Seite 1

Unten links

Endlich ist der Wahlkampf entbrannt, und das liegt daran, dass man auf diese lähmende Fairness mal verzichtet hat. Profis haben sich darum gekümmert, eine Arena aufgebaut, das Publikum organisiert und Gatter für die Kontrahenten. Aufputschmittel wurden verteilt - Umfragen, Anfeuerungsrufe, Schmähungen und Spottlieder. Die erste Runde verlief trotzdem noch recht langweilig, die Kontrahenten verl...

Opposition geht anders

Es klang wie eine Drohung von Peer Steinbrück gegen Angela Merkel. Der SPD-Kandidat hatte der Kanzlerin im Bundestag vorgeworfen, sie würde mit ihrer Kritik an der sozialdemokratischen Europapolitik »Brücken zerstören«. Steinbrück deutete damit an, dass seine Partei nach der Wahl nicht in eine Große Koalition gehen wolle, wenn sie von Merkel derart ungerecht behandelt werde. Unterstützung erhie...

Gemeinsam gegeneinander

Die wohl letzte Sitzung des Bundestags in dieser Legislaturperiode wurde von allen Fraktionen noch einmal für den Wahlkampf genutzt. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warf Amtsinhaberin Angela Merkel vor, seit 2009 kein Projekt und keine Vision zu haben.

Varvarin: Kein Schadensersatz für NATO-Opfer

Angehörige von zivilen Opfern des NATO-Luftangriffs auf die Brücke von Varvarin während des Kosovo-Krieges 1999 haben keinen Anspruch auf Schadensersatz gegen Deutschland. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts hervor. Verfassungsbeschwerden wurden nicht angenommen.

ndPlusVelten Schäfer

Neue Verfahren gegen alte Nazis

Als erster Bundespräsident besucht Joachim Gauck heute Oradour-sur-Glane. Am Dienstag kündigte die Zentralstelle zur Verfolgung von Naziverbrechen neue Verfahren gegen KZ-Personal an. Auch wegen des Massakers von Oradour wird inzwischen ermittelt.

Seite 2
René Heilig

Es riecht nach Schröder

Beim Wahlduell mit Peer Steinbrück und in der letzten Bundestagsdebatte vor der Wahl bekräftigte Kanzlerin Angela Merkel, dass sie einen Militärschlag gegen das syrische Regime ablehnt. Ausnahme: Es gibt ein UN-Mandat. Oder eines von NATO oder EU. Abgesehen von der völkerrechtlich bedenklichen Sicht - das alles erinnert an die Wahlkampfsituation 2002, in der SPD-Kandidat Gerhard Schröder sich a...

ndPlusOlaf Standke

»Große Tragödie dieses Jahrhunderts«

Über zwei Millionen Menschen sind vor den Kämpfen in Syrien aus ihrer Heimat geflohen. Ihre Zahl habe sich im Vorjahr fast verzehnfacht, so das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Dienstag in einem Report.

ndPlusRené Heilig

Geisterflotte und mehr im Mittelmeer

Die NATO und Frankreich sind der US-Regierung bereits zur Hilfe geeilt, um das Assad-Regime verantwortlich zu machen für den Giftgaseinsatz am 21. August bei Damaskus. Nun trug auch der BND seinen »Zehnten« bei. Bei der humanitären Hilfe ist Deutschland weniger engagiert.

Seite 3

Arm wählt seltener

Nichtwähler finden sich in allen sozialen Schichten. Forscher der Friedrich-Ebert-Stiftung sprechen von »Wählern auf Urlaub«, die zeitweise unzufrieden mit Politik und Politikern seien. Daneben gibt es »Dauer-Nichtwähler«, die sich von Wahlen überhaupt verabschiedet haben.

Im Land der enthaltsamen Wähler
Hendrik Lasch, Wolfen

Im Land der enthaltsamen Wähler

Der Wähler will umworben werden, vor allem im Wahlkreis 71. Dort gaben 2009 so wenige Bürger ihre Stimme ab wie nirgendwo sonst in Deutschland. Um das zu ändern, setzen die Kandidaten wahlweise auf Omnipräsenz oder Kirschkuchen.

Seite 4

Anschnur Stehsegeln

Das Voting, Verzeihung, die Abstimmung der Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) fiel eindeutig aus. Der Duden, sozusagen der Gralshüter der deutschen Sprache, erhält in diesem Jahr die Negativauszeichnung »Sprachpanscher des Jahres«. Wow, das sitzt. Die Kolleginnen und Kollegen im Feuilleton-Ressort, Entschuldigung, der Kulturabteilung haben die Liste mit den inkriminierten, verd...

Israels zündende Idee

Zwei radargesteuerte ballistische Raketen fielen am Dienstag ins östliche Mittelmeer. Erst Stunden nachdem russische Aufklärer das Erscheinen der Marschflugkörper am Himmel und später ihren Sturz ins Meer gemeldet hatten, befand man es in Israel für richtig, die Absenderschaft nicht länger zu leugnen und zu erklären, das Waffensystem habe sein »Ziel geortet und getroffen«. Da darf man doc...

Microkia Nosoft

Die global vernetzte Wirtschaftsbranche rund um neue Medien und Internet ist in zentralen Bereichen heute oligopolistischer strukturiert als die klassische Industrie mit ihren rauchenden Schloten. Ob Betriebssysteme, soziale Netzwerke oder poplige www-Suchmaschinen - überall dominieren einige wenige Anbieter den Markt. Nur wenn technische Innovationen bei Hard- und Software gelingen, gerät etwa...

Oliver Eberhardt

Sprecherin

Das neue Gesicht des iranischen Außenministeriums ist das einer Frau. Außenminister Mohammad Javad Zarif ernannte die 48-jährige Marzieh Afkham zur Sprecherin seines Ressorts. Afkham, die auch stellvertretende Außenministerin sein wird, trat mit 18 in den diplomatischen Dienst ein und gilt als bewanderte Diplomatin, erfahren im Umgang mit den Medien: Unter Präsident Mohammad Khatami leite...

Besserer Hochwasserschutz?

nd: Bund und Länder wollen einen nationalen Hochwasserschutzplan erarbeiten, der zukünftig verheerende Überflutungen verhindern soll. Dabei strebt man ein »vernünftiges Verhältnis« zwischen technischem und ökologischem Hochwasserschutz an. Das klingt fast so, als hätte sich der BUND mit seinen Forderungen durchgesetzt. Schönauer: Leider nicht. In dem am Montag beschlossenen Programm werden di...

Seite 5
Ulrike Henning

Fiktive Epidemien

Laut einem Bericht des Bundesversicherungsamtes melden Krankenversicherungen oft zu hohe Fallzahlen.

ndPlusAert van Riel

Der beleidigte Mehrheitsbeschaffer

Zum Ende der Legislaturperiode rechnete die Opposition in einer Generaldebatte mit der Politik der Bundesregierung ab. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück betonte allerdings auch Gemeinsamkeiten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Seite 6

Flüchtlinge in München angekommen

Betroffene und Sympathisanten marschieren durch Bayern, um gegen repressive Asylgesetze zu protestieren, eine bessere Behandlung und ein Bleiberecht zu erstreiten. Die Polizei ist gegen die Flüchtlinge vorgegangenen. Mit fragwürdigen Methoden, wie Kritiker meinen.

Celestine Hassenfratz

Aus dem Netz in die Köpfe

Aufschrei und N-Wort-Debatte bestimmten Anfang des Jahres die gesellschaftlichen Debatten. Welche Rolle spielen Blogs und Twitter bei den Diskursen um Sexismus und Rassismus? Welches Potenzial bergen die Massenmedien und wie unterscheidet sich die Blogosphäre davon?

Seite 7

Gauck in Paris begrüßt

Paris (AFP/nd). Bundespräsident Joachim Gauck ist am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch in Frankreich eingetroffen, dem ersten Staatsbesuch eines deutschen Staatsoberhauptes in dem Nachbarland seit 17 Jahren. In Paris waren am Nachmittag Gespräche mit dem französischen Präsidenten François Hollande und Premierminister Jean-Marc Ayrault vorgesehen. Als wichtigster Moment der Reise gilt am Mitt...

Ralf Streck, San Sebastián

Streit um »Wilde Inseln«

Spanien zankt sich nicht nur mit Großbritannien um Gibraltar, sondern auch mit Lissabon um verlassene Inseln, die zu Madeira gehören, das wiederum Teil Portugals ist.

Susanne Götze, Paris

Die richtigen Worte finden

In der Gedenkstätte des schrecklichsten SS-Massakers in Frankreich war jahrzehntelang kein Staatsvertreter erwünscht. Opfer und Angehörige warfen dem deutschen und französischen Staat gleichermaßen Versagen bei der Verfolgung der Täter vor. Findet Joachim Gauck richtige Worte?

Seite 8

Empörung in Lateinamerika über NSA

Brasilien und Mexiko haben empört auf jüngste Enthüllungen über US-Spionage in Lateinamerika reagiert. Die Regierungen in Brasília und Mexiko-Stadt bestellten am Montag (Ortszeit) die Botschafter der Vereinigten Staaten ein und verlangten eine Erklärung.

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Muslimbrüder weiter im Visier

Ägyptens Übergangsregierung geht weiterhin mit ganzer Härte gegen Islamisten vor. Die Luftwaffe bombardierte mehrere Dörfer auf dem Sinai. Ein Fernsehsender wurde verboten, weil er zu Gewalt angestachelt haben soll. Nun gibt es auch den Entwurf für eine neue Verfassung.

Susanne Steffen, Tokio

Tokio schreitet in Fukushima ein

Die japanische Regierung verliert die Geduld mit dem Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima. Immer mehr Schreckensmeldungen über verseuchtes Wasser dringen an die Öffentlichkeit. Tokio will nun 47 Milliarden Yen zur Schadensbegrenzung zahlen.

Seite 9

Teileröffnung des BER wird sich verzögern

(AFP). Auch die Teileröffnung des neuen Großflughafens BER wird sich einem Bericht zufolge verzögern. Mit dem Start erster Flugzeuge sei zum Winterflugplan im Herbst 2014 und damit ein halbes Jahr später als angestrebt zu rechnen, berichtete »Zeit Online« am Dienstag unter Berufung auf einen »Insider«. Bislang war die Teileröffnung demnach für das kommende Frühjahr geplant. Die Flughafen-Gesell...

Mietdämpfung erfordert Geld

Es gibt immer wieder Ansagen der Koalitionsfraktionen zur Wohnungspolitik. Für 320 Millionen Euro soll ab 2014 der dringend notwendige Neubau von Wohnungen angekurbelt werden - wirklich neu ist das nicht, bereits im Mai stellten die Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh (SPD) und Florian Graf (CDU) diese Pläne vor. Nun kommen sie endlich ins Parlament. Inwiefern die Gelder wirklich fließen, muss sic...

ndPlusMartin Kröger

Potenzial für 100 000 neue Wohnungen

Der Neubau von Wohnungen ist der Schlüssel zur Entspannung des Mietenmarktes. Erst am vergangenen Montag verkündeten der Fraktionsvorsitzende der SPD, Raed Saleh, und sein Compagnon von der CDU, Florian Graf, dass sie jetzt einen Antrag zum »Schneller Wohnungsneubau und bezahlbares Wohnen in Berlin« ins Parlament einbringen wollen.

Niklas Wuchenauer

Wohnungsbau führt zu Verdrängung

Julius Dahms ist Pressesprecher der Initiative »100 Prozent Tempelhofer Feld«, die derzeit ein Volksbegehren durchführt. »nd« sprach mit ihm über die Senatspläne für Tempelhof.

Martin Kröger

Systemfehler Mietenrendite

Welche absurden Blüten Modernisierungen treiben können, erleben Mieter der städtischen Wohnungsgesellschaft GESOBAU derzeit in Pankow. »Bei uns werden Mieterinnen und Mieter durch die Modernisierung zu Transfer- und Wohngeldempfängern gemacht«, kritisiert Franziska Ziep.

Seite 10

Live dabei beim Schlossbau

(dpa). Wer den Wiederaufbau des Berliner Schlosses miterleben will, kann sich jetzt im Internet in Echtzeit über den Baufortschritt informieren. An der Großbaustelle in Berlin-Mitte wurden drei Kameras installiert, die alle 15 Minuten aus verschiedenen Perspektiven neue Bilder liefern....

Meyerbeer am Pariser Platz

(dpa). Der Komponist Giacomo Meyerbeer (1791-1864), einer der erfolgreichsten Opernkomponisten des 19. Jahrhunderts, bekommt eine Gedenktafel in Berlin. Kulturstaatssekretär André Schmitz will die Inschrift am Pariser Platz am kommenden Montag (9. September) enthüllen. Meyerbeer, bürgerlich Jakob Liebmann Meyer Beer, entstammte einer reichen jüdischen Unternehmerfamilie aus Berlin. 1842 w...

Berlins geraubte Mitte

Ein volkstümlicher Umzugswagen vor dem Roten Rathaus im August 1933, gefeiert wird der traditionelle »Stralauer Fischzug«. Doch aus dem Wagen ragt bereits das Zeichen der neuen Machthaber auf, ein großes Hakenkreuz. Nach dem Machtantritt der Nazis begann der Stadtumbau.

ndPlusTom Mustroph

Und weiter fehlt das Geld

Feuerwehrautos löschen nicht nur Brände. Dieses eine rote Gefährt, das während der Sitzung des Kulturausschusses vor dem Abgeordnetenhaus stand, sorgte auch für Feuer. Es wird derzeit von der Kampagne der »Koalition der freien Szene«, einem Zusammenschluss frei arbeitender Künstler aller Genres, benutzt, um für eine höhere und im Vergleich mit den großen Kulturinstitutionen ausgewogenere Förder...

Izabela Dabrowska-Diemert

Von Türöffnern, Ikea-Möbeln und Flotten Dreiern

Das Spiel mit der De- und Rekonstruktion von vorgefundenem Material ist eines der großen Themen des künstlerischen Schaffens von Matthias Stuchtey. So zersägt der 1961 in Münster geborene und seit 1996 in Berlin lebende Bildhauer etwa in seiner Serie »Raumöffner« aus den 90er Jahren Eisen- und Holztüren und setzt diese wieder zu teils völlig verfremdeten abstrakten, teils das Ursprungsobjekt no...

Seite 11

Verwanztes Thüringen

Erfurt (dpa/nd). Die Thüringer Sicherheitsbehörden haben in den vergangenen Jahren fast 130 Fahrzeuge von Verdächtigen mit Peilsendern ausgestattet. Wie das Innenministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion im Landtag mitteilte, ging es in den rund 100 Maßnahmen der Polizei seit 2005 zumeist um Rauschgiftdelikte oder Eigentums- und Vermögensstraftaten. 30 Autos seien vom Landesamt für Verfass...

Ex-CDU-Chef in Mainz vor Gericht

Mainz (dpa/nd). Der wegen Untreue angeklagte frühere rheinland-pfälzische CDU-Chef Christoph Böhr hat bei Prozessauftakt Auftakt in Mainz die Vorwürfe zurückgewiesen. »Die Annahmen der Staatsanwaltschaft werden in dieser Hauptverhandlung nicht nachgewiesen werden«, sagte sein Anwalt Thomas Hermes am Dienstag vor dem Landgericht. Laut Anklage flossen 2006 für Wahlkampfberatung der Landespartei 3...

Hendrik Lasch, Rötha

Kriegsrat im Esszimmer

Rund um Leipzig wird vielfältig des 200. Jahrestages der Völkerschlacht gedacht. In Rötha entsteht der fast vergessene Raum neu, in dem der Kriegsrat der Alliierten tagte.

Robert D. Meyer

Mit Google durch den Nahverkehr

Nicht weniger als einen »Meilenstein« verspricht Hans-Werner Franz, Geschäftsführer des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) am Dienstag auf der gemeinsamen Präsentation mit dem Internetkonzern Google. Für den »Meilenstein« brauchte es fünf Jahre Entwicklungszeit. Das Ergebnis: Ab sofort können Reisende des öffentlichen Nahverkehrs ihre Fahrten mit Bus und Bahn im gesamten VBB-Gebiet mit H...

ndPlusBernd Kammer

Senats-Nein zum Volksentscheid

Nach dem Abgeordnetenhaus empfiehlt nun auch der Senat den Berlinern, beim Energie-Volksentscheid am 3. November mit Nein zu stimmen. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer (CDU) kostete ihren Triumph genüsslich aus, als sie dieses Ergebnisder Presse verkünden durfte.

Seite 12

Neue AG Junge Genossen

Neuruppin (nd). Ab 1990 gab es in der PDS die beinahe legendäre AG Junge GenossInnen. 2007 gingen die Überreste auf im parteinahen Jugendverband solid. Jetzt gründeten neun Parteimitglieder und Sympathisanten im Alter von 16 bis 22 Jahren in Ostprignitz-Ruppin eine neue Arbeitsgemeinschaft Junge GenossInnen. Mitmachen dürfe jeder, der das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet habe und sich zu den...

1200 neue Lehrer oder nur 1000

Potsdam (dpa). SPD und LINKE sind sich nicht einig, wie viele neue Lehrer im kommenden Schuljahr benötigt werden. Während Linksfraktionschef Christian Görke am Dienstag erklärte, dass 1200 neue Lehrer eingestellt werden müssen, liegt der Bedarf laut SPD-Fraktionschef Klaus Ness nur bei 1000. Hintergrund ist die Ankündigung, die Vertretungsreserve um 50 Prozent zu erhöhen, damit weniger Un...

Andreas Fritsche

Greenpeace: Dorf droht Erdrutsch

Eine Dichtwand, die vom Energiekonzern Vattenfall bereits errichtet wird, schützt das Dorf Lieske nicht zuverlässig. Bewohner und Kohlekumpel sind in Lebensgefahr. Darauf beharrt die Umweltorganisation Greenpeace. Sie beruft sich auf ein neues Gutachten des Geologen Ralf E. Krupp und fordert jetzt erneut, auf den beabsichtigten Braunkohletagebau Welzow-Süd II zu verzichten. Krupp war bere...

Ein Akku für die Energiewende

Sonne und Wind sollen die Energiewende antreiben. Doch erfordern die witterungsabhängigen Energiequellen neuartige Speicher- und Netzregelungssysteme. In Schwerin entsteht Europas größter Batteriespeicher. Er soll dem Ökostrom weiter auf die Sprünge helfen.

ndPlusHagen Jung

»Abschiebär« bleibt an der Kette

Die rechtsextreme Gruppierung »Besseres Hannover« bleibt verboten. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg am Dienstag entschieden.Gegen das Verbot durch das Innenministerium des Landes hatte ein Rädelsführer der Organisation geklagt.

ndPlusSabine Fuchs, dpa

Knopfaugenplage

Die Tierchen können schnell zur Invasion und damit zur Gefahr für die Ernte werden. Eine Genossenschaft zieht mit Spezialtechnik erfolgreich zu Felde. Bauern, Länder und Institute arbeiten Hand in Hand.

Wilfried Neiße

Rein in die Kartoffeln

Wenn Botschafter Jorge Jurado den Potsdamer Park Sanssouci besucht und auf der Grabplatte von Friedrich II. die zum Gedenken an den König abgelegten Kartoffeln betrachtet, dann ist er frohgemut. Der Gesandte der Andenrepublik Ecuador sieht dann eine Feldfrucht vor sich, die aus seiner Heimatregion stammt und gleichsam die stärkste kulturelle Bindung zwischen Südamerika und Brandenburg darstellt...

Seite 13

Nehme, was ich kriegen kann

Sir Elton John (66) hat als erster Künstler den Brits Icon Award erhalten. Der Musiker bekam den Lebenswerk-Preis am Montagabend in London. Elton John (»Candle In The Wind«) habe während der Veranstaltung auch einige seiner Hits gesungen. »Das ist sehr schmeichelhaft. Aber mir fallen nicht viele andere Menschen ein, die es mehr verdient hätten als ich«, scherzte er auf der Bühne über die Auszei...

Schwein mit Davidstern

Die Deutschland-Tournee von »Pink Floyd«-Frontmann Roger Waters mit der Bühnenshow »The Wall« wird von Teilen der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland scharf kritisiert. Bei der Bühnenshow des alten Pink Floyd-Klassikers lässt Waters unter anderem ein Schwein mit Davidstern in den Bühnenhimmel aufsteigen. Damit greife der britische Rocksänger auf alte Symboliken zurück, kritisierte das Berline...

ndPlusAntje Rößler

Vergangene Kulturskandale

Luzern ist geschichtsträchtig, vom mittelalterlichen Stadtkern bis zur mondänen Gründerzeit-Promenade am Vierwaldstättersee. Auch die Musikgeschichte hat die zentralschweizerische Stadt gestreift: Komponist Richard Wagner, Dirigent Arturo Toscanini, das Lucerne Festival.

Martina Jammers

Kulturputsch

Zuletzt geriet Max Ernst (1891-1976) in die Schlagzeilen, als seine Werke in den größten Kunstfälscher-Skandal verwickelt waren, den Deutschland je erlebt hat. Ausgerechnet Werner Spies, mutmaßlich der beste Kenner des Künstlers, hatte Bilder, angeblich geschaffen von Max Ernst, für echt erklärt, die in Wirklichkeit der Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi gemalt hatte. Der deutsche Kunsthistorike...

Seite 14

Hommage an Pina

Mit einem großen Tanz-, Film- und Ausstellungsprogramm feiert das weltberühmte Wuppertaler Tanztheater Pina Bausch sein 40-jähriges Bestehen. Eröffnet wird die Jubiläumsspielzeit am Donnerstag mit »Palermo Palermo«, einer 1989 entstandenen internationalen Koproduktion der vor vier Jahren gestorbenen legendären Choreographin. Die 40. Spielzeit des Tanztheaters sei als eine »Hommage an Pina Bausc...

Generation Pop!

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte präsentiert ab 15. September mit 1500 Exponaten die Großausstellung »Generation Pop!« In der Gasgebläserhalle der früheren Eisenhütte seien Kult-Objekte von Pop-Stars wie Elvis Presley, Elton John, Michael Jackson und Eminem zu sehen, teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Sechs Themenräume sollen zeigen, wie Pop-Musik und Pop-Kultur das Lebensgefühl von G...

»Herrscher« angefressen

Nach der Beschlagnahme eines satirischen Gemäldes in einem Museum, das Kremlchef Wladimir Putin in Frauenunterwäsche zeigt, hat die Polizei die Direktorin des Hauses festgenommen. Tatjana Titowa sei in der Nacht von Uniformierten abgeholt worden, als sie in dem Museum in St. Petersburg Bilder aufgehängt habe, sagte Kurator Alexander Donskoi vom Museum der Macht am Dienstag der Agentur Interfax....

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Gespenst der Bedeutungslosigkeit

Man liest viel darüber, was nicht sein darf, und kaum etwas, warum es ist. Denn wenn die Frage nach dem Warum beantwortet würde, ja, allein schon, wenn man sich öffnete, um nach Antworten zu suchen, begäbe man sich, scheint es, in Gefahr. Als ob man schwächer würde.

Seite 15

Folge 10: SOLIPARTY (..., die)

»Wer nicht feiert, hat verloren.« Der Satz hat Tradition und ist nicht selten das inoffizielle Motto von »Solidaritätsveranstaltungen mit feuchtfröhlichem Charakter«, kurz: Soliparty. Gründe, für den guten Zweck zu feiern, gibt es viele: Nach den Massenprotesten gegen den Dresdner Neonaziaufmarsch haben bundesweit Solipartys stattgefunden, um die Kosten fürs »Mobimaterial«, für Plakate, Sitzkis...

Bewegungsmelder

Hambacher Forst erneut besetzt Hambach (nd). Der Hambacher Forst, um den seit langem ein erbitterter Streit zwischen dem Energiekonzern RWE und Gegnern von Braunkohletagebauen läuft, wurde am Dienstag erneut besetzt, teilte die Initiative »ausgeCO2hlt« mit. Eine erste Besetzung im Frühjahr 2012 war nach Tagen von der Polizei beendet worden. Von dem ursprünglich rund 5500 Quadratmeter große...

Gaston Kirsche

Kontra Kriegsklotz

Militaristische Gedenken, Naziaufmärsche und handfester linker Protest: Der »Kriegsklotz« in Hamburg ist seit Jahrzehnten umstritten. Ein linkes Bündnis will die Umwidmung.

ndPlusSusanne Götze

»Zad« ist überall

Es ist eines der größten besetzten Gebiete Europas: In der Nähe der französischen Stadt Nantes haben sich Flughafengegner auf einem Gebiet von 2000 Quadratmetern eingerichtet. Mittlerweile zieht der Protest Aktivisten aus allen Ländern an. Sie trotzen den Repressionen.

Seite 16

Niedersachsen will CCS verbieten

Hannover (AFP/nd). Das rot-grün regierte Niedersachsen bereitet ein Verbot der umstrittenen Lagerung von Kohlendioxid in tieferen Bodenschichten vor. »Wir lehnen die CCS-Technologie ab«, sagte Daniela Behrens (SPD), Staatssekretärin im Landeswirtschaftsministerium, der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung« (Dienstagausgabe). Ihr Ministerium arbeite an dem Gesetzentwurf, der Ende des Jahres in den...

ndPlusSimon Poelchau

Dezentrale Energiewende ohne FDP

Der BUND will Bundestagskandidaten für die Energiewende gewinnen. Bis jetzt folgten 440 Kadidaten dem Ruf des BUND, sich für Energiegenossenschaften, Bürgerwindparks und Co. auszusprechen. FDP und Union sind unterrepräsentiert.

ndPlusKurt Stenger

Software übernimmt Handy

Auf dem Smartphone-Markt scheinen die ersten Plätze belegt zu sein. Nun aber tun sich zwei Konzerne zusammen, um hier mitzumischen. Der US-Softwareriese Microsoft möchte das Kerngeschäft des finnischen Handyherstellers Nokia übernehmen - für insgesamt 5,44 Milliarden Euro.

Seite 17

ThyssenKrupp behält Stahlwerke in Übersee

Frankfurt am Main (dpa/nd). Die Spekulationen um den Verkauf der verlustträchtigen ThyssenKrupp-Stahlwerke in Übersee reißen nicht ab: Der angeschlagene Industriekonzern will laut einem Bericht die Transaktion nun abblasen. Der Vorstand werde den Verkauf der beiden Werke in Brasilien und den USA abbrechen und eine Kapitalerhöhung starten, berichtet die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. An...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Ganz im Dienste von Bayerngas

Dänemark will die Steuereinnahmen aus dem Öl- und Gassektor deutlich erhöhen - und verärgert damit die bayerische Landesregierung. Der dänische Finanzminister Bjarne Corydon und Steuerminister Holger K. Nielsen haben einen Brief aus Bayern erhalten.

Ralf Klingsieck, Paris

Später Erfolg für entlassene Belegschaft

Drei Jahre nach der Schließung eines Reifenwerkes in Frankreich entschied nun eine Schiedskommission, dass diese rechtswidrig war. Das entschied die Schiedskommission der Prud’hommes, eine der Justiz vorgeschaltete Instanz für Arbeitsrechtsfragen.

Seite 19
ndPlusRalf Hutter, Erlangen

Kunst am Ball

»Im Theater sehe ich auch viel Mist«, sagt Hans Meyer zur Ehrenrettung rumpeliger Fußballspiele. Er gibt sich dabei als »gezwungenermaßen häufiger Theatergänger« zu erkennen. Gezwungen wohl vom Ruhestand. Im Berufsleben war Meyer Fußballtrainer - der einzige, der sowohl in der DDR als auch in der BRD einen Titel gewann: Mit Jena DDR-Meister und FDGB-Pokalsieger, mit Nürnberg DFB-Pokalsieger. ...

Sven Buschmann, dpa

Sergej Bubka will noch einmal hoch hinaus

Sergej Bubka will hoch hinaus, schon in seiner Stabhochsprung-Karriere hat große Höhen problemlos gemeistert. Der Weltrekordler aus der Ukraine ist der mit Abstand jüngste der IOC-Präsidentschaftskandidaten - und krasser Außenseiter.

ndPlusOliver Händler

Die Stars verlassen Europa

Am Mittwoch startet die Europameisterschaft der Basketballer in Slowenien. Die stark verjüngte deutsche Mannschaft will ohne die alten Stars zunächst nur die Vorrunde überstehen, auch wenn ihr mancher Kontrahent noch mehr zutraut.

Seite 20

Rätselhafte Mumie

Seit einem Monat dreht sich in der Familie von Lutz Wolfgang Kettler im niedersächsischen Diepholz alles um eine rätselhafte Mumie. Sein zehn Jahre alter Sohn fand Anfang August den Sarkophag in einer Kiste im Haus der Großeltern in einer Ecke auf dem Dachboden. Eine Computertomographie der Mumie zeige die Grundsubstanz eines menschlichen Skeletts mit einem nahezu intakten menschlichen Schädel,...

Babyleichen im Keller

Zwei Babyleichen sind in einem Keller eines Zweifamilienhauses im Sauerland gefunden worden - ein Baby soll vor einem Jahr, das andere vor wenigen Tagen geboren worden sein. Die Mutter, die zusammen mit ihrem Mann in dem Haus in Eslohe lebt, hatte die Geburten nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft verborgen. Hinweise auf Tötungsdelikte brachte die Obduktion zunächst nicht, die Staats...

In 53 Stunden von Kuba nach Florida

Den ersten Anlauf unternahm die US-amerikanische Schwimmerin mit 28. Im fünften Versuch hat es Diana Nyad nun geschafft: Sie verwirklicht ihren Lebenstraum und schwimmt von Kuba bis Florida - mit 64 Jahren.

18, 20, passe!

Skat - der Deutschen liebstes Kartenspiel - wird 200 Jahre alt. Im Kampf um die Gunst der jungen Leute hat es harte Konkurrenz. Nun wird es fit gemacht für soziale Netzwerke und Smartphones.

Seite 21

Mancherorts als Beleidigung empfunden

Trinkgeld - das ist ein immer wieder strittiges Thema. Soll man es überhaupt zahlen? Und wie? Legt man es diskret auf den Tisch im Restaurant und geht? Drückt man es dem Zimmermädchen einfach in die Hand? Wie sind die Trinkgeld-Gepflogenheiten im Ausland?

Seite 22

Sturz durch eigenen Hund - Arbeitsunfall?

Ein Mann verließ morgens sein Haus, um mit dem Auto zur Arbeit zu fahren. Er pfiff nach seinem Hund, der angerannt kam und ihn versehentlich umstieß. Die Folge war eine Knieverletzung. Die zuständige Berufsgenossenschaft lehnte den Antrag auf Anerkennung als Arbeitsunfall ab, weil das Verabschieden vom Hund nicht zu dem versicherten Arbeitsweg gehöre, wie die Berufsgenossenschaft argumentierte.

Sozialamt kann zehn Jahre lang Geschenke zurückfordern

Bereits zu Lebzeiten das Haus auf die nächste Generation oder sonstige Verwandte überschreiben? Auch wenn man nach wie vor im Hause wohnen bleibt? Was ist, wenn die ehemaligen Immobilienbesitzer pflegebedürftig werden und auf Sozialleistungen angewiesen sind.

Krankengeld trotz Auslandsreise?

Wer Krankengeld bekommt, muss nicht in jedem Fall auf Reisen ins Ausland verzichten. Allerdings: Die Krankenversicherung muss vorab zustimmen, sonst kann sie die Zahlungen zeitweise einstellen.

Seite 23

Sie ist zulässig und auch bei Minderjährigen wirksam

Für den Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) kann eine Probezeit gelten. Während der Probezeit ist eine Kündigung ohne sachlichen Grund möglich, so ein Urteil des Sächsischen Landesarbeitsgerichts (LAG) in Chemnitz vom 2. August 2013 (Az. 2 Sa 171/12). Die Kündigung ist danach auch gegenüber Minderjährigen wirksam.

Alarmbereitschaft ist Arbeitszeit

Die Alarmbereitschaft eines Einsatzleiters der Feuerwehr ist nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (Az. 4 S 94/12) als Arbeitszeit zu werten.

In einem solchen Fall keine Gewährleistung

Wer mit einem Handwerker vereinbart, dass dessen Leistung ohne Rechnung und Mehrwertsteuer abgerechnet werden soll, hat keinen Anspruch auf Gewährleistung. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 1. August 2013 (Az. VII ZR 6/13) feststellte, ist ein derartiger Vertrag nach dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz als nichtig anzusehen. Darüber informiert die D.A.S. Rechtsschutzversicherung.

Seite 24

Geschäfte in der Wohnung?

Mieter müssen ihren Vermieter fragen, bevor sie ihre Wohnung auch geschäftlich nutzen und sie dabei nach außen in Erscheinung treten. Vermieter dürfen ihre Zustimmung nicht verweigern, wenn kein erheblicher Kundenverkehr vorliegt.

Feuchter Keller und warme Sommerluft

Besonders an heißen Tagen werden Keller gelüftet, um den typisch muffigen Geruch zu vertreiben. »Aber statt frischer Luft kann falsches Lüften feuchte Wände verursachen«, warnt Marlies Hopf, Energieexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg, vor dem unüberlegten Aufreißen von Kellerfenstern und -türen.

Seite 25

Sicherheiten für Bauherren

Die Insolvenz der mit der Erstellung des Eigenheims beauftragten Firma ist der Albtraum eines jeden Bauherren. Vollständig auszuschließen ist das Insolvenzrisiko bis in die Gewährleistungsdauer nicht.

Kleine Maßnahmen mit großem Effekt

Hausbesitzer wiegen sich beim Verbrauch ihrer Heizung oft in Sicherheit - häufig ein Trugschluss. Rund zwei Drittel der Anlagen arbeiten nicht optimal. Mit kleinen Maßnahmen können bis zu 15 Prozent Kosten eingespart werden.

Eigenes Haus auf gemietetem Grund

Wer nicht gleichzeitig den Bau eines Hauses und den Grundstückskauf finanzieren kann, muss deswegen noch lange nicht darauf verzichten, sich den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen.

Seite 26

Kinder werden bei der Pflege der Eltern entlastet

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat sich erneut hinter erwachsene Kinder gestellt, deren pflegebedürftige Eltern die Kosten für ihren Heimaufenthalt nicht aus eigener Tasche bezahlen können. Das Eigenheim darf auf Vermögen der Kinder nicht angerechnet werden.

Seite 27

Misstrauen ist angeraten

In letzter Zeit häuft sich die Zahl von Phishing-Mails, mit denen Betrüger an Daten von Bankkunden gelangen wollen. Mit gefälschten Internetseiten realer Kreditinstitute werden die Empfänger unter dem Vorwand, dass z. B. die Telefon-Banking PIN aus Sicherheitsgründen geändert werden muss, verleitet, sensible persönliche Daten einzugeben.

Achtung - versteckte Kosten

Verbraucher, die auf der Suche nach einem neuen Girokonto sind, sollten besonders auf versteckte Kosten im Kleingedruckten achten. So lässt sich bereits im Vorfeld vermeiden, dass ein auf den ersten Blick günstiges oder gar gebührenfreies Konto im Nachhinein zur Kostenfalle wird.

Entschuldete private Haushalte

Trotz Krise werden die Deutschen immer reicher, wie Bargeldbestände, Wertpapieren und Bankeinlagen zeigen. Gleichzeitig nahm offensichtlich die Ungleichheit in der Verteilung der Einkommen und Vermögen zu. Damit nimmt auch das Risiko zu, sich zu überschulden.

Seite 28

Das Ausparken ist erst nach 30 Metern vorbei

Wer sein Auto aus einer Parklücke am Straßenrand fährt, hat den Ausparkvorgang erst beendet, wenn er danach 30 Meter gefahren ist. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts München vom 25. Januar 2013 (Az. 344 C 8222/11) hervor.

Was offizielle Reisehinweise bedeuten

Das Auswärtige Amt hat unlängst seine Reisehinweise für Ägypten wegen der sich zuspitzenden Lage verschärft. Es rät jetzt von Reisen nach ganz Ägypten ab. Große Reiseveranstalter haben nun alle Reisen in das Land abgesagt. Tut ein Anbieter das nicht, müssen Verbraucher oft auf die Kulanz des Unternehmens hoffen.