Seite 1

Unten links

Das Buch hat schwer zu kämpfen gegen den Ansturm der modernen Medien. Analog, wie es nun mal zur Welt kam, muss es sich interessant machen, wenn es schon nicht chatten, mailen, simsen, twittern, skypen und tweeten kann. Da ist es tröstlich zu hören, dass der Deutsche Buchpreis den Buchhandel ankurbelt. Neulich hörten wir von der höchsten Buchlesung der Welt - in einem Flugzeug, 10 000 Meter übe...

Obamas Spagat

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das ist der Kern der Botschaft von Barack Obama an die eigene kriegsmüde Bevölkerung, einen unwilligen Kongress in Washington und den Rest der Welt. Vor allem natürlich an Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Es ist ein Spagat, den der USA-Präsident da versucht: die militärische Drohung aufrechterhalten und nicht auf dem diplomatischen Parkett stolpern, auf da...

Opposition warnt vor Regierung mit der rechten AfD

Berlin (nd). Linksparteichefin Katja Kipping hat SPD und Grüne dazu aufgefordert, sich zu den Forderungen der LINKEN zu positionieren. »Wer unsere Stimme haben möchte, der muss unterschreiben für Mindestlohn, sanktionsfreie Mindestsicherung, Mindestrente, Millionärssteuer und eine friedliche Außenpolitik«, sagte Kipping dem »neuen deutschland«. Zugleich übte sie Kritik an der Syrien-Politik der...

Dem Bürgerkrieg entronnen

In Hannover ist am Mittwoch eine Chartermaschine mit den ersten der 5000 syrischen Flüchtlinge gelandet, die Deutschland in einer Sonderaktion aufnehmen will. Das Flugzeug mit 107 Passagieren traf am Mittwochnachmittag aus der libanesischen Hauptstadt Beirut ein.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Autos sollen weiter Brot trinken

Das Europaparlament stimmte am Mittwoch über Zukunft des Biosprits ab und stellte die Industrie zufrieden. Dagegen kämpften Umweltverbände und Hilfsorganisationen für die Einführung von Iluc und die Abkehr von Biokraftstoffen der ersten Generation.

ndPlusOlaf Standke

Syrien will Chemiewaffenkonvention befolgen

Die syrische Regierung hat bei der UNO ihren Antrag zum Beitritt zur Chemiewaffenkonvention eingereicht. Die Unterlagen seien "in den vergangenen Stunden" eingegangen, sagte ein UN-Sprecher am Donnerstag. Der Antrag werde geprüft, derzeit würden die Unterlagen übersetzt.

Seite 2
Martin Lejeune, Tartus

Gestrandet in Tartus

Wo bis vor zwei Jahren Schüler noch Rechnen, Lesen und Schreiben lernten, hausen nun Flüchtlingsfamilien - in einer Grundschule im Zentrum von Tartus. Auf Matten und Decken schlafen die Flüchtlinge zwischen Schiefertafeln und Sitzbänken - 64 Familien.

Hilfe versickert in der Bürokratie

Hilfe versickert in der Bürokratie

Zaghaft erscheinen die europäischen Bemühungen, syrischen Flüchtlingen zu helfen. In Hannover landeten gestern die ersten Syrier aus dem Konfliktgebiet. Lob dafür vom UN-Flüchtlingskommissar. Doch die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl spricht vom Tropfen auf dem heißen Stein.

Seite 3
Oliver Eberhardt, Jerusalem

Die meisten Israelis wollen keinen Krieg gegen den Nachbarn

Viele Israelis sind erleichtert, dass es vorerst keinen Angriff auf Syrien geben wird. Noch in der vergangenen Woche war die Sorge vor einer Eskalation allgegenwärtig. Und die eigene Regierung wie auch Soldaten aus den USA trugen maßgeblich dazu bei.

ndPlusMax Böhnel, New York

Kritik an Obamas Zickzackkurs

In einer viertelstündigen Rede zur besten Sendezeit plädierte USA-Präsident Barack Obama am Dienstagabend (Ortszeit) erneut für Militärangriffe auf Syrien, falls die jüngste diplomatische Initiative Russlands scheitert. Überzeugend wirkte er auf die skeptische Öffentlichkeit damit jedoch nicht.

Seite 4

Arbeit für Juristen

Nein, so neu ist es auch wieder nicht: Es war zu erwarten, dass Minderheitsgesellschafter Hans Barlach noch alle juristischen Register ziehen würde, um die Umwandlung der Suhrkamp-KG in eine Aktiengesellschaft zu stoppen, durch die er seine derzeit sehr großen Einspruchsmöglichkeiten geschmälert sieht. Das Landgericht Frankfurt folgte seiner Argumentation - nicht zum ersten Mal übrigens in dies...

Barrosos Revolution

José Manuel Barroso hat am Mittwoch die alljährliche Rede zur Lage Europas gehalten, seine vermutlich letzte als Präsident der EU-Kommission. Die gute Nachricht: Die EU existiert noch - Griechenland hat weiter den Euro, London ist nicht ausgetreten, der Haushalt funktioniert und auch die Ostdeutschen haben der Gemeinschaft nicht den Garaus gemacht. Kurz: Seit Barrosos letzter Bilanz hat sich ka...

Bio ungleich nachhaltig

Bio ist ein Wunderwort. Biolebensmittel, Biotonne, Biosprit - überall, wo dieses Präfix steht, wird signalisiert, dass man sich über die Zukunft der Erde Gedanken macht und nachhaltig leben will. Da mutet es rückwärtsgewandt an, dass das EU-Parlament am Mittwoch beschloss, den Anteil von Biosprit an Benzin und Diesel bei sechs Prozent zu belassen. Doch ganz so eindeutig ist es nicht. Denn...

ndPlusAndré Anwar, Stockholm

Eiserne Erna

Als Erna Solberg noch Ministerin für Einwandererfragen in Norwegen war, wurde sie »Eiserne Erna« genannt. Sie reformierte die Asylpraxis so, dass Flüchtlinge schneller abgeschoben werden konnten. Das war 2004. Zeitgleich wurde sie Vorsitzende ihrer Partei Høyre (Rechte). Die ausländerfeindliche Fortschrittspartei wurde damals immer stärker. Sie verdrängte die Høyre bei den Wahlen 2005 und...

Straftat Verstümmelung?

nd: Seit wann ist die weibliche Genitalverstümmlung menschenrechtliches Thema in Deutschland? Kunze: Als Menschenrechtsverletzung wird sie seit 1948 geahndet, in der Bundesrepublik ist sie durch einige Zeitungsartikel seit den 60er Jahren bekannt. In den 70er Jahren gab es hier erste Gruppen von Aktivistinnen, Terre des Femmes hat seit 1983 ein Referat zu dem Thema. Mit dem Buch »Wüstenblume«...

Seite 5

»Ministerposten sind für uns nicht entscheidend«

Katja Kipping - frühere MdL in Sachsen, seit 2005 im Bundestag - wurde im Juni 2012 gemeinsam mit Bernd Riexinger zur Vorsitzenden der LINKEN gewählt. Über Koalitionsdebatten und das Zeitmanagement einer vielbeschäftigten Mutter sprach mit ihr Aert van Riel.

Seite 6

Verhandlung über Burkini-Streit

Leipzig (epd/nd). Am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Mittwoch die Verhandlung zum sogenannten Burkini-Streit begonnen. Auslöser des Rechtsstreits war, dass sich eine muslimische Schülerin 2011 aus Frankfurt am Main aus religiösen Gründen geweigert hatte, zusammen mit Jungen am Schwimmunterricht teilzunehmen. Auch das Tragen eines Ganzkörperbadeanzugs (Burkini) als Kompromiss kam für ...

Velten Schäfer

»Verzerrtes Bild«

Jahrelang stand die forensische Psychiatrie unter dem Druck des Boulevard-Populismus: Der Vorwurf lautete, sie entlasse zu leichtfertig gefährliche Patienten. Nun meint die Psychiatrie-Gesellschaft, sich wieder mehr in der Gegenrichtung verteidigen zu müssen - ein Ortstermin.

ndPlusAert van Riel

Wie die Grünen ihre Wähler vergraulen

Nach ihrem Höhenflug vor zwei Jahren sind die Zustimmungswerte für die Grünen in den Umfragen kontinuierlich gesunken. In der Partei herrscht nun Unzufriedenheit über die Darstellung der eigenen steuerpolitischen Ziele in der Öffentlichkeit.

Seite 7

Barroso will EU-Vertrag ändern

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat Vorschläge für neue Änderungen des EU-Vertrages noch vor den Europawahlen im Mai angekündigt. Dabei werde es »um die mittel- und langfristige Vertiefung unseres institutionellen Rahmens« gehen, sagte er am Mittwoch in einer Rede zur Lage der EU.

Whistleblower auf der Ehrungsliste

Der Geheimdienstenthüller Edward Snowden ist Anwärter auf den diesjährigen Sacharow-Menschenrechtspreis des Europäischen Parlaments. Der frühere Mitarbeiter des US-Dienstes NSA wurde am Mittwoch von der Grünen- und der Linksfraktion in der Straßburger Volksvertretung nominiert.

Rückkehr nach Kaesong

Seoul (AFP/nd). Fünf Monate nach ihrer Schließung soll die von Nord- und Südkorea gemeinsam betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong wieder eröffnet werden. Vertreter beider Länder einigten sich am Mittwoch nach stundenlangen Verhandlungen darauf, den Industriepark ab Montag wieder in Betrieb zu nehmen, wie das Vereinigungsministerium in Seoul mitteilte. Kaesong liegt etwa zehn Kilometer ...

ndPlusSebastian Moll, New York

Außenseiter mischt New York auf

Dienstag war Wahltag in New York. Und wie immer zu solchen Gelegenheiten herrschte am späten Abend reges Treiben rund um den Times Square. Die demokratischen Kandidaten für den Bürgermeisterposten hatten für ihre Wahlpartys die Ballsäle der Hotels von Midtown gemietet.

Ralf Streck, San Sebastián

500 000 Mal »Adíos, España«

Mehr als 500 000 Menschen bildeten in Katalonien gestern eine Menschenkette, um am Nationalfeiertag die Unabhängigkeit von Spanien zu fordern. Über 480 Kilometer hinweg - von Le Perthus bis Valencia - gaben sich an der gesamten Mittelmeerküste die Menschen die Hände.

Seite 8

NSA verletzte Privatsphäre

Washington (AFP/nd). Der US-Geheimdienst NSA hat nach der Klage einer Bürgerrechtsgruppe zahlreiche Dokumente freigeben müssen, die etliche Verstöße gegen den Schutz der Privatsphäre bei Abhöraktionen belegen. Die am Dienstag offengelegten Dokumente beziehen sich auf das Sammeln der Metadaten von Telefonaten in den USA zwischen 2006 und 2009, für das es oftmals keine juristische Grundlage gab. ...

Ian King, London

Ed Miliband bei den Gewerkschaftern

Kurz vor zwölf Uhr mittags. Nicht Gary Cooper bekämpft im Wilden Westen das Böse, sondern Labour-Chef Ed Miliband steht in der Rentneridylle Bournemouth den Chefs der britischen Gewerkschaften gegenüber. Ihr Verhältnis zur Partei bleibt gespannt.

Stures Sparen vertieft griechische Krise

Fotis Kouvelis ist Begründer und seit ihrem ersten Parteitag im Jahre 2010 Vorsitzender der griechischen Partei der Demokratischen Linken (Dimokratiki Aristera - DIMAR), die die Regierung bis Juni 2013 unterstützt hat. Mit Kouvelis sprach in Athen für »nd« Filippos Sacharis.

Seite 9

US-Konzern Verizon plant Tochterkauf

New York (dpa/nd). Der US-Telekomkonzern Verizon plant nach Informationen von US-Medien, sich zwischen 40 Milliarden und 49 Milliarden Dollar bei Investoren zu leihen (bis zu 37 Milliarden Euro). Mit dem Geld soll die vollständige Übernahme der Mobilfunktochter Verizon Wireless finanziert werden. Der Anleiheverkauf könnte noch an diesem Mittwoch über die Bühne gehen, wie das »Wall Street Journa...

EZB wird transparenter

Straßburg (dpa/nd). Die Europäische Zentralbank (EZB) wird über ihre Tätigkeit als Bankenaufsicht im Euroraum dem EU-Parlament Rechenschaft ablegen. Die Vorsitzenden der Parlamentsfraktionen begrüßten am Mittwoch in Straßburg einen am Dienstagabend erzielten Kompromiss. Die EZB wird das Parlament demnach ausführlich über die Diskussionen der Notenbanker informieren. Damit ist der Weg frei für d...

Koalition sucht Pfleger im Ausland

Die Bundesregierung wirbt in neun Ländern um Fachkräfte für den Gesundheits- und Pflegebereich. So sind 2013 in Spanien sieben Werbeveranstaltungen geplant, wie aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht.

Silvia Ottow

Anabolika aus Nachbars Garage

Einen neuen Rekord erreichen nach Angaben von Apothekern, Zollkriminalbeamten und Herstellern die Mengen gefälschter Arzneimittel, die im ersten Halbjahr 2013 entdeckt worden sind: 1,4 Millionen Tabletten, Pulver und Ampullen.

ndPlusThomas Berger

Exportgut Krankenschwester

Kein anderes Land bildet so viele Krankenschwestern aus wie die Philippinen - neuerdings auch für Deutschland, Lücken im hiesigen Pflegebereich schließen. Sie sind eines der wichtigsten »Exportgüter« der Philippinen. Seit über einem halben Jahrhundert ziehen sie in alle Welt.

Seite 10

Manuela Martelli

Die chilenische Schauspielerin wurde am 16. April 1983 in Santiago geboren. Im Alter von 18 Jahren, noch vor ihrem Theater-Studium, gab sie ihr Schauspieldebüt in der Hauptrolle von Gonzalo Justinianos Film »B-Happy«. Sie spielte ein 14-jähriges Mädchen aus einer zerrütteten Familie. Für ihre Darstellung bekam sie weltweit hervorragende Kritiken und wurde beim La Habana International Film Festi...

ndPlusAlexandra Exter

Fremde Heimat

Als der Deutsch-Ägypter Ashraf El Sharkawy im März 2011 seinen lukrativen Job bei einem Münchner Versicherungskonzern aufgab, um in Ägypten bei der Demokratisierung zu helfen, war die Hoffnung auf eine andere Zukunft nach der Ära Mubarak noch nicht tot. Wahlen standen bevor - doch wie wählt man frei, geheim und ohne Gängelung in einem Land, das seit Jahrtausenden von Pharaonen regiert wurde, wi...

Caroline M. Buck

In Sippenhaft

In der rechten Szene kennt Daniel sich bestens aus: Er ist einer dieser mittlerweile ziemlich diskreditierten Verfassungsschutzagenten, die verdeckt bei Neonazis arbeiten. Als es zu einem tödlichen Schusswechsel kommt, bei dem auch Daniel (Frederick Lau) verletzt wird, muss er fort aus Sachsen. Und wird in einer Dienstwohnung versteckt, die so weit weg liegt von seiner bisherigen Szene, wie es ...

Freakshow Hollywood

nd: Was ist Ihr Bezug zu Stanislaw Lems Roman »Der futurologische Kongress«, auf dem Ihr neues Werk »The Congress«, ein Hybrid aus Spiel- und Animationsfilm, basiert? Folman: Ich habe Lems Roman zum ersten Mal als Science-Fiction-begeisterter Teenager gelesen und fand ihn toll und wild. Als ich dann auf der Filmhochschule war, begann ich, eine bessere Vorstellung von Identität, freiem Willen ...

Seite 11

Hauptstadt der Autoknacker

(dpa). Wer in Berlin ein Auto hat, muss Diebe im Bundesvergleich am meisten fürchten. Mit 3,2 pro 1000 kaskoversicherten Wagen wurden 2012 in der Bundeshauptstadt die meisten Autos gestohlen. Im Vorjahr waren es sogar 3,6 gewesen. Das geht aus Daten des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft hervor. Demnach werden bundesweit immer weniger Autos gestohlen. In den vergangenen zehn J...

Krankenhaus für misshandelte Frauen

(epd). In Berlin öffnete heute am Mittwoch ein Krankenhaus für Opfer von Genitalverstümmelungen. Als erste europäische Klinik will sich das Krankenhaus Waldfriede im Stadtteil Zehlendorf den Problemen beschnittener Frauen widmen. In dem neuen Zentrum stehen für Behandlung und Betreuung Beckenbodenchirurgen sowie Seelsorger, Psychologen und Sozialarbeiter bereit. Initiiert wurde das »Deser...

Wir Berliner sind ja so klug

Geahnt haben wir Hauptstädter es es ja immer, aber nun haben wir es amtlich: Wir sind einfach klüger als die Landeier in Brandenburg. Besonders die 30- bis 34-Jährigen unter uns stechen heraus. 41 Prozent von ihnen haben einen Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Ausbildung.

Wohnen und Wasser im Parlament

(dpa). Bezahlbares Wohnen und niedrigere Wasserpreise - diese Themen wollen die Berliner Parlamentarier an diesem Donnerstag im Abgeordnetenhaus diskutieren. Die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU fordern eine Neuausrichtung der Liegenschaftspolitik. Der rot-schwarze Senat soll die landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften beim Bau neuer Wohnungen unterstützen und 775 Millionen Euro »haushaltsn...

Robert D. Meyer

Fahrt mit dem Antifa-Express

Zehn Teilnehmer hatte die NPD für ihre vier Kundgebungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf im Vorfeld gemeldet, die Polizei zählt auf dem Supermarktparkplatz gerade einmal sechs Rechtsextremisten. Zweck: im Wahlkampf durch Provokationen auf sich aufmerksam machen.

ndPlusTim Zülch

Bürgerinitiative zwingt Investor zum Verhandeln

Die Aufregung in der Chefetage der Berner-Group war wahrscheinlich groß, als vor kurzem die Bilder einer ARD-Reportage zum Mietenwahnsinn über den Bildschirm flimmerten. Vor laufender Kamera erklärte ein Mitarbeiter des Unternehmens freimütig Methoden der »Entmietung«.

Seite 12
Tirado

Volksküche im TD

(nd-Tirado). Der Theaterdiscounter kocht. Nicht allein vor Entrüstung über die miserable finanzielle Situation der Bühne. Innerhalb der Kampagne »Koalition der Freien Szene« kocht das Team des Theaters am 23. September Essen für die »Volksküche im TD«. An diesem Abend gibt es kein Programm. Es geht ums »Zusammenkommen, Essen, Reden und Verdauen«. Beginn in der Klosterstraße 44 in Mitte ist um 2...

Mit und ohne Gott

(epd). Die Katholiken wollen mit Nicht-Glaubenden in den Dialog treten. Dazu plant das Erzbistum Berlin vom 26. bis 28. November mehrere Veranstaltungen unter dem Motto »Freiheitserfahrungen mit und ohne Gott«, wie die Deutsche Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mitteilte. Unter anderem steht ein Kunstprojekt mit Schülern im Berliner Bode-Museum auf dem Programm. Die Veranstaltungen ge...

ndPlusTirado

Erfolgreicher Hexenkessel-Sommer

(nd-Tirado). Das Theater Hexenkessel beendete am vergangenen Wochenende im ausverkauften Amphitheater im Monbijoupark in Mitte eine seiner erfolgreichsten Sommerspielzeiten. 33 500 Besucher kamen seit Juni zu den beiden Theaterproduktionen »Amphitryon« nach Molière und »Volpone oder Der Fuchs« nach Ben Jonson. Zusammen mit den Besuchern der Montagskonzerte strömten etwa 38 000 Zuschauer ins Amp...

ndPlusUwe Stolzmann

Ein Reisender aus den Randgebieten

Er stammt aus engen Verhältnissen: der ungarische Erzähler László Végel, geboren 1941 in der Vojvodina. Die deutschen Nachbarn seiner Familie aus der Zeit vor dem Krieg - in Végels Kindheit waren sie jäh verschwunden. »Vorsicht«, hörte der Junge, »kein Wort darüber, was zwischen 41 und 44 geschah, halt die Klappe«. Die Vojvodina, heute ein Teil Serbiens, war Zankapfel, Kriegsbeute, Schauplatz v...

Thomas Blum

»Drei Pornofilme, fuffzich Mark«

»Am liebsten mag ich Haschisch rauchen, Liebe machen und Musik hören«, sagte Wolli früher einmal dem Schriftsteller Hubert Fichte im Gespräch. Wolli, 73 Jahre alt, großzügig tätowiert, häufig in eine Art indischen Folklorekittel gekleidet, steht für gewöhnlich gegen 17 Uhr auf.

Seite 13

Der Ostsee auf den Grund gehen

Bremen (dpa/nd). Im Rahmen eines internationalen Forschungsbohrprogrammes haben Wissenschaftler mit Bohrungen in der Ostsee begonnen. Bis zum 4. November werden von dem 94 Meter langen Bohrschiff »Greatship Manisha« aus sieben Bohrungen in der Ostsee und im Kattegat niedergebracht. Die Bohrkerne sollen Informationen zur Umweltentwicklung des Ostseeraums während der letzten 140 000 Jahre liefern...

Mehr Badetote als 2012

Bad Nenndorf (AFP/nd). In deutschen Gewässern sind in diesem Jahr bereits wesentlich mehr Menschen ertrunken als 2012. Die Zahl der Toten habe im Jahresvergleich bis August um etwa 35 Prozent auf mindestens 361 zugenommen, teilte die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Mittwoch in Bad Nenndorf mit. Die DLRG führte den starken Anstieg vor allem auf das sehr gute Wetter zurück, das me...

Rot-Schwarz streitet über Privatschulen

(epd). Der Streit um ein neues Berliner Schulgesetz geht in die nächste Runde. Über Kürzungspläne bei der Finanzierung von Privatschulen müsse der Senat noch weiter beraten, sagte Senatssprecher Richard Meng am Dienstag nach der Senatssitzung. Ziel sei nicht die Benachteiligung von freien Schulträgern, sondern es solle im Vergleich zu anderen Bundesländern in Berlin eine »Gerechtigkeit in der S...

Birgit Gärtner

Kein Glück für Otto-Tochter

Kleinstadtprofite zu Großstadtpreisen: Warum ein Konsumtempel im ostwestfälischen Minden nicht gebaut wird.

ndPlusMartin Kröger

Howoge baut 400 Wohnungen

Großer Bahnhof bei der Grundsteinlegung für die Treskow-Höfe in Lichtenberg. In Anwesenheit des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit, des Stadtentwicklungssenators Michael Müller und des Bezirksbürgermeisters von Lichtenberg Andreas Geisel (alle SPD) sowie weiterer Ehrengäste wurde am Mittwoch der Grundstein für das Großprojekt der landeseigenen Wohnungsgesellschaft Howoge gelegt. 400 neue...

Seite 14

Polizeigesetz wird abgelehnt

Erfurt (dpa/nd). Die Landtagsopposition in Thüringen lehnt den neuen Regierungsentwurf für ein Polizeiaufgabengesetz ab. Er erlaube der Polizei zu tiefen Eingriff in Grundrechte und sei teilweise noch immer verfassungswidrig, sagte Linke-Fraktionsvize Martina Renner am Mittwoch. Er atme den »alten Geist«, dass mehr Eingriffsrechte des Staates Sicherheit brächten, erklärte die Grünen-Fraktion. I...

Land klagt gegen Rostocks Oberbürgermeister

Darf Rostocks Oberbürgermeister Methling in die Sparbüchse der Hafengesellschaft greifen, um Haushaltslöcher der Stadt zu stopfen? Das Land als Mitgesellschafter sagt Nein und fährt Methling in die Parade.

Wilfried Neiße

Biskys letzter Auftritt im Landtag

Er hat die brandenburgische Politik mitbestimmt und das politische Klima im Bundesland unverwechselbar mitgeprägt. Zwischen 1990 und 2004 war der kürzlich verstorbene Lothar Bisky PDS-Fraktionschef im Landtag. Am Dienstag wurde im Parlament eine Fotoausstellung eröffnet.

ndPlusAndreas Fritsche

Es knallt wegen des Kormorans

Kormorane fressen Fisch, sehr viel Fisch. Im Jahr 2010 vertilgten sie allein im deutschen Einzugsgebiet der Elbe 75 Tonnen Aal. 500 000 Exemplare mussten dran glauben. Die Vögel holen sich ihr Fressen nicht nur aus Seen, sondern auch aus Fischteichen.

Ingo Senft-Werner, dpa

Bushaltestelle oder Bauwagen

Wenn es Abend wird im Dorf, stellt sich für viele Jugendliche die Frage: Spielplatz oder Bushaltestelle? Aber an beiden Orten sind sie ungern gesehen. Eine Alternative können Bauwagen oder Container sein.

Seite 15

Unendliche Geschichte

Der Insolvenzplan zur Umwandlung des Suhrkamp Verlags in eine Aktiengesellschaft droht zu scheitern. Das Landgericht Frankfurt hat der Familienstiftung von Verlagschefin Ulla Unseld-Berkéwicz am Dienstag per einstweiliger Verfügung untersagt, dem Sanierungsplan auf der Gläubigerversammlung zuzustimmen. Eine Kammer für Handelssachen gab damit in vollem Umfang einem Eilantrag von Minderheitsgesel...

Nominiert sind ...

Im Wettbewerb um den Deutschen Buchpreis sind sechs Autoren für das Finale nominiert worden. Die Jury entschied sich aus den 20 Titeln der Longlist für Mirko Bonné (»Nie mehr Nacht«), Reinhard Jirgl (»Nichts von euch auf Erden«), Clemens Meyer (»Im Stein«), Terézia Mora (»Das Ungeheuer«), Marion Poschmann (»Die Sonnenposition«) und Monika Zeiner (»Die Ordnung der Sterne über Como«). Dies teilte...

Hans-Dieter Schütt

Zauber und Fingerspitzengedanken

Eben zurückgekehrt von Goethes »Faust« in Weimar - Erdgeist und Weltenzauber. Jetzt Shakespeares »Sturm« am Berliner Ensemble - Luftgeist und wieder Zauberwelten. Schöne Siege der Fantasie, wogegen draußen der faule parlamentarische Budenzauber von Wahlplakaten grinst.

Geteilte Leidenschaft

Berühmt geworden durch den Film »Blow-up« (1966), spielte Vanessa Redgrave seither in weit über 100 Filmen und wurde auch durch ihr politisches Engagement – etwa gegen Atomwaffen und für Menschenrechte – bekannt. Mit der Oscar-Gewinnerin sprach für »nd« Jan Freitag.

Seite 16

Berlin,Paris ...

... London, Moskau, New York sind Namen von Großstädten, ja Metropolen, deren literarisch-erzählerische Perspektivierungen mehr als diese Namen sind und uns zu (Kopf-)Reisen in fremde(n) Räume(n) einladen ... Fremde Welten tun sich auf, unter dem Pflaster liegt bekanntlich der Strand, und wir sind plötzlich anderswo. Werner Jung »Raumphantasien und Phantasieräume - so nannte Werner ...

Sabine Neubert

Trauerfeier für Paul

Wer glaubte, Familienromane seien überholt, sieht sich in jüngster Zeit eines Besseren belehrt. Umfangreiche Familiensagas kommen aus aller Welt zu uns und erfreuen sich einer großen Leserschaft. Allerdings müssen sie möglichst viele individuelle Querelen enthalten. Da hat es eine kleine, unspektakuläre, traditionell erzählte deutsche Familiengeschichte nicht leicht, so könnte man meinen. Oder ...

Irmtraud Gutschke

»Rückhaltlos und ohne Angst«

Junge Autoren reden gern von ihren eignen Lebensschwierigkeiten - wenn nicht gleich in erster Person, dann versteckt hinter anderen. Da ist dieses Buch besonders. Hannah Dübgen, Jahrgang 1977, hat sich für ihren ersten Roman eine wahrhaft weltumspannende Geschichte ausgedacht. Menschen aus vier Ländern - die Spannung kommt allein schon daher, dass man sich fragt, ob und wie sie die denn z...

Seite 17

Linke Außenpolitik

Die inhaltlichen Herausforderungen der vergangenen vier Jahre treten deutlich zutage: Reformbewegungen, gesellschaftliche Transformation, veränderte Allianzen, Konflikte um Territorien, Religionen und Ressourcen, Atomprogramme, zwischenstaatliche Spannungen, Regionalkonflikte, historische Bezüge bei Debatten und natürlich immer wieder Demokratie und Menschenrechte. Die Programmdebatte der...

Bernd Hüttner

Noch nicht gekentert

Die Frage, ob die Piratenpartei erledigt sei, ist umstritten. Die These des von Horst Kahrs, wissenschaftlicher Mitarbeiter für Sozialstrukturanalyse der Rosa Luxemburg Stiftung, herausgegebenen Buches, lautet: Die Bedingungen für die Möglichkeit eines Erfolges der Piratenpartei sind weiterhin gegeben. Sie wurzeln in der ökonomischen Basis der Gesellschaft, in den veränderten Lebensweisen und v...

Unglaublich ungeniert

Der Verfassungsrechtler Hans Herbert von Arnim (Jg. 1939) hat in Bayern extreme Verschwendung und Missbrauch öffentlicher Gelder entdeckt. In seinem jüngsten Buch enthüllt er zudem, wie etablierte Parteien ihre Herrschaft gegen außerparlamentarische Konkurrenz abschotten: »Die Selbstbediener. Wie Bayerische Politiker sich den Staat zur Beute machen« (Heyne, 254 S., br., 12,90 €). Mit dem Autor sprach Karlen Vesper.

Seite 19

Was vom Tage übrig bleibt

Was bleibt vom 3:0 gegen die Färöer am Dienstagabend? Fünf Punkte Vorsprung vor den WM-Qualifikationsspielen gegen Irland und Schweden, wobei am 11. Oktober in Köln ein Erfolg gegen die Iren schon zum Gruppensieg reicht. Und sonst? Höchstens noch Statistik. Miroslav Klose mühte sich nach Kräften, sein 69. Länderspieltor zu erzielen, womit er Gerd Müller in der Liste der deutschen Länderspieltor...

Tom Lucka, SID

Pläne für den großen Coup

Jürgen Klinsmann sicherte sich mit der US-Nationalmannschaft in der Nacht zum Mittwoch das Ticket für die WM-Endrunde. Kein Anlass zur Euphorie, findet der ehemalige Bundestrainer.

Bis Dezember muss ein neuer Präsident her

Rainer Brechtken ist Präsident des Deutschen Turner-Bundes und Vorsitzender der Spitzenverbände im Deutschen Olympischen Sportbund DOSB. Er gilt als Kandidat für den Posten des DOSB-Präsidenten, doch offen kandidieren, will er (noch) nicht.

Seite 20
Madlen Schäfer, dpa

Jeder kann das Merken lernen

Das Gedächtnis ist die Fähigkeit des Gehirns, sich Dinge zu merken. Johannes Mallow hat diese Fähigkeit perfektioniert. Seine Krankheit hat ihm dabei sogar geholfen.

ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Makabres Spiel

Wenn die Sonne untergeht, verwandelt sich das neuseeländische Christchurch zu einem Spielfeld für Zombie-Fans. Sie nutzen die durch das Erbeben von 2011 zerstörte Innenstadt als Kulisse für ein gruseliges Spiel. Der Trend stammt aus den USA, wo auch Hochschulen Zombie-Kurse anbieten.