Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Nicht nur Bundestagsdebatten werden live übertragen. Dieser Tage können die Besucher eines Medizinkongresses in Nürnberg das Herumdoktern an einer Nase beobachten. Wenn man bedenkt, dass weltweit jedes Jahr eine Million Nasen unterm Messer landen, ist einem sofort klar, was wichtiger ist. Obwohl die Gefahr von Verwechslungen wie bei Beinamputationen nicht besteht, ist ein Nasenschnitt kein Pipi...

Kurt Stenger

Schaukampf

Frankreich soll zwei Jahre länger Zeit bekommen, sein Haushaltsdefizit auf die heilige Drei-Prozent-Marke abzusenken. FDP-Politiker treibt das auf die Barrikaden - sie würden unserem Nachbarn am liebsten mit Hilfe der Euro-Stabilitätsknute Sozial»reformen« nach Vorbild der Agenda 2010 verordnen.

Vor 68 Jahren: Befreiung

Als am 29. April 1945 zwei Infanterie-Divisonen der US-Armee das Konzentrationslager Dachau befreiten, war das ganze Ausmaß des von den Nazis und ihren Anhängern verursachte Grauen noch nicht vollständig ermessbar. Wenige Tage später kapitulierte die faschistische Wehrmacht.

Frankreich erhält Gnadenfrist bei Defizitabbau

Berlin (dpa/nd). Die Ankündigung der EU-Kommission, Frankreich mehr Zeit zur Haushaltssanierung zu geben, bedeutet nach Ansicht des französischen Finanzministers Pierre Moscovici einen Kurswechsel in Europa. »Die Notwendigkeit von Wachstum wird stärker berücksichtigt«, sagte Moscovici am Dienstag in Berlin auf einer Veranstaltung zum 25. Jubiläum des »Deutsch-Französischen Finanz- und Wirtschaf...

Aert van Riel

Muslime brauchen Friedrich nicht

Das letzte Treffen der Islamkonferenz in dieser Wahlperiode wurde von heftiger Kritik begleitet. Muslimverbände wollen, dass die Runde nach der Wahl beim Kanzleramt oder einem neuen Integrationsministerium angesiedelt wird.

Kik ließ in Bangladeschs Katastrophen-Fabrik produzieren

Die Tragödie um den Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch nimmt kein Ende: Rettungskräfte bargen bis Mittwoch 804 Leichen in den Trümmern des vor zwei Wochen eingestürzten Hauses. Unterdessen räumte die Textilkette Kik ein, Kleidung aus der Fabrik bezogen zu haben.

Seite 2
ndPlusUwe Kalbe

Späte Gesten statt Aufklärung

Am Montag wurde ein 93-Jähriger in Baden-Württemberg verhaftet, der im KZ Auschwitz Verbrechen begangen haben soll. Vor wenigen Jahren noch wäre die Verhaftung kaum zustande gekommen. Jetzt fragt man sich, was sie noch bewirken kann.

Ingrid Heinisch

»Ich aber ging zum Essen«

Am 8. Mai 1945 endete mit der bedingungslosen Kapitulation der faschistischen Wehrmacht der Zweite Weltkrieg. Es war die Befreiung Europas durch die Alliierten von einem massenmörderischen Regime, wenngleich es viele damals nicht so sahen. Noch heute ist nicht alles aufarbeitet.

Seite 3

Kritik an erstem Prozesstag

Am Tag nach dem Auftakt des Prozesses gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte vor dem Oberlandesgericht in München hat der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Kenan Kolat, am Dienstag ein Register für muslimfeindliche Straftaten gefordert.

Peter Richter

Ein Technokrat der Paragrafen

Der Vorsitzende des Staatsschutzsenats am Münchner Oberlandesgericht agierte bislang eher unglücklich. Manfred Götzl steht in der Tradition seiner bisherigen Prozessführung, die den Anforderungen dieses Verfahrens kaum genügen dürfte.

Seite 4
Markus Drescher

Merkels Frauenverarsche

Frauen finden immer noch nicht die gleiche Beachtung wie Männer. Das ist nicht akzeptabel.« Zwei Sätze, bei denen man denkt: Ja, vollkommen richtig. Wenn sie nicht gerade von Bundeskanzlerin Angela Merkel stammen, die sich mit Frauen aus Führungsetagen trifft.

Klaus Joachim Herrmann

Keine Herzchen in Moskau

Das amerikanische Sternenbanner und die russische Trikolore als gemeinsames Fähnchen in Herzform werden in Moskau sicher nicht so bald geschwenkt. Das letzte Mal sah man solches Kunstgewerbe aus USA- und Sowjetbanner bei einem Gipfeltreffen noch mit Gastgeber Michael Gorbatschow. Vor rund 25 Jahren wurde optimistisch das Ende des Kalten Krieges gefeiert. Heute ist man sich da nicht mehr ganz so...

ndPlusWolfgang Hübner

»Bild«-Störung

Aktuelle politische Zusammenhänge beleuchten, die Wahlprogramme der Parteien hinterfragen, die wichtigsten Umfragen analysieren - welcher Zeitung würden Sie das am ehesten zutrauen? Man könnte einige Kandidaten nennen. Aber die »Bild«-Zeitung? Ausgerechnet das Boulevardblatt aus dem Springer-Verlag hat sich das im Wahljahr auf die Fahnen geschrieben. Und um bei den vorhandenen und potenziellen ...

Aert van Riel

Geschwänzt

In der Union herrscht Disziplin. Politiker von CDU und CSU fehlen selten, wenn im Parlament über Gesetzentwürfe oder Initiativen abgestimmt wird. So ist es etwas verwunderlich, wenn eine konservative Abgeordnete einfach eine Abstimmung schwänzt.

Lesen gegen das Vergessen?

nd: Am 10. Mai jährt sich die Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten zum 80. Mal. Seit 1994 lädt die LINKE an diesem Tag zur »Lesung gegen das Vergessen«. Woraus werden Sie in diesem Jahr vorlesen, und warum? Lötzsch: Ich werde aus meinem Lieblingstext von Anna Seghers lesen, aus der »Reise ins elfte Reich«. Diese eher unbekannte Erzählung spielt in einem Reich, das jenen Menschen As...

Seite 5

Merkel für mehr Frauen in Spitzenjobs

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der Wirtschaft raschere Fortschritte für mehr Frauen in Spitzenjobs angemahnt. Es bewege sich durchaus etwas, sagte Merkel am Dienstag bei einer Diskussion mit weiblichen Führungskräften im Kanzleramt.

Wahlkampf im Netz immer wichtiger

Berlin (dpa/nd). Die Bundestagswahl im kommenden Herbst wird so stark vom Internet beeinflusst werden wie keine zuvor. Das zeigt eine Forsa-Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Dienstag vorgestellt wurde. Während sich vor vier Jahren nur 45 Prozent der Deutschen im Internet über Politik informierten, sind es den Angaben zufolge jetzt bereits 60 Prozent. Bei den 18- bis 29-J...

Fabian Köhler

Für Tote nicht zuständig

Erneut Todesfall nach der Zwangsräumung einer Wohnung: Wenige Wochen nachdem sie ihre Wohnung verlassen musste starb die schwerkranke Essenerin Frau K. Ihr Anwalt sieht sieht einen Zusammenhang. Doch nach Verantwortlichen sucht man in der Stadt vergeblich.

ndPlusChristoph Nitz

Reden über Zeit, Geld und Familie

Die Auswirkungen der digitalen Gesellschaft auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen im Land standen im Fokus der re:publica. Die Internetrevolution kommt in die Jahre und sieht sich mit den alltäglichen Problemen konfrontiert.

Seite 6

Einstellung nach Parteibuch?

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wird mit Vorwürfen wegen der Personalpolitik seines Hauses konfrontiert. Wie die »Welt« berichtete, sollen bei der Einstellung von Juristen Unionsmitglieder oder der Union nahestehende Bewerber massiv bevorzugt worden sein.

Hendrik Lasch, Dresden

Wirbel um Spitzel bei der Polizei

Hat Markus Ulbig gelogen? Wusste er es nicht besser? Der Untersuchungsausschuss konfrontierte den Innenminister heute mit offensichtlichen Diskrepanzen zwischen Akten und Aussagen aus dem Ministerium.

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Gelassene Koalitionäre im Saarland

Seit einem Jahr regiert im Saarland eine Koalition aus CDU und SPD mit erdrückender Zwei-Drittel-Mehrheit. Angetreten sind die Regierungspartner am 9. Mai 2012 mit keinem geringeren Ziel als der Sicherung der Eigenständigkeit des kleinsten Flächenlandes der Republik.

Seite 7
Roland Etzel

Syriens Rebellen können auf US-Waffen hoffen

Wie sehr die ursprünglich bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen in Syrien inzwischen zu einem internationalen Kräftemessen geworden sind, wurde gestern durch diverse politische Aktivitäten unter anderem in Ankara, Moskau und Washington unterstrichen.

ndPlusAnina Valle Thiele, Luxemburg

Luxemburger Sümpfe

Der Prozess zu Bombenanschlägen in Luxemburg in den 80er Jahren setzt die Regierung unter Druck. Sie soll schon lange von Verbindungen zum paramilitärischen »Stay Behind«-Netzwerk wissen. Doch vor einer Untersuchungskommission schweigt Regierungschef Jean-Claude Juncker.

Seite 8

WJC warnt vor Aufstieg des Neonazismus

Budapest (dpa/nd). Der Jüdische Weltkongress (WJC) hat vor einem Erstarken von Neonazi-Parteien in Europa gewarnt. Der Bericht »Der Aufstieg des Neonazismus im politischen Parteiensystem«, der am Dienstag beim WJC-Plenum in Budapest vorgestellt wurde, greift drei Beispiele heraus: die rechtsextreme ungarische Parlamentspartei Jobbik (Die Besseren), die ultranationalistische »Goldene Morgenröte«...

»Terrorismus und Massenmigration«

Die Europäische Union unterstützt den Wiederaufbau von Justiz und Polizei in Somalia mit 44 Millionen Euro. Das wurde auf einer Hilfskonferenz für das Land bekannt.

Julian Bartosz, Wroclaw

Gibt es künftig wieder eine »Trybuna«?

Die Medienfreiheit ist in Polen seit der »Wende zur Demokratie« vor 23 Jahren fest in den Händen der bürgerlichen Meinungsbildungsindustrie. Die Linke hat dem bisher wenig entgegenzusetzen. Nun wird eine linke Tageszeitung - »Dziennik Trybuna« - anvisiert.

Hanna Ongjerth, Budapest

Tausendjährige Sündenböcke

In seiner Rede vor dem Jüdischen Weltkongress (WJC) erläuterte Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, dass Antisemitismus inakzeptabel und nicht zu dulden sei. Warum aber verschließt er die Augen, wenn der Judenhass sich innerhalb des ungarischen Parlaments entfaltet?

Seite 9

2012: 77000 Zuwanderer

(epd). Nach Berlin sind im vergangenen Jahr erneut mehr Zuwanderer gekommen. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, stieg die Zuwanderungsquote um rund 10 Prozent. 77 104 Menschen zogen 2012 nach Berlin (2011: 69 936), davon gut 68 000 Ausländer. Knapp 9000 Deutsche und Spätaussiedler kehrten aus dem Ausland zurück in die Bundeshauptstadt. Von den Zuwanderern waren r...

Die nötige Weitsicht

Der Anlauf von Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD), die sogenannte Zweckentfremdungsverbotsverordnung wieder einzuführen, ist das lang erwartete und endgültige Eingeständnis der Tatsache, dass Berlin unter einem akuten Wohnungsmangel leidet.

Martin Kröger

Rot-schwarzes Politik-Paket ausgedealt

Gemunkelt wurde schon länger. Mit einem Paket an Maßnahmen zur Mieten- und Bildungspolitik wollen SPD- und CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus Handlungsfähigkeit demonstrieren, hieß es. Neubau von Wohnungen soll stärker forciert, Mietschutz gestärkt werden.

ndPlusSarah Liebigt

Unerfreuliche Situation

Über 350 Appartements in Berlin kann man direkt über die offizielle Website der Hauptstadt buchen. In Prenzlauer Berg etwa gibt es Ferienwohnungen ab 70 Euro pro Nacht aufwärts, für bis zu sechs Personen.

ndPlusMalene Gürgen

Wohnraum soll Wohnraum bleiben

Die Umwandlung von Privatwohnungen in Gewerberäume und Ferienwohnungen soll in Berlin in Zukunft verboten sein. Der gestern im Senat vorgestellte Gesetzesentwurf von Stadtentwicklungssenator Michael Müller sieht vor, zweckfremde Nutzung künftig nur ausnahmsweise zu erlauben.

Seite 10
ndPlusDanuta Schmidt

Gedenken an verfemte Schriftsteller

Am 10. Mai 2013 jährt sich die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum 80. Mal. In Berlin zündeten mit der »Aktion wider den undeutschen Geist« 70 000 Studenten, Professoren, Mitglieder der SA und SS auf dem Bebelplatz (damals Opernplatz) Werke jüdischer, pazifistischer und anderer oppositioneller Schriftsteller an. Viele dieser Autoren flohen ins Exil. 1995 schuf der israelische Künstler...

Jürgen Amendt

Zum Sonntagsei Zwangsarbeit

Was konnten deutsche Zivilisten über Zwangsarbeit und Zwangsarbeiter während des Zweiten Weltkriegs wissen? Sie konnten alles wissen - sofern sie nicht die Augen vor der Wirklichkeit verschlossen. Im Sommer 1944 betrug der Anteil der Zwangsarbeiter in der Landwirtschaft rund 50 Prozent, unter den Arbeitern in der Industrie und den Angestellten war jeder vierte zwangsverpflichtet - darunter Krie...

Hans-Dieter Schütt

Die Ausnahme und die Regel

In Luk Percevals »Macbeth« am Thalia Theater Hamburg ließ Bühnenbildnerin Annette Kurz Tische und Stühle vom Schnürboden herabhängen, in »Hamlet« ein Dickicht aus Jacken, in »Brüder Karamasow« einen Wald aus Metallrohren.

Seite 11

Wachsam in Bremen

»Verbrecherisches, widerwärtiges, artfremdes Treiben« soll Horst Görmann, NPD-Vertreter in der Bremerhavener Stadtparlament, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund genannt haben. Auch soll er mit zwei weiteren NPD-Funktionären ein fremdenfeindliches Computerspiel entwickelt und verbreitet haben.

Baumfällung sorgt für Wirbel

(dpa/nd). Die Fällung von fünf Bäumen für einen geplanten neuen Kanal in Kreuzberg hat Anwohner sowie den Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele aufgeschreckt. Ströbele forderte den Berliner Senat sowie die Berliner Wasserbetriebe (BWB) auf, für einen erweiterten Stauraumkanal eine andere - etwa unterirdische Bauweise - zu wählen, um die Bäume zu erhalten. Das verlangte der Politiker am Diens...

René Heilig, München

Bayerische Lichtallergie

Die sogenannte Gehälteraffäre bayerischer Landtagsabgeordneter wird nun auch die Justiz des Freistaates beschäftigen. Fünf Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist das kein gutes Zeichen für die regierende CSU.

ndPlusPeter Kirschey

Zu schön, zu groß

Einst war er ziemlich heruntergekommen, der Spielplatz »Döhlauer Pfad« in Alt-Lankwitz. Ein Schandfleck am Rande einer schönen Einfamilienhaussiedlung. Mehr Hundehaufen als spielende Kinder. Es gab Proteste. Doch dann geschah ein Wunder. Die EU spendierte 200 000 Euro.

Harald Lachmann

Trocken bis stürmisch

Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen koordinieren seit letztem Jahr ihre Klimadaten und meteorologischen Messungen. Kommunen und Betrieben liefern sie damit eine verlässliche Basis für eigene Betroffenheitsanalysen sowie ökologische Anpassungsstrategien.

Seite 12
Wilfried Neiße

Zweifel an hohen Kosten des Flughafens

Von einer »Softeröffnung« des neuen Flughafens BER in Schönefeld hat zwar im Landtag niemand exakte Vorstellungen, doch »wir unterstützen alles, was die schnellstmögliche Inbetriebnahme unterstützt«, sagte gestern Linksfraktionschef Christian Görke.

ndPlusWilfried Neiße

Zweimal Holzschuher ist wohl einmal zu viel

Im Zusammenhang mit der Beschäftigung Verwandter durch bayerische Politiker sind nun auch Fragen an Brandenburgs SPD-Landtagsfraktionschef Ralf Holzschuher gestellt worden. Dessen Ehefrau hat seit mehr als einem Dutzend Jahren einen Minijob als Assistentin der SPD-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung von Brandenburg an der Havel. Holzschuher ist dort seit einem Monat auch wieder Fraktion...

Ex-Bürgermeister für Mord an Gattin verurteilt

Potsdam (dpa). Der frühere Bürgermeister von Ludwigsfelde, Heinrich Scholl (SPD), ist wegen Mordes an seiner Ehefrau zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Potsdam sprach den 70-Jährigen am Dienstag schuldig, seine Frau am 29. Dezember 2011 bei einem Waldspaziergang heimtückisch erdrosselt zu haben. Auslöser für das Verbrechen seien Eheprobleme gewesen. In der Urtei...

Claudia Götze, dpa

Im Land der Sonntagsruhe

Lärm am Sonntag ist vielerorts ein Problem, in Thüringen ist er offenbar die Ausnahme. Einer Umfrage zufolge sind Anzeigen gegen die Störung der Sonntagsruhe jedenfalls eher selten.

Helikopter gegen Schmetterling

Sie sind klein und giftig: Die mit winzigen gefährlichen Brennhaaren ausgestatteten Raupen des Eichenprozessionsspinners, eines Schmetterlings, werden in diesen Tagen vielerorts per Hubschrauber bekämpft. Umweltschützer halten das Versprühen von Bioziden gegen die Schädlinge für problematisch.

ndPlusHagen Jung

Hungrig aus der Kita

Ohne Mahlzeit nach Hause geschickt werden - das kann Kindern in der niedersächsischen Samtgemeinde Hollenstedt geschehen. Nämlich dann, wenn ihre Eltern das Geld für das Mittagessen im Kindergarten nicht zahlen. Der Rat von Hollenstedt beschloss dafür die rechtlichen Grundlagen.

ndPlusAndreas Fritsche

Neuer Platz für Plastik »Die Befreiung«

An sowjetischen Ehrenmalen und Ehrenhainen wie denen in Jüterbog, Luckenwalde und Zossen wird heute der Befreiung vom Faschismus vor 68 Jahren gedacht; auch an Gräbern von Rotarmisten und anderswo. In der Potsdamer Staatskanzlei gab es einen Empfang für Nazi-Verfolgte.

Seite 13

Senegal, Finnland

Den schwedischen Polarpreis teilen sich in diesem Jahr zwei Musiker aus dem westafrikanischen Senegal und dem nordeuropäischen Finnland. Wie die Jury in Stockholm mitteilte, erhält der senegalische Sänger Youssou N'Dour (53) eine Hälfte der mit insgesamt zwei Millionen Kronen (235 000 Euro) dotierten Auszeichnung als Vertreter der rhytmisch orientierten Musik. In der Begründung hieß es, N'Dour ...

Briefe von Marx

Hunderte Briefe von historischen Persönlichkeiten wie Karl Marx, Ludwig van Beethoven, Ernest Hemingway und Louis Armstrong werden Ende Mai in den USA versteigert. Bis zu vier Millionen Dollar (etwa drei Millionen Euro) werde die Auktion Schätzungen zufolge einbringen, sagte Marsha Malinowski vom Auktionshaus Profiles in History. Die Briefe, darunter auch Schriftstücke von Marilyn Monroe,...

Caroline M. Buck

Asyl unter Tage

Die eine Großmutter war nett, die umarmte einen und hieß einen willkommen, erzählt eine der Überlebenden. Die andere Großmutter nicht, die wollte einen arbeiten sehen, produktiv sein. Diese Großmutter hieß Esther Stermer, und sie las Zeitung. Was in der Zeitung stand, die ihr aus Lwów geliefert wurde, konnte ihr nicht gefallen. Die Nazis waren in Deutschland an der Macht, es sah nach Krieg aus ...

ndPlusRoberto Becker

Märchenstunde

Nun bekommen sie doch noch ihren eigenen »Ring« in Leipzig. Das »Rheingold« ging jetzt sogar so rechtzeitig vor dem Wagner-Geburtstag über die Bühne, dass man es als zentralen Jubiläumsbeitrag verkaufen kann. Außerdem hat man die »Feen« ausgegraben, lässt das »Liebesverbot« noch folgen. Selbst das Ballett ist mit zwei Beiträgen dabei. Ignoranz sieht anders aus. Bei dem »Ring«-Kraftakt geh...

Seite 14
Klaus Bellin

Heartfields Sommeridyll

Brecht war alarmiert. John Heartfield, der Freund und legendäre Begründer der politischen Fotomontage, 1950 aus dem englischen Exil nach Leipzig zurückgekehrt und als sogenannter Westemigrant »verräterischer Verbindungen« zu westlichen Geheimdiensten verdächtigt, lag nach seinem zweiten Herzinfarkt im Krankenhaus, zermürbt von Verleumdungen, Misstrauen und Unterstellungen. »Liebster Johnny«, sc...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Brechts Radwechsel für wenige Meter Luftlinie

Es gibt eine Sesshaftigkeit, die ist doch bloß Angst vorm Leben, ist Scheu vor der Freiheit. Und sie schützt sich, indem sie tugendhafte Interpretationen anstrengt: Beständigkeit sei schön, Absehbarkeit kräftigend. Wem's hilft. Kokons sind auch Fallstricke.

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Gabe der Hoffnung

Antike Mythen nachzuerzählen und auch ein bisschen neu zu fabulieren - schon vielen Autoren hat das Spaß gemacht, und man kann sich vorstellen, dass es auch Christoph Hein gut tat, sich mal von aktuellen Bedrückungen zu entfernen und lediglich spielerisch zu ihnen zurückzukehren.

Seite 15

Bewegungsmelder

Erster Freispruch für Aufruf zum Schottern Berlin (nd). Ein Thüringer LINKE-Politiker ist vom Vorwurf freigesprochen worden, mit der Aktion »Castor? Schottern!« im Jahr 2010 zu einer Straftat aufgerufen zu haben. Der Landtagsabgeordnete Frank Kuschel hatte einen öffentlichen Aufruf zum Entfernen von Steinen aus dem Gleisbett im Rahmen der Atommülltransporte unterzeichnet. Im Mai 2011 war d...

ndPlusHeinz-Werner Jezewski

Anti-Atom-Ikone am rechten Rand

Holger Strohm ist Atomkraftgegner der ersten Stunde. Vor 40 Jahren schrieb er mit »Friedlich in die Katastrophe« ein Standardwerk über die Gefahren der Atomkraft - die »Bibel der Anti-AKW-Bewegung« Jetzt macht der 70-Jährige mit rechten Ansichten auf sich aufmerksam.

Jana Desch

Ein paar Chiemgauer für einen Cappuccino

Mit lokaler Währung gegen den globalen Poker: Rund ein Dutzend Regiogeldinitiativen in Deutschland haben inzwischen eine funktionierende Bezahlalternative etabliert. Als eine der ersten Regionalwährungen begann der »Chiemgauer« vor zehn Jahren zu zirkulieren.

Seite 16

Lufthansa: Chefposten umstritten

Köln (dpa/nd). Bei der Lufthansa gibt es Verwirrung um den Chefposten. Am Montag hatte Ex-Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber seine Kandidatur für den Aufsichtsratschefposten erst zurückgezogen - sich dann aber doch dafür entschieden. Auf der Hauptversammlung am Dienstag erneuerte die genossenschaftliche Fondsgesellschaft Union Investment ihre Kritik an dem Österreicher, über dessen Wahl erst nac...

Wetterforscher: »Kein Zweifel« am Klimawandel

Berlin (AFP/nd). Wegen des Klimawandels werden Allergiker immer stärker unter Pollen leiden. »Sie werden mit neuen Pollenarten kämpfen und mit einer insgesamt verlängerten Pollensaison leben müssen«, erklärte der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Paul Becker, am Dienstag in Berlin. So werde die Birkenblüte bis zum Ende des 21. Jahrhunderts rund 13 Tage früher einsetzen. Zudem wü...

Unterricht mit weniger Capri-Sonne

Berlin (nd). Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch hat der Capri-Sonne-Hersteller Wild/SiSi eine als Unterrichtsmappe für Grundschüler getarnte Werbebroschüre zurückgezogen. In dem Schulmaterial, das noch bis Montag verbreitet wurde, wurden Markenlogos gezeigt. Zudem war darin das zuckerhaltige Getränk in den untersten Bereich der Ernährungspyramide einsortiert - mit der Empfehlung,...

ndPlusErich Preuß

Jeder dritte Zug kam zu spät ans Ziel

Viele Bahnreisende ärgern sich, dass sie durch die Unpünktlichkeit von Fernzügen ihren Anschluss verpassen. Weil es an der Pünktlichkeit der Fernzüge haperte, startete die Deutsche Bahn im Jahr 2010 eine »Kunden- und Qualitätsinitiative«. Der VCD wollte Ergebnisse wissen.

Rainer Balcerowiak

Fracking - riskant und unbeliebt

Das Bundeskabinett hat die für heute geplante Entscheidung über ein Fracking-Gesetz erneut verschoben. Umwelt- und Bürgerinitiativen kämpfen seit Monaten gegen die Fracking-Pläne. Von der riskanten Fördermethode abrücken will die Bundesregierung jedoch nicht.

Seite 17
ndPlusNicolai Hagedorn

Deutsch-spanische Solidarität per Youtube

In Spanien und Deutschland vergrößert sich der Widerstand gegen die europäische Krisenpolitik. Über die Videoplattform Youtube fangen die Aktivisten an zu kommunizieren. Im Februar hatte die spanische Gruppe Asbamlea3Cantos eine Videobotschaft veröffentlicht.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Strengere Regeln für Kabotage?

Finnland will mit strengen Regeln heimische Transportunternehmen vor Dumpingkonkurrenz schützen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Götterdämmerung der Star-Ökonomen

Eine Götterdämmerung wie Uli Hoeneß erleben gerade auch zwei weltberühmte Wirtschaftswissenschaftler: Die US-Forscher Rogoff und Reinhart lieferten die wissenschaftliche Begründung für Europas Sparpolitik. Doch die Harvard-Ökonomen haben sich verrechnet.

Seite 20
ndPlusWinfried Wagner, dpa

Großrazzia bei gewaltbereiten Fans

Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat bei Durchsuchungen gegen gewaltbereite Fußballfans in vier Bundesländern große Mengen Beweismaterial sichergestellt. Dabei handelt es sich um Mobiltelefone, Computer, aber auch Schlagstöcke, Drogen und Pyrotechnik.

»Da soll der Staatsanwalt anmarschieren«

Radprofi TONY MARTIN (28) nutzte sein freies Wochenende, um in Thüringen vorbeizuschauen, wo ihm einst der Einstieg in die Profiszene glückte. »nd« traf den in der Schweiz lebenden Zeitfahrweltmeister vom belgischen Team Omega Pharma-Quick-Step zum Interview.

ndPlusRobert Semmler, dpa

Das Genie ist zurück

Für Snookerprofi Ronnie O'Sullivan war der fünfte WM-Titel anders als alle zuvor. Seit seinem Triumph im Vorjahr hatte sich der Engländer eine fast einjährige Auszeit genommen und nur ein Pflichtmatch bestritten. Selbst ohne Spielpraxis schlug der 37-Jährige im Crucible Theatre von Sheffield im Finale Landsmann Barry Hawkins mit 18:12. Zum ersten Mal seit 1996 setzte sich damit der Titelverteid...

Manuel Schwarz, dpa

Die Schweizer fangen an zu träumen

Die Schweiz ist das Team der Stunde bei der Eishockey-WM. Das Team verzückt die Eishockeywelt und ist überrascht. Schweden, Kanada und Tschechien wurden von den »Eisgenossen« schon besiegt, jetzt kann die Truppe von Ex-DEL-Trainer Sean Simpson gar Gruppensieger werden.

Seite 21

Alte Handynummer kann man behalten

Immer wieder tauchen Irritationen auf, wenn es um den Wechsel des Mobilfunkanbieters geht. Was ist zu tun, wenn bereits ein Vertrag bei einem anderen Anbieter bestand und die alte Handynummer behalten werden soll? Hier hilft die Rufnummernportierung.

Seite 22

Mit 65 Jahren ohne Abzüge in Rente gehen?

Wenn ich 45 Jahre Pflichtbeiträge geleistet habe, werde ich erst 63 Jahre alt sein. Kann ich dann als »besonders langjährige Versicherte« mit 65 Jahren ohne Abzüge in Rente gehen? Antwort: Ja, Sie haben nach einer Pflichtbeitragszeit von 45 Jahren - ohne Zeiten der Arbeitslosigkeit - einen Anspruch auf die Altersrente für besonders langjährig Versicherte. Somit könnten Sie diese Rente ohn...

Betreut und trotzdem eigenständig

Wohngemeinschaften sind für viele pflegebedürftige Menschen eine attraktive Alternative zum Heim. Allerdings ist es in der Praxis nicht ganz einfach, eine solche Pflege-WG zu gründen. Dazu Fragen & Antworten.

André Trabe

Die Ausnahme heißt Riester-Rente

Immer wieder erreichen uns Leserfragen zur Witwen- beziehungsweise Witwerrente nach dem alten und neuen Recht und der daraus resultierenden Frage, unter welchen Umständen die Hinterbliebenenrente gekürzt oder nicht gekürzt wird.

Seite 23

Wo die Tücken liegen können

Ein Arbeitnehmer hatte Werkzeug gestohlen und dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Nun steht ihm noch die Auszahlung von Urlaubstagen zu. Der Geschäftsführer fragte beim Personalbüro an, ob wir das nicht in eine Abfindung umwandeln können. Geht das so einfach?

Was ist erlaubt - was ist nicht gestattet?

Ohne Computer läuft auch am Arbeitsplatz fast gar nichts mehr. Es wird gesurft, gemailt und es werden Daten heruntergeladen, häufig auch zu privaten Zwecken. Arbeitnehmer und Arbeitgeber sind sich dabei oft nicht darüber im Klaren, was sie dürfen.

Seite 24

Die energetische Modernisierung

Am 1. Mai 2013 traten mit dem Gesetz über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die vereinfachte Durchsetzung von Räumungstiteln (Mietrechtsänderungsgesetz) eine Reihe neuer Regelungen für Mieter und Vermieter in Kraft.

Renovierungsklauseln - wer muss was wann machen?

Renovierungs- oder Schönheitsreparaturklauseln sind im Mietrecht eines der meistdiskutierten Themen. In Mietvertragsformularen enthielten sie lange Zeit einen starren Fristenplan. Die Rechtsprechung sah darin eine unangemessene Benachteiligung des Mieters.

Seite 25

Verfassungswidrige Beiträge

Die Erhebung kommunaler Beiträge ist vielfach verfassungswidrig. Darauf verweist der Hauseigentümerverband Haus & Grund und fordert Erstattung und klare Regeln für die Zukunft.

Geht das Haus verloren?

Meine Tochter besitzt ein Haus auf Grundlage eines Erbbauvertrages. Sie bezahlt den Kredit für das Haus und eine monatliche Pacht für das Grundstück. Das Haus ist gleichzeitig Existenzgrundlage ihrer selbstständigen Tätigkeit. Durch eine Zwangsauflösung ihres Geschäftes wegen erheblicher Mietrückstände ist sie verschuldet und zahlt seit vier Jahren an ihre verschiedenen Gläubiger in Kleinstrate...

Bauqualität und Rechtssicherheit

Der Trend zur Schaffung von Wohneigentum ist ungebrochen. Private Bauherren stellen hohe Anforderungen an die Bauqualität und erwarten eine hohe Rechtssicherheit.

Seite 26

Ein-Prozent- oder Nachweismethode?

Im nd-ratgeber vom 3. April 2013 haben wir auf das Urteil des Bundesfinanzhofs hinsichtlich der Steuer bei der Nutzung eines Dienstwagens für private Zwecke hingewiesen. Heute gehen wir darauf noch einmal ausführlicher ein (www. steuertipps.de).

Welche steuerlichen Regeln gelten für Studenten?

In einer dreiteiligen Serie »Jobben im Studium« stellt unser Autor Joachim Holstein, Berater für studentische Steuerfragen beim AStA der Universität Hamburg, zum Semesterstart die wichtigsten Regelungen vor, die berufstätige Studierende beachten müssen.

Seite 27

Politik beginnt zu handeln

Der Bund der Versicherten (BdV) setzt sich schon seit seiner Gründung 1982 für mehr Verbrauchergerechtigkeit ein. Das Thema Schadenregulierung der Versicherer war und ist noch immer ein Hauptthema, welches die tägliche Arbeit des Vereins begleitet.

Orientierung erwünscht

Verbraucher wünschen im Streitfall Hilfe und Orientierung bei der Suche eines Anwalts. So eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Zulagen jetzt beantragen

Anträge auf die Riester-Zulagen sollten so früh wie möglich gestellt werden. Dann wird die Zulage Konten gutgeschrieben und verzinst.

Schiffsfonds vor dem Untergang

Deutschland ist eine Seemacht - jedenfalls in der Containerschifffahrt: Jeder dritte dieser Lastesel gehört deutschen Eigentümern. Die globale Krise der Seeschifffahrt trifft auch Abertausende Kleinsparer, darunter viele Rentner, die eine sichere Altersvorsorge erhofft haben.

Seite 28

Hotline zum Rundfunkbeitrag noch bis Ende Juni erreichbar

In allen Verbraucherberatungsstellen Brandenburgs können sich Verbraucher kostenlos zum neuen Rundfunkbeitrag beraten lassen. Zudem hat die Verbraucherzentrale eine Telefonhotline eingerichtet, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Seit Anfang Januar wird diese Hotline von den Verbrauchern stark genutzt. Das hat die Verbraucherzentrale Brandenburg veranlasst, dieses spezielle Angebot ...

Wegweiser für Polen-Reisende

Das Handbuch »Ihre Verbraucherrechte in Polen« ist ab sofort kostenlos im Deutsch-Polnischen Verbraucherinformationszentrum (VIZ) der Verbraucherzentrale Brandenburg erhältlich. »Viele Verbraucher aus Deutschland fühlen sich beim Einkauf oder im Umgang mit Dienst- oder Werkleistungen im polnischen Nachbarland unsicher«, so Dr. Katarzyna Guzenda, Juristin im VIZ und Koautorin des Handbuche...

Kunde scheitert vor Gericht

Ein Käufer einer mangelhaften Sache muss dem Verkäufer die Möglichkeit geben, den Mangel zu beheben. Er darf sich ansonsten nicht auf sein Zurückbehaltungsrecht berufen.

Ist Strandnähe wirklich nahe am Strand?

Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude - das gilt natürlich auch für die Reiseplanung. Zuhause vermitteln die Hochglanzbilder der Reiseveranstalter den perfekten Traumurlaub. Doch hier gibt es in der Praxis etliche Fallen.