Seite 1

Unten links

Soll es das wirklich schon gewesen sein, lieber Peer Steinbrück? Ist die schöne Zeit, in der man jeden Tag mit dem kribbelnden Gefühl höchster Erwartung auf die Bekanntgabe neuer Mitglieder ihres Kompetenzteams erlebte, tatsächlich zu Ende? Passé das Hochgefühl, wenn wieder einer von den »Experten in ihren jeweiligen Themengebieten« enthüllt, wenn sich die innere Anspannung beim Klang der Namen...

Deich weicht Fluten

In Fischbeck bei Stendal haben die Fluten in der Nacht zum Montag einen Deich durchbrochen. Das hatte nicht nur Auswirkungen auf rund 1500 Anwohner des Ortes in Sachsen-Anhalt, viele Zugreisende kamen nicht an ihr Ziel. Auch in weiteren Bundesländern laufen Evakuierungen.

Uwe Kalbe

Indrohnisiert

Längst ist der eigentliche Skandal in den Hintergrund getreten. Die größte Kraft entfaltet die Opposition im Schulterschluss. Und so ballen sich ihre Vorwürfe rings um den Terminkalender des Verteidigungsministers. Jener Disput hingegen, ob Drohnen für die Bundeswehr angeschafft werden sollen, zu welchem Preis und mit welchen Zielen, würde im Chor der Kritiker schnell zu Dissonanzen führen. Der...

ndPlusUwe Kalbe

De Maizière verstrickt sich

Die Demontage des Bundesverteidigungsministers setzt sich fort. Bei seiner Aussage am Montag im Verteidigungsausschuss des Bundestages konnte sich Thomas de Maizière keine Luft verschaffen.

Seite 2

Bisherige Urteile aus Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hat der Bundesregierung mehrfach Grenzen für die Finanzhilfen Deutschlands an Partnerstaaten gesetzt und zugleich die Rechte des Bundestages gestärkt. Zentrales Anliegen der Richter war es dabei stets, dass Finanzhilfen nicht am Bundestag vorbei vereinbart werden. Im September 2011 entschieden die Richter, dass Deutschland nicht solchen Verträgen zustimmen dür...

Kurt Stenger

Duell im Gerichtssaal

Wenn das Bundesverfassungsgericht heute und morgen die Frage der Rechtmäßigkeit des Anleihekaufprogramms verhandelt, tritt ausgerechnet ein hochrangiger EZB-Vertreter als Zeuge der Anklage auf: Jens Weidmann, der als Chef der Bundesbank qua Amt EZB-Mitentscheider.

ndPlusClaus Dümde

Grenzen für die »Euro-Retter«?

Heute und morgen beschäftigt sich das Verfassungsgericht wieder mit der Zulässigkeit der Euro-Rettungspolitik. Dabei geht es um den Rettungsschirm ESM und das Anleihekaufprogramm der EU-Zentralbank. Insgesamt laufen sechs Verfassungsbeschwerden und ein Organstreitverfahren.

Seite 3

Feinde des Internets

2011 gehörte Kuba noch zu den bösen Buben: Zusammen mit neun anderen Staaten, darunter Nordkorea, Saudi-Arabien und China, wurde der Insel der Titel »Feind des Internets« verliehen. Jährlich zum Welttag gegen Internetzensur am 12. März wird der Bericht über die »Feinde des Internets« von »Reporter ohne Grenzen« (ROG) vorgestellt. Die Organisation selbst ist ihrerseits aufgrund von Finanziers wi...

Harald Neuber

Weder Politik noch Porno

Die kubanische Regierung hat vor einer Woche 118 öffentliche Zugangspunkte für das Internet eröffnet. Dort werden erstmals Onlinedienste für die Öffentlichkeit angeboten. Die Bevölkerung begrüßt diese Entwicklung, auch angesichts veralteter Infrastruktur und die US-Blockade.

Seite 4

Ein gewisses Unbehagen

Bei lebensweltlichen Themen braucht es nicht viel, um in der Union als progressiver Linksabweichler zu gelten. Dies bewies mal wieder Arbeitsministerin Ursula von der Leyen. Diesmal stellte sie sich auf die Seite der Homosexuellen. Von der Leyen vertrat die in konservativen Kreisen noch gar zu revolutionäre Ansicht, dass homosexuelle Lebenspartnerschaften die selben Adoptionsrechte haben sollte...

Keine ernsten Absichten

Wie es in der Pflege weitergehen soll, liegt nicht erst auf der Hand, seit wir wissen, dass auch das neue Pflegegutachten sich vor ernsthaften Absichten drückt. Jeder, der sich auch nur ein ganz kleines bisschen mit dem Thema beschäftigt hat, weiß schon lange, dass eine Reform dieses Systems nicht für ein paar Euro zu haben ist. Aber alle, die etwas zu sagen haben, sind zu feige, es einzugesteh...

Schweiz hinter den Bergen

Es bleibt, wie es war. Käme es anders, wäre es manchem wohl schade um die schöne Schweiz. Das dort vorher schon scharfe und nun verschärfte Asylrecht hat sich zu 78 Prozent als Volkes Wille erwiesen. Der Rest geht zu wenigen Hundert auf die Straße, beklagt ein Desaster für Flüchtlinge und Asylbewerber, eine »Schwächung der humanitären Tradition«, Mangel an Solidarität. Dem Komitee der Gegner de...

Aert van Riel

Boulevard

Vom früheren SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder ist das Zitat überliefert, zum Regieren brauche er nur »Bild«, »BamS« und »Glotze«. Offenbar setzt nun auch sein Parteifreund Peer Steinbrück, der unbedingt ebenfalls Kanzler werden will, im Wahlkampf auf die Boulevardmedien. Das dürfte eine Erklärung dafür sein, warum er als Nachfolger für seinen gefeuerten Pressesprecher Michael Donnermeyer den ...

Flurgeflüster
ndPlusMatthias Wedel

Flurgeflüster

»Wie herrlich leuchtet / Mir die Natur! / Wie glänzt die Sonne! / Wie lacht die Flur!« Das muss von Goethe sein, nur er darf einen falschen Artikel in sein »Maifest« einbauen: Es muss natürlich der heißen, der Flur.

Seite 5

Entschärftes Kameraverbot vor Gericht

Mainz (epd/nd). Bei Gerichtsprozessen sollen nach dem Willen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland künftig in begrenztem Ausmaß Film- und Tonaufnahmen zugelassen werden. Die Justizminister beider Länder, Jochen Hartloff und Anke Rehlinger (beide SPD), stellten am Montag eine entsprechende Initiative vor. Es sei fraglich, ob die Jahrzehnte alte Regelung noch zeitgemäß sei, sagte Rehlinger. Die Pl...

ndPlusSilvia Ottow

Privat geht vor Katastrophe

Gestern legte ein Pflegeexpertenbeirat nach einjähriger Arbeit ein Gutachten vor, auf das die Branche seit knapp einem Jahrzehnt hofft. Doch die Ergebnisse scheinen mager zu sein, Enttäuschung macht die Runde.

Thomas Klatt

Zu viel Vertrauen in den Doktor

Schreiben Journalisten über Gesundheitsthemen sind die Lobbyisten der Pharmaindustrie oft nicht weit. Geht bei der Berichterstattung alles mir rechten Dingen zu?

Seite 6

Salafisten haben in NRW großen Zulauf

Die radikal-islamischen Salafisten haben in Nordrhein-Westfalen großen Zulauf. Der Verfassungsschutz rechnet mit einer Verdreifachung ihrer Zahl auf 1500 Anhänger binnen zwei Jahren, gab NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Montag bei der Vorstellung des neuen Verfassungsschutzberichts bekannt.

Streit über Rechte für Homosexuelle

Nach dem Vorstoß der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Ursula von der Leyen zur Gleichstellung Homosexueller beim Adoptionsrecht treten die Christdemokraten auf die Bremse. Beim Adoptionsrecht gehe es nicht um Schnelligkeit, sondern um eine sorgfältige Prüfung, so Klaus Schüler.

ndPlusAert van Riel

Steinbrück findet Sündenbock

Peer Steinbrück hat den früheren »Bild«-Journalisten Rolf Kleine zu seinem neuen Sprecher gemacht. Er folgt auf Michael Donnermeyer, der für Kommunikationspannen in der SPD verantwortlich gemacht wird.

Robert D. Meyer

Armut hält vom Wählen ab

Geringes Einkommen, niedriger Bildungsstand, kaum Interesse an Politik. Immer weniger Menschen werden in Zukunft an Wahlen teilnehmen, behauptet eine Bertelsmann-Studie. Schuld daran sei nicht Wählerfrust. Eine entscheidende Rolle spielt der soziale Status.

Seite 7

Al-Qaida-Chef: Keine Fusion von Gruppen

Dubai (AFP/nd). Al-Qaida-Anführer Aiman al-Sawahiri hat einem Zusammenschluss der Ableger des Terrornetzwerks in Irak und Syrien eine Absage erteilt. Der Chef der Gruppe »Islamischer Staat von Irak« (ISI), Abu Bakr al-Bagdadi, habe einen »Fehler« begangen, als er die Vereinigung mit der syrischen Al-Nusra-Front verkündet habe, »ohne uns zu konsultieren«, heißt es in einem Sawahiri zugeschrieben...

Taliban-Attacken in Afghanistan

Die Taliban haben am Montagmorgen den Flughafen von Kabul sowie ein Regierungsbüro im Süden des Landes angegriffen. 13 islamistische Kämpfer sowie drei Polizisten kamen nach offiziellen Angaben ums Leben.

Martin Lejeune

Syriens Kurden zwischen Armee und Rebellen

Der Bürgerkrieg in Syrien verschlechtert die humanitäre Lage des Landes von Tag zu Tag. Die UN berichten von Millionen Flüchtlingen und Zehntausenden Toten innerhalb der letzten zwei Jahre. Die Minderheiten im Land, ethnische wie religiöse, gehören von Anfang an zu den Konfliktparteien, so auch die Kurden.

ndPlusJohn Dyer, Boston

»Wenn sie dich wollen, kriegen sie dich«

Edward Snowden glaubt nicht, dass er je nach Hause zurückkehren kann. Trotzdem war er bereit, im Namen der Freiheit der Bürger die groß angelegte Abhöraktion des Weißen Hauses aufzudecken. Nun sucht er Asyl.

Seite 8

Zeitung: Kerry verschiebt Nahostreise

US-Außenminister John Kerry hat seinen ursprünglich für diese Woche geplanten Besuch in Israel und den Palästinensergebieten einem Medienbericht zufolge verschoben. Kerry wolle so Palästinenserpräsident Mahmud Abbas »mehr Zeit geben«, auf Vorbedingungen für Direktverhandlungen für einen Nahostfrieden zu verzichten.

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

Gespräche statt Säbelrasseln in Korea

Nach monatelangen gegenseitigen Beschuldigungen haben sich die beiden Koreas darauf verständigt, ab Mittwoch erstmals seit 2007 wieder Gespräche auf Regierungsebene zu führen. 17 Stunden lang verhandelten die Unterhändler beider Seiten in Panmunjom.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

»Entweder wir oder sie«

Im Warschau fand am vergangenen Wochenende der erste Kongress den »Nationalen Bewegung« statt. So hatten es rechtsextreme Teilnehmer des »Marsches für die Unabhängigkeit« am 11. November vergangenen Jahres beschlossen.

Steffen Klatt, Zürich

Die Umsetzung soll's regeln

Die Schweiz verschärft per Volksabstimmung ihr Asylrecht. Nun sehen die Gegner des Gesetzes die sozialdemokratische Justizministerin Sommaruga bei der Umsetzung gefordert. Bei einer Demonstration gegen das Gesetz kamen Wasserwerfer und Gummigeschosse zum Einsatz.

Seite 9

22,2 Prozent mit geringem Einkommen

Bei der Größe des Niedriglohnsektors liegt Deutschland in der Europäischen Union im oberen Drittel auf Platz 7. In der Bundesrepublik beziehen demnach 22,2 Prozent der Arbeitnehmer einen geringeren Stundenlohn als 9,15 Euro, wie die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung am Montag mitteilte.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Opel-Aus kein Missverständnis

Die Betriebsratschefs an den Opel-Standorten Bochum und Rüsselsheim werfen sich gegenseitig vor, »unsolidarisch« und »feige« respektive naiv und unkonstruktiv zu sein. Letztlich geht es darum, wer als Verantwortlicher für das Ende des Bochumer Opel-Werks in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Hans-Gerd Öfinger

An der größten Katastrophe vorbei geschrammt

Während das Hochwasser den Bahnverkehr bundesweit behindert, hat die Entgleisung eines Güterzugs im Rheintal am Sonntag zur Vollsperrung einer Hauptlinie zwischen Wiesbaden und Koblenz geführt. Nun wird über Privatisierungsfolgen und Lärmbelastung diskutiert.

ndPlusElisa Elschner, London

Energiewende ist bezahlbar

Nach Meinung der Internationalen Energieagentur (IEA) sind für eine wirksame Klimapolitik nur vier Energiegesetze notwendig. Die Wirtschaft müsste dabei keinen Schaden nehmen. Die Agentur mahnt jedoch, dass die Zeit für Maßnahmen davonläuft.

Seite 10
Michael Krämer

Große Koalition für Freihandel

Es war ein schlechter Tag für die Menschenrechte. Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat mit knapper Mehrheit dem umstrittenen Assoziierungsabkommen der EU mit Zentralamerika zugestimmt. Wie bei der Abstimmung über das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru Anfang Mai fiel auch diesmal die Entscheidung äußerst knapp aus. Die Mehrheit kam nur zustande, weil die Länder, in denen die ...

Camerons Hungergipfel für die Multis
ndPlusMartin Ling

Camerons Hungergipfel für die Multis

Die gesellschaftlichen Renditen wären enorm: Mit vergleichsweise wenig Geld lässt sich im Bereich der Hungerbekämpfung extrem viel erreichen. Das haben im Rahmen des »Copenhagen Consensus« 50 renommierte Ökonomen aus aller Welt erforscht. Mit gerade mal 57 Milliarden Euro pro Jahr könnten demnach Hunderte von Millionen Menschen geholfen werden, die Unter- oder Mangelernährung hinter sich zu las...

ndPlusMarkus Plate, San José

Empörung über Mord an jungem Umweltschützer

Der Mord an dem Biologen Jairo Mora Sandoval hat weit über die Landesgrenzen Costa Ricas für Empörung gesorgt. Die Reaktion der costa-ricanischen Regierung auf das Verbrechen sorgte dabei für ebensolche Empörung wie der Mord an sich.

Obiangs Herrschaft nützt den Konzernen

Bei den von Einschüchterung und Betrug gekennzeichneten Parlaments-wahlen vom 26. Mai hat Obiangs Demokratische Partei nach offiziellen Angaben 99 der hundert Abgeordnetensitze errungen. Über die Lage in Äquatorialguinea sprach mit Erich Hackl mit Exilschriftstellern für »nd«.

Seite 11

Verschenktes Abenteuerland

Wenn der Wind aus der richtigen Richtung weht, tönt ein leises Quietschen zwischen den Bäumen. Schon von der Elsenbrücke an der Spitze des Treptower Parks aus ist das bunte Riesenrad gut zu sehen. Im einstigen »Kulturpark« ist es heute ruhig, außenrum tuckert die Bimmelbahn, drinnen, im Wald zwischen Wasserrutschenkanälen voller Entengrütze und zerborstenen Saurierfiguren, herrscht Stille. ...

Neustart im Prozess um Johnny K.

(dpa). Auch in der Neuauflage des Prozesses um die Prügelattacke auf Jonny K. hat der Hauptzeuge den Angeklagten Onur U. als Verursacher der Prügelei genannt. »Er war am aggressivsten, er schlug als Erster zu«, erinnerte sich der 29-Jährige am Montag vor dem Berliner Landgericht. Erstmals identifizierte der Lebensgefährte von Jonny K.s Schwester weitere Angeklagte, die bei der Schlägerei dabei ...

ndPlusMartin Kröger

Dritter Spitzel des LKA mit NSU-Verbindungen?

Nach fast zwei Stunden zäher Arbeit im Innenausschuss liegen die Nerven von Innensenator Frank Henkel (CDU) kurz blank. »Sie haben nicht vor sechs Monaten beantragt, alle Akten einsehen zu dürfen«, herrscht der CDU-Politiker den Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux (Grüne) an.

ndPlusMarlene Göring

Es spukt noch unterm Riesenrad

Zum zweiten Mal kommt »Spuk unterm Riesenrad« in Theaterform zurück an den Originalschauplatz der Fernsehserie aus den 1970ern. Es könnte das letzte Mal sein. Am 3. Juli wird das Erbbaurecht für den Park zwangsversteigert. Seine Zukunft bleibt unklar. Nirgends Interessenten.

Seite 12

Kooperation für Malerei

(nd). Vier der führenden Berliner Institutionen für zeitgenössische Kunst treten in diesem Herbst erstmals in großem Rahmen gemeinsam auf. Bei dem Projekt »Painting Forever!« (18. September bis 10. November) werden im Rahmen der Berlin Art Week die Berlinische Galerie, die Kunsthalle der Deutschen Bank, das KW Institute for Contemporary Art und die Nationalgalerie zusammenarbeiten, wie die Staa...

Andere Perspektive

Das Kunstfestival »48 Stunden Neukölln« steht in diesem Jahr unter dem Motto »Perspektivwechsel!«. Vom 14. bis 16. Juni sollen 400 Kunstveranstaltungen an 250 Standorten präsentiert werden. Neben zahlreichen Ausstellungen kommen laut Organisatoren Konzerte, Lesungen, Tanz, Theater und Performances zur Aufführung.

Ein Fest für das Lesen

(dpa). Beim Fest zum 25-jährigen Bestehen der Stiftung Lesen im Park des Schlosses Bellevue hat Bundespräsident Joachim Gauck gestern die große Bedeutung des Lesens als Voraussetzung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unterstrichen. »Es soll in Deutschland fast 7,5 Millionen funktionale Analphabeten geben - Menschen, die von vielem ausgeschlossen sind, was uns selbstverständlich ersch...

Lucía Tirado

Nichts fliegt mehr

Es wäre mir nicht im Traum eingefallen, 2013 in der Neuköllner Oper im »Hoch die internationale Solidarität!« skandierenden Publikum zu sitzen. Doch in der neuen Produktion »AIRossini« ist weltweit der Aufstand ausgebrochen.

ndPlusVolkmar Draeger

Verfemt seit 1933

Sein Werkverzeichnis umfasst Opern, Schauspielmusiken, Konzerte sowie Orchester- und Chorwerke, auch Kammermusik aus gut vier Jahrzehnte währendem Schaffen. Walter Braunfels feierte bis 1933 Triumphe, wirkte als Pianist, Dirigent und Pädagoge.

Seite 13

Justizministerium erklärt Kurswechsel

München (dpa/nd). Im Untersuchungsausschuss zum Fall Gustl Mollath hat ein Beamter des Justizministeriums das Vorgehen von Ministerin Beate Merk (CSU) verteidigt. Ministerialrat Udo Gramm erklärte bei seiner Zeugenvernehmung am Montag, wie und warum Merk im November 2012 ihren Kurs wechselte - nachdem die Ministerin monatelang das Vorgehen der Justiz gegen die wachsende Kritik verteidigt hatte,...

Zu wenig Ärzte in Sachsen

Sachsen hat zu wenig Ärzte. Der eigene Medizinernachwuchs reicht nicht aus, in einigen ländlichen Regionen fehlen schon Haus- und Augenärzte. Und mit steigendem Altersdurchschnitt der Bevölkerung wächst der Bedarf an medizinischen Leistungen.

Martin Kröger

Piraten geraten in schwere Gewässer

Die Debatte um die neue Fraktionsspitze der Piraten weitet sich zur Führungskrise aus. Nach dem Verzicht auf eine erneute Kandidatur des bisherigen Fraktionsvorsitzenden Andreas Baum wollte gestern plötzlich auch der Co-Fraktionsvorsitzende Christopher Lauer nicht mehr für die Wahl zum Fraktionsvorsitz am heutigen Dienstag kandidieren. Der 28-Jährige begründete seinen Schritt damit, sich wieder...

ndPlusOliver Hilt, Saarbrücken

Saarland spart sich Stellen

Im Saarland werden 2400 Stellen im öffentlichen Dienst gestrichen, auch Lehrerstellen. Dadurch sollen bis 2020 rund 120 Millionen Euro im Landeshaushalt einspart und Auflagen der Schuldenbremse erfüllt werden. Die Opposition spricht deshalb von gebrochenen Wahlversprechen.

ndPlusKirsten Baukage

Anwohner mobilisieren gegen Flüchtlinge

Lawandi steht schüchtern in der Tür seines Zwei-Bett-Zimmers. Fotografieren lassen möchte er sich nicht. Das erinnert den 27-jährigen Syrier an die politische Verfolgung in seiner Heimat. Er ist erst am Samstag aus dem Bürgerkriegsland in Deutschland angekommen.

Seite 14

Kind findet Steinzeitaxt

Ferch (dpa). Beim Spielen im Wald hat ein kleines Mädchen aus Ferch (Potsdam-Mittelmark) eine etwa 7000 Jahre alte Axt aus der Steinzeit gefunden. In der vergangenen Woche übergab die Elfjährige das Stück offiziell dem dem Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg/Havel offiziell, wie eine Sprecherin am Montag erklärte. Es handele sich um eine donauländische Axt aus dem Neolithikum. Geräte di...

Dessau erinnert an Alberto Adriano

Dessau-Roßlau (epd/nd). In Dessau-Roßlau wird heute an die Ermordung von Alberto Adriano durch Nazis vor 13 Jahren erinnert. Als Redner beim gemeinsamen Gedenken sind Sachsen-Anhalts Justizministerin Angela Kolb (SPD), Oberbürgermeister Klemens Koschig (parteilos) und ein Freund Adrianos vorgesehen, teilte das Multikulturelle Zentrum Dessau mit. Bei dem »Tag der Erinnerung« im Stadtpark werde a...

Zwei Firmen sorgten für einen Fehler

Schönefeld (dpa). Die geplatzte Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens ist aus Sicht seines Architekten auch eine Folge politischer Fehler bei der Auftragsvergabe. Bosch und Siemens seien nicht in der Lage gewesen, die Entrauchungsanlage in einer angemessen Zeit fertigzustellen. »Einer der Gründe war die Festlegung der Politik, nach der diese Anlage an zwei Unternehmen vergeben werden musste«...

Ralf Hübner, dpa

»Dresden und Nürnberg sind doch keine Dörfer«

Die Bahntrasse von Dresden nach Nürnberg war einst Teil einer Hauptverkehrsader. Jetzt fährt dort nur noch der Nahverkehr. Und der verliert trotz hoher Investitionen immer mehr an Fahrt.

ndPlusVelten Schäfer

Schwieriges Pflaster am Strand

Die Geschichte der »Weißen Stadt am Meer« ist lang - und gepflastert mit Pleiten. Während sich das Bad in dieser Woche feiert, stockt der umstrittene Ausbau der historischen Strandvillen weiter; im insolventen Grand Hotel soll die Wende an der Ostsee geschafft werden.

Wilfried Neiße

Soll der Landtag Soldaten der Bundeswehr ehren?

Während die Flut gegen die Deiche rollt und Tausende Helfer bis zur Erschöpfung gegen das Hochwasser kämpfen, stiftet der Landtag eine Medaille für Verdienste um des Gemeinwesen. Im Parlament gestritten wurde aber nicht um Katastrophenschutz und Feuerwehreinsatz, sondern um Auslandseinsätze der Bundeswehr. Landtagspräsident Gunter Frisch (SPD) legte in der vergangenen Woche vor dem Plenum...

ndPlusRainer Funke

Die Soko »Villa« jagt Einbrecher

Danach sieht alles ganz anders aus. Nicht nur, weil Wertvolles fehlt. Mit dem ständig wiederkehrenden Gedanken, dass Fremde die Wohnung durchwühlt haben, und angesichts der Verwüstung stellen sich nicht selten für Unbeteiligte schwer zu ermessende psychische Probleme ein. Man erinnert sich, fühlt sich schmutzig, leidet unter Schlafstörungen. Unterschwellige Angst wechselt mit Ekel und der Sorge...

Seite 15

Produzent »schlechthin«

Elías Querejeta gilt als einer der bedeutendsten Filmproduzenten der spanischen Kinogeschichte. Seine Werke wurden auf der Berlinale und anderen Festspielen mit zahllosen Preisen bedacht. Als junger Mann war er ein erfolgreicher Fußballer. Er starb am Sonntag in Madrid im Alter von 78 Jahren. Querejeta verfasste Drehbücher und produzierte mehr als 50 Filme, darunter Meilensteine des spani...

Eskalation um Theater

Der seit Jahren schwelende Konflikt um das Berliner Ensemble eskaliert. Der Dramatiker Rolf Hochhuth hat als Eigentümer des Theaters am Schiffbauerdamm über seine Ilse-Holzapfel-Stiftung dem Land Berlin den Mietvertrag gekündigt. Hochhuth bestätigte den Bericht einer Tageszeitung. Der Stiftung gehört die Immobilie, das Land Berlin ist Mieter. Das Land habe laut Bericht das frühere Theater...

Neues Heim für Ramses

Das Ägyptische Museum in München hat ein neues Zuhause. In dem unterirdischen Neubau aus Beton, Stahl und Glas des Architekten Peter Böhm stehen dem Museum nun rund 1800 Quadratmeter für die Dauerausstellung zur Verfügung, 400 weitere für Sonderausstellungen. Dort finden jetzt »VIPs« wie die Pharaonen Echnaton, Ramses und Hatschepsut Platz, wie Museumsdirektorin Sylvia Schoske sagte. Für ...

ndPlusKlaus Bellin

Ein Weiser in Tübingen

Er war einer hellsten Köpfe, die das Land hatte, Gelehrter, Essayist, Kritiker, Erzähler, Fernsehautor, ein Solitär, der zur Instanz wurde, der das Licht der Aufklärung ins 20. Jahrhundert trug. Am Sonntagabend ist Walter Jens im Alter von 90 Jahren in Tübingen gestorben.

Seite 16
Klaus Walther

Was wird anders - und was bleibt?

Der absichtliche Widerspruch dieses Buches ist offensichtlich: Eine popmoderne Gestaltung mit kalligraphischen Zeichen, ein bonbonrosa Vorsatzpapier und dann der Titel: »Innokonservation«. Ein Konstrukt aus Innovation und konservativ - da weiß man fast, was kommen wird.

ndPlusRoberto Becker

Verspätete Ankunft

Was der »Stummen von Portici« recht war, das ist der Kaisertochter »Esclarmonde« billig. Wieder ist ein Opern-Ausgrabungscoup aus Dessau zu vermelden; wieder hatte der ehemalige Dessauer Operndirektor Heribert Germershausen (jetzt in Heidelberg arbeitend) den richtigen Riecher. Im Falle von Jules Massenets (1842-1912) »Es-clarmonde« wurde gar die Deutsche Erstaufführung gestemmt. Das Werk...

Thomas Blum

Läuft und läuft und läuft

Ihren 14-Jährigen haben Stefanie und Andreas heute zu Oma nach Lichtenrade gegeben, damit er nicht wieder die ganze Nacht wach bleibt und am Computer spielt, so wie letztes Mal, als man frühmorgens vom Betriebsausflug nach Hause kam.

Seite 17

Nimm eine Beere mehr

Nicht nur ihr aromatischer Geschmack, auch die Inhaltstoffe machen Erdbeeren zu einem beliebten Teil des sommerlichen Speiseplans. So decken bereits 150 bis 200 Gramm den gesamten Tagesbedarf an Vitamin C. Zudem versorgen sie den Körper mit wichtigen B-Vitaminen wie Folsäure und sekundären Pflanzenstoffen, die eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs besitzen, erklärt Dr. Susanne Fink-Tornau, Ernäh...

ndPlusElfi Schramm

Buchrezension: Mutbuch

Miriam Toews, eine der »großen literarischen Stimmen Kanadas«, erzählt die Geschichte ihres Vaters. Er lebt mit Frau und zwei Töchtern in einer kleinen mennonitischen Gemeinde und arbeitet als Grundschullehrer. Als Melwin 17 Jahre alt ist, wird bei ihm eine manische Depression diagnostiziert.

Immunologische Tests spüren Krebs besser auf

Um Darmkrebs zu erkennen, werden verschiedene Nachweise benutzt. Epidemiologen aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum wiesen nun die Überlegenheit der immunologischen Tests nach: Sie spüren doppelt so viele Krebsfälle und Vorstufen auf.

ndPlusMartin Koch

Die Wechseljahre und der Mann

Viele Männer über 50 sind müde, sexuell lustlos und leicht reizbar. Ihr Bauchumfang wächst, und sie schlafen schlecht. Im Bemühen, für diese Symptomfülle eine Erklärung zu finden, wird heute immer öfter die Diagnose »Wechseljahre« gestellt.

Seite 19

Jähes Ende

Ein Hauch von Abschied lag in der Luft, als Lewis Holtby am Montag in Tel Aviv vor die Presse trat. »Wir waren wie eine Familie, da kommt Wehmut auf. Es ist schade, dass es so auseinandergeht. Ich hoffe, dass sich viele Spieler in der A-Nationalmannschaft wiedersehen werden«.

ndPlusPatrick Kleinmann, SID

Nur noch ein Sieg in Taschkent

Fast unbemerkt vom Rest der Welt steht die usbekische Nationalmannschaft kurz vor der ersten Teilnahme an einer Fußballweltmeisterschaft. Der bislang wichtigste Treffer der usbekischen Fußballgeschichte war kein besonders schöner.

ndPlusOliver Händler

Gerangel ums Geld

Die deutschen Spitzensportverbände verändern ihre Förderstruktur. Je größer das Medaillenpotenzial eines Verbandes ist, desto mehr Projektförderung verteilt der DOSB zusätzlich zur Grundförderung. Nach Finanzklärung sollen sämtliche »Medaillenkorridore« veröffentlicht werden.

Seite 20

Elf Tote durch Flut in Tschechien

Berlin (dpa/nd). In den niederbayerischen Hochwassergebieten ist noch keine Entspannung in Sicht. Aufgrund weiterer Niederschläge ab Montagnachmittag ist ein Wiederanstieg der Wasserstände zu erwarten, so der Hochwassernachrichtendienst Bayern. Am Montag wurden die gebrochenen Dämme nahe Deggendorf bei Passau provisorisch gesichert. Der neuerliche Regen spülte wieder große Mengen Wasser i...

ndPlusAndreas Fritsche

Dämme brechen

Langsamer als erwartet bewegt sich der Scheitelpunkt des Elbehochwassers nach Norden. Er hat Magdeburg passiert, Wittenberge in der Prignitz aber noch nicht erreicht. Zunächst konnte der Elbedeich bei Fischbeck (Sachsen-Anhalt) noch stabilisiert werden.