Seite 1

Unten links

Ein Symbol des Fortschritts wird demontiert: der Dynamo. Am Freitag soll der Bundesrat über eine Änderung der Straßenverkehrszulassungsordnung entscheiden, die an Fahrrädern auch aufsteckbare Akku-Lampen erlaubt. Doch was sind »aufsteckbare Akku-Lampen« gegen einen elektrischen Generator, der Bewegungsenergie in Strom umwandelt?! Der aus Waden Watt macht! Der einst Lenins Traum beflügelte: »Kom...

ndPlusRobert D. Meyer

»Angriffsziel« Deutschland

Über das Ausmaß der Überwachung durch den US-Gemeindienst wird immer mehr bekannt. Eine halbe Milliarde Mal im Monat soll die NSA die Kommunikationswege in Deutschland angezapft haben. Politiker fordern nun Aufklärung und Gegenmaßnahmen.

Seite 2
ndPlusDetlef D. Pries

Auf der Brüsseler Warteliste

Nach dem »Einlass« Kroatiens stehen derzeit noch acht Länder auf der EU-Warteliste. Brüssel unterscheidet sie streng nach Beitrittskandidaten und »potenziellen Kandidaten«.

Kroatien braucht eine neue Linke

Mislav Žitko (31) ist Dozent an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb. Er beschäftigt sich mit der politischen Ökonomie der sogenannten Transitionsländer, der Länder im Übergang zur EU-kompatiblen Marktwirtschaft. Anlässlich des EU-Beitritts Kroatiens befragte ihn für »nd« Jerko Bakotin.

Seite 3
ndPlusMichael Müller

Marschall Tito und Che Guevara

Wenn die Rede auf die EU kommt, wird Tome Pavic nostalgisch. »EU? - hatten wir schon mal!«, reklamiert der pensionierte Lehrer aus Osijek in Nordostkroatien ganz gern. Jugoslawien sei bis 1992 »zwar keine unija, sondern eine federacija gewesen«, doch letztendlich zähle das Ergebnis: »Sechs Republiken, fünf Nationen, vier Sprachen, drei Religionen«, legt der 68-Jährige nach, »alles grenzenlos un...

Michael Müller, Zagreb

»Jugend, mach dich fort«

»Nun sind wir also in der EU. Tut mir leid für Sie, tut mir auch leid für uns.« So wie Branko Krakan witzelt, ein Schiffbauingenieur aus Rijeka im kroatischen Nordwesten, bekommt man es als (deutscher) EU-Bürger zwischen Drava und Adria öfter zu hören. Vor allem wenn man auf der Suche nach etwaiger Euphorie oder wenigstens schlichter Zustimmung zum EU-Beitritt ist. Finden lässt sich beides nur ...

Seite 4

Nur noch Gutes

ISAF hat unlängst die Verantwortung für das, was man in Afghanistan Sicherheit nennt, an die einheimischen Behörden abgegeben. Der Westen plant keine militärischen Operationen mehr, führt keine Truppen, ist höchstens ab und zu mal beratend dabei.

Staatsversagen

Das Münchner Camp ist geräumt. Der Hunger- und Durststreik der Flüchtlinge wurde von der Staatsmacht beendet. Eine Katastrophe wurde verhindert, sagte der Münchner Oberbürgermeister Ude. Wessen Katastrophe?

Snowden allein in Moskau

So ganz geheuer scheint Rafael Correa die Sache mit Edgar Snowden nicht zu sein: Snowdens Asylantrag könne erst bearbeitet werden, wenn er sich auf ecuadorianischem Boden befinde, teilte Ecuadors Präsident mit.

Moneysignore

Immerhin: Der Ort, an dem Nunzio Scarano sich jetzt befindet, war einmal ein Kloster. Alles andere lässt indes wenig auf einen Diener Gottes schließen, zumal das ehemalige Kloster heute Roms bekanntestes Gefängnis ist - Regina Coeli. Dort sitzt Monsignore Scarano seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft: Bestechung, Betrug, Verleumdung. Der 61-jährige ...

Die Meinungsmacher

Neulich Abend hat ein geplagter, sehr wahrscheinlich schlecht bezahlter Call-Center-Mitarbeiter auf meiner Festnetznummer angerufen. Er interessierte sich für meine Meinung zu einem Thema, das ich schon wieder vergessen habe

Seite 5

Bahr gegen »antirussische Tendenz«

Berlin (Agenturen/nd). Der SPD-Politiker Egon Bahr, ein Vordenker der deutschen Ostpolitik, hat eindringlich vor einer Abkühlung des deutsch-russischen Verhältnisses gewarnt. An die Stelle der früheren besonderen Partnerschaft mit Russland seien Beziehungen zu anderen Staaten getreten, sagte Bahr bei einer Tagung des Politischen Clubs der Evangelischen Akademie Tutzing. Dabei spiele Russland im...

Marcus Meier

Erfolg nach drei Tagen Besichtigung

Knapp 250 Wohnungen lässt ein städtisches Unternehmen in Düsseldorf trotz großer Wohnungsnot leer stehen. Mit einer »dauerhaften Wohnungsbesichtigung« erzwangen Aktivisten nun die Gesprächsbereitschaft des Managements.

ndPlusJohannes Hartl

Flüchtlingscamp geräumt

Am frühen Sonntagmorgen betrat die Polizei das Camp, um den Hunger- und Durststreik von 55 Geflüchteten aus verschiedenen Staaten zu beenden. Vermittlungen waren zuvor an der harten Linie der Politik gescheitert.

Seite 6

SPD-Politiker gegen Große Koalition

Berlin (dpa/nd). In der SPD-Führungsspitze wird nach einem Bericht der »Welt am Sonntag« ein formaler Ausschluss einer großen Koalition nach der Bundestagswahl im Herbst erwogen. Ein solcher Schritt könne auf die eigenen Anhänger und Wahlkämpfer motivierend wirken, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Parteikreise. Bei anhaltend schlechten Umfragewerten könnte eine solche Festlegung erfolgen...

Uwe Sievers

»Die machen richtig Geld«

Nicht nur Geheimdienste interessieren sich für die Daten anderer. Auch das kriminelle Milieu begehrt dieses Erdöl des 21. Jahrhunderts. Dahinter steht inzwischen eine eigene Industrie, die immer neue Angriffsformen entwickelt.

Seite 7

Fall Snowden: Ecuador hält sich bedeckt

Moskau (AFP/dpa/nd). Im Fall des nach Moskau geflüchteten Informanten Edward Snowden ging das Tauziehen am Wochenende weiter. Der IT-Spezialist soll sich im Transitbereich eines Moskauer Flughafens aufhalten. In Ecuador hat er politisches Asyl beantragt. Ecuadors Präsident Rafael Correa wies die Verantwortung Russland zu: Um Snowdens Asylantrag bearbeiten zu können, müsse er sich auf ecua...

ndPlusSofian Philip Naceur, Kairo

Furcht vor blutigen Konfrontationen

Gegner und Anhänger des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi demonstrierten gestern in Kairo und darüber hinaus. Das Militär warnte bereits: Einen Staatskollaps werde die Armee zu verhindern wissen.

Seite 8

Ruhani: Mein Politikziel ist Entspannung

Teheran (AFP/nd). Der designierte iranische Präsident Hassan Ruhani strebt für seine Amtszeit eine Entspannung der Beziehungen zu den Staaten an. »Mäßigung bedeutet in der Außenpolitik weder Kapitulation noch Konfrontation, sondern eine konstruktive und effiziente Verständigung mit der Welt«, sagte er am Sonnabend in der ersten TV-Ansprache seit seiner Wahl am 14. Juni. Ruhani tritt am 3. Augus...

Deutsche Nothelfer entführt

Berlin (AFP/nd). Die Hilfsorganisation Grünhelme hat die Öffentlichkeit um Hilfe bei der Suche nach drei in Syrien entführten deutschen Mitarbeitern gebeten. Die Männer seien Mitte Mai in der Provinz Idlib verschleppt worden, doch da die Suche bisher erfolglos geblieben sei, wolle sie nun nicht mehr schweigen, erklärte die Organisation am Wochenende. Bei den Entführten handelt es sich den...

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Israel glaubt nicht an Wandel Irans

Hassan Ruhani wurde zum neuen Präsidenten Irans gewählt, doch wer ist er? Die Hamas klagt über ein Ausbleiben der Finanzhilfen aus Teheran; Irans Äußerungen im Atomstreit wurden moderater. Israels Premier Netanjahu gibt sich dennoch unnachgiebig.

Syrien droht territorialer Zerfall

In Syrien herrscht seit über zwei Jahren Bürgerkrieg. Über Befriedungsvarianten bis hin zu einer Spaltung des Landes sprach mit Heiko Wimmen, Projektkoordinator bei der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin, für »nd« Pepe Egger.

Seite 9

Deutsche Bank kein »Slumlord«

Los Angeles / Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Deutsche Bank kommt ohne Blessuren aus einem viel beachteten Rechtsstreit in den USA heraus. Die Stadt Los Angeles hatte den Frankfurtern vorgeworfen, sie hätten gepfändete Häuser säumiger Schuldner verwahrlosen lassen und damit zum Niedergang ganzer Viertel beigetragen. Die Bank konnte sich nun mit ihrer Auffassung durchsetzen, sie sei der falsche ...

Roland Bunzenthal

Magisches Fünfeck bei der Rente

Am Montag tritt die jährliche Rentenanpassung in Kraft. Gerade im Wahljahr ein Politikum, zumal über Neuregelungen bei der Altersversorgung wieder viel diskutiert wird.

Seite 10

Patente Lösung

Wenn ein neues Gesetz beim Bauernverband, beim Verband der Pflanzenzüchter und bei Greenpeace auf Zustimmung stößt, ist man nach den bisherigen Querelen um Patente auf Pflanzenzüchtungen wohl nicht grundlos verwirrt.

Kai Althoetmar

Dann lieber tagsüber fischen

Wenn verschiedene Raubtierarten dasselbe Revier teilen, geht das nicht immer gut. Doch im Süden Amerikas, in Patagonien, teilen sich der heimische Südliche Flussotter und der zugewanderte Amerikanische Nerz das Revier.

ndPlusRosi Blaschke

Das Kleefeld gab ihm den Namen

Johann Christian Schubart von Kleefeld (1734-1787) zählt zu den weniger bekannten Figuren aus der Geschichte der modernen Landwirtschaft. Ein Buch zeigt ihn als Vorreiter nachhaltiger Bodennutzung.

ndPlusMichael Lenz

Schmutziges Palmöl schürt Feuer

Giftig-gelber Nebel über Malaysia und Singapur - die Ursache sind Brandrodungen auf der benachbarten indonesischen Insel Sumatra. Die Profiteure: Palmöl- und Papierkonzerne aus Malaysia und Indonesien.

Seite 11

Feuchter Keller im Rathaus

(dpa). Dem Roten Rathaus drohen Wasserschäden wegen des hohen Grundwassers. Das geht aus einer Antwort der Senatsfinanzverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage hervor. Immer wieder werde der Keller feucht und sei auch schon mehrmals ausgepumpt worden, bestätigte eine Sprecherin der Berliner Immobilienmanagement GmbH. Die Nässe füge dem Gebäude aber keine so großen Schäden zu, dass bauliche ...

Zwei Opfer

Auch drei Tage nach dem tödlichen Schuss auf einen offenbar geistig verwirrten Mann im Berliner Neptunbrunnen macht der Vorfall ratlos. Musste der Polizist sofort schießen, gab es kein anderes Mittel, um den zweifellos gefährlichen Menschen zu stoppen?

Kritik nach Todesschuss vorm Berliner Rathaus

Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen 31 Jahre alten Berliner weitet sich die Debatte um die Rechtmäßigkeit des Polizeieinsatzes aus. In Internet-Foren und Medien kritisierten Bürger und Experten den Schützen.

Nicolas Šustr

Von Zehlendorf bis München

»13 Jahre Wohnen: Herzkrank, depressiv, bald obdachlos?« Mit diesem Plakat bewaffnet wartet eine elegant gekleidete Dame am Samstag wie rund 400 weitere Menschen vor der Protesthütte am Kottbusser Tor auf den Beginn der Demonstration gegen hohe Mieten und Verdrängung.

Ahnungslos ins Studium

Seit 2011 gibt es »Looping Berlin«, eine vom Senat im Rahmen des Programms »BerlinArbeit« finanzierte Beratungsstelle für Studienabbrecher. Mit der Mitarbeiterin Regine Schenkenberger sprach für »nd« Ralf Hutter.

Seite 12

Fotos an der West Side

(dpa). Zur Berliner East Side Gallery mit ihren bunten Mauerbildern kommen Touristen aus aller Welt. Nun soll auch die andere Seite der einstigen Hinterlandmauer Besucher anziehen. Dort wird am 10. Juli unter freiem Himmel eine Ausstellung mit riesigen Fotos eröffnet, wie Fotograf Kai Wiedenhöfer der Nachrichtenagentur dpa sagte. Auf der Rückseite der original erhaltenen Mauer werden auf einer ...

ndPlusJan Eik

Berlin 1917

Horst Bosetz-ky, inzwischen 75, emeritierter Professor der Soziologie, langjähriger Vorsitzender der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur »Das Syndikat«, seit 2000 gewählter Vorsitzender der Berliner Schriftsteller im VS/ver.di, Schöpfer des deutschen Soziokrimis, Autor von Fachliteratur, einer vielbändigen Familiensaga und zahlloser anderer Bücher, kann's einfach nicht lassen. Neb...

Martin Hatzius

Lichtspiel im Vorderhaus

Ich wohne im Hinterhaus. Auf dem Messingschild vor der Haustür steht zwar »Quergebäude«, aber das ist ein Wort, dass außer Maklern niemand benutzt. Hinterhaus, das klingt vermutlich nicht ausreichend prestigeträchtig, um hohe Provisionen einfordern zu können.

Tom Mustroph

Einüben fürs Alter

Das Theater entdeckt eine neue gesellschaftliche »Randgruppe«: die Alten. Eine Wegmarkierung auf dieser Reise stellt die Musiktheaterproduktion »Dem Weggehen zugewandt« dar, die Mitte Juni auf Kampnagel Hamburg Premiere hatte.

Seite 13

Online oder auf Zetteln

(dpa). Zur Pflege ihrer Angehörigen setzen viele Berliner verstärkt auch auf Studierende - zumindest übergangsweise. Vor der Urlaubszeit fragen immer mehr Angehörige bei der studentischen Arbeitsvermittlung Heinzelmännchen nach, wie deren Leiter Tarik Kilinc sagt. »Die Familien wollen auch mal Urlaub machen«, erklärt er. »Meistens verlangen sie jemanden mit medizinischem Hintergrund.« Auch jung...

Thüringer erforschen Grundwasser

Über 1000 Meter wollen Forscher in Erfurt in den kommenden Wochen in die Tiefe bohren. Ziel ist es, das Verhalten von Wasser in den Erdschichten zu beobachten.

Jérôme Lombard

Hand in Hand Berlin entdecken

Ehrenamtliches Engagement zeichnet sich aus. Zumindest für die 54 studentischen Freiwilligen des Nightingale Mentoring Projektes, die sich am vergangenen Freitag im Saal der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus Kreuzberg eingefunden hatten. Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) dankte den jungen Erwachsenen für ihren gesellschaftlichen Einsatz und überreichte ihnen Urkunden und Blumen. ...

ndPlusBernd Kammer

BSR plant Ökogebühr

Die Berliner Müllgebühren werden umstrukturiert. Ab 2015 will die Berliner Stadtreinigung (BSR) einen pauschalen Ökotarif einführen, wie der Aufsichtsrat des Unternehmens jetzt beschlossen hat. Der Ökotarif soll pro Wohnung erhoben werden und zwei Euro pro Monat betragen

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Kampagne gegen Tierleid in Hamburg

Ein Demonstrationszug von rund 350 Menschen bewegte sich am Samstagmittag durch eine beschauliche Wohngehend im Südwesten Hamburgs: Ein Netzwerk von Tierbefreiungsorganisationen hat eine Kampagne gegen eines der größten Tierversuchslabore in Europa gestartet.

Iris Leithold, dpa

Plakatierverbot und Standgebühr

Die Parteien in Mecklenburg-Vorpommern stehen in den Startlöchern für den Bundestagswahlkampf. Irritationen gibt es über Kommunen, die Plakate aus Ortszentren verbannen oder Geld für Infostände verlangen.

Seite 14

Rekordbesuch bei Titanen

Brück (dpa). Die Rennen und sonstigen Wettbewerbe mit Kaltblutpferden in Brück (Potsdam-Mittelmark) haben am Wochenende einen Zuschauerrekord erlebt. Nach Angaben der Veranstalter kamen am Samstag und Sonntag mehr als 25 000 Menschen zur zwölften Auflage von »Titanen der Rennbahn«. Dabei wurden die Pferde mit und ohne Sattel geritten oder zogen in verschiedenen Klassen Gespanne. Mit mehr als 35...

Christian Bark, dpa

Statt Ostsee und Alpen

Brandenburgs Schüler sollen sich in den Ferien nicht langweilen, auch wenn sie nicht an die Ostsee oder in die Alpen können. Dafür wollen Anbieter im Land mit einem möglichst breiten Freizeitangebot sorgen. Die Landeshauptstadt Potsdam etwa verschenkt Ferienpässe. Damit können Schüler an rund 150 Veranstaltungen ermäßigt oder kostenlos teilnehmen. »Ein Highlight ist die Stadt der Kinder«,...

Andreas Fritsche

Mehr Demokratie ohne Landkreise

Während in der Brandenburger SPD darüber debattiert wurde, die Zahl der Landkreise und kreisfreien Städte zu reduzieren, schwebt Bürgermeistern der Linkspartei eine radikale Lösung vor: Sie können sich vorstellen, die Landkreise ganz abzuschaffen.

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Es ist doch zu ärgerlich«, herrschte Herr Mosekund einen Bekannten an, »immerzu entfällt Ihnen, was ich Ihnen gesagt habe.« - »Glauben Sie etwa«, entgegnete der Bekannte, »dieses schwache Gedächtnis ist für mich ein Vergnügen? Es strapaziert mich selbst mindestens so sehr wie Sie. Was wollen Sie mir übrigens erzählt haben?« - »Nein, ich wiederhole es nicht«, sagte Herr Mosekund, »dann müssen S...

»Zerre« gewinnt

Der türkische Regisseur Erdem Tepegöz hat mit seinem Sozialdrama »Zerre« (»Teilchen«) den Hauptpreis des 35. Internationalen Filmfestivals in Moskau gewonnen. Der Film schildert den Überlebenskampf in einem Elendsviertel bei Istanbul. »Ich bin froh, dass ich auch außerhalb der Türkei verstanden werde«, sagte Tepegöz bei der Preisverleihung am Samstag der Agentur Itar-Tass zufolge. »Ich glaube, ...

Mit Bach bei Papstmesse

Der Leipziger Thomanerchor ist erstmals im römischen Petersdom bei einer Papstmesse aufgetreten. Die 70 Jungen aus Sachsen begleiteten am Samstag gemeinsam mit der Capella Sistina, dem Päpstlichen Chor der Sixtinischen Kapelle, den Gottesdienst zum katholischen Hochfest »Peter und Paul«. Nach der Begrüßung einer anwesenden orthodoxen Delegation würdigte Papst Franziskus die Herkunft des evangel...

Dietrich Bretz

Hass im Märchen-Mittelalter

Natürlich wagnert es um Richards 200. Geburtstag auch in Dresden ganz gewaltig. Was aber die Semperoper nicht hinderte, mit der Rarität »La juive/Die Jüdin« von Fromental Halévy (Text: Eugène Scribe) gleichsam »an die Wurzeln des Wagner-Zeitalters« zurückzugehen. Bescheinigte doch Wagner seinem jüdischen Kollegen die Fähigkeit, »Musik zu schreiben, wie sie aus den innersten, gewaltigsten Tiefen...

Werner Liersch

Dunkle Wolken am Wörthersee

Als 1977 der österreichische Autor Humbert Fink und der damalige Intendant des Kärntner Landesstudios des ORF, Ernst Willner, in Klagenfurt einen Literaturpreis mit dem Namen Ingeborg Bachmanns ins Leben riefen, war damit ein besonderes Procedere verbunden.

Seite 16
ndPlusRoberto Becker

Feuer gefangen

Das gibt es auch nicht alle Tage: ein neuer »Don Giovanni«, bei dem der Dirigent ohne hörbaren Eklat bis zur Premiere mitzieht, auch noch eine Reprise dirigiert und dann hinschmeißt und das Weite sucht, so dass der Chef des Hauses aus dem Stand übernehmen muss.

Thomas Grossman

Liebeslieder und Protestsongs

One morning I woke up and I knew that you were gone ...« - mit diesen Zeilen des alten Liebesliedes »Carry On« von Crosby, Stills, Nash & Young begann am Freitag ein zweieinhalbstündiges Konzert in der fast ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle.

Michael Sollorz

Nicht bleiben zu dürfen, das ist der Schmerz

Ein neues Buch von Mario Wirz. Ein wundervolles Buch. Es soll seine letzten Gedichte enthalten? Unfassbar. In drei Jahrzehnten haben wir uns daran gewöhnt, dass er es immer irgendwie schafft. Er war der Beweis für die Möglichkeit der Wunder. Und jetzt ist es doch passiert.

Seite 18

Wir können das besser

Die Tour de France begann mit einem Slapstick-Auftakt. Ein Bus des Teams Orica versperrte die Zieldurchfahrt. Erst wurde das Ziel vorverlegt - dann, als der Bus weg war, die Kehrtwende.

ndPlusTom Mustroph, Bastia

Glaubwürdig ins Gelbe Trikot

Voller Stolz hat Marcel Kittel am Sonntag das Gelbe Trikot auf der zweiten Etappe der Tour de France getragen. Der 25-Jährige will, dass der Glanz des Maillot Jaune dem deutschen Radsport wieder auf die Beine hilft - hin zur Sauberkeit.

ndPlusEric Dobias, dpa

Hoffenheim mistet aus

Im Mannschaftsbus der TSG 1899 Hoffenheim blieben am Sonntag auf dem Weg ins Trainingslager nach Westerburg etliche Plätze leer. Mit der Ausmusterung von zehn Profis hat Trainer Markus Gisdol zum Trainingsstart des Fußball-Bundesligisten ein deutliches Zeichen gesetzt und die erwarteten Kontroversen ausgelöst. »Wir haben alle enttäuscht. Es kann nicht sein, dass ich jetzt der Buhmann bin«, besc...

Lars Reinefeld und Florian Lütticke, dpa

Nowitzki telefoniert mit Superman

Am Wochenende stand für Dirk Nowitzki bei einem Baseball-Benefizspiel noch einmal der Spaß im Vordergrund, in dieser Woche wird es für Deutschlands Basketballer wieder richtig ernst. Zwar muss der 35-Jährige noch keine schweißtreibenden Trainingseinheiten absolvieren, mit Beginn der Transferperiode an diesem Montag startet die nordamerikanische Profiliga NBA aber in ihre heiße Sommerphase. Im M...

Seite 19
Frank Hellmann, München

Hort der guten Laune

Der deutsche Talentschuppen in der Frauen-Nationalmannschaft vertreibt das japanische Trauma und scheint gut gerüstet für die EM.

Seite 20
ndPlusManfred Hönel

Robert Förstemann rast allen davon

Radsprinter Robert Förstemann war beim Großen Preis von Deutschland mit Teilnehmern aus zehn Ländern in Cottbus das Maß aller Dinge. Er gewann nach 2011 und 2012 zum dritten Mal hintereinander den Wettbewerb.

Velten Schäfer

Mit »Nollie-Madonna« zum Sieg

Das Sportwesen rümpft die Nase über »Spektakel« wie die X-Games - und hat doch längst begonnen, sie nachzuahmen.