Seite 1
Tom Strohschneider

Unten links

Da haben Sie es den Kollegen der »Tagesschau« aber ordentlich gegeben, Claus Kleber. Mal eben als Anchormann des wahnsinnig hochmodernen ZDF mit den vielen jungen »Heute-Journal«-Groupies der alten Tante ARD und ihrer holzbenzingetriebenen Nachrichtensendung zeigen, wo die Medienkrise hängt: Die »Tagesschau« habe in ihrer jetzigen Form keine Zukunft, haben Sie einer Zeitung erklärt. Wegen Inter...

Untersuchungsausschuss: Nichts gewusst vom BER-Debakel

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat eine persönliche Verantwortung für die mehrfache Verschiebung der Eröffnung des Großflughafens BER zurückgewiesen. Er hätte keine Informationen gehabt, dass der Eröffnungstermin nicht gehalten werden kann.

Max Böhnel, New York

Obama »verfeinert« Drohnenterror

In der ersten großen Rede zur »Antiterror«-Politik in seiner zweiten Amtszeit kündigte US-Präsident Barack Obama eine »Verfeinerung« der Drohnenangriffe an. Zudem versprach er neue Bemühungen zur Schließung des Gefangenenlagers Guantanamo.

Willi Baer

Freiwillig rücken sie nichts raus

Es herrscht »Klassenkrieg« und es sei seine Klasse, die »Klasse der Reichen«, die diesen Krieg führt, so Warren Buffett. Der Mann weiß, wovon er spricht. Mit rund 60 Milliarden Dollar Privatvermögen gehört er - trotz mancher »Wohltätigkeit« - zum Generalstab der kriegführenden Partei. Deren Truppen stehen auch hierzulande, sie haben Namen und Adressen: Quandt, Klatten, Mohn, Otto - die Liste lä...

Seite 2
ndPlusAlexander Ludewig

Die Bayern siegen ...

Wenn man Thomas Müller gegenübersteht, könnte man fast Angst bekommen. Erst 23 Jahre ist der Flügelspieler des FC Bayern München alt, seine Entschlossenheit und sein Selbstbewusstsein dieser Tage passen irgendwie nicht zur spitzbübigen und schlaksigen Erscheinung.

ndPlusKurt Stenger

Fußball in einer neuen Dimension

Es ist angerichtet: Die Zuschauer im Stadion warten gespannt, dass es losgeht: Im Profifußball bedingen sich wirtschaftlicher und sportlicher Erfolg gegenseitig. Die Besetzung des Champions-League-Finales am Samstag ist keine ganz große Überraschung.

Seite 3
ndPlusAlexander Ludewig, London

Fremdeln in Wembley

Dass ausgerechnet zwei deutsche Klubs im ehrwürdigen Londoner Wembleystadion das Champions-League-Finale unter sich ausspielen, sehen die Briten mit gemischten Gefühlen. Viel mehr beschäftigt die Londoner allerdings derzeit die brutale Terrorattacke vom Mittwoch.

Seite 4

De Maizière: Mitschuld am Drohnen-Debakel

Berlin (dpa/nd). Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat sich zu seiner Mitverantwortung für das Drohnen-Debakel bekannt. »Ich bin der zuständige Ressortminister und trage Verantwortung für das, was in meinem Geschäftsbereich passiert«, sagte er am Freitag im Deutschlandfunk. Über Konsequenzen werde er aber erst bei Vorlage des Untersuchungsberichts am 5. Juni entscheiden. Die US-Her...

ndPlusMarian Krüger

Große Koalition der Kassierer

Die Länderkammer ist unzufrieden mit der geplanten Reform der Prozesskosten- und Beratungshilfe. Sie will die Rückerstattungsbeiträge erhöhen. Nun beschloss der Rechtsausschuss des Bundesrats, den Vermittlungsausschuss anzurufen und das Gesetz zu stoppen.

Rudolf Stumberger, München

Wahlkampf mit Wohnungen

Wohnungspolitische Fragen gewinnen aufgrund einiger Zuspitzungen am Markt in Ballungsräumen und angesichts der bevorstehenden Parlamentswahlen wieder an Brisanz. DMB: Wer mit Wohneigentum den »schnellen Euro« machen wolle, der gefährde den sozialen Frieden«.

Seite 5
ndPlusMartin Ling

Entwicklungstag à la Berlin-Konferenz 1884

Am Samstag findet bundesweit der erste Deutsche Entwicklungstagstatt. Entwicklungsminister Dirk Niebel will damit Werbung in eigener Sache machen. Die Plakatkampagne ging in die Hose: Entwicklungspolitische Organisationen sprechen von rassistischer Bildersprache.

ndPlusRené Heilig

Rocker und Rechte auf gleicher Spur

Wer die Programme verschiedener Innenministerkonferenzen (IMK) vergleicht, stößt auf Dauerbrenner. Dazu gehört das Rocker-Unwesen. Vor einem Jahr wollte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ein bundesweites Verbot dieser Klubs prüfen lassen. Doch offenbar fehlte gerichtsfestes Material. Mit permanenten Razzien beteiligen sich die Länder an der Faktensammlung. Nicht ohne Erfolg, denn b...

Ulrike Henning

Gefährdete Probanden

Mit einem Vorschlag zur Neuregelung der Arzneimittelforschung will die EU der Industrie nützen - womöglich auf Kosten der Probanden, kritisiert der Deutsche Ethikrat. Arzneimittel müssen vor ihrer Zulassung erforscht werden, es müsse Studien auch an Menschen geben.

Hagen Jung, Hannover

Lohn für Spitzel wird gedeckelt

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will dem Bundesverfassungsschutz mehr Befugnisse erteilen: Er soll stärker in die Arbeit der Länderbehörden eingreifen können. Friedrichs Ressortkollegen in den Ländern sind wenig erfreut. Entsprechend vergrätzt sind sie jetzt.

Seite 6

Kerry: Eine Zeit der harten Entscheidungen

Tel Aviv (AFP/nd). US-Außenminister John Kerry hat die politischen Führungen Israels und der Palästinenser aufgefordert, den Friedensprozess im Nahen Osten wieder in Gang zu bringen. Zum Abschluss seiner vierten Nahostreise seit März sagte Kerry am Freitag vor der Presse: »Jetzt ist die Zeit gekommen, in der harte Entscheidungen getroffen werden müssen.« Es sei klar, dass »der Status quo langfr...

Paris greift in Niger ein

Nach dem Anschlag auf eine Uranmine und ein Militärcamp im afrikanischen Niger haben französische Spezialkräfte eingegriffen. Bei dem Einsatz am Freitagmorgen seien mindestens zwei "Terroristen" getötet worden, sagte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian in Paris.

Syrien begrüßt »Genf 2«

Syriens Regierung ist nach Angaben der russischen Staatsführung prinzipiell zur Teilnahme an den geplanten Verhandlungen in Genf bereit.

Philipp Hedemann, Addis Abeba

Afrikanische Union feiert - trotzdem

Die Afrikanische Union, vormals Organisation für Afrikanische Einheit, feiert ihren 50. Geburtstag. Wunsch und Realität klaffen beim Staatenbund jedoch noch weit auseinander, doch die OAU/AU hat in fünf Jahrzehnten dazu beigetragen, Armut und Krieg zu bekämpfen. Zukünftig auch mit deutscher Unterstützung.

Seite 7

Keine Ruhe in Stockholm

Dutzende brennende Gebäude und Autos, Steinwürfe auf Feuerwehrwehrleute: Schwedens Hauptstadt Stockholm kommt auch nach fünf Krawallnächten nicht zur Ruhe.

Klaus Joachim Herrmann

Nordkorea bereit zum Dialog

Nordkorea hat Bereitschaft zur Aufnahme von Gesprächen über sein Atomwaffenprogramm erklärt. Den »Rat« dazu erteilte China.

ndPlusWerner Birnstiel, Peking

China wünscht Kooperation auf Augenhöhe

Indien, Pakistan, die Schweiz und Deutschland sind die Stationen der ersten Auslandsreise des chinesischen Regierungschefs Li Keqiang. Er wird am Sonntag und Montag in Berlin vor allem über die bilateralen Beziehungen sprechen.

Seite 8
Klaus Joachim Herrmann

Guter Rat aus Peking

Nordkorea folge dem »Rat« aus Peking und stimmt der Wiederaufnahme von Gesprächen über sein Atomwaffenprogramm zu, ließ der nach China entsandte Sonderbotschafter des mächtigen jungen Mannes aus Pjöngjang wissen.

Elefant Niebel

Punkte sammeln in der Öffentlichkeit. Wohl nicht ganz zufällig im Wahljahr kam Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) auf die Idee, sein Haus, seine Arbeit und die entwicklungspolitischer Organisationen und Akteure erstmals über einen Deutschen Entwicklungstag publikumswirksam zu präsentieren.

Drohnenprobleme

Obama hat den Friedensnobelpreis zu Unrecht erhalten. Vielleicht hätte er einen Friedensnovellenpreis verdient. Was er über Krieg und Frieden sagt, ist dramaturgisch durchdacht, Friedenspolitik ist es nicht. Obamas »Schwenk im Kampf gegen den Terror« ist kein Rückzug aus dem Drohnenkrieg.

ndPlusDetlef D. Pries

Minentreter

Bulgariens künftiges Kabinett werde »auf ein Minenfeld treten«, prophezeit der Mann, der Plamen Orescharski als Regierungschef vorgeschlagen hat - Sergej Stanischew, Vorsitzender der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP).

Wie wird das Netz neutral?

Die Petition für ein Gesetz zur Netzneutralität fand in nur drei Tagen mehr als 50000 Unterstützer. Eingereicht wurde die Forderung vom Studenten Johannes Scheller. Er wundert sich, weshalb das Anliegen von allen Parteien unterstützt wird, es aber bisher noch kein Gesetz gibt.

Seite 9

Cannabisanbau selbst angezeigt

(dpa). Ein mutmaßlicher Cannabis-Gärtner und Dealer hat sich am Donnerstag der Polizei gestellt. Der 35-Jährige sagte aus, in seiner Wohnung eine Plantage zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Beamte fanden vor Ort etwa 90 Pflanzen, mehrere Waffen und 300 Euro. Die Plantage wurde mit einem Laster abtransportiert. Der 35-Jährige kam zunächst frei, gegen ihn wurde aber ein Ermittlungsve...

Ermittlungen gegen Nußbaum eingestellt

Die Ermittlungen gegen Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) wegen des Brandes in seinem Büro sind vorläufig eingestellt worden. Allerdings muss der Senator eine Geldauflage zahlen, wie Martin Steltner, Sprecher der Staatsanwaltschaft, am Freitag sagte.

Alles richtig gemacht

Man habe »in einer sehr ausführlichen Art und Weise getagt und sich umfassend über die strategischen Entscheidungen informieren lassen«, sagte Klaus Wowereit (SPD), Regierender Bürgermeister und ehemals BER-Aufsichtsratschef im Untersuchungsausschuss zum Flughafenprojekt.

Eskalation in der Jüdischen Gemeinde

Die Auseinandersetzungen in Berlins Jüdischer Gemeinde haben einen neuen traurigen Höhepunkt erreicht. Zwar wurden nach Angaben der Gemeinde vom Freitag die finanziellen Engpässe zunächst überbrückt. Jedoch kam es während einer Sitzung zu einer handfesten Schlägerei.

Bernd Kammer

»Der Lehrling war's«

»Alle sagen, sie hätten alles richtig gemacht, aber wundern sich, dass der Flughafen doch nicht eröffnet werden konnte.« Der Grünen-Abgeordnete Andreas Otto brachte im BER-Untersuchungsausschuss die Quintessenz der Auskünfte von Klaus Wowereit (SPD) auf den Punkt.

ndPlusUwe Sattler

Frau Kaufmann will zurück

»Ein Laster darf man haben«, sagt Sylvia-Yvonne Kaufmann mit Blick auf die Zigarettenschachtel auf dem Kaffeehaustisch. Sie raucht in diesen Tagen mehr als sonst - »die Aufregung«. An diesem Wochenende ist Landesparteitag der Berliner SPD. Und für Kaufmann geht es um viel.

Seite 10

Grischa in Berlin

(dpa). Der deutsche Beitrag »Komm und Spiel« ist in Cannes in einer Nebenreihe des Festivals als bester Kurzfilm ausgezeichnet worden. Regisseurin Daria Belova, Studentin der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB), erhielt in der Sektion Semaine de la critique den Preis für die beste Neuentdeckung. Ihr 30-minütiges Werk erzählt von dem Jungen Grischa, der in Berlin mit einem Stock Kr...

An die Wand gedrückt

(dpa). Georg Baselitz, Bruce Nauman, Paul McCarthy - das Berliner Museum Hamburger Bahnhof zeigt in einer Ausstellung die Entwicklung der Skulptur seit den 60er Jahren. »In dieser Zeit ist die figurative Skulptur in ihren Materialien, ihren Themen und ihrer Einbeziehung des Betrachters so facettenreich geworden wie nie zuvor«, sagte Kuratorin Lisa Marei Schmidt kurz vor der Ausstellungseröffnun...

Ulrike Krenzlin

Aufstand der Seelen

Selten ist ein Dirigent zugleich auch Komponist. Das ist der Fall bei dem Österreicher Matthias Georg Kendlinger. Am Gendarmenmarkt übernahm er am Donnerstagabend selbst die musikalische Leitung seiner ersten Sinfonie mit dem Titel »Manipulation - Aufstand der Seelen«.

Christian Schneider Krawc

Mit teuflischer Genauigkeit

Per Fahrrad aus der Oberlausitz bis Berlin ist heute kein seltener Fall, auch nicht im Gespann Opa mit Enkel - er, der Zehnjährige vornweg, der ...-zigjährige immerfort hinterher. Mit der Karte auf der Lenkertasche, im Gewühl der großen Stadt, hat er die Orientierung verloren. Ich rufe: Pause! Er bleibt stehen. Friedrichstraße! Wir lehnen die Räder an eine Hauswand und merken: Es ist ein vorneh...

Seite 11
ndPlusRobert Luchs, Mainz

Museum wirbt um Migranten

Wie können Migranten in die täglichen Abläufe der einheimischen Bürger einbezogen werden? Das Mainzer Landesmuseum ist an einem übergreifenden Projekt zum Leitthema Migration beteiligt. In diesem Zusammenhang wird es seine Sammlung neu bewerten.

Malene Gürgen

Die Mischung macht's

Was macht die fortschreitende Spaltung der Gesellschaft mit unseren Städten? Mit dieser Frage hatte das Soziologieinstitut der TU gemeinsam mit der Architektur-Zeitschrift Bauwelt zur Diskussion geladen. Die Segregation, also die sozialräumliche Spaltung, werde zu einem wachsenden Problem in den Großstädten.

Randlage rechnet sich nicht
ndPlusRainer Balcerowiak

Randlage rechnet sich nicht

Wer glaubt, durch einen Umzug von der Innenstadt in die Randbezirke oder die Umlandgemeinden seine Lebenshaltungskosten senken zu können, wird in vielen Fällen ein böses Erwachen erleben. Wohnkosten sind zwar oftmals moderater, Verkehrskosten meist sehr viel höher.

ndPlusMarlene Göring

Eastside wird kein neues Rütli

Ein Ort, wo es Platz gibt zum Treffen, mit Schulen, an denen die Lehrer jeden Schüler kennen, seit er laufen kann: Das ist die Vision der Initiatoren des Campus Eastside. Bisher acht Partner aus Friedrichshain beginnen am Montag ihr ehrgeiziges Projekt.

ndPlusAndreas Fritsche

Die Genossen verkohlt

Noch vor der Brandenburger Landtagswahl 2014 soll das rot-rote Kabinett die Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd absegnen. Damit wird also doch bereits in dieser Legislaturperiode eine Weiche für die Braunkohle gestellt. Die LINKE hatte vor der Koalition anderes behauptet.

Seite 12

Warten auf das »Berggeschrey«

Es könnte doch etwas länger dauern, ehe im Erzgebirge und im Vogtland ein neues »Berggeschrey« ertönt. Für neue Bohrungen zur Erkundung der Zinnvorkommen fehlt derzeit Geld.

ndPlusAndreas Frost, AFP

Schwerin wird Kaffee-Metropole

Der Siegeszug der Kaffee-Kapsel verhilft dem strukturschwachen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zu neuen Arbeitsplätzen. Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé baut in der Hauptstadt Schwerin seine größte Kaffee-Kapsel-Fabrik in Europa.

ndPlusRené Heilig

»P« wie Pfusch

Der Landtag in Erfurt beschäftigte sich gestern mit einem Reparaturauftrag des Verfassungsgerichtshofes. Es geht um das sogenannte Polizeiaufgabengesetz. Die Opposition ist mit den geplanten Nachbesserungen der schwarz-roten Landesregierung höchst unzufrieden.

Wilfried Neiße

Gift in Dämmstoffen belastet das Grundwasser

Wer sein Haus oder seine Wohnung dämmt, wähnt sich auf der Seite der Guten. Er spart Heizkosten und schont damit auch die Umwelt. Doch es gibt eine Kehrseite. Die Grünen erkundigen sich jetzt, inwiefern Giftstoffe aus Dämmmaterial das Grundwasser belasten.

Seite 13

Fahrlässiger Bremsenbauer

Bobigny (AFP/nd). Mitarbeiter und Ex-Mitarbeiter von Bosch in Frankreich haben den deutschen Technologiekonzern wegen Asbestbelastung am Arbeitsplatz verklagt. Die Kläger wollten vor einem Arbeitsgericht Entschädigungszahlungen von insgesamt 22 000 Euro pro Person erstreiten, sagte deren Anwalt am Freitag. Dabei geht es um Bosch-Werke im nordfranzösischen Beauvais und in Drancy nahe Paris. ...

Deutsche in Konsumlaune

Nürnberg (dpa/nd). Rezession, Schuldenkrise und Sparzwang dominieren den Alltag vieler Menschen in Europa. Die Deutschen jedoch lässt die Krisenstimmung ziemlich kalt: Das Geld sitzt locker. Besser als heute war die Konsumstimmung hierzulande das letzte Mal im Spätsommer 2007. Offenbar sei das Augenmerk der Bürger in erster Linie auf die guten und stabilen Rahmenbedingungen in Deutschland geric...

Bankia: Ermittlungen wegen Aktienausverkauf

Madrid (dpa/nd). Die spanische Börsenaufsicht hat die Untersuchung eines massiven Ausverkaufs von Aktien der Krisen-Großbank Bankia angekündigt. Der Wert der Bankia-Aktie hatte am Donnerstag an der Madrider Börse um über 51 Prozent auf 0,68 Euro nachgegeben. Wegen des extrem hohen Handelsvolumens von 49,4 Millionen Aktien wolle man prüfen, ob Regeln verletzt worden seien, teilte die Regulierung...

Ulrike Henning

Angst vor Krankheiten befeuert das Geschäft

Die Angst vor schweren Krankheiten befeuert auch den Geschäftserfolg des US-Unternehmens Myriad Genetics. Das Unternehmen hält Patente an menschlichen Genen. Mit Tests - z.B. für das Krebsrisiko - steigert die Firma ihren Gewinn. Sie waren auch Grundlage schwerer OP.

»Krieg gegen die Natur und Kultur«

Die indische Saatgutaktivistin Vandana Shiva wurde 1993 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Im Interview mit Gerold Schmidt spricht sie über die lebensrettende Bedeutung von Saatgut und die Macht des Weltkonzerns Monsanto.

Seite 16

Giro stürzt ins Chaos

Die Radprofis hatten am Freitag unerwartet frei, doch der Giro d'Italia produzierte dennoch munter Schlagzeilen. Zunächst führte der Wintereinbruch in den Alpen zur Absage der 19. Etappe, dann wurde der positive Dopingtest des unverbesserlichen Danilo Di Luca bekannt.

ndPlusChristoph Ruf, Sinsheim

»Wenn der Betze brennt ...«

Der 3:1-Sieg Hoffenheims im Relegationshinspiel machte deutlich, dass der Bundesligist dem 1. FC Kaiserslautern überlegen ist. Die Pfälzer suchen nun Hoffnung in der Fankurve. Haben sie am Montag vor heimischer Kulisse Chancen, das 1:3 vom Hinspiel zu drehen?

Alexander Ludewig, London

Ekstase nur auf dem Rasen

Das bedeutendste Spiel des Jahres im europäischen Klubfußball der Frauen ging in der Zwölf-Millionen-Metropole London unter. Zumindest aus sportlicher Sicht war das Finale der Champions League historisch. Im ersten europäischen Finale der Vereinsgeschichte wurde Lyon besiegt.

Seite 17
Pücklers Parkinspektor
Heidi Diehl

Pücklers Parkinspektor

Parkomanie - die meisten werden wahrscheinlich von dieser »Sucht« noch nie gehört haben, doch wen sie erwischt, der wird sie niemals wieder los. Fürst Hermann von Pückler-Muskau war davon befallen... Claudius Wecke, sein heutiger Nachfolger, ist ebenfalls infiziert.

Seite 18

Europa vor den Protesten

In der kommenden Woche finden europaweite Aktionstage statt gegen die autoritäre Krisenpolitik der deutschen Regierung und der Troika - dem Kontrollgremium aus Vertretern der Europäischen Zentralbank, des Internationalen Währungsfonds und der EU-Kommission.

ndPlusRalf Streck, San Sebastián

Bürgerfluten gegen die Troika

Schon an diesem Sonnabend, eine Woche vor den angekündigten Aktionstagen rund um die Proteste des Blockupy-Bündnisses, wird in Portugal und Spanien erneut gegen den Austeritätskurs protestiert. In Portugal hat die Gewerkschaft zu einer Großdemo in Lissabon aufgerufen.

Christiane Sternberg, Nikosia

Stille Angst vor dem Abstieg

»Helfen Sie dem Land in der Krise - machen Sie Urlaub zu Hause!« Das Motto bei der diesjährigen Tourismusmesse in Zypern ist eindeutig: Wir unterstützen uns gegenseitig. Die einheimischen Urlauber bekommen Sparpakete für den Inlandsurlaub geboten.

Seite 19

»Das Prinzip ist immer dasselbe«

Thomas Fricke ist einer der bedeutendsten Wirtschaftskommentatoren Deutschlands, mehrfach als Autor geehrt. Von 2002 bis 2012 war er Chefökonom der »Financial Times Deutschland«. nd-Redakteur Simon Poelchau sprach mit ihm über Banken᠆rettung und Spekulationsblasen.

Seite 20
Lotto
ndPlusBernd Zeller

Lotto

Ein weiterer Klassiker der Fernsehunterhaltung wird abgeschafft, die Live-Ziehung der Lottozahlen. Dieses Format ist nicht mehr zeitgemäß. Eine Trommel dreht sich, Kugeln mit Zahlen fallen heraus, das könnten zufällig einschaltende Zuschauer für eine Wissenschaftssendung halten. Offenbar haben alle Versuche, das Sendekonzept zu modernisieren, es nicht bis zur Pilotreife geschafft. Man kan...

Arme Kinder (und sensationslüsterne Erwachsene)

Arme Kinder (und sensationslüsterne Erwachsene)

Es gibt zwei Arten von moralischem Schwachsinn. Die eine ist allgemein bekannt und geächtet. Sie betrifft die Gewissenlosigkeit des Soziopathen, der ohne Mitgefühl Kinder missbraucht oder Liebe weckt, um besser betrügen zu können.

ndPlusMartin Koch

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

»Die meisten Menschen sprechen nicht, sie zitieren nur«, spöttelte Christian Morgenstern. »Man könnte ruhig fast alles, was sie sagen, in Anführungsstriche setzen.« Tatsächlich erfreut sich das Zitieren, insbesondere berühmter Persönlichkeiten, großer Beliebtheit.

Seite 21

Woher dieser Hass?

Am 26. Mai wird der deutsch-amerikanische Psychoanalytiker Arno Gruen neunzig Jahre alt. Er gilt als unbeirrbarer Gesellschaftskritiker. Im Zentrum seiner Arbeit steht die Frage nach den Wurzeln von Fremdenhass und Gewalt. Aufmerksamkeit sind seinen Thesen gewiss.

Seite 22
Ralf Höller

Kaspar Hauser

»A söchtener Reuter möcht i wern, wie mei Voater gwen is.« Den Wunsch, ein solch guter Reiter wie sein Vater zu werden, soll Kaspar Hauser (Abb.: AKG-images) formuliert haben, als er vor 185 Jahren, am Pfingstmontag des Jahres 1828, in Nürnberg auftauchte. Doch wer war der Vater des jungen Mannes, den zuvor kein Bewohner der alten Reichsstadt je zu Gesicht bekommen hatte? Ein badischer Fürst, w...

ndPlusPeter Fisch

»Ich bin der Wachhund der Revolution ...«

Neben Mirabeau, Robespierre und Danton gehört Jean-Paul Marat zu den bedeutendsten und einflussreichsten Persönlichkeiten der Französischen Revolution. Schon zu Lebzeiten, erst recht nach seinem Tod, wurde er extrem unterschiedlich beurteilt: Er sei ein politisches Monster gewesen, meinten die einen, ein Freund des Volkes und leidenschaftlicher Revolutionär die anderen. Marat gilt als Vorläufer...

Hartmut Michael Kühn

Ein Augenblick des Frühlings

»Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.« Franz Kafka, »Der Prozess«

Seite 23
ndPlusWolfram Adolphi

Zentrum gegen Peripherie

Wolfram Adolphi (Jahrgang 1951) ist Journalist, Politikwissenschaftler und China-Experte. Sein hier veröffentlichter Text ist die gekürzte Version eines Beitrags, der in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift »Das Argument« erscheint. Er analysiert Krisenprozesse in der EU.

Seite 24

OUT of SPACE: Ungenauer Frontverlauf

Der Streit um die neue Haushaltsabgabe (vormals Rundfunkgebühr) tobt munter weiter. Mittlerweile aber wird die Frontziehung zwischen Befürwortern, Verteidigern, Kritikern und Gegnern der Gebühr immer schwieriger. Michael Seidel etwa, seines Zeichens Chefredakteur gleich dreier Zeitungen (»Schweriner Volkszeitung«, »Norddeutsche Neueste Nachrichten« und des »Prignitzer«) zieht in einer Kolumne g...

Britischer Humor

Wir sind wieder Spitze. Mit »wir« ist im patriotischen Überschwang Deutschland gemeint. Der BBC World Service hat in seiner jährlich weltweit erhobenen Umfrage nach dem beliebtesten Land für 2013 Deutschland auf den Rang Nummer eins gesetzt. Im vergangenen Jahr war Deutschland noch hinter Japan auf dem zweiten Platz. Ja, so ist er der britische Humor, um keine überraschende Pointe verlegen. ...

BLOGwoche: Gründlich zuhören, richtig lesen

Im sogenannten NSU-Prozess gegen ein rechtes Terrornetzwerk kehrt langsam Routine ein. Zeit für die Medien, ihre bisherige Arbeit zu reflektieren. Auf das Versagen der Medien bei der Berichterstattung über die Mordserie, die viele Jahre lang mutmaßten, die Opfer hätten Kontakte zur organisierten Kriminalität gehabt, wies dieser Tage der Chefredakteur der europäischen Ausgabe der türkischen Tage...

John Dyer

Rückkehr zum Gedruckten

Die »Times Picayune« (TP) aus New Orleans zeigt sich reumütig. Noch vor zwei Jahren hatte das Blatt seine gedruckte Auflage heruntergefahren, später nur noch drei Mal die Woche eine Ausgabe gedruckt. Alle Kraft wurde auf die Internet-Ausgabe der Zeitung gesetzt.

ndPlusJürgen Amendt

Hilfswörter und die Sprache der Bilder

Als die deutsche Popgruppe »Spliff« Anfang der 1980er Jahre an einem Titel für einen neuen Song tüftelte, kam sie irgendwann auf die Zeile »Heiße Würstchen und 'ne Coca Cola«. Zum Glück fiel den Band-Mitgliedern während der Produktion ein anderer Titel ein: »Carbonara e una Coca Cola«. Das Lied wurde 1982 ein Hit, traf sowohl mit dem Titel als auch mit dem Songtext das Gefühl der westdeutschen ...

Seite 25

Kohlhaas in Cannes

Die Verfilmung der Kleist-Novelle »Michael Kohlhaas« mit Mads Mikkelsen, Bruno Ganz und David Kross ist am Freitag beim Filmfestival Cannes vorgestellt worden. Das Werk von Arnaud des Pallières erzählt von dem Pferdehändler Kohlhaas, der sich im 16. Jahrhundert gegen das Fehlverhalten eines Adligen wehrt und Selbstjustiz ausübt. Das Werk sollte am Abend in Cannes seine offizielle Premiere feier...

Marx gefällt als Mitbürger

Die Karl-Marx-Figuren aus einer Kunstinstallation in Trier sind nicht nur gerne gestohlen, sondern auch gut verkauft worden. Von den 500 ein Meter großen Figuren seien 220 Stück an Käufer gegangen, für gut 100 »Mini-Marxe« lägen Bestellungen vor, sagte Kunstagent Christoph Maisenbacher der dpa.

ndPlusRoberto Becker

Im Licht der Güte

Russische Literaten haben es im deutschsprachigen Theater weit gebracht. »Krieg und Frieden« etwa jüngst in Wien und Leipzig in gleich zwei spektakulären Theaterversionen. Auch Frank Castorf ist bei seinen Russland-Exkursionen ziemlich weit gekommen. Es ist per se verdienstvoll, dass das Nationaltheater Mannheim jetzt Fjodor Dostojewskis Roman »Der Idiot« in der Opernfassung von Mieczylaw Weinb...

Christina Matte

Deutschland auf der Couch

Im Juni 2012 starb Margarete Mitscherlich in Frankfurt am Main, 95-jährig. Das Konzept zu ihrem letzten Buch, eine Sammlung von Aufsätzen und Interviews, hatte sie gemeinsam mit Karola Brede noch erarbeiten und zwei der Texte selbst durchsehen können. Jetzt ist es erschienen.

Seite 26
Thomas Blum

»Hauptsache Bier is' kalt!«

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht: Ich möchte keine Treueherzen. Auch keine Treuepunkte, Treuetaler, Bonuspunkte... Denn meine Mülltonne ist schon voll genug. Ich möchte raus aus dieser Strafkolonie für verhaltensgestörte Kriegsgefangene des Spätkapitalismus...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zappelphilippika

Wer ist dieser General überhaupt? Die Generalisierung wohl, mit der das Dasein zu harschen Prinzipien, zweifelsarmen Lehren, ödmoralischen Programmen, sittlichen Dogmen gepresst wird. Oder noch höher stehend: Befehlshaber Tod. Generalissimus!

Thomas Blum

Kein Laufbursche sein

In den neunziger Jahren hat Tricky ein Musikgenre mitdefiniert, das eine Zeit lang überaus erfolgreich war: Triphop. Im nd-Interview mit Thomas Blum spricht der britische Künstler über sein neues Album, Armut und seine Abneigung gegenüber der verstorbenen Margaret Thatcher.

Seite 27

Nanokäfige für Batterien

Auch wenn die Nanotechnik anfangs zuweilen als eine Art Fortsetzung der Mikromechanik in noch tausendmal kleinerem Maßstab ausgemalt wurde, im Wesentlichen ist sie derzeit Chemie. Während manche Forscher auf die Tricks des Lebens bauen und mit Biomolekülen und deren Selbstorganisationsfähigkeiten experimentieren, setzen andere auf eine im Makroskopischen schon lange gebräuchliche Technik:...

Hanns-Jochen Kaffsack, dpa

Kosmisches Alarmsystem

Die Zeit ist der alles entscheidende Faktor. Ist ein gefährlicher Asteroid auf Kollisionskurs mit dem Planeten Erde, dann gilt es, ihn ganz rasch zu berechnen und danach zu handeln. Nahezu 10 000 bekannte Asteroiden oder Kometen sind »erdnahe Objekte«. Europas Weltraumorganisation ESA baut jetzt ihre Warnsysteme aus, auch um in Quasi-Echtzeit wichtige Daten über die Bewegungen in unserem Sonnen...

ndPlusMartin Koch

Evolution im Zeitraffer

Nicht nur durch das Wechselspiel von genetischer Mutation und umweltbedingter Selektion entstehen in der Evolution neue Arten. Solche können sich auch herausbilden, wenn einige wenige Individuen (im Extremfall genügt schon ein einzelnes befruchtetes Weibchen) einen neuen Lebensraum besiedeln und dort eine Population gründen. Dieser Gründereffekt, so wird vermutet, vollzieht sich vorzugsweise au...

ndPlusHanno Böck

Die Windräder und der Nocebo-Effekt

»Eine Arztfamilie machte Urlaub auf Gran Canaria und wollte eine Saline besichtigen, geriet dabei an einen Windpark mit etwa 20 Windkraftwerken. Nach kurzer Zeit klagten die Frau und die jüngste Tochter, die Familie war zu fünft unterwegs, über Übelkeit, Schwindel und Atemnot, sie fühlten sich sehr mies. Nachdem sie sich etwa einen Kilometer entfernt hatten, gingen die Symptome langsam zurück.«...

Seite 28
Seite 29
ndPlusUdo Bartsch

Miniroboter und Würfel

Fast schon ein bisschen eklig: Eine kleine, flinke Kakerlake treibt sich in der Küche herum, wieselt hierhin, krabbelt dorthin, und ist kaum zu erwischen. Die Kinder in der Rolle von Köchen können sich diese Unverschämtheit schwerlich gefallen lassen. Jeder versucht, das agile Biest in seine Falle zu locken. Wer das schafft, erhält einen Kakerlakenchip. Und wer fünf davon sammelt, gewinnt das S...

Carlos García Hernández, Schachlehrer

Star-Remis

Zehn Supergroßmeister trafen sich jüngst zum bisher bestbesetzten Schachturnier Norwegens, zum »Norway Chess 2013«. Darunter Weltmeister Viswanathan Anand (Indien; 43) und Weltranglisten-Erster und Anand-Herausforderer Magnus Carlsen (Norwegen; 22). Beide spielten remis, aber Carlsen beendete das Turnier auf dem zweiten, Anand nur auf dem sechsten Platz. Gewonnen hat Sergei Karjakin (Russland; ...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

Zwischen Komsomolsk und Ludwigshafen

Aufgewachsen ist Sofia Samoylova im russischen Stary Oskol rund 180 Kilometer nordöstlich von Charkow. Die heute in Mannheim lebende 23-Jährige ging per Kamera ihrer Kindheit nach. Geworden ist daraus sogar ein Fernsehfilm: »Zwei Städte aus meinem Leben«.

ndPlusProf. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe

Haussperlinge wollen nicht ins Vogelhaus

So nebenbei sind sie hier an dieser Stelle schon vorgekommen: die Spatzen. Doch sind sie es allemal wert, auch ganz speziell berücksichtigt zu werden, obwohl sie ja bei vielen Menschen nicht in bestem Ruf stehen: Oder vielleicht gerade deswegen. Kritisierte mordlustige Luftgewehrschützen entschuldigten sich mitunter damit, dass sie ja »nur« unnütze, gar schädliche Spatzen schießen würden. Im üb...

Seite 30

Hoteltester

In der vergangenen Woche wollten wir wissen, wer gern mal ein neues Hotel auf Herz und Nieren prüfen wolle. Viele haben sich beworben, so dass Fortuna angerufen werden musste, um den Glückspilz zu bestimmen. Gewonnen hat Uwe Pohle aus Kletzin. Ganz herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit einem Partner oder einer Partnerin im neuen Lindner Spa & Golf Hotel bei Weimar, das sich demnächst bei...

ndPlusNicole Schmidt

Ferien machen, wo Aphrodite badete

Aphrodites Bad hatte sie fast schon vergessen. »Ein Glück, dass ich wieder öfter hier draußen bin. Man weiß ja nie, ob der Zauber nicht doch wirkt«, lacht Marina Sofocleous und bespritzt ihr faltenloses Gesicht mit klarem Wasser, das sie mit den Händen aus der legendären Quelle schöpfte. Es ist noch früh am Morgen und kein Mensch in Sicht. Wild wuchert Macchie hinter dem bemoosten Bassin. Zikad...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Auf der Suche nach einem neuen Vucko

Auf der Flaniermeile von Sarajevo, der Ferhadija, die von Westen her direkt in die Bascarsija, die historische Altstadt, übergeht, wird derzeit heftig gebaut. Alte Pflastersteine liegen noch in Bruchstücken auf Haufen herum. »Kommen die Olympia-Platten etwa auch auf die Halde?«, frage ich einen der Straßenarbeiter. »Verrückt«, meint Enver Bandic, »denn Genaues wissen wir noch nicht. Doch die mü...

Seite 32
Heidi Diehl

Mehr als 100 Geschichten

Die letzten Tage bekam die Post noch mal richtig was zu tun - viele wollten auf den letzten Drücker ihren Beitrag zum 11.nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto. »Chance verpasst und Glück gehabt« loswerden. Mehr als 100 Leserinnen und Leser haben uns ihre Geschichte geschickt - ganz herzlichen Dank dafür. Jetzt ist die Jury am Zug und sucht jene zehn aus, die die Schauspielerinnen Carme...

Meinungen zum Lesergeschichtenwettbewerb

Wer gern schreibt, freut sich jedes Jahr auf die Geschichten zum Schreibwettbewerb. Anita Reinhold, 084688 Reichenbach i.V. * Wenn man, wie im Vorjahr zum Thema »Reiselust und Welt-Anschauung«, in einer Reihe im Teilnehmerverzeichnis mit Könnern des Erzählens und Schreibens, wie Peter Porsch und Gerd Wall᠆eiser erscheint, die vordere Plätze erreichten, kann man sich in g...

Was wolltest Du mit der Zange, sprich?!

Es geschah im Sommer 1966. Ich hatte gerade mein Diplom in der Tasche. Nun brach ich freudig zu einer Harzquerfahrt per Fahrrad zu einem Studienfreund und Verwandten auf. Von Berlin bis Nordhausen nahm ich einen Zug der Deutschen Reichsbahn in Anspruch. Kurz vor Ankunft durchstreifte eine polizeiliche Kon᠆trolle den Zug. Mein Gepäck auf dem Fahrrad wurde genauer inspiziert. Eine Zange ent...

Die Wege des Herrn sind untergründig

»Die Wege des Herrn sind untergründig« pflegt mein Bruder zu sagen, wenn er nicht versteht, was passiert. Mir passierte vor einigen Jahren ein Probe-Abo von »neues deutschland«, einer Tageszeitung, die ich in meiner Jugend mit der Zange nicht angefasst hätte. Irgend ein Witzbold hatte sich einen Spaß erlaubt und einen Studenten in seiner Nachtschicht mit einem Vier-Wochen-Probe-Abo auf meinen N...

Die Wege des Herrn sind untergründig

»Die Wege des Herrn sind untergründig« pflegt mein Bruder zu sagen, wenn er nicht versteht, was passiert. Mir passierte vor einigen Jahren ein Probe-Abo von »neues deutschland«, einer Tageszeitung, die ich in meiner Jugend mit der Zange nicht angefasst hätte. Irgend ein Witzbold hatte sich einen Spaß erlaubt und einen Studenten in seiner Nachtschicht mit einem Vier-Wochen-Probe-Abo auf meinen N...

Seite 33
Bewegende Zeiten

Bewegende Zeiten

Was sagen wir einem Kind, das uns das erste Mal nach der großen Krise fragt? Seitdem 2008 die Zockerbanken Risse in die Fundamente des globalen Finanzkapitalismus schlugen, sind fünf Jahre vergangenen. Fünf Jahre, in denen der Kladderadatsch umgedeutet wurde: »wir« hätten über unsere Verhältnisse gelebt, und »wir« müssten nun die Banken retten. Fünf Jahre, in denen sich die Armut gerade von Kin...

Seite 34
Von der Kulturbrauerei zum Rosa-Luxemburg-Platz

Von der Kulturbrauerei zum Rosa-Luxemburg-Platz

Der Frühsommer kommt - und mit ihm das Fest der Linken. Vor fünf Jahren wurde es geschaffen und seitdem ist das Pressefest der Tageszeitung neues deutschland ein Teil davon. Dass es ausgerechnet 2008 entstand, war nicht zufällig: Die neue Partei DIE LINKE feierte ihren ersten Geburtstag und nd bereits sein 50. Pressefest, eine Tradition und Erfahrung, die zum Grundstock für ein noch vielfältige...

Seite 35
Solidarität im Global Village

Solidarität im Global Village

Was in den 90er Jahren seinen Ausgang beim nd-Pressefest in Treptow nahm und seit 2008 in der Kulturbrauerei für bunte Tupfer in einem größeren Rahmen sorgte, wird auch 2013 am Rosa-Luxemburg-Platz präsent sein: Das »Global Village«. Unter dem Dach des Nord-Süd-Forums des »nd« treffen sich dort entwicklungspolitische Gruppen und Solidaritätsorganisationen. Die vom argentinisch-kubanischen Gueri...

Kinderfest »Märchenland«

Man sage nicht, die frühere Teilung Deutschlands in zwei Staaten habe nur Nachteile gebracht. Zu den Vorteilen gehört: Es gibt nun zwei Kindertage im Jahr - den 20. September, der traditionell im Westen als Weltkindertag begangen wurde, und den 1. Juni, den man als Internationalen Kindertag im Osten feierte. Dass das Fest der Linken auch ein Programm für Kinder bietet, hat allerdings nicht nur ...

Seite 36

Schule ohne Rassismus

Über 1 200 Schulen haben sich dem Netzwerk »Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage« angeschlossen, mehr als die Hälfte davon in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Niedersachsen. Voraussetzung ist, dass mindestens 70 Prozent der Schüler(innen) und Lehrer(innen) sich mit ihrer Unterschrift verpflichten, aktiv gegen Diskriminierungen, insbesondere gegen rassistische Verletzungen einzutreten. Die ...

Folgt Merkel auf Merkel?

Bei Beginn unseres Pressefestes sind es noch genau 113 Tage bis zur Bundestagswahl. Aus heutiger Sicht ist damit zu rechnen, dass Angela Merkel die Schlüssel zum Kanzleramt behält. Nur die Farben des Schlüsselanhängers könnten wechseln, von Schwarz-Gelb wieder zurück auf Schwarz-Rot, oder erstmals doch Schwarz-Grün? Oder ist noch was anderes drin - bekommt die SPD zweite Luft, findet sich sogar...

Die Kraft des weichen Wassers

Als »Geierwally« liebte sie einen Jäger. Barbara Rütting hat sich den Film von 1956 erneut angesehen: »Das ist ja furchtbar, verliebt in einen Jäger!« Auch wenn eine solche Liaison zu einer der Undenkbarkeiten im späteren Leben der Schauspielerin wurde - in der Figur der Geierwally findet sie noch heute »ungeheuer viel« von sich: »Und zwar diese absolute Kompromisslosigkeit, das Gerechtigkeitsg...

Seite 41

Aufklärung Fehlanzeige

Seit 1990 starben in Deutschland über 180 Menschen durch rechte Gewalt. Doch obwohl die Mordserie des »Nationalsozialistischen Untergrunds« sich vor allem gegen Migranten richtete, haben die Polizeibehörden dreizehn Jahre lang nicht nach einem rassistischen Hintergrund ermittelt. Dabei befand sich im Umfeld des braunen Netzwerks eine bis heute unbekannte Zahl von V-Leuten. Und auch die mutmaßli...

Und wo droht Al Qaida jetzt?

Von Zentralasien bis Westafrika wird uns Al Qaida als Urheber von Gewalt und Terror dargestellt. Oder - um es in der Gedankenwelt des vormaligen US-Präsidenten George Bush auszudrücken - als Netzwerk des Bösen. Skepsis ist angebracht, ob sich hinter all dem, was in den Medien als »islamistischer Terror« firmiert, nicht zuweilen Verzweiflung über eine höchst ungerechte Welt verbirgt - auch missb...

Teures Wohnen

Hiobsbotschaften vom Wohnungsmarkt: Von 2009 bis 2013 wurden bundesweit 300 000 Wohnungen zu wenig gebaut. Jahr für Jahr verringert sich die Zahl preis- und belegungsgebundener Sozialwohnungen um 100 000 Einheiten. Bereits heute fehlen 250 000 Mietwohnungen in großen Städten und Ballungszentren. Mit durchschnittlich 34 Prozent der Konsumausgaben ist die Wohnkostenbelastung auf ein Rekordniveau ...

Seite 42

Schach-Ecke

Schwarz-Weiß-Denken ist bei uns nicht angesagt - ausgenommen in der Schachecke. Natürlich stellen wir wieder genügend Bretter für die Freunde des königlichen Spiels auf und es gibt am Samstag (ab ca. 13 Uhr) auch wieder ein Simultanturnier gegen einen prominenten Gast. Diesmal ist es die Großmeisterin Tatjana Melamed (38), gebürtig in der Ukraine, hiesige Nationalspielerin und Landestrainerin i...

Fußball und Fans

Die Saison im deutschen Fußball nähert sich ihrem Ende. Die Titel sind vergeben, allein einige Entscheidungen über Auf- und Abstieg in Relegationsspielen stehen noch aus. Vor gut einem Jahr löste das Relegationsrückspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC eine lange Zeit hysterisch geführter Debatten über Gewalt in den Stadien aus. Das Konfliktpotenzial zwischen Fans, Vereinen, Verbände...

Seite 43
Polka, Swing, Reggae...

Polka, Swing, Reggae...

Längst gute Bekannte auf dem Fest der Linken - und zuvor auf den nd-Pressefesten - sind Andrej Hermlin und sein Swing Dance Orchestra (Sonntag ab 16 Uhr), inzwischen auch Polkaholix (Sonnabend ab 14.30 Uhr): Die einen, die erfolgreichste Swing Big Band Deutschlands, die weit über unsere Landesgrenzen hinaus zu Festivals eingeladen wird und große Konzerthäuser füllt - die anderen, denen der Brüc...

Das Blättchen Heft 20/18