Seite 1

Unten links

Aus dem gemütlichen Wetter kann blitzartig ein Unwetter werden, das erfahren derzeit vor allem Menschen, die an Flüssen wohnen. Unangenehm an der Sache ist, dass es sich einfach als Wetter tarnt und sein Unwesen unbemerkt von Unwetterzentralen aller Art treibt, während man in diesen herumsitzt und auf Blitzeis und Tornados wartet. So ein Regen, der erst Hunderte von Kilometern entfernt als reiß...

Sie schütze »Frieden und Freiheit« ...

Sie schütze »Frieden und Freiheit« ...

Es gibt angenehmere Termine für den Bundesverteidigungsmister als das ARD-Interview am Mittwoch Abend. Thomas de Maizière musste sich Fragen zur politisch und finanziell ausufernden Drohnenaffäre stellen. Angenehmer wird für ihn die Briefmarken-Präsentation gewesen sein.

Überholt

Wieder einmal zeigt das Bundesverfassungsgericht auf, wie modern und tolerant führende Kräfte in der Union sind - nämlich gar nicht. Andernfalls hätte die Koalition längst alle Schritte unternehmen können, um gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften der Ehe gleichzustellen. Die Freude der Schwulen- und Lesbenverbände sowie der parlamentarischen Opposition über das gestrige Urteil zum Ehegatt...

Karlsruhe fordert Steuersplitting für Homoehe

Schon wieder ein Rüffel aus Karlsruhe für die Bundesregierung wegen der Ungleichbehandlung Homosexueller: Das Bundesverfassungsgericht entschied in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss, dass die bisherige Regelung beim Ehegattensplitting verfassungswidrig ist.

Roland Etzel

Syrien - auch für Ärzte ein Notfall

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat mehr internationale Unterstützung für die Zivilbevölkerung in Syrien gefordert. Die Not der Menschen dort sei unvorstellbar groß.

Seite 2
ndPlusAnke Stefan, Athen

Zu Besuch in der Krise

Griechenland habe das Schlimmste hinter sich, der Aufschwung stünde kurz bevor, werden Premierminister Antonis Samaras und sein Finanzminister Giannis Stournaras nicht müde zu betonen. Zum Beispiel Ende April, bei der Feier zur angeblichen Wiederaufnahme der Arbeiten an der Olympia-Schnellstraße, die von Athen über Korinth nach Patras und Olympia führt. Doch Wirklichkeit und harte Zahlen sprech...

Richtige Forderungen, schleppender Protest
Jörg Meyer

Richtige Forderungen, schleppender Protest

Revolte oder Resolution? Während in Athen der Alternativgipfel sich seinem Höhepunkt nähert - der Präsentation des Manifests - läuft durch Düsseldorf eine Demonstration mit dem Vorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, an der Spitze.

»Wir brauchen mehr Gemeinsamkeit«

Walter Baier, Koordinator eines Forschungs- und Bildungsnetzwerkes von linken Denkwerkstätten und Zeitschriften in Europa, unterstützt die Organisatoren des Alter Summit. Über die Bedeutung der Großveranstaltung für die Linke in Europa sprach mit ihm für »nd« Katja Herzberg.

Seite 3

Hysterie statt Fakten

Gegen die Verurteilung von DDR-Medizinern wegen Beteiligung an Arzneimittelprüfungen westlicher Firmen in DDR-Krankenhäusern wendet im nd-Interview einer der führenden Krebsspezialisten der DDR. Studien seien »notwendiger Bestandteil jeder Arzneimittelentwicklung«.

Seite 4

Obamas Vertraute

Sie war des Präsidenten erste Wahl für den Chefposten im State Departement, doch die Republikaner wollte die langjährige enge Vertraute Barack Obamas wegen der Affäre um den Anschlag auf das USA-Konsulat im libyschen Bengasi partout nicht als Außenministerin haben. Nun wird Susan Rice via Weißes Haus eben hinter den Kulissen die US-amerikanische Außenpolitik entscheidend mitbestimmen. Denn bei ...

Fatale Prognosefehler

In Brüssel ist man »not amused«: Nachdem der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer Auswertung schwere Fehler im ersten Griechenland-Paket aufzeigte, konterte die EU-Kommission, die Kritik an den verordneten Wirtschaftsreformen sei »falsch und unfundiert«. Der Streit ist bemerkenswert: Immerhin können die Beteiligten der »Troika« nur dann ihr Finanzregime aufrechterhalten, wenn die interna...

Ohne Rechte

Der alternative Verfassungschutzbericht kommt zur rechten Zeit: Der Polizeieinsatz bei den Blockupy-Protesten am vergangenen Wochenende in Frankfurt am Main hat die Repressalien gegen die Blockupy-Demonstranten vom Vorjahr noch getoppt. »Wir sind entsetzt, in welch unvorstellbarer Weise Grundrechte ausgehebelt wurden«, kommentierte Elke Steven vom Grundrechtekomitee bei der Vorstellung des Grun...

Andreas Fritsche

Abbrecher

Gewöhnlich soll eine Enquetekommission dem Landtag Vorschläge für die Zukunft machen, so wie die Kommission zum Aussehen der märkischen Kommunal- und Landesverwaltung im Jahr 2020. Daneben gibt es aber seit drei Jahren beim Brandenburger Landtag auch die Enquetekommission mit dem sperrigen Titel »Aufarbeitung der Geschichte und Bewältigung von Folgen der SED-Diktatur und des Übergangs in einen ...

Lohn unter Hartz-IV-Niveau?

nd: Sie haben in einer aktuellen Studie für das Institut Arbeit und Qualifikation der Uni Duisburg-Essen untersucht, wie hoch der Stundenlohn sein muss, damit die Beschäftigten mindestens Hartz-IV-Niveau erreichen. Auf welchen Betrag sind Sie gekommen? Bäcker: Je nach Haushaltskonstellation kommen wir bei einer angenommenen Durchschnittsmiete auf einen Bruttostundenlohn von 7,98 Euro. Diesen ...

Seite 5
ndPlusUlrike Henning

Zweigeteilte Solidarität

Gesundheit und Pflege solidarisch finanzieren - zu diesem Thema fand am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine von der LINKEN initiierte öffentliche Anhörung statt. Im Kern ging es dabei um die linke Variante einer Bürgerversicherung.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Hartz-IV-Rebellin bald selber arbeitslos?

Das Jobcenter Hamburg-Altona möchte eine unbequeme Kritikerin loswerden. Inge Hannemann hatte in einem »Brandbrief« an die obersten Vorgesetzten der Bundesagentur für Arbeit die »Absurditäten« des Systems Hartz IV kritisiert. Gestern fand eine Anhörung vor dem Arbeitsgericht statt.

René Heilig, München

»Beate hatte Kuchen gebacken«

Chefankläger Harald Diemer meint, mit der gestrigen Beweisaufnahme »ein großes Stück« vorangekommen zu sein - auch wenn der mutmaßliche NSU-Unterstützer Holger Gerlach nur bestätigt habe, was er in vorangegangenen Vernehmungen zugegeben hatte. Er sagte am Donnerstag aus.

Seite 6
ndPlusHanno Böck

Containern gegen die Wegwerfgesellschaft

Lebensmittel mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum sind nicht immer verdorben. Die entsorgten Lebensmittel wegzunehmen, ruft aber Unternehmen und Behörden auf den Plan. Diebstahl und Hausfriedensbruch, lautet der Vorwurf gegen zwei Personen, gegen die am Mittwoch prozessiert wurde.

ndPlusJohanna Treblin

Grundrechte ausgehebelt

Am Samstag kesselte die Polizei bei der Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main rund 1000 Demonstranten ein, setzte Pfefferspray ein und Schlagstöcke. Die Organisatoren der Demonstration haben nun Klage eingereicht. Verletzung von Bürger- und Menschenrechten wird beklagt.

Hans-Gerd Öfinger

Fotos unter Verschluss

Der hessische Innenminister sollte sich am Donnerstag im Innenauschuss wegen des Blockupy-Einsatzes am Wochenende verantworten. Kritischen Fragen stellte er sich allerdings nicht.

Seite 7

Drogenstreit auf OAS-Gipfel

Rio de Janeiro (epd/nd). Kontroversen über den richtigen Weg zur Bekämpfung des Drogenhandels haben den Gipfel der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Guatemala bestimmt. Mindestens 14 der 34 Teilnehmerstaaten sprachen sich bei dem Treffen in der Stadt Antigua für eine Legalisierung weicher Drogen aus, wie lateinamerikanische Medien am Donnerstag berichteten. Widerstand kam vor allem v...

Lauschangriff in den USA

Washington (AFP/nd). Die US-Sicherheitsbehörden dürfen einem Pressebericht vom Donnerstag zufolge auf der Grundlage eines geheimen Gerichtsurteils wahllos die Telefondaten von über 120 Millionen Handynutzern anfordern. Die US-Mobilfunkfirma Verizon müsse der National Security Agency (NSA) bis zum 19. Juli täglich Informationen zu allen Telefonanrufen innerhalb der USA sowie zwischen den USA und...

Sozialprotest in Brüssel

Brüssel (dpa/nd). Gegen die Sparpolitik und für die Rechte von Arbeitnehmern sind mehrere Zehntausend Menschen in der belgischen Hauptstadt Brüssel auf die Straße gegangen. Der von Gewerkschaften organisierte Protest am Donnerstag richtete sich vor allem gegen unterschiedliche Rechte von Arbeitern und Angestellten. Die Regierung arbeitet derzeit an einer Reform; das Verfassungsgericht hatte vor...

Rice zieht ins Weiße Haus

Washington (dpa/nd). Die bisherige UN-Botschafterin Susan Rice (48) wird neue nationale Sicherheitsberaterin im Weißen Haus. Wie USA-Präsident Barack Obama am Mittwoch (Ortszeit) in Washington erklärte, wird Rice den bisherigen Sicherheitsberater Tom Donilon (58) ablösen. Ihre Nachfolgerin bei den Vereinten Nationen soll die frühere Beraterin des Weißen Hauses in Menschenrechtsfragen, Samantha ...

Große Wut auf Erdogan

Neun von zehn Mitgliedern der Protestbewegung in der Türkei sind nach einer Umfrage aus Verärgerung über die autoritäre Haltung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan auf die Straße gegangen. Mehr als die Hälfte demonstierenzum zu ersten Mal in ihrem Leben politisch.

Ralf Klingsieck , Paris

Linker Jugendlicher in Paris von Neonazis totgeschlagen

Eine Gruppe von Jugendlichen, die als Antifaschisten bekannt sind, wurde am Mittwochabend in Paris von neonazistischen Skinheads angegriffen. Dabei erlitt ein 19-jähriger Student so schwere Kopfverletzungen, dass ihn die Ärzte in der Nacht für »hirntot« erklärten.

Es geht um mehr als den Gezi-Park

Der deutsch-türkische Journalist Yücel Özdemir beobachtet als Korrespondent der türkischen Zeitung »Evrensel« den NSU-Prozess in München. Derweil erlebt sein Herkunftsland gewaltige Proteste gegen die Regierung. Über Ursachen und Hintergründe gibt er im Interview Auskunft.

Seite 8
Kay Wagner, Brüssel

Ombudsmann mit Rekord

Sein Amt als Ombudsmann möchte Nikiforos Diamandouros, der aus Griechenland stammende Anwalt der Bürger bei den Einrichtungen der Europäischen Union, abgeben. Er will sich am 1. Oktober in den Ruhestand zurückziehen. Mit 70 Jahren ein nachvollziehbarer Wunsch.

ndPlusPeter Nowak

DDR-Anschluss war Modellprojekt

Zur linken Debatte über ein anderes Europa wurde jetzt ein Manifest mit dem Motto »Für ein solidarisches Europa« veröffentlicht. Dafür werden seit dem 1. Juni im Internet Unterschriften gesammelt. Der Titel geht auf ein Buch vom Historiker Karl Heinz Roth und dem Soziologe Zissis Papadimitriou zurück.

Klaus Joachim Herrmann

Lettland setzt sich ab

Lettland erwartet den Euro 2014. Estland hat ihn schon, Litauen verpasste ihn bislang knapp. Für das Baltikum geht es aber um mehr als nur die Gemeinschaftswährung. Das lettische Parlament hatte Ende Januar 2013 dem Gesetz zur Euro-Einführung zugestimmt.

Wenn Wasser brennt

Seitdem in Deutschland der Versuch, Fracking per Gesetz zu regeln, gescheitert ist, fühlen sich die zahlreichen Gegner der risikoreichen Gasfördermethode als Sieger. Doch ihr vermeintlicher Sieg hat keinen Rückhalt in der Bevölkerung.

Seite 9

IWF-Rechnung für Hellas geht nicht auf

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Versäumnisse bei der Unterstützung Griechenlands eingeräumt. Wenngleich das Hilfsprogramm dazu beigetragen habe, ein Ausscheiden Athens aus dem Währungsraum zu verhindern, seien auch Fehler begangen worden, heißt es in dem am Mittwoch vorgestellten Dokument.

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Stützungsfall in Südholstein

Schleswig-Holstein scheint für öffentlich-rechtliche Kreditinstitute kein guter Standort zu sein. Jetzt droht der Sparkasse Südholstein das Aus. Partner sollen daher 60 Millionen Euro aufbringen, wie in dieser Woche bekannt wurde. Es ist die dritte kriselnde Sparkasse im nördlichsten Bundesland.

ndPlusSimon Poelchau

Ist ein Weiter so noch möglich?

850 Seiten ist der Bericht der Enquete-Kommission für »Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität« lang. Grundlegende Problemlösungen werden darin nicht vorgeschlagen, weil Union und FDP dies verhinderten. Über zwei Jahre dauerten die Diskussionen unter Vorsitz von Daniela Kolbe (SPD).

Seite 10

Monsanto testet erneut Gen-Weizen

New York (AFP/nd). Mitten in der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon hat der Saatgutkonzern Monsanto zugegeben, dass er längst schon an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht und sie bereits im Freiland testet. Der Leiter der Forschungsabteilung, Robb Fraley, sagte am Mittwoch, Monsanto entwickle eine Weizensorte, die resistent gegen Pflanzenschutz...

Michael Lenz

Davos in Naypyidaw

Symbolträchtige Ereignisse für Myanmar. Nach über 60 Jahren hat Coca Cola wieder eine Niederlassung eröffnet. Und an diesem Wochenende ist das Land erstmals Gastgeber des Weltwirtschaftsforums Ostasien (WEF). Seit Mittwoch beraten Politiker und Unternehmer über Wirtschaftsperspektiven.

»Wir befinden uns in einem Teufelskreis«

Der Physiker Ugo Bardi hat für den Club of Rome die Rohstoffsituation der Welt untersucht. In seinem Bericht »Der geplünderte Planet« warnt der Professor für physikalische Chemie an der Universität Florenz vor steigenden Kosten für Energie und Rohstoffe. nd sparch mit ihm.

Seite 11

Stein bremst U-Bahn-Bau

(nd-Kammer). Ein riesiger Findling bremst den Bau des U-Bahnhofs Unter den Linden. Bei den Tiefbauarbeiten für diesen Teil der Verlängerung der U 5 stießen Arbeiter in 17 Meter Tiefe auf diesen Gruß aus der Steinzeit. Der Brocken mit einer Kantenlänge von etwa 3,50 Metern steht laut BVG einer Schlitzwand im Weg, welche die seitliche Begrenzung für die wasserdichte Baugrube bilden soll. Er sei s...

Kennzeichnung: Ängste haltlos

(nd-Kröger). Die Ängste und Vorbehalte, die Polizisten und Gewerkschaften gegen die Einführung der individuellen Kennzeichnungspflicht hatten, scheinen unbegründet gewesen zu sein. Eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus an Innensenator Frank Henkel (CDU) ergab jetzt, dass seit der Einführung der Kennzeichnung Anfang 2012 kaum negative Auswirkungen auf die Polizisten hatte: We...

Seltene Vögel

Der nächste Zensus ist über Berlin hereingebrochen. Doch die Folgen für den Landeshaushalt dürften diesmal überschaubar sein, handelt es sich doch um keine Volks-, sondern eine Vogelzählung. Im Unterschied zu uns Berlinern ist deren Zahl in etwa gleich geblieben.

Prozess zu Jonny K. neu aufgerollt

(dpa). Auch in der Neuauflage des Prozesses um die Prügelattacke auf den 20-jährigen Berliner Jonny K. haben die sechs Angeklagten am Donnerstag eine Schuld am Tod bestritten. »Ich möchte ganz deutlich sagen, dass ich mit dem Tod von Jonny nichts zu tun hatte«, verlas der 19-jährige Onur U., der als Hauptangeklagter gilt, selbst seine Erklärung vor dem Berliner Landgericht. »Es lässt mich nicht...

ndPlusMalene Gürgen

Nepper, Schlepper, Netzfänger

Immer weniger Verbraucher haben Vertrauen in die Unbedenklichkeit von Lebensmitteln und anderen Produkten sowie in den rechtlichen Verbraucherschutz. Der vierte Verbraucherschutzmonitor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde, beinhaltet gute und schlechte Nachrichten.

Malene Gürgen

Forschung nicht nur für den Frieden

Forschung im Auftrag der Bundeswehr, Offiziere als Gastdozenten oder Projektfinanzierung durch Rüstungskonzerne: All das wird es prinzipiell auch in Zukunft an der Freien Universität (FU) geben können, denn der Antrag auf Einführung einer Zivilklausel wurde abgelehnt.

Seite 12

Design in den Hangars

(dpa). Designer-Höhenflüge sind bis Sonntag in den Hangars des Flughafens Berlin-Tempelhof zu sehen. Beim DMY International Design Festival zeigen mehr als 500 Designer aus 30 Nationen ihre Werke und Ideen. »In den Hangars trifft ein hoch qualitativer Querschnitt aus Design, Forschung und Material der führenden Hochschulen und angesagten Studios weltweit auf die weiter prosperierende Berliner S...

Hans John

Umsonst und draußen

Das Kultursommerprogramm des Treptower Nordens fördert wieder die traditionelle Freiluftkonzertreihe »Jazz an der Lohmühle«, veranstaltet vom Jazzkeller e.V.. Vom 8.6 bis 3.8. werden fünf Auftrittsabende für jeweils drei Gruppen an der Lohmühle präsentiert - »draußen und gratis«. Zu erleben sind sowohl lokale wie international bekannte Künstler. Den morgigen Eröffnungsabend besorgen u.a. die Po...

Danuta Schmidt

Volle Mütze Spaß bei »Weissensee 2«

Die freie Literatur- und Kunstszene um Bert Papenfuß veranstaltet wieder ein Literaturfestival. Wir erinnern uns: Der Dichter, der auch als Musiker auftrat, war einer der Begründer der Literaturszene Prenzlauer Berg, die in den 80er Jahren in der DDR von sich reden machte.

ndPlusKira Taszman

Egon, hast Du einen Plan?

»Ihr Schlappschwänze, Vollidioten, lausige Amateure, Rhinozerosse, Jammerlappen, ihr elenden Sozialdemokraten!« Wenn der Mann mit Nadelstreifenanzug und Melone diese Schimpfwörterkanonade auf seine beiden Kumpane abfeuert, ist Egons »genialer Plan« gescheitert.

Volkmar Draeger

Überm Leiberberg erlischt das Licht

Auf viertel elf ist die Uhr in jener Turnhalle am Ostkreuz stehengeblieben, die das Theater Strahl als zusätzliche Spielstätte nutzt. Ein Raum noch in rohem Zustand und sichtbar seiner ursprünglichen Nutzung enthoben. Das richtige Umfeld für ein ehrgeiziges Tanztheaterprojekt.

Seite 13

Ohne Abi zum Probestudium

Erfurt (dpa/nd). Bildungsminister Christoph Matschie (SPD) will mehr Facharbeitern ein Studium an Thüringens Universitäten und Fachschulen ermöglichen. Künftig solle es ein Probestudium geben, das auch Menschen ohne Abitur den Weg zu einem Hochschulabschluss eröffne, sagte Matschie am Donnerstag nach der Kabinettssitzung in Erfurt. Das Probestudium solle je nach Fachgebiet zwei bis vier Semeste...

Hunderttausende zum Velothon erwartet

Hunderttausende zum Velothon erwartet

(nd). 250 000 Besucher erwarten die Veranstalter zum Radsportspektakel Velothon, zu dem an diesem Sonntag rund 15 000 Radsportler an den Start gehen wollen. Um die Strecke in Berlin und im brandenburgischen Umland verkehrstechnisch zu sichern, sind am Wochenende großräumige Absperrungen nötig. So darf die Route der Radrennfahrer am Renntag zu bestimmten Zeiten nicht gequert werden. Die Veransta...

ndPlusAndrea Barthélémy

Dutzende Stolpersteine geschändet

Klein und quadratisch glänzen sie messingfarben zwischen Gehwegplatten, versehen mit einem Namen, Geburts- und Sterbejahr sowie dem Todesort: Auschwitz, Bergen-Belsen oder auch Treblinka. An diesem Freitag wird in Reinickendorf der 5000. Stolperstein der Hauptstadt verlegt, der an das Schicksal deportierter Juden durch die Nationalsozialisten erinnern soll. Doch in der Nacht zu Donnerstag sind ...

ndPlusDieter Hanisch, Kaltenkirchen

Schultheater auf der Schiene

Flashmob-Theater während der Bahnfahrt, Aktion, Animation und Bewegung im rollenden Triebwagen - das nach 2011 zum zweiten Mal von den Verkehrsbetrieben AKN (Altona-Kaltenkirchen-Neumünster) angebotene Projekt »Hin & Weg« sorgte für Augenblicke, die man sonst nicht auf der Schiene erlebt.

Anika von Greve-Dierfeld, dpa

Oma allein zu Haus

Die Menschen werden älter, die Kosten für Betreuung und Pflege explodieren. Was tun? Assistenzsysteme könnten Teil der Lösung sein. Die Forschung ist schon recht weit - bei der Umsetzung in die Praxis hapert es dagegen noch.

Seite 14

Grüne klagen für Schulze

Potsdam (dpa). Der beabsichtigte Wechsel des früheren SPD-Landtagsabgeordneten Christoph Schulze zur Fraktion der Grünen wird das Landesverfassungsgericht beschäftigen. Die Grünen kündigten gestern eine Klage an, da Parlamentspräsident Gunter Fritsch (SPD) den Beitritt nach wie nicht anerkenne. Fritsch argumentiert, Schulze müsse erst einmal Parteimitglied der Grünen werden, um ihrer Landtagsfr...

BER: Amann sitzt fest im Sattel

Potsdam (dpa). Der Technikchef des Hauptstadtflughafens, Horst Amann, muss aus Sicht des Bundes nicht um seinen Posten bangen. Der Bauingenieur liegt mit Flughafenchef Hartmut Mehdorn im Streit über die Strategie, wie der Airport am sinnvollsten betriebsbereit gemacht werden kann. Verkehrsstaatssekretär Rainer Bomba (CDU) sagte am Donnerstag auf die Frage, wie fest Amann noch im Sattel sitze: »...

Haiko Prengel

Wolga, Lada und Ural

Es gibt einige Oldtimer-Museen in Deutschland, aber der Fuhrpark von Familie Brunner ist wohl einzigartig. Stücke wie NVA-Trabant, ukrainischer Polizei-Lada oder ein Paradewagen aus dem Stab Erich Honeckers haben die Brunners auf ihrem Grundstück in Harnekop (Märkisch-Oderland) abgestellt. An die 75 Autos und 90 Motorräder sind es. Kenner sprechen von einer der größten Sammlungen von Fahrzeugen...

Unterwegs im Römischen Reich

Migration war bereits im Römischen Reich Alltag. Offene Grenzen und eine einheitliche Währung machten das Zuwandern vor 2000 Jahren möglich. Eine Ausstellung in Nordrhein-Westfalen zeigt, wie Migration in der Antike aussah.

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Notunterkunft Gotteshaus

In Hamburg spitzt sich der Konflikt zwischen Kirche und Staat zu. Während der Senat rund 300 afrikanische Flüchtlinge nach Italien zurückführen will, stellt Pastor Sieghard Wilm gut 60 der bislang Obdachlosen sein Gotteshaus zur Verfügung. Donnerstag kam Besuvh von der Bischöfin.

ndPlusWilfried Neiße

Befristet Forschen

Nur für einen Teil seiner Wissenschaftler ist Brandenburg heute das Land, in dem Milch und Honig fließen. Es handelt sich zwar nicht mehr um die Probleme, mit denen sich die aus der DDR stammenden Hochschullehrer in den 1990er Jahren herumschlagen mussten.

Seite 15

Entdeckt in Weißenfels: Handschrift Bachs

Eine 273 Jahre alte Handschrift des Barockkomponisten Johann Sebastian Bach (1685-1750) ist in einer Sammlung in Weißenfels entdeckt worden. Die 1740 entstandene Abschrift einer Messe des italienischen Komponisten Francesco Gasparini (1661-1727) wurde am Donnerstag erstmals öffentlich präsentiert. Die vier Blätter bieten nach Angaben von Musikforschern wesentliche Einblicke in das Schaffen von ...

Butler mit Bowler

Er beharrte auf Förmlichkeit, wo der Welt längst aller Lack abhanden gekommen war. Der Bowlerhut ragte unverwandt, wo alles zu Boden ging. Oder Arent war der erste, der in Ohnmacht fiel - aber so akkurat, als sei es Teil einer Militärparade. Er dienerte in Herrschaftspose. In den Karl-May-Filmen stolzierte er durch den Staub der Prärie, als sei das die Treppe eines Adelssitzes. Und in den Nebel...

Ekkehart Krippendorff

Troppe guerre - zu viele Kriege

Ein Buch. Ein Kompendium, Nachschlagewerk und zugleich eine faszinierende Entdeckungsreise für Italienfreunde, die mehr wissen wollen über dieses Nachbarland, dem wir Deutsche seit mindestens einem Jahrtausend verbunden sind und das kulturell Spuren hinterlassen hat.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Per Teleskop in die Röhre geguckt

Ab und zu ist im Stück die Rede von Gott. Beschwörung der letzten Instanz, um wesentliche Fragen abzuwürgen. Autoritätsanrufung, als sei's ein Argument. Das Stück erzählt, dass man letztlich aber lieber mit Gott reden sollte, weniger mit Menschen. Gott rächt sich nicht.

Seite 16
Mensa für Alle

Mensa für Alle

Informationsstände vor Universitätsmensen gehören zum Hochschulalltag. Schließlich ist es der beste Ort, um viele Kommilitonen anzusprechen. Doch kürzlich ging es Studierenden an der Goethe-Universität in Frankfurt (Main) mit ihren Informationsstand vor der Mensa um ein Thema, dass auch am Campus selten verhandelt wird. »Mensa für Alle« lautete das Motto, mit denen man auf die Situation an der ...

Lena Tietgen

Guten Tag, Herr Professorin?

Die Universität Leipzig hat es gewagt und eine, wie sie findet, geschlechtergerechte Sprachregelung gefunden. Von nun an heiße es »Guten Tag, Herr Professorin«, meint daraufhin www.spiegel.de (bit.ly/1aYFD91). Das ist zwar eine ironische Zuspitzung, aber in der Tendenz auch nicht falsch. Statt Professor/Professorin, soll »künftig ausschließlich die weibliche Personenbezeichnung« verwendet werde...

Guido Sprügel

Gymnasium als »Sargnagel der Inklusion«

Der Anteil der Schüler, die einen Förderbedarf in den Bereichen Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung (LSE) haben, steigt in Hamburg kontinuierlich an. Schulsenator Rabe (SPD) hat ein Expertenteam beauftragt, den Gründen auf die Spur zu kommen.

ndPlusMichael Otter

Der Dominoeffekt

Lachende Kinder und erfreute Eltern, das erlebt man heutzutage häufig in Nordrhein-Westfalen. Vor wenigen Wochen endeten die Anmeldeverfahren in Nordrhein-Westfalen (NRW) für 53 neue Sekundar- und 32 neue staatliche Gesamtschulen. 14 Anmeldeverfahren mehr als 2012.

Seite 17

Kündigung von Legoland-Betriebsrat in zweiter Instanz

Augsburg (nd-Meyer). Die Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden von Legoland-Deutschland, Nikolaus Lauter, geht in die zweite Instanz. Das teilte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten am Donnerstag mit. Die Richter des Arbeitsgerichts in Neu Ulm seien der Ansicht des Unternehmens gefolgt, Lauter habe sich selbst beurlaubt - ohne den vorgeschriebenen Urlaubsschein. Der Betriebsrat hatte de...

ndPlusRichard Färber

Lehren aus dem Desaster?

Nach der Übernahme der »Frankfurter Rundschau« (FR) durch die »Frankfurter Allgemeine« (FAZ) konzentrieren sich die rund 400 von der Kündigung betroffenen ehemaligen FR-Beschäftigten auf den Überlebenskampf und müssen auf der Suche nach einem neuen Job vielfach Abstriche machen. Ende April produzierte die bisherige FR-Druckerei in Neu-Isenburg letztmalig eine FR-Printausgabe. Seither läuft die ...

Oliver Eberhardt

Von Gewerkschaftern und Parasiten

Er können die Ameisen nicht mehr ertragen, schrieb Naftali Bennett. Doch der Schuss ging nach hintern los. Die ekelhaften Äußerungen bringen der Gewerkschaft mehr Sympathie denn Ablehnung.

Uwe Sievers

Beschäftigtendatenschutz 2.0

Obwohl umfassende Video- und Email-Überwachungen untersagt sind, werden sie immer noch häufig verwendet. Datenschützer fordern eine Verbesserung des Beschäftigtendatenschutzes.

Seite 19

Gut gemeint

Dinge, die gut gemeint sind, scheitern nicht selten daran, dass sie keiner so recht haben will, denn es geht ja immer noch irgendwie besser. Ein gutes Beispiel dafür ist das Gesetz der Grünen-Bundestagsfraktion, das Dopingopfern in der DDR eine zusätzliche monatliche Rente zusichern sollte.

ndPlusJirka Grahl

Rehabilitiert und versöhnt

Versöhnung lag am Mittwoch in Leipzig in der Luft. Viele Fußball-Stars sind nach Leipzig gekommen. Auch Bundestrainer Joachim Löw, der 2011 unsouverän Ballack aus dem DFB-Team drängte. Michael Ballack aus Chemnitz, Leverkusen, München und Chelsea wurde gestern verabschiedet.

Ralf Hutter

Von Sven Günther bis Ulf Kirsten

Sven Günther aus Zwickau war als Fußballprofi nur mäßig erfolgreich. Einer der Gründe dafür, dass er 1998 bei seinem Wechsel in die erste Liga den 1. FC Nürnberg wählte, und nicht Eintracht Frankfurt (wohin er erst 2002 ging), mag überraschen: Nürnberg liegt näher an seiner sächsischen Heimat. So erzählt es Michael Peter in seinem Buch »Ballack, Sammer & Co. Wie Fußballdeutschland von der W...

ndPlusOliver Händler

Das geheime Wahlprogramm

IOC-Präsidentschaftskandidaten dürfen ihr Wahlprogramm nur den Mitgliedern vorstellen. Thomas Bach beginnt nun trotzdem, seine Vorstellungen öffentlich etwas konkreter zu benennen und bestätigt damit, dass er nach einem Wahlsieg kein radikaler Reformer sein wird.