Seite 1

Unten links

Dem Einzelhandel geht es schlecht, wer wüsste das nicht. So wie es auch dem Großhandel und dem Kleinhandel und sowieso dem Freihandel schlecht geht, ganz zu schweigen vom Sklavenhandel, was nun allerdings eher eine Freudenmeldung wäre, wenn sie denn stimmte. Keine Einbußen meldete bisher allein der Kuhhandel. Was tut der kluge Einzelhändler in solcher Lage? Er lockt den Käufer. Läden werden mit...

Verhärtete Front

Nach dem Report ist vor der Resolution. Kaum lag der Bericht der UN-Inspektoren über einen Giftgasangriff nahe Damaskus vor, entzündete sich der Streit über seine Konsequenzen. Keinen Zweifel lassen die Experten daran, dass am 21. August Chemiewaffen eingesetzt wurden. Keinen Zweifel haben westliche Staaten, dass das Regime die Verantwortung dafür trägt. Aber das ist eine nicht nur von Moskau a...

Nur jeder Dritte über 60 ist berufstätig

Berlin (nd-Lambeck). Nur eine Minderheit der 60- bis unter 65-Jährigen ist sozialversicherungspflichtig beschäftigt. In einer nun vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN wird deutlich, dass lediglich 29,8 Prozent der 60- bis unter 65-Jährigen in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung sind. Die Zahlen sind brisant, zeigen sie doch, dass die im Jahr 2012 in Kraf...

Streit um Kriegsdrohung

Nachdem die UNO-Experten am Montag den Einsatz von Chemiewaffen in Syrien nachgewiesen hatten, wird über die Drahtzieher des Giftgasangriffs und Konsequenzen daraus weiter gestritten. Für Russland war der Giftgaseinsatz eine gezielte Provokation durch syrische Rebellen.

ndPlusSimon Poelchau

Schwarz-Gelb hätschelt Autolobby

Die deutsche Automobilindus᠆trie hat einen ganz besonders eifrigen Helfer: Es ist die schwarz-gelbe Bundesregierung. Zu dieser Bilanz kommt die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Den Autobauern gehe es unter Schwarz-Gelb besonders gut. Mitunter werden auf Steuereinnahmen verzichtet.

Der ewig Empörte
ndPlusChristin Odoj

Der ewig Empörte

»Ich bin es leid, dass die Friseurin in Athen und die Friseurin in Lichtenberg dafür zahlen müssen, was andere verzapft haben«, sagt Gregor Gysi auf einer Wahlkampfveranstaltung. Er echauffiert sich, ist dabei topfit und angriffslustig wie früher. Von Grabenkämpfen keine Rede mehr.

Seite 2
Hannes Hofbauer

Wer hat hier wen ausgetrickst?

Der jetzt in New York vorgelegte UN-Bericht beweist: In Syrien wurde Giftgas eingesetzt. Doch von wem? Der Streit zwischen Russland und den USA über die Schuldfrage überschattet inzwischen ihre Genfer Vereinbarung. Hat die USA einen Masterplan in Sachen Syrien?

Putin findet Augenhöhe
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Putin findet Augenhöhe

Glaubte man einer weit verbreiteten These zum Syrien-Konflikt, dann wäre Russlands Präsident Putin nichts weiter als ein um seinen Absatz besorgter Waffenhändler. Doch geht es um weit mehr.

Seite 3

»Es gibt nach wie vor Zweifel an Assads Schuld«

Ray McGovern hat 27 Jahre lang als CIA-Beamter gearbeitet und war während dieser Zeit unter anderem für die morgendlichen Unterrichtungen des Führungsstabs von Präsident Ronald Reagan zuständig. Mit ihm sprach für »nd« Harald Neuber.

Karin Leukefeld, Damaskus

Stoischer Trotz in Damaskus

Das Wetter hat sich geändert in Damaskus. Begleitet von einer kühlen morgendlichen Brise steigt die Sonne jeden Morgen später über der von Kämpfen zerrüttenden östlichen Ghouta empor. Ventilatoren und Klimaanlagen bleiben aus, morgendliche Stromabschaltungen sind leichter zu ertragen. Die Nacht senkt sich früh über das drangsalierte Land, die Menschen wollen vor Dunkelheit in ihren Wohnvierteln...

Seite 4

»Bild« kämpft für die FDP

Haben Sie sich kürzlich über Ihre Chefin geärgert, weil diese Sie gegenüber Kollegen runtergemacht hat? Werden Sie bei Facebook regelmäßig gemobbt? Wenden sich Freunde reihenweise von Ihnen ab? Kurzum: Haben Sie Angst, Ihr Leben könnte aus dem Ruder laufen? Ja? Dann brauchen Sie professionelle Hilfe. Wenden Sie sich doch an die »Bild«-Zeitung, denn diese verspricht: »›Bild‹ kämpft für Sie«. Ja,...

Armer Trittin

Armer Jürgen Trittin, bedauernswerte Grüne. Dass die frappierenden Umfragehochs von über 20 Prozent und der Termin der Bundestagswahl so haarsträubend weit auseinanderliegen, kann ihnen nicht wirklich zum Vorwurf gemacht werden. Und so klingen auch die Kommentare, selbst die der politischen Konkurrenz, über den laxen Umgang der einstigen Grünen mit dem Thema Pädophilie ein klein wenig mitleidig...

In der Rentenklemme

Die aktuellen Zahlen sind eindeutig: Nicht einmal jeder Dritte über 60 ist sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Damit sind die Genossen von der SPD mal wieder in der Klemme. Ist die Verlängerung der Lebensarbeitszeit doch ihr Projekt und damit auch ihr Problem. Wenn die Menschen nicht länger arbeiten, als sie es bislang taten, dann läuft die Rente mit 67 auf eine Kürzung durch die Hintertü...

ndPlusChristian Klemm

Gute Wahl

Ein Journalist wird am Telefon nicht immer freundlich begrüßt. Das hat sicherlich mit dem Beruf zu tun, der voraussetzt, seinem Gesprächspartner auch Fragen zu stellen, die ihm nicht passen. Reiner Braun ist da anders. Der Geschäftsführer der deutschen Sektion der Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen freut sich über jeden Anruf, plaudert gern aus dem Nähkästc...

NSA-Aufklärung verhindert?

nd: 68 000 Menschen haben den Offenen Brief unterzeichnet, in dem 60 Autoren die lückenlose Aufklärung der Prism-Affäre fordern. Heute wollen Sie und die anderen Schriftsteller ihn nach einem »Marsch aufs Kanzleramt« übergeben. Werden Sie Frau Merkel persönlich treffen? Dückers: Nein. Wir werden die vielen Kartons mit den gesammelten Unterschriften an Sabine Heimbach übergeben, die stellvertr...

Seite 5
Marian Krüger

Der gut beschützte Niedriglohn

Welche Antworten die Bundestagsparteien auf umstrittenen politischen Themenfeldern geben, untersucht in ausgewählten Bereichen die nd-Serie »Systemvergleich«. Heute: Arbeitsmarktpolitik. Einige Parteien scheinen sich in den Programmen der jeweils linken Nachbarn zu bedienen.

Seite 6
Rudolf Stumberger

Verfassungsänderungen gebilligt

Bei der bayerischen Landtagswahl vom vergangenen Sonntag hatten die Wähler auch mit großer Mehrheit fünf Volksentscheiden zugestimmt, durch die nun die bayerische Verfassung geändert wird. Getragen wurden sie von einer breiten parlamentarischen Koalition aus CSU, SPD, FDP und Freie Wähler, nur die Grünen lehnten die Verfassungsänderungen ab. Umstritten war dabei vor allem der Volksentsche...

René Heilig

Unbefangen über Geld geredet

Eigentlich sollte es beim Prozesstag am Dienstag im Verfahren gegen Mitglieder und Unterstützer des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) um den in Rostock verübten Mord an Mehmet Turgut gehen. Es ist einer von zehn, die von der rechtsextremistischen Terrorgruppe verübt wurden.

Rudolf Stumberger

LINKE noch nicht angekommen

Bayern tickt anders. Als Opposition werden SPD und Grüne angesehen. Die LINKE, der es an landespolitischen Themen fehlt, spielt vorerst keine Rolle. Bei der Bundestagswahl am Sonntag soll es anders laufen: Da wollen die Sozialisten fünf Prozent der Stimmen in Bayern holen.

Seite 7

Samaras optimistisch

Athen (AFP/nd). Griechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras rechnet damit, dass sein Land binnen sechs Jahren wieder das Niveau vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. »Wir sind aus den Schwierigkeiten noch nicht heraus, es gibt noch Probleme zu lösen«, sagte Samaras am Montag in der Hauptstadt Athen. »Den meisten Experten zufolge« werde es aber »weder Jahrzehnte noch mehrere Generat...

EU verliert Sympathien

Paris (AFP/nd). In den großen EU-Staaten Frankreich, Italien, Spanien und Deutschland hat die Zahl der Euroskeptiker spürbar zugenommen. Der Anteil sei seit Juni 2012 in Deutschland von 36 auf 44 Prozent angewachsen, in Spanien von 26 auf 37 Prozent, in Frankreich von 38 auf 43 Prozent und in Italien von 39 auf 45 Prozent, berichtet die französische Zeitung »La Croix« am Dienstag. Sie beruft si...

Thomas Berger

Ein Leben als Kampf

Chin Peng war einer der Großen des nationalen Befreiungskampfes in Südostasien, neben Aung San in Burma, Ho Chi Minh in Vietnam und Sukarno in Indonesien. Am Montag starb der langjährige Führer der malaysischen Kommunisten mit 88 Jahren im thailändischen Exil.

ndPlusMax Böhnel, New York

»Unvorstellbare Gewalt« zu Hause

Nach der Bluttat mit 13 Todesopfern auf einem Marinestützpunkt in Washington rätseln die Ermittler über das Motiv des Schützen. Washingtons Bürgermeister Vincent Gray bekräftigte am Montagabend (Ortszeit), dass es keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe.

Seite 8
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Australiens Regierung in der Sexismusfalle

Regierungschef Tony Abbott war bereits in der Vergangenheit mit Sexismusvorwürfen konfrontiert. Die Zusammensetzung seines Kabinetts wird von der Opposition aber auch aus anderen Gründen kritisiert.

Sabine Hunziker, Bern

Voraus zur alten, heiligen Ordnung

Inzwischen hat er schon fast Tradition: der »Marsch fürs Läbe«. So nennt sich die Demonstration, zu der Abtreibungsgegner in der Schweiz alljährlich aufrufen. Die Abtreibungsgegner in der Eidgenossenschaft sind nicht nur auf der Straße präsent, versuchens mit Volksinitiativen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Nächster Teil der römischen Seifenoper

Das Ringen um Silvio Berlusconis politische Zukunft wird mit einer neuen Sitzung des Senatsausschusses fortgesetzt, der entscheiden soll, ob der ehemalige Ministerpräsident Italiens seinen Sitz im Parlament behalten darf. In dem Krisenland herrscht so weiter Stillstand.

Seite 9

Senat erteilt Wasserkauf grünes Licht

Der Senat hat sich am Dienstag einstimmig für den Rückkauf der Berliner Wasserbetriebe (BWB) ausgesprochen, erklärte Senatssprecher Richard Meng. Die geräuschlose Einigkeit überrascht, hatte doch die CDU zunächst angekündigt, den Rückkauf vor ihrer Zustimmung genau prüfen zu wollen.

Berliner, hört die Signale

Selbstverständlich haben BVG und S-Bahn recht, wenn sie sagen, für Werte wie Toleranz sind alle Bürger zuständig und nicht nur die Verkehrsunternehmen. Die Initiative einiger Eisenbahner aus Neukölln, die jetzt über ihre Gewerkschaft EVG eine berlinweite Toleranz-Kampagne fordern.

ndPlusMartin Kröger

Rollende Toleranz gegen Hetze

Die Idee entstand unter einigen engagierten Kollegen der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) aus Neukölln. Angesichts anhaltender Attacken und Hetze von Neonazis gegen Asylsuchende und Nazigegner brauche es ein starkes Signal der Solidarität und Toleranz.

Seite 10

Erinnerung an Otto Sander

(dpa). Die Berliner Schaubühne erinnert mit Sondervorführungen an die Schauspielkunst von Otto Sander, der einst Mitglied des Ensembles und Gast vieler Produktionen war. Das Theater zeigt drei TV-Aufzeichnungen von Inszenierungen. Auf dem Programm stehen »Kalldewey, Farce« (27.9.), »Drei Schwestern« (28.9.) und »Schlusschor« (29.9.), wie die Bühne am Dienstag ankündigte. Sander war am 12. Septe...

Stolpersteine für die Harnacks

(nd). Am Freitag um 16.55 Uhr wird der Kölner Künstler Gunter Demnig in der Genthiner Str. 14 in Berlin-Mitte Stolpersteine für Arvid und Mildred Harnack verlegen. Aus diesem Anlass werden zahlreiche Angehörige von Arvid und Mildred Harnack aus dem In- und Ausland anreisen. Anschließend wird in einem feierlichen Gedenkakt an das Leben des Ehepaars Harnack erinnert, das zur Widerstandsgruppe »Ro...

Bewegung an Theatern

(dpa). Neben der neuen Intendanz am Maxim Gorki Theater (Shermin Langhoff und Jens Hillje) gibt es in der Spielzeit 2013/14 auch an anderen Berliner Theatern Bewegung: Die Schaubühne zum Beispiel rüstet auf. Die auch aus Filmen bekannte Nina Hoss (»Yella«, »Barbara«) hat vom Deutschen Theater an die Bühne im Berliner Westen gewechselt. Auch der Regisseur Michael Thalheimer kommt. Mitte Juli gab...

Tom Mustroph

Bewegung für die Freien

Der Kulturausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses möchte der Freien Szene der Stadt 3,7 Millionen Euro mehr geben. Der Vorschlag ist vom Haushalt nicht gedeckt und muss daher vom Hauptausschuss geprüft werden. Er ist dennoch ein deutliches Signal.

ndPlusIzabela Dabrowska-Diemert

»Ich hatte nichts als meine Leidenschaft«

Roman Lipskis Lebensgeschichte und sein Werdegang zum Maler gäben einen guten Stoff für einen Roman ab. 1969 in der Provinzstadt Nowy Dwór Gdanski in Nordpolen geboren, erlebte er als Kind und Jugendlicher »ein Land in tiefster Krise«, aus dem er mit 19 einfach nur noch weg wollte. Inspiriert von romantischen Vorstellungen und Hollywoodfilmen, die er oft in einem Programmkino in seiner Straße z...

Seite 11

Austritte bei der Saar-LINKEN

Wenige Tage vor der Bundestagswahl sind die Saar-LINKEN tief zerstritten. Gut 20 zum Teil führende Mitglieder im Gemeindeverband Eppelborn traten jetzt wegen der innerparteilichen Zustände aus der Partei aus, bestätigte Ex-Gemeindeverbandschef Jürgen Zimmer am Dienstag.

Vivantes und Charité sparen 35 Millionen

(nd-Uhlig). Aus Sicht des Berliner Senates erweist sich die 2010 vereinbarte Kooperation zwischen der Charité und Vivantes als Erfolg. Inzwischen sparen beide landeseigenen Unternehmen durch ihre Zusammenarbeit jährlich 35,4 Millionen Euro ein, sagte Wissenschafts-Staatssekretär Knut Nevermann (SPD) bei der Vorstellung des halbjährlichen Berichtes an den Senat am Dienstag. Allein im letzten hal...

ndPlusKlaus Teßmann

Lichtenberg in Bildern

Der Bildband kommt frisch aus der Druckerei. Am Dienstag stellte Bezirksbürgermeister Andreas Geisel (SPD) das Buch zum 725-jährigen Jubiläum Lichtenbergs vor. Die Geburtsstunde für die Siedlung Lichtenberg schlug am 24. Mai 1288. An diesem Tag wurde das kleine Dorf zum ersten Mal in einer markgräflichen Urkunde genannt. Lichtenberg wurde als Grenze zwischen Berlin und den umliegenden Gemeinden...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Wählerbeschwörung aus Wiesbaden

Doppelwahl in Hessen: Am Sonntag sind die Wahlberechtigten dort aufgerufen, neben ihren Bundestagsabgeordneten auch den neuen Landtag zu wählen. Wenige Tage davor geben sich die politischen Akteure zuversichtlich, bei der erwarteten knappen Entscheidung die Nase vorn haben.

Hagen Jung

Opa-Faktor und Gebissputzmittel

Parallel zur Bundestagswahl wird am Sonntag in Niedersachsens rot-grün geführter Landeshauptstadt Hannover ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Seit 46 Jahren bekleiden SPD-Männer dieses Amt. Die CDU will jene Tradition brechen und bietet den Star-Anwalt Matthias Waldraff auf.

Stephan Fischer

Zuflucht und Zuhause

Auf einmal wird es laut: Die große Pause hat begonnen, die Schüler der SchuleEins in Pankow toben auf dem Schulhof hinter dem Gebäude des Jüdischen Waisenhauses in Pankow. Eva Bentzien vom Vorstand des Vereins der Förderer und Freunde des einstigen Jüdischen Waisenhauses lächelt: »Die ehemaligen Zöglinge sind immer froh, dass heute wieder Leben im Gebäude ist.« Auch lautes Leben. Die Schu...

Seite 12

Strecke dicht bis November

Berlin (dpa). Die Deutsche Bahn will die ICE-Strecke von Hannover nach Berlin am 4. November wieder freigeben. Sie ist als Folge der Elbeflut seit Mitte Juni unterbrochen. Mit der Freigabe werden rund ein Viertel aller Fernzüge bundesweit zum alten Fahrplan zurückkehren, hieß es gestern. Die Hochgeschwindigkeitstrasse Hannover-Berlin gehört zu den wichtigsten Bahnverbindungen in Deutschland. Di...

Gleisblockade vor Kraftwerk beendet

Die Polizei hat am Dienstag eine stundenlange Gleisblockade von Umweltschützern vor dem südbrandenburgischen Braunkohlekraftwerk Schwarze Pumpe beendet. Spezialisten der Bundespolizei holten sieben an Betonblöcken angekettete Greenpeace-Aktivisten aus den Gleisen.

Wilfried Neiße

Grüne drohen Berlin mit Papierkrieg

Was ein konsequentes Nachtflugverbot in Schönefeld betrifft, so wollen die Grünen den Druck erhöhen. Sie beantragen im Landtag, dass Brandenburg den Landesplanungsvertrag mit Berlin kündigt, wenn die Hauptstadt nicht bis spätestens zum 15. Dezember ihren Widerstand gegen mehr Nachtruhe aufgibt.

ndPlusWinfried Wagner, dpa

Wenn die Ortsumfahrung zum Problem wird

In Mecklenburg-Vorpommern läuft eine Mischung aus »Stuttgart 21« und »Waldschlösschenbrücke Dresden«. In einem Pilotverfahren zur Bürgerbeteiligung wird im Heilbad Waren abgestimmt, ob es eine Ortsumgehung geben soll - Ausgang offen.

ndPlusAndreas Fritsche

Zug noch nicht abgefahren

Am Dienstagmorgen stapfen Berufspendler müde zum S-Bahnhof Birkenwerder. Viele müssen unbedingt den nächsten Zug erwischen, der sie pünktlich zur Arbeit nach Berlin bringen soll. Kein guter Moment, Menschen in politische Diskussionen zu verwickeln. Das weiß Bundestagskandidat Harald Petzold (LINKE), steht aber trotzdem da und wirbt um Stimmen. Er tut es nicht allein. Zufällig suchte sich sein C...

Seite 13

Nobelpreis der Künste

Der Filmregisseur Francis Ford Coppola und der Architekt David Chipperfield werden mit dem japanischen »Praemium Imperiale« ausgezeichnet. Weitere Preisträger des sogenannten Nobelpreises der Künste sind der Sänger Plácido Domingo, der Maler Michelangelo Pistoletto und der Bildhauer Antony Gormley. Das teilte der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, im Namen der Japan Art Assoc...

Kleiner Hitler überfahren

Ein umstrittener Spot, in dem Adolf Hitler als kleiner Junge von einem Mercedes erfasst wird, hat einen Nachwuchsfilmpreis beim First Steps Award gewonnen. Regisseur Tobias Haase von der Filmakademie Ludwigsburg bekam bei der Gala am Montagabend in Berlin eine Auszeichnung.

Roberto Becker

Durch die Kälte der Welt

Vor einem Jahr setzte Dietmar Schwarz als neuer Intendant der Deutschen Oper Berlin einen Akzent, indem er mit Helmut Lachenmanns Ausnahmewerk »Das Mädchen mit den Schwefelhölzern« in seine Amtszeit eintrat. Diese musikalische Grenzgängerei bis an den Rand des Verstehbaren, diese Verwischung von Texten (von Andersen, Ensslin und da Vinci) bis hin ins nur noch Lautmalerische, diese gewaltige log...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der Klassiker-Code

Wer je Schüler war, wen je im Leben das Misslingen nieder- und niederwarf, wem je das Empfinden des eigenen Mittelmaßes merklich ins Gemüt schlug - dem kam, dem kommt jede Feier Goethes wie Gewaltanwendung vor: dieses Genie!, dieses rundum Gelingende!, dieser Genussglanz!, diese strotzende Präsenz!, diese Gesellschaftsfähigkeit!, diese Gewandtheit noch in jedweder Ödnis! Die Verehrung für...

Seite 14
ndPlusLucía Tirado

»TräumeN« an der Oder

Träume nehmen ihre eigenen geheimnisvollen Wege. Und während Wissenschaftler damit hadern, dass sie keine Möglichkeit haben, sie näher zu inspizieren, akzeptieren Künstler sie zum einen als unerreichbar, verfolgen sie jedoch andererseits respektvoll auf ihre Weise. Puppenspielkünstler sind Fantasiespezialisten. Das Schöne ist, dass sie ihr Publikum auf diese Reise mitnehmen. Unterstützt werden ...

Konfrontation und Katharsis

nd: Herr Paul Werner Wagner, Sie kuratieren die Wolfener Filmtage, die nun im zweiten Jahr DEFA-Produktionen präsentieren. Ab heute stellen Sie dort Literaturverfilmungen in den Fokus. Wagner: Die Literaturverfilmungen gehören zum Besten, das die DEFA geschaffen hat. Sie sind auch Beweis dafür, dass es in der DDR eben nicht nur den »verordneten Antifaschismus« gab, sondern aus echter Überzeug...

Thomas Blum

Empfindsamkeitstante? Nein.

D ie Irre mit der Kleopatra-Perücke, die Alkohol- und Tablettensüchtige, die verrückt gewordene Kommunistin, die Frau mit dem bösen Blick, die Antibürgerliche aus großbürgerlichem Elternhaus, die ihren »Flirt mit Lenin« nicht beenden kann. Das sind nur einige der Klischees, denen man begegnet, wenn heute von der Schriftstellerin Gisela Elsner die Rede ist, die sich 1992 das Leben genommen hat. ...

Seite 15

Folge 12: REPRESSION (die, lat.)

Repression bezeichnet alles, was der Staat - vertreten durch Polizei und Gerichte - tut, um linken Protest zu unterdrücken oder zu behindern: Transpis verbieten, Leute verhaften, Aktivisten bespitzeln - oder auch das Abfackeln von Autos verfolgen und Steineschmeißer vor Gericht stellen. Da verwischen zuweilen einige nicht ganz unbedeutende Unterschiede. Aber: der Begriff möchte vor allem eine b...

ndPlusPeter Nowak

Stadtteilkampf in Rom

Stadtteilkampf in Rom: Einen Blick auf Rom jenseits von Tourismusattraktionen liefert die von Jochen Becker kuratierte Ausstellung Self Made Urbanismus in der Galerie »Neue Gesellschaft für bildende Kunst« (ngbk) in Berlin-Kreuzberg. Sie zeigt informelle Siedlungen.

Anja Krüger

Solidarität mit Pussy Riot kostet

30 Tage ins Gefängnis gehen oder 150 Euro zahlen - das ist der Preis, den Patrick H. für eine Solidaritätsaktion für die russische Band Pussy Riot während eines Gottesdienstes im Kölner Dom zahlen muss. Das Amtsgericht Köln verurteilte ihn an diesem Montag wegen Störung der Religionsausübung zu 30 Tagessätzen zu je fünf Euro. Am 19. August 2012 stürmte eine Gruppe von Aktivisten den Altar...

»Wir sind die Blitzableiter«

»Wir sind die Blitzableiter«: In Berlin-Hellersdorf haben antirassistische Aktivist_innen eine Dauermahnwache in der Nähe der Unterkunft für Asylsuchende abgehalten. Hannes hat die Mahnwache als Aktivist begleitet. Mit ihm sprach das Redaktionskollektiv der Zeitschrift »Straßen aus Zucker«.

Seite 16

Ecuador attackiert Chevron

Ecuador schlägt eine härtere Gangart gegen den US-Ölkonzern Chevron ein. Weil dieser sich vor der Verantwortung für Umweltschäden im Regenwald drückt, will das Land durch Protestaktionen das Image von Chevron beschädigen.

Kurt Stenger

Nur in besten Innenstadtlagen

"Mann des Jahres" und sein Motto lautet: "Geld kommt, wenn man Erfolg hat". Der Immobilieninvestor René Benko ist Eigentümer einer österreichischen Immobilienfirma und zukünftig Haupteigentümer der Luxus- und Sportkaufhäuser von Karstadt. Doch ganz weiß ist die Weste des Multmillionärs nicht.

Seite 17

JPMorgan zahlt fürs Verzocken

Kann JPMorgan das Spekulationsdebakel bald abhaken? Noch stehen die erwarteten Strafen der Aufsichtsbehörden aus. Es kann teuer werden.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Gesundheit ist eine Ware

Die Zahlen sind beeindruckend: 18,6 Millionen Patienten wurden 2012 stationär im Krankenhaus behandelt. Fast jeder vierte Bundesbürger. Die Zahl der stationären Behandlungenist seit 2005 um 11,8 Prozent je Einwohner gestiegen. Die Alterung der Gesellschaft ist nur ein Grund für den Anstieg.

ndPlusRegina Stötzel

Europa ist nicht krisenfest

Deutsche verhöhnen die Griechen bei der EM 2012, die griechische Nazipartei erlangt bei den Parlamentswahlen sieben Prozent, Gewalt gegen Migranten in Griechenland wächst. Sebastian Friedrich und Patrick Schreiner erklären in ihrem Buch die Zusammenhänge zwischen solchen Entwicklungen.

Seite 19

Fachliche Inzucht

Kurz vor dem Bundestag des Deutschen Handballbundes (DHB) am Sonnabend stellt Vlado Stenzel der scheidenden Verbandsspitze ein vernichtendes Zeugnis aus. Der Weltmeistertrainer von 1978 spricht mit Günter Breitbart, SID, über die Entwicklung der Sportart unter Präsident Ulrich Strombach.

Irina Wolkowa, Moskau

Üben für den Ernstfall in Sotschi

Am Montag trainierten Geheimdienstler, Sondereinheiten der Polizei und Katastrophenschützer in den Bergen des nordwestlichen Kaukasus mögliche Ausnahmesituationen während der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Grund zur Kritik besteht, das Olympiastadion ist noch nicht fertig.

ndPlusErik Eggers, Hamburg

Flucht aus Hamburgs Krisengebiet

Thorsten Fink wurde am Dienstag vom HSV entlassen. Der Verein hatte in fünf Spielen nur vier Punkte gesammelt. Der neue Coach müsse »gut sein, alle Spiele gewinnen, günstig sein und die deutsche Sprache sprechen, erklärte HSV-Sportvorstand Oliver Kreuzer.

Seite 20
Elke Bunges

Supercomputer sollten im Auge behalten werden

Weltuntergangsrisiken, Gefahren für unseren Planeten, Angriffe aus dem Internet: Eine Gruppe von Superwissenschaftlern ist zusammengekommen, um über die Rettung der Menschheit nachzudenken. Die meiste Gefahr droht der Menschheit ihrer Ansicht nach von intelligenter Technik.

Seite 21

Worauf ist beim Heizölkauf zu achten?

Die neuen Botschaften für die Hausbesitzer sind nicht anders als die alten: Der Preis für Heizöl hat wieder einmal deutlich angezogen. Er kletterte in den letzten Tagen laut dem Portal heizoel24.de gleich um mehr als zwei Cent. Mindestens 87,30 Euro für 100 Liter sind zu zahlen.

Seite 22

Notlagentarif in Kraft getreten

In der privaten Krankenversicherung (PKV) ist der Notlagentarif für beitragssäumige Versicherte zum 1. August 2013 eingeführt worden. Der Monatsbeitrag soll sich nach Angaben des PKV-Verbandes auf etwa 100 bis 120 Euro belaufen. Nach den neuen gesetzlichen Regelungen werden Verträge beitragssäumiger Versicherter nach Beendigung des Mahnverfahrens ruhend gestellt und in den neu geschaffene...

Erwerbslose Frau bekommt nicht automatisch Hartz IV

Erwerbslose können nicht automatisch Hartz IV beanspruchen, wenn ihr Ehepartner aus gesundheitlichen Gründen in ein Heim umzieht. Dessen Einkommen ist bei der Berechnung der Grundsicherungsleistungen weiter zu berücksichtigen, entschied das Bundessozialgericht.

Seite 23

Nur teilweise - aber Vertrag dennoch nichtig

Auch bei einer nur teilweisen Vereinbarung von Schwarzarbeit kann der Handwerker weder eine Zahlung noch die Erstattung des Wertes von erbrachten Leistungen verlangen. Am 16. August 2013 gab es eine Entscheidung des schleswig-holsteinische Oberlandesgericht (OLG).

Nach Bundesurlaubsgesetz kein gesetzlicher Anspruch

Immer wieder gibt es bei Arbeitnehmern Unklarheiten darüber, ob sie im Falle von Hochzeit, Umzug, Geburt oder Todesfall einen gesetzlichen Anspruch auf Sonderurlaub haben. Sonderurlaub ist die gebräuchliche Bezeichnung für eine einvernehmliche Dienstbefreiung.

Seite 24

Wann gilt Mietminderung nicht?

Grundsätzlich darf der Mieter die Miete mindern, wenn der vertragsgemäße Gebrauch der Mietsache mehr als unerheblich beeinträchtigt oder gar aufgehoben ist. Doch es gibt auch eine Ausnahme, auf die der Mieterverein Dresden und Umgebung hinweist.

Stolperfallen vermeiden

Die Wohnberaterinnen des Bremer Vereins »kom.fort« kämpfen seit zehn Jahren im Interesse älterer und behinderter Menschen gegen Stolperfallen und Barrieren in den eigenen vier Wänden. Von schwellenlosen Durchgängen und breiten Türen profitierten alle Altersgruppen.

Wer ist und bleibt Vermieter?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich mit einem Urteil vom 5. Juni 2013 (Az. VIII ZR 142/12) mit einer gefährlichen Lücke im Mieterschutz befasst. Es geht um die einfach erscheinende Frage, wer überhaupt Vermieter einer Wohnung ist. Die Frage kann kompliziert werden.

Seite 25

Was wird aus meiner Datsche nach dem 3. Oktober 2015?

Ab 2015 und danach treten Änderungen nach dem »Datschengesetz«, gemeint ist das Schuldrechtsanpassungsgesetz (SchuldRAnpG) ein. Die Arbeitsgruppe Erholungsgrundstücke und Kleingartenwesen beim Vorstand der Partei DIE LINKE möchte betroffenen Nutzern Antworten auf Fragen geben.

Seite 26

Ohne Selbstbezug steuerfrei?

Wenn Kinder die Immobilie ihrer Eltern erben, will der Fiskus sie nicht über Gebühr belasten. Zumindest dann nicht, wenn sie die Wohnung oder das Haus selbst nutzen. Deutlich komplizierter wird es, wenn der Nachkomme die Immobilie nicht selbst beziehen kann.

Erbe hat Widerspruchsrecht - mit Folgen für Begünstigten

Wer als Begünstigter in einen Lebensversicherungsvertrag eingetragen ist, erhält im Falle des Todes des Versicherten in der Regel die Versicherungssumme ausgezahlt - oder auch nicht. Denn das kann nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes durchaus rechtens sein.

Seite 27

Überweisung und Lastschrift europaweit

Am 1. Februar 2014 tritt SEPA in Kraft. SEPA steht für »Single Euro Payments Area« und umfasst den einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, indem Unternehmen, Banken und Verbraucher europaweit nur noch standardisierte Überweisungen und Lastschriften in Euro nutzen.

Sparen oder Baudarlehen tilgen?

Vom Tellerwäscher zum Millionär? Das geht in Deutschland selbst mit »vermögenswirksamen Leistungen« nicht - ein Vermögen ist damit nicht zu machen. Doch vermögenswirksame Leistungen werden von vielen Arbeitgebern zusätzlich zum Lohn oder zur Ausbildungsvergütung gezahlt.

Seite 28

Wenn das Nummernschild verloren wurde

Wenn das Kfz-Nummernschild - aus welchen Gründen auch immer - abhanden gekommen ist, ist dieser Verlust unverzüglich einer Polizeidienststelle zu melden. Durch die Kfz-Zulassungsstelle wird dann die alte Autonummer für zehn Jahre gesperrt. Fehlen beide Kennzeichen, darf das Fahrzeug nicht mehr am Verkehr teilnehmen. Laut § 10 Abs. 12 der Fahrzeugzulassungsverordnung (FZV) müssen beide Ken...

Vorsicht Rutschgefahr!

Wer auf einer frisch gewischten Treppe stürzt, kann nicht unbedingt auf Schadenersatz hoffen. Ist die Feuchtigkeit gut erkennbar, müssen auch keine Hinweisschilder aufgestellt werden, teilt die Deutsche Anwaltauskunft mit und verweist auf eine Gerichtsentscheidung.

Was dürfen Kinder ohne Einwilligung der Eltern kaufen?

Im nd-ratgeber vom 11. September 2013 wurden auf der Titelseite Eltern etliche Tipps und Hinweise zum Taschengeld für Kinder gegeben, was sicherlich auch für Großeltern recht interessant war. Dabei wurde darauf hingewiesen, dass Eltern es vor allem älteren Kindern weitgehend selbst überlassen sollten, wofür diese ihr Taschengeld ausgeben. Dazu habe ich folgende Frage: Was dürfen Kinder ohne Ein...

Die Anwaltskosten des Geschädigten werden ersetzt

Unfallopfer haben fast immer Anspruch darauf, dass die gegnerische Versicherung ihnen den Anwalt bezahlt. Dies gilt auch dann, wenn der Geschädigte vor dem Gang zum Rechtsbeistand erst selbst mit der Versicherung redet und sich erst später einen Anwalt nimmt.