an diesem Montag bei einer Konferenz in Oslo vorgestellt wird. Demnach liegt das Ris...

ndPlusUlrike Henning

Hypochonders Freude

Wenn man krank ist, sollte man lieber zum Arzt gehen als auf dubiose Selbsttest vertrauen.

Seite 10
ndPlusPeter Nowak

Kritik an Lex Monsanto

Der Agrochemie und Saatgutkonzern Monsanto steht als Hauptproduzent genmanipulierten Saatguts weltweit in der Kritik. Setzen ihm in Europa die Kennzeichnungspflicht und die recht zurückhaltende Sortenzulassung zu, so sind es in den USA vor allem Klagen gegen solche Zulassungen.

Alexander Amberger

Grün und braun vor Augen

»Grüne« Rechte, die Deutschland vor dem »Volkstod« schützen und dabei »Blut und Boden« konservieren wollen, gibt es schon seit mehr als hundert Jahren. Zwar haben die Rechten das Thema Ökologie keineswegs entdeckt, aber sie haben es immer wieder besetzt.

Armin Osmanovic

Nationalparks in Finanznöten

Südafrikas Nationalparks sind teuer. Eine Milliarde Rand kostet der Unterhalt der 22 Nationalparks, die von SANParks verwaltet werden. Südafrikas größter und bekanntester Park, der Krüger-Nationalpark, ist mit rund zwei Millionen Hektar etwa so groß wie Slowenien.

ndPlusRalf Streck

Wichtiger Schritt auf dem Weg zu Desertec

In Abu Dhabi zeigt sich einmal mehr, dass mit Solarthermie großtechnisch Strom erzeugt werden kann. Die Anlage »Shams 1« (Sonne 1) in dem arabischen Emirat erzeugt 100 Megawatt (MW) Sonnenstrom. Abu Dhabi hat verstanden, dass man auf die Sonne noch bauen kann.

Seite 11

SEK-Einsatz in besetzter Schule

Am Sonntagmorgen stürmte ein Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) eine Schule in Berlin-Kreuzberg. Das leerstehende Gebäude wird seit Wochen von Flüchtlingen und Unterstützern des Protestcamps am Oranienplatz im selben Stadtteil besetzt gehalten.

Rückzahlung Wassergebühr oft erst 2014

(dpa). Viele Berliner Mieter bekommen ihre zu viel gezahlten Wassergebühren für 2012 erst im nächsten Jahr zurück. Darauf hat der Berliner Mieterverein hingewiesen. »Oft rechnen Vermieter nach dem Abflussprinzip ab«, sagte Geschäftsführer Reiner Wild. Weil die Wasserbetriebe das Geld in diesem Jahr gutschreiben, verrechnet der Vermieter es auch erst in der Abrechnung für dieses Jahr - und die g...

Seite 12
ndPlusDiego Castro

Freie Szene will mehr als nur Krümel

Nicht zur Tortenschlacht, aber immerhin zu einer Protestaktion mit Selbstgebackenem ruft das Kuchen-Kommando am morgigen Dienstag auf. Dahinter verbirgt sich ein Zusammenschluss von Berliner Kunstschaffenden, die mit ihrer Aktion auf Missstände in der Verteilung des Berliner Kulturetats aufmerksam machen möchten.

Jürgen Amendt

Hier nur deutsch!

Was gab es Wichtiges in der vergangenen Woche in dieser besten aller Hauptstädte? Viel Winter im Frühjahr, Flughafengedöns - nichts Aufregendes. Erfolglos versuchte der »Tagesspiegel« eine Mediendebatte über die mangelhaften Fremdsprachenkenntnisse Berliner Behördenmitarbeiter anzustoßen.

ndPlusMartin Hatzius

Weit von der Scheinwerferwelt

Barbara Thalheim ist zwei Schritte zurückgetreten. Vom Rand der Bühne schaut sie Rüdiger Krause mit stiller Freude dabei zu, wie er das Publikum zum Zwischenjubel verführt. Er tupft die Saiten seiner E-Gitarre mal zärtlich wie im neckischen Liebesspiel, dann haut er rein wie in Ekstase. Die Zuhörer, viele über 60 und also weit älter als der Gitarrist, sind begeistert. Als das Solo vorbei ist, t...

Seite 13

Streit um Reform der Prozesskosten

Hannover (dpa/nd). Niedersachsen lehnt die vom Bund geplante Einschränkung der Prozesskostenhilfe ab. Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz sagte, sie befürchte eine Zweiklassenjustiz, wenn sich Geringverdiener und Mini-Jobber bei Streitigkeiten keinen Anwalt mehr leisten könnten. »Die geplanten Änderungen sind völlig inakzeptabel«, sagte die Grünen-Politikerin. Prozesskostenhilfe erhä...

Dieter Hanisch, Kiel

Atommüll nach Schleswig-Holstein?

Der grüne Umwelt- und Energiewendeminister Robert Habeck aus Schleswig-Holstein erntet reichlich Widerspruch für sein Angebot, das nördlichste Bundesland auf dem Weg bis zu einer Atommüllendlagerlösung übergangsweise als Zwischenlager für Castorbehälter zu nutzen.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

»Ein bisschen Butter bei die Fische«

Die Hamburger LINKE zieht »konsequent sozial: Für Demokratie und Frieden!« in den Bundestagswahlkampf. Am Sonnabend beschloss der dritte Parteitag des Landesverbands eine wahlpolitische Erklärung und setzte MdB Jan van Aken an die Spitze ihrer Landesliste.

Warten auf den Milliardär

nd: Herr Puhl, hat Armut heute ein anderes Gesicht als vor 20 Jahren? Puhl: Armut hat nach unseren Beobachtungen immer mehr mit Altersarmut zu tun. Die Menschen, die zu uns kommen, werden deutlich bürgerlicher. Darunter sind viele ältere Ladies à la »Wilmersdorfer Witwe«. Sie sind nur auf den ersten Eindruck gut gekleidet, und ihre Zähne sind schlechter als früher. Ich habe noch vor wenig...

Seite 14

2000 demonstrierten gegen Rassismus

Hamburg (epd/nd). Über 2100 Menschen haben am Samstag in der Hamburger Innenstadt gegen Rassismus und Ausgrenzung protestiert. Die Demonstration verlief nach Polizeiangaben friedlich, nur vereinzelt sei Pyrotechnik gezündet worden. Insgesamt 490 Polizisten seien im Einsatz gewesen, sagte eine Polizeisprecherin auf epd-Anfrage. Zu der Demo aufgerufen hatte das »Bündnis gegen Rassismus und Ausgre...

Strategien gegen Plagiateure

Guttenberg, Koch-Mehrin, Schavan - diese Namen stehen für prominente Plagiatsfälle und sorgten für viel Aufsehen. Auch an rheinland-pfälzischen Hochschulen haben sie für ein geschärftes Bewusstsein gesorgt, wie eine Umfrage der dpa ergab.

Wohnen, wo der Zirkus überwinterte

Hoppegarten (dpa). Das Winterquartier des einstigen DDR-Staatszirkus in Hoppegarten bei Berlin soll in ein Wohngebiet umgewandelt werden. Entsprechenden Plänen eines Investors habe die Gemeindevertretung zugestimmt, sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Angela Schnabel. Der Käufer sei bereits dabei, den Bebauungsplan zu erarbeiten. Im Sommer soll Verkaufsstart für die Flächen sein. Quadrat...

Mit den Kanzlern geht es abwärts

Von Andreas Fritsche Die kommende »nd«-Wanderung startet am 14. April von 8 bis 11 Uhr am U-Bahnhof Ruhleben beziehungsweise am S-Bahnhof Jungfernheide. Ziel ist die Gaststätte »Zollpackhof« in der Elisabeth-Abegg-Straße 1. Mit den Bundeskanzlern geht es abwärts. Jedenfalls ist das im Restaurant »Zollpackhof« so, wenn man auf die Toilette gehen möchte. »Sehen Sie dort hinten das Bra...

Wilfried Neiße

Jobcenter nicht effizient

Zur Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt sind sie gegründet worden- Nun stellt sich heraus, dass die Verwaltung im Jahr 2011 fast so viel kostete wie die Vermittlungstätigkeit der Jobcenter.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund schaute nachdenklich auf die Flasche Wodka, die ihm ein Bekannter geschenkt hatte. Darauf las er: 40 Volumenprozent Alkohol. Vorsichtig schüttete er zwei Fünftel des Inhalts in den Ausguss und füllte die restlichen drei Fünftel in ein großes Glas. Er trank es in einem Zug leer, legte sich auf sein Sofa und dachte zufrieden: Reines Wasser ist doch am gesündesten....

Spaniens Kino

Der spanische Filmemacher Bigas Luna, Entdecker der Hollywoodstars Penélope Cruz und Javier Bardem, erlag am Samstag im Alter von 67 Jahren einem Krebsleiden. Als einer seiner größten Erfolge gilt das Melodram »Jamón, jamón« (Lust auf Fleisch) von 1992, für das er beim Filmfestival Venedig mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet wurde. Bigas Luna galt als einer der bedeutendsten Filmemacher der v...

Hans-Dieter Schütt

Theater im Norden

Provinz? Das ist das, so sagte Schauspieler Kurt Böwe (und er wusste, wovon er redete), was in uns knarzt, knurrt, kratzt, königlich ist und knechtet. »Provinz ist die Brücke, die alle Kontinente verbindet.« Meinte der Mann aus der Prignitz. Neustrelitz ist davon so weit nicht entfernt, ist also Welt wie alles. Neustrelitz war die Welt des Jupp Weindich. Er war vorher Regisseur und Obersp...

ndPlusMartin Hatzius

Ein Loch im Leben

Man darf annehmen, dass Sabine Rennefanz nicht viel gemein hat mit den Mitgliedern der rechtsextremistischen Terrozelle NSU. Sabine Rennefanz ist kein Nazi und keine Mörderin. Sabine Rennefanz ist Journalistin. Mit dem Zwickauer Terror-Trio verbindet sie kaum etwas. Sollte man meinen.

Seite 16
ndPlusRoberto Becker

Tod in der Badewanne

Am Anfang stockt einem schon etwas der Atem bei Christian Schullers »Nabucco«-Inszenierung. Verdis Opernhit, der ihm 1838 in Mailand seinen endgültigen Durchbruch brachte, hatte 100 Jahre später jede Unschuld verloren. Man kann diese Oper heute nicht mehr ohne das Wissen um den Holocaust sehen. Und eigentlich auch nicht inszenieren. Ein Historienspektakel wäre ebenso ein Ausweichen wie die Konz...

Gunnar Decker

Bericht aus der Anstalt

Wir blicken auf einen Laufsteg der Eitelkeiten. Der moderne Narziss spielt sich in den Vordergrund - in seinem Rücken aber häuft sich der Abfall dieses Egoismus. Schöne zweigeteilte Welt! Auf der Bühne, die Regisseur Andreas Kriegenburg an den Kammerspielen des DT selbst mit entwarf.

ndPlusHans-Dieter Schütt

In Scherben die Welt

Katastrophen, so der Titel dieses Buches, sind also tröstlich: Sie verweisen darauf, dass der Mensch verlässlich, berechenbar bleibt in dem, was er tut oder nicht tut. Weise wird er im Moment, da er erkennt: Gehen im Kreis, das ist nicht Verirren, sondern der wahre Weg.

Seite 18

Ausgleich in letzter Sekunde

Nur Sekunden fehlten: Der 1. FC Union Berlin muss weiter auf seinen dritten Auswärtssieg warten. Die Köpenicker führten bis kurz vor Schluss, mussten sich am Sonntag beim SC Paderborn aber mit einem 1:1 (1:0) begnügen. Christian Strohdiek köpfte in der Nachspielzeit den Ausgleich für die Ostwestfalen. Adam Nemec hatte mit dem 1:0 (27.) die Hoffnung genährt, nach 130 Tagen den Auswärtsfluch endl...

ndPlusStephan Fischer

Die Versteppung Brandenburgs

Sand statt Schnee - schon einen guten Monat lang hatte der SV Babelsberg nicht mehr im heimischen Karli (Karl-Liebknecht-Stadion) spielen können. Vergangenes Wochenende nun griffen die Anhänger ein: Mit Schaufeln und Multicar wurde der Platz vom Schnee geräumt und mit Sand aufgeschüttet. Babelsberg-Trainer Christian Benbennek dankte, auch wenn das Geläuf mit einem Rasen noch immer wenig gemein ...

ndPlusFrank Hellmann, Frankfurt

Feier der Enthaltsamkeit

Unmittelbar nach dem Gewinn seiner 23. Meisterschaft richtet der FC Bayern den Blick wieder voraus. Die Münchner Entourage ist in Gedanken ganz beim Champions-League-Rückspiel in Turin am Mittwoch: Keine Feier, keine Nachwehen. Keine Drinks, kein Kater.

Seite 19

Noch ein Sieg fehlt

Das Traumfinale ist fast perfekt. Rekordmeister VfB Friedrichshafen und Titelverteidiger Berlin Volleys sind nur noch jeweils einen Sieg vom Einzug ins Play-off-Endspiel um die deutsche Volleyballmeisterschaft entfernt. Die Hauptstädter taten sich beim 3:1 (20:25, 25:22, 25:15, 25:19) gegen den TV Bühl schwer. Die Volleys schafften den Durchbruch erst, als sie im zweiten Satz eine 21:20-F...

Jürgen Holz

Im Schnellgang ins Finale

Die Eisbären Berlin und die Kölner Haie stehen in der 14. Saison der Deutschen Eishockey-Liga im Finale um die deutsche Meisterschaft. Beide Teams schalteten im Play-off-Halbfinale im Schnellgang mit drei Siegen in Folge ihre Konkurrenten Krefeld Pinguine und Grizzly Adams Wolfsburg aus.

Seite 20

Achtbar ausgeschieden

Schon vor ihrem letzten Auftritt bei der WM zogen die deutschen Eishockeynationalspielerinnen eine Erfolgsbilanz. Das knappe Viertelfinal-Aus gegen Finnland konnte ihnen nicht die Laune verderben, mit einem Sieg gegen die Schweiz am Montag ist noch Platz fünf möglich. Franz Reindl, Generalsekretär des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), lobte noch vor dem Abschlussmatch überschwänglich »mannschaf...

Erik Eggers

Zurück auf Kurs EM 2014

Drei Tage nach der Niederlage in Brno gewannen die deutschen Handballer in Halle (Westfalen) gegen Tschechien. Nach dem zweiten Sieg im vierten Qualifikationsspiel sind sie zurück auf Kurs Europameisterschaft 2014.

Claas Hennig, dpa

Unsicher nur auf dem Podest

Auckland ist für Anne Haug eine Reise wert. Viereinhalb Monate nach ihrem Sieg im letzten WM-Rennen der Triathlon-Saison 2012 gewinnt sie an gleicher Stelle den WM-Auftakt 2013 - und ist endgültig Titelfavoritin. Die Bilanz für die deutschen Männer ist mäßig.