Seite 1

Eine gute Adresse

Der Kampf um die Straße ist diesmal gewonnen: In Berlin wird Freitag eine Straße nach dem 1992 von Neonazis ermordeten Antifaschisten und Hausbesetzer Silvio Meier umbenannt. Bis zuletzt suchte ein Unternehmer, die Umbenennung nach einem »Straftäter« zu verhindern. Er verlor.

Unten links

Die Brandenburger Polizei braucht immer länger, bis sie am Einsatzort ankommt. Drei Minuten hat sie in den letzten fünf Jahren verloren. Pro Einsatz. Alarmierend. Wenn die Polizei immer später ankommt, kann sie bald immer seltener pünktlich losfahren. Das summiert sich unter Umständen zu Verspätungen von Tagen und Wochen. Was zur Verödung von Tatorten führen kann, denn dort soll man ja nichts a...

ndPlusWolfgang Hübner

Alles Gute!

Der Bundestag hat es gestern - mit schwarz-gelber Mehrheit der Regierung folgend - abgelehnt, ein NPD-Verbot zu beantragen. Damit bleibt der Bundesrat das einzige Verfassungsorgan, das sich zu diesem Schritt aufrafft. Was Gegner des Verbotsantrags vortrugen, führt sich selbst ad absurdum.

Fabrikunglück: Zahl der Toten steigt noch immer

Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines neunstöckigen Gebäudes in Bangladesch steigt weiter. Nach Angaben der Zeitung »Daily Star« wurden bis zum Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mindestens 250 Tote aus den Trümmern des in Savar nahe der Hauptstadt Dhaka eingestürzten Hauses geborgen.

Aert van Riel

Bundestag lässt Länder allein

Der Bundestag lehnte gestern mehrheitlich Anträge von SPD und Linksfraktion ab, ein Verbot der rechten NPD beim Bundesverfassungsgericht zu beantragen. Vertreter von Regierungsparteien und Grünen sind hinsichtlich der Erfolgsaussichten skeptisch.

Seite 2
Hilmar König

Proteste gegen den Tod in der »Billignähstube«

Der Einsturz des Gebäudekomplexes »Rana Plaza« am Mittwoch in einem Vorort von Bangladeschs Hauptstadt Dhaka hat die Bekleidungsindustrie Bangladeschs wieder in den Fokus gerückt. Unter den über 230 Toten und mehr als 1000 Verletzten waren sehr viele Textilarbeiterinnen.

Aert van Riel

Wie halten wir es mit der SPD?

Bei den Grünen sind vor dem Berliner Bundesparteitag am Wochenende alte Konflikte zwischen Parteilinken und Reformen wieder aufgeflammt. Die Flügel streiten darüber, wie weit die Steuerforderungen der Partei gehen sollen. Debatten über das Verhältnis zur SPD werden erwartet.

Seite 3
Paul Liszt

Kampf um Silvio Meier-Straße gewonnen

1992 wurde der 27-jährige Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier in Berlin-Friedrichshain von Rechten ermordet. Am heutigen Freitag wird, nach langem Disput mit dem Bezirk und einer gescheiterten Anwohnerklage, unweit des Tatorts eine Straße nach ihm benannt.

Alexandre Sladkevich

Weitere Fragen zwecklos

Natalja Bandurko gehörte nicht zu den »Liquidatoren«, über deren Schicksal nach der atomaren Katastrophe im heute ukrainischen Tschernobyl vor 27 Jahren viel geschrieben wurde. Scheinbar hat sie Glück gehabt. Dennoch lässt sie der 26. April 1986 nicht los.

Seite 4
Grit Gernhardt

Mindestabsicht

Was hilft die beste Absicht, wenn es an der Umsetzung hapert? Im Fall der branchenspezifischen Mindestlöhne kann man sagen: nicht viel. Die hart erkämpften Mindestlöhne erreichen die Geldbeutel vieler Gebäudereiniger, Wachleute oder Bauarbeiter nicht. Gerade auf dem Bau.

Gabriele Oertel

Ciao, ciao, Amigo!

Während der Bundestagswahlkampf eher verhalten vor sich hinplätschert, fliegen fünf Monate vor der Landtagswahl in Bayern tüchtig die Fetzen. Als hätte die CSU mit der Hoeneß-Affäre nicht genug Ärger am Hals, ging sie jetzt auch noch ihres Fraktionschefs verlustig.

ndPlusDetlef D. Pries

Nikolic »auf Knien«

Der serbische Präsident Tomislav Nikolic galt einst als radikaler Nationalist, der - wie er selbst bekannte - von »Großserbien« träumte. Doch überraschte Nikolic jetzt mit einem Kniefall, der Eilmeldungen auslöste: Er entschuldigte sich für Verbrechen, die namens Serbien begangen wurden.

ndPlusAngelika Teudt, London

Spürnase

Bis zu 40 000 Dollar (30 000 Euro) verlangte der Brite James McCormick für Geräte, die Sprengstoff, Drogen oder sogar Elfenbein aufspüren sollten - aus einer Entfernung von einem Kilometer. Wenn man sie in die Luft hielt, sollten sie mehrere Kilometer weit wirksam sein, und selbst unter Wasser könne man sie einsetzen, behauptete der Lieferant, der bis ins Jahr 2010 Kunden auf der ganzen Welt fa...

ndPlusChristoph Nitz

Geheimnis Bankenrettung

Arpad Bondy erhält Freitag den »Alternativen Medienpreis« für den Film »Staatsgeheimnis Bankenrettung«. Die Autoren des Films haben es durchaus verstanden, die komplizierten Inhalte im Film so umzusetzen, dass sie auch ein Normalbürger versteht. Sehenswert!

Seite 5

Überwachung soll ausgebaut werden

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat mehr Bundesmittel für die Ausweitung der Videoüberwachung in Deutschland angekündigt. »Im Haushalt 2013 haben wir bereits mehr Geld zur Ausweitung der Videoüberwachung bereitgestellt«, so Friedrich gestern.

Über die Ehefrau gestolpert

Der Chef der CSU-Landtagsfraktion, Schmid, ist zurückgetreten. Schmid zog damit die Konsequenzen aus der umstrittenen Beschäftigung seiner Frau als Mitarbeiterin, wie er am Donnerstag in München mitteilte. Er habe CSU-Chef und Ministerpräsident Seehofer soeben informiert.

Hans-Gerd Öfinger

»Der Rest Europas beneidet uns«

Mit der Verabschiedung einer »Frankfurter Erklärung« und der Wahl eines neuen Präsidenten ist die 37. Ordentliche Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am Donnerstag zu Ende gegangen.

ndPlusRobert D. Meyer

Zu viel Andrang im Museum

Die Bundesregierung ist laut einer Antwort auf eine kleine Anfrage der LINKEN nicht dazu bereit, die fehlenden Mittel für kostenlose Führungen durch die Berliner Gedenkstätte Topographie des Terrors zu finanzieren. Dabei zieht das Museum immer mehr interessierte Besucher an.

Seite 6
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

»Da kann keiner ausbrechen«

Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff hat nach der Entlassung einer Ministerin den Sparkurs des Kabinetts verteidigt. Die LINKE bläst daher zum Widerstand gegen die Koalition. Der CDU-Ministerpräsident hat die Reise zur Landwirtschaftsschau agra abgeblasen.

Grit Gernhardt

Mindestlohn oft nur auf dem Papier

Der Bundestag beriet gestern einen Gesetzentwurf des Bundesrates zur Einführung eines allgemeinen gesetzlichen Mindestlohnes. Im Vorfeld wurden aktuelle Zahlen bekannt, die belegen, dass viele Branchen sich nicht an dort bereits geltende Lohnuntergrenzen halten.

Seite 7

Südkorea fordert Gespräche

Südkorea hat Nordkorea ultimativ zu Gesprächen über die Normalisierung des stillgelegten gemeinsamen Industrieparks in Kaesong aufgerufen. Gefordert werden offizielle Arbeitsgespräche über die Zukunft der grenznahen Sonderwirtschaftszone in Nordkorea.

»Auf Knien« um Verzeihung gebeten

Ich bitte auf Knien darum, dass Serbien für dieses in Srebrenica begangene Verbrechen verziehen wird«, sagte Präsident Tomislav Nikolic in einem Interview mit dem bosnischen Fernsehen, das in Auszügen am Donnerstag veröffentlicht wurde. Von Völkermord sprach Nikolic nicht.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Russland bietet Anti-Terror-Kooperation an

Nach dem Anschlag von Boston haben die USA von Russland ein umfassendes Kooperationsangebot im Kampf gegen den Terrorismus bekommen. Russlands Präsident Wladimir Putin äußerte am Donnerstag die Hoffnung, »dass diese Tragödie uns einander näher bringt und gegen gemeinsame Bedrohungen kämpfen lässt«.

ndPlusHarald Neuber

Capriles auf Konfrontationskurs

Venezuelas Opposition geht auf Konfrontationskurs mit der Regierung: Der bei der Präsidentenwahl in Venezuela offiziell unterlegene Oppositionskandidat hat der Regierung vorgeworfen, den Urnengang gefälscht zu haben. Beide Lager führen am 1. Mai Großkundgebungen durch.

Seite 8
ndPlusRalf Hutter

Kampf um EU und Währung

Die regierende Schottische Nationalpartei SNP hat nach Verhandlungen mit der britischen Regierung ein Referendum für Schottlands Unabhängigkeit auf den Weg gebracht. Es ist für September 2014 angesetzt. Umfragen zufolge stimmten zur Zeit 30 Prozent für die Unabhängigkeit.

ndPlusKatja Herzberg

Sammlung von Fluggastdaten vor dem Aus

Datenschützer hatten am Mittwoch Grund zur Freude. Der Innenausschuss des EU-Parlaments stimmte gegen den umstrittenen Richtlinienvorschlag zur Speicherung von Fluggastdaten. Die Abgeordneten stellten sich mit einer Mehrheit von 30 zu 25 Stimmen gegen die EU-Kommission.

Steffen Klatt, Zürich

Schweiz will weniger EU-Bürger

Die Schweiz ist in den vergangenen zehn Jahren praktisch ein EU-Land geworden, jedenfalls auf dem Arbeitsmarkt und für die Bürger der alten EU-Länder. Wer eine Arbeit fand - und das war angesichts des Fachkräftemangels in der Schweiz nicht besonders schwierig -, war willkommen. War.

Schottlands Geld für Schottland

Morag Dunbar (67) ist zertifizierte Fremdenführerin für ganz Schottland. Außerdem ist sie Mitglied der Schottischen Nationalpartei SNP und arbeitet einen Tag pro Woche für eine SNP-Abgeordnete im Schottischen Parlament. Mit ihr sprach für »nd« Ralf Hutter.

Detlev von Larcher

Transparenz ist das Ziel

Nun sorgt Uli Hoeneß für eine große öffentliche Debatte über Steuerflucht und Steuergerechtigkeit. Der Bundestag hatte am Mittwoch eine Aktuelle Stunde, sogar die Regierungschefs in Europa wollen sich bei ihrem nächsten Treffen mit dem Kampf gegen Steuerhinterziehung befassen.

Seite 9

Munich Re erfreut seine Anleger

München (dpa/nd). Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re erfreut seine Aktionäre mit einem Gewinnanstieg zum Jahresauftakt und nimmt seine Ziele fester in den Blick. »Wir sind sehr gut ins laufende Jahr gestartet«, sagte Konzernchef Nikolaus von Bomhard am Donnerstag auf der Hauptversammlung in München. Auch dank ausgebliebener Großschäden aus Katastrophen dürfte das Unternehmen zwischen Janu...

Simon Poelchau

Wenn die Sonne nicht scheint

Heute beginnt die »Woche der Sonne«. Ein wichtiges Thema wird sein, wie Solarstrom gespeichert werden kann.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Endlose Rettung der HSH Nordbank

Die HSH Nordbank bleibt das Alptraumthema für die Landespolitiker in Schleswig-Holstein und Hamburg. Das Fahrwasser der gemeinsam betriebenen Landesbank ist durch die Euro-Krise noch unsicherer geworden. Doch die staatlichen Hilfen sollen aufgestockt werden.

Marcus Meier, Köln

Gestörte Jubelfeier bei Bayer

Nichtregierungsorganisationen wie die Coordination gegen Bayer-Gefahren und Transparency International mobilisieren zur heutigen Jahreshauptversammlung des Bayer-Konzerns in Köln. Dessen Vorstand will eigentlich den 150 Geburtstag des Chemie- und Pharmariesen abfeiern.

Martin Kröger

Senat fährt am 1. Mai 7000 Polizisten auf

Die Berliner Polizei hat kurz vor dem 1. Mai einen Rechtsextremisten festgenommen, der per Internetvideo zu Gewalt gegen die linken Demonstrationen am »Tag der Arbeit« aufgerufen haben soll. Trotz des Gewaltaufrufs geht der Innensenat von einem friedlichen 1. Mai aus.

Seite 10

Opel bleibt gnadenlos

Seit Opel nach einem Streit mit der Belegschaft ankündigte, bereits ab 2015 keine Autos mehr in Bochum zu bauen, sucht die IG Metall nach einem Kompromiss.

Ulrike Henning

Misstrauen bei der Organspende bleibt

Die Bereitschaft zur Organspende ist in der Bundesrepublik seit der Aufdeckung von Manipulationen an Spenderlisten im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen. Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) hat Änderungen angekündigt, die zu mehr Transparenz führen sollen.

Hendrik Lasch. Leipzig

Guter Hektar, böser Hektar

Die Landwirtschaftsausstellung agra 2013 wird von den Debatten um die künftige EU-Agrarpolitik bestimmt. Die ostdeutschen Bauern fürchten die Kappung der Direktzahlungen - die aber wohl kaum noch abzuwenden ist.

Seite 11

Mit Scheuklappen

Berlin gibt sich ein Stadtentwicklungskonzept (StEK). Die Schlüsselfrage gerade für Berlin ist: Wovon soll die Stadt leben? Mit welchen Tätigkeiten können BerlinerInnen sinnvoll ihren Lebensunterhalt verdienen und zum Wohlstand der Stadt beitragen?

ndPlusJérôme Lombard

NS-Zeit ausgeblendet

»Mit dem Masterplan für das Tempelhofer Feld blendet der Berliner Senat die nationalsozialistische Vergangenheit des Areals zugunsten von Verwertungszwecken aus.« So lautet die Kritik des »Fördervereins zum Gedenken an die NS-Verbrechen um und auf dem Tempelhofer Flugfeldes e.V.« an den Plänen von Rot-Schwarz.

ndPlusBernd Kammer

Berlin sucht einen Plan für die Zukunft

Die Zukunft Berlins klebt an einer wandelnden Litfaßsäule: »Ein grünes Berlin ist ein gesundes Berlin« oder einfach »Die Mieten sind zu hoch« haben Besucher des 1. Stadtforums notiert. Im »Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030« sollen diese Gedanken verankert werden.

Martin Kröger

Schöne, bunte Startup-Welt

Die »Lounge« der IT-Firma »GameDuell« in Berlin-Mitte ist im ehemaligen Fernsehstudio der SAT.1-Sendung »ran« untergebracht. Wo bis 2003 wöchentlich die Fußball-Bundesligaspiele im Showformat aufbereitet wurden, können sich heute die Mitarbeiter des boomenden Startups zum Kaffee auf rote Ledersofas zurückziehen - oder zum Poolbillard. Den mit rotem Samt bezogenen Tisch hat die Geschäftsführung ...

Seite 12

Ehrung für Ensikat

(nd). Eine Matinee zu Ehren von Peter Ensikat veranstaltet das Kabarett-Theater Distel am Sonntag ab 11 Uhr. Der Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Kabarettist war am 18. März verstorben. Während der Gedenkveranstaltung wird laut Distel eine Auswahl an Texten und Liedern des Autors aufgeführt. Dazu wurden unter anderem Wolfgang Schaller und die Dresdner Herkuleskeule, die Schauspie...

Gallery Weekend

(dpa). Berlin präsentiert sich am Wochenende als Kunst-Hauptstadt: Bekannte Namen wie Carsten Nicolai, Isa Genzken, Hans-Peter Feldmann und Monica Bonvicini sind beim traditionellen Gallery Weekend dabei. Neben etablierten Größen wie Konrad Fischer, Max Hetzler oder Sprüth Magers gibt es drei Neuzugänge unter den Galerien: Plan B werfe einen neuen Blick auf Ost-Europa, Kraupa-Tuskany Zeidler ar...

Hackbraten aus der Hölle

(nd). Er verbinde Rock'n'Roll mit Richard Wagner wie kein anderer, wird ihm nachgesagt. Und tatsächlich meistert der US-Glamrocker Meat Loaf (Hackbraten) den gefährlichen Grat zwischen peinlicher Rockoper und pompösen Gänsehaut-Gassenhauern bravourös. Nun verabschiedet sich die vier Oktaven abdeckende Urgewalt endgültig von der Bühne und spielt am Sonntag im Rahmen einer Abschiedstournee in der...

ndPlusKatja Kollmann

Traumreise und Kriegsflucht

Die Welten, in die uns das Junge Schauspielhaus Hamburg und das Schnawwl vom Mannheimer Nationaltheater entführen, könnten unterschiedlicher nicht sein. Während »Alice im Wunderland« eine verrückte Traumreise unternimmt, muss der »Junge mit dem Koffer« fliehen.

ndPlusLucía Tirado

»Frölich geschray« will er machen ...

Kann man 225 Fragen in kurzer Zeit beantworten? Sie folgen dicht an dicht. Wenn bildende Kunst auf Theater und Musik trifft, wird es sich herausstellen. Hildegard Skowasch, Beate Rademacher und Sonja Heyer widmen sich beim Kunstprojekt »open faces« im Treptower Atelierhaus Mengerzeile dem Zusammenspiel der Künste. Drei Chöre nehmen es miteinander auf. Der Jedermann-Aktionschor aus Prenzlauer Be...

Volkmar Draeger

Götter wie Menschen

Wie ein massiger Fremdkörper schiebt sich eine weiße Wand aus der Tiefe, dick, und nur von einem Spalt geteilt: dem Ausschlupf aus dem Palast. Vor diesem gewaltigen Keil werden die Figuren, alle schwarz gewandet, bleich wie Schatten, ihre Bahn ziehen, sich der Mauer anschmiegen, die ihnen keinen Schutz mehr geben kann. Zu sehr sind ihre Gefühle außer Kontrolle geraten. Jean Racine, sich auf Vor...

Seite 13

81 Abgeordnete mit NS-Vergangenheit

Mainz/Speyer (epd/nd). Mindestens 81 Abgeordnete des rheinland-pfälzischen Landtags und sieben Landesminister waren frühere Mitglieder der NSDAP. Rund ein Dutzend Nachkriegspolitiker seien sogar intensiv in das NS-Regime verwickelt gewesen, sagte der Historiker Franz Maier in einem epd-Gespräch. Die meisten Landespolitiker hätten nach 1945 ihre Biografien während der NS-Zeit erfolgreich verschw...

Sabine Fuchs und Petra Buch, dpa

Millionengeschäft Nahverkehr

Auch in Ostdeutschland steht der Regionalverkehr vor Veränderungen, die Deutsche Bahn bekommt noch mehr Konkurrenz. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft sieht Arbeitsplätze im Service- und Wartungsbereich bei der DB Regio in Gefahr.

Alles nur Spaß

Alles nur Spaß

Der Tunnel Tegel gehört zu den neuralgischen Verkehrspunkten der Stadt. Stoßstange an Stoßstange rund um die Uhr stauen sich die Fahrzeuge, von Feuchtigkeit angenagt sind die Wände und in den Morgenstunden ist er oft wegen Überlastung gesperrt. Die Fahrbahn ist mit Rissen übersät, die zu fahrende Geschwindigkeit auf 60 km/h eingeschränkt. Bis zu 70 000 Fahrzeuge passieren täglich diesen Abschni...

Johannes Hartl

Unmenschliche Familientrennung

Im März sorgte eine Abschiebung in Ansbach, bei der eine Familie getrennt worden ist, bayernweit für heftige Empörung und Kritik. Der Bayerische Flüchtlingsrat spricht von einer »unmenschlichen Familientrennung« und fordert von den Behörden, die sofortige Rückkehr der Familie zu ermöglichen.

Seite 14

Nur die CDU stimmt gegen neues Gesetz

Potsdam (dpa/nd). Der Landtag hat am Donnerstag den Gesetzentwurf der Landesregierung zur Sicherheitsverwahrung verabschiedet. Wie tags zuvor im Falle des neuen Justizvollzugsgesetzes haben neben den Koalitionsfraktionen SPD und LINKE auch diesmal wieder die Oppositionsparteien FDP und Grüne dem Gesetz ebenfalls zugestimmt. Es tritt am 1. Juni 2013 in Kraft. Der CDU-Abgeordnete Danny Eich...

ndPlusSimone Rothe, dpa

Giftfallen für Blumenfreunde

Wenn der Frühling kommt, steigt die Zahl der Anrufe beim Giftinformationszentrum der Länder im thüringischen Erfurt. Manche Pflanzen enthalten giftige Substanzen, nicht nur Kleinkinder sind gefährdet.

Andreas Fritsche

Null ist gleich Null - und nicht 89

Die Betreiber des neuen Hauptstadtflughafens BER müssen beim Schallschutz möglicherweise noch einmal kräftig nachbessern. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg tendierte gestern dazu, bei seiner strikten Lesart der Vorgaben zu bleiben.

Jonas-Erik Schmidt, dpa

Party, Rotlicht, Gott

St. Pauli trägt das »Sankt« zwar im Namen, Heilige vermuten dort aber die Wenigsten. In den nächsten Tagen erwartet Hamburg über 100 000 Besucher zum Kirchentag, auch die Rotlichtmeile ist Teil des Spektakels. Pastor Sieghard Wilm arbeitet dort das ganze Jahr.

Wilfried Neiße

Steuer statt Eintritt für den Park Sanssouci

Die Umrisse der Tourismusabgabe für Potsdamer Unternehmen zeichnen sich ab. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) präsentierte gestern einen ersten Satzungsentwurf des komplizierten Berechnungsverfahrens.

Seite 15

Italiens große Theaterdame

Anna Proclemer, eine große alte Dame des italienischen Theaters, ist tot. Die gebürtige Norditalienerin starb in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 89 Jahren in ihrem Haus in Rom, teilte ihre Familie mit. Proclemer hatte ihre Theaterkarriere Anfang der 1940er Jahre in Rom begonnen, mit Vittorio Gassman gearbeitet und mit Giorgio Strehler an dessen Mailänder Piccolo Teatro. Bei einem Repertoi...

Scharfer Witz

Die österreichische Autorin Eva Menasse wird in diesem Jahr mit dem Gerty-Spies-Literaturpreis der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz geehrt. Die 42-Jährige erhalte den mit 5000 Euro dotierten Preis am 24. September in Mainz für ihren »zynismusfreien scharfen Witz und leidenschaftlichen Ernst«, teilte die Landeszentrale am Donnerstag mit. Menasse stelle sich in ihren Werken d...

ndPlusnitz

Ehrung für kritische Journalisten

Für hintergründige Berichterstattung abseits des Medien-Mainstreams werden heute Abend in Nürnberg die »Alternativen Medienpreise« verliehen. Seit 2000 werden Medienschaffende gesucht, »die offen sind für Neues, für Stimmen und Stimmungen sowie Bewegungen in unserer Gesellschaft«. In diesem Jahr gewann Arpad Bondy mit der Frage, »Wo ist das Geld der bisherigen Rettungspakete gelandet?« in der S...

ndPlusMarion Pietrzok

Johannes Wüsten ... verdiente, bekannter zu sein

Verzweiflung« - der Titel der Kohlezeichnung (sie ist undatiert) lässt vermuten, dass das Blatt, wie auch andere letzte erhaltene Zeichnungen, in der Haft entstand: Johannes Wüsten, der frühzeitige Mahner vor dem »hellen Wahnsinn«, der Nazi-Bewegung.

Katharina Dockhorn

Wirrwarr um Wolkenatlas

Debütfilm kontra Hollywood - auf diesen Nenner lässt sich das Duell um die heute Abend verliehene Lola, den Deutschen Filmpreis 2013, bringen. Auf der einen Seite steht mit neun Nominierungen die Verfilmung des amerikanischen Bestsellers »Der Wolkenatlas« durch Tom Tykwer und die Wachowski-Brüder - mehr als 100 Millionen Euro Budget, davon 15 Millionen Fördergelder. Auf der anderen der Berlin-F...

Gunnar Decker

Der Weltgeist vom Balkan

Seinen 70. Geburtstag zu feiern wird Dimiter Gotscheff kaum Zeit haben. Höchstens ein Wodka zwischendurch, das wird schon gehen, passt auch zu dem Stück, in dessen Endproben er gerade steckt: Heiner Müllers »Zement« nach Fjodor Gladkows Roman.

Seite 16
ndPlusJürgen Amendt

Berliner Notfallmodus

Am Dienstag dieser Woche streikte ein Teil der angestellten Lehrer in Berlin. Recht so! Über Jahre hinweg hat der Berliner Senat Bildungspolitik mit dem Rotstift betrieben. Die Streikenden mussten sich teilweise harsche Kritik gefallen lassen.

ndPlusLena Tietgen

Lehrerstreik an Prüfungstagen

Am Dienstag folgten circa 3000 angestellte Berliner Lehrkräfte dem Streikaufruf der GEW. Nicht jeder in der Stadt solidarisierte sich mit den GEW-Lehrern. Zum Beispiel der Landeselternausschuss. Denn zeitgleich haben Schüler Abschlussprüfungen für das Abitur geschrieben.

30 Prozent noch minderjährig

Schon in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948 heißt es in Artikel 16 »Die Ehe darf nur auf Grund der freien und vollen Willenserklärung der zukünftigen Ehegatten geschlossen werden.« In Deutschland ist die Zwangsehe konkret erst seit März 2011 durch ein vom Bundestag verabschiedetes Gesetz strafbar, davor galt sie ein besonders schwerer Fall von Nötigung. Jemanden zur Heirat zu...

Ja-Wort im Namen der Ehre

Mitte April startete die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) ein Fortbildungsseminar für Lehrer, das sich mit dem Thema Zwangsehe auseinandersetzt. Myria Böhmecke leitet das Projekt »Mädchen und Jungen vor Zwangsheirat schützen – Bildungschancen verbessern« bei TDF. Über das Projekt sprach mit ihr für »nd« Christin Odoj.

Seite 17
ndPlusMarcus Meier und Jörg Meyer

dju-Funktionär verlässt ver.di

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat im Ruhrgebiet einen ihrer Aktivposten verloren: Der Pressefotograf Roland Geisheimer, bisher im Bezirk Westliches Westfalen Vizevorstand der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju), also der Medienschaffenden in ver.di, hat seinen Rück- und Austritt verkündet.

Marcus Meier

Keine Strategie

Von den ausgehandelten Honoraren lässt sich nicht leben, werfen Fotografen ihrer bisherigen Gewerkschaft ver.di vor. Mag sein, aber »mehr war und ist nicht drin!«, kontern die Damen und Herren Gewerkschafter.

Armin Osmanovic

Südafrikas Gewerkschaften zerstritten

Der langjährige Generalsekretär der südafrikanischen Gewerkschaftsdachverbandes Zwelenzima Vavi, wird der Korruption und Misswirtschaft beschuldigt. Der Verkauf des alten Gewerkschaftshauses in der Innenstadt Johannesburgs im vergangenen Jahr an das Unternehmen Street Talk 175 ist Gegenstand der Vorwürfe.

ndPlusAndreas Knudsen

Aussperrung beendet

Die wochenlange Aussperrung der dänischen Lehrkräfte ist beendet. Per Parlamentsbeschluss wurde »geschlichtet« - Im Wesentlichen im Sinner der Arbeitgeber. Die Lehrerschaft muss die ungeliebte Bildungsreform nun umsetzen.

Seite 19
Machen Sie mit im nd-Team

Machen Sie mit im nd-Team

Wer schon immer mal durch Berlins Straßen radeln wollte, ohne sich über lästige Autofahrer aufzuregen, der muss sich beeilen. In wenigen Tagen ist Anmeldeschluss für das nd-Team beim 6. Velothon. Das Jedermannrennen erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Frank Hellmann, Frankfurt a. M.

Der Lack ist ab

Turbine Potsdam kann die Teilnahme an der Champions League nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Das 0:1 beim Erzrivalen Frankfurt zeigte erneut: Turbine fehlt die Torgefahr. In Frankfurt reichten aller kämpferischer Einsatz und läuferischer Eifer nicht aus.

ndPlusAndreas Morbach, Dortmund

Dortmund kämpft um den 4-Tore-Mann

Nach Mario Götze will Borussia Dortmund nicht auch noch Robert Lewandowski an die Bayern verlieren. Die vier Tore des Polen im Halbfinalhinspiel der Champions League machen es nur noch schwerer, ihn zu halten. Für Robert Lewandoskis Manager ist dessen Abgang bereits beschlossen.