Seite 1

Unten links

Kein böses Wort gegen Uli Hoeneß! Der Mann hat riesige Verdienste, er ist ein Vorbild, seine Leistungen sind gar nicht hoch genug einzuschätzen. Wir reden an dieser Stelle nicht von diesem ominösen Rasensportverein, den er irgendwo in der süddeutschen Provinz leiten soll, und auch nicht von seiner Wurstbude, in der tote Tiere durch den Wolf gedreht werden. Nein, wir wollen seine übermenschliche...

Frank-Walter und Schraps

Was wird hier gespielt - Schwarzer Peter? Schraps hat den Hut verloren? Ist es eine Art Stuhltanz, bei dem man abwarten muss, wer zuerst zu Boden geht? Wie auch immer, es wird auf hinterlistigste Art geschummelt, wenn man jemanden sucht, den man als Schuldigen am BND-NSA-Spitzelskandal ans Brett nageln kann. Doch ganz so einfach ist das nicht. Zwar ruft die Union: Haltet den Steinmeier! Schließ...

Unschuld vom Lande

Frank-Walter Steinmeier kann derzeit nicht ausspannen: Die Spähaffäre der NSA droht an ihm hängenzubleiben. So ist es auch kein Urlaub auf dem Bauernhof, bei dem man den SPD-Fraktionschef am Mittwoch auf einer Biokäserei im Brandenburgischen ablichtete, sondern Wahlkampf.

Hans-Gerd Öfinger, Mainz

Mainz klappt Bahnsteige hoch

Wieder einmal muss die Deutsche Bahn einen Offenbarungseid leisten. Auf dem Hauptbahnhof der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz herrscht Chaos statt Verkehr. Grund ist Personalmangel am Stellwerk. Es wird länger dauern, heißt es.

Seite 2

Die Zeit der Lippenbekenntnisse ist vorbei

Vor 20 Jahren wurde Avi Primor Botschafter Israels in Deutschland. Heute Vorsitzender der Israelischen Gesellschaft für Auswärtige Politik, bewertet der 78-Jährige die Friedenschancen im Nahen Osten auch nach Aufnahme neuer Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern skeptisch.

Seite 3

Präsident mit langer Vita

Wolf oder Schaf? »Ich würde mich am liebsten als Schaf sehen«, sagt Hassan Ruhani. Tatsächlich wirkt er sanft, freundlich, eloquent. Aber: Er ist schwer einschätzbar: Mal war er Vizesprecher des Parlaments, mal Mitglied des nationalen Sicherheitsrates. Seine Vita ist lang und verschlungen.

Oliver Eberhardt, Teheran

Iraner bauen auf Ruhani

Iran gilt vielen Menschen in der westlichen Welt als Schurkenstaat. Ein Zerrbild, das oft auch von Medien gemalt wird. Bei einem Besuch in diesem Land wird schnell klar: Man will raus aus der Schmuddelecke. Aber man wird sich in der Atomfrage nicht einfach beugen.

Seite 4

Die Dritten richten es nicht

Waren aus Deutschland sind in aller Welt gefragt. Das ist die These, die gerne hochgehalten wird, wenn Deutschlands Stellung in der Weltwirtschaft herausgestellt wird. Doch die These beginnt zu wackeln. Im Juni ist der Export im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent zurückgegangen. Damit war die Ausfuhr in der ersten Hälfte dieses Jahres in vier Monaten rückläufig. Optimisten würden jetzt ...

Rückschlag für Capriles

No pasarán - sie kommen nicht durch! Das gilt fürs Erste für die Versuche der venezolanischen Opposition um Herausforderer Henrique Capriles, den gewählten Präsidenten Nicolás Maduro aus dem Amt zu befördern. Ihre Klage gegen das knappe Ergebnis vom 14. April wurde vom Obersten Gerichtshof komplett verworfen. Eine große Überraschung ist das freilich nicht, weil der Oberste Gerichtshof gut 13 Ja...

Tatort Landesbank

Gucken Sie regelmäßig am Sonntag Tatort? Dann sind Sie bestens informiert, wie bei strafrechtlichen Ermittlungen bisweilen der Hase läuft. Staatsanwalt oder örtlicher Polizeichef wollen diese in eine bestimmte Richtung lenken, vor allem wenn sich VIPs mit guten Beziehungen belästigt fühlen könnten. Dann sollen sich die Ermittler erst gar kein umfassendes Bild von dem Fall machen. Ähnlich ...

Bernd Kammer

Weggebissen

Tierparkdirektoren haben es in Berlin nicht leicht. Wurde schon der legendäre Heinrich Dathe 1990 sehr unfreundlich aus dem Amt entfernt, erwischt es jetzt seinen Nachfolger, allerdings aus ganz anderen Gründen. Bernhard Blaszkiewitz, seit 2007 auch Direktor des Zoos, stand seit Jahren im Kreuzfeuer der Kritik. Tierschützer warfen ihm vor, Tiere zu »sammeln«, sie übermäßig Nachwuchs produ...

Zu hohe Mieten im Osten?

nd: Laut einer Studie steigen die Mieten in Ostdeutschland in einigen Städten drastisch. Jena liegt mittlerweile mit einer durchschnittlichen Miete von 8,60 Euro vor Potsdam. Wie ist diese Situation in den Griff zu bekommen? Bluhm: Zunächst zeigt die Entwicklung ganz deutlich, wo die Wachstumsschwerpunkte in Ostdeutschland liegen. Jena ist durch den Wissenschaftsstandort sehr stark nachgefrag...

Seite 5
ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Behörden verkaufen Bürgerdaten

Schweden ist schon seit langem das Land der gläsernen Bürger. Das Öffentlichkeitsprinzip ermöglicht es etwa jedem Bürger, die Gehälter der Nachbarn einzusehen. Dass Schweden damit aber auch ein Eldorado für fast schon unheimlich zielgerichtetes Marketing geworden ist, geht den Bürgern nun doch zu weit. Denn wer staatliche Förderung für sein Studium erhält, landet automatisch in einem groß...

René Heilig

US-»Platform« entwickelte sich zum Hightech-Programm

Am 5. Juli 2000 hatte das EU-Parlament einen nichtständigen Ausschuss eingesetzt, um sich gegen die globale Schnüffelsucht der NSA zu wehren. Das kann an der rot-grünen Koalition wie an deren Kanzleramtschef Steinmeier nicht vorbeigegangen sein.

ndPlusRené Heilig

Hervorragend jämmerlich

Es war im Jahr 2008, da war Frank-Walter Steinmeier schon mal äußerst genervt, als es um ihn und Geheimdienste ging. Mehrfach musste er damals vor den BND-Untersuchungsausschuss. Er ließ keinen Zweifel daran aufkommen, was er von den an ihn gerichteten Fragen hielt.

Seite 6

Streit über Aufarbeitung bei BayernLB

München (AFP/nd). Um die juristische Aufarbeitung des Milliarden-Fehlkaufs der Hypo Alpe Adria durch die BayernLB ist ein handfester Justizstreit entbrannt. Die Staatsanwaltschaft München wehrte sich am Donnerstag ungewöhnlich heftig gegen Kritik des Landgerichts München, nicht ausreichend gegen ehemalige Verwaltungsräte der BayernLB vorgegangen zu sein. In einer Pressemitteilung bekräfti...

Aert van Riel

Grüne, zur Sonne, zur Freiheit

Die Grünen werben im Wahlkampf mit Maßnahmen, welche die Energiewende voranbringen sollen. In der Ökopartei herrscht allerdings Skepsis, wie wichtig es dem Wunschpartner SPD mit dem Thema ist.

ndPlusRudolf Stumberger

Freiheit am seidenen Faden

Gustl Mollath hat seine Chance. Sein Fall wird neu aufgerollt, die Entlassung aus der Psychiatrie ist bereits erreicht. Andere werden eine solche Gelegenheit nie erhalten. 2525 Menschen saßen Anfang Dezember 2012 in Bayern in 14 geschlossenen psychiatrischen Anstalten.

Seite 7

Caracas: Keine Neuauszählung

Venezuelas Oberstes Gericht hat den Antrag der Opposition auf Prüfung der umstrittenen Präsidentenwahl am Mittwoch (Ortszeit) abgelehnt. Er sei »nicht zulässig«. Die Justiz könne einem Antrag nicht stattgeben, der »aggressive und respektlose Behauptungen« enthalte, die das Vertrauen in die Institutionen des Landes untergrüben.

Gedenken in Myanmar

Yangon (AFP/nd). In Myanmar (Burma) ist am Donnerstag an die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung vor 25 Jahren erinnert worden. Hunderte Menschen verfolgten den Marsch von rund 50 Aktivisten durch das Zentrum der früheren Hauptstadt Yangon (Rangun). Der Erinnerungszug war offiziell nicht genehmigt, doch die Teilnehmer widersetzten sich der Aufforderung des örtlichen Polizeichefs, die...

Mit Massengebeten gegen Ägyptens Militär

Kairo (AFP/dpa/nd). Tausende Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi haben in Ägyptens Hauptstadt Kairo das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert - und dem Militär mit Massengebeten die Stirn geboten. Unter einem Meer von Luftballons versammelten sie sich am Donnerstag in ihren von der Räumung bedrohten Protestlagern zum Morgengebet. Sie setzten sich damit über eine Anordnung ...

Damaskus: Kein Anschlag auf Assad

Die syrische Staatsführung hat Berichte zurückgewiesen, wonach Präsident Baschar al-Assad bei den Feiern zum Abschluss des Fastenmonats Ramadan Ziel eines Anschlags gewesen sein soll.

Jindra Kolar, Prag

Tschechien vor Neuwahlen

In Prag überstürzen sich nach der misslungenen Vertrauensabstimmung für die Übergangsregierung die Ereignisse. Premier Jiri Rusnok wird seinen Rücktritt einreichen, und mehrere Parteien wollen die Auflösung des Parlaments.

Irina Wolkowa, Moskau

Moskau nicht überrascht

Moskau traf die Absage nicht aus heiterem Himmel: Zum G20-Gipfel Anfang September in St. Petersburg kommt US-Präsident Barack Obama. Ein Treffen am Rande mit Gastgeber Wladimir Putin indes wird es so wenig geben wie bilaterale Konsultationen beider Präsidenten zuvor in Moskau.

Seite 8

Kommission: Fangquoten gesenkt

Brüssel (nd). Die EU-Kommission hat angekündigt, für dieses Jahr die Fangquoten der Mitgliedsstaaten zu kürzen, die erklärt haben, ihre Quoten im Jahr 2012 überschritten zu haben. Dadurch sollen Schäden, die den im Vorjahr überfischten Beständen zugefügt wurden, ausgeglichen werden, hieß es am Donnerstag in einer Mitteilung. Die Kommission handelt gemäß einer EU-Verordnung von 2009. Die f...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Schmutzig, arm und meist verstopft

Ausländer, die in Brüssel in einer der EU-Einrichtungen arbeiten, haben viel auszusetzen an den Lebensumständen in Belgiens Hauptstadt.

ndPlusAlexander Ulrich

Firewall für alle Bürger

In der Debatte um die NSA-Datensammelwut wurde viel auf George Orwells »1984« Bezug genommen. Die 1948 skizzierte Horrorvision vom gläsernen und manipulierten Bürger wurde demnach längst von der Realität überholt. Richtig. Aktueller scheint Dan Browns »Diabolus« von 2005.

ndPlusTobias Müller, Rotterdam

Bewegung am Brennpunkt

»Eure Grenzen sind nicht unsere«: Seit Jahren veranstalten antirassistische Aktivisten »No Border Camps«, um auf Grenzen aufmerksam zu machen und gegen ihre Aufrechterhaltung zu demonstrieren. Im Mittelpunkt stehen Protestaktionen für die Abschaffung aller Grenzen.

Seite 9

Rettung von Solarworld genehmigt

Bonn (dpa/nd). Der Rettungsplan für Solarworld ist endgültig genehmigt. Die Aktionäre des größten deutschen Solarmodulherstellers gaben auf der außerordentlichen Hauptversammlung am Mittwochabend in Bonn ihre Zustimmung, mit mehr als 90 Prozent. Die Aktionäre müssen für die Sanierung einen Kapitalschnitt von unterm Strich 95 Prozent hinnehmen. Statt 150 Aktien sollen sie nur zunächst noch eine ...

ndPlusTomas Morgenstern

Eisenschlamm erreicht Spreewald

Dem Spreewald in der Lausitz droht eine Umweltkatastrophe durch die sich ausbreitende »Verockerung« der Fließgewässer. Die Verockerung ist bereits im Süden und Westen des Biosphärenreservats zu messen. Maßnahmen der Landesregierung verpuffen laut Greenpeace.

Seite 10

Schwule Blutspender unerwünscht

Köln (epd/nd). Der Vorstoß der Bundesärztekammer, das Blutspendeverbot für schwule Männer zu lockern, stößt bei Medizinern und Experten auf verhaltene Reaktionen. »Wir nehmen es in Kauf, Menschen auszuschließen«, sagt Susanne Stöcker, Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), das in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer die Richtlinien für Blutspenden erstellt: »Denn das Risiko liegt hier...

Hermannus Pfeiffer

Geteilter Osten

Bei US-Pensionsfonds, britischen Investoren und deutschen Investmentgesellschaften sind Wohnblocks in Deutschland beliebt. Das betraf bislang vor allem westdeutsche Metropolen. Jetzt haben Investoren Städte im Osten entdeckt - aber nicht alle profitieren vom Immobilienboom.

Seite 11

Lehrer planen Warnstreik

(nd). Die angestellten Lehrer und die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) wollen am kommenden 20. und 21. August erneut in den Warnstreik treten. Bereits im Mai dieses Jahres waren die Pädagogen in den Ausstand getreten. Die GEW fordert für die rund 8000 angestellten Angestellten eine Eingruppierung, damit deren Entgelte an die Beamtenbesoldung angeglichen werden können, außerdem ...

Kritik an Neubauplänen für Bäder

(nd). Die Neubaupläne der Berliner Bäder Betriebe (BBB), nach denen 14 alte Schwimmhallen und Sommerbäder geschlossen und fünf große neue Standorte gebaut werden sollen, sind bei SPD und LINKE auf massive Kritik gestoßen. »Dem neuen Vorstand der BBB sollte klar sein, dass er mit diesen Vorschlägen den politischen Konsens infrage stellt, in Berlin keine Bäder zu schließen«, erklärte die sportpol...

Blub, blub

Drei Monate erst ist Ole Bested Hensing Berlins oberster Schwimmmeister. Doch schon sorgt er für mächtig Wellen in der Bäderlandschaft. 14 Schwimmhallen will er dicht machen, fünf Sommerbäder dafür mit Hallen aufrüsten und wintertauglich machen, mit Rutschen, Tauchtürmen und allem, was sonst noch Besucher anlocken könnte.

Marlene Göring

Jobcenter vermittelt sittenwidrig

Sittenwidrige Löhne, schlechte Information: Nach sechs Wochen Beratung vor Jobcentern zieht das Projekt »Irren ist amtlich« eine negative Bilanz. Über 1000 Gespräche hätten gezeigt, wie mangelhaft die Leistungen des Arbeitsamts sind. Brennpunkt sind vor allem die vermittelten Arbeitsangebote.

ndPlusUlrike Henning

Bündnis ruft zu Organspenden auf

Berlin ist eines der Zentren der deutschen Transplantationsmedizin. In zwei Einrichtungen - dem Deutschen Herzzentrum und in Kliniken der Charité - werden Patienten mit Spenderorganen versorgt. Insofern haben nicht nur Krankenhäuser, sondern auch Politiker Interesse daran.

Malene Gürgen

Notunterkünfte sind voll

Die Zahl der Notübernachtungsplätze für Wohnungslose in Berlin reicht auch im Sommer nicht mehr aus. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage eines Piraten-Abgeordneten hervor. Demnach waren zum Stichtag 1. Juni gerade mal 16 Plätze frei, von 5132.

Seite 12

Die Ratten kommen

Auch diesen Sommer lässt die Regisseurin Andrea Bittermann neun als Ratten verkleidete Schauspieler und einen Musiker durch Berlin streifen. Mit dieser zwischen Kunst und sozialem Engagement angesiedelten Aktion möchte sie spielerisch auf die besonders in der heißen Jahreszeit virulente Müllproblematik in der Stadt aufmerksam machen. Dabei wird das Publikum in die Performance mit eingebunden. ...

Kreuzberger Experimente

(nd). Ein Theaterprojekt des JugendKunst- und Kulturhauses Schlesische27 verbindet szenische Recherchen junger Frauen, die sich auf der Berufs- und Sinnsuche befinden, mit dem Drama »Glaube Liebe Hoffnung« des ungarisch-österreichischen Schriftstellers Ödön von Horváth. Dabei schicken die beiden Regisseurinnen Sofie Hüsler und Joanna Praml die Spielerinnen gemeinsam mit Kindern der Heinrich-Zil...

Kino und Kiezkultur

(nd). Unter dem Motto »BRUNNYWOOD - Open-Air-Kino und Kiezkultur im Brunnenviertel« bringt der Verein Moviemiento in Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Brunnenviertel-Ackerstraße diesen Sommer das Kino zurück in den Kiez, in dem schon vor Jahrzehnten die letzten Kinos geschlossen wurden. Sechs Veranstaltungen finden an jeweils drei Freitag- und Samstagabenden im August statt - all...

Musikfest: »Aufbruch in die Moderne«

(dpa). Spitzenorchester aus Europa und den USA kommen in diesem Jahr zum Musikfest in Berlin zusammen. Zur Eröffnung des Festivals spielt am 30. August das Pittsburgh Symphony Orchestra mit Anne-Sophie Mutter als Geigensolistin und Manfred Honeck am Dirigentenpult, wie die Berliner Festspiele am Donnerstag mitteilten. Bis zum 18. September gastieren in der Berliner Philharmonie unter ande...

Volkmar Draeger

Schauriges Geheul, düsteres Gewisper

Die singuhr-hoergalerie ist deutschlandweit die einzige Projektgalerie zur Präsentation ausschließlich von Klangkunst. Im Wasserspeicher in der Nähe des Käthe-Kollwitz-Platzes gibt sie jetzt ihre Dernière. Sie fährt noch einmal neue akustische Raffinessen aus internationaler Künstlerhand auf.

Seite 13

Hilfe für die Senioren von Kursenai

Berlin (nd). Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Siegfried Logall aus Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) oft in Osteuropa unterwegs, um Hilfe zu leisten, wo er es für notwendig hält. 1999 gründete er den Verband »Junge Europäer«, der seit 2000 als eine internationale Dachorganisation fungiert und mittlerweile 5000 Mitglieder zählt. Der Verband ist unter anderem in der verarmten litauischen Stadt Kur...

Eine Drahteselei - doch von wem?

Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) muss nach einem Handgemenge mit einem Autofahrer mit einer formellen Untersuchung der Staatsanwaltschaft rechnen. Eine Schweriner Zeitung fragte am Donnerstag auf Seite 1 bereits: »Ist Backhaus noch tragbar?«

ndPlusMarina Mai

Die Stille nach den Anschlägen

Bei den Angriffen gingen Fensterscheiben zu Bruch, Briefkästen wurden in die Luft gesprengt. Mutmaßlich Neonazis terrorisierten im vergangenen Jahr über Wochen Nazigegner in der Stadt - auch Parteibüros von SPD und Linkspartei waren immer wieder Ziel. Betroffen waren auch der Juso-Vizelandeschef Nico Schmolke und Hans Erxleben von der Linkspartei, beide engagieren sich in Ober- und Niederschöne...

ndPlusJohannes Hartl

Seltsame Versetzung

Mahmoud Al-Khatib hat Bayerns SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude in Fragen der Asyl- und Integrationspolitik beraten und war kurze Zeit Gegenkandidat für ein Landtagsmandat im Stimmkreis von CSU-Chef Horst Seehofer. Jetzt wurde der Jurist an der Universität Regensburg überraschend versetzt.

ndPlusMarlene Göring

100 Jahre für die Sache

Die Straßen in Französisch-Buchholz haben keine Namen, nur Nummern. Aber die Häuser sind keine Betonklötze vom Reißbrett. In vielen erkennt man noch den typisch brandenburgischen Bauernhof: niedriges Erdgeschoss, hohe Giebel. In so einem wohnt auch Hildegard Peuker. Die Rentnerin ist älter als die meisten Gebäude der Siedlung, in der sie lebt. Am Sonntag wird sie 100 Jahre alt. Am Küchent...

Seite 14

Billen und kein Ende

Frankenthal (dpa/nd). Der rheinland-pfälzische CDU-Landtagsabgeordnete Michael Billen muss sich im Dezember erneut wegen Geheimnisverrats vor Gericht verantworten. Die Hauptverhandlung werde voraussichtlich am 9. Dezember beginnen, sagte die Präsidentin des Landgerichts Frankenthal, Irmgard Wolf, am Donnerstag. Vier weitere Verhandlungstermine seien im Dezember angesetzt. Billen wird vorgeworfe...

Im Märchenland

Noch bis 21. August bietet Thüringen die Kulisse für den Märchenfilm »Die Goldene Gans«. Die Filmemacher zeigen sich begeistert von den Bedingungen am Ort. Und das ist kein Einzelfall.

ndPlusAndreas Fritsche

Zwei Grüne mit Aussichten

Mit einem vergleichsweise kleinen Etat von 80 000 Euro bestreiten die märkischen Grünen ihren Bundestagswahlkampf, den sie am Sonntag offiziell starten. Hätte ihr Ex-Schatzmeister nicht eine weitaus höhere Summe unterschlagen, könnten bestimmt mehr Plakate gedruckt werden. So aber reicht es nur für 6000 Stück. Das genügt nicht, um die Städte zuzupflastern wie die großen Parteien SPD, CDU und LI...

Peter Nowak

Gedenken an einen Kriegsdienstverweigerer

Heute ist der 70. Todestag des österreichischen Bauern und Küsters Franz Jägerstätter. Er war vom Reichskriegsgericht zum Tode verurteilt worden, weil er den Militärdienst aus religiösen Gründen verweigerte. Am 9. August 1943 wurde er im Zuchthaus Brandenburg-Görden im Alter von 35 Jahren hingerichtet.

Zweimal Nein zu Haseloff-Land

Man kann darauf wetten: Jedes Jahr im Sommerloch kommt die Frage nach einem »Bundesland Mitteldeutschland« auf das Tapet - in diesem Jahr wieder einmal durch die Regierung Sachsen-Anhalts. Und wie immer gab es aus Dresden und Erfurt Körbe.

ndPlusWilfried Neiße

Oma, willst du schaukeln?

Spielplätze sind zwar traditionell für Kinder da, aber es muss nicht alles bleiben, wie es ist. Die Vorsitzende des brandenburgischen Seniorenrates Sieglinde Heppener hat für Anlagen geworben, auf denen ältere Menschen sich gemeinsam mit der Enkelgeneration fit halten können.

Marina Mai

Abschiebeknast abschaffen statt auslasten

Die Grünen und zivilgesellschaftliche Gruppen empören sich über einen Entwurf für das Abschiebungshaftvollzugsgesetz, der aus dem Hause von Innenminister Dietmar Woidke (SPD) kommt. »Rot-grüne Bundesländer stellen die Weichen in Richtung Vermeidung von Abschiebehaft. Das rot-rote Brandenburg denkt hingegen darüber nach, wie der zu groß geratene Abschiebeknast in Eisenhüttenstadt durch zusätzlic...

ndPlusMarina Mai

Voller Abschiebeknast erwünscht

Während in rot-grünen Bundesländern die Weichen zur Vermeidung von Abschiebehaft gestellt werden, läuft es im rot-rot regierten Brandenburg ganz anders. Dort wird darüber nachgedacht, wie die Abschiebehaftanstalt Eisenhüttenstadt effektiver ausgelastet werden kann.

Seite 15

Suhrkamp (Fortsetzung folgt)

Im Streit um den Suhrkamp Verlag hat der Miteigentümer Hans Barlach eine juristische Niederlage gegen Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz eingefahren. Das Landgericht Berlin wies am Donnerstag in einem Eilverfahren Barlachs Antrag zurück, der Verlagschefin und ihren beiden Mitgeschäftsführern die weitere Leitung des Traditionshauses zu untersagen. Der Richter sei Barlachs Antrag auf eine ...

Dokument der NS-Barbarei

Die weltweit einzige Sammlung von Werken, die von den Nazis bei der Aktion »Entartete Kunst« 1937 aus deutschen Museen entfernt wurden, lagert in Rostock. Sie stammt aus dem Nachlass des 1945 gestorbenen NS-Kunsthändlers und Ernst-Barlach-Vertrauten Bernhard A. Böhmer. Von Sonntag an sind Teile davon in Güstrow in einer Ausstellung der Ernst Barlach Stiftung unter dem Titel »Verfemt - verfolgt ...

ndPlusGunnar Decker

Ausblick ins Wesentliche

Vieles bleibt sich gleich in dieser Stadt, aber einiges ändert sich doch. So ist es heute nicht mehr üblich, dass die Hotels die Ankunft neuer Gäste in der Zeitung vermelden - es wären auch allzu lange Listen. Als Édouard Manet am 13. September 1874 hier eintrifft, gibt es diese Fremdenlisten noch - und so steht in der »Gazetta di Venezia« unter »Grande Albergo«: »Sigg. Manet, della Francia«. A...

Seite 16
Jürgen Amendt

Papier ist geduldig

Papier ist geduldig: Den Versprechungen der Parteien sollte man deshalb nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Im Falle eines Wahlsiegs will die SPD acht Milliarden für ein neues Ganztagsschulprogramm ausgeben. Der Handlungsbedarf ist auf jeden Fall vorhanden.

Kompetenzen sind wichtiger als Noten

Kompetenzen sind wichtiger als Noten. Bislang haben Noten für Unternehmen eine sehr zentrale Rolle gespielt, weil zu viele Bewerber für die Ausbildungsplätze zur Verfügung standen. Schulpsychologin kritisiert jetzt mangelnde Aussagekraft von Zensuren.

ndPlusLena Tietgen

Mangel an Ganztagsschulen?

Die jüngste Bertelsmann-Studie ergibt laut www.zeit.de eine »Nachfrage an Ganztagsschulen, die das Angebot bei weitem übersteige«. Deshalb bräuchte es einen »Rechtsanspruch wie bei Kleinkindern«, folgert zeit.de. Ganz anderer Auffassung sind viele User.

Jochen Mattern

Produktivkraft Wissenschaft

Trotz vieler positiver Ansätze gibt es in Ostdeutschland mehr als zwanzig Jahre nach der Vereinigung noch immer keine selbsttragende Entwicklung. Verantwortlich dafür ist auch der Mangel an eigenständiger Forschungsleistung vieler Unternehmen. Der Staat engagiert sich noch zu wenig, um dies zu ändern, wie das Beispiel Sachsen zeigt.

Seite 17

Wenig familienfreundlich

Familienfreundliche Arbeitsplätze werden immer wichtiger, heißt es in einer Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Als Gründe nennt es eine höhere Frauenerwerbstätigkeit, die stärkere Einbindung von Vätern in die Kinderbetreuung und die wachsende Zahl pflegebedürftiger Angehöriger. Das WSI hat den Stand der tariflichen und betrieblichen Regelungen zur Vereinbarke...

Johanna Treblin

CDU geht bei Gewerkschaft fischen

CDU und CSU setzen zur Bundestagswahl auf die Stimmen von Gewerkschaftsmitgliedern: Erstmals in ihrer Geschichte wollen sie den Großteil der Kreuzchen organisierter Arbeitnehmer für sich verbuchen. Dem Trend der vergangenen Parlamentswahlen zufolge könnte ihnen das auch gelingen.

Olaf Harning

Kraftfahrer gegen Lohndumping

Sie sind wenige, ihre Lage ist dramatisch, aber ihre Aktionen hocheffektiv. Die kleinen Selbstorganisationen europäischer Kraftfahrer haben sich vernetzt, um gegen Dumpinglöhnen zu protestieren.

Alice Bachmann, Bremen

Gewerkschaften rekrutieren an Unis

Jetzt fehlen nur noch zwei: Seit diesem Jahr gibt es auch in Bremen eine Kooperationstelle für Hochschulen und Gewerkschaften. Die ersten Einrichtungen wurden bereits vor 30 Jahren gegründet. Lediglich in Bayern und Rheinland-Pfalz gibt es bisher keine.

Seite 19

Doping-Schatten über der WM in Moskau

Angeführt von den Sprintern Tyson Gay und Asafa Powell sind vor der WM in Moskau Leichtathleten im Dutzend des Dopings überführt worden. Für den Weltverband IAAF ist das ein Zeichen der Glaubwürdigkeit, Kritiker erkennen darin einen Sumpf.

Stephan Fischer

Stimmen der Fans

Ungefähr 600 000 Menschen besuchen in Deutschland Woche für Woche die Fußballstadien von der ersten bis zur dritten Liga. Fußballfans, die gleichzeitig Bürger sind, deren Rechte im Umfeld der Spielen aber oft mit Füßen getreten werden. Die Piratenpartei setzt im Bundestagswahlkampf auf Fans als Wähler. »Die Innenminister von Bund und Ländern nutzen das Thema Fanrechte und Fankulturen nur,...

Eintracht Braunschweig kann Vorbild sein

Heute startet die 1. Bundesliga in ihre 51. Saison. Nach 28 Jahren Abstinenz wieder mit dabei: Eintracht Braunschweig. Großen Anteil am Erfolg der Blau-Gelben hat MARC ARNOLD. Mit Arnold sprach ALEXANDER LUDEWIG über den »Braunschweiger Weg«.