Seite 1

SEK im Wrangelkiez

Die Berliner Polizei hat am späten Freitagnachmittag mit einem Sondereinsatzkommando (SEK) den Intensivtäter Coksun P. verhaftet. Dem 33-Jährigen waren alleine in diesem Jahr bereits über 20 Verfahren vorgeworfen worden, unter anderem geht es um Gefährliche Körperverletzung.

Unten links

Hell sollt Ihr erstrahlen, Darmstädter Wissenschaftler. Denn Ihr habt, so wird gemeldet, das Licht angehalten. Und zwar für länger als eine Minute. Nun ist das sicher eine höchst komplizierte Angelegenheit, deren fachliche Details uns Laien nicht einmal durch Erklärung erleuchten würden. Schließlich wissen wir, die wir schon einmal einen Spiegel in seinen Weg gehalten haben, dass das dem Lichts...

Ohne Zuhause

»Arbeitslos und Spaß dabei« - so lautet der inzwischen fast zum geflügelten Wort gewordene Titel eines Liedes von Vicki Vomit. Sucht man jedoch per Internetsuchmaschine nach der Wortkombination »wohnungslos und Spaß dabei«, findet sich einzig ein Text über »digitale Nomaden«, die jeglichen weltlichen Ballast freiwillig über Bord geworfen haben, um überall in der Welt aus dem Koffer zu leben. Di...

Westerwelle ruft Ägypter an Runden Tisch

Während sich die Gewalt in Ägypten zu verschärfen droht, hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle eine Art »Runden Tisch« vorgeschlagen, damit das Land auf einen demokratischen Kurs zurückfindet. Bei einem Besuch in Kairo forderte er am Donnerstag die verschiedenen Lager zu einem Neuanfang auf.

Welt am Draht

Auch nach neuen Enthüllungen über die immense Reichweite des US-Spähprogramms XKeyscore verteidigen das Weiße Haus und der Geheimdienst NSA den Einsatz des weltweit kritisierten Spionageprojekts. Zuvor hatte der »Guardian« berichtet, es gebe Einsicht in »praktisch alles«.

Grit Gernhardt

Fast 300 000 ohne Wohnung

Besonders in den Großstädten sind sie kaum zu übersehen: Obdachlose. 24 000 Menschen lebten laut der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) 2012 auf der Straße. Seit 2010 stieg ihre Zahl um rund zehn Prozent. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Seite 2
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Klage in Paris gegen Vertuschung des Spionageskandals

Der Skandal um die Schnüffelpraxis des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA, der europaweit Wellen schlägt und je nach Land unterschiedliche Reaktionen seitens der Regierungen und der Öffentlichkeit auslöste, hat in Frankreich eine juristische Dimension bekommen.

John Dyer, Boston

Buhrufe für Keith Alexander

Zeitgleich mit neue Enthüllungen von Edward Snowden haben NSA-Mitarbeiter vor dem US-Senat einige Geheimpapiere offengelegt. Sie zeigen, wie gering die Ausbeute der massiven Überwachung ist. Die Senatoren bleiben deshalb skeptisch.

Seite 3
ndPlusMarkus Drescher

Insistieren und absorbieren

Nach den neuen Enthüllungen im Geheimdienstskandal setzt die Opposition ihre Angriffe auf die Bundesregierung fort. Fragen und Insistieren auf Handeln und Aufklärung treffen auf eine Art schwarzes Loch auf Seiten der CDU-FDP-Koalition. Setzt sich dieses Spiel fort?

René Heilig

Das Werkzeug des Großen Bruders

Der militärische US-Geheimdienst NSA hat Berichte über einen weitreichenden Zugriff auf Internetdaten mit Hilfe des Programms »XKeyscore« teilweise zurückgewiesen. Die NSA bestritt, dass man praktisch uneingeschränkten Zugang auf fremde Informationen hat.

Seite 4

Bitte verlinken!

»Darf man Überschriften von euch noch twittern? Oder schickt ihr gleich den Anwalt?«, fragte uns am Donnerstag, als das Leistungsschutzrecht in Kraft trat, ein besorgter Leser auf Twitter. Klare Antwort: Wir schicken keinen Anwalt.

Pfusch am Bau

Jemand, der jemand anderen schwarz beschäftigt, von ihm etwa seine Auffahrt pflastern lässt, kann keinen Schadenersatz geltend machen, wenn dieser Pfusch hinterlässt. So logisch dieses Urteil klingt und so häufig es auf deutschen Baustellen überprüft werden könnte, so überraschend scheint es für den Kläger gewesen zu sein. Bis zum Bundesgerichtshof hatte sich der Mann mit der holprigen Auffahrt...

Nein zu Streubomben

Bisher haben 112 Staaten die sogenannte Oslo Konvention, das »Übereinkommen über Streumunition«, unterzeichnet. Und mit Recht lobte jetzt die Internationale Kampagne gegen Streumunition drei Jahre nach seinem Inkrafttreten diesen Völkerrechtsvertrag als lebensrettende Erfolgsgeschichte. Das Abkommen verbietet nicht nur den Einsatz, die Herstellung und die Weitergabe dieser besonders heimtückisc...

Neue Transparenz der EZB

Die Europäische Zentralbank (EZB) will transparenter werden. Europas höchster Währungshüter Mario Draghi kündigte an, dass das EZB-Direktorium bis zum Herbst Vorschläge erarbeiten solle, wie die Protokolle der Ratssitzungen veröffentlicht werden könnten. Dieser Vorschlag hört sich verhaltener an, als es in den Tagen zuvor kolportiert wurde. Denn im nächsten Atemzug schränkte Draghi die ne...

Olaf Standke

Vermittler

Das Beste, was man von der ersten Runde der wiederaufgenommenen direkten Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern sagen kann: Die Atmosphäre in Washington war freundlich, alle Kernprobleme sollen auf den Tisch, und in zwei Wochen geht es weiter. Welchen Anteil der frisch bestellte US-amerikanische Vermittler dabei hatte, drang nicht nach draußen. Dass die auf mindestens neun Monat...

Sonderrecht für Konzerne?
ndPlusRolf-Henning Hintze

Sonderrecht für Konzerne?

nd: Sie warnen vor der Gefahr, dass mit dem geplanten Freihandelsabkommen EU-USA internationale Schiedsgerichte bei Investitionsstreitigkeiten aufgewertet werden sollen. Was hat es damit auf sich? Fuchs: Im Kern geht es darum, die Eigentumsinteressen von Investoren aus den USA in Europa und europäischer Investoren in den USA vor öffentlicher Regulierung zu schützen, also das Eigentum der Inve...

Seite 5
ndPlusMarina Mai

Spielplatz eingezäunt

Als im März bekannt wurde, dass in das Marie-Schlei-Haus im Berliner Ortsteil Wittenau Asylbewerber ziehen, liefen die Nachbarn in dem gutbürgerlichen Wohngebiet Sturm. Seit nunmehr vier Monaten wohnen dort knapp 200 Asylbewerber. Niemand hat in die Nachbarshäuser eingebrochen, niemand ein Auto geklaut. Also alles gut? Mitnichten. Die Nachbarn in Wittenau haben sich so verschworen, sich nicht a...

Hellersdorf hetzt - und hilft
Malene Gürgen

Hellersdorf hetzt - und hilft

Gegen eine Flüchtlingsunterkunft in Berlin-Hellersdorf macht eine Bürgerinitiative mit allen Mitteln mobil. So einseitig, wie die Initiative es darstellt, ist die Stimmung im Stadtteil aber nicht.

Seite 6
Feuriger Protest gegen Hartz IV

Feuriger Protest gegen Hartz IV

»Wir kommen heute zusammen, um meine Eingliederungsvereinbarung zu verbrennen.« Diesen Worten ließ der Arbeitslosenaktivist Ralph Boes am Donnerstag Taten folgen. Vor dem Eingang des Jobcenters Berlin Mitte setzte er das Schreiben in Brand. Das hat Konsequenzen.

Hendrik Lasch, Barby

Abrüstung an der Wasserfront

In Barby protestieren Flussschützer bis morgen mit einem Camp gegen den Ausbau von Saale und Elbe - und fordern dabei auch Konsequenzen aus der Flut vom Juni. Realitäten solle sich der Mensch anpassen, statt sie mit Macht bezwingen zu wollen, fordert ein BUND-Flussexperte.

ndPlusHagen Jung

Zweifelhaftes Gedenken

Die Schriftstellerin Agnes Miegel war im niedersächsischen Bad Nenndorf zu Hause. Sie konnte sich schon früh für Adolf Hitler und seine Bewegung begeistern. Bis heute bewahrt der Kurort das Andenken an sie.

Seite 7

Streubomben im Visier

Berlin (nd). Seit dem Inkrafttreten des Übereinkommens über Streumunition am 1. August 2010 habe keiner der Vertragsstaaten diese Waffe verwendet. Hunderttausende gelagerte Streubomben, die Submunitionen in zweistelliger Millionenhöhe enthielten, seien zerstört, die Räumung von betroffenen Gebieten ausgeweitet und die Unterstützung der Opfer verstärkt worden, heißt es in einer am Donnerstag ver...

Bald Tote in Guantanamo?

Washington (dpa/nd). Im US-amerikanischen Gefangenenlager Guantánamo könnte es wegen des Hungerstreiks Dutzender Häftlinge nach den Worten eines Anwalts bald Tote geben. »Manche haben rund 20 Kilogramm an Gewicht verloren, manche wiegen nur noch 45 Kilo«, sagte Rechtsanwalt David Remes dem Nachrichtenportal stern.de. Die Häftlinge seien verzweifelt, »und ich sage voraus, es wird Männer geben, d...

Massaker in Bangladesch

Delhi (dpa/nd). Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat schwere Vorwürfe gegen die Sicherheitskräfte in Bangladesch erhoben. Bei den Protesten in den vergangenen Monaten sollen Polizisten, Grenzschützer und paramilitärische Kräfte zahlreiche Demonstranten und Zuschauer brutal zusammengeschlagen und in die Menge gefeuert haben. 150 Menschen seien gestorben, darunter auch Kinder, he...

Opferzahl in Irak auf Fünfjahreshoch

In Irak sind im Juli so viele Menschen durch Terroranschläge ums Leben gekommen wie seit fünf Jahren nicht mehr. Das geht aus einer Statistik der Vereinten Nationen hervor, die am Donnerstag in Bagdad veröffentlicht wurde. Danach wurden allein im vergangenen Monat 1057 Iraker getötet und 2326 Menschen verwundet.

ndPlusRoland Etzel

Chemiker mit heißem politischen Auftrag

Das politische Tauziehen um die syrischen Chemiewaffen geht weiter. Die Vereinten Nationen schicken ein Chemiewaffen-Expertenteam nach Syrien. Die Mission werde »sobald wie möglich« in das Bürgerkriegsland aufbrechen, teilten die UN am Mittwochabend in New York mit.

Markus Schönherr, Kapstadt

Simbabwe betet für Frieden

Opposition und Bürgerrechtler in Simbabwe bezweifeln schon vor Ende der Stimmenauszählung die Legitimität der Wahlen und sprechen von Manipulationen. Die Anhänger von Präsident Robert Mugabe verkünden dagegen bereits ihren Sieg.

Seite 8
ndPlusIris Menn

Ab ans Meer, aber wohin mit gutem Gewissen?

An der spanischen Mittelmeerküste ist mittlerweile fast jede freie Fläche verbaut. Entlang der Costa del Azahar bis zur Costa Blanca im Südosten des Landes hat ein Betonparadies die natürliche Küstenlandschaft abgelöst. Iris Menn, Greenpeace-Expertin, über Reise-Spuren.

Seite 9

EZB will transparenter werden

Europas Währungshüter halten die Geldschleusen weit geöffnet und versprechen den Märkten künftig noch mehr Transparenz. EZB-Präsident Mario Draghi bekräftigte am Donnerstag, die Leitzinsen im Euroraum würden »für längere Zeit auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau« gehalten.

Kratzer in Bilanzen deutscher Großkonzerne

Die weltweite Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Quartalsbilanzen deutscher Großkonzerne. Vor allem China bereitet manchem DAX-Chef Sorgen. Einige Topmanager blicken skeptischer in die Zukunft.

Gabriel Rath, London

Bank of England half Nazis

An nichts erinnern sich die Briten lieber als an den heroischen Widerstand ihres Landes gegen Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Doch wie das einordnen: Die britische Zentralbank transferierte kurz vor dem Zweiten Weltkrieg von den Nazis gestohlenes Gold nach Deutschland.

ndPlusMarcus Meier, Bochum

Stahl, Stahl, Stahl

Der Konzern in der Krise, die Krupp-Stiftung in der Kritik, der Kronprinz längst von Bord: Berthold Beitz, am Dienstag verstorbene graue Eminenz der ThyssenKrupp AG, hinterlässt kein strahlendes Erbe.

Seite 10
ndPlusTomasz Konicz

Zypern stürzt ins Bodenlose

Die Troika meint: Zypern ist trotz Rezession auf einem guten Weg. Doch die wirtschaftlichen Daten sprechen eine andere Sprache. Selbst von einer Reduzierung der Schuldenberge kann keine Rede sein, schätzen sogar wirtschaftsliberale Zeitungen wie die »Financial Times«.

Anke Stefan, Athen

Mehr Buchungen aus dem Ausland

In der Sommersaison machen sich wieder mehr ausländische Touristen auf den Weg nach Griechenland. Doch diese können das Ausbleiben der Einheimischen kaum wettmachen. Die gesunkenen Preise im Hotel- und Gaststättengewerbe helfen dabei, den Tourismus in Schwung zu bringen.

Seite 11

Mutmaßlicher Täter stellt sich

(nd-Kröger). Ein 24-jähriger Mann, der von der Polizei Berlin wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes gesucht wurde, hat sich am Donnerstagmittag bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt. Der Mann wird dringend verdächtigt, am frühen Morgen des 21. Juli dieses Jahres in Wedding an der Kreuzung Müller- Ecke Lindower Straße einen 26-Jährigen so schwer mit einem abgebrochenen Flaschenhals v...

Fischsterben nach Unwetter

(dpa). In Folge der Unwetter zu Wochenbeginn ist es in Berlin an mehreren Stellen zu einem Fischsterben gekommen. Vor allem im Spandauer Schifffahrtskanal zwischen West- und Nordhafen, aber auch zwischen Spreekreuz und Gotzkowskybrücke sowie am Teltowkanal (Bäkebrücke) trieben insgesamt tausende Fische leblos im Wasser. »Die Ursache liegt in den Starkregen vom Montag und dem Überlaufen der Misc...

Opposition ist nicht einfach

Wer es nicht schon begriffen hat, dem beweisen neue Umfrageergebnisse: Einen leicht erklärbaren, unmittelbaren Zusammenhang von Regieren und Verlieren gibt es für die Sozialisten nicht, und auch keinen umgekehrten Automatismus. Man hätte vielleicht denken können, dass sich die Berliner LINKE in der Opposition erholen kann, nachdem sie in zehn Jahren rot-roter Koalition dramatische Verlust...

ndPlusBernd Kammer

Leinestraße abgekoppelt

Bröckelnder Beton, Rost an der Stahlbewehrung - der U-Bahnhof Leinestraße ist in keinem guten Zustand. Die Station auf dem südlichen Abschnitt der U 8 wird sich deshalb ab 12. August in eine Großbaustelle verwandeln. Fahrgäste müssen sich auf eine neunmonatige Sperrung der Strecke zwischen den U-Bahnhöfen Boddin- und Hermannstraße einstellen. Mit 84 Jahren gehört Leinestraße zu den ältest...

Integration ist die größte Baustelle

Sigrid Baumgardt, Vorsitzende der Berliner Gewerkschaft GEW, über die personelle Situation an Berliner Schulen, über, über Lehrergesundheit und Dauererkrankte, veränderte, viel komplexere Bedingungen für Lehrer und über die größten inhaltlichen Leerstellen.

Seite 12

Sao Paulo

Korruption, Machtmissbrauch, große soziale Unterschiede, Betondschungel - gemeinhin wird die brasilianische Metropole Sao Paulo mit solchen Begriffen in Verbindung gebracht. Zehn brasilianische Künstler zeigen ab heute in der Galerie neurotitan in Mitte ein Sao Paulo der Gegensätze: ein Epizentrum der Verschmutzung inmitten der größten grünen Lunge der Welt. Unter den Werken u.a. das Bild »Bale...

Festival des Straßentheaters

(dpa). Akrobaten, Clowns, Feuerschlucker, Puppenspieler und Varietékünstler aus zehn Nationen verwandeln den Alexanderplatz seit Donnerstag in eine riesige Bühne. Insgesamt stehen beim 6. Internationalen Straßentheaterfestival bis zum 18. August mehr als 600 Shows auf dem Programm. Kultursstaatssekretär André Schmitz sagte, das Festival habe einen wichtigen Anteil an der kulturellen Attra...

Nacht des Zelluloids

(dpa). Neben der großen Berlinale im Februar locken in der Hauptstadt weit mehr als 50 kleinere Themen- und Länderfestivals Filmfans in die Kinos. Eine Auswahl ihres Programms ist am 17. August bei der ersten Langen Nacht der Filmfestivals im Kino »Zukunft« am Ostkreuz zu sehen, wie die Veranstalter vom Festivalnetzwerk Festiwelt am Donnerstag mitteilten. Zu sehen sind Kurzfilme, Dokumentatione...

Christa Wolf im Fokus

Eine Woche lang widmet sich das Brecht-Haus der Schriftstellerin Christa Wolf. Vom 4.-9. August sollen die Fragen, die sich mit der Person und dem Werk Christa Wolfs verbinden, laut Veranstaltern noch einmal neu gestellt werden: DDR- oder eher gesamtdeutsche Autorin?

ndPlusAnouk Meyer

Gerechter Durst nach Rache

Die Männerwelt - kühles Blau, in dem ein großer Hai seine Zähne fletscht. Eine Treppe höher die Frauenwelt: ein (Alb-)Traum in Pink, selbst Sofa und Flokati-Teppich leuchten rosarot, die Klamotten der beiden Damen sowieso. Schamlos übertrieben.

ndPlusHarald Kretzschmar

Pandämonium illustrer Malgeister

Wenn es Nacht wird im Atelier Friedel, kommen die Malgeister. Ihr Geist wehte schon durch das Tagwerk des Künstlers. Sie haben ihn gern. Und er liebt es, sie zu malen. Rembrandt. El Greco. Menzel. Picasso. Beckmann. Delacroix. Van Gogh. Liebermann. Lucian Freud.

Seite 13

Polizei beschlagnahmt drei Kilo Heroin

(dpa). Bei einer Razzia in Wedding hat die Polizei mehr als drei Kilogramm Heroin im Wert von einer halben Million Euro entdeckt. Ein Teil der Drogen war in 1100 Kügelchen verpackt, die portionsweise im Treptower Park verkauft werden sollten - binnen eines Tages. Der Fund einer so großen Menge an derartigen Kugeln sei bislang einmalig, sagte am Donnerstag der zuständige Dezernatsleiter des Land...

Johannes Hartl

Hungerlohn beim Caterer

Der DGB Bayern beklagt ein »skandalöses Lohndumping« bei der Catering-Firma, die bei der Landesgartenschau 2013 in Tirschenreuth eingesetzt ist. Mitarbeiter in der Speisezubereitung sollen gerade einmal einen Stundenlohn von 4,80 Euro brutto erhalten.

Ohne Arbeit wurde ich Dealer

Wöchentlich finden zurzeit im Görlitzer Park in Kreuzberg und an anderen Orten der Stadt Razzien der Polizei gegen Dealer statt, von denen viele als Flüchtlinge nach Berlin gekommen sind. nd-Redakteur Martin Kröger sprach mit einem verurteilten Flüchtling über Hintergründe.

Wenn einer geht, der noch gebraucht wird

Schade, dass einer seinen Platz verlassen muss, wenn er noch gebraucht wird. Umweltaktivist und Umweltminister, Oberbürgermeister Potsdams, SPD-Ministerpräsident, Parteivorsitzender - Matthias Platzeck war und ist auf dem »Brandenburger Weg« nicht zufällig.

Seite 14

Steuernachzahlung für Dienstfahrten

Potsdam (dpa). Im Streit um unzureichend geführte Fahrtenbücher von früheren Brandenburger Staatssekretären muss das Land nach einem Gerichtsurteil rund 18 000 Euro zahlen. Die beiden Kläger hatten Schadenersatz vom Finanzministerium gefordert, weil sie wegen fehlender Aufzeichnungen zu ihren Dienstwagen Steuern nachzahlen mussten. Die Hälfte ihrer Schadensumme müsse demnach nun das Land tragen...

Einbußen durch Flut nicht so groß

Lenzen (dpa). Die Einbußen im Tourismusgeschäft der vom Elbehochwasser betroffenen Regionen Brandenburgs sind voraussichtlich weniger dramatisch als anfangs befürchtet. »Das Schlimmste ist nicht eingetreten«, sagte am Donnerstag der Referatsleiter im Potsdamer Wirtschaftsministerium, Martin Linsen. Dazu trügen kurzfristige Buchungen bei, die aber wohl die entstandene »Delle« nicht ganz ausgleic...

Anschlag vor CSD

Berlin (nd). Nur wenige Tage vor dem Christopher Street Day in Hamburg ist ein Anschlag auf das Magnus Hirschfeld Centrum verübt worden. Wie es in Berichten heißt, griffen Unbekannte das Selbsthilfezentrum in der Nacht zum Mittwoch an und zertrümmerten die Frontscheiben. Während der Attacke habe sich noch ein Mitarbeiter des Cafés in den Räumen aufgehalten, er blieb unverletzt. »Offensich...

NPD will vor Asylheimen hetzen

Die NPD beabsichtigt, vor Flüchtlingsheimen in Brandenburg gegen angeblichen Asylmissbrauch zu hetzen. Geplant sind erst einmal zwei Kundgebungen am Sonnabend - zunächst um 10 Uhr vor der zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Eisenhüttenstadt und dann gegen 12 Uhr vor dem Wohnheim in Fürstenwalde.

ndPlusDieter Hanisch, Rendsburg

»…was hast Du da wieder Seltsames gemacht?«

In diesem Jahr wäre die surrealistische Künstlerin Meret Oppenheim 100 Jahre alt geworden. Das Jüdische Museum Rendsburg (Schleswig-Holstein) erinnert noch bis zum 22. September mit einer Austellung an sie.

nd

Vorwort hat ein Nachspiel

Potsdam (nd). Die CDU-Landtagsfraktion erhebt schwere Vorwürfe gegen Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) und will jetzt dessen »Verständnis« von Amtsführung überprüfen lassen. Die Christdemokraten beziehen sich dabei auf das Auftreten des Präsidenten bei einer Buchvorstellung vor einigen Wochen. Der Potsdamer Autor Matthias Krauß, der als freier Journalist unter anderem für das »neue d...

Thüringen: Rätselraten um Lieberknecht

Die Affäre um die Pensionsansprüche ihres Ex-Sprechers hat Thüringens Ministerpräsidentin Lieberknecht schlägt immer höhere Wellen und hat der CDU-Politikerin Ansehen gekostet. Jetzt zog sie aus der Ferne die Reißleine und ist sie um Schadensbegrenzung bemüht.

Velten Schäfer

Umsatteln im Zehnjahresrhythmus

Einem Gutachten zufolge sind die Mecklenburger Warmblüter des Landesgestüts in Redefin nicht mehr recht gefragt auf dem Deckhengstmarkt. Muss man nun die Rasse verändern? Es wäre nicht das erste Mal.

Seite 15

Reinwaschen der NS-Zeit?

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum fordert eine Untersuchung der »Landser«-Hefte wegen möglicher Verbreitung von Propaganda für verfassungsfeindliche Organisationen. In ihnen würden an der Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg beteiligte Verbände der SS glorifiziert.

ndPlusKarlen Vesper

Gott vor Gericht! Gott behüte?

Nein, das ist kein Witz. Ein Anwalt aus Kenia will den Prozess gegen Jesus Christus neu aufrollen. Dola Indidis hat, wie der Evangelische Pressedienst vermeldete, beim Internationalen Strafgerichtshof Anzeige erstattet. Denn: »Der Tod von Jesus war nicht rechtens.«

Die Kehrseite der Utopie
Roberto Becker

Die Kehrseite der Utopie

Kann man die Bewegungsform von Widersprüchen auf einen Nenner bringen, auf ein Bild hin inszenieren? Klar, kann man. Wenn man es kann. So wie Frank Castorf und sein kongenialer Bühnenbild-Erfinder Aleksandar Denić! Das Wagner-Jahr hat seinen Höhepunkt.

Seite 16
Deutsch lernen in der Kita?
Jürgen Amendt

Deutsch lernen in der Kita?

Lernen Migrantenkinder, die eine Kita besuchen, besser die deutsche Sprache als jene, die bis zur Einschulung zu Hause betreut werden? Eine Auswertung der Ergebnisse der Einschulungsuntersuchung in Berlin legt den Schluss nahe, dass die Kita der richtige Ort für Migrantenkinder ist, Deutsch zu lernen. In der Hauptstadt entbrannte sogleich ein Streit darüber, ob mit einer Kita-Pflicht dem Proble...

Lena Tietgen

Zankapfel Kita-Plätze

Seit dem 1. August existiert der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Ein- und Zweijährige, der auch eingeklagt werden kann. www.zeit.de antwortet auf meist gestellte Fragen. Unter anderem darüber, welche Entfernung zur Kita für Eltern und Kinder zumutbar ist.

Die Ignoranz der »oberen Tausend«

Die Ignoranz der »oberen Tausend«

Michael Hartmann ist einer der bekanntesten Eliten-Forscher in Deutschland. In einer aktuellen Untersuchung hat er erforscht, wie die »oberen Tausend« über soziale Probleme denken bzw. wie sich sich nach unten abschotten. Mit dem Soziologen sprach Jens Wernicke.

Seite 17

IT-Experten in Scheinwerkverträgen

Stuttgart (dpa). Werden Mitarbeiter von Fremdfirmen in einem Unternehmen wie eigene Arbeitnehmer behandelt, müssen sie auch entsprechende Verträge erhalten. So urteilte das Landesarbeitsgerichts Stuttgart im Falle des Autokonzerns Daimler. Dieser habe zwei IT-Experten in Schein-Werkverträgen beschäftigt. Zwischen den beiden Beschäftigten und dem Autohersteller habe ein Arbeitsverhältnis bestand...

Krise bremst deutsche Wirtschaft

Der harte Sparkurs und die Rezession in vielen Euroländern bremsen weiterhin auch die deutsche Wirtschaft: Außerhalb Europas werden weniger Investitionsgüter geordert, auf die viele deutsche Exporteure spezialisiert sind. Die flaue Entwicklung bei den Ausfuhren lässt viele Unternehmen in Deutschland Investitionen aufschieben. Die IMK-Forscher senken daher ihre Konjunkturprognose. In diese...

Rainer Balcerowiak

Stopp dem Wildwuchs

Der DGB will sich jetzt verstärkt dem tariflichen Wildwuchs im Handwerk widmen. Das wird auch höchste Zeit, denn jenseits der großen sozialpolitischen Debatten um Mindestlöhne, Leiharbeit und prekäre Beschäftigung hat sich in diesem Sektor eine beträchtliche Grauzone entwickelt. Nur noch eine Minderheit der rund eine Million Handwerksbetriebe ist an Branchentarifverträge gebunden. Und wer sich ...

Peter Nowak

Streik bei Ford jährt sich

Der September 1973 steht sowohl für den Höhepunkt als auch das Ende einer Phase von Arbeitskämpfen, die wild - also unabhängig von Gewerkschaften - von Beschäftigten selbst organisiert worden waren. Beginnend mit den Septemberstreiks im Herbst 1969 gingen immer mehr Arbeiter für mehr Lohn und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen auf die Straße. Auslöser des Ausstands beim Kölner Ford-Wer...

ndPlusSusann Witt-Stahl

Neupack will Streikbrecher einstellen

Das Vertragspaket war bereits fertig geschnürt. Dann machten die Eigentümer der Firma Neupack ihre Unterschriften für eine Betriebsvereinbarung von der Zustimmung des Betriebsrates abhängig, 57 Leiharbeiter, die ehemaligen Streikbrecher, dauerhaft einzustellen.

Rainer Balcerowiak

Trend zur Tarifflucht

Wollen Handwerksbetriebe Mitglied in einer Innung werden, müssen sie sich an Tarifverträge halten, heißt es in einem DGB-Gutachten. Alles andere sei rechtswidrig. Also handeln die öffentlich-rechtlichen Handwerksinnungen ebenfalls rechtswidrig?

Seite 19
ndPlusJens Mende, dpa

Kraft sparen im Sand

Das WM-Trauma wirkt noch immer nach. Die deutschen Beachvolleyball-Meisterinnen Katrin Holtwick und Ilka Semmler spielen bei den Europameisterschaften am schönen Wörthersee auch gegen die eigene Vergangenheit. »Die EM ist ein neues Turnier. Nach der WM-Enttäuschung wäre eine Medaille etwas versöhnlich«, sagte Holtwick, die mit ihrer Berliner Partnerin bereits am Donnerstag in Klagenfurt das EM-...

Benjamin Rosendahl, Tel Aviv

FC Barcelona spielt für Toleranz in Nahost

Am Sonnabend kommt der FC Barcelona mit Starspieler Lionel Messi nach Israel und in die Palästinensergebiete, um für Toleranz zu werben. Der Fußball soll den neuen Friedensprozess im Nahen Osten stützen.

ndPlusAndreas Morbach, Barcelona

Noch macht es Spaß

Britta Steffen verweist bei den Weltmeisterschaften in Barcelona auf ihre »gute Entwicklung«. Dennoch könnte der Deutsche Schwimmverband (DSV) bald seine Vorzeigeathletin verlieren.