Seite 1
Uwe Kalbe

Beliebig lieferbar

Die FDP liefert immer noch nicht. Und das ist auch gut so. Denn was Philipp Rösler vor zwei Jahren zu liefern versprach, war zumeist das Gegenteil dessen, was linke Gesellschaftsbetrachtung für vernünftig halten würde.

Deutscher Soldat in Afghanistan getötet

Kabul/Berlin (dpa/nd). Erneut ist ein deutscher Soldat in Afghanistan getötet worden. Die Bundeswehr teilte mit, ein weiterer deutscher Soldat sei beim Beschuss durch Aufständische am Samstag in Nordafghanistan verwundet worden. Beide gehörten der Elitetruppe Kommando Spezialkräfte (KSK) an. »Es ist der erste KSK-Soldat, der in Afghanistan gefallen ist«, sagte Verteidigungsminister Thomas de Ma...

Seite 2
René Heilig

Die Angeklagte

Beate Zschäpes Adresse lautet derzeit: Stadelheimer Straße 12 in 81549 München. In der dortigen Frauenabteilung der Justizvollzugsanstalt habe sie nach anfänglichen Schwierigkeiten sogar Anschluss bei anderen Gefangenen gefunden, heißt es.

Seite 3

An der Seite von Wohlleben

18. April 2013, NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Befragung der Verfassungsschutzagentin Bettina Neumann, einst beim Landesamt in Baden-Württemberg, jetzt beim Bundesamt zuständig für Rechtsextremismus, durch den Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy (SPD). Es geht um eine Rechtsanwältin. Sie heißt Nicole Schneiders. Sie vertritt den ihr wohlbekannten mutmaßlichen NSU-Unterstützer Ra...

ndPlusRené Heilig

Die Angeklagten im NSU-Prozess

Beate Zschäpe eiskalte Killerin oder Kaffeeklatschtante? Beate Zschäpes Adresse lautet derzeit: Stadelheimer Straße 12 in 81549 München. In der dortigen Frauenabteilung der Justizvollzugsanstalt habe sie nach anfänglichen Schwierigkeiten sogar Anschluss bei anderen Gefangenen gefunden, heißt es. Wer ist Beate Zschäpe? Eine Mörderin? Eine Mitläuferin? Welche Rolle sie in der rech...

Seite 4

Blind? Nein! Beschränkt sehbereit

Ebenso reflexartig, wie Vertreter sogenannter Sicherheitsbehörden nach dem Auffliegen des NSU Ausreden für die Zahnlosigkeit des Rechtsstaates suchten, so rasch war zu hören, dass der bürgerliche Staat naturgemäß auf dem rechten Auge blind sei. Solche pauschalen Urteile helfen kaum weiter.

Jan Keetman

Am Prozess mäßig interessiert

Für viele Türken ist das Urteil über den NSU-Prozess in München bereits gefällt. Und zwar gegenüber Personen, die gar nicht auf der Anklagebank sitzen: Die deutschen Sicherheitsbehörden sind in ihren Augen Teil des Problems um den Nationalsozialistischen Untergrund.

ndPlusMarcus Meier

Vor dem Bahnhof DFB, dahinter NSU

Mit Gedenktafeln und Gedenksteinen erinnern die sieben Städte, in denen die NSU-Terroristen mordeten, an die Opfer. Nicht immer glaubwürdig.

Seite 5
Markus Drescher

Wettrennen, Lostöpfe, Klagen

»Brigitte«. Das letzte Medium, das im Losverfahren um die Presseplätze im Gerichtssaal gezogen worden war, erntete auf der Pressekonferenz des Oberlandesgerichts München Gelächter. Bei Twitter war die Platzvergabe an die Frauenzeitschrift für einen der wichtigsten politischen Prozesse in der Geschichte der Bundesrepublik ein einfaches Ziel für Spott und Häme. Doch nicht die Zeitschrift is...

ndPlusVelten Schäfer

Keine Aussicht auf eine neue Ära

Nach viel absurdem Theater soll am heutigen Montag der erste von über 80 angesetzten Verhandlungstagen in München stattfinden. Doch das NSU-Verfahren dürfte für viele in einer Enttäuschung enden.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

FDP im Gruselkabinett

Fünf Monate vor der Bundestagswahl dümpelt die FDP bei vier Prozent herum. Doch Not macht erfinderisch. Vor allem schweißt sie zusammen. Dafür ist der Außerordentliche Parteitag der FDP ein Beispiel, der das Wahlprogramm der Liberalen für die Bundestagswahl zu beschließen hatte.

Seite 7

Gewalt in Bangladesch

Dhaka (dpa/nd). Radikale Islamisten haben sich am Sonntag in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka Straßenschlachten mit der Polizei geliefert und die Millionenstadt zum Stillstand gebracht. Ein Polizist starb durch eine Kugel, mehr als 50 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt. Tausende Aktivisten und Unterstützer der radikalen Gruppe Hefazat-e-Islam hatten zuvor alle wichtigen Zufahrtsstra...

Wahlsieg für Al-Malikis Liste

Bagdad (AFP/nd). Das Bündnis von Iraks Regierungschef Nuri al-Maliki hat bei den Provinzwahlen vor zwei Wochen nach neuen Angaben erfolgreich abgeschnitten. Al-Malikis Wahlliste Rechtsstaat wurde in sieben der beteiligten zwölf Provinzen stärkste Kraft, wie aus am Sonnabend veröffentlichten offiziellen Ergebnissen hervorging. Es handelt sich um Bagdad, Kerbela, Babil, Diwanijah, Basra, Dhi Kar ...

Aufwertung für Palästinenser

Kopenhagen (AFP/nd). Dänemark und Finnland wollen die diplomatischen Vertretungen der Palästinenser in ihren Hauptstädten zu Botschaften aufwerten. Die Änderung solle im Laufe des Jahres in Kraft treten, hieß es am Sonnabend in einer gemeinsamen Erklärung des finnischen Außenministers Erkki Tuomioja und seines dänischen Kollegen Villy Soevndal. Die Aufwertung bedeute aber keine Anerkennung eine...

Mordpläne gegen Präsident Maduro?

Caracas/San José (dpa/nd). Venezuelas linker Präsident Nicolás Maduro sieht sich als Opfer einer Mordverschwörung. Es gebe Beweise, dass von Miami (US-Staat Florida) und Bogotá (Kolumbien) aus Pläne gesteuert würden, um ihn »physisch zu beseitigen«. Kolumbiens konservativer Ex-Präsident Álvaro Uribe stehe »hinter einem Plan, mich zu ermorden«, sagte der Nachfolger des verstorbenen Staatschefs H...

Massive Kürzungen in Portugal

Lissabon (AFP/dpa/nd). Zur Bekämpfung der Schuldenkrise in Portugal hat Regierungschef Pedro Passos Coelho härtere Arbeitsbedingungen für Staatsbedienstete und weitere Ausgabenkürzungen angekündigt. Die Wochenarbeitszeit von Beamten werde von 35 auf 40 Stunden ausgedehnt, 30 000 Stellen im öffentlichen Dienst würden gestrichen, sagte er am Freitagabend in einer Fernsehansprache. Außerdem werde ...

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Linke demonstrierten gegen linke Regierung

Ein Jahr nach der Amtsübernahme durch den sozialistischen Präsidenten François Hollande ist ein Großteil der französischen Linken am Sonntag auf die Straße gegangen, um ihre Unzufriedenheit mit dem seither eingeschlagenen Kurs zum Ausdruck zu bringen.

ndPlusKarin Leukefeld

Syrien: »Kriegserklärung« Israels

Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden hat Israel am Sonntagmorgen das Nachbarland Syrien mit Raketen angegriffen. Der erste Angriff ereignete sich in der Nacht zum Freitag. Der gestrige galt erneut einer militärischen Forschungsanlage nordwestlich der Hauptstadt Damaskus, die Israel bereits Anfang des Jahres bombardiert hatte.

Seite 8

Willkommenskultur soll geübt werden

München (AFP/nd). Die Bundesregierung sieht auf Deutschland eine alarmierende Fachkräftelücke zukommen und will die Zuwanderung in Arbeit deshalb vorantreiben. Das geht aus der Demografiestrategie der Bundesregierung hervor, deren Entwurf dem Nachrichtenmagazin »Focus« vorliegt. Demnach könnten Deutschland demografiebedingt bis 2025 sechs Millionen Arbeitskräfte fehlen, wenn nicht aktiv g...

Stellenabbau macht Commerzbank zu schaffen

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Commerzbank dürfte ihren Anteilseignern auch zum Jahresauftakt 2013 wenig Freude gemacht haben. Auf rote Zahlen im ersten Quartal stimmte das Management des teilverstaatlichten Dax-Konzerns bereits ein, am morgigen Dienstag veröffentlicht das Institut die Details. Bei der vorgezogenen Hauptversammlung vor zwei Wochen ließ das Management um Konzernchef Marti...

ndPlusFilippos Sacharis, Athen

Neue Jobs, miese Sozialstandards

Das kürzlich geschlossene Abkommen zwischen der chinesischen Reederei Cosco, dem Technologiekonzern Hewlett-Packard (HP) und der griechischen Eisenbahngesellschaft TrainOSE für den Hafen von Piräus schafft neue Investitionsmöglichkeiten im krisengeschüttelten Griechenland.

ndPlusGrit Gernhardt

Monotonie auf dem Teller?

»EU will Anbau von Obst und Gemüse in Gärten regulieren« - diese Meldung versetzte kürzlich Hobbygärtner in Aufregung. Geht es nach dem Willen von EU-Verbraucherschutzkommissar Tonio Borg, dürfen alte und seltene Pflanzensorten bald kaum noch angebaut werden.

Seite 9
Steffen Schmidt

Fußgänger leben gefährlich

Es gibt ja Menschen, die fürchten sich vor dem Fliegen. Das allerdings ist - sieht man mal von der Klimawirkung und dem Lärm ab - eine ausgesprochen sichere Fortbewegungsweise. Viel gefährlicher ist eine Schiffsreise und der Weg zu Fuß. Jedenfalls wenn man dabei am Straßenverkehr teilnehmen muss.

Alice Bachmann

Keine Hummer für den Kochtopf

Sie können älter werden als Menschen. Viele natürliche Feinde haben sie nicht. Doch in der Nordsee sind die Hummer dank langjähriger Überfischung trotz strenger Fangquoten rar geworden. Ausgerechnet Offshore-Windanlagen könnten die Wende bringen.

ndPlusEmmanuel Haddad, Niamey (IPS)

Angst vor Verstrahlung

Die Zivilgesellschaft und die Bergarbeiter in Niger werfen dem französischen Unternehmen Areva und der chinesischen Firma Somina vor, mit dem Uranabbau der Umwelt und der Bevölkerung in dem westafrikanischen Land zu schaden.

ndPlusMichael Lenz

Letzte Chance für Sumatra-Nashorn

Asiatische Quacksalber und Wilderer haben die weltweiten Nashornpopulationen weitgehend dezimiert. Das Sumatra-Nashorn etwa kommt in freier Wildbahn kaum noch vor.

Seite 10
Jörg Meyer

Massenmörder Nummer zwei

Während Friedensaktivisten auf dem Kirchentag in Hamburg die Exporte der deutschen Rüstungsschmieden an autoritäre Regime geißeln, wird am anderen Ende der Republik bekannt, dass zwei Beschäftigte von Heckler&Koch illegal Sturmgewehre in Mexikos vom Drogenkrieg gebeutelten Norden exportiert haben.

Olaf Standke

Spiel mit dem Feuer

Die Stationierung von Patriot-Raketen in der Türkei hatten NATO und USA damit begründet, dass man den Verbündeten schützen und eine Ausweitung der Kämpfe in Syrien durch grenzüberschreitende Attacken verhindern wolle.

ndPlusRegina Stötzel

Ein bisschen Flughafen

Scheibchenweise kam das ganze Ausmaß des Desasters ans Licht, wurde aus einzelnen Problemen eine Mängelliste mit 40 000 Punkten. Ein ums andere Stückchen wurde die Eröffnung des Berliner Großflughafens in die Zukunft verschoben.

Reiner Oschmann

Steckbriefler

Sechs Jahre nach seinem Rücktritt kennzeichnen den britischen Ex-Premier Tony Blair drei Besonderheiten: Er vermarktet gnadenlos seine Jahre als Labour-Regierungschef und soll damit bisher über 80 Millionen Pfund auf die Seite gebracht haben.

Paartherapie für den Euro

Sabine Nuss schreibt diese Woche im Krisenstab einen Brief an den Euro. Statt dem in dieser Woche lauter gewordenen Ruf nach einer Trennung nachzugehen, schlägt sie der viel gescholtenen Währung eine Paartherapie vor.

Seite 11

Wieso nicht gleich in Fraktur

»Kauft nicht bei Schwab'n« steht an der Wand. Hingeschmiert, typisch hektisches Graffiti eben. Ein paar hundert Meter weiter steht »Schwabe verpiss dich«. Welch Meisterleistung irrgeleiteten Anti-Gentrifizierungshumors.

SPD gegen Einsatz von Pfefferspray

(dpa). Der Einsatz von Pfefferspray durch die Berliner Polizei am 1. Mai sorgt für Streit in der rot-schwarzen Koalition. Die Berliner SPD will die Verwendung des Reizgases erheblich einschränken, was bei den Christdemokraten auf deutliche Ablehnung stößt. »Diejenigen, die jetzt den Zeigefinger heben, müssen sich ernsthaft fragen, welche Mittel den Polizisten bleiben, um die friedlichen Demonst...

Schmiererei gegen Schwaben

(dpa/nd). Unbekannte hatten in der Nacht zum Samstag auf eine Hauswand in Stadtteil Prenzlauer Berg mit Farbe geschrieben: »Kauft nicht bei Schwab'n« - ein Boykottaufruf, der an den Anfang der Judenpogrome der Nationalsozialisten erinnert. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. »Die Schmiererei ist eine unsägliche Aktion, für die es keine Begründung gibt«, erklärte Berlins Regierender ...

BER soll schrittweise eröffnen

(AFP). Der neue Berliner Großflughafen BER soll nun doch schrittweise eröffnet werden. Flughafen-Chef Hartmut Mehdorn sagte dem RBB laut einer Vorabmeldung vom Sonntag, es werde nicht »den« Eröffnungstermin geben. Vielmehr werde der Flughafen nach und nach entsprechend seiner Leistungsfähigkeit in Betrieb gehen. Man müsse sehen, was machbar sei. »Wir müssen nicht alle an einem Tag umziehe...

Marlene Göring

Noch ein Pleiteprojekt

"Wir feiern dieses historische Vorhaben, für das lediglich das Rote Rathaus abgerissen werden muss«: Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Oberbürgermeister Klaus Wowereit (SPD) setzen die Schaufel an. Es ist der erste Spatenstich für ein neues Prestigeprojekt.

Malene Gürgen

Asylprotest hält an

Sessel, Sofas und Decken - ein Blick auf die aktuelle Liste der Dinge, die im Protestcamp der Flüchtlinge am Oranienplatz benötigt werden, macht deutlich: Das Camp ist längst keine kurzfristige Notlösung mehr, sondern soll hier noch eine ganze Weile bleiben.

Seite 12
Hans-Dieter Schütt

Fritschs Furioso

Lausche den Sängern. Hör das Raunen der Dichter. Saug Thesen in dich auf. Stimm ein in den Chor der Partei. Brabbel ihn mit, den gewichtigen Beschluss. Unterwirf dich Geboten. Häng dich an sonst welche Lippen. Glaub an Lehren. Bete nach, was angeblich vorwärts weisen soll. Na und? Weitergegeben ward und wird per Medien, Melodien und Mikrofone stets nur ein gewichtig aufrauschendes und dabei doc...

ndPlusHeiko Werning

Auf der sonnigen Seite

Bei uns im Block gibt es drei oder vier Spätkaufs. Bei einem bin ich mir nicht sicher, was das als Ayurvedastudio firmierende Geschäft in Wirklichkeit ist. Aber vor der esoterisch wirkenden Frau darin habe ich Angst, deshalb habe ich mich noch nie in den Ayurvedaspätkauf getraut. Was aber auch gar nicht nötig ist, denn jetzt haben wir direkt im Nachbarhaus auch einen. Er zog in das Ladenlokal d...

ndPlusKlaus Hammer

Das Glosen des Himmels im unruhigen Wasser

Bernd Zimmer hatte zusammen mit Rainer Fetting, Helmut Middendorf, Salomé u.a. in den 1970er Jahren die Selbsthilfe-Galerie am Moritzplatz in der damaligen Mauerstadt Berlin gegründet. Die Arbeiten dieser sogenannten »Jungen Wilden« wurden 1980 erstmals ausgestellt.

Volkmar Draeger

Terror gegen den eigenen Körper

Mit s»Baader - Choreografie einer Radikalisierung« schlug Christoph Winkler alle Rekorde. Beispielhaft gelang es ihm damals, sichtbar zu machen, wie sich Persönlichkeit und politisches Wirken eines Menschen ergänzen. Freilich ging es bei dem Tanzstück von 2011 »nur« um eine Person.

Seite 13

Saar-LINKE wählt Liste

Saarbrücken (nd-Hilt). Wer die Saar-LINKE an der Spitze in den Bundestagswahlkampf führt, war bis zum späten Sonntagnachmittag noch unklar. Ein Parteitag in Saarbrücken traf offensichtlich aufgrund der teilweise heftigen internen Auseinandersetzungen um die Listenaufstellung auf unerwartet hohes Interesse und begann mit einiger zeitlicher Verzögerung. Saar-Fraktionschef Oskar Lafontaine w...

Münchner Minister zahlen panisch zurück

Panisch versucht die CSU in Bayern dem Ansehensverslust entgegenzuwirken, der durch die Beschäftigung von Familienmitgliedern durch Abgeordnete und Regierungsmitglieder in München eingetreten ist.

Andrea Barthélémy, dpa

Ungenutzte Lebensretter

Im Kampf gegen den plötzlichen Herztod können Stromimpulse aus Defibrillatoren Leben retten: Etwa 50 solcher öffentlich zugänglichen »Defis« gegen gefährliches Kammerflimmern sind in Berlin in einem Netz registriert, wesentlich mehr wahrscheinlich tatsächlich vorhanden. Aber kaum jemand weiß davon oder traut sich, sie im Notfall einzusetzen. »Die Situation ist in Berlin nicht zufriedenstellend«...

ndPlusKlaus Teßmann

Treskowallee bleibt Nadelöhr

Die Treskowallee bleibt im Bereich des Bahnhofs Karlshorst das Nadelöhr in der Nord-Süd-Verbindung im Bezirk Lichtenberg. Die Bauarbeiten an der Straße werden sich um mindestens zwei Jahre verzögern. Grund sind die schleppenden Vorbereitungen bei der BVG.

ndPlusHarald Lachmann

Ausbildungskultur auf der Kippe

Das selbsternannte Wirtschaftsmusterland Sachsen liegt auf dem vorletzten Platz im Länderranking. Das Arbeitsamt in Leipzig versucht nun, mit »Speeddatings« Firmenchefs und Schulabsolventen unkompliziert in Erstkontakt zu bringen - offenbar nicht ganz erfolglos.

Seite 14

Schwedt will Lehrgang für Musical

Schwedt/Potsdam (dpa). Darsteller von Musicals wie »Cats« oder »König der Löwen« könnten künftig aus der Uckermark kommen. Das Theater in Schwedt will den Studiengang »Musical« in der Stadt etablieren. Doch ob die Landesregierung das Projekt unterstützt, ist noch fraglich. Mit dem Intendanten der Uckermärkischen Bühnen (ubs) seien erste Gespräche geführt worden, erläuterte Wissenschaftsminister...

Begrenzung der Mieten abgelehnt

Berlin/Potsdam (dpa). Mehrere ostdeutsche Bundesländer wollen das seit dem 1. Mai geltende Bundesgesetz zur Mietpreisdeckelung nicht umsetzen. Nach einer »Focus«-Umfrage in allen 16 Bundesländern lehnt nicht nur Brandenburg eine Begrenzung der Mieterhöhung binnen drei Jahren von 20 auf 15 Prozent für ausgewählte Ballungsräume ab. Auch Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und das westdeutsche Saarlan...

ndPlusWilfried Neiße

Badesteg ohne Baugenehmigung

Dürfen Stege am Wasser ohne Baugenehmigung errichtet werden oder nicht? Die rot-rote Landesregierung prüft jetzt, ob die Bauordnung geändert und damit eindeutig gemacht werden sollte. Eine Baugenehmigung für Stege als Bootsliegeplatz oder Badestelle sei laut Bauordnung auf Campingplätzen, an Wochenendhäuschen, in Gärten und »zur Freizeitgestaltung nicht erforderlich, erklärte der Landtags...

ndPlusEva-Maria Mester, dpa

50 Jahre Kleiderbügel-Brücke

Auf dem Weg der Zugvögel von Skandinavien nach Deutschland: Dieser lang gehegte Traum wurde 1963 Wirklichkeit. Mit Blasmusik und großem Bahnhof wurde vor 50 Jahren zunächst die Fehmarnsundbrücke und zwei Wochen später die komplette Vogelfluglinie eingeweiht.

Wilfried Neiße

Riskante Lebensversicherungen

Die Sparkassen in der Mark haben mit Geld aus dem Beamtenpensionsfonds und privaten Lebensversicherungen spekuliert. Niemand hat gemeckert, sagt der Finanzminister. Die Opposition über scharfe Kritik.

Andreas Fritsche

Stolpersteine für Bäcker und Bankier

Paul Wallich arbeitete als Bankier, interessierte sich für Philosophie, begeisterte sich fürs Segeln. Für die Nazis war er einfach nur Jude. Dabei trat bereits seine Mutter zum evangelischen Glauben über und auch Paul fühlte sich als Christ und als Deutscher. Er hielt sogar bewusst Abstand zu jüdischen Kreisen und suchte sich seine Frau extra nicht dort. Doch für die Faschisten spielte da...

Susann Witt-Stahl

Die Bundeswehr kommt an

Die Bundeswehr wurde beim nun zu Ende gegangenen Kirchentag gerne gesehen: Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) bekam gleich vier Mal Gelegenheit, für seine Armee im Einsatz zu werben. Störenfriede waren da eher die Kriegsgegner.

Seite 15

Meister des Lichts

Ob Glühbirnen oder ein Sonnenstrahl - Licht ist für James Turrell, der heute 70 wird, Kunst. Mit seinen in mehr als 25 Ländern ausgestellten Licht-Installationen hat Turrell schon lange Weltruhm erlangt. »Ich interessiere mich für Licht, das eine Dinglichkeit hat, das also nicht andere Dinge erhellt, sondern selbst zur Erleuchtung wird.« Als einer der ersten Künstler arbeitet er in den 1960er J...

Charmanter Erzähler

Der Schriftsteller Saša Stanišić erhält den Alfred-Döblin-Preis 2013. Die vom Schriftsteller Günter Grass und der Berliner Akademie der Künste gestiftete Auszeichnung geht an den 1978 im bosnischen Višegrad geborenen Stanišić für sein Romanprojekt »Anna«. Der Autor erweise sich darin als leidenschaftlicher Erzähler, der auf charmante, tiefgründige und komische Weise ein fiktives Dorf ...

Diego Castro

NSU, ein Anagramm von UNS?

Beate Zschäpe, die Normale. Beate Zschäpe, eine von uns? Immer neue Bilder der mutmaßlichen Terroristin kursieren in den Medien. Mal die schüchterne Sechzehnjährige, die verlegen in ihrem Haar spielt. Dann fast wie ein Hippie im Sommer der Liebe.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Runter von der Insel

Der Oberlausitzer Udo Tiffert, 1963 geboren, war Elektromonteur, Gelegenheitsarbeiter, nun ist er, seit Langem, Gelegenheitsdichter, ein Lesebühnenautor und Slampoet. Die Gedichte dieser Sammlung wachen mit halbgeschlossen träumenden Augen über den minimalen Bewegungen eines unaufgeregten Alltags. Er singt das Wort, ob »rübe« oder »motorradkette« oder auch »graswindufer«; er singt die Wechsellu...

Stefan Amzoll

Abseits der blutleeren Lehrstückadaption

Was man mit älterem Material alles anrichten kann. Das schwer zu verwirklichende Einfache hatte seine Stunde in der »Jungen Staatsoper«. Elan, Klarheit, Spielwitz brachen sich Bahn. Auf höchst lustvolle, intelligente, hör- und sehenswerte Weise.

Kai Köhler

In die andere Richtung

In die DDR kamen aber auch etablierte Schriftsteller wie Arnolt Bronnen, der seine letzten vier Lebensjahre dort verlebte oder später Joachim Seyppel, dessen komplizierte Übersiedlung Anfang der 70er Jahre von Roland Berbig nachgezeichnet wurde.

Seite 18

Nicht auf Freundessuche

● Herr Klopp, taugte das 1:1 von Borussia Dortmund gegen Bayern München als Generalprobe vor dem Champions-League-Finale? Ich glaube, dass das alles kein Vorgeschmack auf das Finale war. Das Spiel war sicherlich sehr intensiv, und keiner hat sich verdächtig gemacht, Freundschaftsanfragen stellen zu wollen. Alle waren im Wettkampfmodus, da war richtig Feuer drin. ● Was ne...

ndPlusTina Hofmann, dpa

Dynamos Sturmspross

Vor der Partie sind Tobias Müller und Benjamin Kirsten Gegner. Mit den Würfeln kniffeln sie um den Sieg. Auf dem Platz eint beide aber das Ziel, mit Dynamo Dresden in den verbleibenden zwei Spielen den Klassenverbleib in der zweiten Liga zu sichern.

Christoph Ruf, Freiburg

Hochklassiger Genuss

Ausverkauftes Haus und frühsommerliche Temperaturen - der äußere Rahmen beim 2:0-Sieg des SC Freiburg über den FC Augsburg passte zur Bedeutung der Partie. Während die Gastgeber den Startplatz zur Europa League sichern wollten, ging es für die Schwaben darum, den Abstiegsrängen zu entkommen.

ndPlusFrank Hellmann, Bremen

Bremer Beklemmung

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis nach dem Schlusspfiff das lähmende Entsetzen im Bremer Weserstadion weichen wollte. Minutenlang standen die Profis des SV Werder wie paralysiert im Anstoßkreis herum, einige kauerten verzweifelt auf dem Boden.

Seite 19
ndPlusStephan Fischer

Nicht in unserem Wohnzimmer

Durch das 2:0 gegen den VfL Wolfsburg wahrt Turbine Potsdam seine Chance auf die Champions League. Die Fußballerinnen aus Niedersachsen hingegen freuen sich auf den kommenden Samstag, wenn sie in Wolfsburg den Titelgewinn perfekt machen können.

Seite 20

91. Niederlage im 103. Duell

NHL-Torjäger Ilja Kowaltschuk hat der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft einen zweiten Achtungserfolg bei der Weltmeisterschaft in Helsinki vermasselt. Der russische Stürmerstar sorgte am Sonntag beim 1:4 (0:0, 0:2, 1:2) mit einem Dreierpack für die Entscheidung gegen eine lobenswert kämpfende, in entscheidenden Szenen aber zu sorglose Auswahl von Bundestrainer Pat Cortina. Nach dem starken...

Tom Meier, dpa

Eine Hand an der Meisterschale

Titelverteidiger Schweriner SC greift nach dem zweitem Finalsieg über Dresden erneut nach der Meisterschale. SSC-Trainer Teun Buijs glaubt: »Wir haben jetzt einen leichten Vorteil.« Dresdens Coach Alexander Waibl enttäuscht: »Wir hatten eigentlich alles im Griff.«

Andreas Behn, Rio de Janeiro

»Weg mit Marin!«

José Maria Marin, umstrittener Präsident des brasilianischen Fußballverbands CBF, bekommt Ärger: Wegen Verbrechen zu Zeiten der Diktatur in Brasilien gerät der Präsident des Fußballverbandes unter Druck. Fans und Politiker fordern seine Absetzung.