Seite 1

Unten links

Die uns bekannte Welt gibt es ein zweites Mal in bunt und mit Noppen, in Form von Legosteinen. Alles findet sich dort, große und kleine, wichtige und unwichtige Menschen, Bauernhöfe mit Tieren, Supermärkte, Autos und Waschanlagen. Natürlich auch Waffen, und die Drohnen kosten nicht die Welt, gemessen jedenfalls an den Modellen von Thomas de Maizière. Nun aber scheint Lego der realen Welt gefähr...

Bauernopfer

Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat viele Fehler in der Drohnenaffäre eingeräumt. Diese sieht der CDU-Politiker aber nicht bei sich selbst, sondern bei engen Mitarbeitern in seinem Haus. Ihm selber geht es offenbar nur noch darum, seine eigene Haut zu retten und im Amt zu bleiben. Deswegen war de Maizière in den letzten Tagen kritischen Fragen über das von seinem Ministerium gestoppte ...

Ostdeutschland unter

Die Flutkatastrophe zieht mit den Rekordpegelständen der Flüsse vom Süden nach Norden durch Deutschland. Während in Bayern trotz anhaltender Überschwemmungen mit dem Aufräumen begonnen wurde, bereiteten sich die gefährdeten Regionen auf die Flut vor.

ndPlusAert van Riel

De Maizière schiebt Beamte vor

67 Seiten umfasst der Bericht zu dem Spionagedrohnenprojekt »Euro Hawk«. Aus seiner Sicht hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) in der Affäre um die Drohne alles richtig gemacht. Oppositionspolitiker forderten hingegen seinen Rücktritt.

Seite 2

Top-Themen im Wahlkampf: Wohnen und Mieten

Mieterhöhungen auf Bestandsmieten sollen auf 15 Prozent in vier Jahren begrenzt werden, bei Neuvermietungen darf die Miete um nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die von Schwarz-Gelb vorgenommene Einschränkung des Mietminderungsrechts bei energetischer Sanierung wird zurückgenommen. Bei Maklergebühren soll gelten: Wer bestellt, zahlt. Der Heizkostenzuschuss...

Wohnungspolitik wurde sträflichst vernachlässigt

Wohnen und Mieten wird zum Top-Thema im Wahlkampf. Nachdem die drei Oppositionsparteien sich in ihren Wahlprogrammentwürfen ausführlich äußerten, hat auch die Kanzlerin erkannt, dass sie Mieterstimmen nicht links liegen lassen kann. Wie entscheidet die CDU zur Mietpreisbremse?

Seite 3

Dialog und Proteste

Ankara (dpa/nd). Die landesweiten Proteste in der Türkei sollen nach dem Willen der Organisatoren auch nach einem Gespräch mit der Regierung andauern. Wie türkische Medien am Mittwoch berichteten, kündigte eine der führenden Initiativen, die Taksim-Plattform, nach einem Treffen mit Vizeregierungschef Bülent Arinc in Ankara an, ihren »Kampf« fortsetzen zu wollen, bis die Regierung auf ihre Forde...

ndPlusJürgen Gottschlich, Istanbul

Türkischer Sommer der Anarchie

Der Taksim-Platz, zentraler Ort der Proteste in Istanbul, ist zu einer Art autonomen Zone geworden. Die Menschen, die sich hier treffen, haben sich gegen die Regierung solidarisiert. Zwischen ausgebrannten Autos versorgen Ärzte freiwillig die Verletzten.

ndPlusJulia Strutz, Istanbul

»Çapulcu City« - die Stadt der Randalierer

Was als Kritik gegen Willkür und Privatisierung in den städtischen Transformationsprozessen begann, ist in der Türkei zu einer gesellschaftlichen Bewegung geworden, die sich bei der Verteidigung ihrer sozialen und politischen Rechte selbst neu erfindet.

Seite 4

Polizei beschuldigt Polizei

Jetzt wollen es auch die Polizisten nicht gewesen sein: Nach der Demonstration des Blockupy-Bündnisses gegen die etablierte Krisenpolitik am Samstag in Frankfurt am Main meldeten sich vereinzelt Beamte aus Hessen zu Wort, die die polizeiliche Gewalt gegen Demonstranten ablehnten. Verantwortlich für den Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray in und am Kessel sollen vor allem Kollegen aus Nor...

Friedrichs Fantasien

Wenn es um Stimmungsmache gegen Flüchtlinge geht, ist Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) ganz große Klasse. »Sprengstoff für den sozialen Frieden« sei es, wenn sich Menschen aus ganz Europa nach Deutschland aufmachten, nur um hier die üppigen Sozialkassen zu plündern. Um das zu verhindern, fordert Friedrich eine Wiedereinreisesperre für Armutsflüchtlinge: Wer einmal abgeschoben wurd...

Fabius ausgebremst

Es ist eine verkehrte Welt. Frankreichs Außenminister Fabius tobt, Syrien habe die »rote Linie« überschritten, und verlangt »Konsequenzen«. Fabius meint Krieg, und er tobt vor allem deshalb, weil Obama mit dem Kopf schüttelt: Was Paris da vorlegt, reicht mir nicht als Beweis für einen Einsatz von Giftgas durch Assads Armee. In der Tat tragen die bisher der Öffentlichkeit präsentierten Bel...

Detlef D. Pries

Kommissar 28

Zwar fordert die Brüsseler EU-Kommission allerorts Sparmaßnahmen, Stellen- und Bürokratieabbau, doch im eigenen Haus wird aufgestockt: Da Kroatien am 1. Juli als 28. Staat in die Union aufgenommen wird, muss in der Kommission ein neues Ressort geschaffen werden, denn jedem Mitgliedstaat steht ein Kommissarsposten zu. Der Plan, die Zahl der Kommissionsmitglieder zu reduzieren, liegt längst bei d...

Ist Sucht im Alter ein Tabu?

nd: Die Bundesregierung musste kürzlich nach einer entsprechenden Anfrage der Linkspartei eingestehen, dass es Hinweise auf eine Unterversorgung älterer Suchtkranker gebe. Fehlen in Deutschland Hilfsangebote für süchtige Rentner? Merfert-Diete: Die Situation hat sich in den letzten Jahren verbessert. Aber lange Zeit war der Blick auf diejenigen gerichtet, die im arbeitsfähigen Alter sind. Auc...

Seite 5

Geschürte Angst vor Zuwanderern

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat seine Forderung nach einer Wiedereinreisesperre für ausgewiesene Armutsflüchtlinge aus Rumänien und Bulgarien erneuert. »Der Missbrauch des Freizügigkeitsrechts muss EU-weit unterbunden werden«, sagte er der »Rheinischen Post«.

Knüppelnde Polizei in Erklärungsnot

Nach der Demonstration gegen die Krisenpolitik der Europäischen Union am vergangenen Samstag äußerte der Beirat der IG Metall Kritik an der »überzogenen Härte und Aggression« der Polizei gegen die Proteste. Nun äußern sich auch Polizisten kritisch zum Einsatz.

ndPlusRené Heilig, München

Feindbild Dönerbude

Vor dem Oberlandesgericht München hat der Angeklagte Carsten Schultze am Mittwoch seine Aussage fortgesetzt. Der Helfer der NSU-Terrorbande wird der Beihilfe zu neunfachem Mord beschuldigt. Bislang hat er allenfalls den Mitangeklagten Ex-NPD-Funktionär Ralf Wohlleben belastet.

Seite 6

Multikulti kann auch im Kindergarten klappen

Berlin (epd/nd). Migranten aus der zweiten Generation nehmen für ihre Kinder fast genau so häufig einen Kitaplatz in Anspruch wie Eltern der Mehrheitsbevölkerung. Eine gestern vorgestellte Kurzstudie des Forschungsbereichs des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration widerlegt die These, dass allein der Migrationshintergrund entscheidend dafür sei, ob Eltern ihr K...

ndPlusUwe Sievers

Mitbestimmungsformen gesucht

»Wie offen ist die Politik für Netz-Partizipation?« In der Hauptstadt diskutierten gestern Vertreter aus Politik und Zivilgesellschaft bei der vom Familienministerium gemeinsam mit Stiftungen unter dem Titel »Bürgerbeteiligung 2.0« veranstalteten Tagung neue Beteiligungsformen.

Harald Lachmann

Der Energiemann

An Matthias Machnigs direkte Art musste sich mancher in der Thüringer SPD erst gewöhnen. 2012 wurde er mit knapp über 60 Prozent zu einem der Vizevorsitzenden der Landespartei gewählt. Jetzt ist er Mitglied in Peer Steinbrücks Kompetenzteam.

Seite 7

Barbusige angeklagt

Tunis (AFP/nd). In Tunesien hat am Mittwoch der Prozess gegen drei Aktivistinnen der Frauenrechtsorganisation Femen aus Deutschland und Frankreich begonnen. Der aus Frankreich angereiste Verteidiger Patrick Klugman äußerte sich unmittelbar vor dem Auftakt des Verfahrens in Kairouan, einer der dem Islam heiligen Städte, zuversichtlich. Die Staatsanwaltschaft werde die Anklage nicht auf Erregung ...

Manning widerspricht Hauptvorwurf

Im Militärprozess gegen Wikileaks-Informant Manning haben die Ankläger einen ihrer wichtigsten Zeugen aussagen lassen - den Hacker Adrian Lamo, der Manning bei den US-Behörden angeschwärzt haben soll.

Hannes Hofbauer, Wien

Im Klassenkampf gegen Platznot in den Hörsälen

Ein Gerichtsurteil verpflichtete Österreich in letzter Instanz, einem ehemaligen Studenten Schadenersatz zu zahlen, weil er keinen Platz im Hörsaal fand. Das Urteil gibt Kritikern Auftrieb, die den prinzipiell kostenfreien Zugang zu den Universitäten aufheben wollen.

ndPlusOlaf Standke

Vom Hindukusch zum Cyberwar

Bevor die Verteidigungsminister der 28 NATO-Staaten am Mittwoch ein militärisches Einsatzkonzept für Afghanistan nach dem Jahr 2014 beschlossen, haben sie über die Kriege der Zukunft nachgedacht: Cyberwar heißt das neue Schlagwort.

Seite 8

Syriens Armee nahm Kusseir

Damaskus/Paris (AFP/nd). Nach ihrem Sieg in der Stadt Kusseir hat die syrische Armee angekündigt, die Rebellen im gesamten Land zu »vernichten«. Nach »aufeinanderfolgenden Fortschritten im Krieg gegen organisierte Terroristen« würden die Streitkräfte nun gegen Aufständische »in allen Ecken Syriens« vorgehen, teilte die Armee am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur SANA mit. Zur Lage in Kusseir ...

ndPlusSofian Philip Naceur, Kairo

Balance und Beleidigung

Die Sorge ägyptischer Menschenrechtsorganisationen vor einer ausufernden staatlichen Willkür wächst. Derweil will die Konrad-Adenauer-Stiftung gegen die harten Strafen für ihre Mitarbeiter Berufung einlegen. Die Empörung nach den drakonischen Haftstrafen in Kairo ist groß.

ndPlusTina Schiwatschewa, Sofia

Orescharski oder Oligarch-ski?

Das neue bulgarische Kabinett unter Plamen Orescharski, eine Programmregierung gut vernetzter Technokraten, ist seit einer Woche im Amt. Enthusiasmus hat das in der Öffentlichkeit allerdings nicht ausgelöst.

Seite 9

Ungleiche Chancen auf Weiterbildung

Gütersloh (epd/nd). Leiharbeiter, geringfügig oder Teilzeit-Beschäftigte haben einer Studie zufolge weniger Chancen auf berufliche Weiterbildung als fest angestellte Vollzeitbeschäftigte. Während sich von den Arbeitnehmern in gesicherten Beschäftigungsverhältnissen fast zwei Drittel (64 Prozent) in den vergangenen drei Jahren weiterqualifizierten, sind es bei den atypisch Beschäftigten nur knap...

ndPlusSimon Poelchau

Geteiltes Echo auf Strafzölle

Seit heute gelten Strafzölle auf Solarmodule aus China. Die Entscheidung der EU-Kommission ist nicht unumstritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel will einen Handelskrieg abwenden und setzt auf Verhandlungen. Wirtschaftsminister Philipp Rösler hält Strafzölle für einen Fehler.

Seite 10

Barry Pepper

Der kanadische Schauspieler, geboren am 4. April 1970 in Campbell River/British Columbia, hat in den letzten 15 Jahren eine beachtliche Karriere gemacht, vor allem in den USA. Nach etlichen TV-Produktionen bekam er von Steven Spielberg 1998 die Rolle des Scharfschützen Jackson im Oscar-Preisträger »Der Soldat James Ryan«, die ihn international bekannt machte. Seitdem wurde er häufig in Kriegs-,...

ndPlusAlexandra Exter

Öder Ödipus

Wenn man die Erde tausend Jahre lang von ihrer menschlichen Last befreien könnte, würde sie sich selbst heilen, scheint dieser Film eher nebenbei zu verheißen. Nur kommen die Menschen natürlich zurück, nur als Opfer eines intergalaktischen Raumschiffabsturzes.

Caroline M. Buck

Verbale Spiegelgalerie

Von seinen ersten Bildern an spielt dieser Film mit der Geschichte. Der Geschichte der französischen Bühnenliteratur und der des französischen Films. Altmeister Alain Resnais, dessen persönliches Œuvre so unterschiedliche Werke umfasst wie »Letztes Jahr in Marienbad« und »Das Leben ist ein Chanson«, inszeniert einen Film über einen mehrfachen Abschied, und macht daraus eine Abhandlung über die ...

Gunnar Decker

Das Blau der Worte

Es gibt Filme über die Liebe, in denen viel geschwiegen und andere, in denen pausenlos geredet wird. Letztere sind dann zumeist eher therapeutische Rückholungsversuche längst verlorener Gemeinsamkeiten. Dem muss man nicht unbedingt beiwohnen. Aber es gibt Ausnahmen.

Seite 11

Evangelische Kirche für Homosexuelle

(nd). Die evangelischen Kirchenkreise Schöneberg, Charlottenburg und Wilmersdorf werden dieses Jahr auf dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest in der Schöneberger Motzstraße vertreten sein. Pfarrerinnen und Pfarrer geben am Wochenende 15./16. Juni unter dem Motto »Willkommen in unseren Gemeinden« unter anderem Auskunft zu Segnungen gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften. Mit dabei sind auch die ...

Neue Biogasanlage der BSR

(dpa/nd). Die Berliner Stadtreinigung erzeugt das Gas für 150 Müllwagen in der Hauptstadt künftig selbst. Am Mittwoch nahm das Unternehmen die neue Biogasanlage in Ruhleben in Betrieb. Sie soll jährlich 60 000 Tonnen Bioabfall wie beispielsweise Küchenabfälle zu Biogas vergären. Das Gas, das nach der Aufbereitung nahezu identisch mit Erdgas ist, wird in das Netz eingespeist. Für die Stadtreinig...

Senat prüft höhere Steuer

In Berlin könnte die Grunderwerbssteuer erneut erhöht werden, um die Milliardeneinbußen nach dem Zensus auszugleichen. Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) und die SPD-Fraktion prüften eine Erhöhung von fünf auf sechs Prozent, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch aus Regierungskreisen.

Schlapphüte ohne Mehrwert

Wie weiter mit dem Landesamt für Verfassungsschutz? Diese wichtige politische Frage drängte nach dem Aktenschredder-Skandal auch in Berlin gestern erneut auf die Tagesordnung. Indes, Innensenator Frank Henkel (CDU) hat sich in dieser Sache bereits festgelegt.

ndPlusBernd Kammer

Mehdorn räumt auf

Ein Blatt nahm Hartmut Mehdorn gestern im Bau- und Verkehrsausschuss nicht vor den Mund. Die Abgeordneten wollten vom Flughafenchef erfahren, wie es auf der BER-Baustelle weitergeht und ob die »Vielzahl seiner Äußerungen, Vorschläge und Testballons hilfreich« seien

ndPlusMartin Kröger

Verfassungsschutz wird PR-Agentur

Normalerweise ist es ein Routinetermin. Einmal im Jahr legt der Berliner Verfassungsschutz in einem Jahresbericht gegenüber den Abgeordneten des Landesparlaments Rechenschaft über seine Arbeit ab. Bei der Präsentation am Mittwoch waren weniger die Inhalte Thema.

Seite 12

Das Leben der Roma

Roma sind seit nahezu tausend Jahren Bestandteil der europäischen Zivilisation. Daran will ab heute die Ausstellung »Die vergessenen Flüchtlinge Südosteuropas« mit Bildern der Fotografen Judith Büthe, Pavle Ćalasan und Tim Freccia im Paul-Löbe-Haus erinnern.

Ilja Seifert im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur

WENN EIN EINZELNER EINEM IRRGARTEN Entkommt, Mag er Gerettet sein. Wenn er Der Menschheit Helfen will, Muß er den Irrgarten zerstören. Was aber Bleibt übrig: Garten oder Irre? Morgen, ab 19 Uhr, stellt Ilja Seifert im Glinka-Musiksalon im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur (Friedrichstraße 176-179, Berlin-Mitte) seinen neuen Gedichtband »... und auch die Erotik« vor, der dieser T...

Die lange Nacht des Besserwissens

Von Samstagnachmittag an stehen Berlin und Potsdam wieder im Zeichen der »Langen Nacht der Wissenschaften«. 75 wissenschaftliche Einrichtungen bieten über 2300 Veranstaltungen an. Das Programm changiert zwischen Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften.

Danuta Schmidt

»In die Arme passt mehr Licht«

»Heimat«, dieser abstrakte und doch sehr intime Begriff, ist in diesem Jahr die Schnittstelle zwischen den Ausdrucksformen beim Poesiefestival Berlin. Zum 14. Mal verwandelt sich Berlin vom 7. Juni bis 16. Juni zu einer Speakers Corner der schönen Sprache.

Seite 13
ndPlusWolfgang Weiß

Zoff um Halle für Frauensport

Der Streit um die geplante Frauensporthalle, ein Lieblingsprojekt des Marzahn-Hellersdorfer Bürgermeisters Stefan Komoß (SPD), geht weiter. Ein Kompromiss, der von der Zählgemeinschaft von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) beschlossen wurde, stößt auf Kritik. Er sieht vor, dass die Mehrzweckhalle des Freizeitforums Marzahn (FFM) als Standort an fünf T...

Hessen-SPD stellt Team in Etappen vor

Mit der Ernennung der Gewerkschafterin Bärbel Feltrini zum Mitglied in seinem »Kompetenzteam« für die anstehende Landtagswahl hat der hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel am Mittwoch die etappenweise Präsentation seines Schattenkabinetts eröffnet.

Rainer Balcerowiak

Standortvorteil Schöneweide

Am Mittwoch stellten Vertreter der Deutschen Bahn AG und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt die Pläne für die weitere Erschließung der im Bezirk Treptow-Köpenick gelegenen Fläche des ehemaligen Rangierbahnhofs und Bahnbetriebswerks Schöneweide vor. Auf insgesamt 48 Hektar soll ein Gewerbegebiet entstehen, auf dem sich ab 2016 sowohl Industriebetriebe als auch Dienstleister ans...

Hendrik Lasch, Magdeburg

Die Spendenmillionäre

Weil sie von einer Diätenanhebung nicht profitieren wollte, gründete die PDS-Fraktion in Sachsen-Anhalt 1995 einen Spendenfonds. Bis jetzt wurden in ihn eine Million Euro gezahlt.

Seite 14

Rockerclub verboten

Bremen (AFP/nd). Erneut ist in Deutschland ein Rocker-Club verboten worden. Die Bremer Innenbehörde untersagte dem Hells Angels MC Bremen am Mittwoch jede weitere Tätigkeit und beschlagnahmte dessen Vermögen. Am Morgen durchsuchten Polizisten deshalb Wohnungen und Gebäude in Bremen und Niedersachsen. Der Verein verfolge das Ziel der »Gebiets- und Machtentfaltung auf kriminellen Sektor«, h...

Attacke auf Rabbiner

Offenbach (epd/nd). Ein Rabbiner ist in Offenbach angegriffen worden. Am Sonntag hätten sechs bis acht Jugendliche den 39-Jährigen gegen 19 Uhr in einem Einkaufszentrum angegangen, so ein Polizeisprecher. Der Rabbiner der örtlichen Jüdischen Gemeinde habe Anzeige erstattet. Es liege der Verdacht einer antisemitischen Beleidigung und von Körperverletzung vor. Nun würden Videoaufzeichnungen ausge...

ndPlusWilfried Neiße

Honecker, der Rockmusiker

Wer hält Wolf Biermann für einen hochrangigen SED-Politiker? Wer würde Erich Honecker den Chef einer alten Rockband nennen? Beträchtliche Teile der heutzutage befragten Gymnasiasten tun dies, warnte gestern Rainer Eppelmann, Vorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Michael Schulze von Glaßer

Wenn der Brief zur Feldpost wird

Ab heute kann man seine Briefe mit einer Bundeswehr-Sonderbriefmarke verschicken. Friedensaktivisten starten dagegen eine Petition, planen Protestaktionen vor Post-Filialen und wollen eine eigene Briefmarke entwerfen. Die Post sperrt sich aktuell noch gegen Kritik.

Jürgen Reents

Etwas ausländerfeindlich

Vor 20 Jahren, am 8. Mai 1993, wurde in Belzig der marokkanische Asylbewerber Belaid Baylal von zwei rechte Skinheads in einer Gaststätte rassistisch beschimpft und zusammengeschlagen. Sein Tod sieben Jahre später war nach ärztlichem Attest eine Spätfolge der schweren inneren Verletzungen, die er dabei erlitt. Das rbb-Inforadio erinnerte jetzt an diesen Fall als einen von vielen, bei denen die ...

Marina Mai

Fusion der Abschiebeknäste unwahrscheinlich

Eine Fusion der beiden zu groß geratenen Abschiebeknäste in Berlin und Brandenburg ist unwahrscheinlich. Brandenburg hat Berlin nach Angaben von Innenministeriumssprecher Ingo Decker angeboten, den Abschiebegewahrsam in Eisenhüttenstadt mit zu nutzen.

ndPlusAnja Krüger, Köln

Hinterm Müllwagen ist noch Platz

Die Veranstalter des Kölner CSD untersagen der Stadtratsfraktion »Pro Köln« die Teilnahme an der diesjährigen Schwulen- und Lesbenparade in der Domstadt. Ein von den CSD-Veranstaltern in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten versagt die rechtliche Grundlage für ein Teilnahmeverbot.

Seite 15

Neue Ausstellung

Das Gerhart-Hauptmann-Haus in Kloster auf Hiddensee soll eine neue Dauerausstellung erhalten. Überarbeitet würden dabei die historischen Räume und die Außenanlagen von Hauptmanns ehemaligem Sommerhaus, teilte die Kuratorin der Ausstellung, Franziska Ploetz, am Mittwoch mit. Die Ausstattung der »Villa Seedorn« ist noch weitgehend so erhalten, wie sie der Schriftsteller Gerhart Hauptmann (1862-19...

Broder gibt Preis zurück

Der Philosoph Peter Sloterdijk erhält am 16. Juni den Ludwig-Börne Preis. Das weiß die geneigte Öffentlichkeit zwar schon seit Mitte Februar, aber der Publizist und »Welt«-Autor Henryk M. Broder will es erst jetzt erfahren haben, denn erst am Dienstag tat er in einem Artikel im Springer-Blatt »Welt« kund, dass er aus Protest gegen den diesjährigen Träger des Ludwig-Börne-Preises, seine eigene, ...

Pegelstände

+++ Dresden, Semperoper: Aufgrund der aktuellen Hochwassergefährdung kommt es zu folgenden Änderungen im Spielplan: »Orlando« am Donnerstag, 6. Juni, 19 Uhr, findet in einer eingeschränkt szenischen Variante statt, da die Anlieferung der benötigten Kulissenteile nicht gewährleistet ist. »Ein William Forsythe Ballettabend« am Freitag, 7. Juni, 19 Uhr, sowie »Die Zauberflöte« am Sonntag, 8. Juni,...

Von der Unausweichlichkeit des Todes
Manuela Lintl

Von der Unausweichlichkeit des Todes

Voilà c’est la solution pour Wolfsburg!« Mit diesen Worten und freudestrahlend hatte Christian Boltanski in Paris Museumsdirektor Markus Brüderlin im Vorfeld der Wolfsburger Ausstellung das Stoffmuster eines hauchdünnen und lichtdurchlässigen Textils präsentiert.

Seite 17
ndPlusErnst Schneider

Vogel mit Brille

Ein Blick auf die Beschilderung der Regale in den Filialen der Buchhandelsketten lässt eine fortschreitende Spezialisierung im Kinderbuchsektor erkennen. Ein Angebot für verhaltensauffällige Kinder ist jedoch kaum zu finden. Stände also Doris Hölzels zweites Kinderbuch frontal im Regal, fiele es sofort auf. Die Illustrationen hat wie schon beim Erstling »Keine Angst vorm Wobbler« wiederum Cora ...

Irmtraud Gutschke

Ein Pferdchen namens Margherita

Warum soll es in der Zoohandlung nicht ein Pferd geben, das sprechen kann? »Margherita«, sagt es leise - und die Ich-Erzählerin ist betört. Nur 35 Zentimeter war das schneegraue Tierchen groß, es wog fast nichts und stand gern auf dem Fenstersims. Die Leute unten staunten, wie es dort so anmutig lächelte und seine weißen Zähne zeigte. Bald offenbarten sich noch andere Talente: Margherita konnte...

Reiner Neubert

Der fliegende Maulwurf-Jäger

Der sorbische Schriftsteller Jurij Koch hat mit seinen Kinderbüchern schon Generationen von Lesern bezaubert. Vor 1989 waren es insbesondere Texte, die aus der sorbischen Sagen- und Märchenwelt schöpften (»Das schöne Mädchen«, 1983; »Pintlaschk und das goldene Schaf«, 1983; »Jan und die größte Ohrfeige der Welt«, 1985; »Die zwölf Brüder«, 1986 u. a.). Dann war sein Augenmerk mehr auf fantastisc...

Seite 19
Benjamin Rosendahl

Protest gegen U21-EM in Israel

Umgeben von der israelischen Nationalmannschaft der unter 21-jährigen, steht Israels Premierminister Benjamin Netanjahu mit einem Fußball in der Hand da und schaut in die Kamera, während ihm die Mannschaft Beifall zollt. Seit der Entscheidung für Israel gab es immer wieder Boykottaufrufe.

ndPlusSebastien Nekyia

Vom Straßenkampf zum Nationalsport

Eigentlich erscheint es nicht erstrebenswert in einen Ring zu steigen, in dem der Gegner versucht, so viele Kopftreffer wie möglich zu landen - und zwar mit den Füßen, weil es dafür die meisten Punkte gibt. Boxen ist schon hart, aber das Kickboxen erst recht.

Frank Hellmann

Wir sind ein Ausbildungsland

LEO WINDTNER ist seit 2009 Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes. Der 62-Jährige spricht vor dem WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Wien gegen Schweden über die Entwicklung des österreichischen Fußballs, und den Hype vor dem Spiel gegen die DFB-Elf im September.

Seite 20
Andreas Fritsche

Deich erneut gebrochen

Im Stadtpark von Herzberg in Südbrandenburg stehen am Mittwoch Pfützen. Das hat Einwohner Frank Gebauer selbst gesehen, und gehört hat er, dass der nahe Tennisplatz unter Wasser steht. Das Hochwasser der Schwarzen Elster drückt durch. An Fluten inzwischen gewöhnt, zeigen viele Anwohner zunächst wenig Nervosität. Doch vielleicht unterschätzen sie den Ernst der Lage auch. »Da, wo ich über die Brü...

ndPlusRobert D. Meyer und Kurt Stenger

Zerstörte Geschäfte bescheren dem Bau Aufträge

Eine Knappheit beim »Textliner 48« wird es in deutschen Schreibwarenläden nicht geben. Dabei steht das an der Donau gelegene Werk Engelhartszell von Faber-Castell, wo die gelben und grünen Leuchtmarker hergestellt werden, seit Sonntag unter Wasser. Mitarbeiter, Feuerwehr und freiwillige Helfer sind dabei, Maschinen, Rohstoffe und Formenteile in Sicherheit zu bringen. Die bevorstehenden 50-Jahr-...

Michael Bartsch

Einzwängen bringt nichts

Im mittelsächsischen Roßwein haben Bürger erfolgreich eine geplante Hochwasserschutzmauer verhindert. Auch nach der jüngsten Flut gibt es bei diesem exemplarischen Konflikt kein Umdenken.