Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Das, Rüstungskonzern EADS, hast Du Dir ja clever ausgedacht. Einfach die Firma umbenennen und darauf setzen, dass bald alle vergessen haben, was unter Deinen Dächern produziert wird. Raider heißt jetzt Twix oder wie? Zwar klingt auch Airbus nicht unbedingt nach Heilsarmee und nützlichen Dingen. Aber es lenkt doch davon ab, was Dein alter Name European Aeronautic Defence and Space Company klar b...

Streit um Rechtssicherheit

Rund um die Studie »Doping in Deutschland von 1950 bis heute« ist ein Schwarzer-Peter-Spiel zwischen auftraggebendem Bundesinstitut und einer Berliner Forschergruppe im Gange. An dessen Ende könnte es sogar dazu kommen, dass die Ergebnisse gar nicht veröffentlicht werden.

ndPlusGrit Gernhardt

Gedämpfter Jubel

Des einen Freud ist wie oftmals des anderen Leid: Über das aktuelle Bundesgerichtshofsurteil zu ungerechtfertigten Gaspreiserhöhungen können ausnahmsweise mal die Kunden jubeln, während der Groll über die gerichtliche Ohrfeige beim Energieriesen RWE beinahe mit den Händen zu greifen ist.

Seite 2

Nutznießer im Hintergrund

nd: Fördergelder für Betriebskitas werden nur selten abgerufen. Woran liegt das? Hocke: Die Finanzierung von Betriebskitas war eine Initiative des Bundes, der bis zuletzt alles Erdenkliche versucht hat, um möglichst viele Kitaplätze noch bis zum 1. August 2013 zu errichten. Dass so wenig Fördermittel für den Aufbau von Betriebskitas abgerufen werden, liegt daran, dass es für ein Unternehmen e...

Ermutigung für streitbare Eltern
Anja Krüger

Ermutigung für streitbare Eltern

Heute tritt das Gesetz in Kraft, das Kindern einen Anspruch auf einen Kitaplatz verschafft. Eltern haben damit das Recht zur Klage, wenn sie keine wohnortnahe Betreuung finden. Mit einer Klagewelle rechnet Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) aber nicht.

Seite 3

Einmal hü und einmal hott

Kristina Schröder (CDU) ist zurzeit rastlos. Jeden Tag besucht die Bundesfamilienministerin einen anderen Kindergarten, um einen geglückten Kitaausbau zu verkünden. Das muss sie auch, denn es ist ein Ausbau mit Hängen und Würgen. Schätzungen zufolge fehlen derzeit noch immer rund 20 000 Erzieherinnen und Erzieher. Schröder lässt sich von der Presse mit Schutzbrille beim Basteln abbilden, Schröd...

Gesa von Leesen

Geklotzt und viel gekleckert

Bundesfamilienministerin Schröder wähnt sich am Ziel: Im kommenden Jahr werde es eine ausreichende Betreuung für Kleinkinder geben, verkündet sie. Doch der Betreuungsbedarf ist in den Kommunen sehr unterschiedlich. Noch gibt es viele Orte, an denen Plätze fehlen.

Seite 4
Robert D. Meyer

Käufliches Internet

Große Tränen dürfte es sowohl auf Seiten der Befürworter als auch der Gegner über die gescheiterte Verordnung zur Netzneutralität aus dem Wirtschaftsministerium nicht geben. Die sich in Grenzen haltenden Emotionen haben einen simplen Grund: Auf Röslers Entwurf für eine Gleichbehandlung beim Transport von Daten im Internet klebte vielleicht das Etikett mit dem schönen Namen Netzneutralität, doch ein vielversprechender Schriftzug weist noch nicht unbedingt auf den Inhalt hin, der dann tatsächlich in der hübschen Verpackung steckt.

Präzedenzfall

Seit Mittwoch berät das Militärgericht in Fort Meade über das Strafmaß für Bradley Manning. Der Whistleblower in der Uniform der U.S. Army wurde zwar im schwerwiegendsten Anklagepunkt - Unterstützung des Feindes - freigesprochen, was ihm die Todesstrafe erspart. Aber er wird teuer bezahlen, weil er seinem Gewissen gefolgt ist und der Enthüllungsplattform Wikileaks u.a. Informationen über massive Menschenrechtsverletzungen zugespielt hat. Dem 25-Jährigen droht ein Leben hinter Gittern. Jene aber, deren Kriegsverbrechen er z.B. im Video »Collateral Murder« enthüllt hat, sind bis heute frei.

ndPlusRené Heilig

Peinlicher Ausschuss

Zum Glück sind auch im gerade laufenden Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss Kameras und Tonaufzeichnungen jeder Art verboten. Sonst hätten die Abgeordneten der Regierungskoalition auch noch alle Verwandten und Freunde, insbesondere die vom letzten Urlaub, sowie Hund und Katze samt allen Nachbarn daheim gegrüßt - nur um die ihnen zustehende Fragezeit so zu füllen, dass man de Maizière nicht in zusätzliche Schwierigkeiten bringt.

Zahlenmann

Eigentlich handelt dieser Artikel von Josef Käser. Doch der heute 56-Jährige benannte sich vor einigen Jahren bei einem Aufenthalt in den USA um: in Joe Kaeser. Das sollte wohl unterstreichen, dass er den Ehrgeiz hat, bei einem Weltkonzern hoch hinaus zu kommen.

Potsdam in Preußischaspik?

nd: Die Stadt Potsdam genehmigte den umstrittenen Wiederaufbau der Garnisonkirche, in der die Nazis 1933 die Reichstagseröffnung zelebrierten. Wie finden Sie dies? Krämer: Es ist verwunderlich, dass für ein Projekt, für das nicht genug Geld vorhanden beziehungsweise zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachweisbar ist, eine Baugenehmigung erteilt wurde. 6,5 Millionen Euro von den benötigten 40 Millio...

Seite 5

Pläne für neutrales Netz gescheitert

Berlin (nd) Die Pläne für eine Verordnung zur Netzneutralität von Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler (FDP) sind vorerst gescheitert. Wie das auf technische Themen spezialisierte Nachrichtenportal Heise unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, werde der Verordnungsentwurf nicht wie bisher geplant Mitte August dem Kabinett vorgelegt, womit auch die für September geplanten Abstimmungen ...

Fabian Lambeck

Arbeitslosigkeit als Wettbewerb

Ein Team um den Jenaer Soziologen Klaus Dörre hat in einer Langzeitstudie untersucht, wie Hartz IV die Betroffenen verändert hat. Am Dienstag diskutierte Dörre mit LINKEN-Chefin Katja Kipping und »Hartz-IV-Rebellin« Inge Hannemann in Berlin über die Ergebnisse der Untersuchung.

ndPlusRené Heilig

Kein Abschuss

Mit dem letzten Tag der Zeugenvernehmung vor dem Euro-Hawk-Untersuchungsausschuss war zugleich ein Wahlkampf-Spitzentermin aufgerufen. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) versuchte seinem politischen Abschuss zu entgehen. Es ist ihm gelungen.

Seite 6
ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Ernstfall im Fahrzeugpark

Nach dem Anschlag auf eine Kaserne der Bundeswehr in Havelberg gibt es eine neue Spur. Auffällig sind Parallelen zur Attacke in Dresden 2009.

ndPlusSven Eichstädt

Der Gasvertrag muss glasklar sein

Rund zehn Millionen Kunden haben Verträge mit Versorgungsunternehmen abgeschlossen, um mit Gas zu heizen. Damit die Versorger mit solchen Verträgen Preiserhöhungen durchsetzen können, müssen die Verträge nun deutlich höhere Anforderungen erfüllen als bisher.

Seite 7

USA drängen Ägypten zu Neuwahlen

Bereits in der kommenden Woche wollen die einflussreichen Senatoren Lindsey Graham und John McCain nach Kairo reisen, um auf Neuwahlen hinzuwirken, wie Graham dem US-Fernsehsender CBS sagte. Ziel sei es, die Macht in Ägypten möglichst bald wieder einer »zivilen Kontrolle« zu unterwerfen.

In Afghanistan sterben mehr Zivilisten

Kabul (dpa/nd). Nach einem Rückgang im vergangenen Jahr ist die Zahl der zivilen Opfer im Afghanistankrieg im ersten Halbjahr 2013 wieder deutlich angestiegen. Bis Ende Juni seien 1319 Zivilisten getötet worden, 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die Mission der Vereinten Nationen (Unama) am Mittwoch in Kabul mit. 2533 Unbeteiligte seien verletzt worden (plus 28 Prozent). Un...

Unbegrenzter Zugriff

Die britische Tageszeitung »The Guardian« hat eine weitere NSA-Präsentation veröffentlicht, wonach der US-Geheimdienst praktisch unbegrenzten Zugriff auf Internetdaten der Menschen weltweit habe.

Oliver Eberhardt, Kairo

Mehr Stolper- als Meilensteine

Vertreter Israels und der Palästinenser haben in Washington erstmals über die Gestaltung von Friedensverhandlungen gesprochen. Die Unterredung sei harmonisch verlaufen, heißt es. Das ist keine Überraschung: Die Unterhändler kennen sich gut. Die Probleme liegen woanders.

Seite 8
Hilmar König, Delhi

Noch ein Rückschlag für Indiens Linke

Bei Kommunalwahlen im nordostindischen Unionsstaat Westbengalen, die sich im Juli über mehrere Wochen erstreckten, erlitt die angeschlagene Linke eine weitere Schlappe. Während die regierende Regionalpartei Trinamool Congress in 12 von 17 Distrikten die meisten Sitze errang, setzte sich die Linksfront nur im nördlichen Distrikt Jalpaiguri durch.

Ausbau der »Festung Australien«

Entspannung haben Australiens Flüchtlinge nicht zu erwarten. Jeder Asylsuchende, der vor Australiens Küsten aufgegriffen wird, solle erst einmal nach Papua-Neuguinea abgeschoben werden. So kündigte der sozialdemokratische Premierminister Kevin Rudd eine neue, harsche Linie an.

ndPlusWerner Birnstiel

Chinas Sorge ums friedliche Umfeld

Am 1. August begeht Chinas Volksbefreiungsarmee (VBA) traditionsgemäß den Jahrestag ihrer Gründung vor nunmehr 86 Jahren. Ausrüstung und Modernisierung der Armee erregen international immer wieder Aufsehen.

Seite 9

EADS benennt sich in Airbus um

Paris (AFP/nd). Der Luft- und Raumfahrtriese EADS benennt sich künftig nach seinem Flugzeugbauer Airbus und bekommt eine neue Struktur. EADS wolle die »weltweit renommierte Marke Airbus« nutzen, gab der Konzern am Mittwoch an. Um das Unternehmen auf mehr Rentabilität zu trimmen, werden die Bereiche Verteidigung und Raumfahrt zusammengelegt und dabei die Zahl der EADS-Sparten von vier auf drei g...

Sommerflaute dämpft Prognosen

In Deutschland hat die Sommerflaute die Arbeitslosigkeit steigen lassen. Im Euroraum sinken die Zahlen leicht - bleiben aber auf hohem Niveau.

ndPlusSilvia Ottow

Schuldenschnitt bei Krankenkassen

Ab Donnerstag können sich Menschen ohne Krankenversicherung wieder in einer Kasse anmelden, ohne den Ruin infolge von Beitragsnachzahlungen befürchten zu müssen. Rechtzeitig vor der Wahl trat das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderungen bei Beitragsschulden in Kraft.

ndPlusUlrich Glauber

Chef bei Siemens ausgewechselt

Der bisherige »Schattenchef« Joe Kaeser ist neuer Herr über 370 000 Siemens-Mitarbeiter. Der bisherige Finanzvorstand tritt die Nachfolge von Peter Löscher an, dessen Vertrag am Mittwoch aufgelöst wurde. Anders als sein Vorgänger gilt Kaeser als »Siemensianer« als gut vernetzt.

Seite 10
ndPlusR.B.

STARporträt: Tim Roth

Der britische Schauspieler war in den letzten Jahren vor allem im Fernsehen präsent - als menschlicher Lügendetektor in der Serie »Lie to me« (2009 - 2011). Wie hier, als intelligenter, nervöser und etwas introvertierter Typ, trat er auch häufig in seiner Kino-Karriere auf.

Caroline M. Buck

Leere um den Pool

Einen »Thriller über ereignislose Tage« nennt Filmemacher Nicolas Wackerbarth seinen ersten abendfüllenden Spielfilm - einen ganzen Film aus genau den stillen Aufnahmen zwischen aktiven Handlungselementen, die normalerweise dem Schnitt zum Opfer fallen würden.

ndPlusMarc Hairapetian

Alle in einem Boot

Stanley hatte die Philosophie, mit netten Leuten zusammenzuarbeiten», sagt George Segal im Making-of zum Kult-Film «Das Narrenschiff» (USA 1965): «Keiner ließ den Star heraushängen, dabei waren alle Stars in einem Film versammelt, wegen denen ich schon zuvor immer ins Kino ging!» Die Besetzungsliste zur Dokumentation «An Bord des Narrenschiffs» ist genauso prominent wie die des Films. Stanley K...

ndPlusCaroline M. Buck

Aus der Traum

Für ihre beste Freundin ist Frances zu jedem radikalen Schritt bereit. Frances’ Freund möchte, dass sie bei ihm einzieht? Dazu müsste sie ja die Wohnung aufgeben, die sie mit Freundin Sophie teilt - also schießt Frances lieber den Freund in den Wind.

Seite 11

Alltägliche Beobachtung

Wer in Berlin politische Veranstaltungen organisiert oder Demonstrationen anmeldet, gerät automatisch ins Visier der Behörden. Absprachen mit Polizisten beispielsweise über Abläufe, Routen und Auflagen von Versammlungen gehören zum alltäglichen Geschäft. Da ist es auch völlig normal, dass mal der politische Staatsschutz vorbeikommt. Doch was der rot-schwarze Senat in seiner Beantwortung d...

LINKE: Senat versagt bei Unterbringung

Der Berliner Flüchtlingsrat und die Linkspartei haben die Unterbringung von Asylsuchenden in überbelegten Sammelunterkünften massiv kritisiert. Wie von »nd« berichtet hatte das zuständige Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) die Betreiber der Sammelunterkünfte in der Stadt am vergangenen Dienstag angewiesen, alle Gemeinschaftsräume zu Schlafräumen umzuwandeln, um neue Plätze für Asylsuchende zu schaffen.

Martin Kröger

Berliner Flughafenkritiker im Visier

Berlins Innenbehörden beobachten Fluglärmaktivisten und Gegner des Schönefelder Großflughafen mit zivilen Polizeikräften. Dies geht aus einer Kleinen Anfrage der Piraten-Partei hervor. In einer ersten Reaktionen fordern Flughafenkritiker den Senat auf, die Überwachung einzustellen.

Bernd Kammer

Die Tanker kommen in Fahrt

Geschäftsführer aller landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften hatte Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) aufgeboten, um die Erfolge seines »Bündnisses für Wohnen« zu präsentieren. 2012 hatten sich die Gesellschaften verpflichtet, ihren Bestand aufzustocken.

Seite 12

Art-Week zur Malerei

(dpa). Die Berlin Art Week will mit ihrer zweiten Ausgabe vom 17. bis 22. September ihren Anspruch als wichtige internationale Kunstplattform unterstreichen. Unter dem Motto »Painting Forever« präsentieren vier wichtige Kunstinstitutionen der Stadt erstmals gemeinsam die Trends der zeitgenössischen Malerei. Beteiligt sind laut Einladung vom Mittwoch die Neue Nationalgalerie, die Berlinisc...

Frida Kahlo als Tanz

(dpa). Elisa Carrillo, Erste Solotänzerin des Berliner Staatsballetts, inszeniert in ihrer Heimat Mexiko eine eigene Tanzaufführung. Als Inspiration diente der Tänzerin die berühmteste Malerin Mexikos, Frida Kahlo. »Wir wollen nicht über ihr Leben, sondern über ein Leben als Parallele sprechen: Das einer jungen Frau, die Frida als Inspirationsquelle nimmt, um sich ihre Träume zu erfüllen«, sagt...

Razzia bei Bushido-Label

(dpa). Im Ermittlungsverfahren gegen den Rapper Bushido haben Staatsanwaltschaft und Polizei das Berliner Büro seines Musiklabels durchsucht. Ziel der Razzia am Mittwochmorgen sei es gewesen, Beweismittel unter anderem zur Entstehungsgeschichte des auf dem Index stehenden Bushido-Songs »Stress ohne Grund« sowie zu den Vertriebswegen und bereits erzielten Einnahmen zu finden, teilte die Berliner...

Nackt im Wald mit einem Messer
Thomas Blum

Nackt im Wald mit einem Messer

Wie äußerte sich ein Mitglied von Bohren einmal auf einem Konzert der Band? »Wir sind Bohren und der Club of Gore«, sagte seinerzeit eine der kaum wahrnehmbaren Gestalten, die sich in der auf der Bühne herrschenden Finsternis abzeichneten, nach dem ersten Stück.

Karin Schmidt-Feister

Im Bann der Verführung

Märchenhaft putzig geht es hier nicht zu. Choreograf und Regisseur Martin Stiefermann hat auch in seiner diesjährigen Wunderland-Tour den doppelten Boden eingebaut und den schonungslosen Blick auf menschliche Widersprüche und gesellschaftliche Abgründe gerichtet. Seine inszenatorischen Einfälle verdichten assoziativ die handfesten Absurditäten zwischen Verführung und Verführbarkeit. In Lewis Ca...

Seite 13

Lavieren in Erfurt

Erfurt (dpa/nd). Der in die Kritik geratene frühere Thüringer Regierungssprecher Peter Zimmermann hat seine Entlassung aus dem Amt des Staatssekretärs beantragt. Das teilte die Staatskanzlei am Dienstagabend in Erfurt mit. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) wollte noch am Mittwoch in einer Schaltkonferenz die Mitglieder der Landesregierung bitten, zunächst einer nun notwendigen Ak...

Sommerflaute auf dem Arbeitsmarkt

(dpa/nd). Die Sommerferien haben die positive Entwicklung des Berliner Arbeitsmarkts vorerst gebremst. Im Juli waren 212 757 Berliner arbeitslos gemeldet, das waren 3977 mehr als im Juni, aber 3854 weniger als im Vorjahresmonat, wie die regionale Arbeitsagentur am Mittwoch mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag in der Hauptstadt bei 11,8 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte über dem Juni-Wert. ...

ndPlusReimar Paul

Niedersachsen stoppt Staatsjagden

In Niedersachsen wird es nach dem Willen der Landesregierung keine Staatsjagden mehr geben. Agrarminister Christian Meyer (Grüne) sagte, diese auf »hochherrschaftlichen Riten aus der Kaiserzeit« beruhende Jagd des jeweiligen Landesherrn passe nicht mehr in die Zeit.

ndPlusRalf Hutter

Teer auf Gedenken an Nazi-Opfer

Die Bezirke Lichtenberg und Tempelhof-Schöneberg führen die Schandliste an. Auf der Grundlage einer Polizeidatenbank hat der Senat kürzlich eine Statistik veröffentlicht über die Schändung von Stolpersteinen, die an von den Nazis Deportierte erinnern.

ndPlusVelten Schäfer

Wenn Mannheim nur noch Nr.3 ist

Nach dem Ablauf der letzten Widerspruchsfrist ist klar, dass um die Ergebnisse des Zensus 2011 noch lange gerungen werden wird. Kommunalpolitiker haben schwere Bedenken gegen die Erhebungsmethode.

Seite 14

15 Millionen Tonnen

randenburg will neben der Braunkohle künftig auch auf heimisches Erdöl setzen: Mit der Entdeckung eines Vorkommens von rund 15 Millionen Tonnen in der Niederlausitz könnten Erdöl und Erdgas zu einem ernst zu nehmenden Faktor der Nutzung märkischer Rohstoffe werden, erklärte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) am Mittwoch in Potsdam.

ndPlusAndreas Fritsche

Schöngerechnet auf 128 596 Arbeitslose

Die Arbeitslosenstatistik nicht schönzurechnen, fordert der Landtagsabgeordnete Andreas Bernig (LINKE). Offiziell sind in Brandenburg 128 596 Männer und Frauen erwerbslos registriert. Herausgenommen sind dabei jedoch 41 741 Personen, die beispielsweise einen Ein-Euro-Job haben, sich in Qualifizierung befinden oder langzeitarbeitslos und älter als 58 Jahre sind.

ndPlusAndreas Fritsche

Auf Abgabe für Erdöl verzichtet

Derzeit wird in Brandenburg lediglich in Kietz Erdöl gefördert. 20 000 Tonnen Öl und Erdgas werden pro Jahr in dem Ort an der polnischen Grenze gewonnen. Nach Ansicht von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) muss es bei diesen bescheidenen Dimensionen jedoch nicht bleiben. Immerhin suchen im Bundesland gegenwärtig vier Firmen nach Erdöl und Erdgas oder bereiten eine solche Suche vor. ...

Lutz Gallinat

Beseelte Materie

Der Künstler Emil Schumacher (1912 bis 1999) gehört zu den bedeutendsten Vertretern der informellen Malerei Deutschlands. In Lübeck (Schleswig-Holstein) sind jetzt 75 Arbeiten des Künstlers zu sehen.

ndPlusMarcus Meier

Braune Töne gegen »Rote Kapelle«

Abiturienten des Duisburger Steinbart-Gymnasiums bekamen zum Abschied Nazi-Propaganda überreicht, vom Ehemaligen-Verein der traditionsreichen Schule. Die Schulgeschichte diffamiert einen der prominentesten Ex-Schüler als »Landesverräter«: den Antifaschisten Harro Schulze-Boysen.

Kathrin Aldenhoff, dpa

»Von Einsicht nichts gespürt«

Die schweren Vorwürfe haben sich zum großen Teil bestätigt. Judenwitze, rechte Musik und Hitlergruß: Zwei Studenten müssen das Würzburger Priesterseminar verlassen. Die von der Kirche eingesetzte Untersuchungskommission legte am Mittwoch ihren Bericht vor.

Wilfried Neiße

Land lockt Lehrer

Ein umfassendes Programm zur Erleichterung der Lehrertätigkeit präsentierte gestern Bildungsministerin Martina Münch (SPD). Ungeachtet gegenläufiger Anstrengungen in Berlin und Sachsen hält Brandenburg an der durchgängigen Verbeamtung seiner Lehrer fest.

Seite 15

Wiesenlärm

Rock, Pop, Ska und Elektromusik in Harzidylle: Mehr als 60 Künstler spielen am kommenden Wochenende beim »Rocken am Brocken«-Festival. Für die siebente Ausgabe des viertägigen Konzertspektakels sei das Gelände vergrößert worden, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Damit gebe es auch auf dem Zeltplatz mehr Kapazitäten. Das Festival wird an diesem Donnerstag eröffnet, rund 3000 Musikfans we...

Machtspiele

In Istanbul ist am Mittwoch der Revisionsprozess gegen den türkischstämmigen Autor Dogan Akhanli eröffnet worden. Das Gericht habe einen Internationalen Haftbefehl gegen ihn verhängt, berichtete Akhanli in Köln der Nachrichtenagentur dpa. Er habe das von Freunden in der Türkei erfahren. Der nächste Prozesstag sei am 4. Oktober. Akhanli war 2011 von einem Gericht in der Türkei vom Vorwurf ...

ndPlusKira Taszman

Mabuse, Wallace, Salomon

Deutschland im Jahre 1948. Zuschauer reagieren aggressiv auf das Drama »Morituri«, einen der ersten deutschen Nachkriegsfilme, der sich mit dem Holocaust auseinandersetzt. »In manchen Kinos wird der Film schon nach der ersten Vorstellung abgesetzt. Das empörte Publikum hat nämlich die Sitze zusammengeschlagen«, berichtet »Das Buch des deutschen Films nach 1945«. Dass der mit Unterstützung der S...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Lehre, die Leere, das Ich und das Wir

»Geschichte in Lebensgeschichten. Nachdenkliches über deutsche Biographien« - das war das Thema eines Wochenendseminars mit Friedrich Schorlemmer. Ins Evangelische Bildungs- und Tagungszentrum Bad Alexandersbad hatte er zu Lesungen und Gesprächen eingeladen.

Seite 17
Irmtraud Gutschke

Der Jagdtrieb und das Klischee

Einen Fliederweg gibt es wirklich in Merseburg. Was mögen die Anwohner denken bei der Lektüre dieses Krimis, der einen Höhepunkt eben dort hat? Und wie hat man das Buch wohl bei der Polizei in Merseburg aufgenommen, so man es denn gelesen hat? Meint man in Kriminalhauptkommissar Till Thamm vielleicht gar einen Kollegen wiederzuerkennen? Am besten wäre, Bernhard Spring bekäme noch zwei ganz beso...

ndPlusChristel Berger

Eine Bilanz

Als ich vor einem halben Jahrhundert in Rostock Germanistik studierte, fiel uns spät pubertierenden Teenagern ein Dozent der Fakultät besonders auf: Der Romanist Manfred Naumann, der Französisch unterrichtete und mit französischem Flair gesegnet schien.

Gerd Prokot

Heine und der Schnupftabak

Der Schriftsteller Eberhard Panitz wurde 1995 zufällig Zeuge, wie auf einem Grünauer Schulhof der Hausmeister »auf Weisung von oben« Hunderte und aber Hunderte Bücher auf den Müll karrte - Bände, deren Makel darin bestand, dass sie in der DDR gedruckt waren. Es waren keineswegs nur Werke der als »staatsnah« denunzierten DDR-Schriftsteller, sondern auch Klassiker der Weltliteratur. Es mag das Er...

Seite 19
Dagobert Kohlmeyer, Dortmund

Rituale im Schach-Revier

Im stärksten Schachturnier auf deutschem Boden diktieren Wladimir Kramnik und Michael Adams das Geschehen. Nach fünf Runden führen beide mit je 4,0 Punkten.

ndPlusAndreas Morbach, Barcelona

»So kann es nicht weitergehen«

Mit einem plötzlichen Ruck warf Marco di Carli seinen Kopf auf die Seite. Und während der Freistilspezialist aus Frankfurt am Main versuchte, das Wasser aus seinem linken Ohr zu bekommen, meinte er gleichzeitig: »Ja, ruhig weiter.«

Oliver Händler

Nicht ohne meinen Anwalt

Rund um die Studie »Doping in Deutschland von 1950 bis heute« ist ein Schwarzer-Peter-Spiel zwischen auftraggebendem Bundesinstitut und einer Berliner Forschergruppe im Gange. An dessen Ende könnte es sogar dazu kommen, dass die Ergebnisse gar nicht veröffentlicht werden.

Seite 20

Tote Fische am Strand von Ko Samet

Am Strand der thailändischen Ferieninsel Ko Samet sind die Säuberungsarbeiten nach dem Leck an einer Ölpipeline vor der Küste fortgesetzt worden. Dutzende Arbeiter und Freiwillige in Schutzanzügen standen am Mittwoch knietief in dem schwarzen öligen Schlick.

ndPlusWolfgang Jung, dpa

Feuer in Ostankino

Im Moskauer Fernsehzentrum Ostankino stand ein Stockwerk in Flammen. Ermittler suchen die Brandursache.

Emilio Rappold, dpa

»Kopf hoch, Garzón!«

Je tiefer der Lokführer des spanischen Unglückszuges in die Bredouille gerät, desto mehr Unterstützung erfährt er. Viele Spanier trauen den Ermittlungen überhaupt nicht.