Seite 1

Unten links

Nach dem jüngsten Debakel um »Wetten, dass ...« ist dem ZDF hoffentlich endgültig klar geworden, welchen Dienst Thomas »Thommy« Gottschalk der Mainzer Großsendeanstalt jahrzehntelang erwiesen hat: einen Bärendienst. Besser: einen Goldbärendienst. Der Mann war nicht nur ein Warenzeichen, er war ein Süßwarenzeichen. Doch was Thommy bei jeder Sendung auf dem Teller vor sich hatte, kommt bei seinem...

Honig mit Tränengas

Erdogan versucht es mit Zuckerbrot und Peitsche, allerdings in umgekehrter Reihenfolge und mit der unverhohlenen Erwartung, dass es der Süßspeise in Gestalt eines Dialogs dann nicht mehr bedarf. Der Ministerpräsident hofft, dass sein gestriger Peitschenknall kräftig genug war.

Alles nur Fassade

Bundespräsident Joachim Gauck legt an diesem Mittwoch in Berlins historischer Mitte einen Grundstein - »für den Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses«, wie hundertfach in Zeitungen zu lesen sein wird. Nun, es ist nicht die Hohenzollern-Residenz in völliger Kopie.

Fabian Köhler, Istanbul

Erdogans »Ende der Toleranz«

Am zwölften Tag der Massenproteste in der Türkei haben die Sicherheitskräfte gewaltsam den Taksim-Platz in Istanbul gestürmt. Von Regierungsseite gibt es sowohl eine Dialogankündigung als auch neue Drohungen.

Schutzlotterie

Drei erschütternde Aspekte charakterisieren die EU-Flüchtlingspolitik: täglicher Tod, Inhaftierung von Schutzsuchenden und Verweigerung von Verantwortung für den Flüchtlingsschutz. Haftanstalten für Schutzsuchende schießen wie Pilze aus dem Boden.

ndPlusMarlene Göring und Martin Kröger

Energietisch finden fast alle jut

Das Volksbegehren für den Rückkauf des Berliner Stromnetzes ist nach Angaben der Initiatoren erfolgreich gewesen. Bis Montag seien rund 265.000 Unterschriften für den Rückkauf des Berliner Stromnetzes gesammelt worden, teilte der Berliner Energietisch am Dienstag mit.

ndPlusKatja Eichholz

»Hier wurden ganz klar Grenzen überschritten«

Der US-Geheimdienst NSA sammelt in bisher unbekanntem Ausmaß weltweite Nutzerdaten. Constanze Kurz spricht im nd-Interview über die Datenschnüffelei, rechtsfreie Räume und erklärt was "PRISM" und die deutsche Vorratsdatenspeicherung miteinander zu tun haben.

Seite 2
Bernd Kammer

Palast der Erinnerung

Demonstrieren werden sie heute nicht, was nicht heißt, dass sie sich mit dem Schlossprojekt abgefunden hätten. Schließlich stand da, wo sich jetzt die riesige Baugrube auftut, bis vor fünf Jahren noch jenes Gebäude, für dessen Erhalt sie gekämpft hatten: Palast der Republik.

ndPlusBernd Kammer

Schloss nach Spenderlaune

Schloss oder Palast, preußisch oder modern, Nostalgie oder Vision − seit 1990 der Palast der Republik geschlossen wurde, tobt der Streit über die Gestaltung des Berliner Schlossplatzes. Mit der Grundsteinlegung für das Humboldtforum scheint die Entscheidung gefallen.

Seite 3

»Wir hätten ein neues Zeichen gebraucht«

Bruno Flierl gilt als einer der wichtigsten deutschen Architekturtheoretiker. Die Bundesregierung berief ihn in die Expertenkommission »Historische Mitte Berlin«, deren Gestaltungsempfehlungen er sein Sondervotum entgegenstellte - gegen die Schlosskopie. Mit ihm sprach Bernd Kammer.

Seite 4

Chefsache Datenklau

Die Vorstellung, dass ein US-Geheimdienst womöglich den gesamten privaten Datentransfer sozialer Netzwerke und vielleicht noch einiges darüber hinaus abschöpft, ruft angemessene Aufregung hervor. Und dass amerikanische Politiker bei ersten Rechtfertigungsversuchen darauf hinweisen, personenbezogene Daten von US-Bürgern seien geschützt, nur die von Ausländern nicht, macht die Empörung speziell i...

Dick aufgetragen

Gröhe sei Dank! Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeige, »wie wichtig starke Sicherheitsbehörden sind«. Für Merkels Generalsekretär und andere aus dem Regierungslager ist klar: Kritiker der Behörde, die vor allem nach dem NSU-Debakel deren Abschaffung als Geheimdienst fordern, können sich ihre Alternativen in die Haare schmieren. Apropos schmieren. Beim Verfassen des Berichtes hat Maa...

Kreml ohne Regenbogen

Sprich nicht drüber, sagt die Russische Duma und will »homosexuelle Propaganda« bestrafen. Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender sollen nicht offen über ihre Sexualität reden dürfen. Dank den Deputierten des Parlaments wurde das ungeliebte Thema immerhin verbreitet wie kaum je zuvor. Frühere Höhepunkte der Aufmerksamkeit waren allerdings gegenteiligen Inhalts: Seit 1993 ist Homosexualität...

Anna Maldini

Roms Arzt

Von Ignazio Marinos neuem Arbeitszimmer bietet sich der schönste Blick auf das Forum Romanum und das Kolosseum. Ob sich Marino daran erfreuen kann oder vielleicht doch eher besorgt ist. Marino, international anerkannter Chirurg, ist ab heute Bürgermeister von Rom.

Unsozialer »Sozialer Tag«?

nd: Frau Kruse, Sie sind Oberstudienrätin an einem Gymnasium in Lübeck, unterrichten Musik, Französisch und Geschichte und gehören seit 26 Jahren der GEW an. Wenn am 13. Juni wieder deutschlandweit »Sozialer Tag« an Schulen ist, ist das für Sie ein Problem. Warum? Kruse: In Deutschland hat sich die Schullandschaft seit den 90er Jahren stark verändert. Kontakte zu sozialen Einrichtungen und zu...

Seite 5

Arbeit wird immer mehr zur Belastung

Die Rente mit 67 ist laut einer neuen Studie nicht nur für Arbeitnehmer mit körperlich anstrengenden Berufen ein Problem. Auch höher Qualifizierte könnten sich angesichts hoher Leistungsanforderungen nicht vorstellen, den Job solange durchzuhalten, erklärte die Hans-Böckler-Stiftung.

Jede zweite Rente unter 700 Euro

Berlin (epd/dpa/nd). Jede zweite Rente in Deutschland lag im vergangenen Jahr unter 700 Euro im Monat. Die Deutsche Rentenversicherung bestätigte am Dienstag einen Bericht der »Bild«-Zeitung. Danach beziehen 48 Prozent der Alters- und Erwerbsminderungsrentner weniger als 700 Euro im Monat. Damit liegen ihre Bezüge unter der Summe, die Senioren als Grundsicherung im Alter inklusive Heizung und M...

René Heilig

Entlastung für Zschäpe?

Möglicherweise haben die NSU-Terroristen bereits 1999 versucht, einen Sprengstoffanschlag in Nürnberg zu verüben. Das jedenfalls ist den gestrigen Aussagen eines Angeklagten zu entnehmen. Zugleich entlastete der jedoch die Hauptangeklagte.

ndPlusRené Heilig

Lieber über Salafisten reden ...

Erstaunlich! Statt wie bislang die Existenz rechtsextremer terroristischer Strukturen in Abrede zu stellen oder zu verharmlosen, hält man solche Strukturen im gestern veröffentlichten Verfassungsschutzbericht für 2012 immerhin für möglich.

Seite 6

Hausbesuch von der Polizei

München (dpa/nd). Ursula Gresser ist Ärztin, Professorin und CSU-Mitglied − und hat wegen einer Twitter-Nachricht Besuch von der Polizei bekommen. Gresser macht sich für Gustl Mollath stark und wies in einem Tweet auf eine Veranstaltung mit Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) am Montag hin: »Wann Mollath freikommt? Diese Frage könnte man Frau Merk am Mo. 10.06.13 um 19 Uhr im Landga...

Mollath bittet um Gefängnis

Es ist nicht alltäglich, vor einem Untersuchungsausschuss auszusagen. Erst recht nicht vor einem, der den eigenen Namen trägt. Am Dienstag hatte der seit sieben Jahren gegen seinen Willen in der Psychiatrie festgehaltene Gustl Mollath vor dem Ausschuss in München seinen Auftritt.

Karlsruhe entscheidet vielleicht über EZB

Das Bundesverfassungsgericht steht vermutlich vor der schwierigsten Entscheidung seiner Geschichte. Unklar ist, ob es überhaupt entscheiden darf oder ob der Fall nach Luxemburg zum Europäischen Gerichtshof muss.

ndPlusFabian Lambeck

Sind Ossis anders drauf?

Dass die Menschen in den neuen Ländern etwas anders ticken als Westdeutsche, ist seit langem bekannt. Doch haben die Ossis auch eine »ostdeutsche Seele«? Die Linksfraktion machte sich am Montag zusammen mit Wissenschaftlern und Journalisten auf die Suche.

Seite 7
ndPlusAnna Maldini, Rom

Italiens Demokratische Partei siegte 16:0

Die Demokratische Partei hat die Kommunalwahlen am vergangenen Wochenende in Italien haushoch gewonnen. Die Berlusconi-Partei PDL, die Lega Nord und auch die Bewegung 5 Sterne des ehemaligen Kabarettisten Beppe Grillo sind - um es salopp zu sagen - baden gegangen.

Fabian Köhler, Istanbul

Utopie erstickt im Tränengas

Im Istanbuler Gezi-Park leben seit zwei Wochen Hunderte Menschen ihre Utopie einer lebenswerten Türkei. Am Dienstag wurden sie in die Realität zurückgeholt: durch Tränengasgranaten der Istanbuler Polizei.

Seite 8

Duma schürt Schwulenhass

Wer im Beisein von Kindern über Homosexualität spricht, riskiert in Russland künftig hohe Geldstrafen. Ein entsprechendes Gesetz wurde am Dienstag von der Staatsduma in Moskau angenommen. Das Parlament hat mit einer Enthaltung für das landesweite Gesetz gestimmt.

ndPlusMax Böhnel, New York

Linke in den USA unter einem Dach

Das »Left Forum«, das große Jahrestreffen der USA-Linken, war in diesem Jahr grün angehaucht. Dem Motto »Mobilisierung für ökologische und ökonomische Transformation« folgten am Wochenende an der »Pace University« nahe der Brooklyn Bridge mehr als 4000 Interessierte.

Tarnen, täuschen, abwiegeln

Die US-Regierung steht wegen des Vorwurfs massenhafter Sammlung von Daten über Internetnutzer heftig in der Kritik. Gleichzeitig versuchen Politiker, mehr über das Ausmaß und die rechtlichen Grundlagen des Programms zu erfahren.

Von der Wall Street in die Lokalpolitik

Die in New York lebende Anwältin und Buchautorin Marina Sitrin war eine der Hauptorganisatorinnen der Bewegung »Occupy Wall Street«. Über deren gegenwärtige Aktivität und über neue Betätigungsfelder befragte sie beim »Left Forum« in New York Max Böhnel.

Seite 9

Votum gegen Vattenfall

Wenn das erfolgreiche Volksbegehren zur Energie in Berlin eine Botschaft hat, dann ist es diese: Vattenfall soll weg. Stattdessen wollen die Berliner ihr Stromnetz zurückhaben und ein eigenes, ökologisches Stadtwerk, das überdies demokratisch kontrolliert ist.

ndPlusJörg Meyer

Läden dicht − Warnstreik im Handel

Die Berliner Verkäuferinnen und Verkäufer werden zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Das kündigte die Landesfachbereichsleiterin Handel von ver.di Berlin-Brandenburg, Erika Ritter, am Dienstag an. In bis zu 17 Betrieben werde es »in den kommenden Tagen« zu Warnstreiks kommen.

Noch 234 leere Stellen an den Schulen

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) zog am Dienstag eine positive Zwischenbilanz der aktuellen Stellenbesetzungsverfahren für Lehrkräfte sowie für Erzieherinnen und Erzieher an den allgemein bildenden Schulen. Demnach sind von insgesamt 1439 Lehrkräften 922 fest an Bord.

ndPlusPeter Kirschey

Gefährliche Müggelseeroute

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat am Dienstag begonnen zu prüfen, ob die Festsetzung der BER-Flugrouten über den Wannsee und den Müggelsee rechtmäßig war. Gegenstand der Verhandlung sei, ob eine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig gewesen sei.

Seite 10

Aberglaube rund um die Welt

(nd). Am Samstag findet das 13. All Nations Festival statt: Botschaften und Kulturinstitute in Berlin öffnen von 11 bis 18 Uhr ihre Türen. Zugesagt haben Afghanistan, Äthiopien, Bolivien, das Chinesische Kulturzentrum, Guinea-Bissau, Indonesien, Irak, Jemen, das Koreanische Kulturzentrum, Malawi, Malaysia, Malta, Nepal, die Palästinensische Mission, Tschad, Venezuela und die Konrad-Adenauer-Sti...

Spuren Mies van der Rohes

(nd). Über »Das Revolutionsdenkmal in Friedrichsfelde von Ludwig Mies van der Rohe − Spuren im architektonischen Werk seines Schöpfers« wird heute um 19 Uhr im Museum Lichtenberg im Stadthaus Dr. Wita Noack, die Leiterin des Mies van der Rohe Hauses in Hohenschönhausen am Obersee, referieren. Mies van der Rohe, letzter Direktor des Bauhauses vor dessen Schließung durch die Nationals...

Stipendien vergeben

(nd). Die Berliner Kulturverwaltung hat nach eigenen Angaben an 15 bildende Künstler Arbeitsstipendien vergeben. Der Jury, die in diesem Jahr insgesamt 389 Bewerbungen begutachtete, gehörten Ingo Arend, Marius Babias, Dorothee Bienert, Eugen Blume und Else Gabriel an. Für das mit jeweils 12 000 Euro dotierte Stipendium Bildende Kunst wurden den Angaben zufolge Carsten Fock, Niklas Goldbac...

ndPlusLucía Tirado

Ich sehe was, was du nicht bist

Immer wieder öffnen sich Türen. Ein gutes Bühnenbild von Fred Pommerehn, um hinter etwas zu kommen. In der Uraufführung »Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners« im Jungen Staatstheater Berlin bahnen sich Gedanken kreuz und quer ihre Wege.

Gunnar Decker

Spiele für Mörder und Zuschauer

Es ist ein wenig wie bei Pirandello. Der löste mit »Sechs Personen suchen einen Autor« das auf, was man gemeinhin von einem Stück erwartete. Statt dessen setzte er das Publikum mitten auf der Baustelle eines hier und jetzt noch zu entstehenden Textes aus.

Seite 11
Folke Havekost, Hamburg

Platz nehmen in der Stadt für alle

Eine Hamburger Initiative gegen Zwangsräumungen wehrt sich gegen behördliche Auflagen für eine Kundgebung. Am Sonnabend will das Bündnis auch ohne Anmeldung im Schanzenviertel demonstrieren. »Die Kundgebung wird auf jeden Fall in der geplanten Form stattfinden«, so die Organisatoren selbstbewusst.

ndPlusNicolas Šustr

»Ohne Aufmüpfigkeit funktioniert nichts«

Wenn nicht noch etwas Unvorhergesehenes passiert, wählt das Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksparlament heute die Jugendstadträtin Monika Herrmann (Grüne) zur Bezirksbürgermeisterin. Sie tritt dann am 1. August die Nachfolge von Franz Schulz an.

ndPlusHendrik Lasch, Chemnitz

Die graue Macht in Chemnitz

Die Chemnitzer OB-Kandidaten haben im − zuletzt vom Hochwasser ausgebremsten − Wahlkampf volle Kalender. Chemnitz wählt am 16. Juni einen neuen Rathauschef. Weil ein Drittel der 240 000 Bürger über 60 ist, umwerben die sieben Kandidaten nicht zuletzt die Rentner als Wähler.

Seite 12

Aufräumen beginnt

Mühlberg (dpa). Im südbrandenburgischen Mühlberg an der Elbe begannen die Aufräumarbeiten im Hochwassergebiet. Grundstücksbesitzer schafften die zum Schutz der Häuser gestapelten Sandsäcke wieder weg, wie die Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte. Nachdem am Montag die Evakuierung der 4200 Einwohner zählenden Stadt aufgehoben wurde, seien die Bewohner zurückgekehrt. Die drei Kindergärten seien ...

Loch im Deich gestopft

Das Elbehochwasser hat seinen Höhepunkt offenbar überschritten. Zwar stieg der Pegel in Lauenburg (Schleswig-Holstein) am Dienstag immer noch, vielerorts stagnierte der Wasserstand aber oder sank sogar. Wegen der immensen Belastung der Deiche war die Gefahr aber noch längst nicht gebannt.

ndPlusMarcus Meier

NRW bremst Hilfe aus

Sie bekamen einen Hilferuf aus ihrer Partnerstadt Aken in Sachsen-Anhalt. Sie wollen helfen. Doch sie dürfen nicht - aus bürokratischen Gründen: 29 Feuerwehrleute aus Erwitte (Kreis Soest, NRW) hatten zwei Wochen Urlaub genommen, standen am Sonntagmorgen parat...

Peter Nowak

Nazis haben Oberwasser

In anonymem Internetbeiträgen werden Vernichtungsdrohungen gegen Linke deutlich artikuliert: »Einfach mal ertränken« oder »das autonome Drecksvolk in die Gaskammer oder erhängt«. Auch Nazis schaufeln mit bei der Hochwasserhilfe und nutzen den Einsatz für ihre Propaganda.

ndPlusMarion van der Kraats, dpa

Der Krisenstab

Seit Tagen kämpft Brandenburg mit Hochwasser. Helfer werden geschickt, wenig später abgezogen und woanders eingesetzt. Im Krisenstab versucht man den Überblick zu behalten. Knapp 1,9 Millionen Sandsäcke liegen an den Deichen. 3000 Helfer sind rund um die Uhr im Einsatz.

Wilfried Neiße

Flutschäden pflichtversichern

Brandenburg kommt womöglich glimpflich davon. Der Pegel der Elbe in Wittenberge steigt doch nicht über acht Meter. Aber die Hochwassergefahr ist noch nicht gebannt, da der Flutscheitel 40 Kilometer lang ist und tagelang vorüberziehen wird. Die LINKE will eine Pflichtversicherung.

Hagen Jung

Wie lange halten Niedersachsens Deiche?

Der Hochwasserscheitel der Elbe ist in Niedersachsen angekommen. Zur Zeit stagniert der Pegelstand im Kreis Lüchow-Dannenberg. Doch nach wie vor herrscht vielerorts Angst. Mehrere Tage lang wird das Wasser nun gegen die Deiche drücken. Werden sie halten?

Seite 13

Marx empfohlen

Die Himmelsscheibe von Nebra und das Lorscher Arzneibuch sind für das UNESCO-Dokumentenerbe »Memory of the World« nominiert. Zudem ist Deutschland an zwei Gemeinschaftsnominierungen beteiligt: So wurden mit den Niederlanden das »Kommunistische Manifest« und der erste Band des »Kapitals« von Karl Marx vorgeschlagen. Gemeinsam mit Österreich macht sich Deutschland für das Grundgesetz des Heiligen...

Mordaufruf

Der deutsch-ägyptische Publizist Hamed Abdel-Samad ist nach Todesdrohungen gegen ihn abgetaucht. Der Autor wurde mit einer sogenannten Fatwa belegt, radikale Islamisten hatten zu seiner Ermordung aufgerufen. Abdel-Samad gilt als einer der profiliertesten Islamexperten im deutschsprachigen Raum. Der 41-Jährige ist Autor mehrerer islamkritischer Bücher, lebt seit seinem 23. Lebensjahr in Deutschl...

ndPlusMarion Dammaschke

Feindschaft im Dunkeln

Die Geschichte der ehemals Freien Reichsstadt Mühlhausen in Thüringen ist eng mit dem Wirken des reformatorischen Theologen und radikalen Predigers Thomas Müntzer (ca. 1489-1525) verbunden. Sein Werdegang zeugt von der konsequenten Entwicklung eines Mitstreiters von Martin Luther.

Stefan Amzoll

Schnickschnack

Die Komische Oper hat nun »Ball im Savoy« als Novität im Programm. »Liebe, Sex und Paso Doble«, so die Werbezeile, ganz auf Bedürfnisse getrimmt, wie Menschen sie lieben. Paul Abrahams »Jazz-Operette« von 1932 indes, Hitleriten palaverten über Krieg etc., ist maskulin angelegt.

Seite 14
ndPlusEckart Roloff

Robbespjähr und Hiäne

Der Mann machte Fehler. Das war Absicht und hatte gute Gründe. Obwohl er wusste, wie sich Robespierre schreibt, schrieb er Robbespjähr, anstatt Hyäne lieber Hiäne. Statt Courage hieß es bei ihm Kuhrasche. Das machte den Leuten, die er erreichen wollte, das Verstehen und das Schreiben etwas leichter. Ebenso bemühte er sich um klare, verständliche Sätze. Was er schreibe, meinte er einmal, »verste...

Hans-Dieter Schütt

Anpfiff für Walter Jens

Goethe und Schiller und Lessing, und wie sie alle heißen. Unbedingt zugehörig zu Walter Jens. Aber sie müssen jetzt mal kurz auf die Ersatzbank, wegen anderer Namen: Dehrle Ahlers, Otto Rohwedder, Herbert Panse, Kalli Mohr, Hanno Maack. »Wenn ich den letzten Goethe-Vers vergessen habe, werde ich den Eimsbütteler Sturm noch aufzählen können.« Nicht der unwichtigste Lebens-Satz des Walter Jens.

ndPlusMartin Hatzius

Auch hatte Wagner einen Vogel

Tausende Buchseiten zum Leben, zum Schaffen, zur Ästhetik, zur Nachwirkung, zur Interpretation, zu den Frauen, zu den Schulden Richard Wagners sind allein 2013, da sich die Geburt des Komponisten zum 200. Mal jährte, gefüllt worden. Eine Publikationsflut − wie um Karl Valentins Bonmot zu bestätigen, wonach schon alles gesagt sei, nur eben noch nicht von allen. Unzählig sind die Perspektiv...

Seite 15

Bewegungsmelder

Polizei stürmt Hambacher Forst Düsseldorf (nd-Meier). Erneut kam es gestern zu einem Polizeieinsatz gegen Anti-Kohlekraft-Aktivisten am Rande des Hambacher Forstes im Rheinischen Braunkohlerevier bei Köln. Wieder begründete die Polizei dies mit angeblichen Angriffen der Aktivisten auf Mitarbeiter des RWE-Konzerns, der dort mehrere Tagebaue und besonders klimaschädliche Kraftwerke betreibt....

ndPlusJan Tölva

Köln-Kalk will nicht mehr ohne

Die Stadt Köln versteht sich selbst als tolerant und weltoffen. Dessen Nutzer zweifeln gegenwärtig. Drei Jahre nach der Gründung soll das Autonome Zentrum im Kölner Stadtteil Kalk der Erweiterung einer Schule weichen. Die Nutzer gehen von einer politischen Entscheidung aus.

Florian Schmid

Hasskappen weichen Regenschirmen

Den Kessel bei der Blockupy-Demonstration in Frankfurt am Main begründete die Polizei mit dem Vermummungsverbot. Dieses ist unzeitgemäß und dient heute lediglich als Hebel des polizeilichen Ausnahmezustandes. Am 1. Juni waren rund 1000 Menschen bis zu zehn Stunden eingekesselt.

Seite 16

Griechenland: EU macht Druck

Brüssel (dpa/nd). Nach dem Scheitern des Verkaufs der griechischen Gasversorgung an den russischen Branchenriesen Gazprom macht die EU-Kommission Druck. Die Privatisierung des Versorgers DEPA müsse so schnell wieder aufgenommen werden, sagte der Sprecher des EU-Währungskommissars Olli Rehn am Dienstag. Das Scheitern war am Montag bekanntgeworden. »Die Ausgestaltung des Privatisierungsprog...

Bessere Chancen auf Schadenersatz

Brüssel (AFP/nd). Verbraucher sollen leichter Schadenersatz durchsetzen können als bisher, wenn sie durch verbotene Geschäftspraktiken wie Kartellbildungen Nachteile erlitten haben. Ein Plan der Brüsseler EU-Kommission vom Dienstag sieht insbesondere die Möglichkeit von Sammelklagen vor, bei denen sich geprellte Kunden vor Gericht verbünden. Die EU-Regierungen sollten sicherstellen, dass solche...

ndPlusRainer Balcerowiak

Positive Bilanz und Vorstandswahl

Heute beginnt in Düsseldorf der 27. Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Auf dem Gewerkschaftstag soll ein neuer Vorstand gewählt werden. Damit könnte nach längerer Zeit mal wieder eine Frau an der Spitze einer DGB-Gewerkschaft stehen.

Harald Neuber

Schwierige Hungerbekämpfung in Lateinamerika

Der Kampf gegen die Unterernährung ist in Lateinamerika und der Karibik nach wie vor eine wichtige Aufgabe. Dort kommt es immer wieder zu Hungerkrisen. Unabhängig von der politischen Ausrichtung können die Staaten die Nahrungsmittelversorgung nicht komplett sicherstellen.

Seite 17
ndPlusSilvia Ottow

Sieben auf einen Streich

Wer kennt sie nicht, die Plastikkommödchen auf Omas Nachttisch? Einen besorgniserregenden Medikamentenverbrauch attestiert der neueste Arzneimittelreport der Barmer GEK auf der Basis der Verordnungen des Jahres 2012 älteren Menschen, Demenzpatienten und Kindern.

Knut Henkel

Schuften auf der Kakaoplantage

Das Gros der Kleinbauern in den kakaoproduzierenden Gebieten Westafrikas lebt unterhalb der Armutsgrenze. Kinderarbeit ist bei der Kakaoernte vor allem in Westafrika weit verbreitet. Neue Initiativen versuchen hier gegenzusteuern. Das geht aus dem »Cocoa Barometer 2012« hervor.

Ein Verbot kann die Lage verschlimmern

Weltweit müssen nach Schätzung der Internationalen Arbeitsorganisation rund 215 Millionen Kinder zwischen 5 und 17 Jahren arbeiten. Etwa 115 Millionen von ihnen werden bis zu 16 Stunden täglich unter gefährlichen Bedingungen. Haidy Damm sprach für »nd« mit Beatrice Hungerland.

Seite 19

Verlieren verboten

Routinier Oliver Roggisch gab sich vor dem Abflug nach Podgorica betont lässig, und auch Rückkehrer Holger Glandorf ließ keine Zweifel am Gelingen der Mission EM-Qualifikation aufkommen. Trotz erheblicher Personalprobleme und einer schwierigen Ausgangsposition gehen Deutschlands Handballer mit breiter Brust ins heutige Duell mit Montenegro, wo nur ein Sieg zählt. »Wenn wir verlieren, sind...

ndPlusJirka Grahl

Hoffen auf die Generalprobe

In genau einem Jahr beginnt in Brasilien die Fußball-WM 2014. Von den zwölf Stadien sind erst sechs fertig, auch mit den Infrastrukturmaßnahmen sind die Gastgeber in Verzug geraten. Am Sonnabend sind erstmals alle Augen auf Brasilien gerichtet: Der Confederations Cup beginnt.

Oliver Händler

Sagt mir bitte, was ich tun soll!

Am Montag hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) Spitzenpolitiker zum sogenannten Wahlhearing geladen. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte ab und wechselte lieber seinen Kompetenzvertreter Thomas Oppermann ein. Eine gute Taktik, wie sich herausstellen sollte.

Seite 20

Dornier Do 17 aus dem Ärmelkanal geborgen

Mehr als 70 Jahre lag ein deutsches Kampfflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg im Ärmelkanal. Nach einigen Fehlversuchen haben Experten des Museums der britischen Luftwaffe die Dornier Do 17 nun geborgen.

Zwölf Tage im Himmelspalast

China greift nach den Sternen. Eine eigene Raumstation, Flüge zum Mond und ein Navigationssystem über Satelliten hat sich die junge Raumfahrernation vorgenommen. Der Start von »Shenzhou 10« verlief wie am Schnürchen. Zum zweiten Mal ist eine Astronautin an Bord.

Normann Berg, dpa

Jugendarrest für Aufruf zur Selbstjustiz

Nach dem Mord an der elfjährigen Lena aus Emden ist ein 19-Jähriger am Dienstag zu zwei Wochen Jugendarrest wegen des Aufrufs zu einer Straftat verurteilt worden. Das Amtsgericht Aurich sprach den Auszubildenden unter Ausschluss der Öffentlichkeit schuldig.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Protest gegen Riesen vor der Seufzerbrücke

In Venedig wird gegen die riesigen Kreuzfahrtschiffe protestiert, die praktisch direkt am Markusplatz anlegen: Sie stellen eine große Gefahr dar, sagen die Gegner, und wenn man an die Tragödie vor der Insel Giglio denkt, dann weiß man, dass das mehr als eine reine Hypothese ist.

Seite 21

Auch Telefon-Warteschleifen kostenfrei

Ab 1. Juni 2013 sind einige Neuerungen in Kraft getreten, darunter gebührenfreie Anrufe unter neuen Service-Rufnummern bei der Arbeitsagentur und der Familienkasse sowie die kostenfreie Telefon-Warteschleife bei Sonderrufnummern 0180 oder 0900.

Seite 22

Jeder zweite Demenzkranke will nicht ins Heim

Fast die Hälfte der Deutschen möchte einer Umfrage zufolge im Fall einer Demenzerkrankung nicht im Heim untergebracht werden. 47 Prozent von insgesamt 1004 Befragten lehnen das nach einer Emnid-Umfrage ab. Die Befragten wollen lieber in ihrem persönlichen Umfeld bleiben.

Auch mit Pflegestufe 0 Zuschüsse für den Wohnungsumbau

Die höheren Leistungen gelten für jene, die psychisch oder demenziell erkrankt sind, aber nicht die Voraussetzungen für die Pflegestufen I bis III erfüllen. Zusätzlich bekommen deren Betreuer nun monatlich 120 Euro Pflegegeld oder 225 Euro für ambulante Dienste. Eine Leserfrage.

Seite 23

Gesetzentwurf zum Schutz von Hausangestellten

Hausangestellte müssen nach Ansicht der Bundesregierung unter den gleichen arbeitsrechtlichen Schutz wie alle übrigen Arbeitnehmer fallen, um sie vor Missbrauch und Diskriminierung zu schützen. Das geht aus einer Stellungnahme der Regierung zu einem Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation vom Juni 2011 hervor. Die Bundesregierung legte nunmehr einen Gesetzentwurf vor, damit ...

Unklare Entlassungen haben kein Bestand

Ohne klaren Termin kein Rauswurf: Chefs müssen ein Arbeitsverhältnis schriftlich und eindeutig beenden. Vor allem muss klar sein, wann genau der betroffene Mitarbeiter seinen Job los ist. Fehlt eine entsprechende Angabe, ist die Kündigung unwirksam. Das hat aktuell das Arbeitsgericht Leipzig entschieden (Az. 2 Ca 3972/12).

Behinderte müssen am Berufsleben teilhaben dürfen

Wer oft wegen Krankheit nicht arbeiten kann, ist möglicherweise als Behinderter vor einer raschen Kündigung geschützt. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg urteilte: Eine chronische Krankheit kann einer Behinderung gleichzustellen sein.

Zeitarbeit-Jobs im Internet immer gefragter

Aller öffentlicher Debatten und Kontroversen zum Trotz: Jobs in der Zeitarbeit bleiben bei Arbeitnehmern weiter hoch im Kurs. Die Nachfrage nach entsprechenden Stellenangeboten im Internet ist sogar noch gestiegen. Das geht aus der ersten Quartalsbilanz 2013 hervor.

Seite 24

Umlage des Leerstands

Zur Frage, wie Wohnungsleerstand im Rahmen der Betriebskostenabrechnung zu berücksichtigen ist, wenn der vereinbarte Umlageschlüssel die Personenzahl ist, urteilte am 8. Januar 2013 der Bundesgerichtshof (Az. VIII ZR 180/12).

Kein Anspruch auf Schadenersatz wegen Ungleichbehandlung

Vergibt ein Vermieter oder eine Vermieterin eine Wohnung möglicherweise wegen der Gewerkschaftszugehörigkeit des Wohnungsinteressenten nicht an diesen, so liegt kein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor.

Die Kostentreiber im Haushalt

Eine typische Familie in Deutschland mit zwei Kindern verbraucht pro Jahr im Schnitt fast 5700 Kilowattstunden Strom. Dabei entfallen allein auf die elektrischen Geräte circa 4500 Kilowattstunden. Das sind rund 1200 Euro Stromkosten jährlich - mit steigender Tendenz.

Seite 25

Architekt muss Kostenrahmen klären

Bevor der Architekt mit der Planung beginnt, muss er sich Klarheit über die Kostenvorstellungen des Auftraggebers verschaffen, falls dieser nicht eindeutig den Rahmen vorgegeben hat. In einem Urteil hat der Bundesgerichtshof die Pflichten eines Architekten präzisiert.

Fallstricke für den Käufer

Eine eigene Immobilie zu erwerben, wird immer teurer. Mancher denkt deshalb über einen sogenannten Mietkauf nach. Der besteht, wenn zwischen Mieter und Vermieter ein Mietvertrag mit einem Ankaufsrecht vereinbart wird. Dabei wird die Netto-Kaltmiete mit dem Kaufpreis verrechnet.

Die »Sollbruchstellen« im Haus

Sie sind gewissermaßen die »Sollbruchstellen« einer Immobilie: Lärm, Gerüche und Wasser können am ehesten durch Fenster und Türen in eine Immobilie eindringen und so großen Schaden verursachen oder zumindest eine Belästigung für Betroffene darstellen. Das ist unvermeidbar.

Seite 26

Pkw-Unfallschaden steuerlich absetzbar?

Erleiden Arbeitnehmer auf der Fahrt zwischen Wohnung und Arbeit einen Autounfall, so können sie die Reparaturkosten von der Steuer absetzen, soweit sie nicht von einer Haftpflicht- oder Kaskoversicherung reguliert werden.

Vollmachtgeber handeln weiter selbstbestimmt

Unfall, Krankheit, Behinderung oder Altersschwäche - viele Umstände können dazu führen, dass Menschen nicht mehr in der Lage sind, sich um ihre Angelegenheiten zu kümmern oder über medizinische Maßnahmen zu entscheiden. Was es mit der Vollmacht auf sich hat - Notarkammern informieren.

Seite 27

Ohne Zusatzvertrag gibt es von Versicherern keine Leistung

Vor einer Woche haben wir an dieser Stelle ganzseitig darüber informiert, was Betroffene in den vom Hochwasser geschädigten Regionen hinsichtlich ihrer Schadenregulierung tun sollten. Dazu hat die nd-ratgeberredaktion eine Vielzahl von Leserfragen postalisch, per E-Mail und telefonisch erreicht. Auf zwei Seiten die wichtigsten Fragen & Antworten.

Seite 28

Reiseabbruch - was passiert nun?

Die gegenwärtige Situation in den von der Überschwemmung betroffenen Regionen verunsichert auch Urlauber, die für diese Regionen eine Reise gebucht haben. Man sollte jetzt die Veranstalter, Hotelier oder Ferienhausvermieter kontaktieren, dann Schlussfolgerungen ziehen.

Welche Mieteransprüche bestehen?

Das Mietrecht räumt dem Mieter umfangreiche Gewährleistungsrechte ein, wenn die Wohnung nicht oder nur eingeschränkt nutzbar ist. Diese reichen von Mietminderung bis zur fristlosen Kündigung im Extremfall, so die Information des Mietervereins Dresden und Umgebung.