Seite 1

Unten links

Die große Datenaffäre bei der Deutschen Bahn führte 2009 zum Rücktritt Hartmut Mehdorns als Vorstandschef. Das jedenfalls dachte man noch vor Tagen. Nun aber kommt der Verdacht auf, der wahre Grund für Mehdorns Abflug sei die von ihm geplante Umbenennung des Unternehmens in German Bahn gewesen. Fakt ist, dass Wortungetüme wie ServicePoint oder BahnCard ihm 2007 den Schmähtitel »Sprachpanscher d...

Großes Kino: Snowdens Flucht

»Das gibt's in keinem Russenfilm!« - so reagierten DDR-Bürger auf schier unglaubliche Vorkommnisse. Selten war die Bemerkung treffender als jetzt. Schauplatz: Moskau. Plot: Junger US-Geheimdienstler mit Gewissen enthüllt gigantische Datenschnüffelei.

Merkels Sinn

Angela Merkel hat die Bundestagswahl als »Richtungsentscheidung« bezeichnet. Das macht man so, denn es klingt nach scharf akzentuierten Alternativen, nach Parteiblöcken, die sich ein enges politisches Rennen um Ämter liefern, von denen aus die großen Fragen beantwortet werden. Politmarketing also, aber weder das eine noch das andere ist wirklich zu beobachten. Der Abzweig nach links wird ...

Boris Nowack

Jazz über den Dächern Berlins

Einem ganz besonderen Konzert durften Jazzenthusiasten am Samstagabend in Moabit lauschen. Im Rahmen des Kultursommers Berlin spielte im Glockenturm der evangelischen Reformationskirche in der Wiclefstraße das Tina-Jäckel-Trio auf, begleitet von Kontrabass und Schlagzeug.

ndPlusVincent Körner

Union warnt vor Rot-Rot-Grün

»Makulatur und Mumpitz« statt »Maß und Mitte«: Die Opposition attackiert das Wahlprogramm der Union. CDU-Chefin Angela Merkel verteidigte derweil ihren Kurs mit der Behauptung, die Wahl entscheide, ob Deutschland mit ihr auf Erfolgskurs bleibe oder »es mit Rot-Rot-Grün bergab geht«.

Seite 2

Der Finger Putins im Auge

Der Umgang der russischen Führung mit der Affäre Snowden lässt die Offiziellen in Washington vor Wut schäumen. »Putin scheint immer darauf erpicht, den Vereinigten Staaten einen Finger ins Auge zu stechen, ...«, sagte der demokratische Senator Charles Schumer.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Herr Snowden, bitte zu Gate ...

Montag 14.45 Uhr Ortszeit (12.45 Uhr MESZ) hob die Linienmaschine der Aeroflot nach Havanna vom Moskauer Flughafen Scheremetjewo ab. Journalisten kamen an Bord, nicht aber Herr Edward Snowden.

Harald Neuber

Reise mit Zielen in Südamerika

Kuba, Ecuador und Venezuela: Die mögliche Fluchtroute des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden führt über die Karibik und Südamerika. Wahrscheinlich ist derzeit, dass der 30-jährige IT-Spezialist im südamerikanischen Ecuador Zuflucht findet.

Seite 3

PIN, PUK und Passwort

Barack Obama liest mit, David Cameron liest mit und demnächst auch Erwin Sellering. Ab dem 1. Juli sollen in Mecklenburg-Vorpommern, dessen Ministerpräsident Sellering ist, neue Regeln zu Gefahrenabwehr und Strafverfolgung gelten. Polizei und Verfassungsschutz soll es damit einfacher möglich sein, von Internetprovidern und Telekommunikationsanbietern IP-Adressen und Passwörter von E-Mail-Konten...

ndPlusDiego Castro

Jäger und Gejagte

Der Ex-Agent Edward Snowden hält mit seinen Enthüllungen über Datenschnüffelei im Internet der Gesellschaft den Spiegel vor. Nicht nur der Politik und den Geheimdiensten, sondern auch den ganz normalen Internetnutzern.

Seite 4

Der Sparweltmeister

Deutschland geht es gut. Weil alle fleißig arbeiten und kräftig investieren, wächst zwischen Rostock und Freiburg die Wirtschaft stärker als im Rest Europas. Das ist zumindest die herrschende Meinung. In diese Sicht der Dinge passt nicht so gut, was das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) soeben errechnet hat: Die Wirtschaft hätte weitaus besser florieren können, wenn ...

Moskauer Transit

Wir erwarten, dass die russische Regierung Herrn Snowden in die USA zurückschickt», teilte das Weiße Haus mit. Da dürfte man im Kreml fein gelächelt haben. Die Super-Schnüffler des Westens jagen den, der ihre illegale Welt-Spitzelei öffentlich machte, als Spion. Den soll ihnen ausgerechnet Russland ausliefern - darauf muss man kommen. Dort ist nicht vergessen, dass der russische Geschäftsmann V...

Der Wert einer Medaille

Sind knapp 180 Millionen Euro über vier Jahre zu viel Geld für 67 bis 112 Olympiamedaillen? Diese Frage wurde auch durch die veröffentlichten Zielvereinbarungen des Deutschen Olympischen Sportbundes gestern nicht beantwortet. Der Sport hat immerhin etwas Transparenz geschaffen und somit den Ball an die Gesellschaft und die Politik zurückgespielt. Wenn die ganze Aufregung seit den Sommerspielen ...

Velten Schäfer

Kind der CDU

Vor etwa zehn Jahren herrschte helle Aufregung in der südwestpolnischen Woiwodschaft Dolnoslaskie, zu deutsch Niederschlesien: Unbekannte stellten bei Nacht und Nebel immer wieder Holzkreuze auf. Erst nach etwa 700 Kreuzen stellte sich heraus, wer hinter der Aktion steckte.

ndPlusBrigitte Zimmermann

Regatta in der Tram

Öffentliche Verkehrsmittel erfordern ein gut ausgestattetes Nervensystem und einigen Humor. Es bildet sich in ihnen das gesellschaftliche Klima ab. Daher lässt »die Aufenthaltsqualität«, so sagen Verkehrsverantwortliche tatsächlich, mitunter zu wünschen übrig. Sofern es zum Aufenthalt kommt, da Bahnen und Busse von unstetem Charakter sind und ihre Hauptschwierigkeiten Frühling, Sommer, Herbst u...

Seite 5

Mehr Rechte für Flüchtlinge gefordert

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Maria Böhmer, dringt auf eine schnelle Neuregelung der Sozialleistungen für Flüchtlinge nach der Bundestagswahl im September. Die CDU-Politikerin sagte am Montag, sie bedauere, dass indieser Legislaturperiode ein Gesetzentwurf nicht mehr kommen wird.

Mordbilder in München

Im NSU-Prozess zeigt das Gericht Tatortfotos und Bekennervideos. Beate Zschäpe schaut bei den Bildern der Opfer lieber weg.

ndPlusFabian Lambeck

»Konstant auf niedrigem Niveau«

Es ist nicht das erste Mal, dass die Bundesagentur für Arbeit (BA) wegen Manipulationen ins Gerede kommt. Bereits 2002 wurden Vermittlungen gemeldet, die gar nicht stattgefunden hatten, weshalb der Chef gehen musste. Noch immer ist die BA-Vermittlungsquote mies.

Seite 6
Uwe Sievers

Datenverwertung auf Sparflamme

Daten von Verwaltungen und Behörden können für Bürger und Wirtschaft gute Dienste leisten. Allerdings werden die Informationen noch eher selten durch Entwickler genutzt.

Hagen Jung

Im Dunst des Ewiggestrigen

Nach dem Schlesiertreffen am vergangenen Wochenende in Hannover stellt die Landesregierung Niedersachsens ihre finanzielle Förderung des Treffens in Frage. Zu revanchistisch waren ihr die Ausführungen des Vorsitzenden der Landsmannschaft.

Seite 7

»Die Ärzte tun ihr Möglichstes«

Der Gesundheitszustand des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten und Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela ist nach Angaben von Staatschef Jacob Zuma lebensbedrohlich. Bei einer Pressekonferenz sagte Zuma am Montag, die Krankenhausärzte täten »ihr Möglichstes«.

Deserteure melden Armeeverluste

Damaskus/Istanbul (dpa/nd). Die syrischen Regierungstruppen haben im Raum Damaskus in den vergangenen Tagen nach Informationen von Regierungsgegnern Dutzende Soldaten verloren. Das Nachrichtenportal »All4Syria« meldete am Montag, ein Angehöriger der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee habe den Funkspruch eines Offiziers der Regierungstruppen abgehört. Darin habe dieser berichtet,...

Kinderprotest in den Farben der Nation

Rio de Janeiro (AFP/nd). In mehreren brasilianischen Städten haben am Sonntag erneut Demon᠆stranten gegen Korruption und staatliche Verschwendung protestiert. In Fortaleza beteiligten sich rund 500 Demonstranten an einer Kundgebung am Rande des Spiels des Confederations Cup zwischen Nigeria und Spanien. In Rio de Janeiro nahmen nach Polizeiangaben rund 4000 Menschen an einer Demonstration...

Suche nach Kompromiss

Luxemburg (AFP/nd). Im Konflikt um die weitere EU-Annäherung der Türkei an die EU bemüht sich die Bundesregierung um eine Lösung. Deutschland arbeite an einem Kompromissvorschlag zur Eröffnung des nächsten Kapitels in den Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei, sagten deutsche Diplomaten am Montag in Luxemburg am Rande eines Treffens der EU-Außenminister. Bundesaußenminister Guido West...

ndPlusDetlef D. Pries

In Albanien zeichnet sich Regierungswechsel ab

Das Endergebnis der Parlamentswahlen in Albanien ließ am Montagnachmittag noch auf sich warten, doch Hochrechnungen deuteten auf einen Sieg des Mitte-Links-Bündnisses und ein Ende der Regierung unter dem konservativen Sali Berisha.

ndPlusKarin Leukefeld, Beirut

Scheich Assir provozierte Kämpfe

Das Klima in Libanon ist durch den Bürgerkrieg in Syrien so aufgeheizt, dass schon ein kleiner Funke einen Flächenbrand auslösen kann. Bei Gefechten mit Anhängern eines Salafistenscheichs wurden in Sidon seit Sonntag 15 Soldaten und mehrere bewaffnete Zivilisten getötet.

Seite 8
Jindra Kolar, Prag

Präsident Zeman will eine Expertenregierung

Tschechiens Staatspräsident Zeman hat sich für eine Expertenregierung ausgesprochen, die das Land nach dem Rücktritt von Premier Necas bis zu den nächsten Wahlen führen soll. ODS-Kandidatin Nemcova hat für diesen Fall bereits abgesagt. Kommen jetzt vorgezogene Neuwahlen?

ndPlusAlfred Michaelis, Vientiane

Attopeus wundersamer Aufstieg

Attopeu ist eine kleine Provinz im Südosten von Laos mit knapp 150 000 Einwohnern. Ihre Hauptstadt heißt offiziell Samakhisay, was sich mit »Solidarität siegt« übersetzen lässt, ein Hinweis auf die laotisch-vietnamesische Verbundenheit früherer Zeiten.

Ralf Klingsieck, Paris

Wut über »unreife Hinterbänkler«

Die französische Nationalversammlung stimmt am heutigen Dienstag in erster Lesung über einen Gesetzentwurf der Regierung ab. Darin geht es um mehr »Transparenz im öffentlichen Leben«.

Seite 9

Bundesweite Razzia gegen Schwarzarbeit

Düsseldorf (dpa/nd). In deutschen Schlachthöfen sollen erneut Kolonnen von Leiharbeitern systematisch schwarz beschäftigt worden sein. Es werde gegen 22 Beschuldigte und ein Firmengeflecht von rund zwei Dutzend Unternehmen ermittelt, bestätigte Staatsanwalt Ralf Möllmann am Montag Informationen des »Norddeutschen Rundfunks«. Bereits Mitte Mai hätten 450 Polizisten, Zollbeamte, Steuerfahnd...

Ökonomen fordern mehr Investitionen

Die Wirtschaft in Deutschland ist schlechter als ihr Ruf. Der Grund sind fehlende Investitionen. Zu diesem Schluss kommen die Berliner Ökonomen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Sie fordern deshalb eine Investitionsagenda.

Hans-Gerd Öfinger

»Leiharbeit lässt sich nicht regulieren«

Zwei Tage vor neuen Tarifverhandlungen zwischen der DGB-Tarifgemeinschaft und den Leiharbeitsverbänden BAP und iGZ haben sich Gewerkschafter aus dem Rhein-Main-Gebiet am Montag in einer Protestaktion vor dem Frankfurter DGB-Haus für ein Verbot der Leiharbeit eingesetzt.

ndPlusGrit Gernhardt

Bio in der Kantine

Stagnation und Unwillen - so lässt sich die Agrarpolitik der Regierungskoalition zusammenfassen. Und auch für die EU-Landwirtschaftspolitik sehen der Bund für ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und die Welthungerhilfe schwarz.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

MEXIKO - »Film: Wenn das Land zur Ware wird«. In Anwesenheit des Regisseurs Luz Kerkeling zeigen wir den neuen Dokumentarfilm [Mexiko/D 2013] vom Münsteraner Bildungsverein Zwischenzeit e.V., der die Bedrohung der indigenen Gemeinden in Südmexiko durch Monokulturen, Zwangsumsiedlung, Tourismusprojekte und Gewalt thematisiert. 26. Juni, 19 Uhr, Alte Feuerwache, Gathe 6, 42107 Wuppertal. AF...

Weltläden erhöhen die Standards

Weltläden erhöhen die Standards

Sie sind die Pioniere des Fairen Handels: Die Weltläden, die ab den 70er Jahren entstanden. Längst bevor es Bio-Supermärkte gab oder konventionelle Supermärkte Produkte aus Fairem Handel ein wenig Platz in den Regalen einräumten.

ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

»Lieber grabe ich ein Loch im Boden«

Es gehört zu den Unterpunkten der Millenniumsziele: Die Zahl derer ohne Sanitärversorgung von 1990 bis 2015 zu halbieren. Die bisherigen Anstrengungen reichen dafür nicht aus und auch in Südafrika liegt noch viel in Sachen Sanitärversorgung im Argen. Das erregt Unmut.

Solidarität statt Kommerz

Günter Könsgen ist Maschinenbauingenieur und ging 1967 als Entwicklungshelfer nach Peru und war bis zur Rente 2008 in unterschiedlichen Funktionen für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) tätig. Zum 50-jährigen Jubiläum des DED sprach mit Könsgen für »nd« Martin Ling.

Seite 11

Guter Start für »Bärlinde«

(dpa). Beim Baustart für den U-Bahn-Tunnel unter Berlins Mitte ist am Montag alles nach Plan gelaufen. Das teilten die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit. War während der Probebohrung bei der Tunneltaufe am vergangenen Donnerstag noch ein leichtes Beben im Roten Rathaus zu spüren, blieb gestern alles ruhig. Der 75 Meter lange Tunnelbohrer mit dem Namen »Bärlinde« soll ein neues Teilstück...

Tarifkonflikt an der Charité

(dpa). Die Gewerkschaft Verdi hat mit Warnstreiks an der Berliner Charité gedroht. Ziel sei eine Regelung für eine Mindestanzahl von Mitarbeitern auf den Stationen während der Nachtschichten, auf Intensivstationen und im OP-Bereich, sagte Verdi-Mitarbeiterin Meike Jäger am Montag. Sie kritisierte, dass der Personalschlüssel nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten berechnet werde. Die Bedürfni...

Weiter Geld für Jüdische Gemeinde

(dpa). Neue Runde im Streit zwischen dem Berliner Senat und Deutschlands größter jüdischer Gemeinde: Das Land muss der Berliner Gemeinde vorerst weiter Zuschüsse überweisen. Der Auszahlungsstopp sei nicht rechtmäßig gewesen, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren. Das Land muss der Gemeinde daher sofort etwa 1,3 Millionen Euro nachzahlen, bis zu einer weiteren Entscheidun...

Luftige Höhen

»Ich sage Ihnen, in wenigen Tagen sieht hier alles so aus wie ein ganz normaler Flughafen.« Als dieses Zitat am Sonntagnachmittag über den Bildschirm flimmerte, traute so manch einer seinen Augen nicht. Gestatten, Mehdorn, Flughafenchef Mehdorn. Niemand geringeres als der Oberboss selbst versicherte am Wochenende derlei eigentlich schon utopisch Scheinendes. Was ist ein normaler Flughafen...

Nach Aus für IBA: Neustart gefordert

Die Absage der Internationalen Bauausstellung 2020 (IBA), auf die sich Medienberichten vom Wochenende zufolge die Spitzen von SPD und CDU geeinigt haben, stößt auf unterschiedliche Reaktionen. Die Piratenfraktion begrüßte die Entscheidung, mahnte aber gleichzeitig ein Umdenken des Senats im Hinblick auf die Pläne für das Tempelhofer Feld an.

Martin Kröger

Steht Kolats Arbeitsmarktprogramm vor dem Aus?

Wenn heute der Haushaltsentwurf vom rot-schwarzen Senat beschlossen wird, dürften auch die offensichtlich geplanten Kürzungen im Bereich der Arbeitsmarktpolitik von Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) im Blickpunkt stehen.

Bernd Kammer

Mehdorn: Aufpreis für Demokratie

Hartmut Mehdorn ist gut 100 Tagen im Amt und auf bestem Wege, sich seinen neuen Vornamen »Flughafenchef« zu erarbeiten. Montag waren Unternehmer in der IHK-Zentrale, um zu erfahren, »ob Deutschland noch Großprojekte kann«. Da zeigte sich Mehdorn als »Flughafenchef«.

Seite 12

Auctionata erzielt Rekord

(nd). In seiner ersten reinen Fine Arts Online-Auktion »Gemälde, Papierarbeiten und Skulpturen« hat das Berliner Internet-Kunst- und Auktionshaus Auctionata direkt ein Rekordergebnis erzielt. Das Highlight der Auktion, Egon Schieles Aquarell »Liegende Frau« aus dem Jahr 1916, kam für 1,827 Millionen Euro (inkl. Käuferaufgeld) unter den Hammer. Niemals ist ein Werk der bildenden Kunst teur...

ufa Open Air

(nd). Auf einen Sommer voller Unterhaltung hat sich die Open-Air-Bühne der ufa-Fabrik vorbereitet. Vom 27. bis 29. Juni zum letzten Mal auf der Sommerbühne zu erleben ist Arnulf Rating. In seinem zehnten Kabarettsolo »Stresstest Deutschland« reist er gemeinsam mit Schwester Hedwig und Dr. Mabuse durch die Republik, die in Europa am besten aus der Krise gekommen ist, in der die Arbeit nicht weni...

ndPlusHans John

Weltklang auf der Straße

Mit drei Musik- und einer Theaterbühne wartet in diesem Jahr vom 28.-30. Juni das Kreuzberger Bergmannstraßen-Fest auf. Eine Formation mit dem Pianisten Kelvin Sholar ist zum Beispiel am 29. Juni zu erleben. Dessen aktuelle CD »New Detroit« wurde in den USA unter die zehn besten Produktionen des Jahres gewählt. Dort vergleicht man den Künstler schon mit dem weltbekannten Tastengenie Cecil...

Mit Gewalt zum neuen Menschen?

Als Begleitprogramm der Gulag-Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (DHM) startet heute eine Filmreihe im Zeughauskino: »Gulag im Film«. Den Einführungsvortrag wird der Filmhistoriker GÜNTER AGDE halten, den »nd« zur Reihe befragte.

ndPlusGunnar Decker

Im Bergwerk der Bilder

Auch das Fragment kann opulent sein! Wenn man etwas erfahren hat in den letzten sieben Jahren, in denen Armin Petras das Berliner Gorki Theater leitete, dann dies. Und nun, bevor er Berlin in Richtung Stuttgart verlässt, feierte das Gorki Theater den Abschluss der Ära Petras.

Seite 13

Bausünde Ferienhaus

Schwerin (dpa/nd). Die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern hat einen mobilen Gestaltungsbeirat gegen baulichen »Wildwuchs« in Touristenzentren angeregt. Ende des Jahres solle ein solches Expertengremium im Landkreis Vorpommern-Rügen initiiert werden, sagte Kammerpräsident Joachim Brenncke gestern in Schwerin anlässlich des Tages der Architektur am Wochenende im Nordosten. »Mecklenburg-Vorp...

Dieter Hanisch, Kiel

Dumpinglöhne im Festzelt

Bis einschließlich kommenden Sonntag wird in Kiel gefeiert: Die Kieler Woche bestimmt den Rhythmus der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins. Doch der Spaß findet häufig auf Kosten der vielen Helfer, Mini-Jobber und Angestellten vor Ort statt.

ndPlusJérôme Lombard

Senioren wollen Perspektive

Die Senioren aus der Pankower Stillen Straße 10 begehen in diesen Tagen ein ganz besonderes Jubiläum. Vor genau einem Jahr entschieden sich die betagten Ruheständler kurzentschlossen, ihr Clubhaus aus Protest gegen die drohende Schließung zu besetzen. Ihr beharrlicher Widerstand war nach 112 langen Tagen des Protestes letztlich erfolgreich. In Kooperation mit der Berliner Volkssolidarität...

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Die Tücken der Ganztagsschule

Zu wenig Kantinen, zu wenig pädagogische Fachkräfte, zu schnell angegangen und zu wenig durchdacht: die Umsetzung der Ganztagsschule stößt in Hamburg auf Kritik. Die LINKE befürchtet sogar ein »Chaos«.

»Tacheles ist eine Idee«
Ralf Hutter

»Tacheles ist eine Idee«

»Na, ein bisschen Kunst zerstören?« Ein Mitglied der Kunstgruppe »Kill the color« drückt am späten Montagvormittag einem älteren Mann ein Flugblatt in die Hand, das der aber nach einem Blick darauf wieder zurück gibt. Ein jüngerer Mann mit Cowboystiefeln hingegen reagiert positiv auf einen Anzugträger mit Sonnenbrille und gegelten Haaren, der ihm in Aussicht stellt, diesen Kunstraum hier zu sch...

Seite 14

Diakonie drückt Löhne

Doberlug-Kirchhain (epd). Das Diakonische Werk Elbe-Elster will die Kosten für die Schulbusse zu den evangelischen Schulen drastisch senken. Ab August soll für die bisher in Minijobs arbeitenden Fahrer nur noch eine Ehrenamtspauschale gezahlt werden, sagte der Vorstandsvorsitzende Stefan Branig. Dadurch sollen 20 000 Euro pro Jahr eingespart werden. Hintergrund seien die Ende 2011 beschlo...

Wilfried Neiße

Bund soll für Kliniken zahlen

Die Bundesregierung muss nach Ansicht von Brandenburgs Gesundheitsministerin Anita Tack (LINKE) dauerhaft und verlässlich einen bedeutenden und wahrscheinlich sogar wachsenden Anteil der Medizinkosten in Deutschland übernehmen. »Ja, das erwarten wir«, sagte sie gestern, als sie das Programm der Gesundheitsministerkonferenz vorstellte, die unter ihrer Leitung in Potsdam stattfinden wird. T...

Reimar Paul

Teure Hülle für alte Speere

Die ältesten erhaltenen Jagdwaffen der Menschheit werden 19 Jahre nach ihrer Entdeckung in einem futuristischen Museumsneubau im niedersächsischen Schöningen ausgestellt. Wegen der Kosten - 15 Millionen Euro - hatte es im Vorfeld Kritik gegeben.

ndPlusBirgit Gärtner

Fast schon Legende

In der ehemaligen Desinfektionsfabrik Nürnberg gibt es seit 35 Jahren nen das Stadtteil- und Kulturzentrum DESI. Es ist eines der wenigen selbstverwalteten Zentren aus den 1970er Jahren, die noch existieren.

Andreas Fritsche

Geheimdienst hat in Schulen nichts zu suchen

632 Vorträge über Extremismus haben Mitarbeiter des brandenburgischen Verfassungsschutzes in den vergangenen fünf Jahren gehalten. Ihr neuer Chef Carlo Weber sagt: »Der Verfassungsschutz hat den Auftrag, Informationen über Bestrebungen zu sammeln.

ndPlusJana Hofmann, epd

Fragen nach der Flut

Sie betreuen Kinder, unterstützen Senioren oder pflegen Behinderte: Soziale Einrichtungen leisten wichtige Arbeit, für viele Menschen sind sie unverzichtbar. Das Hochwasser hat auch die sozialen Dienste hart getroffen - Beispiele aus Sachsen-Anhalt und Sachsen.

ndPlusWerner Thole

Geschlossene Heime schließen

Die jetzt bekannt gewordenen Umgangsweisen mit Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der Haasenburg GmbH erinnern nicht nur an Unterbringungsformen, von denen man glaubte, dass diese der Vergangenheit angehören.

Seite 15

»Wichtige Parallelen«

Der britische Maler L.S. Lowry (1887-1976) wird in einer großen Retrospektive in der Tate Britain in London gewürdigt. Typisch für Lowry sind die »Streichholzmännchen« (matchstick men) in der Darstellung industrieller Szenen aus seiner nordwestenglischen Heimat um Manchester. Fast 40 Jahre nach seinem Tod will die Tate Britain den Künstler neu bewerten. In der Ausstellung »Lowry and the Paintin...

Anna Amalia zurück

Ein bislang verschollen geglaubtes Porträt der Weimarer Herzogin Anna Amalia (1739-1807) ist nach mehr als sechs Jahrzehnten an seinen Ursprungsort in Thüringen zurückgekehrt. Das Gemälde von Angelika Kauffmann (1741-1807) gehörte im 18. Jahrhundert zur Erstausstattung des Römischen Hauses im Park an der Ilm und wurde am Montag erstmals wieder in der früheren Residenz präsentiert. Das Bild galt...

Das Ja und das Aber
ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Ja und das Aber

Eine Psychologin aus Köln: Dr. Linde Salber. Neben wissenschaftlichen Arbeiten hat sie schon mehrere Biografien publiziert: über Lou Andreas-Salomé, Marlene Dietrich, Salvador Dali ... Dass sie Hermann Kant nicht mal dem Namen nach kannte, änderte sich zufällig.

Seite 16
ndPlusGunnar Decker

Mein Freund, der Hai

Jemand hat ihn den »Herrn der Haie« genannt. Aber das ist ganz falsch, denn Hans Hass, der jetzt im Alter von 94 Jahren in Wien gestorben ist, war ein Freund der Haie. Er versuchte, sie zu verstehen und zu schützen. Begonnen hat er mit dem Tauchen, als er gerade achtzehn war.

Hans-Dieter Schütt

Verwandelt Selbsthilfegruppen in Kampfgruppen!

Eisenhand, Spazierstock und da ist er wieder, Georg Schramm in seiner Rolle des Lothar Dombrowski. »Wie lange wird es noch Leute wie ihn geben, die unbeschadet die Wahrheit aussprechen?« würdigt ihn ein Youtube-User. »Meister Yodas Ende« heißt sein neues Programm.

Seite 17

Klein, rot, gesund

Relativ neu in hiesigen Obstregalen ist derzeit die Goji-Beere, die einigen Fans als die gesündeste Frucht der Welt gilt. Die orange-roten kleinen Kügelchen haben einen erfrischenden, fruchtigen und leicht herben Geschmack. Sie eignen sich als Dessert- und Soßenzutat, als Salattopping, als fruchtige Note zu Fisch und Fleisch sowie als purer Fruchtgenuss. Die Beere stammt vom Gemeinen Bocksdorn,...

ndPlusElfi Schramm

Buchrezension: Abschied

In diesem Sammelband sind wahre Schicksalsgeschichten von Menschen zusammengetragen, deren Leben durch schwere Krankheiten unerträglich wurde. Zwischen Experten und Kritikern kommt es zum Gedankenaustausch pro und kontra Sterbehilfe. Der Arzt Michael Ridder legt ein Plädoyer für ärztliche Beihilfe zum Suizid ab, hat er doch große Erfahrungen auf Intensivstationen gesammelt. Der Philosoph Ottfri...

Hormongaben über die Haut auch gefährlich

Hormontabletten gegen Beschwerden in den Wechseljahren erhöhen deutlich das Risiko von Herzinfarkt, Schlaganfall, Blutgerinnseln und Brustkrebs. Das ist belegt. Aber auch Hormone, die über die Haut aufgenommen werden, könnten gefährlich sein, warnen Arzneimittelexperten.

ndPlusMartin Koch

Viagra weiter im Fälscherfokus

Viagra hat das Liebesleben von Millionen Männern in Schwung gebracht - und dem US-Pharmakonzern Pfizer Milliardenumsätze beschert. Am 22. Juni ist in Deutschland und anderen europäischen Ländern der Patentschutz für Viagra erloschen. Die Gewinnmargen dürfen sich verringern.

Seite 19
Maximilian Haupt, dpa

Wie ein Apotheker unterwegs

Ein überraschendes Dopinggeständnis von Ex-Radprofi David Kopp vor dem Landgericht Stuttgart hat die Position des angeklagten Stefan Schumacher unterstützt.

Für 2013 haben wir ein Problem

nd: Was bedeuten die DOSB-Förderzahlen für eine Sportart wie Volleyball? Ziegler: Für uns bedeuten die Zahlen - und das ist noch keine Bewertung von Förderkonzept oder Zielvereinbarungen - dass wir mit der Finanzierung unseres Jahresplanes 2013 schlicht ein Problem haben. Ich habe dazu letzte Woche schon mit unseren Landesverbänden und unseren Partnern gesprochen, auch mit der Liga, all denen...

Oliver Händler

Der DOSB übt Transparenz

Wie viel Geld ist eine Goldmedaille wert? Diese Rechnung hat der DOSB nicht veröffentlicht, dafür aber dazu benötigte Rohdaten. Das vorläufige Ende einer leidigen Diskussion um Zielkorridore und Transparenz.

Seite 20
Frank van Bebber, dpa

Autobahn-Phantom scheint gefasst

Was mit einzelnen Berichten über rätselhafte Einschusslöcher begann, wurde zu einem der größten Kriminalfälle Deutschlands. Fünf Jahre schoss ein Unbekannter mit Gewehren auf fahrende Lastwagen. Nun endlich haben die Ermittler den mutmaßlichen Täter gefasst.

ndPlusBarbara Munker, dpa

Jesus hält den Atem an

Zu Fuß auf einem dünnen Seil über eine Schlucht am Grand Canyon laufen: Nik Wallenda hat das schier Unmögliche geschafft. Ohne Sicherung, aber mit vielen Stoßgebeten. Nik Wallenda ist ein gottesfürchtiger Mann. Vielleicht muss man das sein.