Seite 1

Unten links

Singe, wem Gesang gegeben, fabulierte der Schwabe Ludwig Uhland vor fast 200 Jahren. Er konnte noch nicht wissen, was schwedische Forscher kürzlich herausfanden: Chormitglieder passen während des gemeinsamen Singens ihre Herzfrequenzen an. Sie könnten sich also in eine Phase gemeinschaftlich erlebter Gelassenheit hineinsummen, wenn sie etwa »Feinsliebchen, sollst nicht traurig sein« anstimmen. ...

Aufgeschoben

Griechenland hat es mal wieder gerade so noch geschafft. In ihrer gemeinsamen Erklärung schrieb die Geber-Troika aus EU-Kommission, Europäische Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, dass Athen bei den ihm auferlegten Reformen »bedeutsame Fortschritt« gemacht habe. Nicht nur Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras kann da aufatmen, weil seiner Staatskasse neue Milliardenkr...

Liebe Anna, du warst 24

Liebe Anna, du warst 24

Am Montag ist in Berlin mit dem Bau eines Denkmals für die »Euthanasie«-Opfer begonnen worden. Gelegen dort im Zentrum der Hauptstadt, wo 1940 und 1941 die Massenmorde an Kranken und Behinderten organisiert wurden, die rund 300 000 Opfer forderten.

Troika verstärkt Druck auf Athen

Die sogenannte Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds hat ihre Verhandlungen mit der Regierung in Athen am Montag offiziell abgeschlossen. Am Montag sollte über die Freigabe der nächsten Kredittranche beraten werden.

Oliver Eberhardt, Kairo

Dutzende Tote in Kairo

Die Suche nach einem neuen Regierungschef in Ägypten dauert an. Bei Protesten gegen die Absetzung von Präsident Mursi wurden allein seit Sonntag mindestens 80 Menschen getötet.

Seite 2
ndPlusK.J. Herrmann

Gipfel mit USA fraglich

Die USA sollen laut russischen Quellen mit dem Platzen eines Gipfeltreffens mit Präsident Wladimir Putin in Moskau drohen, wenn sich der abtrünnige US-Geheimdienstler Edward Snowden zum geplanten Termin Anfang September noch in Russland befinde.

Klaus Herrmann

Geheimdienst-Skandal: Gipfel mit Putin bedroht

Die USA sollen mit dem Platzen eines Gipfeltreffens mit Präsident Putin in Moskau drohen, wenn sich der abtrünnige US-Geheimdienstler Edward Snowden zum geplanten Termin Anfang September noch in Russland befinde. Das schreibt die Tageszeitung »Kommersant«.

Velten Schäfer

Die Vorratsdaten-Makulatur

Am Dienstag findet die Anhörung zur Vorratsdatenspeicherung vor dem Europäischen Gerichtshof statt. Ob E-Mails, Telefongespräche oder Online-Daten: Nicht nur der US-Geheimdienst NSA greift nach den Daten der Bürger. In den meisten EU-Ländern ist die Spionage völlig legal.

Europäische Überwachungsunion
Fabian Köhler

Europäische Überwachungsunion

Ob E-Mails, Telefongespräche oder Online-Daten: Nicht nur der US-Geheimdienst NSA greift nach den Daten der Bürger. In den meisten EU-Ländern ist die Spionage völlig legal. Und wenn nicht, helfen Geheimdienste aus.

Seite 3

Zweifel an Unkenntnis der Regierung

Die SPD zweifelt die angebliche Unwissenheit der Bundesregierung über die US-Geheimdienstaktivitäten beim Ausspähen von Internet- und Telefondaten immer stärker an. Die Zusammenarbeit zwischen deutschen und US-Geheimdiensten sei scheinbar weitaus enger gewesen.

Seite 4

Staatsräson Datenklau

Im Palaver über ausgespähte Daten - gesammelt und ausgewertet durch die amerikanische NSA und/oder durch andere Geheimdienste - hört man nun auch, dass die SPD inzwischen ihre Zweifel an der Unwissenheit der Bundesregierung hat. Da kann man der SPD nur gratulieren.

Sichere Kleidung

Worauf viele gewartet haben, wofür viele gekämpft haben - und wofür erst so viele Menschen sterben mussten, tritt ein. Das Abkommen über Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch ist in Kraft. Damit werden Schritt für Schritt die Bekleidungsfabriken überprüft und bei gravierenden Bedrohungen für Leib und Leben der Beschäftigten saniert. Die werden überdies an allen Maßnahmen des Arbeits-...

Päpstliche Geste

Signal, Geste, Appell - die Reaktionen auf die Reise von Papst Franziskus zu den toten und überlebenden Flüchtlingen auf der Insel Lampedusa fielen durchweg positiv aus. Doch geäußert haben sich vor allem Linke, Liberale und Religionsvertreter. Die Verantwortlichen für das Sterben im Mittelmeer - selbst wie Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich der Kirche in Rom angehörend - schwiegen lieber...

ndPlusHarald Loch

Das Geheimnis

Wetten waren vorher nicht auf sie abgeschlossen worden. Aber als sie ihren Text in Klagenfurt vorgetragen hatte, war sie sofort eine Favoritin. »Vielleicht Esther« heißt der Roman, aus dem Katja Petrowskaja las. Er wird im nächsten Jahr erscheinen. Die Autorin erzählt von ihrer Urgroßmutter, der Babuschka ihres Vaters, die 1941 - sie war zu schwach, um vor der heranrückenden Wehrmacht zu fliehe...

Ernst Röhl

Struppi an die Macht!

Wie Schüler den Ferien entgegenfiebern, freut sich der Bundestagsabgeordnete auf seine parlamentarische Sommerpause. Verständlich. Denn jede Legislaturperiode zieht sich zäh in die Länge und nervt den Mandatsträger mehr als vier Jahre ohne Bewährung. Dennoch kämpft er seinen aussichtslosen Kampf mit dem Papier, mit Vorlagen, Wiedervorlagen, Gesetzentwürfen und Machbarkeitsstudien. Noch kurz vor...

Seite 5

Anwälte beantragen Einstellung

Berlin (dpa/nd). Die Verteidiger von Jenas Stadtjugendpfarrer Lothar König haben die Einstellung des Prozesses vor dem Amtsgericht Dresden beantragt. Dort ist er wegen Landfriedensbruchs angeklagt. Der Antrag sei im Wesentlichen mit behördlichen Versäumnissen begründet, wegen derer die Hauptverhandlung am vergangenen Dienstag ausgesetzt wurde, teilten Königs Anwälte Johannes Eisenberg und Lea V...

Fabian Lambeck

Kaum Rücklagen für den Notfall

Der Bundesagentur für Arbeit fehlen die Reserven, um im konjunkturellen Ernstfall dagegensteuern zu können. Schuld daran ist auch die Bundesregierung. Schließlich spart sie seit Jahren auf Kosten der Behörde.

ndPlusRené Heilig

Die Hightech-Geldverbrennungsmaschine

Zu schlecht, zu spät, zu teuer - so lautet in der Regel das Fazit zur Beschaffung von Rüstungsgütern. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) habe seinen Laden nicht im Griff, empört sich derzeit vor allem die SPD.

Seite 6

Nazi-Hüttner musste weichen

In Hof wurde gestern die General-Hüttner-Kaserne umbenannt. Sie wird künftig Oberfranken-Kaserne heißen. Mit der Änderung des Kasernennamens wird ein jahrelanger Streit beendet. Am 1. Juli 1971 hatte die Bundeswehr die Hofer Kaserne von den US-amerikanischen Streitkräften übernommen.

ndPlusHagen Jung

Party bei »Brigade 8«

Neonazis in Rockerkluft? Kein Widerspruch, oft verwischen die Unterschiede. Eine Truppe nennt sich »Brigade 8«. Sie provozierte unlängst einen Polizeieinsatz in Niedersachsen: Die Rechtsextremen hatten versucht, eine einschlägige Party zu starten.

Marcus Meier

Nach der Kohle nicht nur Billigketten

Plan B ist die Antwort der LINKEN auf grün-bürgerliche Träume von einem ökologischen »New Deal« für die kapitalistischen Ökonomien. Aber funktioniert das Projekt »für einen sozial-ökologischen Umbau« auch in Gelsenkirchen?

Seite 7

Assad entlässt Führung der Baath-Partei

Damaskus/Beirut (AFP/nd). Die gesamte Führung der syrischen Baath-Partei mit Ausnahme von Präsident Baschar al-Assad ist entlassen worden. Die Mitglieder der Parteiführung seien neu bestimmt worden, hieß es am Montag auf der Website der Partei. Unter den abgesetzten Parteichefs war auch Vizepräsident Faruk al-Scharah, der Kritik an der Politik Assads geäußert hatte. Scharah hatte Mitte Dezember...

ndPlusAndreas Landwehr (dpa), Peking

Rigoros gegen Korruption

Chinas neuer Parteichef Xi Jinping will rigoros gegen Korruption vorgehen. Ein Gericht verurteilte den früheren Bahnminister Liu Zhijun. Nur seine Kooperation ersparte ihm die Hinrichtung.

Jörg Meyer

Lehren aus der Katastrophe

Das Abkommen zu Brandschutz und Gebäudesicherheit sieht wichtige unmittelbare Verbesserungen vor. Doch die Arbeit in den Bekleidungsfabriken bleibt hart.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Zu Besuch in der Hölle Europas

Auch am Montag sind wieder verzweifelte Menschen auf Lampedusa gelandet. Papst Franziskus hat am Montag die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa besucht. Während des kurzen Aufenthalts klagte er die Gleichgültigkeit der Menschen und die Profitsucht der Gesellschaft an.

Seite 8
Birgit Gärtner

Türkei senkt »Kopfgeld« für Wehrdienstunwillige

In der Türkei gibt es kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Das gilt auch für Türken, die im Ausland leben, selbst wenn sie einen zweiten Pass besitzen. »Auslandstürken« können allerdings Wehrdienst in ihrer Wahlheimat leisten oder sich vom Militärdienst freikaufen.

ndPlusIan King, London

Labours Gewerkschaftsproblem

Ein Streit über die Labour-Kandidatur im schottischen Wahlkreis Falkirk West droht die Chancen der Opposition bei der Parlamentswahl 2015 zunichte zu machen. Kontrahenten sind die Parteiführung und die angeschlossene Gewerkschaft Unite - zur Freude der Konservativen.

Mohammed Khallouk

Marokkos König gibt sich als Reformer

Im Gegensatz zu anderen maghrebinischen Staaten wie Algerien oder Tunesien macht Marokko kaum Schlagzeilen. So blieb in Europa fast unbemerkt, dass auch im Königreich eine islamisch-fundamentalistische Partei die Regierung dominierte. Das blieb nicht folgenlos.

Seite 9

Altersarmut bedroht Migranten

Berlin (AFP/nd). Über 40 Prozent der in Deutschland lebenden ausländischen Senioren sind einer wissenschaftlichen Studie zufolge von Altersarmut bedroht. Die Mittellosigkeit im Alter ist unter älteren Ausländern mehr als dreimal so hoch wie unter den Deutschen, wie aus der am Montag von der DGB-nahen Hans-Böckler-Stiftung vorgelegten Studie hervorgeht. Grundsicherung im Alter müssten ausländisc...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Die Vermessung des norwegischen Meeres

Norwegen hat von jeher vom Meer gelebt. War es für viele Jahrhunderte die Fischerei, die einen großen Teil der Bevölkerung ernährte, kam vor einem Menschenalter die Offshore-Industrie hinzu. Wie es aber unter der Wasseroberfläche aussieht, ist nur wenig bekannt.

ndPlusRainer Balcerowiak

Investitionsstau auf der Schiene

Auch 2012 gehörte Deutschland im Vergleich mit anderen europäischen Ländern in Bezug auf die Pro-Kopf-Ausgaben für das Schienennetz zu den Schlusslichtern. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die die Allianz pro Schiene und das Beratungsunternehmen SCI Verkehr vorstellten.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Paris dreht am Stromschalter

Seit dem 1. Juli müssen in ganz Frankreich ab 1 Uhr nachts und bis 7 Uhr am Morgen alle Schaufensterbeleuchtungen und Leuchtreklamen ausgeschaltet sein. Dasselbe gilt für die Beleuchtung öffentlicher Gebäude oder Denkmäler. Die neue Richtlinie soll die Umwelt schützen.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Brasilien und der schwierige Umgang mit der Aufarbeitung der Diktatur«, Referent: Prof. Dr. Márcio Seligmann-Silva, 19 Uhr, IAI Simón-Bolívar-Saal, Potsdamer Str. 37, 10785 Berlin. BRASILIEN - »A Copa para quem? - Die WM für wen? Aufwertung und Vertreibung im Kontext der Austragung der sportlichen Großereignisse in Rio de Janeiro«, Referenten: Sebastian Hilf und Luise M...

Thalif Deen, New York (IPS)

China: Spitze beim Kampf gegen Armut

Die Vereinten Nationen haben China als die größte Erfolgsgeschichte im Kampf gegen die Armut herausgestellt. So ist es dem mit 1,3 Milliarden Menschen bevölkerungsreichsten Land der Erde gelungen, die extreme Armut von 60 Prozent 1990 auf 16 Prozent 2005 und zwölf Prozent 2010 zu drücken.

Dirk Niebels unschlüssige Reformpolitik

Dirk Niebels unschlüssige Reformpolitik

Es war nicht alles schlecht in der Ära Niebel: So lässt sich das Verdikt des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) über die vier Jahre schwarz-gelbe Entwicklungspolitik unter Führung des FDP-Ministers Dirk Niebel zusammenfassen.

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Kein Gold aus Famatina

Das argentinische Dorf Famatina hat sich erfolgreich gegen die Errichtung einer Goldmine gewehrt. Die 7000-Einwohner-Gemeinde hielt dem Druck der Provinzregierung und der kanadischen Bergbaufirma Osisko Mining Corporation stand. Nun hat der Provinzgouverneur das Projekt für undurchführbar erklärt.

»Die Nakba hat nie aufgehört«

Die israelische Palästinenserin Haneen Naamnih ist Juristin und Mitarbeiterin des Internetmagazins www.jadaliyya.com. Über die Pläne der israelischen Regierung, die Beduinen aus der Negev-Wüste auszusiedeln, sprach mit Haneen Naamnih für »nd« Rolf-Henning Hintze.

Seite 11

Bitte noch was draufsatteln

Derzeit ist in Berlin wieder verstärkte Rudelbildung zu beobachten. Vor Ampeln stauen sich die Radfahrer, danach werden halsbrecherische Überholmanöver gestartet. Es ist eng auf den Radwegen und auch auf den Radstreifen. So etwas hat es vor gut zehn Jahren in Berlin noch nicht gegeben. In der Zeit hat sich die Zahl der Radler in der Stadt in etwa verdoppelt, ihr Anteil am Gesamtverkehr st...

Notfallübung in Tegel

(dpa). Auch ohne den neuen Hauptstadtflughafen zieht Berlin immer mehr Fluggäste an. Von Januar bis Juni nutzten 12,4 Millionen Passagiere die Altflughäfen Tegel und Schönefeld. Das waren 4,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und damit so viele wie nie zuvor, wie die Betreiber am Montag mitteilten. Besonders der überlastete Flughafen Tegel musste zusätzliche Passagiere verkraften: Mit 9,2 M...

Stiller Protest der Taxifahrer

Die »AG Taxi« der Vereinten Dienstleitungsgewerkschaft (ver.di) plant am heutigen Dienstag eine Mahnwache vor dem Dienstgebäude der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt: Dem Amtssitz von Staatssekretär Gaebler (SPD), der für das Berliner Taxigewerbe zuständig ist.

Ralf Hutter

Warum gingen sie nicht zu zweit?

Zwei Professoren der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR), die Polizeibeamte ausbilden, geben »nd« eine Einschätzung des Polizeieinsatzes vom vorvergangenen Freitag am Neptunbrunnen vor dem Berliner Rathaus, bei dem ein Mann erschossen wurde.

Bernd Kammer und Robert D. Meyer

Radverkehr mit Hindernissen

Sichtlich irritiert tastet sich Lisa Gerwald auf ihrem Fahrrad an die Kreuzung in der Greifswalder Straße in Prenzlauer Berg heran. Wo sie eben noch einigermaßen sicher auf einem Fahrradstreifen entlangfuhr, löst sich dieser Weg mit einem Mal ins Nichts auf, als Gerwald links in die Danziger Straße einbiegen will. Die Ampel schaltet auf, die junge Frau zögert kurz, was von einem hinter ihr steh...

Seite 12

Rekord im BE

(dpa). Claus Peymanns Berliner Ensemble (BE) hat in der nun zu Ende gegangenen Spielzeit Rekordeinnahmen verzeichnet. Mit knapp 4 Millionen Euro hätten die Erlöse des Theaters über der vorherigen Spielzeit mit 3,7 Millionen Euro gelegen, teilte das Theater am Schiffbauerdamm am Montag mit. Mit 220 485 Besuchern lag die Platzauslastung bei 86,8 Prozent. Insgesamt gab es 663 Vorstellungen, darunt...

Infotafeln in Tempelhof

(nd). Auf dem Areal des ehemaligen Flughafens Tempelhof werden zehn neue Informationstafeln aufgestellt, die an die vielschichtige Standortgeschichte erinnern sollen. Sie werden ab dem 10. Juli der Öffentlichkeit zugänglich sein, enthüllt werden sie unter anderem vom Direktor der Topographie des Terrors, Andreas Nachama. Die einzelnen Tafeln sollen sich mit folgenden Themen beschäftigen: ...

Neuer Leiter beim Festival MaerzMusik

(nd). Berno Odo Polzer wird ab 2014 neuer Leiter des Festivals MaerzMusik, wie die Berliner Festspiele gestern mitteilten. Polzer, der 2015 sein erstes Programm verantworten wird, ist unabhängiger Kurator, Dramaturg und Theoretiker in den Bereichen zeitgenössische Musik, Tanz und Performance. Er war von 2000 bis 2009 Künstlerischer Leiter des Musikfestivals Wien Modern. Seit 2010 widmete er sic...

Walter Kaufmann

Volkslied als Kampflied

Warum hält sich das Musical »Cabaret« weltweit über die Jahrzehnte, wie kommt es, dass sich das große Zelt am Kanzleramt allabendlich bis hoch zu den Rängen füllt? Und das, obwohl schon Jahre zuvor eine »Cabaret«-Premiere in der Bar Jeder Vernunft umjubelt war.

ndPlusKira Taszman

Bosstalgie

»Born in the USA« - gebrüllt aus Zehntausenden von Kehlen: Für den »The Boss« genannten Rockstar Bruce Springsteen war das ab Mitte der 80er Jahre Konzertroutine. Im Juli 1988 sangen jene Songzeile Hunderttausende strahlender DDR-Bürger. Beim Springsteen-Konzert in Weißensee.

Seite 13

Suche nach Vermisstem

(dpa/nd). Ein 21-jähriger Mann wird trotz einer Suchaktion mit Tauchern und Hunden am Schlachtensee in Zehlendorf weiter vermisst. Der Mann war am Sonntag von einem Ruderboot aus in den See gesprungen, wie die Polizei gestern mitteilte. Seine Begleiter suchten ihn vergeblich. Ebenso blieb der Einsatz eines Polizeihubschraubers erfolglos. Ein Begleiter des Vermissten erlitt einen Schock. I...

Gegenstimmen in Hellersdorf

(nd). Nachdem die Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf vor allem in dem sozialen Netzwerk Facebook ihren Protest gegen eine geplante Flüchtlingsunterkunft im Bezirk äußerte, melden sich Gegenstimmen zu Wort. »Wir, Jugendliche und junge Leute aus Hellersdorf-Marzahn, die hier aufgewachsen sind, hier arbeiten, studieren oder wohnen, möchten uns klar davon abgrenzen«, schreibt eine Gruppe junger L...

ndPlusRobert D. Meyer

Protest auf der Straße

Bänke, Matratzen, ein Tisch und ein blaues Sofa stehen gestern für mehr als vier Stunden mitten auf der Straße am Oranienplatz in Kreuzberg. Dahingestellt wurden die vielen Möbelstücke von den Flüchtlingen des Protestcamps. In Windeseile richten sich die etwa 40 Demonstranten auf der Oranienstraße ein, der Verkehr auf der Fahrbahn kommt zum Erliegen, die Polizei muss die ankommenden Fahrzeuge u...

ndPlusTeresa Fischer, dpa

Nach der Flut kommt der Schimmel

Anfang Juni brach der Deich - und eine Hochwasserkatastrophe über Breitenhagen herein. Kaum ein anderer Ort war so lange evakuiert. Und das Schwerste steht den Bewohnern des Dorfes in Sachsen-Anhalt noch bevor.

Seite 14

Baupreise gestiegen

Potsdam (dpa). Bauen ist in Brandenburg in den vergangenen Monaten spürbar teurer geworden. Im vergangenen Mai lagen die Preise 3,1 Prozent über denen im Vorjahresmonat, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. In der Bundeshauptstadt Berlin verzeichneten die Statistiker einen etwas geringeren Anstieg von 2,3 Prozent. In der Mark machten sich vor allem höhere Preise für...

Tödlicher Unfall

Frankfurt (Oder) (dpa). Bei einer Karambolage dreier Lastwagen auf der Autobahn 12 ist am Montag ein 33-jähriger Lkw-Fahrer ums Leben gekommen. Ein weiterer erlitt schwere Verletzungen. Zwischen den Anschlussstellen Frankfurt (Oder)-West und Müllrose fuhr der 33-Jährige mit seinem Lastzug, der Papierrollen transportierte, in einen Sattelzug mit Kühlauflieger am Ende eines Staus im Baustellenber...

»Mehltau« über Thüringen

Ein Gutachter im Auftrag der Kammern hat Thüringen Stillstand in der Debatte um eine Verwaltungs- und Gebietsreform attestiert. »Im Moment ist eine Art Mehltau bei Ihnen zu erkennen«, sagte der Vorstandsvorsitzende des Internationalen Instituts für Staats- und Europawissenschaften (Berlin), Joachim Jens Hesse, am Montag in Erfurt.

Der grüne 600-Stimmen-Plan

Die Grünen haben gerechnet und die Aufgaben klar verteilt: Für den Sieg eines potenziellen Dreierbündnisses bei der Landtagswahl am 15. September wären 162 000 Stimmen notwendig, um einen Drei-Prozent-Rückstand zur CSU zu schließen.

Ministerium will Heimkinder befragen

Brandenburgs Bildungsministerium bemüht sich um die Aufklärung von Vorwürfen dreier Jugendlicher aus einem der umstrittenen Haasenburg-Heime. Die Jungen waren aus einer Einrichtung weggelaufen. »Wir wollen wissen, wer wem was vorwirft«, sagte ein Ministeriumssprecher.

Digitales Einmaleins

In Brandenburg ist am Montag das Internetportal zur Medienkompetenz gestartet worden. Akteure aus dem Bereich Medienbildung werden vorgestellt, sagte Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Eine Kontaktdatenbank informiert über Institutionen und Personen.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Fähre ohne Fahrplan

Welch großen Effekt kleine Dinge haben können, ist in Bremen täglich auf der Fähre »Hal över« zu beobachten. »Hal över« (»Hol über«) war einst der plattdeutsche Ruf nach dem Fährmann am anderen Ufer. Heute ist er in Bremen der Name für eine Institution.

Wilfried Neiße

Jugend braucht Amtshilfe

Wenn auch die meisten bedürftigen Kinder in Brandenburg bei einer Pflegefamilie Aufnahme finden können, so doch nicht alle. »Aufgrund fehlender Plätze in Pflegefamilien konnten in 25 Fällen die Hilfen für Vollzeitpflege nicht realisiert werden«, teilte Jugendministerin Martina Münch (SPD) auf Anfrage mit.

ndPlusJonas Schöll, dpa

Bauer sucht Hof

Viele Bauern in Deutschland haben keinen Nachfolger. Andererseits gibt es Menschen, die einsteigen möchten, aber keinen Hof erben. In Bayern gibt es deshalb eine Hofbörse. Der Neulandwirt liegt im Trend: Der Beruf des Landwirts gilt wieder als attraktiv.

Seite 15

Neu denken

Das 100. Jubiläum des Staatlichen Bauhauses in sechs Jahren soll als großes nationales und internationales Ereignis begangen werden. Unter dem Motto »Die Welt neu denken« bereite der Verbund »Bauhaus 2019« ein umfangreiches Programm vor, sagte Thüringens Kultusminister Christoph Matschie (SPD) in Weimar. Das Bauhaus entstand 1919 aus der Vereinigung der Weimarer Kunstschule mit der großherzogli...

Silbertablett

Zum Start der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU hat der Deutsche Kulturrat erneut einen besonderen Schutz für den Kulturbereich angemahnt. Man könne in dieser Frage nicht auf die Hilfe der eigenen Regierung setzen, erklärte Verbandsgeschäftsführer Olaf Zimmermann. »Wir müssen leider damit rechnen, dass die Europäische Kommission den Vereinigten Staaten den e...

Klarheit

Die Unseld Familienstiftung hat die Berufung gegen das Urteil des Frankfurter Landgerichts vom 20. März zurückgenommen, in dem Hans Barlach ein Anspruch auf Zahlung einer Gewinnausschüttung in Höhe von 2,2 Millionen Euro zugestanden worden war. Verlagssprecherin Tanja Postpischil bestätigte eine entsprechende Meldung der »FAZ«. Die Rücknahme der Berufung solle im laufenden Schutzschirmverfahren...

ndPlusKai Agthe

Eudämonischer Realismus

Wer die Schriften Friedrich Dieckmanns kennt, weiß, dass er nicht zur Euphorie neigt. Wenn der Berliner Publizist aber den Architekten am Hofe August des Starken und Baumeister des Dresdner Zwingers einen »genialen Schöpfer« nennt, ist das Urteil auf die Unze abgewogen.

Marion Pietrzok

Spannung auch in der Stille

Neue Leipziger Schule - ein hingestanzter Name, bestenfalls zu akzeptieren, weil er Schnellgriffigkeit hat. Das Können derjenigen zeitgenössischen Maler - in diese oberflächlich sortierende Rubrik gesteckt -, die jetzt in millionenschwerem Rampenlicht stehen, deren Ausweis von herausragender künstlerisch-handwerklicher Qualität kommt nicht von ungefähr: Einer ihrer Lehrer war Ulrich Hachulla. E...

Seite 16
Peter H. Feist

Sündenregister

In zehn kurzen Texten verbinden sich sachliche Feststellungen, Literaturauswertung und zornige Polemik zu einer wirkungsvollen Streitschrift: gegen die Diffamierung und die Zerstörung von kulturellen Zeugnissen dafür, dass es in der DDR einen Versuch zu besserer Gesellschaft gab.

ndPlusKlaus Bellin

Land der Sehnsucht

Am 21. Februar 1933 verließ er seine Wohnung in der Berliner Fasanenstraße, als ginge es in ein Café. Unauffällig, ohne Gepäck (das seine Frau Nelly zum Bahnhof trug) brach er auf, um mit dem Zug nach Frankfurt/Main und am nächsten Tag weiter über Karlsruhe nach Kehl zu fahren.

Volkmar Draeger

Unentschlossen

Am Anfang dürfte »Jesus Christ Superstar« gestanden haben. Was damals, 1971, manche als Blasphemie abtaten, wurde kommerziell ein Langzeiterfolg: die Jesus-Geschichte in einer Rockoper, mit zündenden Songs aus Andrew Lloyd Webbers früher Feder und ganz aus dem Geist der Hippie-Ära.

Seite 17

Bräunen von der Seite

Wolken, Smog oder Sonnenschirme halten nur einen Teil der UV-Strahlung ab. »Der größte Teil wird von Staubpartikeln und anderen Luftbestandteilen gebrochen, verläuft parallel zur Erdoberfläche und trifft uns von der Seite«, sagt der Dermatologe Eckhard Breitbart. »Im Schatten bekommt man noch ungefähr 30 bis 40 Prozent der UV-Strahlung ab.« Treffen Sonnenstrahlen auf die Haut, produzieren die P...

ndPlusElfi Schramm

Mit Gefühl

Mit insgesamt 416 Seiten ist dieser Ratgeber einer der umfangreicheren seiner Art. Lebensstil beinhaltet aber auch ein breites Spektrum. Der Autor ist Arzt mit Kenntnissen der Anästhesiologie, Intensivmedizin, Inneren Medizin, Gynäkologie, Kinderheilkunde, Chirurgie und Orthopädie. Er baute eines der ersten Anti-Aging-Institute in Deutschland auf und bündelt seine Erfahrungen für einen gesunden...

Andreas Knudsen

Östrogene gegen Harnwegsinfekt

Harnwegsinfektionen sind eine verhältnismäßig häufige Krankheitsursache bei Frauen. Besonders oft sind sie während des Klimakteriums zu beobachten. Statistisch gesehen ist jede zweite Frau im Laufe der Menopause von dieser schmerzhaften Erkrankung betroffen.

ndPlusChrista Schaffmann

Helfen wollen - Opfer werden?

»Besser, man hält sich raus.« Wissenschaftler, die Zivilcourage erforscht haben, widersprechen diesem Aufruf zur Passivität vehement, und das nicht nur, weil Passivität ein schlechtes Vorbild ist. Untersuchungen zeigen: Empathie zeigen und aktiv werden ist angeboren.

Seite 19
ndPlusChristin Odoj

Der Ritter von Wimbledon

Noch immer hält er ihn ganz fest umklammert, diesen 47 Zentimeter langen Henkelpokal mit der Ananas auf der Spitze. Zwei Tage ist es her, seit der Schotte Andy Murray Tennisgeschichte schrieb. Ganze 77 Jahre, 15 Premierminister und drei KönigInnen haben die Briten darauf gewartet, dass endlich wieder einer der Ihren die goldene Ananas, seit der Kolonialzeit Symbol von Ruhm und Ehre, in den Himm...

Stephan Fischer

Kein Spielfeld für Rechts

Rechtsextremismus und Antisemitismus sind im Fußball allerorts geächtet - trotzdem gibt es Problem. Das Internet-Portal »Fussball-gegen-Nazis.de« der Amadeu Antonio Stiftung dokumentiert Vorfälle aus allen Ligen und möchte lokale Initiativen fördern und stützen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Sport frei

Russische Wintersportler sollen sich gefälligst auf das Training für die Winterspiele in Sotschi konzentrieren. Kontakte mit der Presse könnten sie dabei nur ablenken. Da Aktive wie Trainer das offenbar anders sehen, hilft das russische Sportministerium nach.

Seite 20

Algengeplagte Badende

Eine Algenplage sucht die ostchinesische Küste heim. Die Provinzen Jiangsu und Shandong sind besonders betroffen. Über fast 30 000 Quadratkilometer haben sich die Algen im Meer ausgebreitet, berichteten Medien. Strände sind kilometerlang mit den grünen Pflanzen bedeckt. Viele Touristen baden angesichts hoher Temperaturen trotzdem oder spielen in den Algen. Tausende Helfer sind in der Hafenstadt...

René Heilig

Zu tief, zu langsam

Zwei chinesische Schülerinnen sind tot, fast 200 andere Passagiere verletzt, 49 davon schwer. Bei der Bruchlandung einer Boeing 777 der Asiana Airlines auf dem San Francisco International Airport kamen offenbar verschiedene Ursachen zusammen.

40 Tote nach Tankzug-Explosion befürchtet

Zwei Tage nach der verheerenden Explosion eines entgleisten Tankzugs in Kanada hat die Feuerwehr die Flammen ersticken können - zugleich wuchs aber die Furcht vor der Entdeckung dutzender weiterer Leichen. Neben den fünf geborgenen Todesopfern würden noch 40 Menschen vermisst, erklärten die Behörden. Zum Unglückszeitpunkt hielten sich 50 Menschen in einer Bar auf, von der »nichts mehr übrig« se...