Seite 1

Unten links

Jetzt kommt vielleicht die Rolle rückwärts. Uli Hoeneß kann auf Mitleid und Vergebung hoffen. Nicht nur, dass die Spieler seines FC Bayern in Barcelona ganz besonders für ihn gespielt haben - und geradezu furios gewannen. Auch die weniger fußballbegeisterten Zeitgenossen dürften sich inzwischen ihrer Schadenfreude über den tiefen Fall des einst so hoch bejubelten bayerischen Idols schämen. Schl...

Jörg Meyer

Billigend

Nur zugeben, was man nicht mehr leugnen kann. Das Prinzip kennt man nicht nur von Politikern, die sich Urlaubsreisen oder andere Annehmlichkeiten von Lobbyisten bezahlen lassen. Auch in Wirtschaftsunternehmen ist derlei Öffentlichkeitsarbeit gängige Praxis.

ndPlusStephan Lindner

Beim Alter Summit in Athen formiert sich der Widerstand

Ein großer Alternativgipfel von Gewerkschaften, NGOs und neuen sozialen Bewegungen soll am 7. Juni in Athen beginnen. Zum Alter Summit werden mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Ziel des Gipfels ist die Koordination des europäischen Widerstands gegen die Austeritätspolitik.

ndPlusJörg Meyer

KiK-Textilien gefunden

War der Textildiscounter KiK doch beteiligt an der jüngsten Katastrophe in der Bekleidungsindustrie? Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) gab am Donnerstag bekannt, in dem vorige Woche eingestürzten Geschäftsgebäude in Bangladesch seien KiK-Textilien gefunden worden.

René Heilig

NSU-Verfahren: Wieder über Inhalte reden

Der NSU-Prozess gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe und vier Helfer soll am Montag vor dem Münchner Oberlandesgericht (OLG) beginnen. Noch aber gibt es vor allem Debatten um Arbeitsmöglichkeiten von Journalisten. Am Donnerstagnachmittag entschied das Los.

Seite 2
ndPlusRobert D. Meyer

Datenströme blockieren das Internet

Netzaktivisten befürchten das Ende der Freiheit im Internet. Die Deutsche Telekom will das Ende des grenzenlosen Surfens im Internet. Denn die Datenmenge eines Tages wächste rasant. Ein Problem stellt die Übertragung von Filmen dar. In die Netzinfrastruktur muss investiert werden.

Telekom tritt auf die Internetbremse
ndPlusRobert D. Meyer

Telekom tritt auf die Internetbremse

Neukunden der Deutschen Telekom erhalten seit gestern nur noch Internetverträge, in denen der Konzern Datenobergrenzen festlegt. In den nächsten Jahren sollen die Drossel-Pläne zudem auf Altverträge ausgeweitet werden. Kunden der Konkurrenz sind indirekt betroffen.

Seite 3

»Ermittlungspannen? Das ist System!«

Seyran Ates ist Anwältin, wird aber auch im Landtag in Stuttgart und im Abgeordnetenhaus Berlin als Beraterin zu Themen wie Zwangsheirat und Ehrenmord tätig. Sie ist Autorin einiger mutiger Bücher. Mit Seyran Ates sprachen Klara Bitzer und Jakob Buhre über den NSU-Prozess.

Seite 4
ndPlusKurt Stenger

Verhandlungsgeschick

Außenminister Guido Westerwelle lobt sich selbst mit Blick auf die Gesprächsbereitschaft der Schweiz zu neuen Verhandlungen über das gescheiterte Steuerabkommen: Diplomatische Verhandlungen seien »erfolgreicher als Drohungen mit der Kavallerie«, sagte er in Richtung der Opposition.

Olaf Standke

Obama im »Hinterhof«

Erst zum zweiten Mal in seiner Amtszeit besucht Barack Obama in diesen Tagen eine Region, die in den USA lange als »backyard«, als »Hinterhof« der Vereinigten Staaten von Amerika gesehen wurde. Und so agierte man dort auch, bis hin zu gesponserten Putschen und Militärinterventionen.

Steffen Schmidt

Haarfarbe nach Wahl

Die Büchse der Pandora ist schon längst weit offen. Auch wenn eine Minderheit im Deutschen Ethikrat glaubt, der Gesetzgeber könne die Anwendung neuer Gentests noch verhindern, so ist dieser Zug wohl ein für allemal abgefahren.

Theaterretter

Sewan Latchinian, bislang noch Intendant der Neuen Bühne Senftenberg, wechselt am 1. September 2014 als künstlerischer Geschäftsführer zum Rostocker Volkstheater. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als sei dies kaum eine Meldung wert.

Gefahrlos zum Arzt?

nd: Patienten ohne Papiere oder ausreichenden Versicherungsschutz haben keinen sicheren Zugang zu medizinischer Versorgung. Was bedeutet das aus Sicht von Ärzten? In den normalen Arztpraxen tauchen Menschen ohne Versicherungsschutz in der Regel gar nicht auf, wenn sie nicht jemanden direkt kennen. Die Folge ist, dass sie erst zum Arzt gehen, wenn es gar nicht anders geht. Krankheiten werden v...

Seite 5
Aert van Riel

»Das Problem liegt nicht in der Währung«

Westdeutsche Linken-Politiker gehen auf Distanz zum Vorstoß von Lafontaine, die einheitliche Währung in Europa aufzugeben. Die Analyse sei zwar richtig, die Forderung aber zu weit gehend, heißt es. Eine falsche Politik werde nicht durch eine andere Währung richtig .

»Lasst uns zuerst dieses Regime loswerden«

Der internationale Syrien-Beauftragte Lakhdar Brahimi (Algerien) will seine schwierige Mission aufgeben. Die Bemühungen um ein Ende des blutigen Konflikts dürften sich damit weiter komplizieren. nd sprach mit Michel Kilo, Mitglied des Syrischen Demokratischen Forums.

Seite 6

Tausende Kita-Erzieher fehlen

Der Mangel an Fachkräften in den Kitas kann kurzfristig nur zu einem geringen Teil durch die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen behoben werden. Das geht aus einer am Donnerstag vorgestellten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg hervor.

Von der Leyen kündigt Mindestlohn an

Ursula von der Leyen (CDU) sieht bei einem gesetzlichen Mindestlohn nur noch Klärungsbedarf in Detailfragen. »Wir reden nicht über das Ob, sondern über das Wie«, sagte die Ministerin bei einer Veranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises von CDU und CSU am Mittwochabend in Hamburg.

Steffen Schmidt

Gentests für alle?

Zum wiederholten Male nimmt der Deutsche Ethikrat Stellung zu Gentests. Diese werden inzwischen für vielerlei echte und vermeintliche Defekte angeboten, teilweise gar preisgünstig zum Hausgebrauch. Ob das gut oder schlecht ist, darüber fand der Rat keine so recht geschlossene Position.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Burschenschaften verlieren an Boden

Es war ein einstimmiger Beschluss: Vor dem Hintergrund des zunehmenden Rechtsdralls im Dachverband Deutsche Burschenschaft (DB) hat sich kürzlich erstmals eine wichtige Kommune politisch von den DB und ihrer rechtsextremen Ausrichtung distanziert.

Seite 7
Benjamin Beutler

Morales setzt US-Behörde vor die Tür

»Wir haben entschieden, dass USAID des Landes verwiesen wird«: Anlässlich der diesjährigen Feierlichkeiten zum 1. Mai hat Boliviens Präsident Evo Morales vor einer riesigen Menschenmenge in La Paz die Zusammenarbeit mit der US-Entwicklungsbehörde USAID für beendet erklärt.

Susanne Steffen, Tokio

Kim Jong Un provoziert Obama

Wegen angeblicher feindlicher Akte hat Nordkorea einen US-Bürger zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt. Die USA hatten zuvor seine Freilassung gefordert. Das durch Pjöngjangs Kriegsdrohungen belastete Verhältnis zu den Vereinigten Staaten dürfte sich weiter verschlechtern.

Seite 8
ndPlusBirgit von Criegern

Kranke solidarisch versorgt

Personalmangel in Intensivstationen und unerschwingliche Medikamente sind deutliche Zeichen des auch durch den von der EU verordneten Sparzwang kollabierten griechischen Gesundheitswesens. Kirsten Schubert von der Organisation Medico International hat im Februar Thessaloniki besucht.

Europatag! - Keiner feiert
ndPlusDominic Heilig

Europatag! - Keiner feiert

Gleich zweimal gibt es diesen sogenannten Europatag. So recht feiern möchte aber zurzeit niemand in Europa. Arbeitslose, prekär Beschäftigte, alleingelassene Eltern und Kinder, diskriminierte Minderheiten und Linke sowieso nicht. Warum auch?

ndPlusStephan Lindner

Widerstand lernen beim Alternativgipfel

Ein großer Alternativgipfel von Gewerkschaften, NGOs und neuen sozialen Bewegungen soll am 7. Juni in Athen beginnen. Zu diesem »Altersummit« werden mehrere tausend Teilnehmer erwartet. Der europäische Widerstand gegen Sozialabbau und Sparpolitik soll koordiniert werden.

ndPlusRainer Balcerowiak

Die Folgen der Krise fassbar machen

Griechenland ist zunehmend von sozialer Erosion geprägt. Um über die wirtschaftliche und soziale Krise in Griechenland zu berichten, ist eine Delegation aus Gewerkschaftern und Ärzten auf einer Solidaritätstour durch Deutschland.

Seite 9

SPD reagiert auf Schweizer Signale

Nach neuen Gesprächssignalen aus der Schweiz hat sich die SPD grundsätzlich bereit zu einem neuen Anlauf für ein Steuerabkommen gezeigt. SPD-Fraktionsvize Joachim Poß stellte am Donnerstag allerdings Bedingungen für eine Vereinbarung zwischen Deutschland und der Schweiz.

Facebook wächst dank Smartphones

Früher galten Smartphones als die Achillesferse von Facebook, weil es das soziale Netzwerk nicht schaffte, dort Werbung unterzubringen. Das hat sich komplett geändert. Heute ist das mobile Geschäft der Wachstumsmotor.

ndPlusElisa Elschner, London

Steuerparadiese geben klein bei

Die Britischen Überseegebiete, die bislang als Steueroasen gelten, haben dem automatischen Informationsaustausch zugestimmt. Doch dieser findet zunächst nur eingeschränkt statt. Dennoch wird wohl der Steuertourismus weniger boomen als der Tourismus.

ndPlusUlrich Glauber

Geld wird noch billiger

Die Europäische Zentralbank senkt den Leitzins im Euroraum vom bisherigen Rekordtief von 0,75 Prozent auf 0,5 Prozent. Die mäßige Inflation erlaubt es der Notenbank, das Arsenal ihrer Instrumente zur Ankurbelung der Konjunktur auszuschöpfen.

Seite 10
Ulrike Henning

Keine Kapazitäten für Hygienekontrollen

Im öffentlichen Gesundheitsdienst fehlt der Nachwuchs. Vor allem mit Ärzten und Sozialarbeitern sind die etwa 400 Ämter unterbesetzt und können daher viele ihrer Aufgaben nicht mehr erfüllen.

Es profitieren nur die großen Konzerne

● Das EU-Freihandelsabkommen mit Peru und Kolumbien ist bei Weitem nicht das einzige dieser Art, zu dem es gerade Verhandlungen gibt. Wieso diese Eile? Es finden mit ungefähr 70 Ländern ähnliche Verhandlungen statt. Das Ziel ist im Grunde immer das gleiche: Handelsinteressen werden in den Vordergrund gestellt, Umwelt, soziale und Menschenrechtsfragen bleiben auf der Strecke. Das Fre...

ndPlusHarald Neuber

Freihandel ohne Debatte

Der Bundesrat entscheidet heute über das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kolumbien sowie Peru. Das EU-Freihandelsabkommen ist heftig umstritten. Doch Deutschland wird voraussichtlich zustimmen. Sonst wäre der EU-Zustimmungsprozess unterbunden.

Seite 11

Ruhe nach dem Sturm

»Auch in den Vorjahren hatten die Demonstrationen immer wieder in Gewalt geendet.« Dieser schöne Satz steht auf spiegelonline.de. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Bis zu diesem Satz berichtet der Text von Flaschenwürfen, immerhin einem (1) umgekippten Auto, bis hin schließlich zu diesem kleinen, aber feinen »auch«. An dieser Stelle ein Hinweis für all jene Leser, die sich fragen, was an...

Martin Kröger

Anschlag auf Bahnstrecke Berlin-Potsdam

Mutmaßlich linksradikale Täter legten am frühen Donnerstagmorgen im Südwesten Berlins den Verkehr auf der S-Bahn-Linie 7 und der Regionalbahn lahm. Die Unbekannten zündeten einen Kabelschacht der Bahn zwischen Grunewald und Nikolassee an. Im Internet bekannte sich eine Gruppe mit dem Namen »Vulkan Grimsvötn« zu dem Anschlag. In dem Bekennerschreiben erklärte die ominöse Gruppierung: »Wir verlän...

Es gibt eine Abkehr von der Haudrauf-Politik

Welche Rolle spielte die Polizeistrategie beim recht friedlichen Verlauf des 1. Mai 2013 in Berlin? Hat sich gegenüber den Vorjahren was verändert? Simon Teune arbeitet am Institut für Protest- und Bewegungsforschung Berlin. Mit ihm sprach Ralf Hutter.

Vincent Körner und Martin Kröger

Friedliche Revolution

Während in zahlreichen Zeitungen und Onlineportalen selbst noch am gestrigen Morgen nach dem 1. Mai vor allem von »Krawallen« in Berlin die Rede ist, zeigte sich Teilnehmern der als revolutionär bezeichneten Demonstration und selbst den Behörden ein gänzlich anderes Bild.

Seite 12

Karneval gefährdet

(epd). Im Kontrast zur großen Beliebtheit des Karnevals der Kulturen vermissen die teilnehmenden Umzugsgruppen »Wertschätzung« und »finanzielle Unterstützung«. Das betonten sie am Donnerstag in einer gemeinsamen Stellungnahme anlässlich der bevorstehenden 18. Auflage des Kulturfestes am Pfingstwochenende. Für viele der Gruppen werde es zunehmend schwieriger, »den sehr hohen Aufwand zu bewältige...

Die Szene der Zehn

Medea von Euripides. Frankfurt am Main. Regie: Michael Thalheimer. Die unfassbarste wie begreiflichste Kindermörderin der Literatur. Schauspielerin Constanze Becker öffnet den Spalt in einen Abgrund grandios weiter. Jeder stirbt für sich allein von Hans Fallada. Thalia Hamburg. Regie: Luk Perceval. Moral - eine wandelbare Größe? In jedem Täter ein Opfer, in jedem Opfer ein Täter? Nein!, n...

Ein Kerl für Kerr

Ein fester Punkt beim Theatertreffen: die Vergabe des Alfred-Kerr-Darstellerpreises. Einer der berühmtesten Theaterkritiker deutscher Zunge als Namensgeber - und jeweils ein einziger Juror. In diesem Jahr ist es Thomas Thieme. Unvergesslich sein Richard III. in Luk Percevals »Schlachten!«, bei den Salzburger Festspielen: »Dirty Rich Modderfocker«. Was einst König war, wird hier Kotzbrocke...

Stefan Amzoll

Im Frack auf der Baustelle

Im hehren Hause eine Baustelle ohne Gerüst, mit Arbeiterliedern, einer spanischen Arbeitersuppe - eher ein Trost. Vorab im fast vollen Werner-Otto-Saal, zum Staunen der »Genossinnen und Genossen«, wie Arno Lücker die Leute kampferprobt ansprach

ndPlusHans-Dieter Schütt

Des Bemerkens wechselnder Wert

Tschechows drei Schwestern sehnten sich: »Nach Moskau!« Alljährlich sehnen sich auch Theaterleute: »Nach Berlin!« Zum Ritual gehört, dass es keiner so richtig zugibt. Theatertreffen? Da winkt man so cool wie möglich ab. Überflüssige Party, künstlich hochgetrimmt.

Seite 13

Steuern und moderieren

(nd-Kammer). Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) setzt weiter auf Wohnungsneubau. Bereits in der kommenden Woche soll eine Wohnungsbauleitstelle ihre Arbeit aufnehmen, um Planung und Bau neuer Wohnungen zu steuern. »Wir wollen so einen kompetenten Ansprechpartner für alle Akteure auf dem Berliner Wohnungsbaumarkt schaffen«, so Müller. Die Leitstelle nach Hamburger Vorbild, die e...

Fanmeile zum Finale

(dpa). Fußballfans können sich voraussichtlich auf einer Fanmeile am Brandenburger Tor in Berlin zum rein deutschen Finale der Champions League am 25. Mai treffen. »Wir hatten schon vor dem 1. Mai einen formlosen Antrag des Veranstalters vorliegen«, sagte der Bezirksbürgermeister von Mitte, Christian Hanke (SPD). »Wir stehen dem als Bezirksamt sehr wohlwollend gegenüber.« Das Bezirksamt M...

»Soziale Entgleisung«

(nd-Kammer). Die erneute Ausschreibung für ein Teilnetz der S-Bahn durch den Senat sorgt bei den Beschäftigten des Unternehmens für großen Ärger. »Die Ausschreibung ist Murks«, sagte Klaus Just, Berlin-Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Eine Reihe von Zusagen, die der Senat den Beschäftigten im Vorfeld gemacht habe, seien nicht eingehalten worden. So stehe in der Ausschre...

Marlene Göring

Kleingärten nur bis 2020 sicher

Uninformiert, unsozial, zu einseitig fokussiert: Kaum ein gutes Haar lassen der Berliner Mieterverein (BMV), der BUND Berlin und der Landesverband der Gartenfreunde Berlin in einer gemeinsamen Erklärung am Vorentwurf des Stadtentwicklungsplans (StEP) des Senats.

Hendrik Lasch, Werdau

Wo viele Laster ihren Anfang hatten

Laster, Busse, Kranwagen: Beim heute beginnenden Oldtimertreffen im sächsischen Werdau ist zu sehen, was in der DDR an Nutzfahrzeugen produziert wurde. Zum Beispiel W 50, dessen "W" für den Konstruktionsstandort Werdau steht. Mindestens 12 000 Besucher werden erwartet.

ndPlusCarsten Hoefer, dpa

Münchener Reinigungsrituale

Die Familienfürsorge von CSU-Politikern hat der Partei in den vergangenen Tagen bundesweit Negativschlagzeilen beschert. Hauptopfer des Reinigungsrituals wird der frühere CSU-Fraktionschef Georg Schmid, der nach seinem Rücktritt seine Karriere gänzlich beendet.

Seite 14

Mehr Begleitung im Alltag

Dresden (dpa/nd). Sachsen will die Alltagsbegleitung für Senioren ausbauen und künftig auch die kreisfreien Städte einbeziehen. Das kündigte Sozialministerin Christine Clauß (CDU) am Donnerstag in Dresden an. Sogenannte Alltagsbegleiter, die älteren, noch nicht pflegebedürftigen Menschen etwa beim Einkaufen oder Kochen helfen, soll es künftig auch in Chemnitz, Dresden oder Leipzig geben. Zudem ...

Patientenbus kein so großer Erfolg

Müncheberg (dpa). Der einzigartige Patientenbus in Müncheberg (Märkisch-Oderland) ist kein so großer Erfolg wie erwartet. Pro Monat nutzen nur 45 bis 50 Patienten das Angebot, bedauerte gestern Ralf Herre, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. »Wir sind davon ausgegangen, dass mehr Einwohner der Region den Bus nutzen würden«, ergänzte Bürgermeisterin Uta Barkusky (LINKE). ...

Architekten sind zurück

Schönefeld (dpa). Knapp ein Jahr nach der Trennung von dem Stararchitekten Meinhard von Gerkan sind führende Mitarbeiter aus seinem Büro an den künftigen Hauptstadtflughafen in Schönefeld zurückgekehrt. Flughafenchef Hartmut Mehdorn habe drei Gerkan-Leute wieder an Bord geholt, teilte die Flughafengesellschaft gestern mit. Sie sollen das Baubeschleunigungsprogramm »Sprint« mit vorantreiben, das...

»Azyklisch« mit Pumpspeicherwerken

Pumpspeicherkraftwerke gelten als gigantische Batterien. Für Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) sind solche Speicher Voraussetzung für die Energiewende.

Wilfried Neiße

Riskante Lebensversicherungen

Auch in Brandenburg haben sich Sparkassen mit dem umstrittenen Verkauf von Lebensversicherungsfonds befasst. Die CDU spricht von »hochriskanten Geschäften«, die zum Nachteil des Kunden enden können. Von insgesamt elf Sparkassen in Brandenburg haben fünf Lebensversicherungsfonds vertrieben, teilte Finanzminister Helmuth Markov (LINKE) mit. Das sei in den Jahren 2005 bis 2008 erfolgt und ha...

ndPlusAndreas Fritsche

Antifaschisten bleiben ohne Würdigung

Mit der Geschichte von Teupitz (Dahme-Spreewald) beschäftigt sich Lothar Tyb'l schon sehr lange. Besonders gefesselt hat ihn der Sozialdemokrat Paul Koch. Dieser hatte sich 1933 gemeinsam mit zwei Genossen mutig verhalten. Tyb'l regte mehrfach an, die drei mutigen Antifaschisten zu ehren.

Wolfgang Runge, dpa

Das Geheimnis der Schweinswale

Immer häufiger werden Schweinswale in der Elbe gesichtet. Sie folgen den Fischen im Frühjahr bis in den Hamburger Hafen hinein. Zwischen Containerfrachtern und rasenden Motorbooten gehen sie auf Jagd. Ob ihnen der Elbfisch besser schmeckt als das Angebot der Nordsee?

Seite 15

Ehrung für britischen Historiker

Der britische Historiker und Schriftsteller Timothy Garton Ash hat am Donnerstag den europäischen Medienpreis, die Karlsmedaille, erhalten. Garton Ash werbe als leidenschaftlicher Europäer für ein vereintes Europa, hieß es in der Begründung zur Verleihung. Er nutze seine Stellung als bekannter Historiker, um immer wieder die Notwendigkeit eines vereinten Europas darzulegen. Die undotierte Karls...

Verleger von subversiver Größe

Tod mit Sechzig: »Heute haben wir die traurige Nachricht zu überbringen, dass unser Verleger Lutz Schulenburg gestern, am 1. Mai 2013, nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist.« Diese Nachricht schickte der Hamburger Verlag Edition Nautilus gestern in die Welt. Fast vierzig Jahre lang war Lutz Schulenburg dort Verleger gewesen. »Eine feste, wenn auch subversive Größe in der Verlagswelt. Er...

Tobias Riegel

Im Gras-Sturm

Wer sich 20 Jahre lang als Witzfigur verkauft, darf nicht erwarten, plötzlich ernst genommen zu werden. Und so hat der US-Rapper Snoop Dog, prominentester Vertreter des kalifornischen Gangster-Rap, die Häme, die auf sein neues Projekt niedergeht, kommen sehen müssen.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Nächstenhiebe

Luk Perceval hat am Thalia Theater Hamburg Fjodor Dostojewskis Roman »Die Brüder Karamasow« inszeniert; entstanden ist ein szenischer Essay, mit einem faszinierenden Ensemble und in einer fordernden Angestrengtheit. Es verrät keine grobe, auflockernde Unterhaltsamkeit.

Seite 16
Lobbyismus in der Schule
ndPlusPeter Nowak

Lobbyismus in der Schule

Ein Schüler steht vor einer Tafel mit schwierigen Mathematikformeln und die Überschrift lautet »Energie mit Köpfchen«. Mit diesem Bild wirbt der Schülerwettbewerb des Energiekonzerns RWE, der das Ziel hat, andere Menschen zum Energiesparen zu motivieren. Schüler sollen so zum »Greenwashing« eines Unternehmens beitragen, dessen Anteil an erneuerbarer Energie beim Strommix bei gerade mal acht Pro...

ndPlusLena Tietgen

Bologna-Reform: Ziele nicht erreicht

Der »Zeit« liegt eine Studie der Hochschulrektorenkonferenz zu den Auswirkungen der Bologna-Reform vor (bit.ly/12ChCCS). Danach verteidige »die Mehrheit der Professoren die Ziele der Reform, die Lehre zu verbessern und internationale Mobilität zu erhöhen«, kritisiere aber deren Umsetzung und die mangelhafte Praxisorientierung. anin meint hierzu: »Wie kann man erwarten, dass man in einem d...

Mehr Konkurrenz, mehr Stress

Die deutschen Hochschulen haben sich dank der Bologna-Reform massiv verändert. Eine Studie des Instituts für Hochschulforschung (HoF) setzt sich kritisch mit den Reform-Ergebnissen auseinander. Zum Team gehören Annika Rathmann und Martin Winter. Für »nd« sprach mit ihnen Jens Wernicke.

Seite 17

Mit Tarifvertrag besser bezahlt und zufriedener im Job

Eine aktuelle Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung (WSI) von Unternehmen mit und ohne Tarifvertrag widerlegt die Ansicht, der Arbeitgeber würde auch ohne Tarifvertrag faire Löhne zahlen. Die Daten des WSI-Lohnspiegels machen deutlich: Mit Tarifvertrag bekommen die Beschäftigten im Schnitt etwa 660 Euro mehr pro Monat. Und es sind nicht nur...

Kein genereller Auskunftsanspruch

Erfurt (dpa/nd). Arbeitgeber müssen abgelehnten Stellenbewerbern nicht mitteilen, ob sie einen anderen Kandidaten eingestellt haben. Bewerber hätten keinen Anspruch auf Auskunft, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt (8 AZR 287/08). Damit blieb die Entschädigungsklage einer Frau aus Hamburg erfolglos. Die Frau hatte sich 2006 vergebens auf eine ausgeschriebene Stelle als Softwareent...

Haidy Damm

Getroffene Hunde bellen

Als Greenpeace vor Kurzem sein »Schwarzbuch Kohleindustrie« veröffentlichte, in dem Seilschaften zwischen Politik und Industrie angeprangert werden, reagierten die angesprochenen Unternehmen ziemlich verschnupft. Jetzt ging noch einer auf die Barrikaden: Der Vorsitzende der IG BCE Michael Vassiliadis ist empört und kündigte der Umweltschutzorganisation in einem offenen Brief die Zusammenarbeit ...

Gericht bestätigt Kündigung

Das Verfahren gegen den Betriebsratsvorsitzenden von Legoland Deutschland im bayerischen Günzburg geht in die zweite Instanz. Das Arbeitsgericht Ulm/Neu-Ulm bestätigte am späten Donnerstagnachmittag die fristlose Kündigung des Legoland-Betriebsratsvorsitzenden Nikolaus Lauter. Er soll drei Tage Urlaub genommen haben, ohne einen Urlaubsschein abzugeben. Tim Lubecki, der für Legoland zustän...

Jörg Meyer und Hans-Gerd Öfinger

Angriff auf die Arbeiterbewegung

Zum 80. Mal jährte sich am Donnerstag die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nazis. Anlass für Gewerkschaften mit Ausstellungen, Gedenkveranstaltungen und Veröffentlichungen an dieses Kapitel der NS-Diktatur zu erinnern.

Seite 19
Thomas Lipinski, SID

Bundestrainer auf dem Schleudersitz

Bei der WM in Schweden und Finnland geht es um Wiedergutmachung für das blamable Olympia-Aus. Aber auch Bundestrainer Pat Cortina steht unter besonderer Beobachtung. Er weiß, was die Stunde geschlagen hat. »Wenn wir keine gute WM spielen, wird es Kritik geben.

ndPlusJirka Grahl

Uli Hoeneß nimmt sich DIE ZEIT

Wenig bis gar nichts hatte Uli Hoeneß seit den Berichten über seine Selbstanzeige beim Finanzamt verlauten lassen, ehe der Bayern-Präsident nun der Wochenzeitung »Die Zeit« ein vielbeachtetes Interview gab. Drei Seiten Hoeneß in ihrem zu Recht so gerühmten »Dossier«.

ndPlusAlexander Ludewig

Eine Frage der Dominanz

Die Frage, ob nun der katalanischen Hegemonie im europäischen Klubfußball eine deutsche folgt, wird am 25. Mai in London wohl noch nicht beantwortet. Nur soviel ist sicher: Der Pokal wird nach dem Finale erstmals seit zwölf Jahren wieder einer deutschen Mannschaft überreicht.