Seite 1

Unten links

Die EU-Außenminister reisen heute wieder nach Brüssel, um sich dort hinter den Kulissen zu streiten, wie es heißt. Da es angeblich um Waffen geht, muss man das Schlimmste befürchten. Am besten wäre es, die Minister blieben für die Dauer der Verhandlungen in ihren gepanzerten Fahrzeugen. Nach außen hin wird es um Waffen für die syrische Opposition gehen, damit diese damit vor laufenden Kameras i...

Zweiter Anlauf

Wer erinnert sich noch an den Sommer 1998? Damals herrschte Aufbruchstimmung gegen den »Sozialabbau«. Die Gewerkschaften warben im Kino für einen Regierungswechsel, die »KMW«-Buttons der Jusos prangten sogar auf mancher Hausbesetzer-Lederjacke. »Kohl Muss Weg«, das allein war schon Programm.

Alexander Ludewig, London

Alles wird gut

Spannung, Dramatik, Glanz - man muss kein Fußballfanatiker sein, um zu sagen: Dieses Champions-League-Finale hat alles eingelöst, was es versprochen hatte. Während der FC Bayern mit dem 2:1-Erfolg seinen Finalfluch aus dem Vorjahr besiegte, trägt Dortmund Trauer.

Regenbogen erregt Reaktionäre

In mehreren Metropolen stand das Wochenende im Zeichen des Regenbogenbanners. Unter Polizeischutz demonstrierten erstmals Schwule und Lesben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew für gleiche Rechte.Begleitet wurden die rund hundert Teilnehmer von einer Delegation aus München.

Das Amt liest mit

Die meisten Bundesbürger achten darauf, wem sie ihre Daten anvertrauen. Doch diese Vorsicht legen viele ab, wenn sie im Internet surfen. Auf sozialen Netzwerken wie Facebook finden sich private Fotos und persönliche Informationen, die rein theoretisch von allen Internetnutzern einsehbar sind, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden. Das hat sich auch bei den Behörden rumges...

Seite 2
Velten Schäfer

»Die Gegenseite zieht voll durch«

Nachfragestimulierung? Niedrig- oder Nullwachstums-Gesellschaft? Oder doch ein Grundeinkommen? Die Krise hat ein wachsendes, aber diffuses Ungerechtigkeitsgefühl hinterlassen. Nun kommt es darauf an, dieses zu artikulieren - und die Zeit drängt.

Weiter so - und rette sich, wer kann

Ist der Neoliberalismus am Ende? Ulrich Brand, Professor für Internationale Politik an der Universität Wien, ist zumindest skeptisch. Aus seiner Sicht ist die alte Doktrin zwar angeschlagen, aber noch immer dominant. Mit dem Politologen sprach nd-Mitarbeiter Velten Schäfer.

Seite 3
ndPlusElisa Elschner, London

Das fragile Fundament des keltischen Tigers

Nach Jahren des wirtschaftlichen Abschwungs zeigt der keltische Tiger wieder seine Zähne. Doch wie nachhaltig das irische Wirtschaftswachstum wirklich ist, ist nach wie vor ungewiss. Zu viel scheinen die Iren auf ihre niedrige Unternehmenssteuer zu setzen.

Katharina Millar, Crossmaglen

Stimmzettel statt Gewehrkugeln

Im 1998 geschlossenen Karfreitagsabkommen wurde die Möglichkeit einer Wiedervereinigung von Irland und Nordirland festgehalten. Nun drängt eine Bürgerinitiative auf ein Referendum in der Republik und dem Landesteil des Vereinigten Königreichs.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Das Kreuz mit dem Kodex

Ego te absolvo. Wenn der Freispruch von den gebeichteten Sünden verkündet ist, geht es munter weiter mit dem Bösen. Kreuz und Knarre - man kennt das aus Mafiafilmen. Leider steht dahinter eine verbrecherische Wirklichkeit, die bis heute Opfer fordert. Immerhin sprach die katholische Kirche jetzt erstmals ein solches Opfer selig.

Weg von der Straße

Horst Seehofer will mehr Geld für Straßen und es auf selbigen durch die Einführung einer Pkw-Maut eintreiben. Für dieses verkehrspolitische Ziel setzt der CSU-Chef wenige Monate vor der Bundestagswahl nicht nur den Koalitionsfrieden aufs Spiel, er fängt sich auch bei Opposition und verschiedensten Lobbygruppen heftige Kritik ein. Eine pauschale Abgabe in Form einer Vignette kann nicht fair sein...

Wenig Grund zum Feiern

Von ihrem Ursprungsziel ist die Afrikanische Union (AU) noch weit entfernt: Vor 50 Jahren trafen sich 32 Staatschefs gerade unabhängig gewordener afrikanischer Staaten in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, um die Organisation der afrikanischen Einheit zu gründen, die seit 2002 unter AU firmiert. Das ambitiöse Vorhaben, die auf der Berliner Konferenz 1884/85 festgelegte willkürliche Aufteilung Afrikas zu überwinden, ist auch 2013 nicht in Sicht.

ndPlusMax Haase

Großmeister

Er hat sogar getanzt. Man kann sich das bei Jupp Heynckes zwar nicht so recht vorstellen. Oft hat man sich bei Heynckes ja gefragt, ob der Mann auch entspannen könne, so akribisch, so kontrolliert, wie er immer seine Arbeit verrichtet. Spätestens jetzt weiß man: Er kann!

Fußball und Finanzmärkte

»Ein Kapitalist schlägt viele andere tot«, hat Marx süffisant bemerkt. Heute kauft ihnen der marktbeherrschende Branchenprimus einfach die Leistungsträger weg. Der rücksichtslose Umgang des FC Bayern mit Konkurrenten ist ein Spiegelbild des Spekulationskapitalismus.

Seite 5

SPD mit konkreten Mindestlohnplänen

Berlin (AFP/nd). Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BAU, Klaus Wiesehügel, hat die Pläne der SPD für die Einführung gesetzlicher Mindestlöhne konkretisiert. Eine »Mindestlohnkommission« solle jährlich einen Vorschlag für die Anpassung der gesetzlichen Lohnuntergrenze machen, sagte Wiesehügel der »Neuen Presse«. Wiesehügel ist im Team von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück für Arbeit und Sozia...

Drohnen-Desaster zeichnete sich ab

Im Zulassungsverfahren für die Drohne »EuroHawk« haben Bundeswehrprüfer offenbar bereits vor vier Jahren Alarm geschlagen. Das berichtet »Der Spiegel« unter Berufung auf interne Dokumente der für die Prototypenprüfung zuständigen Abteilung beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, die dem Magazin nach eigenen Angaben zugänglich sind.

Malene Gürgen, Berlin 
und Marcus Meier, Solingen

»Wir sind Bürger dieses Landes«

In Solingen und Berlin wurde am Wochenende der Opfer des Brandanschlags in Solingen vor 20 Jahren gedacht und gegen Rassismus demonstriert. Am 26. Mai 1993 drei Tage vor dem Anschlag hatte der Bundestag dem »Asylkompromiss« zugestimmt.

Seite 6
Julius Fromm

Kutscher-Monopoly im Bundestag

Hinter den dicken Mauern des Berliner Reichstages zockt die Bundespolitik gegenwärtig still und heimlich um die Zukunft des externen Abgeordneten-Fahrdienstes. Nur zwei Unternehmen sollen sich bei der Ausschreibung des Bundestagsfahrdienstes beworben haben.

Seite 7

IWF-Chefin »verdächtige Zeugin«

Paris (dpa/nd). Gegen IWF-Chefin Christine Lagarde wird vorerst kein Anklageverfahren wegen Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel eingeleitet. Die 57-Jährige konnte den französischen Gerichtshof der Republik nach zweitägiger Vernehmung als »verdächtige Zeugin« verlassen. Damit liegen Indizien für die Beteiligung an einer Straftat vor, die aber nicht für ein Anklageverfahren ausreichen. ...

Feiern zum Jubiläum der »Morgenröte«

Mit einem umfangreichen Programm hat die Afrikanische Union (AU) den 50. Gründungstag des Staatenbundes gefeiert. In seiner Eröffnungsrede würdigte Äthiopiens Regierungschef Hailemariam Desalegn als Gastgeber in Addis Abeba am Wochenende den »Aufschwung« Afrikas.

ndPlusKarin Leukefeld

Region droht »schwierige und dunkle Zeit«

Der Krieg in Syrien zeigt Auswirkungen in den Nachbarländern. In Libanons Hauptstadt Beirut schlugen am Sonntagmorgen drei Raketen ein.Nach Angaben aus Armeekreisen wurden die Raketen vermutlich vom Berg Libanon westlich der libanesischen Hauptstadt abgeschossen.

Seite 8

Abbas: Frieden möglich

Amman (AFP/nd). Frieden zwischen Israelis und Palästinensern ist nach Ansicht von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas noch immer möglich. In einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in der jordanischen Ortschaft Al-Shunah würdigte Abbas am Wochenende die Bemühungen von US-Außenminister John Kerry um eine Wiederbelebung der seit Jahren blockierten Friedensgespräche. »Kürzlich haben wir konkrete A...

ndPlusLeo Burghardt, Havanna

Im Sinne Castros und Chavez'

Die gemeinsame kubanisch-venezolanische Regierungskommission hat wieder getagt - zum 13. Mal seit jenem denkwürdigen 30. Oktober 2000, als Fídel Castro und Hugo Chávez als »Pioniere der Zusammenarbeit« die ersten Verträge unterzeichneten.

»Es gibt 34 rassistische Gesetze in Israel«

Haneen Zoabi, 1969 in Nazareth geboren, gehört Israels Parlament seit 2009 an. Sie war die erste Frau, die auf einer arabischen Liste (Balad) in die Knesset gewählt wurde. Mit Haneen Zoabi sprach für neues deutschland 
Rolf-Henning Hintze.

Seite 9

Schleckers Nachfolger mit Problemen

Der österreichische Schlecker-Nachfolger Dayli verschiebt die Eröffnung seiner Testläden in Deutschland. Geschäftsführer Rudolf Haberleitner sagte der Nachrichtenagentur dpa, er gehe davon aus, dass die ersten fünf Shops nun Ende Juni eröffnen.

Hans-Georg Draheim

Mini-Plus im ersten Quartal

Die deutsche Wirtschaft kommt bislang nur langsam wieder in Fahrt. Zwar rechnen Wirtschaftsexperten durch Nachholeffekte bei Bauinvestitionen und anziehende industrielle Auftragseingänge mit einer Belebung. Gleichzeitig warnen Ökonomen vor Risiken aufgrund der Euro-Krise.

Marsch gegen Monsanto

In über 45 Ländern protestierten am Samstag Menschen gegen Monsanto. Der Aktionstag stand unter dem Motto: »Wir wollen dein Gift nicht, Monsanto«. In europäischen Städten haben Tausende gegen die Vermarktung gentechnisch veränderter Organismen (GVO) protestiert.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Nationale Sicherheit?

Ein neuer Streit unter Gentechnikgegnern erinnert den gelernten Linken an die alten Streitigkeiten um die einzig wahre revolutionäre Herangehensweise. Mehrere Umwelt- und Biobauernverbände wollen mit einer Petition (www.testbiotech.de/petition) den Deutschen Bundestag veranlassen, das existierende System staatlicher Sicherheitsforschung im Agrarbereich zu durchleuchten, um dessen Unabhängigkeit...

Steffen Schmidt

Steter Tropfen lässt das Fass überlaufen

Die Gletscher in den Gebirgen der Erde machen zwar nur ein Prozent der Landeismassen der Erde aus. Doch wie eine neue Studie zeigt, ist ihr Schmelzwasser für ein Drittel des Meeresanstiegs verantwortlich.

Johanna Treblin

Endlager-Forum ohne Umweltverbände

Statt eines Bürgerforums von zwei Tagen fordern Umweltverbände eine gesellschaftliche Debatte zur Atommüllendlagersuche über zwei Jahre.

ndPlusOliver Eberhardt

Zweifelhafter Rettungsplan

Vom Roten Meer soll über ein 225 Kilometer langes Netz aus Rohren und Kanälen Wasser ins Tote Meer gepumpt werden. Genau genommen soll die extrem salzige Brühe, die übrig bleibt in den See fließen. Wirtschaftsexperten und Naturschützer laufen Sturm gegen die Pläne.

Seite 11

Schmissige CDU

Die Entlassung von Staatssekretär Michael Büge hat in der CDU mächtig Aufregung verursacht. Von einer »linken Kampagne« und »Sippenhaft« war die Rede, statt Rausschmiss wurde Solidarität mit Büge gefordert. Zu den heftigsten Verteidigern des Burschenschafters, der lieber seiner »Gothia« die Treue hielt als dem Senat, gehörte Robbin Juhnke, immerhin innenpolitischer Sprecher der Fraktion.

Rede vor Burschenschaft

Erneut ist ein Berliner Politiker wegen Verbindungen zu einer Burschenschaft in den Fokus geraten. Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Robbin Juhnke, bestätigte, einen Vortrag vor der »Prager Burschenschaft Teutonia zu Würzburg« gehalten zu haben.

SPD wählt nach Liste

Die Berliner SPD setzt im Bundestagswahlkampf auf Eva Högl. Der Landesverband wählte die 44 Jahre alte Bundestagsabgeordnete am Samstag zur Spitzenkandidatin. Die Obfrau im NSU-Untersuchungsausschuss erhielt auf der Landesvertreterversammlung relativ schwache 77,5 Prozent.

ndPlusRalf Hutter

Vom Sekretariat zur Assistentur

Gendersensible Sprache hin oder her - Simone Deutschmann und ihre Mitstreiterinnen schreiben sich nicht mit Binnen-»I«. Die Verwaltungsangestellte an der Technischen Universität und Personalrätin ist im »Berliner Arbeitskreis Hochschulsekretärinnen« aktiv.

Malene Gürgen

Demonstrieren und Tee trinken

Da steht es. Im Herzen Kreuzbergs, seit genau einem Jahr: Das Gecekondu - türkisch für ein über Nacht gebautes Haus, das nicht mehr abgerissen werden darf. Am Anfang war es eher ein Bretterverschlag, mittlerweile ist es wohnlich geworden in der Hütte am Kottbusser Tor.

Seite 12
ndPlusThomas Blum

Falschgeld für eine bessere Welt

Seinen Lebensunterhalt verdiente er - ganz der brave Arbeiter - bis zu seinem 72. Lebensjahr als Fliesenleger und »mit der Maurerkelle auf dem Bau, wo er jeden Morgen pünktlich erschien«, heißt es im Vorwort zur Autobiographie Lucio Urtubias, »Baustelle Revolution«.

ndPlusVolker Surmann

Testosteron und Pferdestärken

Die Straßen Weddings sind ein gefährliches Pflaster. Womöglich steckt Bayer-Schering dahinter. Ich hege seit Längerem den Verdacht, dass bei einigen sorgsam vertuschten Störfällen Teile des Wedding damit kontaminiert wurden, was nicht zuletzt das Fahrverhalten zahlreicher Jungweddinger erklärte.

Volkmar Draeger

Klassischer Wohlklang - gestört

Die Situation irritiert. Betritt man den Gang zum oktogonalen Ausstellungsraum des Schinkel-Pavillons, steht einem etwas im Weg. Schon hier fordert Oscar Tuazon Aufmerksamkeit ein. Zwei aus türähnlichen Stahlrahmen dicht verfugte, hochragende Kuben wollen zuerst besichtigt, dann umgangen werden. Durchgehen kann man nicht, denn ihre Flächen sind mit schwarzem Leder ausgespannt. Eine Art Tür klap...

Hans-Dieter Schütt

Verratene Entkommenshoffnung

Was fügt Leben zu einer Biografie? Und wenn eine Biografie sich vollendete - wie viel davon durfte wirklich Leben sein? Der alte Mann da berichtet von Moskau und er lächelt: Einst empfingen sie ihn hier mit Handschellen, jetzt mit Sekt. Erwin Jöris erzählt sein langes Leben.

Seite 13

Werftenausschuss soll zügig weiterarbeiten

Schwerin (dpa/nd). Die Opposition in Mecklenburg-Vorpommern befürchtet Verzögerungen beim Werften-Untersuchungsausschuss. Die Obfrau der LINKEN, Jeannine Rösler, und der Obmann der Grünen, Johannes Saalfeld, forderten am Wochenende die Einberufung von Sondersitzungen nach der Sommerpause. Nur so könne die Aufklärung der Pleite der P+S-Werften in Wolgast und Stralsund weiter rasch vorankommen, s...

ndPlusJan Tölva

40 Jahre »Spinnboden«

Die frühen Siebziger Jahre waren eine bewegte Zeit im damaligen Westberlin, eine Zeit, in der vor allem auch viele Projekte im Bereich der Neuen Sozialen Bewegungen und alternativer Lebensformen entstanden. So feierte am vergangenen Samstag auch das Spinnboden Lesbenarchiv in Mitte, so benannt nach den Spinnböden im Mittelalter, auf denen sich Frauen eben zum Spinnen trafen, 40-jähriges Jubiläu...

Marina Mai

Rechtslastige Rocker

Am Freitag und Samstag Abend kontrollierten zwei Hundertschaften der Polizei die Jahresfeier der Rockergruppierung »Gremium MC Darkside Berlin« in Oberschöneweide. Strafanzeigen wurden wegen unerlaubten Waffenbesitzes und Fahrens unter Drogeneinfluss in je zwei Fällen aufgenommen.

ndPlusDoris Weilandt, Weimar

Weimar ist anders

Das Projekt Gerberstraße im thüringischen Weimar besteht aus zwei Häusern, die Anfang der 1990er Jahre besetzt wurden. Eines ist mittlerweile legalisiert, das andere immer noch besetzt. Viele haben hier durch Diskussionen, im Bandprobenraum, in der Werkstatt oder im Mädchencafé ihren Weg ins Leben gefunden.

Seite 14
ndPlusMarie-Luise Klose, dpa

»Wir sind proppenvoll«

Potsdam (dpa). Sei es aus Unzufriedenheit mit öffentlichen Einrichtungen oder aus Zuneigung zu einem bestimmten Lehrkonzept: Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa sind Privatschulen in Brandenburg zunehmend beliebt. »Das wachsende Interesse an privaten Schulen ist ein bundesweiter Trend«, sagt der Sprecher des Bildungsministeriums, Stephan Breiding. Besuchten im Schuljahr 2002/200...

ndPlusWilfried Neiße

Niemand sollte im Alter unter Armut leiden

Die brandenburgische Volkssolidarität will künftig ihr Angebot der Sozialberatung um juristische Fragen erweitern. Entsprechende Änderungen seien in Vorbereitung, sagt Landesvorstandsvorsitzender Bernd Niederland. Für ihn seien vertiefte Information für ältere Menschen nötig.

ndPlusMartin Dolzer, Hamburg

Hamburg hilft nicht

In Hamburg gehen die Bemühungen mit dem Senat eine Unterkunftslösung für 300 libysche Flüchtlinge auszuhandeln, weiter. Ende letzter Woche haben 300 Kriegsflüchtlinge aus Libyen vor dem Hamburger Hauptbahnhof eine Dauermahnwache eingerichtet.

Rolf Schraa, dpa

Energie für den Geldbeutel

Windparks und moderne Blockheizkraftwerke werden zum Investitionsobjekt für Nachbarn und Firmenmitarbeiter. Die Energiewende profitiert von ihren neuen Unterstützern. Stadtwerke und Versorger freuen sich angesichts geschrumpfter Gewinne über die Mit-Investoren.

Blockierte Nazis in Karlsruhe

Rund 2500 Menschen stellten sich in Karlsruhe den Neonazis in den Weg. Die Rechtsextremen mussten ihren Marsch durch die Stadt absagen. Auch in Hessen und Sachsen-Anhalt gab es Proteste gegen Naziveranstaltungen.

Rosi Blaschke

Raumpioniere landen im Dorf

Der ländliche Raum auch in Brandenburg hat mit Strukturproblemen zu kämpfen: Arbeitsplätze fehlen, junge Leute ziehen weg. Doch mutige Menschen beleben das Dorf, wie beispielsweise in Stolzenhagen. Dort findet ab Juni wieder das internationale Tanzlandfestival statt. Es geht um Menschen, die von der Stadt aufs Land ziehen, um dort gemeinsam mit Einheimischen neue Projekte, eine sozial und...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

»Woran«, fragte Herr Mosekund einen Bekannten, der sein Geld mit dem Verfassen von Vor- und Nachworten verdiente, »arbeiten Sie gerade?« - »Gestern habe ich ein Vorwort beendet, aber nun drängt gleich der nächste Auftrag«, antwortete der Bekannte.

Malen und Tanzen

Die deutschen Theater wollen etwas gegen Finanzkürzungen tun. Bei der Jahrestagung des Deutschen Bühnenvereins erregte ein Vorschlag von Präsident Klaus Zehelein Aufmerksamkeit. Die deutsche Theaterlandschaft solle in die Liste des immateriellen UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen werden. Die Vollversammlung befürwortete das Vorhaben. Doch müsste noch die UNESCO zustimmen. Der Bühnenverein...

Thomas Irmer

Schwarm drüber!

Zwei Dutzend Minihubschrauber mit LED-Leuchten schweben in Sternbildformation über der großen Bühne im pittoresk hügeligen Zentrum von Bergen. Diesem Spektakel eines aufregend eleganten Drohnen-Balletts schaut man gern zu, Verteidigungsminister hin oder her.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Im Spiel lebt alle Hoffnung

In Samuel Becketts Stück »Endspiel« ist das Ziel aller Kraftaufbietung: zu scheitern. Der FC Bayern München schien in den letzten Jahren zum Perfektionisten Beckett'scher Philosophie zu werden, der Verein hing fast narzisstisch am Vergeblichen. Seit Samstag: vorbei.

Seite 16

Übersetzt

Unter dem Titel: »Jamais résigner!« (Niemals resignieren) erscheint im renommierten französischen Verlag Harmattan die Übersetzung der Erinnerungen des deutsch-jüdischen Widerstandskämpfers Peter Gingold (1916-2006), »Paris -Boulevard St. Martin No. 11«, die in Deutschland bereits drei Auflagen erlebten. Mit der Buchpräsentation am 7. Juni im Pariser Rathaus wird die Wertschätzung unterstrichen...

Anja Röhl

Carmen-Maja Antoni

Berühmt und beliebt, ein Welt- und zugleich Oppositionstheater war das Berliner Ensemble vor der Wende 1989. Es bot seinen talentierten Schauspielern einzigartige Arbeitsbedingungen. Und Kollektivgeist förderte Kreativität. Daran will Carmen-Maja Antoni erinnern.

ndPlusJan Tölva

Wirklichkeit: Kopie der Kunst

Auf den ersten Blick scheint es ungewöhnlich, dass gerade ein US-amerikanischer Künstler wie Eric Drooker der erste ist, der die neu geschaffene, nach Frans Masereel benannte Gastprofessur an der Hochschule der Bildenden Künste Saar antritt. Genauer betrachtet, hätte die Wahl kaum passender sein können. »Masereel war ein wichtiger Einfluss für mich«, sagt Drooker. Gerade seine frühen Werke erin...

ndPlusStefan Amzoll

Ein Bündel an Mut

»Schachnovelle«, Oper in einem Akt nach Stefan Zweig, Libretto: Wolfgang Haendeler. Dauer 90 Minuten. Der Spanier Christoball Halffter komponierte sie im Auftrag der Kieler Oper. Neben anderen Arbeiten nach »Don Quijote« seine zweite Oper dort (Dirigent Georg Fritzsch). Ein Wurf, aktuell, moderne Strukturen, Formen, Techniken stehen im Dienste der Aussage. Halffter ist Avantgardekomponist ...

Seite 18
ndPlusMichael Müller und Heidi Diehl, Schmiedefeld

»Da kenne ich keine Gnade«

Eigentlich ist Wetter beim Rennsteiglauf kaum ein Thema. Denn das ist im Mai auf dem Kamm des Thüringer Waldes ohnehin meist schlimmer als nur durchwachsen. Diesmal war alles viel besser als noch der Wetterbericht vom Vorabend. Zwar nur zwei Grad plus beim Start und auf dem Großen Beerberg (982 m) ein bisschen Restschnee, doch keine Nässe von oben, und die glitschigen Waldwege stammten vom Vort...

Mit Hund und guter Laune auf Tour und im Ziel

Zum zehnten Mal stand das nd-Rennsteiglaufteam wie eine Eins. Alle absolvierten ihre gewählte Strecke und kamen dann erst einmal zum »Familientreffen« an den nd-Stand. Hier wurden sie bereits vom diesjährigen Ehren-Mannschaftskapitän Hans Grodotzki erwartet.

Seite 19
ndPlusChristoph Ruf, Osnabrück

Zum Siegen verdammt

Nach dem 1:0-Sieg im Relegations-Hinspiel fährt Drittligist VfL Osnabrück mit Rückenwind zum Rückspiel beim Zweitligisten Dynamo Dresden. Für beide Teams ist die 2. Liga überlebenswichtig. Dresdens Trainer Peter Pacult ist bekannt dafür, dass er seine Gedanken gern in markige Worte kleidet. »Wenn das einer Schülermannschaft passiert, wird der Trainer fuchsteufelswild. Und wir spielen im P...

Jürgen Holz, Halle (Saale)

Siegerfreude und Wermutstropfen

Die deutschen Werfer sind auf gutem Wege zu den WM im August in Moskau. Bei den 39. Werfertagen in Halle an der Saale sorgten sie vor über 2000 Zuschauern für sechs Siege in acht Entscheidungen und acht WM-Normerfüllungen. Der Wermutstropfen inmitten der Siegerfreude: Für Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo kam in Halle das Saison-Aus.

Seite 20
ndPlusAlexander Ludewig

Du willst diesen Loser-Stempel nicht

Vor einem Jahr war Arjen Robben im Finale der Champions League gegen den FC Chelsea mit seinem verschossenen Elfmeter eine der großen tragischen Figuren beim FC Bayern. Am Samstagabend gegen Borussia Dortmund war der 29-jährige der Matchwinner im Wembleystadion.

Alexander Ludewig, London

Endstation London

Einen Fünfjahresplan hatte Jürgen Klopp sicherlich nicht, als er 2008 Trainer von Borussia Dortmund wurde. Und auch die Marketingabteilung des BVB konnte sicher nicht hellsehen, als vor Jahren schon eine Gentlemen-Kollektion aufgelegt wurde. Unzählige Dortmunder Fans liefen mit Schals im typisch britischen Burlingtonmuster durch Englands Hauptstadt. Doch für den BVB markiert London mit der Finalniederlage gegen den FC Bayern München den vorläufigen Endpunkt einer unglaublichen Entwicklung.

ndPlusAlexander Ludewig, London

Der Pott ist dahoam, der Platzhirsch zurück

Mit dem Sieg in der Champions League gegen Borussia Dortmund hat der FC Bayern München endgültig das nationale Kräfteverhältnis wieder zurechtgerückt. Nun könnte der Klub womöglich eine europäische Vormachtstellung einnehmen. Heynckes tritt im Moment des größten Erfolgs ab.