Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Bürgerlich kulturlos

Massenhaft sind Straßen, Plätze, Schulen und Brücken, die in der DDR den Namen Ernst Thälmanns erhielten, in den frühen 1990er Jahren umbenannt worden. Eine ganze Reihe ist jedoch übrig geblieben. Mittlerweile wird überlegt, auch diese Spuren des ermordeten Antifaschisten zu tilgen; und nicht nur überlegt. Vor zwei Jahren ließ der private Eigentümer die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenh...

V-Frau-Führer zum Rapport

Rainer Öttinger stehen demnächst unruhige Tage in Berlin bevor. Der Beamte, der unter diesem Decknamen beim Landesamtes für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg arbeitet, hat eine Ladung vor den NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages erhalten.

Tom Strohschneider

Kanzlerin Burns und die Linkspartei

Die Linke hat einen schwierigen Wahlkampf vor sich: Die Kanzlerin neutralisiert die Kontroversen, was vor allem der Partei das Leben schwer macht, die echte Alternativen im Angebot hat. Ein Wahlprogramm allein wird gegen Merkels Strategie nicht helfen - es kommt auf Taten an.

Seite 2

Drohung gegen linken Sender

Die türkische Regierung versucht, regierungskritische Stimmen zum Schweigen zu bringen. Derzeit ist der Fernsehsender Hayat TV von Abschaltung bedroht. Yücel Özdemir, Europakorrespondent von Hayat TV, über die drohende Abschaltung des Senders.

Anja Krüger, Köln

Jugend verteidigt Lebensträume

In der Türkei wächst die Hoffnung, dass die Regierung nicht mehr so brutal gegen die um den Istanbuler Gezi-Park versammelte Opposition vorgeht. Nach Verhandlungen zwischen Regierung und Demonstranten, lenkte Premier Erdogan offenbar ein. Doch der Opposition geht es um mehr.

Seite 3
Fabian Lambeck

»Keine Menschlichkeit«

Die Geschichte von Friederike S. und ihrer kleinen Familie ist eine von unzähligen kleinen Hartz-IV-Tragödien, die sich in diesem Lande tagtäglich abspielen. Sie zeigt auch, dass man im Amt selbst auf das Schicksal von Kindern keine Rücksicht nimmt.

Seite 4

Schlupfloch als Falle

Knapp 140 000 Menschen in der Bundesrepublik sind nicht krankenversichert, vor allem Obdachlose und Selbstständige. Für sie beschloss der Bundestag ein Schlupfloch zur Rückkehr in die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV), das sich für etliche als Falle erweisen könnte - obwohl Stundung oder Erlass bisheriger Beitragsschulden möglich werden.

Bedrängter Premier

Petr Necas hat auch schon bessere Zeiten erlebt. Am Mittwoch teilte der tschechische Regierungschef mit, dass er die Scheidung von seiner Frau Radka eingereicht habe. Am Donnerstag durchkämmte eine Polizei-Sondereinheit zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität bei einer groß angelegten Razzia auch Büros in der Prager Staatskanzlei und nahm Parteifreunde und Vertraute des Ministerpräsidente...

ndPlusBernd Kammer

Falsche Route

Sollte der neue Hauptstadtflughafen irgendwann fertig werden, dürfen die Flugzeuge über den Müggelsee hinwegdonnern. Was das Gericht für den Wannsee verboten hatte, erlaubte es jetzt bei seinem Pendant im Osten. Klingt widersinnig, hat aber seine Begründung in deutschen Gesetzen.

Turmwächter

Es ist Ernst. Bereits seit Februar. Damals wurde der deutsche Manager Ernst von Freyberg von der Kardinalskommission der Vatikanbank zum Aufsichtsratspräsidenten des Geldinstituts ernannt. Wie ernst es dem Spross eines schwäbischen Adelsgeschlechts mit dem Aufräumen im finanziellen Zentrum der römischen Weltkirche ist, betonte der 54-Jährige dieser Tage. Er stehe für »null Toleranz bei je...

Auf Diderots Spuren?

nd: Dreißig Jahre »Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus«. Gratulation. Wie kam das Projekt eigentlich in die Welt? Haug: Im 100. Todesjahr von Karl Marx hatte ich eine Gastprofessur in Paris und lernte Georges Labica kennen, der das »Dictionnaire Critique du Marxisme« herausgab. Das war für mich faszinierend. In Deutschland gab es nur das Philosophische Wörterbuch der DDR, wo sich k...

Seite 5

Kontroverse um Europas Währung

Vor dem Parteitag der LINKEN hat Oskar Lafontaine seine Forderung nach Ausstiegsmöglichkeiten aus dem Euro erneuert. Im Entwurf zum Wahlprogramm stehe bereits, dass die Währungsunion »falsch konstruiert« sei. »Wir brauchen auch ein neues Geldsystem«, so Lafontaine.

Mosaik-Linke ist ein Vorteil

Am Freitag hat der LINKE-Parteitag in Dresden begonnen. Kämpferisch nach außen, konstruktiv nach innen, so erwartet Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn den Wahlprogrammparteitag. Für etwas Zündstoff könnte allerdings die Debatte um den Euro sorgen.

Seite 6

Ist Inge Hannemann eine Gefahr für ihre Kollegen?

Der Streit zwischen der rebellischen Jobcenter-Mitarbeiterin Inge Hannemann und ihrem Arbeitgeber geht in eine neue Runde. Hannemann, die immer wieder öffentlich das Hartz-IV-System scharf kritisiert hatte, wurde bereits von der Arbeit im Jobcenter Hamburg-Altona freigestellt.

Johanna Treblin

»Ihr zerstört unsere Länder«

500 Flüchtlinge aus ganz Deutschland halten in Berlin ein Tribunal gegen die Bundesrepublik ab. Sie prangern »koloniales Unrecht« an und beklagen die Lebensumstände in ihren Heimatländern sowie in Flüchtlingslagern. Rund 500 Migranten sind angereist.

Seite 7

Einig gegen Homoehe

Vatikanstadt (AFP/nd). Bei ihrem ersten offiziellen Treffen haben Papst Franziskus und das religiöse Oberhaupt der Anglikaner, Justin Welby, ihre Ablehnung gleichgeschlechtlicher Ehen bekräftigt. Er ermutige Welby, weiter »für die Institution der Familie auf der Grundlage der Ehe« einzutreten, sagte Franziskus am Freitag im Vatikan. Das 76 Jahre alte Oberhaupt der Katholiken rief zudem zum Schu...

ndPlusKarin Leukefeld

USA wollen Rebellen Waffen liefern

US-Präsident Obama hat am Donnerstagabend erklärt, sein Geheimdienst verfüge über Beweise, dass die syrische Armee Giftgas eingesetzt habe. Deshalb werde man jetzt die Rebellen militärisch unterstützen. Syriens Regierung wies die Behauptung Obamas zurück.

Seite 8

Streikfront im Medienkampf ungebrochen

Griechenlands Journalisten setzen ihren Protest gegen die Schließung des staatlichen Rundfunks und Fernsehens (ERT) fort. Die Europäische Rundfunk-Union fordert, den Sendebetrieb wieder aufzunehmen. Parallel verschärft sich der Streit innerhalb der Athener Regierungskoalition. Das Kabinett um Premier Antonis Samaras gerät immer mehr unter Druck.

Fruchtbare Kooperation mit Geheimdiensten

Tausende Firmen versorgten die Geheimdienste mit Informationen und bekämen im Gegenzug Vorteile wie Zugang zu geheimen Spionage-Erkenntnissen, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag unter Berufung auf informierte Personen.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Petr Necas lehnt Rücktritt ab

Der tschechische Regierungschef Petr Necas stellt sich nach einer spektakulären Polizeirazzia vor seine angeklagten Mitarbeiter. Auch einen eigenen Rücktritt schließt er aus. Doch die Vorwürfe wiegen schwer. So sollen hochrangige Vertraute Abgeordnete bestochen haben.

Hannes Hofbauer, Wien

Rechts-Rechts-Grün an der Salzach

Erstmals in Österreich werden drei Parteien ein Bundesland regieren: Fünf Wochen nach den Landtagswahlen hat sich eine Allianz aus Konservativen, Neoliberalen und Grünen auf eine Koalitionsvereinbarung für Salzburg geeinigt.

Seite 9

Geglückte Rekapitalisierung

Athen (dpa/nd). Das größte griechische Geldinstitut, die National Bank of Greece (NBG), muss nicht verstaatlicht werden. Die Bank hat das nötige Kapital aufgetrieben, um weiter als Privatinstitut arbeiten zu können. »Die vom Gesetz vorgesehene minimale Beteiligung des Privatbereichs wurde erreicht«, teilte die Bank auf ihrer Homepage mit. Der Mindestbetrag liegt bei zehn Prozent der Rekapitalis...

ndPlusRené Heilig

Neuer Stern am Himmel

Airbus-Chef Fabrice Brégier strahlte gestern über das ganze Gesicht - und verkündete seien Unzufriedenheit: »Ich wünschte, ich könnte einer der Testpiloten sein.« Die steuerten den lange angekündigten A 350 XWB zur Startbahn des Airbus-Werkflugplatzes Toulouse-Blagnac.

Gegenwind für EU-Freihandel mit den USA

Ein Streit innerhalb der EU um den Schutz kultureller Dienstleistungen und Produkte könnte den Beginn von Verhandlungen über eine Freihandelszone mit den USA zu verzögern. Bei einem Treffen der EU-Handelsminister forderte die französische Ressortchefin Nicole Bricq nach Angaben von Diplomaten erneut, eine Marktöffnung im Kulturbereich müsse im Verhandlungsmandat für die EU-Kommission ausgeschlossen werden.

Simon Poelchau

EZB darf deutsche Großbanken kontrollieren

Mit der Übertragung der Aufsicht über Deutschlands Banken an die Europäische Zentralbank (EZB) ebnete der Bundestag den Weg zur geplanten EU-weiten Bankenunion. Die neue Aufsichtsbehörde hat aber noch Fehler.

Weiter Weg zur Einheitsschule

Marlis Tepe wurde am Donnerstag mit 52,4 Prozent der Stimmen zur neuen Bundesvorsitzenden der GEW gewählt. Ihr Gegenkandidat Norbert Hocke erhielt 42,5 Prozent. Mit Tepe, die für die nächsten vier Jahre an der Spitze der GEW steht, sprach Rainer Balcerowiak.

Seite 12

Gericht weist Dresdens Einspruch ab

Der Kampf um die DFB-Pokal-Teilnahme ist zwar verloren, doch in der Schlacht gibt sich Dynamo Dresden nicht geschlagen. Nachdem sich der Fußball-Zweitligist auch vor einem Zivilgericht nicht in den DFB-Pokal einklagen konnte, plant der achtmalige DDR-Meister nächste Schritte.

ndPlusFlorian Lütticke, dpa

Das verkaufte Wunder

Es sollte der größte Triumph in der Fußballhistorie Libanons werden - und geriet nicht nur aus Sicht von Trainer Theo Bücker zum Betrug am ganzen Land. Mit grotesken Fehlern verloren die Spieler in der WM-Qualifikation absichtlich.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spaniens Fiskus verfolgt Fußballer

Spaniens Fußballklubs der Primera Division schulden dem Staat insgesamt 577 Millionen Euro. Neben den Sozialkassen gehen auch die Finanzämter leer aus. Dagegen scheinen die Steuerschulden von Superstar Lionel Messi fast unbedeutend.

Seite 13

Landesbank: 900 Jobs gestrichen

(dpa/nd). Die Landesbank Berlin (LBB) will in den kommenden vier Jahren fast jeden sechsten Arbeitsplatz kürzen. Im Zuge des Umbaus zu einer regionalen Sparkasse sollen insgesamt 900 von knapp 5700 Vollzeitstellen wegfallen. Dies wurde den Mitarbeitern des sparkasseneigenen Kreditinstituts am Donnerstag in einem Rundbrief mitgeteilt, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Der Aufsichtsrat hab...

ndPlusAndreas Fritsche 
und Martin Kröger

JuLis wollen Thälmann sprengen

Junge Liberale (JuLis) wollen nicht nur, dass der Ernst-Thälmann-Park umbenannt und das Denkmal für den ermordeten KPD-Vorsitzenden abgerissen wird. Sie möchten das Monument in Berlin-Prenzlauer Berg am Sonnabend sogar symbolisch in die Luft sprengen.

Seite 14

Triennale der Moderne

(dpa). Die Bauhaus-Städte Weimar, Dessau und Berlin wollen gemeinsam an die Architektur der Moderne erinnern. Mit einer Triennale der Moderne stellen sich die drei Städte bis zum 100. Geburtstag der einstigen Hochschule für Gestaltung im Jahr 2019 als markante Orte der Architektur für das erste Drittel des vergangenen Jahrhunderts vor. Geplant seien Ausstellungen, Tagungen und Führungen, wie di...

»BE nicht gefährdet«

(dpa). Der Standort des Berliner Ensembles ist nach Einschätzung des Berliner Kulturstaatssekretärs André Schmitz trotz der Kündigung des Theaters am Schiffbauerdamm nicht gefährdet. Der rot-schwarze Berliner Senat gehe davon aus, dass die Kündigung nichtig und der Mietvertrag mit dem Theater rechtssicher sei, sagte Schmitz am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Der Schriftsteller Rolf Hochhu...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Ende der SED

1990 bezeichnete Gregor Gysi die SED als »reaktionäre Partei«, und diese Inszenierung des »theaters 89« zeigt, warum das ein richtiger Satz war. »Das Ende der SED - Die letzten Tages des Zentralkomitees der SED«: Geheime Ton-Mitschnitte der letzten ZK-Sitzungen.

Karlen Vesper

Sündenfall unterm Hakenkreuz

»Ihr habt nicht sehen wollen, es war zu unbequem«, klagte die Kernphysikerin Lise Meitner in einem Brief vom 27. Juni 1945 an Otto Hahn. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, zitierte ihre Anklage zur Eröffnung einer Ausstellung in seinem Haus, die sich mit den Sündenfall der Forschungseinrichtung unterm Hakenkreuz befasst. 14 Mitglieder und mindesten...

Seite 15

Vorbereitungen auf Obama

Am Brandenburger Tor haben die Vorbereitungen für den Besuch des US-Präsidenten Barack Obama begonnen. Der Pariser Platz wurde am Freitag für Taxen, Radfahrer und Lieferverkehr gesperrt. Obama will am Brandenburger Tor eine Rede vor 4000 ausgesuchten Gästen halten.

Ein bisschen Mitleid im Fall Mollath

Im Fall des seit Jahren zwangsweise in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath hat sich Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) gegen Kritik verteidigt. Von Untätigkeit oder Versäumnissen ihrerseits oder ihres Ministeriums könne keine Rede sein, sagte Merk.

ndPlusGesa von Leesen, Stuttgart

Für Mappus sind die anderen Schuld

Der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg Stefan Mappus verteidigte im Untersuchungsausschuss den umstrittenen Rückkauf von EnBW-Aktien.

ndPlusMarlene Göring

Musikschulen feuern ihre Lehrer

Seit Jahren kämpfen die Musikschullehrer um bessere Arbeitsbedingungen. Sie sind hochqualifiziert, über 90 Prozent aber lediglich als Honorarkräfte beschäftigt.

ndPlusVelten Schäfer

Präsentkorb als Bumerang

Drei Kulturvereine aus Rostock und Greifswald haben sich beim Oberverwaltungsgericht erfolgreich gegen die Nennung im Landesverfassungsschutzbericht 2011 gewehrt. Doch auch mit den Schwärzungen bleibt das 160-Seiten-Dokument skandalös. Ein Bericht für 2012 liegt noch nicht vor.

Seite 16

Mieterbund schaltet Flut-Telefon

Der Deutsche Mieterbund schaltet ab Montag eine Telefon-Hotline für hochwassergeschädigte Mieter. Mieterbundexperten helfen den Angaben zufolge etwa bei der Klärung möglicher Reparatur- oder Mietminderungsansprüche an Vermieter. Dieser ist generell für die Beseitigung der Schäden am Gebäude oder das Abpumpen von Wasser verantwortlich.

Marina Mai

Türken helfen nach der Flut beim Aufräumen

»Das sind krasse Bilder. Wenn man vor dem Fernseher sitzt, ist man echt fassungslos, das ist ja fast vor der Haustür,« sagt Jale Isikli aus Berlin zum Hochwasser in Wittenberge. Er gehört dem Jugendverband der Türkischen Gemeinde an und für ihn ist klar: »Wir müssen da helfen. Den Menschen an der Elbe steht das Wasser buchstäblich bis zum Hals.« 30 Freiwillige aus dem Türkischen Jugendver...

Eine für alle

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) macht sich für eine Versicherungspflicht für Naturkatastrophen stark. Ein solches Modell sei auf Dauer gerechter und für den Staat günstiger als die bisherigen Nothilfen, argumentieren die Experten.

70 Vorschläge zu Reform der Verwaltung

Potsdam (dpa/nd). Die Enquetekommission des Landtags zur Kommunal- und Verwaltungsreform hat am Freitag ersten Empfehlungen für den Abschlussbericht zugestimmt. Darin werden 70 Aufgaben aufgelistet, die bislang von Landesbehörden erledigt wurden. Sie reichen vom Umgang mit Fiskalerbschaften über die Aufsicht über das Schwerbehindertenrecht und die Opferfürsorge bis zur Zustimmung zu Vorhaben öf...

ndPlusErich Preuß

1,6 Kilometer Sandsäcke

Das Hochwasser bereitet auch dem Bahnverkehr große Probleme. Der Dammbruch bei Fischbeck war wahrscheinlich die Rettung für das Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn in Wittenberge.DB-Chef Rüdiger Grube machte sich am Freitag auf ins Katastrophengebiet.

Seite 17

Das war die Urangst

"Ich wollte ein guter Genosse sein. Und nun erlebte ich, dass Arbeiter sich gegen die Partei erhoben", sagte Erich Loest in einem seiner letzten Interviews im "nd". Er habe "weniger Phrasen, dafür mehr ungeschminkte Wahrheit" gefordert - und landete dafür im Gefängnis.

Seite 18
Dieter Schiller

Die Nagelprobe

Stefan Heym hat seinem Roman über den 17. Juni 1953 den Titel »Der Tag X« gegeben. Ein angeblich lang geplanter Stichtag westlicher Geheimdienste zum Sturz der SED in der DDR. Man sollte meinen, ein solches Buch hätte den Parteioberen der Einheitspartei willkommen sein müssen...

Seite 19

»Was ist in Berlin geschehen?«

... doch das, was dort und auch in den kommenden Tagen in großer Aufmachung auf der ersten Seite des »Organs des Zentralkomitees der SED« zu lesen war, gab darauf keine Antwort. »Die faschistischen Agenturen« im Westen hätten »Provokateuren« entsandt, »um die Arbeit der Regierung der DDR um jeden Preis zu stören«.

Tom Strohschneider

»Internationale« gegen »Deutschlandlied«

Vor ein paar Tagen gedachten CDU und CSU im Berliner »Tränenpalast« des 17. Juni 1953. Einer Schweigeminute für die Opfer folgte der Hinweis, dass junge Menschen heute den Wert der Freiheit oft nicht mehr schätzen würden. Wogegen sich eine »Erklärung für Freiheit und Demokratie« richtet.

ndPlusKäthe Stern und Siegfried Grün

Es wird Zeit, den Holzhammer beiseite zu legen

70 Brigaden des VEB Wohnungsbau haben freiwillig ihre Normen erhöht! So hieß es Mitte April, und am 1. Mai sollten es schon 125 Brigaden sein. Kein anderer Berliner Baubetrieb konnte solche Erfolge aufweisen. Am 28. Mai fand im VEB Wohnungsbau eine Besprechung mit Brigadiers und Aktivisten statt, in der über eine generelle Normerhöhung um durchschnittlich zehn Prozent für den ganzen Betri...

Seite 20

Weiße Wochen 1933

In zwanzig Jahren wird Brecht sommers oben in Buckow in der »Märkischen Schweiz« leben. Jetzt, im Frühjahr 1933, schickt sich Hans Fallada an, unten in Waldsieversdorf zu sein. Brecht hat den »Galilei« geschrieben. Fallada ist dabei, »Wer einmal aus dem Blechnapf frißt« zu Papier zu bringen. Der Galilei ist ein Intellektueller. Falladas Kufalt ein Kleinkrimineller. Ihr Problem ist das gleiche. ...

Seite 21
Wolfgang Hütt

Die eigene Wahrhaftigkeit

Es wird leicht übersehen, das Private in Willi Sittes Werk. Doch es gilt: Kunst, wenn sie denn wahr sein soll, ist ebenso privat, wie sie sich an Öffentlichkeit wendet. Alles, was Sitte zeichnete, alles, was er malte, beweist es. Sogar bei Motiven aus dem Privatesten.

Seite 22
ndPlusHans Thie

Auf dem falschen Dampfer

Wer in einer endlichen Welt an immerwährendes Wachstum glaubt, ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom. Dieser freche und weise Spruch ist 40 Jahre alt. Damals waren fast alle verrückt. Heute sind die Ökonomen übrig geblieben. Und mit ihnen die Analysten und Wahlstrategen.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

15. Juni 1883: Der Reichstag verabschiedet das Gesetz zu einer hälftig von Unternehmern und Arbeitern zu tragende Krankenversicherung, das erste von Bismarcks Sozialgesetzen. 16. Juni 1848: Der österreichische Feldmarschall Fürst von Windischgrätz schlägt den Prager Pfingstaufstand für Gleichberechtigung in der Donaumonarchie nieder. 16. Juni 1958: Der ungarische Ministerpräsident I...

ndPlusGerwin Udke

Heinrich Vogeler

Vor 80 Jahren hat Heinrich Vogeler Zeichnungen zu Versen von Johannes R. Becher für die aufrüttelnde antifaschistische Flugschrift »DAS DRITTE REICH« angefertigt. Dank dem Kasseler Historiker und Generalsekretär der Internationalen Föderation der Widerstandskämpfer (FIR) Ulrich Schneider ist das Büchlein im Reprint wieder erhältlich. Nach den schrecklichen Erlebnissen im Ersten Weltkrieg,...

Grausiger Doppelmord in Sing Sing
Ronald Friedmann

Grausiger Doppelmord in Sing Sing

Die Hinrichtung war ursprünglich auf 23 Uhr festgesetzt worden. Doch die Anwälte von Ethel und Julius Rosenberg, die verzweifelt nach jeder Möglichkeit suchten, einen weiteren Aufschub zu erwirken, wiesen darauf hin, dass dieser Termin in der Zeit des Sabbat liegen würde und damit ein Affront gegen die jüdische Herkunft ihrer Mandanten wäre. Überraschenderweise gab der zuständige Richter ...

ndPlusStefan Bollinger

Die verdrängte Rede

In wenigen Tagen wird die Vergangenheitsindustrie wieder auf Hochtouren laufen. Der Besuch von US-Präsident John F. Kennedy in Westberlin wird als ein Höhepunkt im Kalten Krieg durch die Medien geistern. »Ich bin ein Berliner« wird als Identifizierung mit den eingemauerten Westberlinern gefeiert, sein Bekenntnis zur Freiheit soll die Erinnerung bestimmen. Ebenso seine durchaus treffende Einschä...

Seite 24

Vita Christi

Mit einem Konzert von Thomanerchor und Gewandhausorchester wurde am Freitag das Bachfest in Leipzig eröffnet. Unter dem Motto »Vita Christi« stehen bis zum 23. Juni rund 110 Veranstaltungen an über 30 Orten auf dem Programm. Höhepunkt des Festivals sind die Aufführungen des Weihnachts-Oratoriums, der Johannes-Passion sowie des Oster- und Himmelfahrts-Oratoriums. Zu den Interpreten gehören...

Kein neues Dix-Museum in Gera

Ein neues städtisches Otto-Dix-Museum im Thüringer Geburtsort des Künstlers ist endgültig vom Tisch. Die dafür ursprünglich vorgesehene frühere Bundesbankfiliale in Gera werde zur Nutzung als Fachhochschule für Gesundheit für 2,8 Millionen Euro an eine Holding verkauft, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Den Verkauf habe der Stadtrat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen. In dem Bau ...

ndPlusHarald Kretzschmar

Bronzeguss-Entdeckung

Museen können Reiseagenturen für Ausflüge in die Vergangenheit sein. Gute Chancen dafür hat das Kunstgussmuseum Lauchhammer in der Niederlausitz. Das in ihm bestens tradierte Handwerk praktiziert in der zugeordneten Kunstgießerei noch heute. Die bereits 1725 von Benedicta von Löwendal begründete und dann von Detlef von Einsiedel berühmt gemachte Bronze- und Eisengießerei hat immer wieder neue k...

Hans-Dieter Schütt

Der Mensch, plötzlich am Kragen gepackt

Was sollte er denn an sich selber entdeckenswert finden? Keine Größe, keine Kraft. Das dichterische Talent eine mittlere Katastrophe (so oft nur »verbale Eiterungen«), und das Wetter herzlich schlecht. Zudem Krankheiten, und nur immer schleppend Genesung. Dazu noch die Verleger..

Seite 25

Ich kauf mir ein »h«

Die »Bild«-Zeitung interviewte vor wenigen Tagen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka zum Thema »Rechen-Schwäche der Deutschen«. Der Anlass des Interviews - ein Studie, die erwachsenen Deutschen eher mittelmäßige Mathe-Fähigkeiten attestiert.

Der Vietnamese aus Thailand

Im Gespräch mit Jan Freitag erzählt Amorn Surangkanjanajai, eher ein Atheist denn ein Buddhist, bekannt aus »Lindenstraße«, über seine Rolle in der TV-Serie und warum diese den klischeehaften Zuschauerwunsch erfüllt, dass Asiaten langweilig zu sein haben.

ndPlusRudolf Walther

Sphärenmurmelnde Ungereimtheiten

Peter Sloterdijk, der die Philosophie für Talkshows tauglich gemacht hat, »schrieb« ein Buch über »Mein Frankreich«. Das Buch besteht aus Kapiteln, die in früheren Büchern des Autors enthalten sind und französische Autoren von Descartes und Pascal über Rousseau, Voltaire und Valéry bis zu Derrida und Cioran behandeln.

Seite 26

OUT of SPACE: Katholisches Weltbild

Papst Franziskus macht ernst. Vor wenigen Tagen soll er - in internen Gesprächen - über den großen Einfluss einer »Schwulen-Lobby« im Vatikan geklagt haben. Man müsse, sehen, was man da tun könne, wurde er in der Presse zitiert. Vollzug im Kampf gegen die Unmoral vermeldet bereits der Weltbild-Verlag. Das zur katholischen Kirche gehörende Unternehmen hat sämtliche Ausgaben von »Schwule Liebesge...

Die Krise kommt im Tröpfelschritt

Deutschland ist bislang recht gut durch die seit Jahren anhaltende Euro- und Wirtschaftskrise gekommen. Die Arbeitslosenzahlen gehen zurück, die Wirtschaft brummt. Wer hat, dem wird gegeben, wer viel hat, dem wird viel gegeben. Nein, solcherart Reden denkt zu kurz. Das tiefere Geheimnis des Krisengewinnlers Deutschland liegt in der Fähigkeit, den Bürger Schritt für Schritt auf die Katastrophe v...

ndPlusUwe Sievers

Erst Datenschutz, dann Sex

Das Internet »hat das Potenzial, gewaltigen Fortschritt zu bewirken und furchtbaren Schaden anzurichten«. So beginnt das Buch des ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Google, Eric Schmidt, und Jared Cohens, der Googles Thinktank leitet.

BLOGwoche: Medienhatz auf Lanz und Feministen

Der Auftritt dieses Moderators der ZDF-Show »Wetten, dass ..?« kann man nur als peinlich bezeichnen. Kumpelhaft duzte er die Prominenz auf der Show-Couch, einmal kam er sogar einer jungen Künstlerin körperlich zu nahe. Und dann dieses Outfit! Ist es nicht peinlich, wenn ein Mann im fortgeschrittenen Alter meint, er müsste sich durch knallbunte Anzüge jünger machen als er ist? Nein, die Re...

Harald Neuber

Wie schwarz ist die Revolution?

Leichtfertig ist Roberto Zurbano mit der Anfrage der »New York Times« (NYT) nicht ungegangen. Tagelang habe er, der kubanische Essayist, mit der Redaktion einer der größten US-Tageszeitungen über den Artikel verhandelt. Es ging um ein heikles Thema: die kubanische Revolution und Rassismus.

Seite 27
Seite 28

Wendig und schnell

Nicht nur seine unglaubliche Sprintstärke macht den Geparden zu einem gefährlichen Jäger: Einer Studie zufolge ist es mehr noch die Fähigkeit des schnellsten Landtieres der Erde, plötzlich abzubremsen und die Richtung zu wechseln. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher in einer im Fachblatt »Nature« veröffentlichten Studie über die Raubkatze. Die Wissenschaftler hatten in Botswana fünf Gep...

ndPlusMartin Koch

Knast für Datenfälscher

Zwar gilt Datenfälschung in der Wissenschaft nicht als Kavaliersdelikt. Und jeder überführte Betrüger muss damit rechnen, von seinen Kollegen fortan geächtet zu werden. Strafrechtliche Konsequenzen hatte er darüber hinaus bislang aber nicht zu befürchten. Zumindest in Großbritannien ist das nicht mehr so. Dort gilt seit 1999 ein Gesetz mit der Bezeichnung »Good Laboratory Practice Regulations«,...

Ingrid Wenzl

Vielfalt als Erfolgsrezept

Kalkalgen gehören zu den faszinierendsten Organismen der Weltmeere. Sie formten aus ihren schildähnlichen Panzern vor vielen Millionen Jahren die Kreidefelsen von Rügen und Dover. Deren Nachfahren bevölkern auch heute noch die meisten Meere. Wie sie es schaffen, unter den wechselnden Bedingungen zu leben, dafür liefert ein internationales Forscherteam - darunter Wissenschaftler des Alfred-Wegen...

Anja Laabs

Schnelle Tsunamiwarnung mit GPS-Technik

Erdbeben werden durch Plattenverschiebungen der Erdkruste verursacht. Besonders schwere Erdbeben treten immer wieder dort auf, wo sich eine Kontinentalplatte unter eine andere schiebt. Diese sogenannten Subduktionszonen befinden sich häufig in Küstenbereichen, wo eine ozeanische Platte unter den Rand der kontinentalen Platte geschoben wird (Subduktion) und sich verkeilt.

Seite 29

Urknall in der Familie

Antons Eltern sind von ihrem Sohn enttäuscht. Beim Fußball trifft er ins falsche Tor, in naturwissenschaftlichen Fächern ist er eine Niete. Am liebsten würden sie den Neunjährigen nachträglich umtauschen - aber das darf man ja nicht. Kurz entschlossen adoptieren sie das Heimkind Dilip. Das ist superschlau und interessiert sich für Dinge wie den Urknall, Quantenphysik und Raleigh-Strahlung. ...

Kuba-Sieg
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Kuba-Sieg

Leinier Domínguez Pérez (Kuba, 29) gilt als der beste Schachspieler Kubas seit Weltmeister José Raúl Capablanca (1888-1942). Er hat gerade das 4. Turnier des FIDE-Grand-Prix gewonnen - mit einer sagenhaften Performance von 2926 ELO-Punkten. Pérez sicherte sich den Sieg aber erst in der letzten von elf Runden, als er Wesselin Topalow (Bulgarien) schlug. Domínguez Pérez, Leinier (ELO: 2723)...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Herbstfarben werden jetzt »gemischt«

Gerade haben wir uns ein bisschen an frühsommerliche Temperaturen gewöhnt, schon beschäftigen wir uns gedanklich sowie ganz praktisch mit dem Herbst. Schließlich möchten wir, dass es auf den Gemüsebeeten möglichst lange was zu ernten gibt, was außerdem auch noch hübsch bunt aussehen kann. Die Farben dafür müssen meistens jetzt im Juni »gemischt« werden. Mangold beispielsweise liefert weiß...

Was Saunisten im Sommer machen

Sie kommt, wie sollte es auch anders sein, geradewegs aus der Sauna, als wir Michaela Butz an diesem warmen Frühlingsabend im hessischen Rödermark erreichen. Die 40-jährige Reiseverkehrskauffrau geht auch dann in die Schwitzkabine, wenn die Sommerhochs heftig drücken.

Seite 30
ndPlusAndré Micklitza

In Schwarzkollm spukt es noch heute

Zauberlehrlinge zogen die Menschen schon immer in ihren Bann. Harry Potter ist der jüngste seiner Zunft - aber ohne realen Bezug ein Fantasiewesen. Dagegen offenbart der Landstrich zwischen Hoyerswerda, Kamenz und Bautzen eine Originalität, die ihresgleichen sucht. Überall finden sich authentische Orte, die an den guten sorbischen Wundertäter Krabat erinnern. Selbst Dichterfürst Goethe ha...

Seite 31
Schwarzes Meer und schwarzes Geld
Michael Müller

Schwarzes Meer und schwarzes Geld

Die lange Dünung vor der Insel Nessebar - Burgas, die größte bulgarische Hafenstadt, ist nicht weit von hier - liegt hinter uns. Das Schwarze Meer vor uns ist azurblau und nahezu glatt. Ein paar Möwen folgen dem Katamaran nach einer Segelstunde nur noch routiniert-verspielt. Doch nun macht Skipper Stephen Clark seine »Haiti« klar zur, wie er sie nennt, Delfinwende. »Fock back« bestätigt der Vor...

Seite 32
Ingolf Bossenz

Reine Leere

RUE DU SANS PAREIL - Straße des Unvergleichlichen. In der Tat: Auf diesem alten Pflaster der bretonischen Stadt Saint-Malo weht ein Geist, dem heute geradezu Unvergleichliches eignet. Es ist der romantische Geist einer längst verwehten Zeit. Einer Zeit, so scheint es zumindest, in der mehr gesagt und weniger geredet wurde. Ein Geist, dessen letzte Spuren die wie ausgetrocknete Schneckenhä...