Seite 1

Unten links

Zig Jahre nach der Befreiung ganzer deutscher Landstriche von der Nötigung, Pionier, FDJler, Partei- und Konsummitglied sowie Einheitskrankenkassenversicherter zu werden, reist der Zwang klammheimlich auf den brandenburgischen Alleen oder mit dem roten Adler auf dem Luftweg - anders geht's ja bis jetzt nicht - wieder ein in die lieblichen Täler mit den märkischen Kiefern und dem schwankenden Ro...

Krise und Rassismus

Die ökonomische Krise in Europa fordert viele Opfer. Den abstrakten wie der demokratischen Legitimierung von Entscheidungen über das Kaputtsparen ganzer Volkswirtschaften folgen die konkreten: Menschen. Zwangsräumungen, Arbeitslosigkeit, die Perspektivlosigkeit für eine ganze Generation gut ausgebildeter Jugendlicher trifft die Krisenstaaten mit voller Wucht. Oft ist Migration die einzige Mögli...

Leben am äußersten Rand

Im Osten der Slowakei liegt eine jener Roma-Siedlungen, die in den vergangenen Jahren traurige Schlagzeilen machten: Armut, Anfeindungen, Angst. Wer hier lebt wie die abgebildete Familie von Miro Cervenak und Maika Kotlarova, ist sozial an den äußersten Rand gedrängt.

Sechs Milliarden Euro für Europas Jugendliche

Berlin (nd-Poelchau). Wenn sich heute und morgen Europas 27 Staats- und Regierungschefs mit anderen EU-Spitzenpolitikern treffen, wird es hauptsächlich um ein Thema gehen: die grassierende Jugendarbeitslosigkeit in den südeuropäischen Krisenländern. Denn das Thema weitet sich nach dem Abflauen der Staatsschuldenkrise zu einem ernsthaften Problem der Währungsunion aus. Im Euroraum sind nach Anga...

ndPlusFabian Lambeck

Racial Profiling verfassungswidrig

Wenn die Polizei Menschen nur aufgrund ihrer Hautfarbe kontrolliert, spricht der Fachmann von Racial Profiling. Diese Form der Diskriminierung ist in der Bundesrepublik sogar per Gesetz geregelt. Menschenrechtler fordern nun die Streichung des entsprechenden Paragrafen.

Seite 2

»Es ist in Europa sehr viel Porzellan zerschlagen«

Andrew Watt ist Abteilungsleiter des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Simon Poelchau sprach für das »neue deutschland« mit ihm.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Konsensgipfel vor den Wahlen

Die Wirtschaftskrise in Europa scheint allmählich ihren Höhepunkt erreicht zu haben. Doch die extrem hohe Arbeitslosigkeit in den Krisenländern wird auch diesen EU-Gipfel dominieren. Auf dem EU-Gipfel werden wegen xder deutschen Bundestagswahlen umstrittene Themen vermieden.

Seite 3
»Man schließt doch auch kein Bündnis mit seinem Fahrrad«

»Man schließt doch auch kein Bündnis mit seinem Fahrrad«

Joachim Oellerich (65) arbeitet seit 1988 in verschiedenen Funktionen bei der »Berliner MieterGemeinschaft«, der nach eigener Auskunft zweitgrößten Berliner Mieterorganisation und größten alternativen Mieterorganisation in Deutschland. Mit ihm sprach für »nd« Ralf Hutter.

Seite 4

Qual der Wale

Walfang ist ein klassisches Falschwort. Denn hinter dem harmlos-neutralen Begriff verbirgt sich eine der grausamsten, von Menschen ersonnenen Tötungsmethoden, mit der alljährlich Hunderte der intelligenten Meeressäuger umgebracht werden. Gejagt wird vornehmlich mit Harpunen, die in den Körpern der Tiere explodieren. Bei der jetzt vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag verhandelte...

Grüner wird's nicht

Die EU-Agrarreform steht nach jahrelangen Verhandlungen kurz vor dem Abschluss, aber die Begeisterung hält sich allerorten in engen Grenzen. Brüssel habe versucht, möglichst viele Einzelinteressen von Parlamentariern und Mitgliedsstaaten zu bedienen, kritisierte der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Till Backhaus (SPD), und fürchtet um die Großbetriebe seines vorwiegend auf Fl...

Das Letzte

Man könnte es sich leicht machen und das letzte Gesetz aus dem Hause des Bundesgesundheitsministers für diese Wahlperiode einfach auch als das Letzte bezeichnen - zumal es möglich ist, dass es zwar heute im Bundestag beschlossen, aber nächste Woche im Bundesrat wieder gekippt wird. Will man jedoch Krankheiten ernsthaft vorbeugen, genügt es nicht, ein paar Broschüren und Plakate herauszugeben un...

ndPlusFabian Köhler

Snow-Girl

Nicht viel dringt nach außen aus dem Niemandsland des Scheremetjewoer Transitbereichs. Müde Passagiere überbrücken hier wahrscheinlich wie immer die Zeit bis zum Anschlussflug. Journalisten durchkämmen jeden Duty-Free-Shop nach dem Mann, den russische Medien schon »das Phantom« nennen. Doch vom Ex-Geheimdienstler Edward Snowden fehlte auch am Mittwoch jede Spur. Nur eine Meldung der russi...

Geheimvertrag zu Kalisalz?

nd: Die Fusionsverträge zwischen der Kali und Salz AG Kassel, der Mitteldeutschen Kali AG und der Treuhand sind seit 20 Jahren geheim. Was erhoffen Sie sich von einer Veröffentlichung? Kummer: Wir erhoffen uns Klarheit darüber zu bekommen, was die Vorgänge zur Kaliförderung in Bischofferode betraf, und dass sichtbar wird, welche Vorteile die Firma Kali und Salz AG von dem Fusionsvertrag hatte...

Seite 5
René Heilig

Glauben Sie's oder nicht ...

Schwerin, 13. Januar 1994. Die Staatsanwaltschaft teilt mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen die GSG-9-Beamten »Nr. 6« und »Nr. 8« eingestellt wird, weil »keine Anhaltspunkte bestehen, dass Grams von einem Polizeibeamten rechtswidrig getötet oder verletzt worden ist«.

Velten Schäfer

Bad Kleinen und die Gewalt der Nachwendezeit

Der Vorfall auf dem Bahnhof von Bad Kleinen sorgte einst für große Nervosität in Bonn. Nach der desaströsen Polizeiaktion gegen die RAF drohte eine tiefe Vertrauenskrise. Heute ist die Affäre weitgehend vergessen - wie so viele Details aus den gewalttätigen Jahren nach der »friedlichen Revolution«.

Seite 6

Keine Hubschrauber für de Maizière

Der Verteidigungsausschuss hat den umstrittenen Hubschrauber-Deal zwischen Verteidigungsministerium und Industrie vorerst gestoppt. Es sei einvernehmlich beschlossen worden, der Vereinbarung über eine Reduzierung der Stückzahlen für die Hubschrauber NH90 und Tiger nicht zuzustimmen, erklärte die SPD.

Saizon Cosmos Herz soll versagt haben

Rechtsmediziner sagen, der Flüchtling Saizon Cosmo sei an Herzversagen gestorben. Aktivisten hatten den Behörden vorgeworfen, seine gesundheitlichen Beschwerden nicht ernst genommen zu haben.

ndPlusPaul Alexander

Bund-Länder-Deal sichert Fluthilfe

Die Bundesländer haben ihre Zustimmung für den Fluthilfefonds signalisiert. Dafür erhalten sie vom Bund Ausgleichszahlungen, nachdem dieser sich aus einigen Gemeinschaftsaufgaben zurückgezogen hatte.

ndPlusClaus Dümde

Ohne Debatte zu Protokoll

Am Freitag geht die planmäßig letzte Sitzungswoche des 17. Deutschen Bundestages zu Ende. Davor jedoch haben die Abgeordneten noch eine Menge Punkte und Unterpunkte abzuarbeiten. Deshalb heißt bei vielen gleich »ohne Aussprache«, »ohne Debatte« oder »Reden zu Protokoll«.

Seite 7

Klimavorstoß von Obama wird begrüßt

Klimaschützer und europäische Politiker haben die Pläne von US-Präsident Barack Obama für eine starke Minderung der Treibhausgase als ehrgeizigen Vorstoß gewürdigt. »Das ist das bisher umfassendste Klimaschutzprogramm eines US-Präsidenten«, analysierte die Direktorin des Klimaprogramms beim Washingtoner World Ressources Institute.

»Messerschwingende Meute«

Peking (dpa/nd). Bei blutigen Ausschreitungen in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina sind 27 Menschen getötet worden. Chinas Staatsmedien sprachen von Angriffen einer »messerschwingenden Meute« auf Polizeiwachen, Amtsgebäude und eine Baustelle in Lukqun nahe der Oasenstadt Turpan. Die Polizei habe das Feuer eröffnet und »zehn Unruhestifter« erschossen, nachdem diese zuvor mindestens 17 M...

EU will näher an Späher

Die Europäische Kommission verlangt von der britischen Regierung eine umfassende Stellungnahme zum aufgedeckten Spähprogramm Tempora.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Ecuador will es schriftlich

Edward Snowden, der Abhöraktionen der USA und Großbritanniens öffentlich machte, befand sich gestern Abend offenbar noch im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo. Er hatte in Ecuador politisches Asyl beantragt, wollte angeblich über Kuba nach Ecuador reisen.

ndPlusOlaf Standke

Brüssel unzufrieden mit Roma-Integration

Die EU-Staaten haben nach Ansicht der Brüsseler Kommission in den vergangenen drei Jahren zu wenig für die Integration der Roma getan. »Es gibt eine große Lücke zwischen Versprechen und Taten«, kritisierte die für Grundrechte zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding am Mittwoch.

Seite 8

Japanische Waljagd vor Gericht

Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag wird seit Mittwoch über eine Klage Australiens gegen das japanische Waljagd-Programm verhandelt. Japan versuche, die kommerzielle Waljagd unter dem Deckmantel der Wissenschaft zu verstecken, sagte Bill Campbell, Vertreter der australischen Generalstaatsanwaltschaft.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Polens junge Nazis werden dreister

Eine Meute junger Mitglieder der »Nationalen Erneuerung Polens« (NOP) hatte am vergangenen Sonnabend den international anerkannten Soziologen Zygmunt Bauman unflätig beschimpft. Ein paar Schreihälse gefährden Polens Demokratie nicht, meint man in der Warschauer Regierung.

Jindra Kolar, Prag

Zeman zieht die eigene Karte

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat einen neuen Regierungschef ernannt. Der einstige Sozialdemokrat Jiri Rusnok soll das Land aus der politischen Krise führen. Erhält Rusnok mit seiner Expertenregierung das Vertrauen des Abgeordnetenhauses?

Leo Burghardt, Havanna

Kubas Dissidenten kehrten heim

20 Dissidenten waren nach Erlass der neuen Reisebestimmungen Kubas zu Reisen durch Europa und die USA aufgebrochen. Fast alle kehrten inzwischen zurück. Dem Blogger-Star Kubas, Yoanni Sánchez, widmeten bis Mitte Mai internationale Nachrichtenagenturen 183 Berichte.

Seite 9

Monsanto: Geschäft stagniert

St. Paul (dpa/nd). Ein schlechter gelaufenes Geschäft mit Baumwolle und Soja hat den weltgrößten Agrar- und Biotechnikkonzern Monsanto ausgebremst. Im dritten Geschäftsquartal von März bis Mai stagnierte der Gesamtumsatz nahezu bei 4,2 Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro). Der Gewinn schrumpfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf unterm Strich 909 Millionen Dollar, wie das...

Arbeiterkinder studieren nur selten

Trotz der Rekordzahl von 2,5 Millionen Studenten schaffen es Arbeiterkinder nach wie vor nur selten an die Uni. Dies geht aus der am Mittwoch vorgestellten neuen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes hervor. 100 zu 77 (Akademikerfamilien) und 100 zu 23 spricht Bände.

EU-Minister einig über Agrarreform

Der Ministerrat hat sich in der Nacht zum Mittwoch in Luxemburg auf die Reform der Agrarpolitik geeinigt. Notwendig ist aber noch grünes Licht vom EU-Parlament. In einigen Bereichen sind sich Parlamentarier und Minister bereits einig.

Reimar Paul

Noch ein Endlager-Kompromiss

Und noch ein Kompromiss. Auf den letzten Drücker haben sich Union, SPD und Grüne nun doch auf ein Endlagersuchgesetz verständigt. Gestern passierte die am Vortrag überarbeitete Vorlage bereits den Umweltausschuss des Bundestages. Im Bundesrat ist die Abstimmung für den 5. Juli angesetzt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Sklaverei auf dem Schlachthof

Jüngste Medienberichte über Schwarzarbeit und sklavenartige Bedingungen für zumeist osteuropäische Wanderarbeiter in deutschen Schlachthöfen haben eine neue Betriebsamkeit ausgelöst. Für Donnerstag ist in Hannover eine Zusammenkunft zwischen den Beteiligten auf dem Arbeitsmarkt geplant.

Seite 10

Tony Leung

Der chinesische Filmstar hat für seine neue Rolle ein Jahr hartes Kung-Fu-Training absolviert - mit großem Erfolg, wie man jetzt in »The Grandmaster« sehen kann. Geboren wurde er am 27. Juni 1962 in Hongkong und startete seine Karriere nach kurzem Schauspielunterricht beim Fernsehen. Seit Anfang der 80er Jahre tritt er im Kinofilm auf, in unterschiedlichen Genres und arbeitete auch bei be...

Tobias Riegel

Gegen die Wand

Die Zombie-Schwärme in »World War Z« sind dumm. Das kennt man schon. Das Neue in Marc Forsters Pandemie-Thriller ist die blitzartige Geschwindigkeit, mit der die Untoten, im Gegensatz zu ihren bisherigen filmischen Vorfahren, angreifen. Und das edle Produktionsdesign, in dem sie jagen. Das Zombiegenre ist mit »World War Z« endgültig im Mainstream angekommen. Das misst sich nicht nur am pr...

ndPlusCaroline M. Buck

Absurdes Theater

Wer iranische Filme ansieht, ist oft von der ausgeprägten Streitkultur überrascht. Ein Land mit einem repressiven Regime, mit bestenfalls halbfreien Wahlen, unterdrückten Frauen und einer bigotten Sittenpolizei - und dann das? Reihenweise Frauen, die Männern empört Paroli bieten, laut und mit viel hörbarer Überzeugung. Menschen auf der Polizeiwache, vor dem Richter oder sonstigen Autoritätspers...

Gunnar Decker

Unerlaubtes Wunder

Tief ist jedes Wasser, in dem man nicht mehr stehen kann. Wenn die Kräfte des Schwimmers erlahmen, ertrinkt er. So wie die Besatzung des isländischen Kutters, der in dieser Nacht gekentert ist. Nur einer schwimmt im eiskalten Wasser Stunde um Stunde, bis zum Morgen: Gulli, der Fischer. Der Film des Isländers Baltasar Kormákur beruht auf einem authentischen Fall von 1984. Es gibt dazu auch...

Seite 11

Senat will Wasserbetriebe zurückkaufen

Allen Haushaltsproblemen zum Trotz strebt der Senat ab sofort einen vollständigen Rückkauf der Berliner Wasserbetriebe (BWB) an. Dies habe der Senat in seiner Sitzung am vergangenen Dienstag beschlossen, erklärte Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) gestern in einer Mitteilung.

Flüchtlingsrat braucht Geld

(epd). Der Berliner Flüchtlingsrat braucht dringend Spenden für seinen Nothilfefonds. In den vergangenen zwölf Monaten sei besonders häufig finanzielle Hilfe gewährt worden, teilte der Flüchtlingsrat am Dienstag in Berlin mit. So sei, teilweise auch auf Darlehensbasis, etwa für den notwendigen rechtlichen Beistand Geld zur Verfügung gestellt worden, für vorübergehende Hilfe im Studium ode...

Kranke Ideen

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) war politisch angeblich schon oft am Ende und er regiert immer noch. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) soll nun mal wieder aus gesundheitlichen Gründen verzichten. Bei jedem Schnupfen wird ihm das von interessierter Seite angeraten. Tatsächlich war er mit einem Hörsturz vor sieben Jahren das letzte Mal ernsthaft k...

S-Bahn kommt nicht voran

(nd-Kammer). Die Suche nach einem neuen Betreiber, der ab Ende 2017 den S-Bahn-Ring plus Zubringerlinien betreibt, wird zu einem Geduldsspiel. Bereits zum dritten Mal musste der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) die Ausschreibungsfrist für Bewerbungen verlängern. Letzter Tag für den Eingang von Angeboten oder Teilnahmeanträgen ist nun der 15. Juli. Zuvor sollte dies am 10. und 24. Juni s...

ndPlusMartin Kröger

LINKE: Henkels neue Stellen sind nur heiße Luft

Oppositionsfraktionen und Polizeigewerkschaften sind mit dem Ergebnis der rot-schwarzen Haushaltsberatungen zum Bereich Innere Sicherheit unzufrieden. Innensenator Frank Henkel hatte in dieser Woche angekündigt, in den kommenden Jahren insgesamt 190 neue Stellen zu schaffen.

Ralf Hutter

Denn sie wollen nicht wissen, was wir tun

Alle reden von Internet-Überwachung – posteo.de und so36.net tun etwas dagegen. Die beiden Internet-Dienstleister aus Berlin-Kreuzberg bieten umfassend verschlüsselte E-Mail-Fächer an, für die sie persönliche Daten gar nicht erst erheben.

Seite 12

Kultur gewinnt

(dpa). Berlin gibt nach Angaben von Kulturstaatssekretär André Schmitz (SPD) trotz seines Sparkurses in den kommenden zwei Jahren mehr Geld für die Kultur aus. Nach dem Senatsentwurf für den nächsten Doppelhaushalt stiegen die sogenannten konsumtiven Ausgaben - unter anderem für Verwaltung, Gebäudebewirtschaftung oder Personal - 2014 um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr, 2015 um weitere 4,7 Pro...

Denkmal für Kollwitz

Altkanzler Helmut Kohl hat bei der Enthüllung eines Denkmals für Käthe Kollwitz (1867-1945) an die Verpflichtung zu Frieden und Verständigung erinnert. Die Künstlerin habe zeitlebens in großartiger Weise für diese Ideale gekämpft, sagte der 83-Jährige am Mittwoch.

ndPlusKarin Schmidt-Feister

Zilles Stubentheater

Nur hundert Meter vom Schlossplatz Köpenick entfernt, spaziert man geradewegs »rinn in de jute Stube von Heinrich Zille« und somit in Berlins kleinstes Theater. Im Oktober 2010 öffneten Albrecht Hoffmann und Benno Radtke ihr in Handarbeit mit viel Liebe zum Detail eröffnetes Domizil. Alte Fotos, Plakate, ein Wandtelefon von 1907, ein Phonograph von 1900, der Musik mechanisch über Wachsrollen er...

Volkmar Draeger

Zwischen Zensur und Willkür

Die Methode funktioniert seit Menschengedenken. Religionen, die ihre Vorgänger nicht beseitigen können, assimilieren sie, durch Besetzung alter Feiertage etwa mit neuem Inhalt. Ähnlich gehen politische Systeme bei missliebigen Künstlern vor. Als Beispiel dafür steht Heinrich Zille, »Pinsel-Heinrich«, 1872 bei Dresden geborener »Ur-Berliner«. Seine Lebens- und Schaffenszeit überstreicht drei Pol...

Seite 13
Marina Mai

Rassismus im Bezirk

Der Flüchtlingsrat fordert Reinickendorfer Bezirkspolitiker auf, die Panikmache gegen Flüchtlinge sofort zu stoppen. »Mit regelrechten Sabotageaktionen gegen neue Flüchtlingsunterkünfte werden durch Bezirkspolitiker rassistische Stimmungen im Bezirk befördert«, sagt der Flüchtlingsrat. Als Beispiel nennt er u.a. die »rechtswidrige Quarantäne« des Gesundheitsamtes für ein Asylheim wegen Windpock...

ndPlusBirgit Sander, dpa

Zu viel Geld in der Kultusministerkasse

Eine halbe von rund zehn Millionen Euro Kulturfördermittel des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist 2012 nicht ausgezahlt worden. Der Kultusminister beteuert, das werde nicht wieder passieren. Und er rechnet vor, warum das Geld übrig blieb.

ndPlusPeter Kirschey

Leichen leben länger

Sie machten munter weiter, obwohl das Unternehmen schon längst tot war. Aufträge, Bilanzen, Transaktionen, Manipulationen, doch eigentlich war da gar nichts mehr. Die Staatsanwaltschaft nennt das einen besonders schweren Fall von Bankrott.

ndPlusAndreas Fritsche

Die SPD trifft nicht der Schlag

SPD-Politiker haben Spekulationen über mögliche Nachfolger für den erkrankten brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck am Mittwoch zurückgewiesen. Ein Bericht der »Bild«-Zeitung über einen eventuellen Wechsel Frank-Walter Steinmeiers nach Potsdam wurde dementiert.

Robert Luchs, Mainz

Die Macht der Domherren

In der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz soll 2015 ein neues Millionenprojekt entstehen: Ein Investor plant ein riesiges Einkaufscenter in der Innenstadt. Das Projekt stößt auf viel Ablehnung.

Seite 14

Kein Eintritt für Sanssouci

Potsdam (dpa). Mit der Zahlung von fünf Millionen Euro an die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) will die Stadt Potsdam einen Eintritt für den Park Sanssouci vorerst verhindern. Am Mittwoch unterschrieben Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und SPSG-Generaldirektor Hartmut Dorgerloh dazu einen Vertrag. Damit sei der drohende Eintritt abgewendet, hieß es. »Das ist gelungen und ein h...

Wilfried Neiße

Zu wenig Geld für mehr Generationen

In Brandenburg gibt es derzeit 23 vom Bund geförderte Mehrgenerationenhäuser. Damit hat sich ihre Zahl wieder etwas verringert, denn vor drei Jahren sprach das Sozialministerium noch von 28 derartigen Häusern. Ob und wie viele das kommende Jahr überstehen werden, ist offen. Wie die Landtagsabgeordneten Monika Schulz-Höpfner und Roswitha Schier (beide CDU) erklärten, wird die Arbeit dieser...

Die Elbe schwillt schon wieder an

Der Dauerregen hat aufgehört. Während das Hochwasser in den Flüssen in Ostsachsen schon zurückgeht, schwillt die Elbe weiter an. Verbraucherschützer kritisieren die Bedingungen für Soforthilfe in Bayern.

Gesa von Leesen, Stuttgart

Einer geht noch rein

Vielerorts ist klar, dass der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz ab August nicht erfüllbar sein wird. Und es wird krampfhaft nach Auswegen gesucht. Auch in Baden-Württemberg.

Peter Jähnel, dpa

Wenn 178 Bürger verschwinden

Jahrelang verschwanden Einwohner der südbrandenburgischen Gemeinde Schwerin auf mysteriöse Weise aus einer Landesstatistik. Grund war ein falscher Behörden-Mausklick wegen einer Verwechslung mit dem mecklenburgischen Schwerin. Der Fall kommt nun vor Gericht.

ndPlusAndreas Fritsche

Radikalpolitischer Friedhof

Bereits seit 2007 musste der größte deutsche Soldatenfriedhof in Halbe kein faschistisches Heldengedenken mehr erdulden. Die Nazis bleiben weg. Dafür ist die Kriegsgräberfürsorge nun noch präsenter. Gestern eröffnete sie ihre neue Bildungs- und Begegnungsstätte in der Alten Schule.

Seite 15

Werde mich nicht verstecken

Der deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad geht trotz Todesdrohungen gegen ihn auf Vortragsreise. »Ich werde mich nicht verstecken«, sagte er nach Angaben seines Münchner Verlages Droemer Knaur. Der Publizist war abgetaucht, nachdem radikale Islamisten ihn mit der sogenannten Fatwa belegt und zu seiner Ermordung aufgerufen hatten. Die Vortragsreise soll am 1. Juli in München beginnen. Einig...

Neu: »Die Anstalt«

Das ZDF stellt seine Satiresendung »Neues aus der Anstalt« in der bisherigen Form ein. Wie der Mainzer Sender am Mittwoch mitteilte, verabschieden sich die derzeitigen Protagonisten Urban Priol und Frank-Markus Barwasser nach noch ausstehenden zwei Sendungen am 1. Oktober von dem Format. Das ZDF kündigte an, die Politsatire danach umzubauen und unter dem neuen Titel »Die Anstalt« mit neuen Küns...

Eingewickelt in Zeitungspapier

Das Kunstmuseum Basel zeigt derzeit eine Ausstellung mit Titel »Die Picassos sind da!« - ein etwas rätselhaften Titel. Doch der Besucher kommt schnell hinter das Geheimnis: In Basel sind, nach Paris, die weltweit meisten Werke des Malers konzentriert.

Seite 16
ndPlusAlice Werner

Bedrohtes Paradies

Die Geschichte beginnt und endet mit einer »Leiche« - das heißt aber nicht, dass es zwei Tote gibt. Denn der nackte Frauenkörper, den Familie Jacobs aus London eines Morgens im Naturpool ihrer gemieteten südfranzösischen Ferienvilla entdeckt, entpuppt sich bald als quicklebendig. Der Körper gehört zu Kitty Finch, einer 20-jährigen, dünnen, hysterischen Sirene mit roten Locken und grünlackierten...

Ute Evers

So viele Gesichter, Gerüche, Geräusche

Am 2. Juli 1792 marschierte ein Bataillon von über 500 Freiwilligen von Marseille nach Paris. Der Hilferuf kam aus der Hauptstadt, wo man der Unterstützung aus dem Süden bedurfte. Die Monarchie unter Louis XVI sollte gestürzt werden. Auf dem Weg dorthin sangen die Revolutionäre »mit schmetternder Inbrunst« ein Lied, das später die Nationalhymne Frankreichs werden sollte: »La Marseillaise«. ...

Irmtraud Gutschke

Das Leben kam zu sich

Ein ganz besonderes Buch, eines, das Stille schenkt. Es ist nicht spannend. Nichts Spektakuläres geschieht, was manchen Erwartungen vielleicht zunächst widerspricht. Denn was könnte in einem Hotel nicht alles passieren, ganze Fernsehserien ließen sich daraus machen. Die Gestalten, denen man hier begegnet, gäben eine Menge dafür her. Was für dramatische Lebensgeschichten stecken in ihnen. ...

Seite 17

Gauck gegauckt

Dass Gauck-Publikationen Bestseller geworden sind, zeigt das große Interesse an der Vita dieses weitgehend unbekannten Wesens, besonders in westlichen Gefilden. Die Bestseller zeichnen jedoch ein völlig einseitiges Bild... Wir wollen und werden keine neue Biografie dagegen setzen, sondern vorrangig schwarze Stellen im politischen und persönlichen Leben des Gepriesenen ein wenig aufhellen. Wir w...

Noch nicht einmal ein Grab

Das in der vergangenen Woche in Wien vorgestellte Gedenkbuch von Barry McLoughlin und Josef Vogl verzeichnet die Namen von 731 österreichischen Männern und 65 Frauen, die in Leningrad, Charkow, Gorki, Rostow am Don, Tscheljabinsk, Saratow ... verhaftet worden sind.

Jörg Roesler

Tabus sollte es nicht geben

Von der Parteien Gunst und Hass verwirrt, schwankt sein Charakterbild in der Geschichte». Das auf Wallenstein gemünzte Schillerwort wird gern zitiert, wenn es um starke Persönlichkeiten in der Politik geht, die ihrer Zeit ihren Stempel aufgedrückt und Gegner wie Anhänger mobilisiert haben. Es trifft auch auf Walter Ulbricht zu. Als «Zonenchef», «Statthalter Stalins in Ostberlin» oder «Diktator ...

Seite 19

»Wir werden leiden«

0:4! Die finale Demontage gegen Spaniens Übermannschaft bei der EM 2012 lastet noch schwer auf der italienischen Fußballseele. Vor der großen Revanche beim Confed Cup macht sich die Squadra Azzurra nun bewusst klein, um den Weltmeister taktisch zu überrumpeln.

Tumore in Leber, Blase und Niere

Am Samstag startet die 100. Tour de France. Das Peloton wird wieder nicht komplett dopingfrei sein. Hoffen darf man dank verbesserter Testverfahren zumindest auf ein saubereres Fahrerfeld. Professor Mario Thevis erklärt im Gespräch mit Tom Mustroph chemische Hintergründe.

Seite 20

Raumschiff kehrt zurück

Auf seinem langen Marsch zum Bau einer Raumstation ist China ein großes Stück vorangekommen. Nach dem bisher längsten bemannten Raumflug Chinas kehrte das Raumschiff »Shenzhou 10« am Mittwoch erfolgreich zur Erde zurück. Der 15-tägige Flug der drei Astronauten beendete eine wichtige Testphase für die Entwicklung der Raumstation, die bis 2020 fertiggestellt werden soll. Mit dem Auslaufen der Int...

André Anwar, Stockholm

Schülerinnen wegen Cybermobbings verurteilt

Zwei schwedische Schülerinnen sind am Dienstag wegen schwerer Verleumdung von anderen Mädchen in der Internet-Fotobörse Instagram verurteilt worden.

ndPlusFelix Lill

Alles auf Rot

In Singapur, dem braven Schmuckkästchen Asiens, ist seit einigen Jahren das Glücksspiel erlaubt. So sollen vor allem Touristen Geld ausgeben, während Einwohner Preise zahlen müssen, die Ordnungsgeldern gleichkommen. Aber auch sie tun es bereitwillig. Ein Ortsbesuch.