Seite 1

Unten links

In Japan kommen immer mehr sprechende Haushaltgeräte auf den Markt. Sprechende Staubsauger gibt es schon, andere folgen. Sie sollen dem Besitzer ihre Funktionsweise erklären und ihn an seine Pflichten erinnern (»Putz das Zimmer!«). Das allein ist schon bedenklich, doch dabei, das sei hier warnend gesagt, wird es nicht bleiben. Denn Sprache ist, laut Marx und Engels, praktisches Bewusstsein. Die...

Milchglas für die Bürger

Einen schonungslosen Einblick in die Arbeit der Geheimdienste gab kürzlich der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Hans-Georg Wieck. Auch der deutsche Geheimdienst spähe munter im Ausland umher, gab er zu. Nach seinem Befinden sei in der Abhörpraxis der USA »nicht mehr Illegales drin als in anderen geheimdienstlichen Tätigkeiten«. Das sagte er lapidar, als müsse man doch wissen, wie Geheimdienste arbeiten.

ndPlusJan Keetmann

Erdogan lässt keine Milde walten

Der Fastenmonat Ramadan macht es möglich: Plötzlich darf am Gezi-Park in Istanbul wieder ein wenig demonstriert werden. Noch vor Tagen war das laut dem Gouverneur von Istanbul, Avni Mutlu, illegal. Doch der Frieden täuscht. Die Polizei jagte am Samstagabend wieder Demonstranten.

Seite 2
ndPlusYücel Özdemir

Schlüsselfragen werden ausgespart

Am vergangenen Dienstag hat das Oberlandesgericht München die Beweisaufnahme zu den Morden des NSU eröffnet. Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver Şimşek. Das Gericht hatte Kriminalpolizisten geladen. Als Zeugen. Zahlreiche Bilder, Karten und Zeichnungen wurden betrachtet und bewertet, der Tatvorgang detailliert nachgezeichnet. Die Beweisvorführung erfolgt routiniert. Doch...

Endpunkt auf halber Strecke?

Während sich der Prozess gegen Mitglieder und Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) mühsam dahin schleppt, haben Parlamentsausschüsse ihre Arbeit beendet oder machen Sommerpause. Erlahmt auch das öffentliche Interesse am Thema NSU?

Seite 3
Lee Yu Kyung, Kuala Lumpur, Penang, Bangkok

Keine Zuflucht für Rohingya

Seit zweieinhalb Jahren hat Myanmar (Burma) einen zivilen Präsidenten. Das zuvor verschlossene Land öffnet sich politisch und wirtschaftlich. Für die muslimische Minderheit der Rohingya aber ist das ohnehin schwere Leben zur Hölle geworden, der sie zu entkommen suchen.

Seite 4

Reformbedarf

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will das Einweisen von Straftätern in die Psychiatrie erschweren. Denn immer mehr psychisch Kranke oder Menschen, die für psychisch krank erklärt werden, sitzen in der »Geschlossenen«. Nimmt man dazu den Fall Gustl Mollath, zeigt sich, dass diese Reform dringend notwendig ist.

Rechtsstaat Türkei

Yunus und Elif Toprak dürfen ihre Tochter wunschgemäß nun doch »Kurdistan« nennen. Ein Gericht in der Provinz Sanliurfa hatte zwar befunden, ein solcher Name beleidige die türkische Gesellschaft. Doch höchstrichterlich wurde jetzt verkündet, die Entscheidung obliege allein den Eltern des inzwischen fast zweijährigen Mädchens.

Sanft aufgefangen

Zwar bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Wochenende einen Magazinbericht nicht, nach dem die Anklage für Uli Hoeneß eine Bewährungsstrafe fordern soll: Ein Teil der Vorwürfe sei verjährt, damit liege Hoeneß unter der Grenze von einer Millionen Euro Steuerhinterziehung, die laut einem Urteil des Bundesgerichtshofes von 2012 eine Strafe auf Bewährung ausschließt. Dementiert hat die Behörde den Bericht aber auch nicht.

Abgetaucht

Vor elf Jahren war Hans-Jürgen Haase noch »Der Held von Schönebeck«. So betitelte ein Boulevardblatt den Oberbürgermeister der Stadt, nachdem dem Hochwasser 2002. Im Juni 2013 gab es die nächste Flut; Schönebeck wurde härter getroffen - und Haase ist kein Held mehr.

Sahra Wagenkecht

Europas Schande

Die Kürzungsdiktate zerstören die Wirtschaft in den Krisenstaaten und vernichten Millionen Arbeitsplätze. Nun will Wirtschaftsminister Rösler auch noch die talentiertesten Jugendlichen aus Südeuropa abwerben.Mit Solidarität hat das nichts zu tun.

Seite 5

Leutheusser hinterfragt Psychiatrien

Den Justizbehörden fällt es zusehends schwer zu begründen, warum Gustl Mollath seit sieben Jahren in der Psychiatrie eingesperrt ist. Auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) denkt nun darüber nach, Zwangseinweisungen zu erschweren.

SPD schlachtet Spähaffäre für Wahlkampf aus

Nach der USA-Reise von Innenminister Friedrich hagelt es Kritik. Die SPD bezeichnet die Reise als Flop - Friedrich weist das scharf zurück. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück griff auch Kanzlerin Merkel erneut scharf an.

Olaf Harning

Die schwarze Kanzlei

Sie betreut kommunale Unternehmen, beschäftigt ehemalige Spitzenpolitiker und formuliert auch schon mal einen schwarz-gelben Gesetzentwurf. Wenn die Pinneberger Kanzlei »Wirtschaftsrat Recht« in die Schlagzeilen gerät, dann meist als eine Art wandelnder Interessenkonflikt.

Seite 6
ndPlusMarcus Meier

Mythenabbruch in kleinem Rahmen

80 Jahre nach Unterzeichnung des Reichskonkordats, einer Art Friedensvertrag zwischen »Drittem Reich« und Heiligem Stuhl, untersuchte eine Tagung in Bochum die Rolle der Kirchen im Nazistaat und auch deren Darstellung in deutschen Schulgeschichtsbüchern.

Seite 7

Mursi wird verhört

Kairo (Agenturen/nd). Ägyptische Ermittler haben am Sonntag damit begonnen, den gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi und Mitglieder der Muslimbruderschaft wegen Verdachts der Beteiligung an einem Gefängnisausbruch im Januar 2011, Spionage, Aufruf zum Mord an Demonstranten sowie wirtschaftlichen Missmanagements zuverhören. Unterdessen will Hasem al-Beblawi, Chef der Übergangsregierung, na...

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Mercosur verurteilt US-Spionage

Der Ton zwischen den südamerikanischen Regierungen und den USA verschärft sich angesichts immer neuer Berichte über Spionageaktivitäten der US-Geheimdienste in der Region. »Wir weisen das Abhören unserer Telekommunikation und das Ausspionieren der Aktivitäten unserer Nationen entschieden zurück«, hieß es in der Abschlusserklärung des Gipfels der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Mercosu...

ndPlusHilmar König, Delhi

Überraschender Wechsel in Bhutan

Unüberhörbar »donnerte« es am Sonnabend in Bhutan, dem »Land des Donnerdrachens« im Himalaja. Bei den Parlamentswahlen im südasiatischen Königreich gelang der Demokratischen Volkspartei (PDP) unerwartet die Wachablösung.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Snowden - Glücksfall für Putin?

Russische Offizielle haben schnelle Prüfung zugesagt, Duma-Abgeordnete aller Fraktionen haben sich für einen günstigen Bescheid ausgesprochen. Derweil lässt Edward Snowdens Gesuch um Asyl in Russland die Spekulationen weiter sprießen.

Seite 8

Krawalle von Protestanten in Nordirland

Im Zusammenhang mit den traditionellen Oraniermärschen hat es in Nordirland am Wochenende schwere Zusammenstöße zwischen Protestanten und der Polizei gegeben. In der Hauptstadt Belfast bewarfen in der Nacht zum Sonntag zum Teil mit britischen Fahnen vermummte Jugendliche Polizisten mit Brandbomben, Flaschen und Steinen

Julian Bartosz, Wroclaw

Mehrheitsbeschluss zur Wahrheitsfindung

Ein von westlichen Historikern gemiedenes Thema beherrschte zum Wochenende Polens Politik: die 1943 bis 1945 in Wolhynien und Ostgalizien von ukrainischen Nationalisten an polnischen Landsleuten verübten Verbrechen, denen über 100.000 Menschen zum Opfer fielen.

Baskische Gefangene ins Baskenland!

Nach dem Verbot der baskischen Gefangenenhilfsorganisationen Askatasuna und Gestoras por Amnistia wurde eine neue Organisation gegründet: Herrira. Handelt es sich dabei um eine Fortsetzung der alten Organisationen? Florian Wilde hat sich hierüber mit Oscar Sánchez unterhalten.

Seite 9

Geplante Uran-Anlage in China gestoppt

Peking (AFP/nd). Eine im Süden Chinas geplante Urananlage wird nach Protesten von Anwohnern nun doch nicht gebaut. Dies berichtete am Samstag die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Zuvor hatten am Freitag etwa tausend Menschen in Jiangmen in der Provinz Guandong gegen die geplante Anlage etwa 30 Kilometer vor der Stadt protestiert. Zu der Demonstration, die offiziell als »Spaziergang« deklar...

UBS könnte Commerzbank übernehmen

ie Bundesregierung wirbt laut einem »Focus«-Bericht bei internationalen Großbanken für einen Einstieg bei der Commerzbank. So habe Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) etwa bei der Schweizer Großbank UBS ein mögliches Interesse an einer Übernahme staatlicher Anteile an der Commerzbank sondiert.

Ian King, London

Regierung will britische Post privatisieren

Die unter König Heinrich VIII. gegründete Royal Mail liefert die Post an 29 Millionen britische Haushalte. In diesem Jahr soll die 497 Jahre alte Institution für rund drei Milliarden Pfund verscherbelt werden. Gewerkschaften und eine Massenpetition halten dagegen.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Burger King gegen Betriebsräte

Bei Burger King sind erneut heftige Auseinandersetzungen zwischen dem Management und Betriebsräten entbrannt. Jetzt beschäftigen mehrere Fälle die Arbeitsgerichte. So soll unter anderem ein Dortmunder Betriebsratsvorsitzender fristlos entlassen werden.

Seite 10
ndPlusSteffen Schmidt

Verändertes Schulklima

Europa macht derzeit bei Energieeffizienz und Klimaschutz keine besonders gute Figur. Bei Autos scheiterten gerade schärfere Effizienzziele an der deutschen Bundesregierung. Besonders irritierend dabei: Politik und Wirtschaft handeln wider besseren Wissens. Denn, anders als etwa in den USA ist der menschliche Einfluss auf das Klima und die Klimaerwärmung in den meisten EU-Ländern unumstrittenes...

Armin Osmanovic, Johannesburg

Mehr Windenergie für Südafrika

Südafrikas Windkraft kommt in Schwung. Lange wurden erneuerbare Energiequellen im Land der billigen Kohle vernachlässigt. Nun sollen in den nächsten Jahren über 13 Windfarmen mit fast 1000 Megawatt Leistung ans Netz gehen, genug, um eine Million Haushalte zu versorgen.

ndPlusWalter Schmidt

Moore und Auen bremsen Klimawandel

Mit der Klimaerwärmung breiten sich wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten aus. Wer es kühler oder gar frostig mag, hat zunehmend das Nachsehen. Um den Klimawandel zu bremsen, fordern Naturschützer vor allem den Schutz verbliebener Moore und Flussauen und werben für beherzteren Biotopschutz, damit Tiere und Pflanzen flexibler reagieren können.

Seite 11

Wowereit gegen Bushido

(dpa/nd). Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wird den Rapper Bushido wegen schwulenfeindlicher Passagen und Gewalt-Aufrufen in dessen neuem Lied anzeigen. Das kündigte der stellvertretende Senatssprecher Bernhard Schodrowski am Samstag an. Auch der integrationspolitische Sprecher der FDP, Serkan Tören, will nach Informationen der »Berliner Morgenpost« Strafantrag stell...

Nichts als die Wahrheit

Die Piraten befinden sich nicht gerade im politischen Höhenflug. Aber nerven können sie allemal, und raffiniert sind sie auch. Zum Beispiel Martin Delius, Vorsitzender des Flughafen-Untersuchungsausschusses im Abgeordnetenhaus und Einreicher unzähliger parlamentarischer Anfragen an den Senat vor allem zum Thema »BER-Skandal«.

ndPlusRalf Hutter

»Entmietung« in Spandau

Das Bündnis »Zwangsräumung Verhindern« mobilisiert zu einer Zwangsräumung nach Spandau, die am Montag um 8 Uhr stattfinden soll. Im Ortsteil Staaken soll ein allein lebender Mann eine Wohnung in einer Anlage verlassen, die früher der Wohnungsbaugesellschaft »Degewo« gehört hat.

Wohnung fürs Alter schwerer zu finden

(dpa). Die Suche nach Wohnungen für Senioren wird aus Sicht des Berliner Mietervereins künftig schwieriger. Bereits jetzt sei es nicht einfach, Umbauten zu bezahlen oder altersgerechte Immobilien zu finden, sagte der Geschäftsführer des Berliner Mietervereins, Reiner Wild. Die aktuelle Situation auf dem Wohnungsmarkt verschärfe das Problem noch. Wissenschaftler des Pestel-Instituts für Systemfo...

ndPlusNicolas Šustr

Prinzessin Crazy und der Spendenkrüppel

»Wir sind über 1000 Leute«, jubelte Michael auf der Bühne am Kottbusser Tor der Menge zu. Michael sitzt im Rollstuhl und viele der Mitjubelnden ebenfalls. Am Sonnanbend fand am Hermannplatz in Berlins zum ersten mal die »Mad-Pride-Parade« statt .

Seite 12
ndPlusRobert Rescue

Das Gerüst ist stolz, wirken zu dürfen!

Seit sechs Monaten steht am Haus gegenüber ein Gerüst. Aufgestellt wurde es im Winter, wo nicht damit zu rechnen war, dass da ein Arbeiter draufsteigt. Jetzt haben wir Sommer und es hat sich immer noch nichts getan. Warum?

Volkmar Draeger

Das Leuchten der Harlekine

»Sollte ich einmal meine ›Memoiren‹ schreiben, brauchte ich nur meine Bilder durchzugehen«, bekennt Jochen Hass in dem 1989 publizierten, damals mutigen Sammelband »Ganz normal anders«. Darin gaben 13 schwule Männer zwischen 18 und 85 Jahren Auskunft über ihre Lebensumstände, freilich nur unter dem Vornamen oder einem Kürzel. Auch Hass firmiert lediglich als »J. A. W., geboren 1917, Maler und w...

Seite 13

»Mir ham’s satt«

München (dpa/nd). Bauern, Imker, Tier- und Umweltschützer sowie Verbraucher haben in München gegen die Agrarindustrie und die Zubetonierung der Landschaft demonstriert. Die Veranstalter und die Polizei sprachen von rund 8000 Teilnehmern. Die Demonstranten forderten am Samstag unter dem Motto »Mir ham‹s satt« ein Umsteuern bei Agrarsubventionen - weg von Großbetrieben und Intensivla...

ndPlusAngie Pohlers, dpa

Seniorenwohnungen werden knapp

Die Bevölkerung in Brandenburg wird im Durchschnitt immer älter. Dadurch steigt nicht nur der Bedarf an Ärzten und Pflegeheimen, sondern auch an seniorengerechten Wohnungen. Doch da zeichnen sich ernste Engpässe ab.

Haiko Prengel

In Tegel funktioniert der Brandschutz

(dpa). Es ist kurz nach 14 Uhr, als aus Terminal D plötzlich dichter Rauch dringt. Schon ein paar Augenblicke später rast ein Löschzug der Flughafenfeuerwehr über das Rollfeld. Dicke Wasserschläuche werden ausgerollt, Atemschutzmasken aufgesetzt. Besorgte Passagiere auf dem Weg in die Ferien fragen sich: Was ist passiert? Schnell gibt es Entwarnung: Der Einsatz auf dem Berliner Flughafen ...

Olaf Harning

Unter Verdacht

Ist es ein »Versammlungsfreiheitsgesetz«, das in Schleswig-Holstein beraten wird? Oder eher ein »Versammlungsverhinderungsgesetz«, als das es die Piratenpartei und linke Gruppen brandmarken? Im Herbst könnte die sogenannte »Dänen-Ampel« ihren Entwurf durch den Landtag bringen.

ndPlusMalene Gürgen

Ausgrabungen am KZ

So ganz verträgt sich das nicht. Ein Schild am Zaun weist darauf hin, dass hier die Reste des Konzentrationslagers Columbiadamm ausgegraben werden - daneben prangt der Name, unter dem das Feld vermarktet wird: »Tempelhofer Freiheit«. Das KZ Columbia-Haus wurde 1934 eröffnet.

Seite 14

100 riesige Musikboxen

Schwielochsee (dpa/nd). 100 riesige Musikboxen standen schon bereit, 500 Besucher aus ganz Europa waren angereist: Die Polizei hat eine nicht genehmigte Techno-Veranstaltung am Schwielochsee in Brandenburg vorzeitig aufgelöst und Platzverweise ausgesprochen. In den vergangenen Tagen hätten sich Informationen verdichtet, dass eine derartige illegale Party geplant war, sagte der Sprecher des Bran...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Mainz baut Verleih von Stadtfahrädern aus

Seit April 2012 gibt es in Mainz das stationsgebundene Fahrradverleihsystem »MeinRad«. In jüngster Zeit hatte das Projekt der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt jedoch massive Vandalismusprobleme.

Wieder Leben in der »Schwarzwaldklinik«

Es war ruhig geworden um die berühmteste Klinik Deutschlands. Zuletzt stand das Gebäude gut acht Jahre lang leer. Doch diese Zeit der Ruhe ist wohl vorbei: In die weltbekannte »Schwarzwaldklinik« im baden-württembergischen Glottertal soll wieder Leben einziehen.

Reinhard Schwarz, Hamburg

Wandernde Ausstellung

Libyen-Flüchtlinge in Hamburg haben ihre Geschichte veröffentlicht. Sie fordern ihre Anerkennung als Bürgerkriegsflüchtlinge. Sie kamen von Lampedusa nach Hamburg in der Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben. Am Wochenende zogen sie mit einer Ausstellung durch die Stadt.

ndPlusAlexander Riedel

Chefbüro auf hoher See

Michael Haufe wird im wahrsten Sinne des Wortes seinen Horizont erweitern: Für 15 Monate verlegt der Unternehmer für eine Weltumseglung sein Büro vom Wolziger See auf eine Hochsee-Jacht. Atlantik und Pazifik statt Storkower Gewässer. Dabei geht es Haufe primär gar nicht ums Segeln. Sein Ansporn ist ein anderer: »Ich möchte zeigen, dass man Unternehmen auch von unterwegs führen kann.« Viel...

Uwe Werner

Wenn das Wasser Balken hat

Klaus Schöttler ist Vorsitzender des Vereins Lychener Flößer. Gemeinsam mit seinen Mitstreitern hält er seit der Gründung im Jahr 1999 die Erinnerung an einen Jahrhunderte alten und inzwischen fast ausgestorbenen Beruf wach - und das mit großem Erfolg.

Seite 15

Unchristlich

Auch zwei Tage nach dem Diebstahl von drei originalen Luther-Schriften aus einer Vitrine im Lutherhaus Eisenach gebe es noch keinerlei Erkenntnisse zu den Tätern, sagte eine Polizeisprecherin gestern in Gotha. Der Wert der Beute werde auf 60 000 Euro geschätzt. Es handelt sich um die Flugschriften »An den Christlichen Adel deutscher Nation« aus dem Jahr 1520, »An die Radherrn aller stedte« von ...

Kellerkunst

Zwei Kunstausstellungen zeigen, wie Ausrangiertes neu belebt wird. Bereits seit dem vergangenen Freitag findet im thüringischen Gera zum sechsten Mal die sogenannte »Höhler-Biennale« statt. Wo früher Bier gelagert wurde, in den spätmittelalterlichen »Bierhöhlern«, Kellergewölben unter der Altstadt, wird heute Installationskunst ausgestellt. Noch bis zum 13. Oktober ist die Kunstscha...

Wolfgang Hübner

MOSEKUNDS MONTAG

Herr Mosekund wollte, befeuert vom Geist der Aufklärung, als Whistleblower den Menschheitsfortschritt beschleunigen. Er würde ab sofort alle Missstände in der Hausgemeinschaft anprangern, in Form von anonymen Enthüllungen an der Wandzeitung im Hausflur.

Thomas Blum

Protest gegen vermeintlichen Rassismus bei der taz

Durch offensives Starren durch die Fenster des „taz“-Cafés will die Initiative „taz watch“ aufmerksam darauf machen, dass sich die liberale „tageszeitung“ angeblich rassistischer Sprache bedient. Doch viel mehr als zehn Protestierende kamen am Donnerstag nicht zusammen.

ndPlusKlaus Hammer

Tanz auf dem Vulkan

Bis zuletzt hatte er in Hannover an seinem »Merzbau«, seiner Raumskulptur, gearbeitet, die sich über mehrere Räume seines Hauses in Hannover erstreckte. Denn mit der Nazi-Diktatur war seine Welt zusammengebrochen - die Nationalsozialisten diffamierten seine Werke nicht nur als »entartet«, sondern als »vollendeten Wahnsinn« - und ebenso das internationale Avantgarde-Netzwerk, das er aufgebaut ha...

Seite 16
Bernd Hüttner

Linker Antisemitismus

Kaum ein Thema löst so viele Emotionen in der Linken aus wie die als Antisemitismus denunzierte Israelkritik. »nd«-Autor Peter Nowak möchte eine knappe Zusammenfassung des Antisemitismusstreits in der deutschen Linken liefern. Dies ist nur mit Mut zur Lücke möglich.

Ingrid Pietrzynski

Hommage à Ernesto

Ich ergreife die Partei der Stimme von Ernst Busch, der die Erinnerung an die Marie A. singt», bekannte der Schriftsteller Heinar Kipphardt (1922 - 1982) in einem Gedicht. Er war Bewunderer und Freund des legendären Schauspielers und Sängers (1900 - 1980). Gut, dass angesichts heutiger Weltzustände an die fast drei Jahrzehnte währende Freundschaft zweier Künstler erinnert wird, die in ihrer Zei...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Australier aus Sibirien

Sein Feld war das Schweigen. Das mutet paradox an für einen Regisseur. Dem Schweigen des Fritz Marquardt wurde zugehört wie einer Sprache, die störrisch in Ursprüngen bleibt. Marquardts Theater besaß den Mut, Wissen so lange zu vermeiden, bis die Erfahrung gesprochen hat.

Seite 18
ndPlusChristoph Ruf

Ultra rechts in Tirol

Anfang Juli fanden die antirassistischen Fußball-Weltmeisterschaften der Fans statt. Zeitgleich kapitulierte in Tirol die Polizei vor antisemitischen Cottbuser Fans.

Matthias Koch

Wallfahrtsort Försterei

Das Stadion An der Alten Försterei in Berlin wurde am Wochenende zum Wallfahrtsort. Am Freitag jubelten fast 22 000 Zuschauer bei der Einweihung der neuen Haupttribüne über den deutlichen 3:0-Erfolg gegen den 44-fachen schottischen Landesmeister Celtic Glasgow.

ndPlusFrank Hellmann, Göteborg

Lotta lächelt

Fanzonen im Frauenfußball? In Göteborg steht die große Leinwand gleich mal am zentralen Platz vor dem Stora Teatern. Der Gastgeber Schweden zaubert eine Begeisterung in die Frauen-EM, die beschwingter, verspielter und natürlicher wirkt als die WM vor zwei Jahren in Deutschland.

Seite 19

Einmal waschen, bitte!

Christian Prudhomme legt Wert darauf, dass die Frankreich-Rundfahrt sauber daherkommt. Der Tourchef überrascht dabei durchaus mit neuen Maßnahmen. Bislang hatte er sich vor allem auf den Kontext der Dopingdiskussion fokussiert. Die jeweils aktuelle Ausgabe wurde so stets zur nun »saubersten Tour aller Zeiten« deklariert.

Tom Mustroph, Mont Ventoux

Chris Froome lässt die Franzosen weiter trauern

Dritter Treffer für Christopher Froome. Der Brite krönte sich mit einem Etappensieg auf dem mythischen Mont Ventoux endgültig zum König der 100. Tour de France. Er gewann die Etappe im Alleingang vor dem Kolumbianer Nairo Quintana. Nur Zuschauer war der Spanier Alberto Contador.

Seite 20
Klaus Wegener, dpa

Späte Revanche versöhnt

Nach dem geplatzten Traum von der Weltliga-Finalrunde zeigten die deutschen Volleyballer noch einmal, welche Qualität sie trotz des jungen Kaders haben. Im zweiten Spiel gegen Iran gewannen sie 3:0. Im September kommt mit der EM schon die nächste große Herausforderung.

ndPlusJirka Grahl

Olympia für Immatrikulierte

Das größte Land der Erde scheint genau der richtige Ort für eine Mammutveranstaltung wie die Universiade zu sein: Selbst die Olympischen Spiele sind ein Klacks gegen die 27. Auflage der Universiade. Insgesamt 13 500 Sportlerinnen und Sportler aus 170 Ländern sind dabei.