Seite 1

Unten links

Schon Gerhard Schröder wusste, dass mit Cousinen aus der DDR durchaus zu punkten ist. Aber Peer Steinbrück setzt noch einen drauf. Seiner jetzt von ihm veröffentlichten Stasiakte ist zu entnehmen, dass er nicht nur eine Cousine jenseits der Mauer sein Eigen nannte, sondern die auch noch einen Mann an ihrer Seite hatte, der - Grusel, Grusel- mit dem Leibhaftigen kungelte. Und Steinbrück - noch g...

Operationen ohne Ende

Berlin. (AFP/dpa/nd). In Deutschland ist die Zahl der Operationen seit 2005 um mehr als ein Viertel gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, die am Freitag in Berlin veröffentlicht wurde. 2005 gab es demnach rund 12,13 Millionen Operationen, 2011 waren es 15,37 Millionen. Allein die Zahl der Wirbelsäul...

ndPlusRoland Etzel

UNICEF: Wir müssen uns schämen

Die Zahl der Kinder unter den syrischen Flüchtlingen, die das Land wegen des Krieges verlassen mussten, ist auf eine Million gestiegen. Dazu kommen etwa zwei Millionen Kinder unter den Binnenflüchtlingen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern UNHCR und UNICEF schnelle Hilfe.

Bernd Mesovic

Sorgen und Nöte ernst nehmen? Ja, bitte!

Wenn Politiker sagen, man müsse die »Sorgen und Nöte« der Bevölkerung ernstnehmen, wittern erfahrene Politsprechdolmetscher zwei Dinge: eigene Unterlassungssünden, die bemäntelt werden sollen, und/oder populistische Anbiederung. Gott sei Dank ist Wolfgang Bosbachs Krisengipfelei nach den Auseinandersetzungen um die syrischen Flüchtlinge in Berlin-Hellersdorf schnell wieder vom Tisch gewesen, se...

Seite 2
ndPlusHendrik Lasch

Schöne Aussicht vom Dinosaurier

Gut 180 Millionen hat die neue Elbquerung in Dresden gekostet. Für ihre Anbindung fehlt das Geld ebenso wie für die Sanierung anderer Brücken.

Hendrik Lasch, Dresden

Ein Kainsmal als Wahrzeichen

Nach zwanzig Jahren Streit und sechs Jahren Bauzeit wird an diesem Sonnabend die Waldschlösschenbrücke in Dresden eingeweiht. Zu fragwürdigem Ruhm gelangte sie, weil das Elbtal ihretwegen den Titel als Unesco-Welterbe verlor. Die Stadt ist nach wie vor uneins.

Seite 4

Schäuble für Finanzpaket

Berlin (dpa/nd). Ein neues Hilfsprogramm für Griechenland wird nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deutlich geringer ausfallen als die beiden ersten Rettungspakete. Seriöse Zahlen über eine Finanzlücke kenne er zwar noch nicht. Es seien aber weitere Hilfen in Aussicht gestellt worden - unter der Bedingung, »dass die Athener Regierung die ihr auferlegten Maßnahmen...

Aert van Riel

Bundestag soll BKA überwachen

Ein Gremium der Bundesregierung zur Überprüfung der sogenannten Sicherheitsgesetze empfiehlt, die Sicherheitsbehörden stärker zu kontrollieren und deren Befugnisse präziser zu regeln. Dies bleibe weit hinter den Notwendigkeiten zurück, kritisierte die Linkspartei.

ndPlusMarcus Meier

Campen ohne Zelte

Ein Gericht hat Klimacampern bei Köln das Zelten untersagt. Gar mobilisierten die für den konventionellen Energiesektor zuständigen Gewerkschaften IG BCE und ver.di zu Protestaktionen gegen das Klimacamp. Kurzfristig wurde noch doch eine Alternativfläche angeboten.

Seite 5

Gysi sieht Partei im Aufwind

Einen Monat vor der zeitgleich mit der Bundestagswahl stattfindenden hessischen Landtagswahl haben die Vorsitzenden der Linksfraktionen in Bund, Ländern und EU-Parlament der um den Wiedereinzug in den Wiesbadener Landtag kämpfenden hessischen Linksfraktion den Rücken gestärkt.

ndPlusPeter Nowak

Abstimmung nach Abstammung

Während 1,8 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, als Migranten das Wahlrecht vorenthalten wird, dürfen Auslandsdeutsche abstimmen - auch wenn sie seit Jahrzehnten nicht mehr in Deutschland leben.

Rudolf Stumberger

Datenschutz und »Kröckeln«

Das Wahljahr treibt seinem Höhepunkt entgegen. Bevor am 22. September in Hessen ein neuer Landtag gewählt, zeitgleich mit der Bundestagswahl, geht in der Woche zuvor die Entscheidung in Bayern über die Bühne. Der Wahlkampf ist in vollem Gange.

Seite 6

Bogotá will Referendum

Bogotá (AFP/nd). Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos will einen möglichen Friedensvertrag mit den FARC-Rebellen dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Ein solches Referendum solle parallel zu den Parlamentswahlen im März 2014 oder den Präsidentenwahlen zwei Monate später abgehalten werden, erklärte Santos am Donnerstag (Ortszeit). Die Regierung werde dem Kongress einen entsprechenden Ges...

Nord- und Südkorea verhandeln wieder

Seoul (AFP/nd). Nord- und Südkorea haben am Freitag über die Wiederaufnahme der Familienzusammenführungen verhandelt. Das Treffen fand unter Aufsicht des Roten Kreuzes im Grenzort Panmunjom statt, wo zum Ende des Korea-Kriegs 1953 das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet worden war. Die Trennung der Familien durch den Korea-Krieg sei ein drängendes Problem, sagte der Leiter der südkoreanisch...

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Chaos in der Assange-Partei

Kaum einen Monat nachdem Julian Assange per Internet in seinem Heimatland Australien die Wikileaks-Partei gegründet hat, steckt die in einer Krise. Kurz vor der Parlamentswahl am 7. September herrscht Chaos. Mehrere Mitglieder traten aus Protest aus.

Oliver Eberhardt, Kairo

»6. April« meldet sich zurück

Ägyptens Jugendbewegung »6. April« ist zurück: Sie begrüßte die Festnahme von Kadern der Muslimbrüder, verurteilt die Einmischung des Auslandes und kritisiert die Entlassung von Expräsident Hosni Mubarak aus dem Gefängnis. Doch viel zu sagen hat sie nicht mehr.

Seite 7

Ecuadors Ureinwohner für Yasuní-Referendum

Quito (AFP/nd). In Ecuador wollen Ureinwohner und Umweltschützer die Bevölkerung in einem Referendum über die umstrittenen Ölbohrungen im Naturschutzgebiet Yasuní entscheiden lassen. Die Gegner des von Präsident Rafael Correa befürworteten Projekts hätten beim Verfassungsgericht einen entsprechenden Antrag eingereicht, erklärte ihr Anwalt Julio Cesar Trujillo am Donnerstag (Ortszeit). Wenn das ...

Israel greift Lager bei Beirut an

Israel hat mit einem Luftangriff auf eine Salve von Katjuscha-Raketen aus Libanon reagiert. Kampfflugzeuge hätten in der Nacht den Stützpunkt einer radikalen Palästinensergruppe südlich von Beirut angegriffen, meldete die Polizei am Freitag in der libanesischen Hauptstadt.

Uwe Sievers

Briten auf Tauchstation im Nahen Osten

Die britischen Überwachungsmaßnahmen reichen weiter, als bisher bekannt. Auch fernab der Insel zapfen die Geheimdienste Unterwasserkabel an. Nachdem der britische "Guardian" unter massiven Druck der Regierung geriet, wartet nun der "Independent" mit neuen Enthüllungen auf.

Es geht hier um Abschreckung

Kevin Gosztola ist ein US-amerikanischer Bürgerrechtsaktivist. Für seinen Blog »The Dissenter« hat er das Verfahren gegen den Wikileaks-Informanten Bradley Manning von Beginn an regelmäßig verfolgt. Mit Gosztola sprach für »nd« Harald Neuber.

Seite 8

Rechtsstaat ausgehöhlt

In Deutschland hat die Politik die Terroranschläge vom 11. September 2001 zum Anlass genommen, die Bürgerrechte immer weiter einzuschränken. Sicherheitspakete und Terrorismusbekämpfungsgesetze wurden erlassen, die dazu dienen sollten, die Überwachung von Bürgern zu intensivieren. Es wurde zudem ein Gemeinsames Terrorabwehrzentrum (GTAZ) geschaffen, dessen polizeilich-geheimdienstliche Zusammena...

Schuld und Sühne

Mord an 16 Menschen, darunter 9 Kinder - das Massaker, das Unteroffizier Robert Bales 2012 in der Provinz Kandahar an Zivilisten verübte, ist eines der schwersten Kriegsverbrechen im Afghanistan-Feldzug der USA. Bales hat sich in einem Militärprozess schuldig bekannt und damit seinen eigenen Kopf gerettet. Ihm droht nun lebenslange Haft. Aber vielleicht kann er auch schon nach zehn Jahren auf B...

Keine Experimente! Oder?

In den öffentlichen Kassen klingelt es gerade gewaltig. 8,5 Milliarden Euro im ersten Quartal dieses Jahres sind ein dickes Plus. Und das, weil es der Wirtschaft so gut geht. Also ja keine Experimente und bei den Steuern die Stellschrauben nicht nach oben drehen. Lieber im September Angela Merkel wieder wählen. Die schaukelt das schon. So super, wie es gerade scheint, ist es leider nicht....

Jürgen Amendt

Obszönitäten

Der Publizist Gerhard Henschel fällte in seinem 2006 erschienenen Buch »Gossenreport« ein klares Verdikt über die »Bild«-Zeitung: Mit »Bild« dürfe man als Journalist oder Politiker nicht deshalb keine gemeinsame Sache machen, weil einem die politische Ausrichtung des Blattes missfällt, sondern weil Obszönitäten und Niedertracht das Handwerk der Zeitung wie auch deren Redakteure prägen. Sein Buc...

Leseprojekt gefährdet?

nd: Vom 1. bis zum 29. September sollte täglich eine öffentliche Lesung von Alfred Döblins Großstadtepos »Berlin - Alexanderplatz« im Alexanderhaus stattfinden. Nun ist Ihnen der Hauptsponsor abgesprungen. Was ist der Grund hierfür? Sanatanas: Der Hauptsponsor, der das Projekt mit einem Kostenumfang von etwa 56 000 Euro allein bestreiten wollte - und dessen Namen ich nicht nennen möchte, um d...

Seite 9

Computerfehler legt Tech-Börse lahm

New York (dpa/nd). Eine Computerpanne bei der US-Technologiebörse Nasdaq hat am Donnerstag die Hälfte des gesamten Aktienhandels in den USA für Stunden lahmgelegt. Auslöser war nach Informationen aus Finanzkreisen eine unterbrochene Datenverbindung zwischen den beiden größten Börsenbetreibern des Landes. Weltweit konnte daraufhin rund drei Stunden lang keine einzige Aktie oder Aktienoption an d...

Google kauft US-Taxidienst Uber

Eine ungewöhnliche Investition von Google sorgt für Spekulationen: Der Internetkonzern soll groß beim Luxustaxidienst Uber eingestiegen sein. Hat das etwas mit den selbstfahrenden Google-Autos zu tun?

ndPlusHans-Georg Draheim und Simon Poelchau

Der Staat macht ein fettes Plus

Der Staat kann sich über sprudelnde Steuereinnahmen freuen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag in Wiesbaden mitteilte, summierte sich insgesamt im ersten Halbjahr 2013 ein Überschuss von 8,5 Milliarden Euro. Doch wie lange das so bleiben wird, ist ungewiss.

Knut Henkel

Das Geschäft mit dem Bolívar

In kaum einem Land wird die Währung so rigoros kontrolliert wie in Venezuela. Den Abfluss von Devisen ins Ausland will die Regierung in Caracas so verhindern. Aber an Kolumbiens Grenze zu Venezuela existiert ein reger Schwarzmarkt für den Devisenumtausch.

Seite 12
ndPlusAlexander Ludewig

Irgendwie, irgendwo, irgendwann

Klares Abseits! Gestern Abend eröffnete die Partie zwischen Borussia Dortmund und Werder Bremen den 3. Spieltag der Bundesligasaison. Der Ball wurde doch aber viel zu früh gespielt, hätten sich Romantiker entrüsten können. Wenn es diese Spezies überhaupt noch geben sollte, dann wird sie vom schrill aufgedrehten Profifußball jedoch gnadenlos verschluckt. Heute, auf den Tag genau vor 50 Jah...

Jirka Grahl

Strukturelles Einkratzen

Der Countdown läuft: In knapp zwei Wochen beginnt die 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees in Buenos Aires. Wichtige Abstimmungen stehen an: Die Kür der Olympiastadt 2020, die Entscheidung, ob Ringen olympisch bleibt und die Wahl des IOC-Präsidenten.

Seite 13

Berlin beliebt wie nie

(dpa). Im ersten Halbjahr kamen 5,3 Millionen Gäste in die deutsche Hauptstadt. Das ist ein Plus von fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Amt für Statistik und die Marketinggesellschaft Visit Berlin am Freitag mitteilten. Noch größer war der Zuwachs bei den Übernachtungen. Deren Zahl stieg um 9,2 Prozent auf 12,4 Millionen. Berlin schlägt München und Hamburg damit erneut gan...

Jugend diskutiert über Islam

(epd). Am Wochenende startet die erste Berliner Junge Islam Konferenz. Jugendliche mit und ohne muslimischen Migrationshintergrund wollen sich über die Rolle des Islams in der Hauptstadt austauschen, teilte die Senatsverwaltung für Integration am Freitag mit. Die Veranstaltung ist die erste dieser Art auf Länderebene. Bislang hatte sich die Junge Islam Konferenz nur auf Bundesebene getroffen. U...

Endlose Rollkofferparade

20 Gäste kommen - statistisch gesehen - pro Minute in Berlin an. Wer schon einmal urplötzlich in eine Parade von 20 Rollkofferziehern geraten ist, der weiß, welch Höllenlärm das ist. Auf der Straße der Pariser Kommune geschieht das recht häufig.

Ex-Chef der Treberhilfe vor Gericht

Der ehemalige Chef der Berliner Treberhilfe, Harald Ehlert, muss sich ab Montag vor Gericht verantworten. Ihm werden mehrere Steuerstraftaten zur Last gelegt. Der umstrittene Sozialmanager war vor drei Jahren durch die sogenannte Maserati-Affäre in die Schlagzeilen geraten.

Marina Mai

Hellersdorf oder Abschiebung

Am Freitag wurden Flüchtlinge gegen ihren Willen gezwungen, in das Heim in Hellersdorf zu ziehen. Nach Darstellung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) bekamen 49 Flüchtlinge aus drei von ihr betriebenen Heimen die Aufforderung vom Landesamt für Gesundheit und Soziales, ihre Plätze zu räumen und nach Hellersdorf zu ziehen.

Bernd Kammer

Tram verspätet sich neun Jahre

Nicht nur Flughafenbaustellen brauchen gelegentlich etwas länger, auch der Bau von Straßenbahntrassen. Zum Beispiel die Tram-Verbindung zum Hauptbahnhof. Eigentlich sollte die Straßenbahn schon 2006 den Anschluss zur gerade eröffneten Fernbahnstation herstellen.

Seite 14

Seeed rocken Hauptstadt

(dpa). Mit Pauken und Trompeten haben Seeed das Publikum ihres ersten großen Berlin-Konzerts in diesem Jahr begrüßt. Die 17 000 Fans brachte die elfköpfige Reggae-Dancehall-Formation am Donnerstabend auf der Freilichtbühne in der ausverkauften Wuhlheide spätestens mit ihrer Hauptstadt-Hymne »Dickes B« zum Toben. Am lautesten war das bunt gemischte Publikum aber nicht bei einem Seeed-Song, sonde...

Berlin Art Week

(dpa). Mit der Berlin Art Week (17.-22. September) will sich die Bundeshauptstadt international als Kunststandort neben Basel, London und New York profilieren. Für die zweite Ausgabe der Großveranstaltung haben sich erstmals vier wichtige Kunstinstitutionen der Stadt zusammengeschlossen, um unter dem Motto »Painting Forever« gemeinsam die Trends der zeitgenössischen Malerei zu präsentieren. Ern...

Martina Jammers

Irritierend altertümlich

Den Gasometer in Schöneberg fotografierte Marek Požniak wie beiläufig. Hinter der Hausadresse 12-15 und einer Wohnungsgesellschaft wirbelt sich das Gitter in die Lüfte. Verblüffend die Doppelbelichtung des sattsam bekannten Flatiron Building in New New York. Keine keilförmige Anmutung, wie bekannt, vielmehr eine Art grobkörniger Leibniz-Keks. »You press the button, we do the rest«, man erinnert...

ndPlusAntje Rößler

Dirigent mit Perücke

Vor dem Auftakt spazierte Iván Fischer, neuer Musikdirektor am Gendarmenmarkt und Chefdirigent des Konzerthausorchesters, gelassen übers Podium, zuweilen ins Parkett nickend oder winkend, wo die Besucher ihre Plätze suchten. Nicht enigmatischer Kunsttempel, sondern Veranstaltungsort für Jedermann - so präsentiert sich das Konzerthaus. Beim Blick in die neue Saisonbroschüre erkennt man an vielen...

Seite 15

Verbotsschild von Markt entfernt

in Einkaufsmarkt in Niedersachen hat ein Schild entfernt, das Bewohnern eines benachbarten Flüchtlingsheims den Zutritt verwehren sollte. Das Hausverbotsschild für Asylsuchende des Sonderpostenmarktbetreibers Thomas Philipps in Bramsche-Hesepe bei Osnabrück hatte für zahlreiche Proteste gesorgt.

Andreas Fritsche

Den Nazis noch Spalier gestanden

Bis zur Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche wären es nur noch ein paar hundert Meter. Doch die nd-Herbstwanderung 22. September biegt vorher links ab. Kurz hineinzuschauen in die Gedenkstätte wäre an einem Sonntag ohnehin nicht möglich, denn sie ist nur donnerstags geöffnet. So wundert es nicht, dass lediglich 280 bis 360 Besucher pro Jahr gezählt werden. Die nd-Tour startet von 8 bis 11 Uhr am S...

Velten Schäfer

Was nicht recht zusammenpasst

Mit Amtseinführung des ersten Landesbischofs am Sonntag in Schwerin ist die Vereinigung der hamburgischen, schleswig-holsteinischen, mecklenburgischen und »pommerschen« Kirchengebiete zur offiziell »Nordkirche« vollzogen. Tatsächliches Zusammenwachsen steht allerdings noch aus.

Seite 16

Den Staat übervorteilt?

Oranienburg (dpa). In der Affäre um möglicherweise unsaubere Immobiliengeschäfte in Oranienburg hat die Brandenburgische Bodengesellschaft (BBG) die Vorwürfe zurückgewiesen. Ein spekulativer Weiterverkauf des ehemaligen Militärgeländes habe »definitiv nicht stattgefunden«, erklärte BBG-Geschäftsführerin Andrea Magdeburg am Freitag. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Die damals noch landese...

ndPlusWilfried Neiße

Die Fläche will zum Investor

Um den vergleichsweise dürftigen Industrieanteil des Landes endlich zu erhöhen, will die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) geeignete Grundstücke offensiv Investoren schmackhaft machen. Eine Not soll dabei zur Tugend gemacht werden: das großzügige Raumangebot.

Jüdische Theologie studieren

Potsdam (epd/nd). Bundesweite Premiere in Brandenburg: Die erste jüdische-theologische Einrichtung an einer staatlichen Hochschule in Deutschland wird im Herbst an der Universität Potsdam eröffnet. Ab Oktober soll an der »School of Jewish Theology« mit acht Professoren der Lehrbetrieb aufgenommen werden, teilte das Rabbinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg am Freitag in Potsdam mit. Der Bachelor-St...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Protest gegen Fluglärm aussichtslos?

Nicht nur die Fluglärmgegner in Hessen sind sind über eine Studie zu ihren Protesten empört. auch im Nachbarland Rheinland-Pfalz wird das Papier angegriffen.

ndPlusAndreas Fritsche

Alle Macht für jeden

»Wir wollen eine kleine subversive Party feiern«, freut sich Mario Eska, Vorsitzender des Vereins Kultur auf dem Lande. Als Motto dient eines der bekanntesten Lieder des Musikers Rio Reiser und seiner Band »Ton Steine Scherben«. Das Motto lautet: »Keine Macht für Niemand.«

Sabine Dobel, dpa

Auf sechs Beinen zur Weltherrschaft

Duftstoffe, Algenpulver, chemische Keule - bei Ameisenplagen hilft nichts dauerhaft. Dabei versetzt eine Entwicklung Forscher in Sorge: Gerade eingeschleppte Tiere bilden Superkolonien über ganze Landstriche. Sie sind alle verwandt und bekämpfen sich nicht mehr.

Seite 17
ndPlusVolkmar Draeger

Auf dem Weg ins zweite Leben

Alle drei geben an, glücklich zu sein. Selbstverständlich ist das nicht, denn alle drei sind Tänzer, die aus verschiedenen Gründen ihren Beruf aufgegeben haben und jetzt den schweren Weg in ein neues Betätigungsfeld suchen. Jeder bringt seine eigene Geschichte mit.

Seite 18

Wie mächtig sind Verbraucher?

Eine hohe Kaufkraft gibt in der Marktwirtschaft dem Konsumenten ein potenzielles Machtmittel in die Hand. Darauf setzen Boykotts. Erste politische Boykottaufrufe gab es in der Bundesrepublik Anfang der 1970er. Sie zielten auf Kolonialismus und Apartheid.

ndPlusMarcus Meier

»Fair ist Brauch geworden«

Marcus Meier, 44, lebt im Ruhrgebiet, wo er sich über die leeren Versprechen der Marktwirtschaft und die diesbezügliche Blindheit der Linken ärgert. Er entwirft hier eine Zukunftsvision: Eine große Konsumgenossenschaft bietet ökologisch und fair produzierte Waren.

Seite 19
ndPlusMartin Ling

Über den Kapitalismus hinaus

An diesem Wochenende geht es wieder rund in Calafou östlich nahe Barcelona: Zum zweiten Mal finden Workshops zu Ökomotoren statt - drei Tage Informationsaustausch darüber, wie man die elektrische Energie, die man im täglichen Leben braucht, ressourcenschonend optimieren kann. Drei Tage, an denen es darum geht, darüber zu sinnieren, wie man sich energetisch von der Abhängigkeit der Strommultis b...

ndPlusHendrik Lasch

Die Genossen vom grünen Tal

Gerade einmal acht Monate ist es her, dass ein Laden in dem westsächsischen Ort Langenhessen eröffnet wurde. Er sorgte umgehend für Schlagzeilen. Schließlich handelt es sich um den dritten Bürgerkonsum in Sachsen. Der Nahversorger basiert auf eine Genossenschaft.

Seite 20
ndPlusFlorian Schmid

Richtiges Leben im falschen?

Die Geschichte hat gezeigt, dass der Kapitalismus widerständige Praktiken immer wieder in die blinde Dynamik seiner Reproduktion absorbiert und die formulierte Kritik seiner Herrschaftslogik einverleibt. Die Strategien, mittels gewerkschaftlicher, parteipolitischer oder wie bei den 68ern subkultureller Reformen den Kapitalismus zu transformieren, sind allesamt gescheitert. Aktuell wird von eini...

Seite 21
Die wahre Schranke des Kapitals
Detlef Kannapin

Die wahre Schranke des Kapitals

Der Widerspruch von Arbeit und Arbeitsgesellschaft lässt sich nicht durch theoretische Dogmenbildung wegdelegieren. Wenn der Kapitalismus das Problem ist, wofür nahezu alle Daten der Gegenwart sprechen, dann ist seine Ablösung angezeigt. Detlef Kannapin zum Grundwiderspruch.

Seite 22

Überprüfung muss Regel werden

Der Fall Mollath hat eine gewisse Unsicherheit in der Politik hinterlassen. Und eine gewachsene Bereitschaft, Rechtsgrundlagen für Zwangseinweisungen in die Psychiatrie zu überprüfen. Wie verbreitet diese Bereitschaft ist und wie lange sie anhält, steht allerdings in den Sternen. Und die Warnung des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann (CSU) nach einem kürzlichen Geiseldrama in Ingolstad...

Wolfgang Schmidbauer

Wahn und Wahnwitz

Nach seiner umstrittenen siebenjährigen Zwangsunterbringung in psychiatrischen Einrichtungen wurde Gustl Mollath per Gerichtsbeschluss im August 2013 entlassen. Das Verfahren, das im Jahr 2006 zu seiner Einweisung führte, soll nun neu aufgerollt werden.

Seite 23

WOCHEN-CHRONIK

25. August 1768: Der britische Entdecker James Cook bricht zu seiner ersten großen Fahrt auf, bei der er Neuseeland und Australien erkundet. 26. August 1883: Eine gewaltige Vulkanexplosion zerreißt die zwischen Sumatra und Java liegende Vulkaninsel Krakatau; die daraufhin ausgelöste Flutwelle fordert 36 000 Todesopfer. 27. August 1953: Der Vatikan schließt mit Franco-Spanien ein Kon...

Marianne Walz

Indoktrination

Männer und Frauen der Jahrgänge zwischen 1923 und 1933 wuchsen als Elf- bis Vierzehnjährige mit der Schülerzeitschrift »Hilf mit!« auf. Sie erschien monatlich in Fünf-Millionen-Auflage. Die Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Frankfurter Goethe-Universität hat diese je 32-seitigen illustrierten Hefte analysiert. »Auch noch 70 Jahre später staunen Studierende der Erziehungswissenschaft üb...

ndPlusHans Canjé

Nicht alltägliche Ehrung

Wer im Internet die Seite www.mahnmalkoblenz.de wählt und in der Randspalte »Virtuelle Ausstellung Hugo Salzmann« anklickt, wird die Bekanntschaft mit der nicht alltäglichen Biografie eines Gewerkschafters, Kommunisten und Künstlers aus Bad Kreuznach machen, nach dem dort mittlerweile auch eine Straße benannt ist. Ebenso wenig alltäglich ist es im heutigen Deutschland, dass an den Arbeiterwider...

Ronald Sprafke

Mächtige Metropole Mesopotamiens

»Die Mauer um Uruk-Gart ließ er bauen, um das heilige Eanna, den strahlenden Hort.« So steht es im Gilgamesch-Epos geschrieben, die große Erzählung über den König von Uruk, der zu zwei Dritteln Gott und ein Drittel Mensch gewesen sei, Herrscher über eine mächtige und reiche Stadt. Doch wie entstand diese legendäre Metropole am Euphrat und wie lebten die Menschen dort? Darauf gibt eine Ausstellu...

Seite 24
ndPlusJürgen Amendt

Alice Salomon

Wahlkämpfer wissen es, die Wirtschaft weiß es, die Fachleute der Propaganda, also die Werbeagenturen, wissen es schon lange: Wer im öffentlichen Raum seine Botschaft oder sein Produkt erfolgreich vermarkten will, muss diesen mit Symbolen besetzen.

Insolvenz: die Rettung

Suhrkamp ist derzeit im öffentlichen Gespräch – nicht wegen seiner großartigen Editionen, sondern wegen Rechtsstreitigkeiten. Inzwischen hat der Verlag Insolvenz angemeldet, was indes ein Befreiungsschlag für den angeschlagenen Verlag sein könnte.

Seite 25

Auftakt mit ernsten Tönen

Das Kunstfest Weimar begann am Freitag traditionsgemäß mit ernsten Tönen. »Gedächtnis Buchenwald« hieß das Auftaktkonzert zur Erinnerung und Mahnung an die 56 000 Toten des NS-Konzentrationslagers und an alle Opfer der Hitler-Diktatur. Die Gedenkworte sprach die Autorin und Holocaust-Überlebende Ruth Klüger. Das Kunstfest geht bis zum 14. September. Es ist das letzte unter Leitung von Nike Wagn...

Klassiker des Kinos in Gefahr

Das Bundesarchiv fordert einen zügigen Neubau für die Filmkonservierung. Ein Teil der bislang genutzten Magazine sei in einem desolaten Zustand, sagte der Referatsleiter Filmrestaurierung beim Bundesarchiv, Egbert Koppe. Eigentlich sollte es im brandenburgischen Hoppegarten längst einen zentralen Standort für die Filmarchivierung geben. Die Pläne reichen bis in die 1990er Jahre zurück. Doch das...

ndPlusDiego Castro

Sparzwang im Schlaraffenland

An der Kultur wird gern zuerst gespart. Die in Europa bekannte Austeritätspolitik, ein Gespenst des Kapitals, macht auch in der Kultur den Abbau von Staatsausgaben spürbar. »Public Private Partnerships« und Kommerzialisierung sind Ergebnis einer Hunger-Diät, zum Fahren ohne Stützräder sollen die Kulturinstitutionen gebracht werden.

Martin Hatzius

Entzaubert, verliebt

Wer auf dem Dubliner Airport landet, mag sich beim ersten Betreten irischen Bodens fühlen wie in einer futuristischen 3D-Animation. Der Terminal 2, im Krisenjahr 2010 eröffnet und 600 Millionen Euro teuer, wirkt mit seinen blitzblanken Böden und Fassaden, streng rechtwinklig gezogenen Abfertigungslabyrinthen, schicken Cafés und Geschäften so reinlich, funktional und konsumistisch, als wäre er v...

Seite 26

Live vom Schlachtfeld

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) wagt ein Experiment. Anlässlich des 200. Jubiläums der Völkerschlacht bei Leipzig Mitte Oktober plant der Sender ein »multimediales Großprojekt«. In einer viertätigen Live-Show soll die Schlacht, in der 1813 die napoleonischen Truppen von einer Koalition aus Österreich, Preußen, Russland und Schweden geschlagen wurden, nachgestellt werden. »Tagesthemen«-Moderat...

Speerspitze der Freiheit

Der US-Soldat Bradley Manning muss ins Gefängnis. 35 Jahre bekam er von einem Militärgericht dafür aufgebrummt, dass er geheime Informationen über den Irak-Krieg der USA an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitegegeben hat. Ein Gericht hat also Recht gesprochen, aber hat es damit auch ein moralisches Urteil gefällt? Der Blogger Roberto De Lapuente verneint in seinem Weblog ad-sinistram.blogsp...

Kuscheln mit Matthias Sammer?

Dass das »Aktuelle Sportstudio« des ZDF am 24. August 1963 zum ersten Mal im Fernsehen lief, ist kein Zufall. Zeitgleich startete die Fußball-Bundesliga in ihre erste Saison. Jan Freitag interviewte Sven Voss und Dieter Kürten u.a. zum Vorwurf des Gefälligkeitsjournalismus.

Seite 28

Abschalten

An heißen Tagen im Büro wünscht man sich, die Wärme einfach ausknipsen zu können. Meist kann man nur die Jalousie runterlassen. Eine wenn auch recht teure Alternative sind sogenannte elektrochrome Fensterscheiben. Die verdunkeln sich bei elektrischer Spannung.

ndPlusKai Althoetmar

Größe nach Bedarf

Dass Tiere schrumpfen, würde man vielleicht in Disney-Filmen erwarten, aber nicht in der Realität. Nahrungsmangel während langer Dürre machen dieses Kuriosum bei Tieren aber möglich. Amerikanische Wissenschaftler wiesen jetzt an einer Salamander-Art nach, dass die Tiere unter Extrembedingungen an Körperlänge merklich verlieren, den Verlust aber unter günstigeren Lebensbedingungen wieder kompens...

Martin Koch

Reise ans Ende der Zeit

Im Anfang war nicht das Wort, sondern der Urknall, der oft als Materieexplosion im Raum missdeutet wird. In Wirklichkeit entstanden vor rund 13,8 Milliarden Jahren neben der Materie auch Raum und Zeit. Seitdem dehnt sich das Universum aus, was unter anderem daran ersichtlich ist, dass alle Galaxien immer weiter voneinander wegdriften. Wohin aber führt diese Expansion? Oder anders gefragt:...

Kathrin Zinkant

Schwache Daten für erbliche Intelligenz

Wenn David Beckham sagt, Fußball liege »den Briten in der DNA«, dann ist das gewiss nicht wahr. Fußballgene gibt es nicht. Trotzdem würden dem übertragenden Sinn dieses Spruchs viele zustimmen, denn kaum ein Land wird so stark mit Fußball verbunden wie Großbritannien.

Seite 29
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Zum Gedenken

Komsomolsk Allee, Tscheljabinsk (Russland), 8. August 2013 um 2:45 Uhr. Zwei Fußgänger werden zu Boden geschleudert, 28 und 42 Jahre alt. Eine 20-jährige Frau in einem Ford Fiesta hat sie überfahren. Der 42-Jährige ist schwer verletzt, der 28-Jährige ist tot. Es handelt sich hierbei um den russischen Schachgroßmeister Igor Kurnossow. Die Liste der gewonnenen Turniere dieses brillanten Spi...

ndPlusUdo Bartsch

Ab in die Tonne

Sie kommen in fast jedem Haushalt vor: Menschen mit der bewundernswerten Fähigkeit, in einen bereits proppe vollen Mülleimer noch mehr Abfall hineinzustopfen. Selbst aufwendige Umschichtungen werden in Kauf genommen - nur um nicht derjenige zu sein, der den Müll nach unten tragen muss. Das Geschicklichkeitsspiel »Ab in die Tonne« erhebt dieses Drückebergertum zur Kunst. Der geschickteste Abfall...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges ge...

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Ein bisschen Flammenblume auf der Zunge

Ein bunter Phloxstrauß sieht mir beim Schreiben zu, und ich genieße nicht nur seinen Duft, sondern auch seine filigrane Blütengestalt, die vielen Farben sowieso, und manchmal zupfe ich einen Blütenstern und lasse ihn mir auf der Zunge zergehen.

Hans-Ulrich Keller, dpa

Am Himmel zieht schon Herbst auf

Am Sternenhimmel macht sich im September der kommende Herbst deutlich bemerkbar. Die Szenerie der Sommersternbilder hat sich nach Westen verschoben. Das Sternbild Skorpion mit seinem hellen Hauptstern Antares ist untergegangen, am Osthimmel hat der Aufmarsch der Herbstbilder begonnen. Pegasus, das geflügelte Pferd der Poeten, hat sich den Osthimmel erobert. Vier Sterne des Pegasus bilden ein gr...

Seite 31
Geräucherter Schafskopf und Kaiserstuhl am Fjord
Michael Müller

Geräucherter Schafskopf und Kaiserstuhl am Fjord

Die Beduinen, wird gesagt, kennen 33 Ausdrücke für Sandvarianten und die Amazonasindianer ebenso viele für grüne Farbnuancen. Die Norweger, heißt es, kennen 33 Ausdrücke für Regen und drei für trockenes Wetter. Das klingt nicht gerade anheimelnd.

Seite 32
ndPlusWolfgang Hübner

Hülle in Fülle

Was macht eigentlich Christo gerade? Geht es ihm gut? Hat er dringend zu tun? Wenn erstens ja und zweitens nein, könnte er mal kurz herkommen. Er wird in Deutschland gebraucht. Neulich ließ er wissen, dass er deutschen Gurkensalat liebt. Da könnten wir ins Geschäft kommen, denn wir haben ein Problem: diese großen Plakate, die immer öfter im Wege stehen. Und auf denen eigentlich kaum Wissenswert...