Seite 1

Unten links

Jahrelang hat ein Mann mit einem Bleistift im Kopf gelebt, bis er es vor Schmerzen nicht mehr aushielt und eine Operation ihn von diesem Dilemma befreite. Der Patient kann von Glück sagen, er ist jetzt 24 und verfügt immerhin über ein freies Haupt, in dem viel Platz für Neues, Besseres ist. Das kann nicht jeder von sich sagen. In manchen Köpfen haben sich Flausen, Rosinen, Grillen, Scheren oder...

Uwe Sattler

Rettet die EU!

Seit ihrer Gründung ist die EU ein permanentes Konfliktmanagement. Die Streitigkeiten zwischen ihren Mitgliedern um Landwirtschaftssubventionen oder die Regionalförderung, um staatliche Beihilfen oder die Zahl aufzunehmender Immigranten sind Legende. Über Jahrzehnte hat dieser Mechanismus funktioniert.

Wahrheiten ausgepackt

Gestern wurde eines der Logistikzentren des US-Internetriesen Amazon in Deutschland erneut von mehreren hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bestreikt. In Frankreich führen Enthüllungen des Journalisten Jean-Baptiste Malet über Einschüchterung am Arbeitsplatz zu Kritik.

EU-Kommission verzichtet auf Geldbußen

Angesichts steigender Arbeitslosigkeit und anhaltender Rezession will die EU-Kommission vielen Mitgliedsstaaten mehr Zeit zum Sparen geben. Das ist das Ergebnis der jährlichen Überprüfung der Budgetpläne, die die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel vorstellte.

Seite 2
ndPlusWolfgang Pomrehn

Kein neues Gewerbegebiet an der Küste

Die konkreten Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die menschliche Gesellschaft rücken verstärkt in den Fokus des Klimarats. Eine internationale Konferenz in Potsdam brachte Wissenschaftler und Entscheidungsträger zusammen, um genau darüber zu diskutieren.

ndPlusWolfgang Pomrehn

Verschwommenes Bild von den Klimafolgen

nd: Wie kommen Sie als Biologin zur Klimafolgenforschung? Huber: In diesem Forschungszweig geht es darum, die Auswirkungen der Klimaveränderungen auf landwirtschaftliche Erträge, Wasserverfügbarkeit, die Gesundheit des Menschen, Migration und Ähnliches abzuschätzen. Als Biologin habe ich mich mit der Ökologie beschäftigt, bei der es um den Einfluss von Umweltveränderungen auf natürliche Syste...

Seite 3
ndPlusHaidy Damm

Streiks in Leipzig und Bad Hersfeld

»Outdoor-Meeting 2.0/Politiker kommen - wir auch«. Unter diesem Motto wurde bei Amazon Deutschland gestern erneut gestreikt. Die Gewerkschaft ver.di hatte die Beschäftigten am größeren von zwei Logistikzentren in Bad Hersfeld aufgerufen, am Nachmittag für zwei Stunden die Arbeit niederzulegen.

Eine komplett verschlossene Welt

Anfang Mai ist im Pariser Verlag Fayard ein Buch mit dem Titel »In Amazonien – Eingeschleust in die ›schönste aller Welten‹« erschienen. Darin schildert der Journalist Jean-Baptiste Malet, der sich als Zeitarbeiter im Vorweihnachtsgeschäft des Amazon-Logistikstandorts Montélimar anheuern ließ, seine Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Alltag bei dem Versandunternehmen. Mit Malet, der als Reporter für Zeitschriften des unabhängigen Verlages Golias arbeitet, sprach nd-Korrespondent 
Ralf Klingsieck.

Seite 4

Kinder, Kinder

Die anstehende Bundestagswahl zwingt die Parteien zu einem verbalen Geschenk nach dem anderen. Gerade sind die Kinder dran, beziehungsweise deren in der Regel wahlberechtigte Eltern. Die CDU verspricht ihnen, den steuerlichen Freibetrag für den Nachwuchs anzuheben, und die SPD will das Kindergeld nach Verdiensthöhe staffeln. Beide Vorschläge zeigen, welche Klientel die jeweilige Partei ansprich...

Voll ins Braune

Gesetz ist Gesetz. Zum Beispiel Godwins Gesetz. Die von dem US-Amerikaner Mike Godwin vor über zwei Jahrzehnten aufgestellte Regel besagt, dass sich mit zunehmender Länge einer Online-Diskussion die Wahrscheinlichkeit für einen Vergleich mit den Nazis oder mit Hitler dem Wert Eins annähert. Dass dies auch offline galt und gilt und solche Vergleiche zudem nicht selten schon am Beginn einer Debat...

Kassieren und jammern

Nachdem sich Teile der Ärzteschaft auf ihrem Kongress zunächst um das eigene Einkommen kümmerten und suggerierten, dass sie um ihr »klein Häuschen« bangen müssten, wenn die böse Bürgerversicherung mit den Privatversicherten auch die höheren Honorare für deren Behandlung abschaffte, konnten sie sich nun ungestört dem Elend der Kinder widmen. Mit falschen Tränen in den Augen bejammerten sie die w...

Uwe Kalbe

Spitzzünglein

Satire ist nur Fassade für ernste Anliegen. Angeblich entsteht sie überhaupt nur wegen ernster Anliegen. Oder doch nicht? Wie das Bastian Langbehn sieht, ist seinen Interviews noch nicht so sicher zu entnehmen. Der Mann musste 30 Jahre alt werden, um als erstes und bisher einziges Mitglied seiner Partei in ein Parlament einzuziehen. Was das miteinander zu tun hat? Nichts, aber es darf ja vielle...

Was tun gegen Lobbyismus?

nd: Vor kurzem wurde bekannt, dass der Kanzleramts-Staatsminister Eckart von Klaeden ab Jahresende als Cheflobbyist zum Autobauer Daimler wechseln wird. Was könnte sich der Konzern von dem Wechsel des CDU-Politikers erhoffen? Deckwirth: Daimler will Insiderwissen und gute Kontakte in die Politik. Beides hat Herr von Klaeden. Das macht ihn für das Autounternehmen so interessant. An dieses verk...

Seite 5

Erinnerung im Schatten der NSU-Morde

Solingen (dpa/nd). 20 Jahre nach dem Brandanschlag von Solingen hat die Bundesregierung eingeräumt, dass die Anstrengungen gegen eine Wiederholung rechtsradikaler Mordtaten nicht ausreichend gewesen seien. Den NSU-Terroristen sei es gelungen, über Jahre unerkannt kaltblütig Menschen zu ermorden. »Das Vertrauen in unseren Rechtsstaat ist dadurch schwer beschädigt, wir müssen alles daran setzen, ...

René Heilig

Luftfahrzeuge mit »angepassten Wirkmitteln«

Das Bundeskabinett beriet gestern über Kampfdrohnen für die Bundeswehr. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will trotz des Debakels mit der Aufklärungsdrohne »Euro Hawk 16« andere Roboter, die bewaffnet sein können, anschaffen.

Heiko Kauffmann

Fluch der bösen Taten

Wenn heute nach Erklärungen für das Versagen der deutschen Behörden im Zusammenhang mit dem NSU-Terror gesucht wird, müssen der 26. Mai 1993, die Zerstörung des Asyl-Grundrechts, und der 29. Mai 1993, der rassistische Solinger Anschlag, in eine Analyse einbezogen werden.

Seite 6
ndPlusRobert D. Meyer

Rausch durch Badesalz

Die Verpackungen wirken oft harmlos. Als Kräutermischung, Badesalz, Pflanzendünger oder Lufterfrischer getarnt, breiten sich immer mehr psychoaktive Substanzen, besser bekannt als Designerdrogen, in Deutschland aus, warnt der gestern vorgestellte Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung. Besonders schwierig sei die Bekämpfung, da immer neue Substanzen entwickelt würden, deren Inhaltsstoffe ...

Werbung für den Lungenkrebs

Bereits 1987 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den 31. Mai zum Weltnichtrauchertag. Grund genug für das deutsche Aktionsbündnis Nichtrauchen, am Mittwoch erneut ein generelles Werbeverbot für Tabak zu fordern. Die Umsetzung der EU-Richtlinie lässt auf sich warten.

Hagen Jung

Gute Posten für Genossen

Geschimpfe, Vorwürfe, Häme und das Klopfen auf die eigenen Schultern prägten gestern die Sitzung des niedersächsischen Landtags. Hat die Landesregierung ihr nahestehende Personen mit lukrativen Posten versorgt? Dies warf die Opposition SPD und Grünen gestern vor.

Fabian Lambeck

Das große Verschweigen

Todesdroge Alkohol: Alljährlich sterben 74 000 Bundesbürger an den Folgen ihrer Sucht. Nun zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion, dass man in Berlin nicht einmal weiß, wie viele Abhängige derzeit Hilfe erhalten. Therapieangebote gibt es zu wenige.

Seite 7

Globale Geldwäsche per Internet

New York (AFP/nd). Die US-Behörden haben nach eigenem Bekunden den bislang größten Geldwäscheskandal aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft in New York warf dem in Costa Rica ansässigen Anbieter der Digitalwährung Liberty Reserve vor, über die Währung im Internet sechs Milliarden Dollar illegal in den Wirtschaftskreislauf eingeschleust zu haben. Gegen sieben Mitarbeiter wurde Anklage erhoben. Inter...

René Heilig

Freiwillige aus Jemen demnächst vor Damaskus?

Ultimatum der syrischen Rebellen für die Hisbollah: Bis zum Mittwochabend sollte die schiitische Miliz aus Syrien abgezogen sein. Sonst würde man sie sogar noch in der Hölle angreifen. Zu den Söldnern auf Seiten der Anti-Assad-Einheiten sagte er kein Wort.

ndPlusRoland Etzel

Die Botschaft an alle: Keine Waffen nach Syrien

In Genf befasste sich der UN-Menschenrechtsrat erneut mit Vorwürfen gravierender Menschenrechtsverletzungen durch die Kriegsparteien. Viel Hoffnung für eine Verbesserung der Lage vermochten sie nicht zu verbreiten.

Robert Schmidt, Lyon

Zwei Männer machen Geschichte

140 Akkreditierungsanfragen von Journalisten aus aller Welt hat es gegeben, 200 Polizisten waren zugegen. In Frankreich stand am Mittwoch die landesweit erste Schwulenhochzeit auf dem Programm. Die »Ehe für alle« ist der Erfolg einer jahrzehntelangen Aktivistenbewegung.

Seite 8

Weniger Geld aus der EU für Entwicklungshilfe

Angesichts der Wirtschaftskrise schrauben viele EU-Länder ihre Entwicklungshilfe-Budgets herunter. Das geht aus einem Bericht hervor, der bei einem Treffen der EU-Entwicklungsminister in Brüssel vorgestellt wurde. Im Schnitt sank der Koeffizient um 0,3 Prozent von 2011 zu 2012.

Leo Burghardt, Havanna

Kubas Zafra nicht nach Plan

Die anvisierten 1,7 Mio. Tonnen Zuckerrohr sind bei der kommenden Ernte nicht drin. Man wird auf 1,5 Mio., womöglich auf 1,6 Mio. Tonnen kommen. Der Plan stimmte, meinen die Experten, doch nicht das Ergebnis der Zuckerrohrernte. Personelle Gründe sind ausschlaggebend.

ndPlusTina Schiwatschewa, Sofia, und Detlef D. Pries

Machtspiele im Sofioter Parlament

Bulgarien hat seit Mitwoch einen neuen Ministerpräsidenten: Mit 120 gegen 97 Stimmen wurde der parteilose Finanzexperte Plamen Orescharski in der Nationalversammlung zum Chef einer »Programmregierung« gewählt. Die bewegt sich jedoch auf sehr glattem Parkett.

Seite 9

VW-Gesetz bleibt unangetastet

Luxemburg (dpa/nd). Etappensieg vor Gericht: Deutschland muss das VW-Gesetz mit dem umstrittenen Vetorecht für das Land Niedersachsen wohl nicht ändern. Die Bundesregierung habe ein früheres EU-Urteil bereits vollständig umgesetzt und müsse nicht nachbessern, schrieb ein einflussreicher Gutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) am Mittwoch. Er sprach sich überraschend dafür aus, die Klage ...

Steffen Klatt, Zürich

Schweiz kauft sich bei den USA frei

Die Schweiz hat ein Gesetz vorgelegt, wonach Banken des Landes wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung mit den USA eine Vereinbarung treffen können. Das dürfte Milliardenbußgelder bedeuten. Auch der von der EU geforderte Informationsaustausch ist nur noch eine Frage der Zeit.

Kein Frühling am Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl in Deutschland erstmals seit Dezember wieder unter drei Millionen: Die Bundesagentur für Arbeit sieht den Arbeitsmarkt trotz Krise in einer soliden Verfassung, LINKE und DGB kritisieren dagegen die grundsätzlich verfehlte Arbeitsmarktpolitik.

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Volksaktie und Lügendetektor

Zwei Welten trafen am Mittwoch im verregneten Frankfurt aufeinander. Während der Post-Chef die Erfolge seines Konzerns lobte, protestierten am Mittwoch Kleinaktionäre und Gewerkschafter gegen die Firmenpolitik. Anlass: der Umgang mit Beschäftigten beim türkischen DHL.

Seite 10

Karina Plachetka

In Anne Zohra Berracheds Film um zwei lesbische Frauen mit Kinderwunsch, »Zwei Mütter«, ist Karina Plachetka in einer der Titelrollen zu sehen. Die Schauspielerin, geboren am 18. November 1975 in Strzelce Opolskie, begann im Alter von acht Jahren mit der Tanzausbildung an der Tanzschule Odenthal und studierte später an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« in Berlin - Abschluss 2001....

Caroline M. Buck

Gitarren und Knarren

Der bewegte Mai 1968 liegt drei Jahre zurück, Paris nur ein paar Kilometer weit entfernt. Gilles (Clément Métayer) ist Gymnasiast, politisch bewegt - und ein Abbild seines Regisseurs: Olivier Assayas (»Carlos - Der Schakal«), Jahrgang 1955, verfilmt die eigene Jugend, die seiner Freunde und Weggefährten. Eine Jugend in Zeiten politischer Agitation und künstlerischer Selbstfindung. Laure, ...

ndPlusMarc Hairapetian

Die ganz großen Fragen

Mit Pathos gesagt: Terrence Malick ist Stanley Kubricks Stellvertreter auf Erden. In der Tat haben beide US-Meisterregisseure viel gemeinsam - vor allem eine unverkennbare visuelle Handschrift, die das akustische Design ihrer Filme nicht ausklammert. Wie der 1999 kurz nach der Fertigstellung seines finalen Epos »Eyes Wide Shut« verstorbene Kubrick hat der in Ottawa (Illinois) geborene Malick, d...

Seite 11

CDUler schreibt Burschenschaft

(dpa). Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Robbin Juhnke, hat nach der Kritik der Opposition an seinem Vortrag vor einer Burschenschaft eine Stellungnahme von der Studentenverbindung verlangt. Er habe deshalb einen Brief an den Altherren-Vorsitzenden der Teutonia geschrieben, sagte Juhnke einem Zeitungsbericht zufolge. Der »Prager Burschenschaft Teutonia zu Würzbu...

Unsicherheit im Nahverkehr

(dpa). Viele Fahrgäste in Berlin und Brandenburg fühlen sich an Bahnhöfen und Bushaltestellen nicht sicher. 44 Prozent der Brandenburger und 34 Prozent der Berliner gaben in einer Umfrage an, dass sie sich dort weniger sicher oder überhaupt nicht sicher fühlen. Brandenburg ist damit Schlusslicht in Deutschland, Berlin liegt im Mittelfeld. Die Reisenden sendeten mit ihren Antworten einen H...

Weniger Arbeitslose

(dpa). Trotz eines leichten Rückgangs der Zahl der Erwerbslosen bleibt Berlin auch im Mai das deutsche Bundesland mit der höchsten Arbeitslosenquote. In diesem Monat waren 212 873 Berliner arbeitslos gemeldet, teilte die regionale Arbeitsagentur am Mittwoch mit. Das waren 3249 weniger als im April und 2983 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sank damit binnen eines Monats um 0,5 P...

Zum Bauen getragen

Es hat Jahre gedauert, doch nun sind Wohnungsnot und grassierende Mietproblematik tatsächlich in den Koalitionsfraktionen angekommen. Zumindest werden endlich öffentlich Pläne geschmiedet und Beschlüsse gefasst, wie die Situation auf dem Mietenmarkt entspannt werden könnte. Dazu gehört, da sind sich ausnahmsweise fast alle einig, so schnell wie möglich neue Wohnungen zu bauen. Die Politiker wur...

ndPlusMartin Kröger

Bauprogramm nimmt Gestalt an

In die Diskussion um ein Förderprogramm für die dringend benötigten neuen Wohnungen zur Dämpfung des Mietmarktes in Berlin kommt Bewegung. »Beim Neubau muss jetzt die Devise lauten: Baut soviel ihr könnt!«, erklärt der SPD-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Raed Saleh.

Marlene Göring

147 Millionen Euro für den Status Quo

Für jeden Euro, den Berlin in seine vier großen Universitäten steckt, bekommt es zwei wieder: Kurz bevor der Senat den Haushaltsentwurf 2014/15 veröffentlicht, fahren die Humboldt (HU), die Freie (FU), die Technische (TU) und die Universität der Künste (UdK) Argumente an.

ndPlusBernd Kammer

Hochhäuser schrumpfen

Doch kein Klein Manhatten? Bei einer Anhörung im Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses waren sich gestern fast alle geladenen Experten einig, dass die Hochhausplanung für den Alexanderplatz überholt ist. Senatsbaudirektorin Regula Lüscher gab den Anstoß.

Seite 12

Tafel für Dadaistin

(epd) Zur Erinnerung an die dadaistische Künstlerin Hannah Höch (1889-1978) wird am Freitag in Berlin-Friedenau eine Gedenktafel eingeweiht. Die Mitbegründerin der Berliner Dada-Gruppe, die ab 1912 mit einer radikalen Revolte gegen die traditionelle Kunst auf sich aufmerksam machte, lebte 15 Jahre in diesem hauptstädtischen Bezirk. Gemeinsam mit Raoul Hausmann entwickelte sie die Fotomontage al...

Gala für Jubilarin

(dpa) Die Theatergemeinde Berlin feiert ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Gala am Samstag im Deutschen Theater. Schauspieler Ulrich Matthes wird Schiller-Balladen vortragen. Für Musik sorgt das Jazz-Quartett The Major Miners, doe mit dm Deutschen Filmpreis 2013 für ihre Musik zum Berlin-Film »Oh Boy« mit Tom Schilling in der Hauptrolle ausgezeichnet worden sind. Die Theatergemeinde Berlin wurd...

Fotoaktion wider Mauern weltweit

(dpa) An der Berliner East Side Gallery mit ihren weltweit bekannten Mauerbildern soll es im Juli eine Fotoausstellung geben. Auf der Rückseite der original erhaltenen Mauer werden auf einer Länge von rund 360 Metern großformatige Fotografien von Grenzanlagen in aller Welt zu sehen sein, wie Kai Wiedenhöfer erläuterte. Er selbst habe u. a. Grenzen zwischen Nord- und Südkorea sowie den USA und M...

Präzision und Spiel

Die Berlin-Berner Choreografin Anna Huber zeichnet sich durch das komplexe Zusammenspiel so widersprüchlicher Eigenschaften wie Präzision und Offenheit, überlegter Gestaltung und Flüchtigkeit aus. Das Stück ist vom 30.5. bis 1.6. in den Uferstudios zu sehen.

ndPlusThembi Wolfram

Die Migronauten

Es ist Premiere. Und für etwas mehr als eine Stunde vibriert die Bühne des Neuköllner Kulturzentrums »To Spiti« vor Leidenschaft. Stella, Petros und Ioulios geben alles. Sie lachen hysterisch und später höhnisch, heulen vor Verzweiflung. Kleine Wortwitze, große Lyrik, Tragik.

Seite 13

Haseloff beklagt große Zahl pendelnder Beamter

Magdeburg (dpa/nd). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat beklagt, dass zu viele Beamte abends in das benachbarte Niedersachsen pendeln. »Das bewegt mich, da es auch eine Frage der Glaubwürdigkeit ist«, sagte Haseloff der »Mitteldeutschen Zeitung« auf den Hinweis, dass der Abendzug von Magdeburg nach Braunschweig auch ganz gut mit Beamten, unter anderem aus der Staatskanzl...

»Zug der Erinnerung« legt Stopp ein

(epd). Das Gedenkprojekt »Zug der Erinnerung« kommt am Wochenende mit einer neuen Ausstellung nach Berlin. Im Mittelpunkt steht das Schicksal Tausender jüdischer Kinder und Jugendliche, die in Güterwaggons der Deutschen Reichsbahn über das Berliner Schienennetz in die Konzentrationslager Sobibór und Auschwitz verschleppt wurden, kündigte die Gedenkinitiative »Zug der Erinnerung« am Mittwoch an....

Hoher Arbeitsdruck in Behindertenwerkstätten

Die zunehmende Arbeitsbelastung macht sich auch in den Behindertenwerkstätten bemerkbar. Mehr als jeder vierte Beschäftigte in den Thüringer Einrichtungen ist seelisch oder psychisch krank - Tendenz steigend.

ndPlusMalene Gürgen

Heimspiel für Künstlerinnen

Über die Hälfte der Studierenden an Berliner Kunsthochschulen ist weiblich - in der Berliner Kunstszene sind Frauen aber nach wie vor unterrepräsentiert. »Künstlerinnen haben es oft schwerer, im Kunstbetrieb Fuß zu fassen, deshalb braucht es eine besondere Förderung«.

ndPlusHarald Lachmann

Bedrohte Art

Gerade noch sechs Schullandheime arbeiten heute in Sachsen-Anhalt. Als der Europa-Jugendbauernhof in Deetz bei Zerbst 2001 eröffnete, waren es noch 13. Mangels staatlicher Unterstützung kämpfen etliche Heime ums Überleben. Die Nöte jener Einrichtungen belegen Zahlen.

Seite 14

Preise gestiegen

Potsdam (dpa). Die Verbraucherpreise in Brandenburg sind im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozent gestiegen. Dabei waren nach Angaben des Statistikamtes vom Mittwoch vor allem die Kosten für Strom und Nahrungsmittel entscheidend, für die durchschnittlich 11,7 Prozent beziehungsweise 5,1 Prozent mehr gezahlt werden musste. Gemüse verteuerte sich um 12,3 Prozent, Obst um 6,2 Prozent ...

Rolle rückwärts

Schwerin (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommerns Kommunen geben weitere Aufgaben an das Land zurück, die ihnen im Zuge der Kreisreform 2011 übertragen worden waren. Das betrifft die Auszahlung des Elterngeldes, die Feststellung von Schwerbehinderungen und die Anleitung der ehrenamtlichen Fischereiaufseher. Der Landtag will in einem Eilverfahren binnen eines Monats das Aufgabenzuordnungsgesetz entspre...

Seidel-Stiftung gibt geerbtes Nazi-Geld ab

München (dpa/nd). Die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung gibt ein Nazi-Millionenerbe ab. Auch die bisher mit den 1,4 Millionen Euro finanzierten Volksmusikpreise werden künftig nicht mehr verliehen, wie die Stiftung am Mittwoch mitteilte. Das Ehepaar Max und Maria Wutz hatte der Stiftung das Geld Anfang der 1980er-Jahre hinterlassen - mit der Auflage, damit Volksmusikpreise zu finanzieren. Der »Spi...

Anja Mia Neumann, dpa

Spielplätze durch die Tour de Prignitz

Sechs Etappen vorbei an Kühen, Heuballen und Wiesen mit Pusteblumen. Das ist die Tour de Prignitz. Rund 4000 Radler bewegen sich jedes Jahr durch den Nordwesten Brandenburgs, durch idyllische Alleen und über den Deich an der Elbe. Was vor 16 Jahren mit etwa 50 Teilnehmern eher zufällig begann, ist zu einer kleinen Massenbewegung geworden. Dabei geholfen hat der Wettbewerb unter den Gemeinden: W...

Wilfried Neiße

Ein langer Marsch zur Toleranz

Brandenburg ist für Ausländer sicherer geworden und weniger anfällig für neofaschistische und fremdenfeindliche Gesinnungen. Dies hänge Bildungsministerin Martina Münch (SPD) zufolge eng mit dem Wirken des Handlungskonzeptes »Tolerantes Brandenburg« zusammen.

ndPlusAndreas Fritsche

Rekordtief schwer zu unterbieten

Alles kommt zusammen: statistische Tricks, wirtschaftliche Belebung, die Saison und vor allem die Bevölkerungsentwicklung. Seit mehreren Jahren sinkt in Brandenburg die Arbeitslosenquote. Doch wie lange noch?

Eckart Roloff

Im Reich der Worte

Es klingt unwahrscheinlich, doch bis 2011 gab es hierzulande kein deutsches Sprachmuseum. Vor zwei Jahren wurde im nordhessischen Bad Hersfeld diese Lücke in der Museumslandschaft geschlossen.

Flaschenzielwurf am Kölner Dom

Mal ist es ein eingraviertes Herz, dann die Initialen eines Namens: »Ich war hier« soll es heißen. Kulturstätten wie der Kölner Dom oder Potsdams Park Sanssouci beklagen Beschädigungen durch Besucher.

Seite 15

Älteste Thora

Die bislang älteste bekannte Thora-Rolle der Welt ist jetzt in Bologna entdeckt worden. Das Schriftstück aus Schafshaut stammt vermutlich aus dem 12. oder 13. Jahrhundert, wie die italienische Universität berichtete. Die 36 Meter lange und 64 Zentimeter breite Rolle, die den kompletten Text der Thora in Hebräisch enthält, hatte ein Professor durch Zufall bei der Katalogisierung von Dokumenten i...

Ur-Brahms

Bremer Forscher haben eine Urfassung des Triumphliedes von Johannes Brahms wiederentdeckt. Der Komponist hatte das Werk 1871 im Dom der Hansestadt uraufgeführt. Danach galt die Partitur als verschollen. Der Musikwissenschaftler Ulrich Tadday nannte den Fund eine Sensation. Die Komposition unterscheide sich an vielen Stellen von der späteren Fassung. »Es ist gerechtfertigt, von einem eigenständi...

Christoph Funke

Der leise Überlegene

Im Fernsehen der letzten Jahre, in seinen Altersrollen, spielt Hermann Beyer die Väter, die Großväter, die Gütigen und Erfahrenen. Nichts Vertrotteltes haben diese in die Jahre Gekommenen an sich, mit ihnen ist zu rechnen, sie werden gebraucht, noch für lange. In Beyers zerfurchtem Antlitz - man kann darin lesen wie in einem Buch - liegen List und Härte nebeneinander, seine Alten »durchschauen«...

Gunnar Decker

Grabt die Toten aus!

Von Zement vorerst keine Spur. Dennoch ist alles grau hier auf der Bühne des Münchner Residenztheaters. Es staubt geradezu in vorauseilend ungesunder Penetranz: Boden, Hintergrund, ja sogar die Menschen. Die Welt in Grau und einige Farben. So sieht Hoffnungslosigkeit aus.

Seite 16

Weisheiten aus Lateinamerika

Man nimmt sich seine Rechte, man beantragt sie nicht; man reißt sie an sich, man erbettelt sie nicht. José Martí (1853-1895) Könnten wir nur eine einzige Blume begreifen, wüssten wir, wer wir sind und was diese Welt ist. Jorge Luis Borges (1899-1986) Du spielst jeden Tag mit dem Licht des Universums. Pablo Neruda (1904-1973) Jedes Mal, wenn wir einen Teil von uns bejahen...

Jan Eik

Old Shatterhand und die Piraten

Sie geistern durch die Schlagzeilen: Old Shatterhand anlässlich des 100. Todestages seines Schöpfers und die Piraten jeglicher Couleur sowieso. Wie der Titel seines Romans verrät, sind bei Paco Ignacio Taibo II (1949 im spanischen Gijon als Sohn von Paco Ignacio Taibi I geboren) die Freibeuter gemeint, die noch heute am Horn von Afrika, in Südostasien und im Kino ihr Unwesen treiben. PIT II wär...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Sei nur du selbst«

Eigentlich ist dies kein Roman, sondern eine Sammlung von Lehrsätzen. Dementsprechend mag der Leser für sich entscheiden, ob das neue Buch von Paulo Coelho, »Die Schriften von Accra«, zu ihm passt. Es fügt sich in die Reihe derjenigen Werke ein, die den Brasilianer zu einem der meistgelesenen Autoren der Welt gemacht haben. »Der Alchimist«, »Veronika beschließt zu sterben«, »Brida«, »Elf Minute...

Seite 17
Theodor Bergmann

Optimist & Sozialist

Als ich im Oktober 2000 mal wieder in Prag weilte, wollte ich ihn erneut besuchen. Seine Antwort am Telefon: »Machen Sie Ihre Arbeit; sie ist wichtig für die Erneuerung der kommunistischen Bewegung. Die große Veränderung, die kommen muss, erlebe ich nicht mehr; mir geht es schlecht. Sie sollten mich nicht besuchen.« Zwei Tage später, am 23. Oktober, starb Eduard Goldstücker. Der vor 100 J...

Michael Brie

Nachhaltig und gerecht

Die tiefe Krise des Finanzmarkt-Kapitalismus, die sich verschärfenden Zivilisationskrisen, neue Kriege der USA und der NATO sowie die emanzipatorischen Widerstandsbewegungen unserer Zeit sind der aktuelle Hintergrund für das hier anzuzeigende Buch. Was hebt es aus der Flut von Publikationen zur Thematik heraus? Wieso sollten dieses Buch Linke lesen? Erstens, weil hier eine Perspektive von...

ndPlusGerhard Klas

Ein lautes und deutliches Nein

Die Hoffnung, dass man durch Reformen innerhalb des Systems viel bewirken könnte, war vielleicht etwas übertrieben«, gesteht Wolfgang Streeck hinsichtlich seines Engagement im »Bündnis für Arbeit« der rot-grünen Bundesregierung 1998 bis 2001. Das Ziel damals war, im Konsensverfahren zwischen Wirtschaft, Gewerkschaften und Bundesregierung Mittel und Wege zur Bekämpfung der hohen Arbeitslosigkeit...

Seite 19

Falsch gespart

Es war nicht alles schlecht! Dieser gern von Menschen mit Hang zur Nostalgie ausgesprochene Satz gilt auch für Lance Armstrong. Ja, der US-Radprofi beteuerte jahrelang, er dope nicht, bis sich das als Lüge entpuppte. Er sagte aber auch, dass er ein Krebsleiden bekämpft habe, und das gilt nach wie vor als wahr. Armstrongs Kampf gegen die Krankheit in der Stiftung »Livestrong« basierte also auf e...

Einige haben Angst vor meinem Film

Es sollte ein zweites Sommermärchen werden. 2011 fieberte Deutschland mit den Fußballerinnen der deutschen Nationalmannschaft bei der WM im eigenen Land. Regisseurin SUNG-HYUNG CHO begleitete fünf Spielerinnen und brachte ihren Dok.-Film »11 Freundinnen« in die Kinos.

Matthias Koch, Dresden

Riesenzirkus mit Fragezeichen

Cristian Fiel hatte von den Feierlichkeiten nach dem Klassenerhalt von Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden am Dienstagabend nicht viel. Der 33-jährige Mittelfeldspieler musste mach dem 2:0-Sieg im Relegationsrückspiel gegen den VfL Osnabrück, der die 0:1-Niederlage vom Hinspiel wettmachte, zur Dopingkontrolle. »Es wollte einfach nicht laufen. Als ich kurz vor ein 1 Uhr nachts aus dem Stadion bin...

Alexander Ludewig

Sonnige Tage für Sepp Blatter

Für den Weltfußballverband sollte der zweitägige Kongress auf Mauritius der Abschluss seines Reformprozesses sein. Doch wo kein Anfang, da auch kein Abschluss. FIFA-Präsident Joseph Blatter jedenfalls hat nichts zu befürchten, seine Gefolgsleute gehorchen ihm weiterhin.

Seite 20

Ermittlungen gegen Kölner Polizei

Im Fall des gewaltsamen Todes der zweijährigen Lea Sofie hat die Kölner Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Polizei eingeleitet. Es bestehe der Anfangsverdacht der unterlassenen Hilfeleistung, sagte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht des »Kölner Stadt-Anzeiger« vom selben Tag. Es werde geprüft, ob Polizisten einen nach einem Einsatz in der Wohnun...

Marathon am Mount Everest

Nepal feiert die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt - und die Männer und Frauen, die in den Fußstapfen von Edmund Hillary und Tenzing Norgay folgten. Vor 60 Jahren, am 29. Mai 1953, hatten beide den mit 8848 Metern höchsten Berg der Erde bezwungen.

Reiner Oschmann

Der Igel stirbt in Großbritannien aus

Die Nachricht weckt Erinnerungen an die Weissagung der Cree-Indianer: »Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.« Die Nachricht lautet: Die meisten Tierarten auf den Britischen Inseln sehen sich einem anhaltend dramatischen Rückgang ausgesetzt, und der Bestand etwa jeder dritten Spezies hat si...