Seite 1

Unten links

Die US-Regierung hat eine Wachsamkeitswarnung herausgegeben. Das Auswärtige Amt rief daraufhin auch die deutschen Botschaften zur Wachsamkeit, die Botschaften rufen ihre Mitarbeiter zur Wachsamkeit, die Mitarbeiter sind wachsam, wie schon lange nicht. Einige Botschaften der USA schließen bis zum Monatsende gar nicht mehr die Türen auf, so wachsam sind sie. Und in Islamabad soll es Hinweise auf ...

ndPlusKatja Herzberg

Mystische Urteile

Das Ende des Mammutprozesses gegen den sogenannten Geheimbund Ergenekon lässt viele Türkei-Beobachter so klug wie zuvor zurück. Und das nicht nur, weil es schon schwer genug ist, ein Verfahren gegen 275 Angeklagte auf fast 40 000 Seiten Gerichtsakten zeitlich zu verfolgen.

René Heilig

Gespieltes Erstaunen

Nach neuen schweren Vorwürfen über eine allzu freizügige Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes (BND) mit US-Partnern wird einmal mehr über stärkere Kontrollbefugnisse diskutiert.

Jan Keetman

»Ergenekon«-Prozess: Fragwürdiges Ende einer Verschwörung

In einem hermetisch abgeriegelten Sicherheitsgefängnis in der Nähe von Istanbul hat ein Strafgericht die »Ergenekon«-Verschwörer zu teils langjährigen Haftstraften abgeurteilt. Der Gruppe waren Putschpläne gegen die türkische Regierung vorgeworfen worden.

Seite 2
Olaf Standke

Appell zur Abrüstung

»Die humanitären Folgen des Einsatzes einer einzigen Atombombe wären katastrophal«, weiß Susanne Grabenhorst, Vorsitzende der deutschen Sektion von »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges«. Über den sofortigen Tod und die Zerstörung, die durch die Detonation angerichtet wird, hinaus werde die sozio-ökonomische Entwicklung behindert, die Umwelt zerstört und zukünftige Generatione...

Hubert Thielicke

Atomwaffenmächte als Blockierer

Am 5. August 1963 wurde der Moskauer Vertrag über den teilweisen Teststopp unterzeichnet. Das 33 Jahre später abgeschlossene umfassende Teststoppabkommen ist immer noch nicht in Kraft.

Seite 3

»Sie wussten, was sie tun«

Groß war die Empörung, als am 18. Dezember 2009 eine unglaubliche Nachricht die Runde machte: Diebe hatten in der Nacht den berüchtigten metallenen Schriftzug »Arbeit macht frei« über dem Tor der KZ-Gedenkstätte Auschwitz gestohlen. Von einer Entweihung des Ortes sprach Gedenkstättensprecher Pawel Sawicki: »Wer auch immer es gestohlen hat: Er wusste, was er tat.« Der Präsident der Gedenkstätte ...

ndPlusIngrid Heinisch

Das umgedrehte B

Über dem Eingang der KZ-Gedenkstätte Auschwitz wölbt sich in schmiedeeisernen Lettern die Aufschrift »Arbeit macht frei«. Das ist nicht nur in Auschwitz so; in Oranienburg mussten die Häftlinge schon 1933 unter dieser Inschrift das Lager betreten. In Auschwitz hatten Häftlinge sie 1940 nach einem eigenen Entwurf auf Befehl der SS geschmiedet. Es gab noch andere dieser Torinschriften, »Arbeit ma...

Seite 4
Fabian Köhler

Gruseliges Freiheitsbild

Öko-Faschisten, Fanatiker, Bevormundung wie vor 25 Jahren: Selten ist die Einigkeit am deutschen Mittagstisch so groß, wie wenn es um das Grundrecht auf Schnitzel geht. Einen fleischfreien Tag in öffentlichen Kantinen hatte Grünen-Fraktionschefin Renate Künast am Montag angeregt. Auf Unverständnis und Beschimpfungen war sie angesichts dieses »gruseligen Freiheitsbildes« (LINKE-Geschäftsführer M...

Kurt Stenger

Piepegal

Die Bundesländer haben im ersten Halbjahr 2013 per saldo einen minimalen Haushaltsüberschuss erwirtschaftet. Das »Handelsblatt« nahm dies gleich zum Anlass, mit spitzer Feder nachzurechnen - Ergebnis: Ausgerechnet Berlin, größter Nettoempfänger beim Länderfinanzausgleich, ist beim Überschuss pro Kopf ganz vorne dabei.

ndPlusHendrik Lasch

Öffnender Pass

Als Rico Gebhardt vor einem Jahr Fraktionschef der LINKEN in Sachsen wurde, kleidete er seine Ziele in das Vokabular eines Fußballtrainers und redete etwa von einer besseren »Mannschaftsaufstellung«. Kein Wunder: Es war Fußball-EM. Jetzt hat er eine Idee für die Zeit nach der Weltmeisterschaft 2014 ins Spiel gebracht.

Mattes Dellbrück

Risikofrau

Tawakkol Karman ist eine Ikone des »Arabischen Frühlings« und wurde 2011 als erste arabische und bisher jüngste Frau mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Die Menschenrechtsaktivistin ist aber auch Mitglied der jemenitischen Oppositionspartei Al-Islah.

Kurz vor Guantanamo

Neben Angela Merkel und der Wahrheitsfindung werden auch alle Arten der Weltverbesserung stark überschätzt. Viele hätten eigentlich nichts dagegen, aber wenn Weltverbesserung dann wirklich versucht wird ... Lieber nicht. Da wären zum Beispiel die Herren Bradley Manning und Edward Snowden, die jüngst Gemeinheiten innerhalb des Erdkreises und ihre Tatbeteiligung nicht mehr ertrugen. Leider betraf...

Seite 5
ndPlusHendrik Lasch

Eine Parteilose soll die Türen öffnen

Über linke Machtoptionen wird nicht nur im Bund diskutiert: In Sachsen unterbreitet die LINKE ein Jahr vor der Landtagswahl ein ungewöhnliches Angebot. Eine parteilose Frau soll den Weg für die Ablösung der bisherigen CDU-geführten Regierung durch ein Mitte-Links-Bündnis ebnen.

Fabian Lambeck

Kein Schnitzel am Donnerstag

Stell dir vor es ist Donnerstag, und in der Kantine gibt es nur vegetarische Gerichte. Sollten sich die Grünen mit ihrem Vorschlag durchsetzen, dann wird aus dieser Vision bald Realität. Während Union und FDP den Vorschlag als Bevormundung abtun, zeigen die Zahlen, dass der Fleischverbrauch in Deutschland ohnehin rückläufig ist.

Seite 6

Truppen sollen am Hindukusch bleiben

Berlin (AFP/nd). Nach Vorstellung des Bundeswehrverbands sollen auch nach dem Jahr 2014 deutsche Kampftruppen in Afghanistan bleiben. »Die Sicherheitslage in Afghanistan kann einen ängstigen«, sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der »Berliner Zeitung«. Die Bundesregierung sicherte Schutz für die geplante Ausbildungsmission nach 2014 zu, beharrte aber darauf, den Kampfeinsatz wie geplant zu beenden...

René Heilig

De Maizières Flohmarkt

Das Verteidigungsministerium betreibt eine Art militärischen Flohmarkt. Alles, was nicht in die neue Bundeswehrstruktur passt, muss raus. 33,26 Milliarden Euro will das Verteidigungsministerium 2013 ausgeben. Jeder Euro wird dort zweimal umgedreht - angeblich.

»Der Polizei eindeutige Grenzen setzen«

nd: Herr Stolle, wie begründen Sie die Klage Ihres Mandanten? Stolle: Im Kessel befanden sich ca. 1000 Personen. Die Polizei hat keine Einzelfallprüfung wegen möglicher Verstöße gegen das Versammlungsgesetz vorgenommen. Vielmehr wurden sämtliche Personen des Blocks eingekesselt und mehrere Stunden rechtswidrig ohne Begründung festgehalten. Bis dahin war es zu keinerlei Zwischenfällen gekommen...

ndPlusReimar Paul

Blockupy ist überall

Bis in die Reihen von FDP und »FAZ« reichte die Empörung über den Polizeieinsatz gegen die Blockupy-Demonstration am 1. Juni in Frankfurt am Main. Ein Gericht hat den Polizeikessel beim Castortransport 2011 für rechtswidrig erklärt. Ändert das was an der Praxis?

Reimar Paul

Blockupy ist überall

Bis in die Reihen von FDP und »FAZ« reichte die Empörung über den Polizeieinsatz gegen die Blockupy-Demonstration am 1. Juni in Frankfurt am Main: Jetzt hat ein Gericht den Polizeikessel beim Castortransport 2011 für rechtswidrig erklärt. Ähnliche Gerichtsentscheide haben bisher nichts geändert.

Seite 7
Heinz Krieger, Alicante

Marokkos König gibt der Straße nach

Der Druck der Straße war zu viel für den Monarchen. Marokkos König Mohammed VI. hat die Begnadigung eines wegen Kindesmissbrauchs zu 30 Jahren Gefängnis verurteilten Spaniers wieder aufgehoben.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Freude über Terrorwarnungen

Die USA lassen eine Reihe von Botschaften in Afrika und dem Mittleren Osten wegen Terrorwarnungen geschlossen. Politiker loben das Überwachungsprogramm der NSA, durch welches die Sicherheit erhöht werde. Doch dessen Rolle bei den Schließungen ist umstritten.

Seite 8

Empörung über UNO-Truppe

Nairobi (epd/nd). In Ostkongo wächst die Empörung in der Bevölkerung über die UNO-Eingreiftruppe. Nach Augenzeugenberichten kam es Wochenende in der Stadt Goma zu teils gewalttätigen Demonstrationen gegen die Blauhelme. Bewohner warfen mit Steinen auf UNO-Fahrzeuge und lasteten den UNO-Soldaten Untätigkeit im Kampf gegen Rebellen an. Der Leiter der UN-Mission, der deutsche Diplomat Martin Koble...

Anna Maldini, Rom

Berlusconi lässt Regierung nicht platzen

In Italien bleibt die politische Lage nach der rechtskräftigen Verurteilung Berlusconis angespannt. Zwar hat der ehemalige Ministerpräsident am Wochenende erklärt, er wolle die Regierung weiter unterstützen, aber seine Koalitionspartner trauen dem Frieden nicht.

ndPlusDetlef D. Pries

Kambodscha braucht Brückenbauer

Erst Mitte August sollen die amtlichen Ergebnisse der Parlamentswahlen in Kambodscha bekannt gegeben werden. Doch der Streit um Sieger und Verlierer war schon wenige Stunden nach Schließung der Wahllokale am 28. Juli ausgebrochen.

Seite 9

Angst vor Datenklau

Frankfurt am Main (dpa/nd). Deutsche Konzerne sehen sich einer wachsenden Bedrohung durch Datenklauattacken aus dem Ausland ausgesetzt. Zwar schätzen sie derzeit die Gefahr, Opfer von Abhöraktionen, Wirtschaftsspionage oder Datenklau zu werden, als gering ein, wie das Beratungsunternehmen Ernst & Young am Montag berichtete. Neun von zehn Managern erwarten jedoch, dass das Risiko von Cyberat...

Milchpulver in Asien zurückgerufen

Paris (AFP/nd). Der Fund giftiger Bakterien in Molkereiprodukten aus Neuseeland zieht weltweit Kreise: Der französische Lebensmittelriese Danone rief am Montag in mehreren asiatischen Ländern Babymilchpulver zurück, Russland stoppte Verkauf und Import von Produkten der neuseeländischen Molkerei Fonterra. In China, dem wichtigsten Absatzmarkt der Molkerei, entschuldigte sich deren Chef bei den V...

Solarworld nimmt Hürde für Rettung

Bonn (AFP/nd). Der kriselnde Solarhersteller Solarworld hat eine erste Hürde bei der Rettung des Unternehmens genommen. Eine Gruppe von Anlegern stimmte am Montag einem Plan zur finanziellen Restrukturierung von Solarworld zu, an deren Ende der Einstieg des Emirates Katar stehen soll, wie aus einer Mitteilung von Solarworld hervorging. Die Zustimmungsquote belief sich demnach auf 99,96 Prozent....

ndPlusSimon Poelchau

Die wilde Renate und die autonomen Autofahrer

Renate Künast blickte etwas skeptisch in die Runde der Journalisten, bevor sie das Hinterzimmer eines Restaurants in Berlin unweit des Bundestages betrat. Schließlich ist die Energiewende nicht das Kernthema der ehemaligen Verbraucherschutzministerin.

Ulrike Henning

Eigenständiges Leben gewünscht

Ein neues Konzept beweist vor allem eines: Im Pflegebereich fehlt es an allen Ecken und Enden - und nicht nur an Geld.

Seite 10

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - »Boliviens neue Verfassung« Am 25. Januar 2009 gründete sich Bolivien neu, das Volk gab sich per Referendum eine neue Verfassung - bei einer Wahlbeteiligung von 90 Prozent stimmten 62 Prozent mit »Ja«. Sie liegt inzwischen auch auf Deutsch vor. Podiumsgespräch mit der Botschafterin des Plurinationalen Staates Bolivien, Elizabeth Salguero Carrillo. Moderation: André Scheer (jW)...

ndPlusNasseem Ackbarall, Port Louis (IPS)

Schulen für Klimaschutz in Mauritius

Der Klimawandel hat für Mauritius einschneidende Folgen. Die wirtschaftlichen Grundpfeiler des Inselstaats im Indischen Ozean - Tourismus, Landwirtschaft und Fischfang - sind bedroht. Anpassungsmaßnahmen sollen nun eine nachhaltige Entwicklung als Basis für das Leben kommender Generationen ermöglichen. Die Schüler des Inselstaates im Indischen Ozean machen bereits eifrig mit. Das Eile geb...

Positive Entwicklungen bei den LDCs?
ndPlusMartin Ling

Positive Entwicklungen bei den LDCs?

Sie sind die Schwächsten unter den Schwachen: die sogenannten Least Developed Countries (LDCs), die am wenigsten entwickelten Länder. Aufgenommen in diese Kategorie der UNO wird man nicht gegen seinen Willen – Simbabwe bleibt aber außen vor und verzichtet auf Präferenzen.

Peter Richards, Port of Spain (IPS)

Entschädigung für Sklaverei und Völkermord

In den Ländern der Karibik wird derzeit über die Möglichkeit diskutiert, die ehemaligen Kolonialmächte um Entschädigungszahlungen für Sklaverei und Völkermord anzugehen. Welche Erfolgsaussichten könnte ein solcher Rechtsstreit vor einem adäquaten Gericht haben?

ndPlusGerold Schmidt, Mexiko-Stadt

Genmais hilft nur Monsanto

Gentechnisch veränderter Mais kontaminiert nach Ansicht seiner Kritiker weit mehr als nur die einheimischen Sorten. In Mexiko, quasi dem Mutterland des Mais, wächst der Widerstand gegen seinen Anbau.

Seite 11
Andreas Fritsche erinnert sich an alte Plakatmotive

Parteien zeigen Gesichter

Da sind sie wieder, die Plakate, mit denen die Parteien um die Gunst der Wähler buhlen. Von den Laternenmasten grinsen die Politiker, als hätten sie unsere Stimmen schon in der Tasche, unser Kreuzchen auf dem Wahlzettel bei ihrem Namen und ihrer Liste.

BER-Kritiker im Visier der Polizei?

Werden Fluglärm-Kritiker von der Polizei überwacht? Stefan Redlich, Kriminaldirektor und Pressesprecher der Berliner Polizei stellte sich im nd-Interview den Fragen von Martin Kröger. Redlich sagt: "Wir lesen keine E-Mails von BER- oder Flugrouten-Gegnern".

Seite 12

Rekord für Showbühne

(dpa). Der Berliner Friedrichstadt-Palast hat im ersten Halbjahr 2013 einen Rekordumsatz von 13 Millionen Euro erzielt. Das sei ein Plus von 35 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, teilte die Showbühne am Montag mit. Insgesamt wurden mehr als 250 000 Tickets verkauft. 2007 gab es im ersten Halbjahr gerade mal 135 000 Gäste. Der Friedrichstadt-Palast stand 2006 kurz vor dem Ru...

Studie zur Gemäldegalerie

(dpa). Die mit Spannung erwartete Machbarkeitsstudie zur Zukunft der Berliner Gemäldegalerie soll noch im Sommer der Öffentlichkeit vorgestellt werden, sagte eine Sprecherin der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Die Studie soll Auskunft geben, ob die wertvolle Sammlung Alter Meister von der Berliner Gemäldegalerie zur Museumsinsel umziehen soll, um Platz für ein geplantes neues Museum de...

Hans John

Fest der Muslime

Ramadan, das ist der islamische Fastenmonat und für viele Muslime der wichtigste Monat des Jahres. In diesem Jahr nach Sichtung der Mondsichel am 9. Juli begonnen, wird er inschallah - »so Gott will« - am 8. August enden. Ein kulturelles Programm, jeweils nach dem Fastenbruch, erfreute auch in Berlin.

Wider die Mär vom NS-Konsens

So häufig Berlin in Büchern, verschiedensten Abhandlungen und Zeitungsaufsätzen erwähnt wird, wenn es um die Geschichte der faschistischen Herrschaft in Deutschland geht, so gibt es doch bis heutigen Tages keine bündige Geschichte der Reichshauptstadt in zwölf Faschismus-Jahren.

ndPlusManuela Lintl

Thesen als Bürde

Der dänische Theologe, religiöse Schriftsteller und Philosoph Søren Kierkegaard (1813-1855) wäre in diesem Jahr zweihundert Jahre alt geworden, was ihm vielerlei mediale und wissenschaftliche Aufmerksamkeit beschert. Auch das Haus am Waldsee widmet sich dem heterogenen Denker in einer Ausstellung.

Seite 13
Marina Mai

Vater oder Mutter soll abgeschoben werden

Will er Mutter oder Vater retten? So sieht die Entscheidung aus, vor die der 15-jährige Elmen Nuhi gestellt wird. Die Familie des kosovarischen Jungen muss Deutschland verlassen. Doch weil Elmen noch nicht volljährig ist, darf ein Elternteil mit ihm hierbleiben.

ndPlusKarsten Wiedener, epd

Von der Kraft der Erinnerung

Weitab von Berlin sollten die Kinder unbeschwerten Urlaub verleben können. Die Eltern ahnten beim Kauf des Ferienhauses 1913 in Friedrichsbrunn nicht, dass der später von den Nazis ermordete Dietrich Bonhoeffer viel Kraft aus den Erlebnissen im Harz schöpfen konnte.

Wilfried Neiße

Wie sauer Bier

Beträchtliche Chancen, an Aufträge der öffentlichen Hand zu gelangen, haben derzeit Betriebe in Brandenburg. Doch geht es Unternehmen derzeit offenbar besser als gedacht. Jedenfalls bewerben sie sich in deutlich geringerem Umfang als sonst um öffentliche Aufträge.

Seite 14

Immer mehr Pendler

Halle (dpa/nd). Immer mehr Menschen aus Sachsen-Anhalt pendeln zur Arbeit in ein anderes Bundesland. Nach Angaben der Arbeitsagentur in Halle gab es im Jahr 2002 noch 124 303 sogenannte Auspendler, im Jahr 2012 waren es bereits 137 422. »Zwar gab es in den letzten Jahren ein geringeres Wachstum, aber die Zahl ist ständig gestiegen«, sagte Kay Senius, Chef der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Th...

SPD-Werbung an Schulen im Nordosten

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) hat nach einem Bericht des Rundfunksenders NDR Radio MV zur Einschulungsfeier an zwei Schweriner Grundschulen Werbebriefe an due Eltern in eigener Sache verteilt und sich damit Kritik eingehandelt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Chaos am Mainzer Bahnhof

Chaos seit dem Wochenende rund um den Mainzer Hauptbahnhof: Da er in dieser Woche allabendlich vom Fernverkehr abgekoppelt ist, erntet die Deutsche Bahn heftige Kritik. Doch es ist nicht genug Personal da. Die Folge: Nahverkehrsverbindungen fielen und fallen ganz aus.

Heiko Lossie, dpa

Sylt für alle

Sylt, die Insel der Reichen und Schönen, findet sich immer öfter auch in Supermarktregalen fern der Küste. Als Namensgeber soll das Eiland neuen Lebensmitteln das gewisse Etwas einhauchen.

Seite 15

Biennale der Künstler

Die erste »Biennale der Künstler« in München, eine von zeitgenössischen Künstlern kuratierte Ausstellung, steht unter dem Motto »Vanity Flair: Luxus und Vergänglichkeit« und ist bis zum 4. Oktober zu sehen. Künftig soll es die Schau alle zwei Jahre im Haus der Kunst geben. Ihr Vorläufer war die Große Kunstausstellung, die über 60 Jahren lang jährlich in München stattfand. dpa...

Superheldin mit Burka

Eine vor kurzem in Pakistan angelaufene Zeichentrickserie, in der eine mit übermenschlichen Kräften ausgestattete Lehrerin gegen Extremismus kämpft, stößt auch im Ausland auf Interesse. Es gebe Pläne, »Burka Avenger« in 60 Ländern auszustrahlen, sagte der Erfinder des Cartoons, Haroon Rashid. Im Mittelpunkt der 3-D-Zeichentrickserie aus 13 Episoden steht eine Burka tragende Lehrerin, die ...

ndPlusMarion Pietrzok

Der Sog in die Tiefe

Dieser leise, unheimliche Ton, der, sich an den Gewölbewänden aus Haustein verstärkend, dem Besucher ins Ohr, in die Adern, in alle Körperfasern zieht. Dieses übermannshohe Flimmerwesen, das aus seiner glitschigen Kellerwand-Nische heraus in die Augen zwickt. Dieser perlfarbene Strom überm holprigen Lehmboden, der den eigenen Schritt beim Durchlaufen der engen, niedrigen Fluchten noch unsichere...

Seite 16

Kino am Ufer

Die Filmnächte am Dresdner Elbufer haben zur Halbzeit schon mehr als 108 000 Zuschauer verbucht. Damit kamen über 45 000 mehr als zur Halbzeit 2012, wie die Veranstalter am Montag in Dresden mitteilten. Das Open-air-Kino vor der Kulisse der Dresdner Altstadt begann am 4. Juli, die letzte Klappe fällt am 8. September. Bei den Filmabenden lockte die Kurzfilmnacht die meisten Gäste an - 3500...

Konzert in Gedenken an Politkowskaja

Mit einem Konzert in Berlin wollen Künstler, unter ihnen der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim, der Geiger Gidon Kremer und die Pianistin Martha Argerich, gegen politische Verfolgung in Russland protestieren. Zum siebten Jahrestag der Ermordung der Journalistin und Regierungskritikerin Anna Politkowskaja werden die Musiker am 7. Oktober im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie auftreten...

Wagner und Verdi

Musiktheater von den großen Opern-Komponisten Wagner und Verdi ist ab Ende September Schwerpunkt des Thüringer Festivals für Alte Musik »Güldener Herbst«. Zum Jubiläum im 15. Jahr biete das Programm bis 13. Oktober eine Mischung von musikalischen Ausgrabungen, Rekonstruktionen und neuen Sichtweisen auf Bekanntes, sagte die Geschäftsführerin des Trägervereins »Academia Musicalis Thuringiae«, Irm...

Sybille Walter

Nachdenken über eine Schriftstellerin

Der geteilte Himmel« (1963), »Nachdenken über Christa T.« (1968) und »Kindheitsmuster« (1976) - warum eigentlich sorgten die Werke von Christa Wolf (18.3.1929-1.12. 2011) bei ihrem Erscheinen in der DDR für so viel Aufsehen? - Das Literaturforum Berlin versucht, dahinter zu kommen.

Seite 17

Luft als Todesfalle

Weltweit sterben pro Jahr mehr als zwei Millionen Menschen an den Folgen der Luftverschmutzung, wie Wissenschaftler der University of North Carolina ermittelt haben. Mit Ozon bringen die Wissenschaftler rund 470 000 Todesfälle pro Jahr in Zusammenhang. Feste Verbrennungsrückstände und Partikel, die in die Lunge eindringen können, stehen hinter 2,1 Millionen Todesfällen infolge von Herz- und Lun...

Manuela Käselau

Umstrittener Trend zum »natürlichen« Gang

Wer auf der Straße oder beim Sport aufmerksam auf die Füße seiner Mitmenschen schaut, hat dort sicher schon Barfußschuhe entdeckt. Einige ähneln Socken mit fester Sohle und erinnern eher an die Füße von Lurchen, andere sehen wie ein Schuh aus, wirken unauffällig minimalistisch.

ndPlusSilvia Ottow

Grünes Deo

Lebensmittel wandern längst nicht mehr ohne Bedenken ihrer Käuferinnen und Käufer aus den Supermarktregalen in die Einkaufswagen. Wir wollen wissen, wo sie hergestellt worden sind, welche Zutaten verwendet wurden und ob Konservierungsstoffe in ihnen enthalten sind, die uns womöglich schaden könnten. Selbstgeköcheltes hat daher Konjunktur. Bei Kosmetikprodukten ist die Aufmerksamkeit noch nicht ...

ndPlusElfi Schramm

Drei Säcke voller Kuscheltiere

Jilhan Mohasseb ist Chefärztin im Krankenhaus Hattingen und fliegt seit 2005 einmal jährlich nach Jalna im indischen Bundesstaat Maharashtra, um Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten bei Kindern und Jugendlichen zu operieren. Sie fragte sich, warum sie nur Jungen behandelte.

Seite 19
ndPlusDagobert Kohlmeyer, Dortmund

Vibrationen in der Hosentasche

Den 40. Geburtstag der Dortmunder Schachtage hätten die Veranstalter gern anders gefeiert. Mit dem Sieger Michael Adams aus England waren sie zufrieden, doch ein deutscher Nachwuchsspieler soll per Handy betrogen haben.

Doping: Neue Opfer, neue Täter

Am Montag veröffentlichte sas Bundesinstitut für Sportwissenschaft eine Studie zur Dopingvergangenheit der alten Bundesrepublik. »nd« sprach mit Uwe Trömer über Konsequenzen für westdeutsche Täter und neue Opfer.

Seite 20

Fluten in Asien und Afrika

Heftige Überflutungen nach Unwettern haben in Asien und Afrika viele Dutzend Todesopfer gefordert und Hunderttausende obdachlos gemacht. Im Süden der Philippinen mussten etwa 400 000 Menschen ihre Häuser verlassen. Die Provinz Maguindanao stand teilweise unter Wasser.

Hitze geht mit Hagel

Erst Hitze, dann Hagelkörner: Die Temperaturen kletterten zu Wochenbeginn zunächst wieder nach oben, doch laut Deutschem Wetterdienst wird es in den kommenden Tagen deutlich kühler. Ab heute kann es in ganz Deutschland Sturm, Hagel und Starkregen geben. Bereits am Wochenende wüteten vielerorts Unwetter. Besonders erwischte es den Süden und den Osten. Und wieder kam es zu tragischen Badeunfällen...

Christina Horsten, dpa

Forschen, fotografieren, feiern:

Die NASA hat wieder einen Star: »Curiosity« landete erfolgreich auf dem Mars, schickt massenhaft wissenschaftliches Datenmaterial und polierte auch noch das Image der Behörde auf. Genau ein Jahr rollt der Rover nun - und ein Ende ist noch lange nicht abzusehen.