Seite 1

Unten links

Nachrichtendienste - das verraten zum Teil schon ihre Namen - sind Einrichtungen zum Abschöpfen von Intelligenz. Die jüngsten Enthüllungen weisen darauf hin, wo heutige Geheimdienstler die offenbar flüchtige Leistungsfähigkeit des Geistes wähnen: in Glasfaserkabeln. Darauf hätten sie auch früher kommen können. Bereits 2001 übertrugen ein paar Netzwerk-Nerds aus Berlin die Bezeichnung der Centra...

Sich selbst besiegt

Mursi ist gestürzt, und im Nachhinein sieht es nach langfristiger, kluger Regie aus - des Obersten Militärrates. Zum Jahreswechsel 2011/12 fuhren die Muslimbrüder-Parteien überwältigende Wahlsiege ein, später ebenso ihr Präsidentschaftskandidat Mursi. Der nutzte die Stunde des Erfolgs, entledigte sich des mächtigsten Militärführers und glaubte die Machtprobe gewonnen. Es war seine erste g...

EU-Parlament fordert Ende der Ausspähung

Das Europäische Parlament hat die mutmaßlichen Spionageaktionen des US-Geheimdienstes gegen EU-Vertretungen scharf verurteilt und verlangt, dass diese Aktivitäten eingestellt werden. Die USA sollten den Europäern alle Informationen über das Überwachungsprogramm PRISM ohne Umschweife zur Verfügung stellen.

Jubel, Trauer, Hoffnung

Ägypten im Umbruch: Am Donnerstag wurde der bisherige Präsident des Verfassungsgerichtshofes als Ägyptens Präsident vereidigt. Sein Vorgänger wurde festgesetzt. Ob Putsch, Umsturz oder Machtwechsel - Hoffnung auf demokratischen Wandel bleibt.

Seite 2

»Das stellt unsere Gewissheiten auf die Probe«

nd: Frau Mehrez, wie durchleben Sie diese Tage? Mehrez: Wir befinden uns in einem sehr schwierigen Augenblick. Es ist eine Herausforderung, die unsere Gewissheiten auf die Probe stellt. Die Ereignisse sind wie unglaublich viele Texte, die der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Das Publikum ist die ganze Zeit dabei zu interpretieren, zu hinterfragen: Was bedeutet das, was gerade pas...

Roland Etzel

Überleben mit einem Dollar am Tag

Jubel, Trauer, Hoffnung - die Freudenszenen dieser Woche (auf dieser Seite) stammen von Mittwochabend, die auf Seite 3 oben sind zwei Jahre alt. Sinnfälliger lässt sich das politische Auf und Ab Ägyptens kaum darstellen: Mursi weg - und viele Fragen offen.

Seite 3
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Präsident für den Übergang

Vom Amt des Präsidenten des Verfassungsgerichts zum Staatspräsidenten ist es in Ägypten nicht so weit. Rund 36 Stunden war Adli Mansur Oberster Richter, bevor er gestern für das höchste Staatsamt vereidigt wurde. Der Amtseid passt ganz besonders für einen Richter wie ihn.

Oliver Eberhardt, Kairo

Kann Revolution süchtig machen?

Am Tag nach der Absetzung des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi herrscht in Kairo Euphorie. Doch trotz aller Einheit der Protestbewegung: Das Land befindet sich in einer schwierigen Lage. Die Wirtschaft ist am Boden, Ägypten weiter gespalten. Und die Zukunft ungewiss.

Seite 4

Sommer so oder so

Am Mittwoch die Rede vor der Gewerkschaftsjugend - inklusive Kritik an der Krisenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Am Donnerstag die DGB-Mitteilung, in der Bundesvorsitzender Michael Sommer die Gespräche mit Kanzlerin und Unternehmern lobt. Unter dem Titel »Die Zukunft der Arbeit beginnt heute« sagt er, es sei ein gutes Zeichen, wenn die Regierung das Gespräch suche. Es sei seit der Kr...

Erdogans Schlappe

Es ist auf alle Fälle ein Punkt für das Protestbündnis »Taksim Solidarität«: Ein türkisches Verwaltungsgericht hat die geplante Bebauung des Gezi-Parks für nicht rechtmäßig erklärt. Einer der Kritikpunkte des Gerichtes: unzureichende Information der Anwohner. Exakt das Argument, weswegen die Proteste von Ende Mai bis Mitte Juni weit über den Park hinaus eine landesweite Dimension angenommen hat...

Rudern im Takt

Merkel und Obama haben telefoniert. Vertraut und vertraulich, weshalb sie eine sogenannte sichere Leitung benutzten. Lustig, die heißt doch nur so, weil auch sie sicher angezapft ist von der NSA und dem britische Pendant. Obama soll Merkel versichert haben, dass er die Bedenken der europäischen Partner ob der weitreichenden US-Spionageangriffe sehr ernst nehme. Die Notlüge hat unsere Kanzlerin ...

ndPlusRobert D. Meyer

Linientreu

Börsensteuer? Böse! Verstaatlichung? Teufelszeug, sofern es für den Staat keine garantierte Exit-strategie gibt. Maastricht-Kriterien? Irgendwie zu harmlos, denn automatisch greifende Sanktionen bei zu hohen Haushaltsdefiziten wären viel besser. Ins Gesamtbild passt, dass die Wirtschaftsprofessorin Claudia Buch ein gutes Verhältnis zu Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) haben soll. Der Lib...

Vergessen in der Wüste?

nd: Seit Ende Juni befinden sich rund 500 Menschen im Flüchtlingslager im tunesischen Choucha, das geschlossen wird, in einer dramatischen Lage. Wie ist die Situation? Gunßer: Die noch im Camp Lebenden erhalten keinerlei Nahrungsmittel. Die Toiletten wurden abgerissen, die Wasser- und Elektrizitätsversorgung gekappt. Die Menschen werden ausgehungert und ohne Wasser zum Sterben verurteilt. Eur...

Seite 5

Schöne grüne Modewoche

In Berlin endet heute offiziell die 13. »Fashion Week«. 2500 Aussteller zeigten auf zwölf Messen und mehreren Laufstegschauen ihre Entwürfe für Frühjahr und Sommer 2014. Insgesamt wurden rund eine Viertelmillion Fachbesucher erwartet.

Grüne Mode kann funktionieren

Grüne Mode ist mittlerweile ein fester Bestandteil auf der »Fashion Week« in Berlin, auf der vom 2. bis 5. Juli insgesamt 2500 Fachbesucher erwartet wurden. Wirklich nachhaltige Mode kann es aber nicht geben, meint Magdalena Schaffrin im nd-Gespräch, »Green Showroom«-Gründerin.

Seite 6

Fluglärm macht die Adern eng

Es gibt inzwischen eine Reihe von wissenschaftlichen Studien, die den Zusammenhang von Fluglärm und Krankheiten belegen. Mediziner warnen vor allem vor Herzinfarkten, Bluthochdruck und Schlaganfällen. Doch die genauen Mechanismen sind bisher unbekannt.

ndPlusPeter Nowak

Erinnerung an die Folterhölle

Das KZ Sonnenburg wurde 1933 zum Inbegriff des NS-Terrors gegen politische Gegner. Heute ist das Lager im polnischen Słonsk weitgehend vergessen. Berliner Antifaschisten wollen dort einen Erinnerungsort einrichten. Sie stellten das Projekt am Mittwochabend in Berlin vor.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Keine Ruhe zum Geburtstag

Fünfjahrplan erfüllt - so lässt sich in Kürze die Bilanz zusammenfassen. Seit fünf Jahren ist das Frachtdrehkreuz der Posttochter DHL in Leipzig in Betrieb. Das Unternehmen ist hoch zufrieden, die vom Fluglärm geplagten Anwohner sind es weit weniger.

Seite 7

Polen nun doch besorgt

Warschau (dpa/nd). Polens Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz ist über die Verbindungen zwischen gewalttätigen Fußballfans und Rechtsextremisten besorgt. »Überall dort, wo wir mit extremistischen Vorfällen zu tun haben, entdecken wir früher oder später enge Beziehungen zur Hooliganszene«, sagte er am Donnerstag im Rundfunksender TOK FM. Besonders beunruhigend sei, dass die Gewalttäter auch in ...

Kosovoserben bleiben stur

Pristina/Belgrad (dpa/nd). Die serbische Minderheit im Norden Kosovos hat sich für selbstständig erklärt. Abgeordnete aus den vier serbischen Gemeinden im Norden gründeten am Donnerstag in Zvecan ein separates Parlament. Zum Parlamentschef wählten sie den Ratspräsidenten der Gemeinde Leposavic, Slavko Stevanovic. »Unsere Hauptstadt ist Belgrad und unsere Republik Serbien«, begründeten meh...

Syriens Opposition trifft sich in Istanbul

Syrische Oppositionelle haben am Donnerstag im türkischen Istanbul mit neuen Beratungen begonnen. Die Syrische Nationale Koalition, das Bündnis von Gegnern des Präsidenten Baschar al-Assad, will sich bei dem auf zwei Tage angesetzten Treffen unter anderem auf einen neuen Vorsitzenden einigen.

Frankreich »bedauert« Probleme für Morales

Frankreich hat die vorübergehende Sperrung des Luftraums für die Maschine des bolivianischen Staatspräsidenten Evo Morales bedauert. Außenminister Laurent Fabius habe seinem bolivianischen Kollegen David Choquehuanca telefonisch sein Bedauern über die Verzögerung bei der Ausstellung der Flugerlaubnis ausgedrückt.

Türkische Protestbewegung begrüßt Urteil in Sachen Gezi-Park

Das Protestbündnis »Taksim Solidarität« sieht sich durch das jüngste Gerichtsurteil zum Baustopp im Istanbuler Gezi-Park in ihrem Kampf bestätigt. Ihr Engagement will sie fortsetzen. Den Demonstranten geht es nicht mehr nur um Bäume, sondern um ihre persönlichen Freiheiten.

John Dyer, Boston

Widerstand erwacht in USA

Lange haben die US-Amerikaner gelassen auf den Abhörskandal reagiert. Doch nun erwacht der Widerstand zumindest der Internetgemeinde. Mit Aktionen im Netz und auf der Straße protestiert sie gegen die flächendeckende Abhörung.

Seite 8
ndPlusKay Wagner, Brüssel

EU spart an ihren Beamten

Einfrieren der Gehälter bis 2015, eine neue Solidaritätsabgabe von sechs bis sieben Prozent des Grundeinkommens, Anhebung der Wochenarbeitszeit von 37,5 auf 40 Stunden und der Lebensarbeitszeit von 63 auf 65 Jahre für alle, für neues Personal grundsätzlich auf 66 Jahre - das sind einige der neuen Bedingungen, zu denen die rund 47 000 EU-Beamten in den nächsten Jahren arbeiten sollen.

Hannes Hofbauer, Wien

Feierlaune trotz Eintritts in kriselnde Union

Die Wirtschaft in der Rezession, das Volk depressiv, doch die politische Klasse feiert. Diesen Eindruck gab ein prominent besetztes Seminar zur Lage im jüngsten EU-Mitglied Kroatien.

Michael Cramer

Betonliebe trotz Krise

Es ist exzessives Sparen angesagt in der EU. In Griechenland werden die Renten gekürzt. Spanien will die regionalen Rechnungshöfe abschaffen und quetscht die Milliarden aus dem Bildungsbudget. Doch milliardenschwere Megaprojekte für die Verkehrsnetze werden verschont.

»Portugals Regierung ist am Ende«

Am Montag trat Portugals Finanzminister Vitor Gaspar zurück. Einen Tag später folgte Außenminister Paulo Portas. Im Land wird der Ruf nach Neuwahlen lauter. Über die Regierungskrise sprach Dominic Heilig mit der EU-Abgeordneten Marisa Matias vom Linksblock.

Seite 9

Erfolgreicher Widerstand gegen geplante Goldmine

Das umstrittene Minenprojekt Famatina in der argentinischen Provinz La Rioja ist vom Tisch. Wie die Tageszeitung »Clarín« am Donnerstag berichtete, gab Provinz-Gouverneur Luis Beder Herrera das Aus für die geplante Goldmine bekannt.

Nachfolger von Schlecker insolvent

Wien/Linz/Neuss (dpa/nd). Noch vor dem geplanten Deutschland-Start ist der österreichische Schlecker-Nachfolger Dayli insolvent: Die TAP dayli Vertriebs GmbH hat am Donnerstag am Landesgericht Linz einen Antrag auf Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eingebracht. Das bestätigte ein Sprecher des Gerichts. Laut Dayli sind 3468 Arbeitnehmer betroffen. Wie viele Angestellte nun ihre Arbeitsplä...

Ralf Streck, Madrid

KfW gibt Geld für spanische Betriebe frei

Die staatliche Förderbank KfW wird 800 Millionen Euro bereitstellen, um die Kreditklemme in Spanien zu mildern. Ob das Geld bei kleineren Berieben ankommt, ist unklar. Die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird ein Globaldarlehen über 800 Millionen Euro gewähren.

ndPlusUlrich Glauber, Frankfurt am Main

Euro bleibt auf lange Zeit billig

Die EZB belässt den Euroleitzins bei 0,5 Prozent. Und mehr noch: Präsident Mario Draghi unterstrich nach der zinspolitischen Ratssitzung der Notenbank am Donnerstag, dass der Leitzins noch lange auf diesem historisch niedrigen Niveau bleiben oder sogar noch weiter sinken werde.

Seite 10

Unlautere Werbung für Krankenkasse

Krankenkassen dürfen nach Ansicht eines Gutachters am Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ihre Versicherten nicht mit unlauterer Werbung in die Irre führen. Zwar dienten die Leistungen der Kassen dem Allgemeininteresse, müssen aber wie normale Gewerbetreibende behandelt werden.

ndPlusHaidy Damm

Agrotreibstoff schadet Wäldern

Der Anteil von ökologisch fragwürdig produziertem Palmöl bei Dieselkraftstoff ist drastisch angestiegen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Umweltorganisation Greenpeace. In der kommenden Woche debattiert der EU-Umweltausschuss über Agrosprit.

ndPlusPeter Nowak

Wilder Streik der Migrantinnen

Eine Mark mehr Lohn und die Abschaffung der Leichtlohngruppe lauteten die zentralen Forderungen eines Streiks, der vor 40 Jahren die damalige Linke jenseits aller Differenzen mobilisierte. Es waren überwiegend migrantische Frauen, die im August 1973 bei der Autozubehörfirma Pierburg in Neuss in den Arbeitskampf traten, ohne auf die Gewerkschaftsbürokratie zu warten - und Erfolg hatten. Dabei ha...

Seite 11

Strafanzeige wegen SEZ

Der Bund der Steuerzahler Berlin hat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen Unbekannt wegen des Verdachts der gemeinschaftlich begangenen, besonders schweren Untreue zulasten des Landes Berlin im Zusammenhang mit dem Verkauf des Sport- und Erholungszentrums (SEZ) in Friedrichshain gestellt.

Kürzung bei Radwegen

(nd). Für den Ausbau der Berliner Radwege soll es in Zukunft weniger Geld geben. Wie jetzt bekannt wurde, sieht der Entwurf für den Doppelhaushalt 2014/15 vor, dass die Mittel für den Posten »Verbesserung der Infrastruktur für den Radverkehr« von 3,5 Millionen auf 2,5 Millionen gesenkt werden. Das geht aus der entsprechenden Vorlage der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hervor. Das Vo...

Schlimmer als Abriss

Spaßbad würde man heute dazu sagen. Aber das 1981 eröffnete Sport- und Erholungszentrum (SEZ) war mehr als das und einzigartig in der DDR. Aus dem ganzen Land strömten die Besucher herbei. 2002 wurde das SEZ wegen horrender Betriebskosten geschlossen. Insbesondere die Wasseraufbereitung war nach so vielen Jahren sanierungsbedürftig. Aber Senat und Bäderbetriebe konnten oder wollten die Modernis...

Marlene Göring

Regierungsviertel ist fast komplett

Kaum ein Stadtteil hat sich so verändert wie der Bereich zwischen Berliner Dom und Siegessäule. In den letzten 20 Jahren ist dort das Regierungsviertel neu entstanden, das Berlin auch baulich zur Hauptstadt der Bundesrepublik machen sollte. Dieses Ziel sei erreicht.

Nicolas Šustr

Mit einem Blubb wie neu

»Drei, zwei, eins, jetzt«, sagt der Arbeiter und drückt den Zünder. Einen kurzen Moment bebt der Waldboden, als wäre gerade ein sehr kurzer U-Bahnzug durchgefahren. Die Berliner Wasserbetriebe haben gerade Trinkwasserbrunnen C 20 gesprengt. Lebenverlängernd.

Seite 12

Verbotene Bücher

(nd). Im Rahmen des Themenjahres 2013 - Zerstörte Vielfalt steht auf dem Hauptstadtportal www. berlin.de erstmals die Liste der von den Nationalsozialisten verbotenen Bücher vollständig zur Verfügung, die auch auf der Webseite des Themenjahres aktuell abrufbar ist. Die »Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums« mit mehr als 5800 Einträgen von in der NS-Zeit verbotenen Autoren und Büc...

ndPlusHans John

Skandalöser Jazz

Zum elften Mal ist das Gratis-Festival »Jazz an der Lohmühle« zur wohlbesuchten Pilgerstätte geworden. Noch drei weitere Abende bis einschließlich 3. August sind angekündigt, an denen jeweils drei Gruppen auftreten werden. Zur Halbzeit laden die Veranstalter in diesem Jahr sogar zu einer musikalischen Weltpremiere. Ganz im Zeichen der Improvisation steht der Samstagsabend, der in ein musi...

Fabric heißt Stoff

(epd). Mit der Ausstellung »Social Fabric« informiert die Berliner ifa-Galerie von Freitag an über die Globalisierung der Textilwirtschaft und kulturelle Veränderungen durch Wirtschaftsbeziehungen. Untersucht werde der kulturelle Austausch am Beispiel der Geschichte des Stoffhandels zwischen Indien und Europa, teilte das Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) am Donnerstag in Berlin mit. ...

ndPlusHarald Kintscher

Schutz des Lebens

Die Bronzeplastik »Kind mit Katzen« der Bildhauerin und Keramikerin Johanna Jura steht auf einer kleinen Grünfläche an der Greifswalder Straße. Sie zeigt, wie sich ein Mädchen bückend um ein am Boden liegendes Kätzchen bemüht, während die Katzenmutter - ihr Kleines in sicherer Obhut wissend - ihre Aufmerksamkeit auf Ferneres richtet. Ein reizendes Kunstwerk, das tief die tierliebende Kinderseel...

Lucía Tirado

Zehn Jahre auf dem Buckel

Gegenüber der alten Klosterruine machen sie Theater. Ein Künstlerviertel ist das nicht gerade - auch wenn »Kulturprojekte Berlin« auf der anderen Straßenseite im Podewil waltet. Wer also abends Kultur suchend seine Schritte in die Klosterstraße in Mitte lenkt, will in den Theaterdiscounter und nimmt den schmucklosen Aufgang zu den Verwaltungsräumen des früheren Post- und Fernmeldeamtes. Freundl...

Velten Schäfer

Die Hälfte des Schimmels

Ob nicht jemand eine Zeitmaschine parat habe? Das will in ortsüblicher englischer Sprache einer der ersten Gästebucheinträge in der Ausstellung »Wir sind hier nicht zum Spaß« im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien wissen. Bis Ende August wird es entsprechende Veranstaltungen geben.

Seite 13

Kompromiss bei Lärmschutz

Die Anwohner des neuen Hauptstadtairports in Schönefeld sollen wie vorgeschrieben vor Lärm geschützt werden. Die Flughafengesellschaft FBB konnte sich mit den Bürgermeistern der Umlandgemeinden auf eine Linie einigen, hieß es gestern.

Malene Gürgen

Jugendarbeit jetzt privat

Es trifft sie alle: Zehn von zehn kommunalen Jugendfreizeiteinrichtungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf sollen bereits zum 1. Januar 2014 an freie Träger übergeben werden. So sieht es eine Beschlussvorlage vor, in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebracht wurde.

Zuschauen, wie die Flammen lodern

Zuschauen, wie die Flammen lodern

Feuerteufel leben mit einem unlösbaren Konflikt. Einerseits wollen sie hautnah dabei sein, wenn die zerstörerische Kraft der Flammen zupackt. Anderseits müssen sie den Ort rechtzeitig verlassen, um nicht erwischt zu werden. Doch dann wird man um den Rausch der Faszination Feuer betrogen.

Seite 14

Erzieherin mit Kontakt zu Nazi-Szene verlässt Kita

Lüneburg (Jung-nd). Eine Erzieherin, die Verbindungen zu rechtsextremen Kreisen hat, wird nicht wieder in der Lüneburger Kindertagesstätte »Marienplatz« arbeiten. Die Verwaltung der niedersächsischen Stadt, Trägerin der Kita, hat mit der Frau einen Aufhebungsvertrag geschlossen. Sehr begrüßt wird dies von den vielen Eltern, die gegen eine Weiterbeschäftigung der Frau protestiert und angek...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Zugunglücke im Monatstakt

Nach der Beinahe-Katastrophe mit einem Gefahrguttransport in Düsseldorf sieht sich die Deutsche Bahn massiven Vorwürfen ausgesetzt. Seit gestern sind die Gleise wieder befahrbar.

ndPlusWilfried Neiße

Haasenburg GmbH in der Zange

Während sich der Bildungsausschuss des Landtags mit Vorwürfen gegen die Haasenburg GmbH befasste, durchsuchte die Justiz die drei Kinderheime der Firma in Brandenburg.

Marina Mai

Flüchtlinge sollen früher in Wohnungen umziehen

Brandenburg will Asylbewerber in Zukunft früher in Wohnungen unterbringen als bisher. Derzeit dürfen 40 Prozent der Asylsuchenden in Wohnungen wohnen, 60 Prozent müssen mit sechs Quadratmetern in einer Gemeinschaftsunterkunft Vorlieb nehmen.

Vanessa Steinmetz, dpa

»An den Geruch gewöhnt man sich nie«

Neugierige Nachbarn am Leichenfundort, geschwätzige Angehörige neben blutverschmierten Wänden: Als TV-Tatortreiniger Schotty gerät Bjarne Mädel in skurrilen Situationen. Für Dirk Plähn in Hamburg ist das Tatortreinigen tägliche Arbeit - und oft gerade nicht so wie bei Schotty.

Seite 15

Baltisch

Estland, Lettland, Litauen: Gleich drei Länder hat das Schleswig-Holstein Musik Festival in diesem Sommer als Schwerpunkt gewählt. »Bewegend baltisch« lautet das Motto. Vom 6. Juli bis zum 25. August werden mehr als 100 000 Besucher erwartet. Das Klassikfest zwischen Nord- und Ostsee gibt es seit 28 Jahren. Den Auftakt gibt diesmal das NDR-Sinfonieorchester in Lübeck. 117 Konzerte und vier Musi...

Misstrauen

Die indische Regisseurin Mira Nair wurde gestern mit dem Friedenspreis des Deutschen Films »Die Brücke« ausgezeichnet. Der Bernhard-Wicki-Gedächtnisfonds verleiht ihr die Auszeichnung auf dem Filmfest München für ihren neuen Kinofilm »The Reluctant Fundamentalist«. Nair schildert darin, wie ein junger Pakistaner nach dem 11. September 2001 in seiner Wahlheimat New York mit täglich wachsendem Mi...

Denken in Dialogen

Der Kultur- und Wissenschaftspublizist Adelbert Reif ist tot. Wie seine Witwe uns mitteilte, starb der 76-Jährige gestern im Kreise seiner Familie in München. Bekannt wurde er vor allem durch Interviews mit Persönlichkeiten des geistigen Lebens wie Hannah Arendt.

Gert Claußnitzer

Träume von Schönheit, Anmut, Harmonie

Es war Thomas Mann, der nach den Zerstörungen und Zerrüttungen des Zweiten Weltkriegs feststellte, wir Deutschen bedürften wieder einer neuen Kunst der Heiterkeit. Das schien kaum fassbar nach all dem Erlebten. Und es war wohl leicht dahingesagt, dies von einer Generation, die im Krieg herangewachsen war und das Schlimmste erfahren hatte, zu verlangen. Gleichwohl war es sicher richtig, angesich...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Größe klingt plötzlich wie Blöße

Die Wahrheit ist nackt. Das sieht nicht immer gut aus. Hier muss sie beschämt durch den gesamten Zuschauerraum hüpfen und darf erst durchs letzte Türchen des Parketts erlöst nach draußen. Von der Bühne aus verfolgt von speerspitzen Zeigefingern des Ensembles. Die nackte Wahrheit, das ist der wahrlich entblößte Selicour, kriechtoller Günstling des Ministers. Er nutzte Verse und Studien Anderer, ...

Seite 16
Klasse statt Masse

Klasse statt Masse

Trotz des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz ab dem 1. August stehen noch längst nicht alle geplanten 780 000 Plätze für unter Dreijährige zur Verfügung. Allein Wuppertal fehlen 800 bis 900 Plätze. Es fehlt an Geld und Raum - und am qualifiziertem Personal.

ndPlusLena Tietgen

Modelle der Studienfinanzierung

Der OECD-Bildungsexperte Andreas Schleicher skizziert auf www.zeit.de (bit.ly/10r2w3l) Formen der Studienfinanzierung. Entweder zahlten die Leistungsträger, wie in Skandinavien, höhere Steuern oder es gebe, wie in England, Studiengebühren, die durch Stipendien kompensiert würden. Wenn aber, wie in Deutschland, der Staat weder investiere noch Gebühren erhebe, könne nur ein minder qualifiziertes ...

Jürgen Amendt

Fachkräfte zum Billigtarif

Ab August hat jedes ein- und zweijährige Kind einen Rechtsanspruch auf Betreuung. Doch der Kita-Ausbau stockt, weil qualifiziertes Personal fehlt. Krankenschwestern, Grundschullehrer und ehemalige Schlecker-Verkäuferinnen sollen die Lücke stopfen.

Seite 17

Vermögen: Ungleichheit hält an

Erstmals liegen auf europäischer Ebene detaillierte, vergleichbare Informationen zur Vermögenssituation privater Haushalte vor. Die deutschen Daten hat die Bundesbank erhoben. Im Durchschnitt gilt: Netto - also abzüglich der Schulden - besaßen deutsche Privathaushalte Ende 2010 ein Vermögen von 195 200 Euro. Der Median - der Wert, der die Haushalte in eine reichere und eine ärmere Hälfte teilt ...

Eigener Dienstwagen wird selbst bezahlt

Mainz (epd). Mitarbeiter eines Pflegedienstes mit eigenem Dienstwagen müssen es hinnehmen, dass sie an den Kosten für Fahrten zwischen Wohnort und Arbeitsstelle beteiligt werden. Das rheinland-pfälzische Landesarbeitsgericht in Mainz lehnte in einem am Montag veröffentlichten Urteil die Klage eines Krankenpflegers ab (AZ: 10 Sa 25/13). Dessen Arbeitgeber, ein kommunaler Pflegedienst aus d...

Ver.di streikt bei Postbank

Warnstreiks haben am Donnerstag wichtige Niederlassungen der Postbank Filialvertrieb AG lahmgelegt. Mit dem Arbeitskampf erhöht ver.di den Druck in der laufenden Lohnrunde. Die Gewerkschaft, verlangt 6,5 Prozent mehr für alle Tarifbeschäftigten und 75 Euro mehr Ausbildungsvergütung.

Richard Färber

Generalstreik mit Genuss

Dass sich weltweite Klassenkämpfe auch in DGB-Mitgliedsorganisationen niederschlagen, wurde am vergangen Wochenende bei der Landesbezirkskonferenz Südwest der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) deutlich, zu der sich Delegierte aus vier Bundesländern in Karlsruhe versammelten. Zu den politischen Leckerbissen der Tagung gehörte die Beratung und Verabschiedung eines Antrags der Re...

Reiner Tosstorff

Revolution und Arbeitsbeziehungen in Deutschland

War das Stinnes-Legien-Abkommen von 1918 mit seinen Vereinbarungen zum Abschluss von Tarifverträgen und der Gründung von Arbeiterräten ein Ergebnis von Erfolg oder Zögern der Gewerkschaften nach der Revolution?

ndPlusUlrich Friedrich

Berliner Zeitung: Kampf um die Köpfe

Dicke Luft bei der »Berliner Zeitung«. Belegschaft und Redaktion wollen sich gegen weitere Kündigungen wehren. Gemeint sind die Kündigungen, die vergangenen Freitag gegenüber zehn Redakteurinnen und Redakteuren ausgesprochen wurden.

Seite 19

Überraschung bei Beach-WM

Katrin Holtwick und Ilka Semmler kämpften mit den Tränen, aus Laura Ludwig und Kira Walkenhorst platzte dagegen die ganze Freude über den Überraschungs-Coup mit lauten Jubelschreien heraus. Die Olympiafünfte Ludwig und ihre neue Partnerin warfen am Donnerstag bei den Beachvolleyball-Weltmeisterschaften die brasilianischen Favoritinnen Talita/Lima mit 2:1 (21:17, 14:21, 20:18) aus dem Wettbewerb...

ndPlusTom Mustroph, Cagnes sur Mer

Gut fürs Geschäft

Dopingkurier für Lance Armstrong will Philippe Maire nie gewesen sein, viele Stars der Profiradszene kennt er trotzdem. Gegen Anschuldigungen geht er nicht mehr vor - sie helfen schließlich dem Geschäft.

Wolfgang Müller und Marc Schäfer, dpa

Vom Autorücksitz auf den Heiligen Rasen

Das könnte ein Spektakel werden: Im Wimbledon-Halbfinale treffen am Freitag der lokale Held Andy Murray und der polnische Aufsteiger Jerzy Janowicz aufeinander. Der Brite jedenfalls weiß ziemlich genau, was ihn gegen den Riesen erwartet.