Seite 1

Unten links

Der Auto(!)vermieter Sixt hat sich für eine unauto(!)risierte Werbeanzeige entschuldigt. Die Anzeige werde »selbstverständlich nicht weiterverbreitet«, teilte Chef Erich Sixt mit. Sein Unternehmen stehe »seit jeher für eine provokante und polarisierende Werbung, die aktuelle Sachverhalte in satirischer Form aufgreift«, hieß es weiter. Grundsatz sei »dabei jedoch, dass die Betroffenen nicht in i...

Solidarität à la carte

Wie war die Welt für deutsche Linke noch in Ordnung, als vor zwei Monaten Polizisten türkische Demonstranten niederknüppelten: Islamisch-autoritäres Regime hier. Säkulare Parkschützer da. Heute wurde wieder ein Protestcamp geräumt. Doch das Schweigen deutscher Linker ist so laut, dass es fast das Maschinengewehrfeuer in Kairo übertönt.

ndPlusRené Heilig

»Trockenleger« unter sich

Das Kabinett beschloss am Mittwoch einen Maßnahmenkatalog der angeblich IT-Sicherheit bringen soll. Es ging um das bereits am Montag angekündigte No-Spy-Abkommen. Die USA hatten es angeboten, um Luft aus dem »Prism«-Skandal der NSA zu lassen. Strohhalm für CDU und Merkel?

Seite 2

Das Manifest, Abenteuerlust und Kränkung

In meiner Gegend (Brekendorf in Schleswig-Holstein, Anm. d. Red.) gab es einen Kommunisten. Er hatte eine sehr tragische Geschichte hinter sich, hatte im KZ gesessen, konnte aber irgendwann ausreißen, wurde von seiner Frau versteckt, die er später geheiratet hat. (...) Er hat mich tief beeindruckt. Seine Person, die Tatsache, dass das Kommunistische Manifest und andere Texte, die ich gelesen ha...

Geistvoll und mit störrischer Courage

Von 1986 bis 1990 war Lothar Bisky Rektor an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg. Einer seiner Studenten war Andreas Dresen. In einem Gesprächsband schildert der heutige Filmregisseur auch seine Erfahrungen mit ihm. Wir dokumentieren Auszüge.

Seite 3
ndPlusWolfgang Hübner

Charakter statt Ellenbogen

Im Internet gibt es ein Video, das eine Rede zeigt. Ein eher schmächtiger Mann in Windjacke und Jeans, etwas unsicher, steht auf einem notdürftig gezimmerten Podest. Vor dieser riesigen Menschenmenge zu sprechen, ist ihm nicht ganz geheuer. Es ist Lothar Bisky im November '89.

Seite 4

Was soll die Aufregung?

Gerhard Schmid wundert sich über so gut wie gar nichts mehr. Der einstige Vizepräsident des EU-Parlaments hatte am 5. September 2001 einen Bericht vorgelegt. Der bewies zweifelsfrei, dass die USA im Verbund mit Großbritannien und anderen Staaten weltweit Kommunikationsdaten abgreifen. Sechs Tage später flogen Flugzeuge in die Twin-Towers, Schmid konnte sich seine Warnungen ... Na, Sie wissen sc...

Hausgemacht

Es muss gespart werden, der Staat ist zu teuer. Dieses Mantra beherrscht seit Jahrzehnten die Politik. Im Ergebnis wurden die Betriebe der öffentlichen Daseinsvorsorge, Stadtwerke, Energieerzeuger, Abfallentsorger und Krankenhäuser privatisiert - und auch die Deutsche Bahn wurde auf Privatisierungskurs gebracht. Um ein Beispiel zu finden, bei dem die Privatisierung positive Ergebnisse hatte, mu...

Frauenquotennot

Man kann behaupten, Frauen folgten ihrer Karriere statt ihrer Rolle als Mütter, und man kann dies Egoismus nennen. Man kann sich ängstigen, die Familie ginge in der vom Zeitgeist gefledderten Gegenwart flöten, kann sagen, Männer und Frauen vergingen sich an Moral und Anstand, gemeinsam oder getrennt und in jedem Fall wider die gottgewollte Ordnung. Man kann mit Betreuungsgeld locken und gegen d...

Johanna Treblin

Gedankenfrei

Als Peter Zimmermann mit seinen 37 Jahren Anfang Juli in den »einstweiligen Ruhestand« entlassen wurde, hagelte es Kritik. Ein lebenslanger Rentenanspruch für den Ex-Regierungssprecher des Landes Thüringen, der künftig gut bezahlt ein Internetunternehmen leiten soll - das verärgerte Bevölkerung und Opposition in einem Bundesland, in dessen Staatshaushalt ein Schuldenloch von mehr als 16 Milliar...

War die Fusion erfolgreich?

nd: Mehr als 55,2 Millionen Euro hat das Evangelische Entwicklungswerk 2012 erhalten. Sie sprechen von einem »sehr guten Ergebnis«, obwohl die Spenden seit Jahren kontinuierlich zurückgehen. Warum? Warning: Wir wissen, dass die Spendeneinnahmen immer wieder schwanken und stark davon abhängen, ob Katastrophen medial aufgegriffen werden und damit Menschen zum Spenden animiert werden. Insofern s...

Seite 5

Immer mehr Frauen in Teilzeit angestellt

Unabhängig konjunkturellen Schwankungen in der Wirtschaft hat sich auf dem Arbeitsmarkt ein kontinuierlicher Trend verfestigt: Mehr und mehr Frauen arbeiten Teilzeit. Seit 2002 ist die Zahl der halbtags beschäftigten Frauen um mehr als zwei Millionen gestiegen, wie die »Frankfurter Rundschau« berichtet.

Bundeskabinett billigt Fluthilfen

Wenn der Bundesrat am Freitag zustimmt, können die Flutopfer auf eine zügige Auszahlung der staatlichen Hilfsgelder aus dem milliardenschweren Hochwasserfonds hoffen. Noch im August soll Geld fließen.

Claus Dümde

»Vier gute Jahre« mit der FDP

Rund sechs Wochen vor der Bundestagswahl ist die Zukunft der FDP völlig ungewiss, obwohl sie die jüngsten Umfragen am 22. September über der Fünf-Prozent-Hürde sehen. Doch darauf wetten will nicht mal Parteichef Philipp Rösler.

Seite 6
ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

Keine Extrawurst für Berlusconi

Silvio Berlusconi gilt künftig als vorbestraft. Italiens Präsident Napolitano will den verurteilten Ex-Ministerpräsidenten nicht begnadigen. Damit verliert der Chef der mitregierenden PdL seinen Sitz im Senat. Die Partei bleibt dennoch in der Regierung.

Hendrik Lasch, Profen

Peter Altmaier lässt Kohle machen

Experten bescheinigen der Energiewende schon jetzt einen fragwürdigen Nebeneffekt. Sie beschert der Braunkohle eine Renaissance. Sie werde noch »auf sehr lange Zeit« eine Rolle spielen, versichert Bundesumweltminister Peter Altmaier den Kohleförderern.

ndPlusOliver Eberhardt, Kairo

Staatsterror in Ägypten

In Kairo hat das Militär am Mittwoch die Protestlager der Muslimbruderschaft geräumt; Hunderte Menschen starben, Tausende wurden verletzt. Die Lage ist unübersichtlich und explosiv. In vielen Städten Ägyptens kam es zu Straßenschlachten.

Seite 7

Raketentruppe durchgefallen

Washington (dpa/nd). In den USA ist erneut eine für Atomraketen zuständige Einheit der Luftstreitkräfte bei einem Sicherheitstest durchgefallen. Wie CNN berichtete, erhielt die im Bundesstaat Montana auf dem Luftwaffenstützpunkt Malstrom stationierte Einheit bei einer ihrer regelmäßigen Überprüfungen »unbefriedigende Ergebnisse« wegen »Fehlern auf taktischer Ebene«. Die Einheit ist für etwa ein...

Kaesong arbeitet weiter

Seoul (dpa/nd). Die Wiedereröffnung des gemeinsamen nord- und südkoreanischen Industrieparks Kaesong nördlich der Demarkationslinie ist beschlossene Sache. Rund vier Monate nach der Schließung einigten sich beide Seiten auf die Wiederinbetriebnahme, wie Seoul nach Gesprächen mit Vertretern Pjöngjangs am Mittwoch mitteilte. Der Komplex hat dem Norden nach Schätzungen jährlich bis zu 90 Millionen...

Im Zeichen der Zwietracht

Im Zeichen tiefer Widersprüche und der Zwietracht standen Mittwoch die Nahost-Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern. Ihr Beginn in Jerusalem war für den Nachmittag oder Abend an einem geheimen Ort und hinter verschlossenen Türen angekündigt, eine Unterrichtung der Medien nicht vorgesehen.

Olaf Standke

Eiszeit in Ostasien

Das politische Klima im ostasiatischen Raum ist nicht gut, vor allem in den japanisch-chinesischen Beziehungen herrscht Eiszeit. Und man muss kein Hellseher sein, um zu prognostizieren, dass es sich heute weiter verschlechtern wird.

Lena Weibel, Bremgarten

Niemand wollte das Freibad-Verbot

Die Stadt Bremgarten in der Schweiz fühlt sich missverstanden. In der Kleinstadt wurde eine Unterkunft für Asylsuchende eröffnet, die international Aufsehen erregt. Dort gültige Auflagen wie ein Freibadverbot stoßen jedoch selbst bei den Anwohnern auf Kritik.

Seite 8

RWE verschärft Sparprogramm

Essen (dpa/nd). Die Energiewende mit dem Boom von erneuerbaren Energien und sinkenden Börsenpreisen für Strom setzen den RWE-Konzern unter Druck. Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen am Mittwoch kündigte Finanzvorstand Bernhard Günther die Schließung von Kraftwerken in der konventionellen Stromerzeugung an. Außerdem will RWE sein Sparprogramm in den kommenden Jahren deutlich verschärfen: »Es ze...

Ulrich Glauber

Die Eurozone spürt ein bisschen Aufwind

Nach einer am Mittwoch veröffentlichten Schätzung des EU-Statistikamts Eurostat ist die Wirtschaft der Eurozone im zweiten Quartal im Vergleich zum Zeitraum Januar bis März um 0,3 Prozent gewachsen. Dazu trugen vor allem die Schwergewichte Deutschland und Frankreich bei.

Chance auf Wiedergutmachung?

Die versuchte Einflussnahme von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel auf die Arbeit der Menschenrechtsorganisation FIAN sorgt für Aufsehen. Für Ute Hausmann, Geschäftsführerin von FIAN Deutschland, ist dies ein »Eingriff in die Meinungsfreiheit«. Mit ihr sprach Knut Henkel.

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Bei Anruf Urlaubsende

Während in Mainz die Züge wieder regelmäßiger rollen, forderte der Vorsitzende der Bahngewerkschaft EVG, Alexander Kirchner, beim Spitzentreffen mit der Konzernleitung der Deutschen Bahn und Betriebsräten mehr Mitsprache in der Personalplanung. Grube wird nach Anrufen kritisiert.

Seite 10

Noémie Lvovsky

Die Französin, geboren am 14. Dezember 1964 in Paris, ist eine vielseitige Filmkünstlerin. Nach dem Besuch der Filmhochschule »Fémis« debütierte sie Mitte der 80er Jahre als Regisseurin einiger Kurzfilme, wenig später auch als Drehbuchautorin. Ihren ersten großen Erfolg hatte sie 1994 mit ihrem Langfilm-Debüt »Vergiß mich«, einer Beziehungs-Geschichte mit Valeria Bruni-Tedeschi, mit der sie meh...

hds

Das »einfache« Leben

Andreas Dresen beobachtet und inszeniert in seinen Filmen gegen die grobe Formel vom sogenannten einfachen Menschen. Seinen Gestalten widerfährt bei ihrer schwierigen Existenz die schmerzensschönste Sehnsucht: Hornhaut runterreißen zu wollen, nicht länger mehr das Leben. Der Regisseur ist kein Erzähler hauptsächlich der Hartgesottenen. Er mag die Weichgesottenen. In seinen Filmen suchen U...

ndPlusCaroline M. Buck

Zwischen den Welten

Wenn Sam im Film eingeführt wird, steht unter seinem Namen immer eine doppelte Herkunftsbezeichnung: einerseits Gambia. Und andererseits Reutlingen. Nuri stammt aus Dagestan und dem niedersächsischen Gifhorn. Und Jacques aus Côte d‹Ivoire. Und dann noch aus Bramsche, ebenfalls Niedersachsen. Es ist ein Hängen zwischen zwei Welten, zwischen Sicherheit und Angst, Armut und der Chance auf e...

Hans-Günther Dicks

Noble Nichtsnutze

Eine Geschichte vom Luxus, vom Haben und Habenwollen. Luxus zieht Bewunderer an und Neider. Täglich Kaviar essen und Chateau Pétrus trinken dürfen ist Luxus nur für den, dessen Alltag derlei Genüsse noch nicht zur Routine gemacht hat. Die Ess- und Trinkgewohnheiten der Hollywood-Berühmtheiten kenne ich nicht - sicher kann man mit genügend Interesse und Internet-Erfahrung auch diese genauso goog...

Seite 11

Strafanzeigen gegen NPD

(epd/nd). Gegen Wahlplakate der rechtsextremen NPD sind bei der Berliner Staatsanwaltschaft mehrere Strafanzeigen wegen Volksverhetzung eingegangen. Derzeit würden die Vorwürfe noch geprüft, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. Die NPD-Plakate haben zumeist populistische, rassistische Slogans. Berlins Integrationsbeauftragte Monika Lüke hatte sich, wie von »n...

Zweifelhafte Polizeirazzia

»Von mehreren möglichen und geeigneten Maßnahmen haben die Ordnungsbehörden und die Polizei diejenige zu treffen, die den Einzelnen und die Allgemeinheit voraussichtlich am wenigsten beeinträchtigt.« So trägt das »Allgemeine Sicherheits- und Ordnungsgesetz Berlin« dem Verhältnismäßigkeitsprinzip Rechnung...

ndPlusNiklas Wuchenauer

Verträge mit Hochschulen beschlossen

Der Berliner Senat hat am Mittwoch nach mehr als einem Jahr Verhandlungen die Hochschulverträge für die kommenden vier Jahre beschlossen. In den Verträgen zwischen dem Land Berlin und den einzelnen Hochschulen sind neben der finanziellen Ausstattung auch inhaltliche Ziele festgelegt.

Martin Kröger

Mit Hubschrauber und SEK

Die Polizisten kamen im Morgengrauen: Um Beweismittel zu Attacken auf Polizisten und Jobcenter zu sichern, haben 400 Polizisten am frühen Mittwochmorgen acht Wohnungen von Personen aus der linken Szene in Berlin durchsucht.

Marina Mai

Mitarbeiter kapitulieren vor Arbeitsbelastung

Ver.di hat in einem Brandbrief an den Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus die Überlastung der Mitarbeiter des Berliner Sozialamtes beklagt. Angesichts der steigenden Asylbewerberzahlen seien die 90 Mitarbeiter zurzeit völlig überlastet.

Marina Mai

Mitarbeiter kapitulieren vor Arbeitsbelastung

Die Gewerkschaft ver.di hat in einem Brandbrief an Senat und Abgeordnetenhaus die Überlastung der Mitarbeiter im Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) beklagt und fordert mehr Personal. Knapp 90 Mitarbeiter sind für Asylbewerbern zuständig und völlig überlastet.

Seite 12

Gedenktafel für Rio Reiser

(epd). 17 Jahre nach seinem Tod wird der Sänger Rio Reiser mit einer Gedenktafel in Berlin geehrt. Sie soll am Todestag des Musikers am 20. August enthüllt werden. Der Standort der Gedenktafel befindet sich im Bezirk Kreuzberg, am Tempelhofer Ufer. Rio Reiser, der mit bürgerlichem Namen Ralph Christian Möbius hieß, wurde am 9. Januar 1950 in West-Berlin geboren. Er starb im Alter von 46 J...

Jüdischer Campus geplant

(epd). Für zehn Millionen Euro soll in Berlin-Wilmersdorf ein neuer jüdischer Bildungscampus entstehen. Träger des Projekts ist die ultraorthodoxe Gemeinschaft Chabad Lubawitsch, die in einem ehemaligen Umspannwerk in der Münsterschen Straße bereits ein Bildungszentrum inklusive Synagoge betreibt. Der neue 6000 Quadratmeter große Campus soll Kita, Grundschule, Gymnasium, Sporthalle, Bibliothek,...

ndPlusVolkmar Draeger

Hommage an Fassbinder

Über 500 Seiten Originalinterviews mit Rainer Werner Fassbinder standen Regisseur Patrick Wengenroth zur Verfügung. Daraus montierte er fürs Studio der Schaubühne eine Hommage auf den Künstler, die den Titel eines seiner erfolgreichsten Filme aufnimmt. Aus »Angst essen Seele auf« von 1973 wird »Angst essen Deutschland auf«, eine Generalabrechnung mit Zuständen im Lande von damals und heute. ...

ndPlusKira Taszman

Auf engstem Raum

Nachdem die Eheleute im Peugeot den jungen Tramper fast überfahren hätten, nehmen sie ihn ein Stück mit und schließlich sogar auf ihre Jacht. Dort wird sich zwischen dem Sportreporter Andrzej, Mitte 40, wohlhabend, und dem namenlosen Vagabunden ein permanentes Kräftemessen entspinnen - und ein Hahnenkampf um die aparte Frau des Älteren. Roman Polanskis erster Film, »Das Messer im Wasser« ...

Seite 13

Neuer Name für Schule

Regensburg (dpa/nd). Die Regensburger CSU geht auf Distanz zu ihrem Mitbegründer Hans Herrmann (1899 bis 1959). Wegen seiner Nazi-Vergangenheit soll eine nach dem ehemaligen Oberbürgermeister benannte Grund- und Mittelschule einen neuen Namen erhalten. Der CSU-Kreisvorsitzende Franz Rieger sprach sich am Mittwoch für eine Umbenennung aus und folgte damit einer Empfehlung des bayerischen Kultusm...

Anzeige wegen Reichskriegsflagge

Fürstenberg an der Havel (epd/nd). Eine Bootsstreife der Brandenburger Polizei entdeckte am Dienstag auf einem Charterboot bei Fürstenberg an der Havel eine Reichskriegsflagge. Man habe eine Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit aufgenommen, teilte die Polizei am Mittwoch in Neuruppin mit. Die Bootsmieter hätten bei der Kontrolle angegeben, mit der Fahne ihren Überzeugungen Ausdruck verle...

Hagen Jung

Zusammengepfercht in schimmeligen Buden

Unter teils menschenunwürdigen Bedingungen hausen Werkvertragsarbeiter im niedersächsischen Landkreis Cloppenburg. Das hat die Kreisverwaltung festgestellt. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) informierte sich am Mittwoch vor Ort über das Ergebnis der Untersuchung.

ndPlusMarc Herwig, dpa

Kleine Welt, große Welt

In unzähligen kleinen Heimatmuseen lebt das 19. Jahrhundert in etwas verklärter Form weiter. Doch für die moderne Museumspädagogik sind solche Heimatstuben ein Reizthema - auch in Baden-Württemberg.

Ralf Hutter

Berlins Energiezukunft liegt in Brandenburg

Der Großgrundbesitz des Landes Berlin in Brandenburg könnte ein wichtiger Faktor für die Energiewende in der Hauptstadt sein - und doch ist er noch relativ unbekannt. Das sieht auch Geschäftsführer Peter Hecktor so. Sein Eindruck: Es ist in Brandenburg bekannter als in Berlin«.

Seite 14
Steffi Prutean, dpa

Im Storchenschritt durchs Wasser

In 50 Minuten ist ein Eisbein verbrannt. Wer sich auf der Buckower Kalorienpromenade bewegt, weiß genau, welchen Effekt die absolvierten Etappen bringen. Es ist ausgeschildert. »Zudem ist es ein zu jeder Jahreszeit schöner Weg entlang des Flüsschens Stobber«, sagt Marion Kossakowski, im Kneipp- und Heimatverein Märkische Schweiz für Nordic-Walking zuständig. Buckow trägt seit zehn Jahren ...

ndPlusWilfried Neiße

DDR-Grundfarbe Grau

»Jede Farbe ist mir recht. Hauptsache sie ist grau«, soll Bertolt Brecht mal gesagt haben - bezogen auf Bühnenbilder. Eine Fotoausstellung im Landtag präsentiert derzeit ein Grau in allen Farben. »Wendezeit 1989-1991« heißt sie. Gezeigt werden Aufnahmen, die Hildegard Ochse gemacht hat. Die 1997 verstorbene Künstlerin aus Westberlin hatte nach Öffnung der Mauer Streifzüge im Grenzgebiet unterno...

Christian Schultz, dpa

Vogelvergrämer am Hahn

Zusammenstöße von Flugzeugen und Vögeln können schlimme Folgen haben. Um solche Unfälle zu verhindern, sind sogenannte Vogelvergrämer im Einsatz - zum Beispiel am Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz.

ndPlusVelten Schäfer

Brodkorbs Geschenke

Nordost-Kultusminister Mathias Brodkorb rettet das Theater in Schwerin. Dafür verlangt er allerdings einen massiven Stellenabbau und Lohnkürzungen für Orchestermusiker.

ndPlusAndreas Fritsche

Senftenberg ist auch Zly Komorow

Eng gezogen sind die Grenzen des sorbischen Siedlungsgebietes in der Niederlausitz durch ein Gesetz aus dem Jahr 1994. Die angestammte Heimat der Minderheit ist aber größer. Neun Landtagsabgeordnete beabsichtigen eine Anpassung. Das sorgte für Aufregung.

Seite 15

Geldstrafe gefordert

Im »Hitlergruß-Prozess« gegen den Berliner Künstler Jonathan Meese hat die Staatsanwaltschaft vor dem Kasseler Amtsgericht eine Geldstrafe von 12 000 Euro gefordert. Ein Verteidiger des 43-jährigen Künstlers plädierte in dem Verfahren am Mittwoch auf Freispruch. Die Staatsanwaltschaft wirft Meese das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Er hatte in einem Gespräch zu...

Ministerium für Kultur

Der Deutsche Kulturrat, Dachorganisation von mehr als 200 Kulturverbänden, hat die Einrichtung eines Bundeskulturministeriums gefordert. Die »Querschnittsaufgabe« Kulturpolitik könne nur angemessen behandelt werden, wenn ein eigenes Ministerium die verschiedenen Verantwortungsbereiche bündele, sagte Kulturrats-Präsident Christian Höppner am Mittwoch in Berlin. Als Beispiele nannte er die Auswär...

dtv greift nach Marktmacht

Der Deutsche Taschenbuch Verlag (dtv) will Vorstandsangaben zufolge zusammen mit Suhrkamp die drei Marktführer angreifen. »Wir würden gern neben den drei großen Verlagskonzernen Random House, Holtzbrinck und Bonnier eine vierte, konzernunabhängige Verlagsgruppe aufbauen«, sagte Frank Häger, Buch-Vorstand der Ganske-Verlagsgruppe, der Tageszeitung »Die Welt«. Ganske ist mit 40,5 Prozent der wich...

ndPlusMarc Hairapetian

Alte Bilder

Karl May (1842-1912) war Edelmensch und Chauvinist zugleich. Der gebürtige Sachse, der mit einer Gesamtauflage von 200 Millionen Exemplaren zu den meistgelesenen Schriftstellern gehört, dachte und schrieb in Vorurteilen. Schreibtischtäter und notorischer Besserwisser...

Martin Hatzius

Neuer Mensch

Die Handlung von Klaus Funkes Karl-May-Roman »Die Geistesbrüder« ist nicht im Orient und nicht im Wilden Westen angesiedelt, sondern in Radebeul und Dresden, Weimar und Freiburg. Wir schreiben die Jahre 1903 bis 1906. Der sächsische Schriftsteller und Ex-Häftling May ist längst zum wohlhabenden Bestseller-Autor aufgestiegen.

Seite 16
ndPlusKai Agthe

Mama ist weg

Welch schreckliche Vorstellung für alle Kinder: Morgens aufwachen und feststellen zu müssen, dass Mama fort ist. Genau das widerfährt dem kleinen Himmy Jimmy. Der ist zwar kein Menschen-, sondern ein Tapir-Kind, vermisst aber seine Mutter so sehr wie jedes Mädchen und jeder Junge auch. Dass die Tapire in einem großen Zoo leben, wo im Grund nichts passieren kann, weil es ja nicht die freie Wildb...

Sabine Neubert

Nachgetragene Liebe

Es werden noch manche Kreuzwege kommen, und eines Tages werden wir fallen wie das Laub von den Bäumen, und ein Duft von Schwere und Süße wird zurückbleiben von denen, die liebten.» Eine verheiratete Frau, Mutter von vier Kindern, die solche Gedanken voller Schwermut und «Vorahnung von Vergeblichkeit» (Peter Schneider) an ihren Geliebten schreibt, ist ein außergewöhnliches Wesen, stark und...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Schon gut, Papa«

Wenn man nach 271 Seiten wünscht, das Buch wäre noch nicht zu Ende, darf das als großes Lob für eine Autorin gelten, die es auf Literatur und nicht bloß auf Unterhaltung angelegt hat. »Die Halbruhigen« ist der zweite Roman von Simone Regina Adams, die nach fünfzehnjähriger Praxis als Psychotherapeutin etwas Neues beginnen wollte.

Seite 17

Daten & Drohnen

Die Praxis der Überwachung hat inzwischen auf derart viele Lebensbereiche übergegriffen, daß sie zunehmend Thema in Tageszeitungen und Nachrichtensendungen geworden ist. Allerdings hat diese Ausweitung bereits seit vielen Dekaden im Stillen stattgefunden, denn Überwachung ist ein Grundzug der modernen Welt. Doch so, wie sich diese Welt ständig verändert hat, hat sich auch das Wesen der Überwach...

ndPlusDominic Heilig

Zwischen Individualismus und Kollektivismus

Jegliches hat seine Zeit, Steine sammeln, Steine zerstreun«, sang und singt noch heute die legendäre DDR-Rockband Puhdys. Mit dem von Klaus Lederer und Karsten Krampitz herausgegebenen Buch über Begrifflichkeit, Konzeption und missbrauch von »Freiheit« verhält es sich ähnlich.

Rainer Rilling

Die ultimative Privatheit der Reichen

In Zeiten eines von der NSA ausgespähten Internets geht es wieder vordringlich um das Recht auf Privatheit. Alle Beschäftigten und Abhängige, einschließlich der Funktionseliten, selbst Obama, sind der Datentransparenz ausgeliefert. Es gibt Namen, da bleibt der Bildschirm leer.

Seite 19
ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Heikles Thema »Gewalttäter Sport«

Seit über 20 Jahren sammelt die Zentrale Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS) Daten von Personen, die vor allem im Zusammenhang mit Krawallen rund um Fußballspiele in Deutschland auffällig geworden sind. Bei der umstrittenen Datei »Gewalttäter Sport« setzt das Bundesland Bremen neuerdings auf Transparenz, den SV Werder interessiert sie nicht.

Kristof Stühm und Cai-Simon Preuten, SID

Robert Harting - ein müder Weltmeister

Robert Harting bleibt der Goldjunge der deutschen Leichtathletik. Der Diskus-Olympiasieger hat in Moskau seinen dritten WM-Titel in Serie gewonnen - genießen kann er seinen Erfolg aber nicht so recht. Denn er ist erschöpft, wirkte müde, fast ein bisschen ausgebrannt.

Seite 20
Reimar Paul

Göttinger Transplantationsskandal vor Gericht

Der Skandal um Organtransplantationen an der Göttinger Universitätsklinik kommt vor Gericht. Vor der Schwurgerichtskammer des örtlichen Landgerichts muss sich ab Montag ein ehemaliger Oberarzt und früherer Leiter der Transplantationschirurgie verantworten.

ndPlusRené Heilig

Feuerball über Mumbai-Werft

Das indische U-Boot INS »Sindhurakshak« ist am Mittwoch nach einer Explosion im Hafen von Mumbai gesunken. Laut Verteidigungsministerium gab es mindestens 18 Tote.