Seite 1

Unten links

Mit einer Femen-Edition will der Spielwarenkonzern Mattell den antisexistischen Protesten gegen das in Berlins Zentrum errichtete Barbie-Traumhaus den Wind aus den Segeln nehmen. Vor dem Gebäude aus rosa Pappmaché und synthetischem Zuckerguss präsentierte die Marketingabteilung der Firma einen leibhaftigen Prototyp ihrer neuen Anziehpuppe »Karla«. Beworben werden soll das Modell als »Barbies un...

1,5 Millionen haben Syrien verlassen

Mehr als 1,5 Millionen Syrer sind nach UN-Angaben wegen des Bürgerkriegs inzwischen aus ihrem Land geflüchtet. In den vergangenen vier Monaten habe sich die Lage dramatisch verschlechtert, sagte ein Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR am Freitag in Genf.

Gabriele Oertel

LINKE nervt wegen TLG-Verkauf

Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips registriert ein gestiegenes Interesse an Wohnungspolitik. Das liegt daran, dass sich die Probleme für Mieter und Wohnungssuchende ob falscher regierungsamtlicher Weichenstellungen ballen - und daran, dass demnächst gewählt wird.

Sonja Ablinger

Europa braucht eine Kehrtwende

»Die Krise, die Europa erfasst hat, kam nicht überraschend. Sie ist das Ergebnis einer neoliberalen Politik, die auf den Wettbewerb der Staaten, Marktgläubigkeit und eine weitgehend unregulierte Finanzindustrie setzte. Die kontinuierliche Umverteilung von unten nach oben hat in eine Sackgasse geführt.« So lautet eine der Kernaussagen des gemeinsamen Aufrufs »Europa geht anders«, der vor w...

Seite 2
ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Tabuthema trotz höchster HIV-Rate

Es gibt Hoffnung: Die Zahl der Aids-Todesfälle konnte in Südafrika in den letzten drei Jahren dank Initiativen der Regierung und neuer Forschungsergebnisse gesenkt werden. Das ist bitter notwendig, denn im Land am Kap leben schätzungsweise fünf Millionen HIV/Aids-Infizierte.

Martin Koch

Unwürdiger Streit um ein tödliches Virus

Am 20. Mai 1983 erschienen im US-Fachjournal »Science« zwei Artikel, in denen erstmals der Erreger der schon länger bekannten Immunschwächekrankheit Aids vorgestellt wurde. 30 Jahre danach ist Aids nicht überwunden, sondern sterben noch immer Millionen Menschen daran.

Seite 3
Sarah Liebigt

Albtraum in Pink und Plaste

In Berlin-Mitte eröffnete, begleitet von Protest, das sogenannte Barbie Dreamhouse. Auf 2500 Quadratmetern erstreckt sich die »Erlebniswelt« des Spielzeugherstellers Mattel.

Seite 4

Offene Fragen bei Gesetz zur Endlagersuche

Auch nach der ersten Lesung des Gesetzes zur Atommüllendlagersuche gab es am Freitag keine Einigung im Bundestag. Zwar unterstützten den Entwurf alle Beteiligten bis auf die LINKE. Vertreter von SPD und Grünen forderten jedoch Nachbesserungen.

ndPlusRené Heilig

Rettung - mit Gottes Hilfe?

Hamburgs Feuerwehr ist sich sicher: Die Hafenstadt entging - während man den Kirchentag feierte - nur knapp einer Katastrophe. Im Hafen hatte am 1. Mai der Frachter »Atlantic Cartier« Feuer gefangen. An Bord war eine hochgiftige, radioaktive Fracht - und mehrere Tonnen Munition.

Seite 5

Reform der Sünderkartei

Berlin (dpa/nd). Führerscheinentzug bei 8 statt 18 Punkten, eine einfachere Einstufung von Verkehrsverstößen und neue Seminare: Nach mehr als 50 Jahren hat der Bundestag eine grundlegende Reform des Punktesystem für Verkehrssünder gebilligt. Anstelle der bisherigen Skala von eins bis sieben Punkten gibt es nach dem Parlamentsbeschluss von Donnerstagabend je nach Schwere des Vergehens nur noch e...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Hollande soll »Herumbasteln« beenden

François Hollande bleibt nach dem heftig umstrittenen ersten Regierungsjahr auch mit seiner Bilanz in der Kritik. »Die Zeit des Herumbastelns an den Problemen sollte langsam um sein!«, erinnerte ein Journalist den Präsidenten an den »Werkzeugkasten« - Vergleich.

Katja Herzberg

Blöde Blicke sind alltäglich

Am 17. Mai 1990 strich die Weltgesundheitsorganisation WHO Homosexualität aus ihrem Katalog der psychischen Krankheiten. Seit 2005 wird der 17. Mai als Internationaler Tag gegen Homophobie begangen. Die Ergebnisse einer 2012 durchgeführte Online-Studie sollten aufhorchen lassen.

Seite 6

Kämpfe in Kongo

Bei Kämpfen zwischen Regierungstruppen der Demokratischen Republik Kongo und bewaffneten Mai-Mai-Milizen sind im Osten des Landes 40 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien 32 Milizionäre und acht Soldaten, teilte das Informationsministerium mit.

»Ich entschuldige mich nicht«

US-Präsident Obama hat seine harte Haltung im Kampf gegen undichte Stellen im Regierungsapparat betont. Seine Aufgabe als Oberbefehlshaber sei es, Lecks zu schließen, die US-amerikanische Soldaten, Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter in aller Welt in Gefahr brächten, erklärte Barack Obama.

ndPlusRoland Etzel

Russische Hightech-Waffen für Syrien

Waffen für Syrien - ein in dieser Woche erneut heiß debattiertes Thema. Darum drehten sich die US-amerikanisch-türkischen Gespräche in Washington und die des UN-Generalsekretärs in Moskau. Die russische Regierung lässt sich vom Westen offenbar wenig beeindrucken.

Seite 7

Razzia bei Zuckerfirmen

Brüssel (dpa/nd). Europas Verbraucher haben möglicherweise jahrelang zu viel für Zucker und Süßigkeiten gezahlt. Die EU-Kommission verdächtigt mehrere europäische Zuckerproduzenten, die Preise für Weißzucker über Jahre hinweg abgesprochen und damit künstlich hoch gehalten zu haben. Bei Razzien durchsuchten Ermittler bereits Ende April europaweit die Büros großer Hersteller, teilte die Kommissio...

Mehr Information für Kunden

Die Bundesländer wollen Rechte und Informationsmöglichkeiten der Verbraucher stärken. Mit den Vorstößen reagierten die Minister auf verschiedene Lebens- und Futtermittelskandale. Künftig sollen die Möglichkeiten von Überwachungsbehörden neu geregelt werden.

Stresstest auf 2014 verschoben

London (dpa/nd). Europas Banken bleibt ein umstrittener europaweiter Stresstest in diesem Jahr erspart. Eigentlich wollte die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) die Kreditinstitute in der zweiten Jahreshälfte erneut genauer unter die Lupe nehmen. Dies sei derzeit aber nicht sinnvoll, da es europaweit unterschiedliche Ansätze zur Bewertung der Bankvermögen gebe, teilte die EBA am Donnersta...

Felix Lill, Tokio

Japan auf Wachstumskurs

Japans Wirtschaft wuchs im ersten Quartal. Aufs Jahr gerechnet ist das Bruttoinlandsprodukt der drittgrößten Volkswirtschaft von Januar bis Ende März um 3,5 Prozent gewachsen. Das heißt aber nicht, dass alle Probleme gelöst sind.

Hermannus Pfeiffer

Hoffnung auf krisenfestere Banken

Über fünf Jahre ist die Banken- und Finanzkrise der Weltwirtschaft jetzt her. Billionen Euro und Dollar flossen aus Staatskassen in die Rettung von Banken und ganzen Staaten. . Die anfänglich vollmundig angekündigten Reformen wurden verzögert, aufgeweicht oder versandeten ganz.

Seite 8

Späte Einsicht

Kippt das Kooperationsverbot! Das kann man nicht oft genug fordern. Dass dem Bund seit einer Grundgesetzänderung 2006 untersagt ist, sich wesentlich im Bildungswesen zu engagieren, ist ein Armutszeugnis für die Politik.

Geschichtsvergessen

Spitzenpolitiker von Parteien beziehen sich gerne auf Ludwig Erhard. Auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel folgte nun diesem Trend. In einem Interview mit dem »Handelsblatt« bezeichnete er Peer Steinbrück als Nachfolger des früheren CDU-Bundeskanzlers.

Richtungsentscheidung

Seit sich Russland und die USA prinzipiell auf eine internationale Syrien-Konferenz verständigt haben, herrscht hektische Betriebsamkeit an der diplomatischen Front. Keine der Konfliktparteien steht dem Konferenzgedanken vorbehaltlos positiv gegenüber.

ndPlusDetlef D. Pries

Streitlustig

Es seien Schatten auf das Ereignis gefallen, gestand Dr. Ernst-Jörg von Studnitz am Abend des Tages, an dem das Deutsch-Russische Forum sein 20-jähriges Bestehen feierte. Da waren die Festreden schon gehalten: Außenminister Guido Westerwelle und sein Kollege Sergej Lawrow hatten das Forum, das sich als größte Organisation des zivilgesellschaftlichen Dialogs zwischen Deutschland und Russland beg...

Jürgen Reents

Hände weg von Merkel

Seit der zu Wochenanfang veröffentlichten Merkel-Biografie der Springer-Redakteure Ralf Georg Reuth und Günther Lachmann sind wir um eine Gewissheit ärmer: Die Bundeskanzlerin kam gar nicht aus dem Nichts, sie kam aus der DDR. Obwohl, ist das ein großer Unterschied?

Seite 12
Thomas Lipinski, SID

Gefährliche Eisgenossen

Nach ihrer Rekord-Siegesserie greift die Schweiz nach einer WM-Medaille. Die Euphorie in der Schweiz ist riesig nach dem 2:1 gegen den zwölfmaligen Weltmeister Tschechien. Im zweiten Halbfinale kommt es zum Gastgeberduell zwischen Schweden und Finnland.

ndPlusDominik Kortus, SID

Abstiegskampf in Sachsen

Klassenerhalt oder Relegation, entspannter Urlaub oder zwei nervenaufreibende Endspiele gegen den Abstieg: Am Sonntag geht es für die sächsischen Traditionsklubs Dynamo Dresden und Erzgebirge Aue im Fernduell um den direkten Verbleib in der 2. Bundesliga.

Matthias Koch, Köln

»Die Zuschauer dürfen sich freuen«

Während der DFB-Pokal für den VfL Wolfsburg nach der Meisterschaft und vor dem Finale der Champions League eine weitere Titelchance bietet, ist er für Finalgegner Turbine Potsdam die einzig mögliche Trophäe der Saison.

Seite 13

Warnstreik der Lehrer

(dpa). Der Streik der angestellten Lehrer in Berlin hat am Freitag seinen Höhepunkt erreicht. An einem Protestmarsch durch Mitte beteiligten sich nach Angaben der Lehrergewerkschaft GEW rund 2500 Streikende. Sie zogen nach einer Kundgebung am Alexanderplatz unter anderem zur Finanzverwaltung von Senator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD). Dort seien auch Boote zu Wasser gelassen worden, um auf...

Lieber gestern als morgen

Auch wenn die Lösungsansätze auseinandergehen - darüber, dass Handlungsbedarf besteht, sind sich wohl alle einig. Bis 2017, so die Prognose, wird ein Viertel der Beschäftigten im öffentlichen Dienst Berlins in den Ruhestand gehen. Jetzt schon klagen insbesondere die Bezirke über zu wenig Personal, die hohen Krankenstände tun ihr Übriges. Die Folgen bekommen die Bürger zu spüren, Beispiele dafür...

Wowereit lehnt Mehdorn-Vorschlag ab

Mit seinem Kurs zur Rettung des künftigen Hauptstadtflughafens stößt Airport-Chef Hartmut Mehdorn weiter auf Kritik. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) lehnte Pläne für einen längeren Betrieb in Tegel ab. Mehdorn überlegt, Tegel bis 2018 zu betreiben.

ndPlusMarlene Göring und Ralf Hutter

Öffentlicher Dienst in Not

Die CDU hat sich einer der großen Herausforderungen für den Senat angenommen: Den Verwaltungen Berlins drohen Überalterung und Unterbesetzung. Der kleinere Regierungspartner hat nun ein »Personalkonzept 2020« vorgestellt, das Folgen von Stellenabbau auffangen soll.

Seite 14
ndPlusHans-Dieter Schütt

Zum Lachen bitter

Gleich vornweg: Karin Henkels aufkratzend ungewöhnliche Inszenierung von Gerhart Hauptmanns »Die Ratten« ist einer der Höhepunkte des Theatertreffens!

ndPlusLucía Tirado

Lieben, Leben, Lügen

Neil LaBute schreibt und inszeniert Theater über Themen, auf die andere sich lieber nicht einlassen. In »Fat Pig« (»Fettes Schwein«) etwa schildert der 1963 geborene US-Amerikaner die Unbarmherzigkeit der Gesellschaft gegenüber der Liebe eines erfolgreichen jungen Mannes zu einer dicken Frau. Im Theater am Kurfürstendamm ist jetzt LaButes Drama »Tag der Gnade« (»The Mercy Seat«) zu Gast - eine ...

Volkmar Draeger

Bizarre Begegnungen

Wenn ein Ballettabend seine Zuschauer angeregt, nachdenklich, auch froh entlässt, hat er seine Bestimmung erfüllt. Das ist dem Staatsballett Berlin mit seiner Neuproduktion »Masse« an ungewöhnlichem Ort geglückt.

Seite 15

Weniger Beteiligung an Multikulti-Spektakel

In Berlin-Kreuzberg wird es über Pfingsten wieder bunt, laut und voll: 4400 Tänzer, Musiker und andere Akteure wollen am Sonntag bei der Parade zum Karneval der Kulturen mitmachen. 75 Gruppen sind laut Veranstalter bei dem Berliner Multikulti-Umzug mit von der Partie.

Velten Schäfer

Volkssolidarität muss zahlen

Im Zivilverfahren um zwei insolvente Volkssolidarität-Immobilienfonds ist ein Kreisverband in einem Fall zu Schadensersatz verurteilt worden. Landes- und Bundesebene sind nach Ansicht des Gerichts dagegen nicht haftungspflichtig, drei weitere Klagen wurden zurückgewiesen.

ndPlusJan Tölva

Buch hat ein Nazi-Problem

Der Stadtteil Buch im Nordosten Berlins gehört mit seinen knapp 13 000 Einwohnern zu den eher kleineren Ortsteilen. Doch abseits größeren medialen Interesses scheint genau dort ein neuer Schwerpunkt neonazistischer Aktivitäten heranzuwachsen.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Kellner im fast vergessenen Widerstand

Mit einer Ausstellung wird erstmals der gewerkschaftliche Widerstand gegen das NS-Regime in Sachsen gewürdigt. Das Thema wurde zuvor erstaunlicherweise kaum bearbeitet. Die Exposition führt viele spannende Biografien an, zeigt ein äußerst verzweigtes Netzwerk.

Seite 16

MZ weiter ohne Investor

Hohndorf/Schneeberg (dpa/nd). Für die insolventen Zschopauer Motorenwerke (MZ) hat sich kein Investor gefunden. Damit ist das traditionsreiche Motorrad MZ, das vor allem in der DDR weit verbreitet war, aber noch nicht Geschichte. Auch nach dem Ende des sächsischen Unternehmens aus Hohndorf können Fahrer weiter Ersatzteile für ihre Maschinen kaufen. »Dafür gibt es jetzt die MuZ Vertriebs GmbH«, ...

Liebenwalde will keine Steuern abgeben

Das Landesverfassungsgericht prüft seit Freitag, ob finanzstärkere Kommunen zugunsten von schwächeren zur Kasse gebeten werden dürfen. Drei Gemeinden wehren sich gegen eine Umlage, die das brandenburgische Finanzausgleichsgesetz von Dezember 2010 vorsieht.

ndPlusJulia Giertz, dpa

Unmut über Seehofer

Wer solche Parteifreunde hat, braucht keine Feinde: Bayerns Ministerpräsident Seehofer teilt gerne aus - auch gegen eigene Leute. Seine jüngste Attacke auf Spitzenleute der Südwest-CDU löst in Stuttgart Kopfschütteln aus.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Brandstiftung unter der Brücke

Sozialverbände in Hamburg fordern mehr Unterkünfte für Menschen, die auf der Straße leben. Aktueller Anlass: Ein Obdachlosencamp wurde angezündet. Bewohner kamen nicht zu Schaden. Mittlerweile hat ein 17-Jähriger, ebenfalls wohnungslos, gestanden, die Tat begangen zu haben.

Rainer Funke

Gaunerzinken und Tatortkoffer

Wundersame Zeichen, ans Gemäuer einer einsamen Waldkapelle gekritzelt: Papagei, Kirche, Schlüssel, drei Steine, gewickeltes Kind. Offenkundig, so ist es überliefert, handelt es sich um einen Gaunerzinken - ein Plakat, das lediglich der Unterwelt verständlich war. Hans Gross zufolge darf man davon ausgehen, dass ein Unhold, der Vogel, eine Kirche berauben wollte und dafür einen Komplizen s...

Seite 17
ndPlusHendrik Lasch, Zwickau

Ausgebremst bis heute

Ein Bild hängt im Zwickauer August-Horch-Museum. Es zeigt eine Gruppe Männer, die in den Motorraum einer Limousine schauen. Arbeiter in grauem Kittel erläutern einem kleiner Mann das Fahrzeug. Es ist der nahezu einzige Hinweis auf den ehemaligen Werkleiter Hans Migotsch.

Seite 18

Anja Röhl und die Frau ihres Vaters

Als Ulrike Marie Meinhof 1976 in Berlin beigesetzt wurde, sagte der Verleger Klaus Wagenbach in seiner Grabrede, es seien die deutschen Verhältnisse gewesen, welche die Journalistin und Publizistin, die den Weg in den militanten Untergrund gegangen war, umgebracht hätten.

Sie gab mir Mut und Kraft. Er hat mich missbraucht.

nd: Was war für Sie der Anlass, Ihre Erinnerungen an Ulrike Meinhof gerade jetzt vorzulegen? Röhl: Ich hatte keinen direkten Anlass. Es ergab sich aus der Zeit, die ich brauchte, um das Buch schreiben zu können. Von 2003 an arbeitete ich mit Abständen des Nachdenkens an dem Manuskript. Die Idee dazu geht zurück auf die Mitte der 1970er Jahre. 1975 wurde ich mit der ersten Veröffentlichung mei...

Seite 19

Die Grünen und ihre BAG SchwuP

Anfang dieser Woche hat die Grünen-Spitze beschlossen, einen Parteienforscher mit einer Studie zu beauftragen: Man wolle »genauer wissen, wie lange und in welchem Umfang Gruppen, die völlig inakzeptable pädophile Forderungen nach Straffreiheit für Sexualität von Erwachsenen mit Kindern vertreten haben, innerhalb der Partei wirken konnten«.

Seite 20

Dresden im Mai 1849 - ein Komponist auf den Barrikaden

Am 22. Mai jährt sich Richard Wagners Geburt zum 200. Mal. Wie kaum ein anderer Künstler polarisiert der Komponist und Dichter, Publizist und Kunsttheoretiker bis heute. Die Frage, ob seine antisemitische Schmähschrift »Das Judenthum in der Musik« Spuren auch in Wagners Werken hinterlassen hat, ist keineswegs einhellig beantwortet. Hitlers Vorliebe für Wagner und die Instrumentalisierung der Ba...

Der Dampf in den Gassen

Man konnte darauf wetten: Wo in diesen Tagen in Dresden Bakunins charakteristischer Kopf auftauchte, da schien die Revolution nicht mehr weit zu sein, da wurden wilde Reden gehalten, da wurde zum Umsturz aufgerufen. Und man sah den Russen mal hier, mal da, fast als ob er mehrere Köpfe hätte oder etwa nicht nur eine Person wäre. Die Polizei hatte ihn auf ihren Listen, aber sie erwischte ihn nie....

Seite 21

Neue Bücher über Wagner

Kaum zu überschauen ist im Jubiläumsjahr die Flut neuer Wagner-Bücher: Biografien, Monografien, Originaltexte, Familiengeschichten, Handbücher, populärwissenschaftliche Überblicksdarstellungen, Satiren, Anekdoten, Bildbände. Einige Titel sind im »nd« rezensiert worden.

Seite 22
Heinz Niemann

Glanzvolle Zeiten und ein jäher Absturz

Mit der Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (ADAV) wurde die Befreiung aus der Vormundschaft des liberalen Bürgertums vollzogenen. Damit war ein wichtiger Schritt zur Herausbildung einer selbstständigen Arbeiterbewegung getan. Ferdinand Lassalle war erster Präsident.

Seite 23

Worte über Lassalle

Nach fünfzehnjährigem Schlummer rief Lassalle - und dies bleibt sein unsterbliches Verdienst - die Arbeiterbewegung wieder wach in Deutschland. Karl Marx Lassalle mag sonst gewesen sein, persönlich, literarisch, wissenschaftlich, wer er war, aber politisch war er sicher einer der bedeutendsten Kerle in Deutschland. Friedrich Engels Ich bin wie fast alle, die damals Sozialisten w...

Worte von Lassalle

Ohne Leidenschaft wird in der Geschichte kein Stein vom anderen gerückt! Ohne Leidenschaft ist keine einzige jener gewaltigen Befreiungen ausgeführt worden, deren Aufeinanderfolge die Weltgeschichte bildet. Im Mittelalter herrschte die Solidarität der Interessen in den Formen der Unfreiheit, in der Gegenwart herrscht die Freiheit ohne alle Solidarität, die Zukunft wird die Solidarität in ...

Was schätzen Sie an der Sozialdemokratie?

Die SPD war die erste Partei in der Welt, die es gewagt hat, den Frauen eine gleichberechtigte Stellung in der Gesellschaft zuzuweisen. »Frau und Sozialismus« durfte in Deutschland nicht gedruckt werden; das Bebel-Manuskript wurde in die Schweiz geschmuggelt und dort gedruckt. Ohne die SPD hätte es kein Wahlrecht für die Frauen in der Weimarer Republik gegeben. Die Gleichberechtigung der Frau i...

ndPlusDaniela Fuchs

Vergessen und umstritten

Als sich die Nachricht verbreitete, dass der charismatische Arbeiterführer Ferdinand Lassalle am 31. August 1864 an den Folgen eines Pistolenduells gestorben war, reagierten seine Anhänger geschockt. Die tödliche Kugel hatte den erst 39-Jährigen am 28. August in einem Wald bei Genf getroffen. Der Gründer des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins hatte sich mit dem Nebenbuhler seiner Angebeteten...

Seite 24
Detlef D. Pries

Ein Poet in der Zeitung

So alt ist dieses »neue deutschland« schon, dass es in der heutigen Redaktion niemanden mehr gibt, der sich noch gemeinsamer Arbeit mit Franz Faber erinnern könnte. Wer ihn einmal erlebt hat, der weiß indes, wie humorvoll Faber, Jahrgang 1916, seine Anfänge als Journalist beschrieb: Die Arbeit als Lokalreporter der »Märkischen Volksstimme« überließ ihm Erwin Strittmatter, der sich lieber der sc...

»Ich urteile nicht«

Liebe, Glaube, Hoffnung - diese Untertitel gab der Österreicher ULRICH SEIDL seiner »Paradies«-Trilogie, die auf den Festivals von Cannes, Venedig und Berlin uraufgeführt wurde. Der dritte Teil »Paradies: Hoffnung«, der diese Woche gestartet ist, folgt einer übergewichtigen Teenagerin zu einem Abspeckkurs, wo sich eine zarte Romanze zu ihrem Arzt entwickelt. KATHARINA DOCKHORN sprach mit dem Regisseur.

ndPlusKarlen Vesper

Sie kamen in der Nacht ...

Es war ein herrlicher Sommer 1937 in Leningrad. »Wir genossen die schönen Tage«, erinnert sich Ulla Schwartz. Doch als der Sommer vorbei ist, bricht unfassbares Unglück über das friedlich-fröhliche Gemeinschaftshaus in der Detskaja uliza 3 herein.

Seite 25

Ruge geht, Kredel kommt

Die Verlegerin Elisabeth Ruge verlässt zum Jahresende Hanser Berlin. Die frühere Chefin des Berlin Verlags hatte die Dependance des Münchner Carl Hanser Verlags in der Bundeshauptstadt im Januar 2012 gegründet. Ihr Nachfolger soll der bisherige Suhrkamp-Programmleiter Karsten Kredel werden. »Ich verlasse Hanser Berlin aus persönlichen Gründen«, erklärte Ruge in einer Mitteilung ihres Haus...

Fokke Joel

»Übersetzen heißt Interpretieren«

So richtig sympathisch bleibt keiner in Gustave Flauberts Roman »Madame Bovary«. Und doch ist dieses Buch immer wieder eine spannende Lektüre. Das liegt unter anderem an den ambivalent gestalteten Figuren. Selbst bei Flauberts Heldin ist der Leser zwischen Sympathie und Ablehnung hin- und hergerissen. Einerseits heiratet die Bauerntochter Emma Rouault aus Naivität den sehr viel älteren Arzt Cha...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schmerz als Scherz

Leben heißt: verglichen zu werden. Meistens ist das ein Niederwurf - für den, der aktuell in den Vergleich gerät. Denn immer ist der Vergleichende ja der Erfahrene, der Wissende, er kommt mit seinem Blick irgendwie von oben, und was weiß er auf jeden Fall?

Seite 26

OUT of SPACE: Das Spiel zur Eurokrise

Wir haben es ja schon immer gewusst. Die Krise im Euroland ist nur ein großes Spiel - und wir alle sind die Kandidaten. Das Spiel zu diesem Spiel gibt es jetzt auch. Es heißt »Top floor - hoch hinaus« und ist auf dem Computer für jedermann spielbar. Geschaffen hat das Online-Spiel die Europäische Zentralbank (EZB), die, so wissen wir jetzt, in ihrem Keller nicht nur griechische Drachmen einschm...

@TatortWatch sieht Dich!

Das Wesen der Unterhaltung besteht darin, dass sie für eine kurze Zeit einen Zufluchtsort vor dem Grauen des Alltags bietet. Der Befund gilt auch für das Genre des Krimis. Man vergisst das leicht, weil Serien wie der »Tatort« gleichzeitig gesellschaftliche Themen zum Inhalt haben. Wer also vom »Tatort« eine exakte Beschreibung des Polizeialltags oder gar juristische Korrektheit erwartet, begibt...

Manipulativ und schlecht für die Psyche

Ende April veröffentlichten das Institut IZI und die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) unter dem Titel »Sprungbrett oder Krise? Das Erlebnis Castingshow-Teilnahme« eine Untersuchung zu den psychischen Folgen dieser Shows. Thomas Klatt fragte IZI-Leiterin Maya Götz.

BLOGwoche: Zwei Mal Amputation

Beginnen wir mit dem Aktuellen: Angelina Jolie, Tomb-Raider-Traum aller pubertierenden Jungs (und solcher Männer, die Jungs geblieben sind), hat sich die Brüste amputieren lassen, weil sie aufgrund eines Gendefekts ein erhöhtes Brustkrebsrisiko hat. Hat sie wirklich? Nein, meint jedenfalls eine Bloggerin, die unter dem Pseudonym Ärztin Josephine schreibt, in ihrem Blog josephinechaos.wordpress....

Lukas Wilhelmi

Heidi Klums Jüngerinnen

Da steht mal wieder ein Mädchen vor Heidi Klum und weiß nicht, wohin mit sich. Sie ist 19 Jahre alt, hat rote Haare und hat sich ungeschickt ausgedrückt. Die deutsche Automarke, für die sie und ihre Mitstreiterinnen, nun ja, vortanzen, suche bestimmt einen deutschen Typ, hat sie gesagt. Da ist die Empörung natürlich groß. Eine 20-jährige blonde Konkurrentin empört sich, solch einen deutschen Ty...

Seite 27

Gepolsterter Todesgriff

Das ist nicht der fühler- und fangzahnbewaffnete Kopf eines Raubtiers, sondern der Fuß der Springspinne Euophrys frontalis. An diesem Tier konnten Biologen der Universität Kiel und der Universität Bern zeigen, wie Spinnen ohne Netz bei der Jagd erfolgreich sind.

Martin Koch

Feuchte Kollision

Lange schien es so, als sei der Mond ein staubtrockener Himmelskörper. Erst neuere Untersuchungen erbrachten den Nachweis, dass im Gestein des Erdtrabanten Wasser enthalten ist, wenn auch nur sehr wenig. Doch wie gelangte es dorthin? Ist es durch geochemische Reaktionen auf dem Mond selbst entstanden, oder stammt es von außerhalb, zum Beispiel von der Erde? Um darauf eine Antwort zu finde...

ndPlusIris Rapoport, Berlin und Boston

Janusköpfiges Fett

Woran denkt man beim Wort Cholesterin zuerst - vermutlich an »schlechte« Blutfettwerte, Arterienverkalkung oder Herzinfarkt. Dabei tut man dem Cholesterin eigentlich unrecht, denn zunächst einmal ist es ein ganz normales und lebenswichtiges Fett.

Hans-Arthur Marsiske

Roboter rücken näher

Wer Roboterforscher nach den wichtigsten Konferenzen ihres Fachgebiets fragt, hört in der Regel zwei Kürzel: IROS und ICRA. Die Abkürzungen stehen für »International Conference on Intelligent Robots and Systems« und »International Conference on Robotics and Automation«. Beide werden seit den 1980er Jahren vom internationalen Ingenieursverband IEEE organisiert und locken alljährlich mehrere taus...

Seite 28
Heidi Diehl

Zwei Tage Verlängerung

Gute Nachricht für alle, die ihre Geschichte noch immer nicht aufgeschrieben haben, obwohl sie es schon längst tun wollten: Wir verlängern den 11. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Chance verpasst und Glück gehabt« um zwei Tage bis zum 21. Mai.

Vom Zöllner, der die Sektlaune verdarb

Karlovy Vary gehört zu den Orten, die ich mehrmals zu Kuraufenthalten besuchte und wo ich gute Freunde habe. Außerdem bringe ich von diesen Aufenthalten gern etwas für Mitmenschen mit, um ihnen eine Freude zu bereiten. Dabei wird es zunehmend schwieriger, das Passende zu finden. Ein Geschenk von mir fand immer großen Anklang: Krimsekt in besonders großen Flaschen. Den kenne ich noch von meiner ...

Fliegen - das zweitschönste Gefühl

Am 1. September 1957 kam ich mit 17 Jahren nach Potsdam, um an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät zu studieren und mein Abitur abzulegen. Nach den ersten Wochen täglichen Stillsitzens kam ich mir steif vor, mir fehlte die körperliche Ausarbeitung, die ich als Möbeltischler gehabt hatte. Da hörte ich etwas vom Segelflugsport und wurde neugierig. Ich besuchte die Werkstatt, in der im Winterhalbjahr...

Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Darwin und das Mädchen

Im Jahr 1899 stehen Mädchen nur sehr begrenzte Berufsmöglichkeiten offen: In der texanischer Kleinstadt, in der Calpurnia wohnt, gibt es ein paar Lehrerinnen und exakt eine Telefonistin. Alle anderen werden Hausfrau. Doch die Elfjährige bringt Strickmustern und Kochrezepten herzlich wenig Interesse entgegen. Ihr einziger Zufallserfolg ist ein dritter Platz im Wettbewerb für Klöppelei - al...

Zwei Nationen
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Zwei Nationen

Beim Aljechin-Gedenkturnier wurde in besonderer Weise Bezug genommen auf den Namensgeber: Es wurde in Frankreich und in Russland gespielt. Alexander Aljechin (1892-1946) wurde in Russland geboren, wurde aber 1921 Franzose. In Buenos Aires 1927 errang er den Weltmeistertitel gegen José Raúl Capablanca (Kuba). Das Gedenkturnier 2013 gewann Lewon Aronjan (Armenien, 30) - hier sein Sieg gegen Maxim...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Blaues Blütenwunder an langen Ranken

Im 17. Jahrhundert kam das Wort Passion in den deutschen Sprachschatz und im selbigen fand auch Passiflora den Weg von Südamerika nach Europa. Ob das Pflanzengeschöpf erst hier seinen Namen erhalten hat und wie es von den Bewohnern des südlichen Kontinents genannt wurde, konnte ich leider nicht herausfinden. Aber Passionsblume heißt es, weil sich christliche Botaniker durch seine Blüte an den L...

René Gralla

Klötze umhauen im Stadtpark

Für Autofahrer ist das die Stadt mit dem ewigen K-Problem: Kamen und sein Kamener Kreuz, wo es immer so schön staut. Ein ganz neues K-Gefühl im Osten des Ruhrpotts gibt es jedoch in zwei Wochen zu erleben, wenn aus der Sache mit dem K ein richtiges Spaßding wird. Bei der ersten Kamener Kubbstadtmeisterschaft am 31. Mai und 1. Juni 2013. Kubb ist ein Wurfspiel, das aus Skandinavien stammt ...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

BESONDERER TIPP: Hoteltester gesucht

Wollten Sie schon immer mal ein Hotel testen? Jetzt haben Sie, mit einem bisschen Glück, die Gelegenheit dazu. Vor wenigen Tagen wurde das Lindner Spa & Golf Hotel vor den Toren Weimars eröffnet. Das 4-Sterne-Superior-Hotel bietet alles, was man braucht, um mal so richtig vom Alltag abzuschalten. Sport- und Freizeitanlagen laden genauso ein wie der 2500 Quadratmeter große Spa- und Wellnessb...

Ulrich Traub

Meisterwerke unterm Chinahut

Am Anfang war ein Hut, ein chinesischer. Und der hatte nicht drei Ecken, sondern eine Spitze. Nun ist er als Architektur gewordene Idee zum Wahrzeichen einer ganzen Region geworden. Seit drei Jahren steht auch in der lothringischen Großstadt Metz ein Centre Pompidou. Fast immer, wenn ein neues Museum eröffnet, wird überlegt, ob der Bilbao-Effekt - also eine Aufwertung der Stadt durch spek...

Seite 31
Eine Prüfung, die (wie) im Flug vergeht
Heidi Diehl

Eine Prüfung, die (wie) im Flug vergeht

Heute ist Dans großer Tag. Seit er vor neun Monaten seine Pilotenausbildung begann, hat er sich auf diesen Tag gefreut. Heute wird er zum ersten Mal nicht nur mit seinem Ausbilder hinaus zu den Whitsunday Islands fliegen, sondern mit einer Gruppe Touristen. Aufgeregt ist der 21-Jährige deswegen nicht, im Gegenteil: Lässig lehnt er an dem kleinen Wasserflugzeug. In kurzen Hosen, drüberhängendem ...

Seite 32
ndPlusIngolf Bossenz

Am Abgrund

»Als der Pfingsttag gekommen war, geschah ein Brausen vom Himmel und sie wurden von dem heiligen Geist erfüllt«, heißt es in der Apostelgeschichte des Neuen Testaments. Im Zentrum des göttlichen Geschehens agierte die Taube als sakrale Inkarnation des Heiligen Geistes. Schon über Jesus hatte sie geschwebt - bei seiner Taufe durch Johannes im Jordan: Er »sah, dass sich der Himmel auftat, und den...