Seite 1

Unten links

Bisher, verehrter Stanislaw Tillich, hatten wir zwar nicht den Eindruck, dass Sie es mit irgendetwas besonders ernst meinen. Aber nun, da Sie es als sächsischer Ministerpräsident sogar ausdrücklich betonen, bekommen wir es mit der Angst zu tun. »Ich meine es ernst«, vertrauten Sie der »Welt« an. »Ich will, dass Sachsen wieder wird, was es vor 1945 war, eine der wirtschaftlich stärksten Regionen...

Extrem und gefährlich

Hans Peter Friedrich, der Bundesinnenminister, und seine Länderkollegen, die sich seit gestern Abend zur Innenministerkonferenz versammelt haben, behaupten, den Kampf gegen den Rechtsextremismus entschlossener denn je zu führen. Okay. Probe aufs Exempel.

Wer hat uns verraten?

Wer hat uns verraten - das fragt sich jetzt wohl auch der Präsident der Sozialistischen Internationale, Papandreou. Diesmal kommt der Affront allerdings von den eigenen Genossen: SPD-Chef Gabriel rief mit der Progressive Alliance einen Konkurrenzverein aus.

Friedrich besteht auf V-Leuten

Berlin (nd-Heilig). Heute soll auf der Innenministerkonferenz in Hannover der abschließende Bericht der Bund-Länder-Regierungskommission zum Rechtsterrorismus debattiert werden. Sie war vor 16 Monaten nach dem Auffliegen des Terrornetzwerkes »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) im Hause von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) installiert worden und hat ihre Arbeit weitgehend un...

ndPlusKatja Herzberg

Massaker zu den Akten gelegt

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hält eine Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens gegen SS-Soldaten im Fall des Massakers von Sant'Anna di Stazzema für unbegründet. Die Enttäuschung ist nicht nur in Italien groß.

Seite 2
Fabian Lambeck

Ein lockerer Zusammenschluss

Laut SPD-Chef Sigmar Gabriel hat die Sozialistische Internationale (SI) in den vergangenen Jahren keinen »substanziellen Beitrag« mehr zu den globalen Herausforderungen geleistet. Die Kritik ist unberechtigt. Die SI sollte nie mehr als ein reiner Debattierclub sein.

ndPlusUwe Kalbe

Gabriel erntet Zorn der Internationale

Die SPD hat sich zur Gründerin eines neuen internationalen Dachverbandes der Sozialdemokratie aufgeschwungen. Bei der Sozialistischen Internationale, die sich parallel schweren Vorwürfen der SPD ausgesetzt sieht, ist die Empörung jedenfalls groß.

Seite 3
ndPlusKarlen Vesper

Der Rote Falke Fridolin

Frido Seydewitz erzählt seine Geschichte. In einem Fluss, fast ohne Atem zu holen. Er wollte Schiffskoch werden, die Welt kennenlernen. Unbill verhinderte die Erfüllung des Traums. Dennoch hat er ein weites Stück Welt gesehen. Unfreiwillig. Atemlos lauscht die Zuhörerin.

Seite 4

Initiativgerecht

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hat sich gut auf das Wahljahr vorbereitet und schießt derzeit neoliberalen Ungeist aus allen Rohren. Einer millionenschweren Plakatkampagne folgte am Mittwoch die Veröffentlichung einer Studie zum Gerechtigkeitsgehalt der Wahlprogramme der Parteien.

Ohne Konsequenz

Für Amnesty International ist das kürzlich nach zähem Ringen von der Vollversammlung der Vereinten Nationen beschlossene Abkommen zur Kontrolle des Waffenhandels ein großer Schritt nach vorn. Trotz einiger Schwächen könne es viele Menschenleben retten.

Kurt Stenger

Apples Steuermodell

Die öffentlichen Auftritte von Apple-Chefs sind gewöhnlich perfekt inszeniert. Nach dem Vorbild von TV-Predigern preist man der gebannt lauschenden Fangemeinde auf eigens organisierten Produktmessen die Vorzüge der neuesten iPhone- und iPad-Modelle an. Da war es Neuland, als Apple-Chef Tim Cook am Dienstag vor einem Ausschuss des US-Senats die dubiosen Steuervermeidungspraktiken des Konzerns zu...

Klaus J. Herrmann

Mit Blaulicht

Da staunte selbst der Kreml. Der frische Russe Gérard Depardieu kurvte just mit einem Blaulicht auf dem Autodach in der russischen Provinz herum. »Vertreter der Öffentlichkeit« wurden beschieden, dass dies wohl nicht normal und im Detail zu prüfen sei. Vielleicht hatte es der umtriebige 64-Jährige nur etwas eilig. Er war in Geschäften unterwegs. Richtiger Ärger dürfte ihm kaum ins Haus stehen. ...

Militarisierung der Köpfe?

nd: Sie sind als ehemaliger Betriebsratsvorsitzender des Kernforschungszentrums in Karlsruhe stark involviert in die sogenannte Zivilklauselbewegung. Diese ruft für den Juni zu bundesweiten Aktionstagen auf. Worum geht es? Schulze: Die Aktionstage vom 13. bis 15. Juni sind eine gemeinsame Initiative von Kampagnen für militärfreie Schulen und Hochschulen, die an eine ähnliche Aktion im Herbst...

Seite 5

Rösler wirbt um Studenten in Kalifornien

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will mit der Zuwanderung hoch qualifizierter Absolventen auch von US-Elite-Universitäten den IT-Standort Deutschland stärken. Dafür müsse rasch eine echte Willkommenskultur mit der doppelten Staatsbürgerschaft eingeführt werden.

Hilfen für ehemalige Heimkinder

Der Hilfsfonds für Opfer der Heimerziehung hat bis Ende März rund 30 Millionen Euro ausbezahlt - 25 Millionen für ehemalige Heimkinder im Westen und fünf Millionen für Betroffene aus Ostdeutschland. Dies geht aus dem Zwischenbericht eines Runden Tisches zur Heimerziehung hervor.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Linke Gefahr gesucht

Die Razzia begann um sechs Uhr morgens: Einsatzfahrzeuge fuhren vor einen linken Magdeburger Infoladen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen vermeintliche Nachfolger der »militanten gruppe« (mg). Gestern durchsuchten Polizisten Objekte in Magdeburg, Berlin und Stuttgart.

René Heilig

Auch BND hat Drohnen-Probleme

So schnell kann es gehen - gestern für die meisten Medien noch Merkels Vorzeigeminister, heute der, den alle prügeln. Verteidigungsminister Thomas de Maizière ist mit dem EuroHawk-Drohnen-Debakel für seine Union zum Problem geworden.

Seite 6
Johanna Treblin

Studierende in Not

Studentischer Wohnraum in den Großstädten ist weiterhin knapp. Das Deutsche Studentenwerk hat daher am Mittwoch in Bremen für das kommende Wintersemester mindestens 25 000 zusätzliche staatlich geförderte Wohnheimplätze gefordert. In Bremen findet eine Wohnheimtagung statt.

ndPlusMartin Dolzer, Hamburg

Gestrandet auf den Straßen Hamburgs

Am Dienstag haben Kriegsflüchtlinge aus Libyen gemeinsam mit der Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und Migranten sowie Solidaritätsgruppen in der Innenstadt Hamburgs gegenüber der SPD Parteizentrale Zelte aufgebaut. Mehr als 300 der Flüchtlinge leben in der Stadt.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Arme wählen weniger

Wie kommt die LINKE an Menschen heran, die politisch resigniert sind, aber zugleich von Ausgrenzung, prekärer Beschäftigung und Arbeitslosigkeit betroffen sind? Diese Frage warf der Sozialwissenschaftler Horst Kahrs auf und forderte, alte Konzepte neu zu überdenken.

Seite 7

Noch keine Lösung

Das Abkommen haben sie. Aber wie man es umsetzen soll, ist noch heftig umstritten. Serbien und Kosovo tun sich schwer mit normaleren Beziehungen.

Umbesetzungen in Irak

Veränderungen der Strukturen und »in der Führung der Einheiten« der vor allem für die öffentliche Sicherheit verantwortlichen Spezialverbände hat der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki bekanntgegeben. Das läuft auf eine Neuordnung der Sicherheitskräfte hinaus.

Syrische Truppen in der Offensive

Syriens oppositionelle Nationale Koalition hat Rebellen im ganzen Land dazu aufgerufen, den Regierungsgegnern in der umkämpften Stadt Kusseir zu Hilfe zu kommen: »Revolutionäre Bataillone und Freie Syrische Armee, eilt zur Rettung von Kus᠆seir und Homs!«.

EU will Bankgeheimnis bis Jahresende lüften

Im Kampf gegen Steuerflucht nehmen die EU-Staaten jetzt auch internationale Konzerne ins Visier. Die EU will Unternehmen daran hindern, aggressiv Steuerschlupflöcher auszunutzen und so Milliardengewinne zu verlagern. Entsprechende Regeln sollen bis Jahresende auf den Weg gebracht werden.

Seite 8
ndPlusJan Keetman

Wächterrat siebte Irans Präsidentschaftsbewerber

Der vom religiösen Führer Ali Chamenei eingesetzte Wächterrat hat von fast 700 Bewerbern für die Präsidentschaftswahlen am 14. Juni nur acht zugelassen. Diese starke Beschneidung der Kandidatenzahl ist durchaus üblich. Prominente Anwärter wurden abgewiesen.

Tom Mustroph, Susa

Zu großes Projekt im kleinen Val di Susa

Auch als der Giro d’Italia dieser Tage das Susatal im Norden Italiens passierte, flackerte der Protest gegen den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke auf. Vor einem Haus halten ein Dutzend Personen Transparente mit den Aufschriften »No TAV« in die Kameras.

Manfred Schünemann

EU erhöht Druck auf Ukraine

Die Staats- und Regierungschefs wollten der EU-Kommission auf ihrer Brüsseler Tagung am Mittwoch auch die Vollmacht erteilen, die Assoziierungs- und Freihandelsabkommen mit der Ukraine zu unterzeichnen. Bedingungslos soll das jedoch nicht geschehen.

Seite 9

Skeptischer Ausblick für Elektroautos

München (dpa/nd). Die Elektromobilität kommt einer Analyse zufolge nicht richtig in Schwung. Es gebe noch viele ungelöste Probleme, wie aus dem am Mittwoch vorgelegten »Index Elektromobilität« der Beratungsgesellschaft Roland Berger und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen hervorgeht. Die Herstellung von Elektrofahrzeugen sei für die Autohersteller immer noch finanziell unattraktiv....

Haidy Damm

Armutszeugnis für Deutsche Bank

Wenn die Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen auf der heutigen Hauptversammlung in Frankfurt am Main ihre Jahresbilanz vorstellen, müssen sie mit Protest rechnen. Neben der Kritik von Aktionären an überhöhten Bonizahlungen wollen NGOs den Ackermann-Nachfolgern ein Zeugnis überreichen.

ndPlusHaidy Damm

Gesprengte Berge

Paul Corbit Brown ist Fotograf und Sprecher der Organisation »Keepers of the Mountains«. Sie engagiert sich unter anderem gegen umweltschädliche Methoden des Steinkohleabbaus in West Virgina. Diese schädigen auch die Ernährungsgrundlagen der dort lebenden Menschen.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Bankenaufsicht in der Warteschleife

Mit breiter Mehrheit hat das EU-Parlament in Straßburg gestern grundsätzlich Ja gesagt zu einer zentralen Bankenaufsicht im Euro-Raum. Nach dem Willen des EU-Parlaments wird es künftig eine zentrale Bankenaufsicht für Europa geben. Über Einzelheiten wird aber noch gestritten.

Seite 10

Zoë Saldaña

Die US-amerikanische Schauspielerin (geboren am 19. Juni 1978 in Passaic/New Jersey) wurde als hochbegabter Kommunikations-Offizier Uhura in den beiden »Star Trek«-Filmen (2009/2013) einem Massen-Publikum bekannt. Ihr Filmdebüt hatte sie allerdings schon im Jahr 2000 gegeben - als ehrgeizige Tänzerin Eva in »Center Stage«. Sie hatte zuvor einige Jahre im Heimatland ihrer Eltern verbracht, der D...

ndPlusKira Taszman

Verlorene Kinder

Calin Peter Netzer wurde 1975 in Rumänien geboren, wuchs in Stuttgart auf und studierte Film in Bukarest. Sein Drama »Mutter und Sohn« gewann auf der letzten Berlinale den Goldenen Bären und startet heute.

Alexandra Exter

Vernichtende Kräfte

Natur, Mensch und Maschine bilden die Gewalten, die in diesem neuen filmischen »Leviathan« aufeinanderprallen, der Atlantikfischer vor der Küste Neu-Englands bei der Arbeit begleitet. Ein hypnotischer Film, der Begeisterung auslöst und Entsetzen, ein Horrorfilm, der auf alle Sinne wirkt, ein Massenmordspektakel an Fischen und Meerestieren - und ein neuer Maßstab für das, was ein Dokumentarfilm ...

ndPlusCaroline M. Buck

In der Falle der Gefühle

Manchmal ist das Leben einfach stärker. Und will vielleicht ganz woanders hin, als man sich das gedacht hatte. Marc (Hanno Koffler) hat einen Job, eine Freundin, eine Doppelhaushälfte, ein Kind ist auf dem Weg. Vielleicht ist die Nähe zu den Eltern in der anderen Haushälfte ein bisschen eng, aber schließlich haben die das Nest für ihren Enkel finanziert. Auch Freundin Bettina (Katharina Schüttl...

Seite 11

Durchsuchung bei Bushido

(dpa). Der Musiker Bushido hat Ärger mit den Steuerbehörden. Ermittler durchsuchten wegen des Verdachts einer Steuerstraftat des Musikers zehn Wohn- und Geschäftsräume in der Hauptstadt und deren Umland. Das teilte die Staatsanwaltschaft in Berlin am Mittwoch mit. »Bushido ist der Beschuldigte«, sagte der Sprecher der Anklagebehörde, Martin Steltner. Bei der Razzia ging es den Ermittlern darum,...

Bitte bezahlbar

Das Thema Schulessen ist ein Dauerbrenner in Berlin, und zwar nicht nur dann, wenn wie im letzten Jahr verdorbene Erdbeeren bei Tausenden Kindern und Lehrern zu Magen-Darm-Erkrankungen führen. Das Essen ist zu billig, um gut zu sein - so lautete das Ergebnis einer vom Senat in Auftrag gegebenen Studie.

Piratenstreit teilweise vertagt

Auch nach knapp siebenstündiger Aussprache hinter verschlossenen Türen sind in der Berliner Piratenfraktion nicht alle Kontroversen beigelegt. Bisher konnten erst »einige Missverständnisse ausgeräumt« werden, hieß es in einer kurzen Pressemitteilung vom späten Dienstagabend.

ndPlusBernd Kammer

Beteiligung am Erfolg

Fahrgäste der BVG können aufatmen: Streiks wird es bei dem Nahverkehrsunternehmen wohl auf längere Sicht nicht geben. Nach einem mehr als zwölfstündigen Verhandlungsmarathon einigten sich die Gewerkschaft ver.di und der KAV auf einen neuen Entgelttarifvertrag.

ndPlusMartin Kröger

Auftrag BER-Aufklärung

Die Empörung unter den Bürgern ist immer noch groß. Der Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses zum Hauptstadtflughafen in Schönefeld (UBER), Martin Delius, bekommt das täglich mit. Er erhalte weiterhin E-Mails, Briefe und Fotos zum BER.

ndPlusMartin Kröger

Auftrag BER-Aufklärung

Am Freitag muss der Regierende Bürgermeister und ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg, Klaus Wowereit (SPD), vor dem Untersuchungsausschuss aussagen. Mit der Vorladung nähert sich der Ausschuss den Kernproblemen.

Seite 12

Peichl-Archiv in Berlin

(dpa). Der österreichische Architekt Gustav Peichl (85) schuf in Deutschland unter anderem die Bundeskunsthalle in Bonn sowie den Erweiterungsbau für das Städel in Frankfurt. Die Akademie der Künste in Berlin eröffnet jetzt das Archiv des renommierten Baumeisters zu seinen für Deutschland entwickelten Projekten. Es enthält mehr als 3000 Pläne, Skizzen, Zeichnungen und mehrere Modelle. Anlässlic...

Eher doch Stroh im Rohr

Besetzung ist eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Hier nun liegt ein klarer Fall von Beschaffungskriminalität vor: Die Inszenierung »Floh im Ohr« von Georges Feydeau am Berliner Ensemble hat nämlich vierzehn, zum Teil durch ausgewiesen gutes Spiel bekannten Damen und Herren so zu einer Arbeit verholfen, dass dahinter nur kriminelle Absicht stehen kann. Eine Tölpel-Truppe. Der Bürger und das...

Tom Mustroph

Habemus Amor

Alexander Schröder beginnt seine sehenswerte Inszenierung von »Entkommen, mein Engel« nach Honoré de Balzacs Briefroman »Mémoires de deux jeunes mariées« mit dem Wandeln zweier Nonnen durch den Säulengang eines Klosters.

ndPlusVolkmar Draeger

Farbe bringen die Besucher

Auf der Foto-Grafik in der druckfrischen Broschüre umwindet als Symbol ein pinkfarbenes Band mit Geschenkschleife das noch eingerüstete Haus. Davon ist am Neubau in der Lützowstraße 73 freilich nichts zu sehen. Gerüste und Umhüllung sind gefallen.

Seite 13

Jenaer Türme

Jena (dpa/nd). Zwei Zeitalter: der Turm der Jenaer Stadtkirche St. Michael, dahinter der Jentower. Der Kirchbau mit seinem 75-Meter-Turm wurde ab 1380 in mehreren Phasen errichtet, die Fertigstellung erfolgte 1557. Die aktive Gemeinde an der Stadtkirche ist heute recht klein. Das liegt auch an dem Umstand, dass in Jenas Innenstadt nur noch relativ wenige Menschen wohnen. Der 144,5 Meter hohe Je...

Beratung für Prekäre soll gesichert sein

(dpa). Die Berliner SPD hat dem Beratungsbüro für befristet Beschäftigte aus Ost-Europa Unterstützung zugesagt. Insbesondere wollten sie sich beim Senat für eine dauerhafte Finanzierung der Beratungsstelle einsetzen, versprachen SPD-Landeschef Jan Stöß und die Bundestagsabgeordnete Eva Högl am Mittwoch bei einem Besuch der Einrichtung. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft finanziert die Arbeit m...

Marlene Göring

Eltern zahlen mehr

Fischfrikadellen, Kartoffeln, Quark, alles frisch und selbstgekocht: So sieht das Mittagessen an der Heinrich-von-Stephan-Oberschule in Mitte aus. Die ist damit allerdings eine Ausnahme: An vielen weiterführenden Schulen in Berlin gibt es kein Mittagsangebot.

Birgit Zimmermann, dpa

Auch die Pleiße rostet

Eine Bootstour auf der Pleiße in Leipzig ist ein Naturerlebnis. Sattgrün erstreckt sich der urwüchsige Leipziger Auwald links und rechts des Ufers. Bloß auf das Wasser sollte man nicht schauen - Verockerung. Lösungen für diese Bergbau-Spätfolge werden dringend gesucht.

Andreas Fritsche

Antirassismusklausel für Brandenburgs Verfassung

Brandenburgs Landtag beabsichtigt, den Begriff Rasse aus der Landesverfassung zu streichen. Derart einig ist man im Landtag des rot-rot-regierten Brandenburg nicht allzu oft: Alle Fraktionen befürworten eine Antirassismusklausel in der Verfassung - außer die CDU.

Seite 14
ndPlusAndré Jahnke, dpa

Machtzentrum mit Katzentisch

Fast 150 Jahre war der Immerwährende Reichstag in Regensburg das Machtzentrum Mitteleuropas. In diesem Jahr feiert die Domstadt den Beginn des Immerwährenden Reichstages vor 350 Jahren. Das ganze Jahr über wird mit Veranstaltungen, Vorträgen und Konzerten an diesen Teil der Stadtgeschichte erinnert.

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Wenn das Geld der Elite zum Problem wird

Bekommt Hessen nach der Landtagswahl im September eine rot-grüne Landesregierung? Die Chancen für einen solchen Wechsel sind derzeit gut. Der CDU/FDP-Regierung hängt unter anderem ein Skandal um die Förderung einer privaten Eliteschule an.

ndPlusBirgit Reichert, dpa

Versteck unterm Gymnasium

Im Keller des Hochwald-Gymnasiums in Wadern liegt der frühere Notbunker der saarländischen Landesregierung. Hier sollten Politiker im Kriegsfall Zuflucht finden. Heute werden die Räume von der Schule genutzt - für den Geschichtsunterricht.

Wilfried Neiße

Zwei Asylbewerber auf sechs Quadratmetern

In einem offenen Brief an die rot-rote Regierung hat der Flüchtlingsrat Brandenburg den Vorwurf erhoben, dass die zugesagte Verbesserung der Lebensbedingungen der Asylbewerber hintertrieben werde. Vor zwei Jahren habe der Landtag die Regierung beauftragt, »ein lange überfälliges Unterbringungskonzept für Flüchtlinge zu erarbeiten«, heißt es in dem Schreiben. Nicht nur, dass nichts gescheh...

Seite 15

Nichts Nacktes

Wegen angeblich sexuell anstößiger Bilder hat die Verwaltung des 9. Budapester Stadtbezirks eine Ausstellung des ungarischen Malers Marton Des verboten. Die Werkschau des jungen Künstlers hätte am Mittwochabend in der Ferencvarosi Pincegaleria (Ferencvaroser Kellergalerie) eröffnet werden sollen, die von der rechtskonservativen Bezirksverwaltung betrieben wird. Wie Des der staatlichen Nac...

»Schwierige Zeiten«

Der Deutsche Bühnenverein will dafür kämpfen, dass die durch Sparmaßnahmen gefährdete, in der Welt einmalige deutsche Theaterlandschaft von der UNESCO den Status als immaterielles Weltkulturerbe erhält. »Wir befinden uns in ganz schwierigen Zeiten«, sagte der Präsident des Bühnenvereins, Klaus Zehelein, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Manche Häuser des Theatersystems seien e...

UTE EVERS

Kubas andere Gesichter

Die Filmemacher von Televisión Serrana (TVS) inmitten der kubanischen Sierra Maestra stellen seit 20 Jahren auf ästhetisch hohem Niveau die Würde der einfachen Menschen in den Mittelpunkt. Ute Evers sprach mit Daniel Díez Castrillo, der TVS mit anderen Cineasten ins Leben rief.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Eulen mit Glöckchen

Landaufenthalt. Wie ein Aufatmen klingt das. Wie der Drang nach einem Leben hinter den Befestigungen. Abkehr rauscht aus diesem Wort, Abkehr von allen Formen jenes städtischen Betonierens, das Mauern mehr schätzt als Luft und freies Licht.

Seite 16

Planet Lovigin

Das Selbstporträt vor dem berühmten Dreifaltigkeitskloster in Sergijew Possad (früher Sagorsk) zeigt, in welchem Stil uns der junge russische Fotokünstler Petr Lovigin (Jahrgang 1981) seine Heimat vor Augen führt: märchenhaft, ironisch verfremdet, humorvoll, manchmal auch melancholisch. Es ist zugleich das Titelbild seines Buches »Planet Lovigin«, mit dem wir uns auf eine fantastische Reise dur...

ndPlusUwe Stolzmann

»Dein Reich geteilt«

»Im Königsschloss schmausten sie üppig, tanzten und tranken viel Wein. Und ein jeder pries seine Götter, und sie verspotteten einander oder stritten ihretwegen.« Das sind die ersten Worte im Buch, noch ehe die Handlung beginnt. Man kennt die Geschichte aus der Bibel.

ndPlusIrmtraud Gutschke

Von Orwell zu Huxley

Auf dem Titelbild (von Marion Blomeyer) eine triste Neubausiedlung und davor - welches Wunder! - eine Reiterin auf einem herrlichen Rappen. Hohe Schule in rosa Abendkleid. Von solchen Gegensätzen leben die acht Geschichten des Bandes.

Seite 17

Stolz und Mythos

150 Jahre SPD - ist das für die Sozialdemokraten bloß Anlass zum Jubel oder auch Gelegenheit zur kritischen Rückbesinnung? Gewiss, zum Stolz besteht für eine Partei genügend Anlass, die sich in der langen Geschichte der oft schlimmen, mitunter blutigen Wirren und Irrungen ihres Landes, stets ohne Schwanken als verlässlicher Anwalt von Menschenrechten und Demokratie bewährte, auch wenn nicht imm...

Karlen Vesper

Das anständige Deutschland

Es beginnt mit einem verwarnenden Gong. Nein, für ein »Gag-Festival« sei er nicht zu haben, lässt Günter Grass vergnatzt über solch banales Ansinnen Willy Brandt am 5. März 1964 wissen. Drei Jahre zuvor hatte Brandt dreißig Schriftsteller nach Bonn geladen, um sie für seinen Wahlkampf zu gewinnen. Der Autor der »Blechtrommel« fehlte auf der Liste. Das mag ihn gekränkt haben. Unglücklicher Aufta...

ndPlusMichael Brie

Wieder geht es ums Ganze

Im Umfeld des 150. Jahrestags der Gründung des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins gibt es eine Reihe von Publikationen zur Sozialdemokratie in Deutschland. Eine der bemerkenswertesten ist die von Peter Brandt und Detlef Lehnert, Hochschullehrer an der FernUniversität Hagen bzw. an der Freien Universität Berlin. Das Buch spannt den Bogen von den ersten Elementen einer dezidiert linken soziale...

Seite 19
Alexander Ludewig, London

Lyonerinnen springen höher

Die Spielerinnen von Olympique Lyon dominieren Europas Klubfußball. Heute stehen sie auch im vierten Finale der noch jungen Champions League und könnten Titel Nummer drei einfahren. Der Erfolg kam mit dem Fitnesstrainer.

Fest der Phrasen

Am Ende musste sogar Otto Rehhagels altes Weisheitenbuch herhalten. »Die Wahrheit liegt auf dem Platz«, zitierte Franco Foda lachend den einstigen Erfolgstrainer des 1. FC Kaiserslautern und krönte damit einen Floskelmarathon, den Stunden zuvor Hoffenheims Trainer Markus Gisdol eröffnet hatte. Ob »50:50-Chance«, »absolute Fokussierung«, dass in zwei Spielen »alles möglich« sei - vor dem Relegat...

Die große Feier steht noch aus

Der VfL Wolfsburg will heute schon vor dem FC Bayern München das Triple schaffen und nach Meisterschaft und Pokal den dritten Fußballtitel der Saison gewinnen. Unter Trainer RALF KELLERMANN ist die Mannschaft zum nationalen Dominator geworden, im Finale der Champions League trifft sie nun auf den europäischen.

Seite 20
Christine Longin, Paris

Französischen Tabakhändlern qualmt der Kopf

Zigaretten kosten in Frankreich so viel wie in kaum einem anderen europäischen Land. Die Tabakhändler fordern ein Ende der Preisspirale. Derweil führen Raucher Zigaretten aus Deutschland ein.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Ruf nach dem Waldläufer

Mehr als 260 000 Helfer aus den paramilitärischen Einheiten des Katastrophenschutzministeriums sind bereits im Einsatz. Dazu kommen 45 000 Flugzeuge und Löschzüge. Russlands Wälder brennen schon wieder lichterloh.