Seite 1

Unten links

Wozu Horst Seehofer seinen Kopf hat außer zum Tragen zünftiger Trachtenhüte, ist nicht bekannt. Als gewählter Anführer des Stammes der Bayern tut der Mann jedenfalls Dinge, für die so ein Kopf nicht nötig wäre - und die aus der vernünftigen Ferne entweder absurd erscheinen oder gefährlich. Etwa die Maut für Nicht-Deutsche: Weil der CSU-Politiker meint, seine Wähler sind rassistische Weißwurstna...

ndPlusRoland Etzel

Vom Warner zum Willigen

Die Wende vom Warner zum Willigen in der Kriegsfrage, die beim US-Präsidenten mehrere Wochen dauerte, vollzogen die deutschen Regierungsspitzen in 24 Stunden. Die auf dem G20-Gipfel in Russland der Kriegsphalanx noch nicht gegebene Unterschrift wurde einen Tag später - ein bisschen klammheimlich - nachgeliefert. Dazugehören soll Deutschland schon, aber ohne lautverstärkende Gipfelkulisse.

Kennen Sie Hip-Hop?
Celestine Hassenfratz

Kennen Sie Hip-Hop?

Es hätte so schön werden können. Eine abwechslungsreiche Woche liegt hinter uns, tolle Konzerte, spannende Interviews, interessante Veranstaltungen. Das "Auf den Dächern Festival" am Sonntagnachmittag sollte den perfekten Abschluss bilden. Tat es aber leider nicht.

ndPlusMarlene Göring

Craving miracles

Liebe Berlin Music Week, du warst schön, schwitzig und laut. Und so voll! Ich war das auch alles, manchmal. Jetzt bist du vorbei, Chaotische. Ich werde dich vermissen: Niemand weiß, ob du nächstes Jahr wieder dieselbe sein wirst. Aber erst mal von vorn. Rewind.

Seite 2
ndPlusWolfgang Kötter

Die Bomben bleiben explosiv

Das »Übereinkommen über Streumunition«, die Oslo-Konvention, trat vor gut drei Jahren in Kraft. Große Fortschritte wurden erreicht. Noch immer aber sperren sich die größten Produzenten gegen einen Beitritt. In Sambia wird am Montag auf einer Staatenkonferenz darüber beraten.

Seite 3
Tim Zülch, Berlin

Im Megakampf mit Datenkraken

Aus Protest gegen die Überwachung des Internets sind am Samstag in Berlin 20.000 Menschen auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "Freiheit statt Angst" demonstrierten sie gegen Geheimdienste und für Datenschutz. Die Veranstalter sprachen von einem "Riesenerfolg".

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt

Geldregen vor Bankentürmen

Zwei Wochen vor der Bundestags- und der hessischen Landtagswahl haben Gewerkschafter aus Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Frankfurt demonstriert. Der DGB-Landeschef kritisierte dabei ausdrücklich die Absage an Rot-Rot-Grün seitens der Hessen-SPD.

Seite 4

EU-Telefonie bleibt teuer

Roaminggebühren sind seit den Anfängen des Mobilfunkmarktes ein großes Ärgernis für die Verbraucher. Derzeit wirbt ein Discountanbieter mit einer großen Werbekamapagne für günstiges europaweites Mobiltelefonieren. Das Versprechen: »EU-weit ein Preis«.

Was zusammengehört

Wenn kurz vor der Wahl 20.000 Gewerkschafter für einen Politikwechsel auf die Straße gehen, dann ist das zahlenmäßig nicht besonders viel - und dennoch beachtlich. Immerhin ist dieses Land keineswegs verwöhnt mit Demos, bei denen die soziale Frage im Mittelpunkt steht. Hätte der DGB sich früher und in der Sache deutlicher in die Debatte über die kommende Regierung und deren Kurs einschalten sol...

Tokios strahlender Sieg

Fukushima, war da was? Südkorea verbietet den Import von Fisch aus acht japanischen Präfekturen, weil das verseuchte Kühlwasser aus der lecken Atomruine den Verzehr zu risikoreich erscheinen lässt. Und Dale Klein, einst Chef der US-Atomaufsichtsbehörde NRC, prophezeit, dass es noch mindestens ein Jahrzehnt dauern werde, bis das Problem mit dem kontaminierten Wasser unter Kontrolle ist.

Gewieft

Die Aufgabe ist schwierig, die Voraussetzungen sind passabel. Nicht weniger als die paralysierte »Entwicklungsrunde« der Welthandelsorganisation (WTO) wieder mit Leben zu erwecken, obliegt dem neuen WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo, dem Nachfolger von Pascal Lamy.

Stoppt die Kriegspläne!

Die Bilder der mutmaßlichen Giftgas-Attacke in der syrischen Region Ghuta - insbesondere die toten Kinder - sind unerträglich: Die Schuldigen gehören vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Die UNO-Inspektoren müssen ihre Arbeit machen.

Seite 5
Marian Krüger

Systemvergleich: (Teil 7)

Ein Blick in die Wahlprogramme aller Bundestagsparteien - mit Ausnahme der FDP - zeigt: Die Steuersenkungspolitik des zurückliegenden Jahrzehntes ist out. Das Programm der SPD trägt in diesem Teil eine linke Handschrift. Sie will den Spitzensteuersatz wieder erhöhen, die Vermögenssteuer wiederbeleben und eine Finanztransaktionssteuer einführen. Erben sollen stärker zur Kasse gebeten, Managergeh...

Seite 6
Rudolf Walther

»Jeder verdient, was er verdient«

Im Wahlkampf beziehen sich sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch SPD-Kandidat Peer Steinbrück auf die soziale Marktwirtschaft. Der Begriff scheint also noch immer aktuell zu sein, obwohl der soziale Kern aus dem Konzept schon lange herausdefiniert worden ist.

Seite 7
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Seltsames Angebot aus Wien

Österreichs neuer Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) hat den US-Amerikanern in einem Brief an seinen Kollegen Chuck Hagel 20 Spezialisten einer ABC-Abwehrtruppe angeboten. Seine Regierungskollegen reagierten verstört, so viel politisches Ungeschick war selten.

Dominic Heilig, Lissabon

Portugals Regierung fürchtet Bürgervotum

Zum 37. Mal fand am Wochenende das Pressefest der Kommunistischen Partei Portugals (PCP), die »Festa do Avante«, vor den Toren Lissabons statt. Die Ehrung des langjährigen Vorsitzenden Alvaro Cunhal, der im November 100 Jahre alt geworden wäre, prägten das Fest.

ndPlusRoland Etzel

Einzelgespräche in Hinterzimmern

Der Einsatz von Giftgas müsse bestraft werden, fordert US-Präsident Obama. Das sehen die meisten Parteifreunde, Gegner und auswärtige Verbündete durchaus. Allerdings wollen immer weniger dafür an der Seite der USA Krieg, Obama nennt es "Militärschlag", führen.

Seite 8
Franz Altmann, Jerewan

Armenien blickt wieder nach Moskau

Armenien ist willens, einer von Russland geführten Zollunion beizutreten, hieß es in Jerewan nach dem jüngsten Treffen des armenischen Präsidenten Sersch Sargsian mit seinem Amtskollegen Wladimir Putin in Moskau.

ndPlusDaniel Kestenholz

Australien wieder »offen für neue Geschäfte«

Der bisherige australische Oppositionsführer Tony Abbott ist am Ziel: Mit einer relativ komfortablen Mehrheit von knapp 90 Sitzen im 150-köpfigen Parlament bringt Abbott seine konservativen Liberalen nach sechsjähriger Unterbrechung wieder an die Regierung.

Andreas Knudsen

Zur Wahl stehen Öl, Gas und Stoltenberg

Nicht eine generelle Unzufriedenheit, sondern vornehmlich der Wunsch nach neuen Gesichtern könnte nach Norwegens Wahl an diesem Montag den Regierungswechsel bringen.

Seite 9

Wurstkartell wird bestraft

Hamburg (AFP/nd). Rund zwei Dutzend Wurstfabriken sollen sich in Deutschland zu einem Kartell zusammengeschlossen haben, um höhere Preise abzusprechen. Den Beschuldigten drohen nun Strafen in insgesamt dreistelliger Millionenhöhe, wie der »Spiegel« am Sonntag vorab berichtete. Demnach werde das Bundeskartellamt demnächst erste Millionenbußen im sogenannten Wurstkartell verhängen. Im Jahr 2009 h...

Ver.di setzt Streiks bei Schleusen aus

Die bundesweiten Streiks an den Schleusen von Kanälen und Flüssen in dieser Woche werden ausgesetzt. Die Gewerkschaft ver.di und die beteiligten Bundesministerien hätten sich auf neue Gespräche in dem Tarifstreit geeinigt, teilte die Gewerkschaft am Samstag mit.

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Seeleute funken SOS

Etwa 1500 Dollar brutto im Monat kriegen einfache Seeleute für 70, 80 Wochenstunden: Das ist der Tarif. Aber viele Reeder zahlen selbst diesen mageren Lohn nicht. Ein Grund, warum die Internationale Transportarbeitergewerkschaft (ITF) nun nach dem Rechten sehen möchte.

ndPlusAndreas Knudsen

Nokias schleichender Abstieg

Nokia hat den Trend zum Smartphone verschlafen. Nach dem Verkauf seiner Mobilfunksparte an Microsoft will sich der einstige Branchenprimus auf Netzwerktechnologie konzentrieren. In Finnland blickt man mit Spannung auf die Zukunft des Unternehmens.

Seite 10
ndPlusVelten Schäfer

Ein Ganzes, zwei Hälften

Bei Till Backhaus (SPD), langjähriger Umweltminister in Mecklenburg-Vorpommern, läuft es derzeit gerade nicht so gut. Zum einen ist da die sogenannte Backpfeifenaffäre: An einer Kreuzung geriet der Minister mit einem Ruheständler in Konflikt - nun beschuldigen sich die Herren gegenseitig. Und neuerdings kommt eine weitere Privatgeschichte dazu. Seine Ex-Lebensgefährtin hat ihn auf die Herausgabe eines Autos verklagt und wegen Diebstahls angezeigt: Sie fordert zudem die Übergabe eines Traktors.

Caroline M. Buck

Der Preis des Wassers

Überall da, wo korrupte Regierungen die Versorgung ihrer Bürger mit Trinkwasser nicht gewährleisten, finden Konzerne wie Nestlé ihren Markt. Aber auch da, wo sich Behörden durch die Aussicht auf neue Jobs und ein paar »großzügige« Strukturmaßnahmen beeinflussen lassen.

Elke Bunge, Rom

Beunruhigende Ölsuche

Das norwegische Unternehmen Spectrum Geo untersucht im Auftrag der kroatischen Regierung den Meeresboden vor der Adriatischen Küste. Ein Unterfangen, das aus verschiedenen Gründen umstritten ist.

ndPlusSusanne Götze

Bienen gefährdet trotz Pestizidverbots

Klimawandel, Parasiten: Die Liste der tödlichen Gefahren für Honigbienen ist lang. In Europa schrumpfen die Bienenvölker aber aus verschiedenen Gründen. Eines ist jedoch klar: Der Mensch ist mit Schuld. Zu den Hauptverdächtigen für das Verschwinden der Bienen gehören Pestizide.

Seite 11

Schließung von 14 Bädern vom Tisch

(dpa). Die geplante Schließung von 14 Berliner Schwimmbädern ist offenbar vom Tisch. Medienberichten zufolge forderte der Aufsichtsrat der Berliner Bäderbetriebe den Vorstand Ole Bested Hensing dazu auf, innerhalb der nächsten drei bis vier Monate ein neues Konzept zu erarbeiten. Das sehe vor, möglichst viele Bäder zu erhalten. Der Sprecher von Sportsenator Frank Henkel (CDU) bestätigte am Sonn...

Menschenkette um das Kanzleramt

Anwohner des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld haben am Sonnabend eine Menschenkette um das Bundeskanzleramt in Berlin gebildet. Damit wollten sie gegen Fluglärm demonstrieren. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich rund 1000 Anhänger.

Besetzte Schule bildet Komitee

Der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg dringt auf Verbesserungen in der von Flüchtlingen besetzten Berliner Schule. Die Lage dort hatte sich in den vergangenen Wochen massiv zugespitzt. Insbesondere die hygienischen Verhältnisse für die etwa 250 dort lebenden Menschen sollen katastrophal sein.

Grenztruppen abgezogen

Schon seit einigen Jahren stehen Studenten in täuschend echten Uniformen der DDR-Grenztruppen am Potsdamer Platz. Hier, wo einstmals die Sektorengrenze zwischen Ost- und Westberlin verlief, erteilen die jungen Leute Passanten auf Wunsch Visa für die Ein- und Ausreise. Dafür kassieren sie von Touristen einen kleinen Obolus. Es sind in der Vergangenheit Geschichtsstudenten darunter gewesen,...

ndPlusAndreas Fritsche

Zahnlos gegen Zweckentfremdung

Ein Zimmer für 35 Euro - 1175 solcher Unterkünfte im Berliner Szeneviertel Prenzlauer Berg werden allein über die Internetplattform Airbnb angeboten. Für die Hauptstadt ist dieses Geschäft angesichts der zunehmenden Wohnungsnot und explodierender Mieten ein riesiges Problem.

Seite 12

Tanzend durch die Geschichte

(nd). Seit über 40 Jahren gehört Garderobier Günther Schmidtke zum Inventar von Clärchens Ballhaus in der Auguststraße in Mitte. Die Gründung des Traditions-Etablissements hat er aber trotzdem noch verpasst. Die jährt sich nämlich am 13. September zum 100. Mal. Das feiert die Tanzwirtschaft mit dem Hinterhof-Flair vom 9. bis 15. September mit einer Festwoche. Dann soll im Tanz- ebenso wie im Sp...

ndPlusVolker Surmann

Der Pole spricht nur Englisch

Verdammt, die Tonne. Sie steht immer noch vor der Kita Naseweis und erinnert mich an die Gentrifizierung. Denn auf der Tonne steht »Altpapier« und »Abfallwirtschaft Weser«, und sie diente den polnischen Bauarbeitern, die gerade die Nachbarwohnung sanieren.

ndPlusAndré de Vos

Rückkehr der »alten Werte«

Sich unpolitisch gebende Bands, die rechte politische Inhalte vertreten - sie gehören heute leider zum guten Ton in der Musikszene. Das scheint einen Grund darin zu haben, dass das Arsenal progressiver Alternativen aufgebraucht ist.

Klaus Hammer

Das Weiß ist Form

»Strand«, »Kleiner Hafen«, »Isoletta de Moro« »Andalusien«, »Viareggio«, »Cordes«, »Südliche Kleinstadt«, »Kirche in Südfrankreich«, »Essaouira«, »Straße Marrakesch«, »Nachsaison« - so lapidar sind die Titel ihrer Kaltnadelradierungen, Collagen, Kohle-, Sepia- und Rötelzeichnungen wie Arbeiten in Mischtechnik. Es sind klare, reduzierte, auf das Wesentliche orientierte Architekturlandschaften au...

Seite 13

Hindu-Tempel geweiht

(dpa/epd). Am Wochenende gab es ein zweitägiges Fest zur Einweihung des ersten frei stehenden Hindu-Tempels in Berlin. Dieser Tempel der tamilische Hindugemeinde wurde in vier Jahren Bauzeit im Neuköllner Ortsteil Britz errichtet. Auch wegen des guten Wetters sei der Besucherandrang mit mehr als 1000 Gästen größer ausgefallen als erwartet, sagte Nadarajah Thiagarajah vom Verein Berlin Hin...

ndPlusJohannes Hartl

Billiglösung mit Spitzendynamik

Dem landestypischen Selbstbewusstsein zufolge ist Bayern in wirklich allen Belangen Spitze - selbst hinsichtlich der Kinderbetreuung beanspruchte Ministerpräsident Horst Seehofer jüngst eine Poleposition. Kitabetreiber sehen die Bilanz allerdings deutlich kritischer, wie eine Stellungnahme konfessioneller Träger zur jüngsten Reform unterstreicht.

ndPlusSimon Brost

Am Brunnen hinter dem Hause

Wieso heißt die Jungfernheide Jungfernheide? Fanden im Springpfuhl früher Weitsprungwettbewerbe statt? Erschienen den Erbauern des Engelbeckens göttliche Lichtgestalten? - Die Serie »Ortsgeheimnis« erkundet die verschiedensten Orte und die Herkunft ihrer Namen.

Hans-Gerd Öfinger

Hessen bremst die Inklusion

Gut zwei Wochen vor Bundestags- und der hessischen Landtagswahl wirft ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis in Hessen der amtierenden CDU-FDP-Koalition vor, die gemeinsame Erziehung und Bildung behinderter und nicht behinderter Kinder zu hintertreiben.

Seite 14

Nur geringe Honorare für Dozenten

Potsdam (dpa). Die märkischen Volkshochschulen leiden nach Ansicht des Landesverbandes unter knappen Budgets. »Wir sind seit Jahren unterfinanziert«, sagte Präsidentin Sylvia Lehmann. Den 20 Einrichtungen standen im vergangenen Jahr 9,7 Millionen Euro zur Verfügung. Einen Großteil stellten Kommunen bereit, 33 Prozent kamen aus den Gebühren der Kursteilnehmer, 19 Prozent vom Land. »Das hat auch ...

Jörg Ratzsch, dpa

Frau Merkel und zwei CDU-Plakate

Wenn Angela Merkel am Wochenende Zeit hat, verlässt sie Berlin. Eine gute Stunde Fahrt nach Norden, dann liegt die Politik hinter ihr. Im Wochenendhaus in der Uckermark schaltet die Kanzlerin ab, wird Gemüsegärtnerin und kocht deftige Hausmannskost. Die Uckermark »ist im eigentlichen Sinn auch heute noch Heimat für mich«, hat Merkel mal gesagt.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Von Schweinswalen und Mautstrecken

Wer sich neckt, der liebt sich? Die Küstenkoalition in Kiel gibt derzeit ein anderes Bild ab. Von einem Regierungsstil auf Augenhöhe kann bei dem Dreierbündnis nicht die Rede sein.

ndPlusWilfried Neiße

Als die Soljanka Neuland war

Was am 15. Dezember auf dem Speisenplan der Landtagskantine stehen wird, weiß Küchenpächter Gerald Hintz heute noch nicht. Aber eines weiß er mit ziemlicher Sicherheit: An diesem Tag wird hier zum letzten Mal ein Mittagessen verabreicht.

Seite 15

Umstritten

Das Bayerische Staatsorchester unter Leitung von Zubin Mehta ist bei seinem historischen Konzert in der Unruheregion Kaschmir in Indien begeistert gefeiert worden. Vor dem Auftritt am Samstag hatte es zahlreiche Protestaufrufe von religiösen Führern und Separatisten gegeben. Der Vorwurf: Das Konzert beschönige die Krise in der Region. Überall in Srinagar waren Straßensperren zum Schutz der Konz...

2 x Italien

Nach 15 Jahren hat erstmals wieder ein italienischer Film auf dem Filmfestival von Venedig den Hauptpreis gewonnen: Die Jury vergab den Goldenen Löwe am Samstagabend an Gianfranco Rosi und seinen Dokumentarfilm »Sacro GRA«, der von Menschen handelt, die rund um den Autobahnring von Rom leben und arbeiten. Mit »Sacro GRA« geht der Goldene Löwe auch erstmals an eine Doku. Der deutsche Regisseur P...

ndPlusRoberto Becker

Lohengrin aus der Kiste

Durch Weimar fließt zwar die Ilm und nicht, wie am Schauplatz von Wagners »Lohengrin«, die Schelde. Doch dass der Schwanenritter in Goethes, aber auch Franz Liszts Stadt, jetzt an Land geht, das hat seine Richtigkeit. Historisch geht das in Ordnung.

Tobias Riegel

Die Entdeckung der Langsamkeit

Eine Binsenweisheit unter Musikern: Wichtiger als die Noten, die man spielt, sind jene, die man nicht spielt. Die Pause macht die Musik - eine Erkenntnis, die Kino-Regisseuren, -Autoren und -Produzenten abhanden gekommen ist. In TV-Serien kommt das Prinzip wieder zur Anwendung.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

So scheu, so stark!

Der Hamburger »Spiegel« schickte 2006 einen Schriftsteller nach Düsseldorf, zu »Macbeth«. Der schrieb entsetzt über die Kunstblutorgie nackter Männer, schrieb über Pinkeln, Furzen, Scheißen auf der binnen fünfzehn Minuten total verwüsteten Bühne.

Hans-Dieter Schütt

Gegen den Seelen(mager)quark

Dieser Zeigefinger ist ein Torpedo. Oder ein Enterhaken. Er reißt, hackt Löcher in die Atmosphäre, wenn sie besinnlich werden will. Es ist der Zeigefinger aus der Tradition der Hexen, der Giftzwerge. Also gehört er Martin Wuttke. Der tobt, koboldet gegen die Wahrheit, die Authentizität, die Innerlichkeit: Es ist doch aus mit dem Künstler, sobald er zu empfinden beginnt; alle Begabung für Stil, ...

Waldtraut Lewin

Götterdämmerung am Robert-Koch-Platz

Christel Berger, langjährige Abteilungsleiterin der Sektion Literatur und Sprachpflege an der Akademie der Künste der DDR, beschreibt in ihrem Zweibänder »Als Magd im Dichter-Olymp« Erlebnisse, Erfahrungen, Vorgänge der achtziger Jahre in besagter Sektion, der anzugehören ich selbst von 1986 bis zum bitteren Ende die Ehre hatte.

Seite 18

Starker Start

Dem pompösen Auftakt in die neue Spielzeit der Fußball-Bundesliga der Frauen am Sonnabend beim Spiel des Meisters VfL Wolfsburg gegen den FC Bayern München mit 8249 Zuschauern folgte ein passabler Restspieltag. Durchschnittlich kamen 2500 Besucher in die Stadien. Geht es nach Steffi Jones, sollen es in fünf Jahren doppelt so viele sein. Die ehemalige Nationalspielerin und jetzige DFB-Direktorin...

Matthias Koch, Potsdam

Jena ärgert Potsdam

2780 Zuschauer kamen am Sonntag ins Karl-Liebknecht-Stadion. Mehrheitlich wollten sie am ersten Spieltag der Fußball-Bundesliga der Frauen einen Erfolg von Gastgeber Turbine Potsdam bejubeln. Doch nach dem Abpfiff feierten nur die rund 50 mitgereisten Fans des USV Jena.

ndPlusStephan Fischer, Aue

Glücklich unter dem Radar

Erzgebirge Aue ist aktuell Sachsens erfolgreichster Fußballklub. Die Aufmerksamkeit im Freistaat konzentriert sich aber eher auf Dynamo Dresden oder RB Leipzig. Für Trainer Falko Götz erleichtert das die Arbeit in der kleinsten Zweitligastadt Deutschlands.

Seite 19
Kirsten Optiz, SID

Frauenteam auf Titelkurs

Die deutschen Volleyballerinnen halten Kurs auf den EM-Titel im eigenen Land. Nach dem 3:0 gegen Außenseiter Spanien setzte sich das DVV-Team im zweiten Spiel der Vorrundengruppe A in Halle (Westfalen) gegen die Niederlande mit 3:2 durch. Letzter Vorrundengegner war am Sonntag (nach Redaktionsschluss) die Türkei - dabei ging es um den Gruppensieg.

Seite 20
ndPlusSven Busch, dpa

Schultersieg

Ringen hat den olympischen Überlebenskampf gewonnen. Sieben Monate nach der drohenden Streichung des Olympia-Status erhielt die Traditionssportart am Sonntag bei der 125. Vollversammlung des Internationalen Olympischen Komitees in Buenos Aires den letzten freien Platz im Programm der Spiele 2020 und 2024.

Felix Lill, Tokio

Tokio 2020: Jubeln, Feiern, Strahlen

Jubelschreie in der japanischen Hauptstadt: Die Olympischen Spiele 2020 finden in Tokio statt. Dem Bewerbungsteam aus der japanischen Hauptstadt gelang es, gegenüber dem IOC die eigenen Stärken über die Gefahren um Fukushima zu stellen. Istanbul und Madrid gingen leer aus.