Seite 1

UNTEN LINKS

Die lange Nacht ist in Berlin erfunden worden. In Kreuzberg. Dann hat sie ganz schön Furore gemacht! So sprechen nach langen Nächten der Tarifverhandlungen Stoppelbärte mit koffeinverhangenem Blick irgendwelche Prozente in die Mikrofone, die sie für Gehaltserhöhungen halten. In langen Nächten der Museen schieben sich Menschenmassen an Exponaten vorbei, die sie tagsüber keines Blickes gewürdigt ...

Ein Hoch den Moralisten

Wenn das Entsetzen über gekenterte Flüchtlingsboote Wellen schlägt, scheint es ein mutiges Grundbedürfnis von rechter Seite zu sein, über »Berufsmoralisten« zu lächeln. Es könne sich ja gar nichts ändern, weil es eine Pflicht der Staaten gebe, ihre Bevölkerung - um des sozialen Friedens Willen - vor Überforderung zu bewahren. Es sei fahrlässig, ihr das Leid der Welt aufzubürden.

Zeichen stehen auf Schwarz-Rot

Berlin. Drei Wochen nach der Bundestagswahl werden Verhandlungen über eine Große Koalition immer wahrscheinlicher. Politiker von Union und SPD sprachen sich am Wochenende für ein Bündnis aus. Schleswig-Holsteins sozialdemokratischer Landeschef Ralf Stegner sagte, Schwarz-Rot sei das Wahrscheinlichste - auch wenn er in seiner Partei niemanden kenne, der ein solches Bündnis wirklich wolle. ...

»Hunter« über Deutschland

Drohnen über Deutschland? Im Untersuchungsausschuss des Bundestages verworfen, scheint der Einsatz von unbemannten Flugobjekten der US-Armee jedoch kein Problem zu sein.

Seite 2
ndPlusWolfgang Hübner, Tom Strohschneider & Jürgen Reents

Schwarz-Rot, Schwarz-Grün oder Neuwahl?

Die Sondierungen laufen und noch ist nicht sicher, wohin die bundespolitische Reise gehen wird: Kann die SPD eine Große Koalition bei ihrer Basis durchsetzen? Kommt es trotz aller Widerstände bei der CSU doch zu einer schwarz-grünen Koalition? Oder müssen die Wähler bald wieder selbst ran – und was würden Neuwahlen zur Folge haben? Drei Szenarien.

Seite 3
Ingrid Heinisch

Nicht immer gibt es Spuren des Mordes

Es existierten nationalsozialistische Vernichtungslager, von deren Opfern nicht ein einziges überlebt hat. Die meisten dieser Stätten des Grauens waren klein, und es mag einige geben, die bis heute unbekannt geblieben sind. Belzec und Chelmno waren große Vernichtungslager. In Belzec wurden 400 000 Juden und Roma ermordet, drei davon überlebten, in Chelmno waren es 150 000 Opfer und zwei Überleb...

ndPlusIngrid Heinisch

Aufstand der Todgeweihten

Im Oktober 1943 setzten sich im Vernichtungslager Sobibor verzweifelte Häftlinge gegen die SS zur Wehr. Einer der wenigen Überlebenden ist Philip Bialowitz.

Seite 4

Nah beim Kapital

»Was, der auch?«, werden sich in diesen Tagen viele SPD-Anhänger weit über Rheinland-Pfalz hinaus fragen, für die der langjährige Mainzer Ministerpräsident so etwas wie ein Garant für Bodenhaftung und Verwurzelung bei den »kleinen Leuten« war.

Das Lehman-Syndrom

Das muss ein inzwischen ungewohntes Gefühl für die EU-Vertreter gewesen sein: Erstmals seit Jahren stand die Krise in der Eurozone nicht im Zentrum der Jahrestagung von Weltbank und Währungsfonds. Dafür sehen sich auf einmal die Gastgeber in der Rolle des großen Sorgenkindes.

Frau Wirtin und der Bischof

Es steht ein Wirtshaus an der Lahn. Und jetzt auch ein Sakralbau. Das neue Limburger Diözesanzentrum wirkt mittlerweile auf viele katholische Gläubige ähnlich obszön wie die Bekenntnisse der umtriebigen Frau Wirtin. In der Tat klingen die für die Errichtung des Bischofssitzes veranschlagten Unsummen einigermaßen unzüchtig.

Klaus Joachim Herrmann

Neustarter 3

Entgegen landläufiger Weisheit wiederholt sich Geschichte doch. Dies belegt ausgerechnet die ihrem Wesen nach der Zukunft zugewandte russische Raumfahrtbehörde Roskom. Die übernahm der bisherige Vize-Verteidigungsminister Oleg Ostapenko. Der gelernte General und Ex-Befehlshaber der Weltraumstreitkräfte löste Wladimir Popowkin ab. Der geplagte Vorgänger hatte einen gleich dreifachen Satell...

Die Krise in den Köpfen

Wenn relevante Teile der Mittelschicht einen Wohlstands- und Statusverlust befürchten, wächst die Gefahr, dass sich Ausgrenzungsideologien wie Rassismus und Nationalismus durchsetzen.

Seite 5
René Heilig

Töten aus dem heimischen Sessel

Die Debatte um unbemannte Flugzeuge brauche mehr Sachkenntnis und Differenzierungsvermögen, sagt Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und handelt.

ndPlusFabian Lambeck

Im »Wald der Erinnerung«

Die Entscheidung ist gefallen: Das zentrale Denkmal für die bei Auslandseinsätzen ums Leben gekommenen Bundeswehrsoldaten kommt nicht nach Berlin.

Velten Schäfer

Von Phnom Penh nach Kundus

Vor 20 Jahren starb der erste deutsche Soldat seit 1945 im »Einsatz«, 101 weitere folgten. Deutschland arbeitet nun an einer Renaissance militärischer Gedenkkultur – und am Einstieg in das Töten durch den modernen Drohnenkrieg.

Seite 6

Limburger Bischof täuschte alle

Limburg. Neue Vorwürfe gegen den Limburger »Skandal-Bischof« Franz-Peter Tebartz-van Elst. Unter seiner Verantwortung sollen im Bistum Limburg jahrelang systematisch die Baukosten für das Bischöfliche Haus auf dem Domberg verschleiert worden sein, berichtete die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung«. Damit sei sowohl die Aufsicht des Vatikans als auch des Vermögensverwaltungsrats des Bistums...

ndPlusMarcus Meier, Düsseldorf

Neue Erzählung statt Attacke

Auf dem Herbstratschlag debattierte »attac« Deutschland, wie das Netzwerk relevanter werden könnte. Gesucht wird eine »neue Erzählung«, eine Klammer für all die beackerten Einzelthemen.

ndPlusUwe Kalbe

Ressentiment statt Mitleid

Ein neuerliches Schiffsunglück vor Italien, und erneut ist Flüchtlingspolitik in aller Munde. Dass Flüchtlinge quasi geächtet sind, kann man außer im Mittelmeerraum auch in Deutschland betrachten.

Hans-Gerd Öfinger

LINKE in Hessen selbstbewusst

Die Linkspartei in Hessen sieht die Landtagswahl, bei der sie erneut ins Parlament gewählt wurde, als Erfolg an. Nun drängt sie auf einen Politikwechsel, wie auf einem Landesparteitag deutlich wurde.

Seite 7
Olaf Standke

IWF-Kritik an Washington

Längst ist der noch immer ungelöste Etat- und Fiskalstreit in den USA keine nationale Angelegenheit mehr. Das zeigte sich am Wochenende auch in Washington auf der Jahrestagung von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) - selbst wenn die wachsende Sorge um erneute globale Marktturbulenzen und eine neue weltweite Rezession , die die leichte weltwirtschaftliche Erholung gefährden könnten...

Priebke nach Hennigsdorf?

Rom. Nach dem Tod des NS-Kriegsverbrechers Erich Priebke wächst der Widerstand gegen eine Trauerfeier sowie eine Beisetzung in Italien. Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde in Rom, Riccardo Pacifici, schlug am Sonntag eine Überführung der sterblichen Überreste nach Deutschland vor. Sie sollten dann in Priebkes Geburtsort Hennigsdorf (Brandenburg) beigesetzt werden. »Es gibt nur eine Lös...

ndPlusMax Böhnel, New York

Kein Deal beim Finanzstreit in Sicht

Im Streit um die Haushaltskrise und die Schuldenobergrenze nimmt der Druck auf die Republikaner zu. Die drohende Zahlungsunfähigkeit der USA macht selbst rechte Kapitalverbände nervös.

Seite 8

Von Schurken und Sklaven

Hamburg. Rund 3600 internationale Verbrecherorganisationen sind in der Europäischen Union aktiv - das meldet der »Spiegel« und beruft sich auf einen Sonderausschuss des EU-Parlaments. Demnach richten diese Organisationen jährlich einen volkswirtschaftlichen Schaden in dreistelliger Milliardenhöhe an. Geschätzt 880 000 Sklavenarbeiter arbeiteten in der EU unter der Knute von Verbrechern, h...

ndPlusBirgit v. Criegern

Gewalt gegen Transit-Flüchtlinge in Marokko

Von zunehmenden Gewalt in Marokko gegen Subsahara-Flüchtlinge berichten Menschenrechtsorganisationen. Illegale Abschiebungen seien an der Tagesordnung. Auch die EU wird kritisiert

Alfred Michaelis, Vientiane

Mekong soll die Batterie Asiens speisen

Mit dem Bau des Wasserkraftwerks Don Sahong im Mekong soll im November begonnen werden. Die laotische Regierung informierte die Mekong River Commission (MRC) darüber Ende September offiziell.

Seite 9

Wird Energie bald noch teurer?

Berlin. Bei der Umsetzung der Energiewende wächst von mehreren Seiten der Druck auf die künftige Bundesregierung, einen Kurswechsel vorzunehmen. Angesichts des erwarteten erneuten Anstiegs der Ökostrom-Umlage forderte Deutschlands oberster Verbraucherschützer Gerd Billen am Wochenende im »Focus« eine Obergrenze für die Belastung der Verbraucher. Die Energiekonzerne wollen derweil die Regierungs...

Ulrike Henning

Rezeptfreiheit in Sicht

Im kommenden Jahr soll entschieden werden, ob die »Pille danach« aus der Rezeptpflicht entlassen werden kann, wie es zahlreiche Vertreter von Verbänden, Parteien und Apotheken fordern. Dann könnte es schnell gehen.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Kommune gewinnt Rechtsstreit gegen Bank

Milliardenverluste entstanden Kommunen durch Zockergeschäfte, die Banken ihnen in den 2000er Jahren massenhaft aufschwatzten. Jetzt siegte eine Gemeinde gegen eine Bank vor Gericht.

Seite 11
Ben Mendelson

Wassersport für Olympia 2024

Laut der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt wünschte sich eine Mehrheit der Nutzer des Tempelhofer Feldes dort eine Wasserfläche. Wieso, mag der Verband der Aquaphoben einwerfen, sollen wir denn wiederholen, was bereits am Potsdamer Platz misslang? Dort wurden seinerzeit Wasserflächen geschaffen, die zur vielfältigen Nutzung einladen sollten: Planschen, Boot fahren, Schlittschuh l...

ndPlusMarina Mai

Ermittlungen nach Unfall in Karlshorst

Seit Monaten wird die Eisenbahnbrücke am S-Bahnhof Karlshorst saniert. Am Wochenende stürzte ein tonnenschweres Brückenteil in die Tiefe. Ein Gutachter sollte am Sonntag den Bahnhof wieder freigeben.

Robert D. Meyer

Haus für Flüchtlinge in Sicht

Die protestierenden Flüchtlinge am Oranienplatz sollen ein festes Haus bekommen. Am Brandenburger Tor wollen die Flüchtlinge ihren Hungerstreik derweil verschärfen.

ndPlusBen Mendelson

Boote auf dem Tempelhofer Feld

Entgegen dem Versprechen von Senator Müller werden die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Flughafengelände in Kürze beginnen. Der Senat plant unter anderem, einen See auf das Feld zu bringen.

Seite 12

Unfälle auf dem Wasser

Potsdam. Die Polizei verzeichnet immer mehr Verstöße von Freizeitskippern auf Brandenburgs Gewässern. In der diesjährigen Saison hat die Wasserschutzpolizei bis Ende September mehr als 23 600 Sportboote kontrolliert und dabei in knapp 4400 Fällen etwas zu beanstanden gehabt. Obwohl weniger Fahrzeuge als im Vorjahreszeitraum (2012: 24 056) kontrolliert wurden, sei dies eine Steigerung um 7,5 Pro...

Besuch vom DRK

Potsdam. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will sein Engagement in Sozialeinrichtungen in Brandenburg verstärken. »Wir haben als Verband eine Strategie entwickelt und wollen diese in Zusammenarbeit mit den Kommunen umsetzen«, sagte Vorstand Oliver Bürgel vom DRK-Landesverband am Samstag gegenüber dpa. So solle durch Ehrenamtliche flächendeckend ein Besuchsdienst in Altenheimen oder Wohngruppen ents...

Pilzsucher ausgespäht

Potsdam. Im Herbst sind in Brandenburger Wäldern wieder Scharen von Pilzsammlern unterwegs. Aber auch Diebe haben die Wälder zu ihrem Jagdrevier erkoren und nutzen die Sorglosigkeit der Spaziergänger und Pilzsucher aus. »Es werden wieder verstärkt Einbrüche in Autos gemeldet«, sagte der Sprecher des Brandenburger Polizeipräsidiums, Rudi Sonntag. Derartige Straftaten registrierten derzeit ...

Debatte um Flugrouten fortgesetzt

Schönefeld. Fast zwei Jahre nach dem erbitterten Ringen um die Flugrouten für den neuen Hauptstadtflughafen beginnen an diesem Montag neue Debatten. Vertreter von Anrainer-Gemeinden und Luftfahrtbranche beraten in der Fluglärmkommission über Konsequenzen aus einem Urteil, das im September einen Teil des komplizierten Systems kippte. Startende Maschinen sollen nachts einen Bogen um Blankenfelde-...

ndPlusNicolas Šustr

Bangen um den Bouleplatz

Seit einem Vierteljahrhundert sind die Boulespieler vom Ufer des Landwehrkanals im Sommer nicht mehr wegzudenken. Lärmbeschwerden von Anwohnern gefährden aber den Bestand des Boulodroms.

Johannes Kulms¶

Berlin hat viele Rechnungen offen

Jedes Jahr laufen beim Land Berlin und den Bezirken offene Forderungen in Millionenhöhe auf. Um sie einzutreiben, setzen die Behörden auf verschiedene Mittel. Nicht immer aber lohnt der Aufwand.

Harald Kretzschmar

Wie das Land seine Künstler ehrt

Im Forum für Kunst und Geschichte sind die »Lebenswerke« von Brandenburger Künstlern zu sehen. Doch die Schau ist nur ein erster Schritt hin zu einer dauerhaften Lösung.

Seite 13

Wie der Wiesn so der Kieler Woche

Schleswig-Holstein will Unternehmern bei der Kieler Woche die gleichen Steuervorteile gewähren wie auf dem Münchner Oktoberfest. Sie sollen die Kosten für die Bewirtung künftig steuerlich absetzbar machen.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Hilfe gegen schlechten Umgang

Die LINKE in Sachsen-Anhalt erneuerte ihr Koalitionsangebot an die SPD. Birke Bull, als Landeschefin eine wichtige Protagonistin des Regierungskurses, wurde im Amt bestätigt.

Almut Kipp, Hamburg

Der große Flop von Wilhelmsburg

Die Internationale Gartenschau in Hamburg sollte ein Publikumsmagnet werden. Doch es kamen weit weniger Besucher als erwartet. Nach 171 Tagen endete am Sonntag die Park-Ausstellung.

Seite 14
ndPlusJürgen Amendt

Im Auftrag der Deutschen Post nach Polen

Fast wäre dieser Text nicht geschrieben worden. Schuld daran hat die Deutsche Post oder irgendeiner ihrer Ableger oder irgendein anderes Unternehmen, das sein Geld damit verdient, Pakete von Adresse A nach Adresse B zu liefern. In besagtem Fall ist Adresse B meine Postanschrift.

ndPlusPeter Nowak, Greiz

Freitags 18 Uhr in Greiz

Seit Wochen mobilisiert eine rechte Bürgerinitiative in Greiz regelmäßig zu Aufmärschen gegen ein Flüchtlingsheim. Inzwischen nimmt die Resonanz bei den Einheimischen ab.

Tom Mustroph

Die malerische Erforschung des Inneren

Jutta Jentges schafft Werke, die direkt in die Seele eindringen. Mal hellen sie sie auf, wie etwa in der Assemblage »Morgenland«, in der eine warme Sonne über Gesichtern strahlt, die kantig aus dem Bilduntergrund herausbrechen.

Holger Reile, Konstanz

Ein unheimliches Interview

Ein Interview mit einem Autoren, der die Werbewirtschaft kritisiert? Ein Redakteur der Konstanzer Tageszeitung Südkurier führte es zwar, doch gedruckt wird es nicht - mit Rücksicht auf die Werbekunden.

Frank Christiansen, Wuppertal

Diesmal in Wuppertal: das Bernsteinzimmer

Bunker, Beton, Bahngleise. In ihrer Freizeit suchen Schatzjäger in Wuppertal nach dem Bernsteinzimmer, das achte Weltwunder. Eine gewagte Theorie treibt hier ihre Blüten. Aber ist sie schlechter als andere?

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Es ist ein Jammer«, klagte ein Bekannter Herrn Mosekund sein Leid, »die Zeit läuft mir davon. So viele Bücher warten zu Hause noch darauf, zur Hand genommen zu werden, aber wie es aussieht, gehe ich irgendwann dahin, und die meisten bleiben ungelesen.« Das muss ja nicht sein, dachte Herr Mosekund, und weil er berechtigten Grund zu der Annahme hatte, dass es zahlreichen anderen Literaturliebhab...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Das Sandkorn der Geschichte

Seit vielen Jahren wieder eine Friedenspreisträgerin - und auch das eine Parallele zum Literaturnobelpreis: eine lebensweise Frau, die ihr Werk für sich sprechen lässt, die sich nicht zu inszenieren braucht: Swetlana Alexijewitsch.

Martin Hatzius

Land und Bände voll Stimmen

Die Krise des Buchmarkts durch die Digitalisierung des Lesens - die Sau, die durch das Dorf getrieben wurde, das diese Messe ist - scheint inzwischen, da vieles längst digital ist, kein Schwein mehr zu interessieren.

Seite 16

Das verdrängte Böse

Mit zwei Filmen zeigt Christiane Hörbiger zum 75. Geburtstag (13.10), dass sich die Wienerin im leichten Fach ebenso zuhause fühlt wie im ernsten. Ein Gespräch nicht nur über das Altern.

Antje Rösler

In die Freiheit singen

Seit 20 Jahren holt das Usedomer Musikfestival die Kultur des Ostseeraums nach Usedom. In den vergangenen Wochen wurde die estnische Musiklandschaft vorgestellt, die in Relation zur estnisch sprechenden Bevölkerung rießig ist.

Hans-Dieter Schütt

Der Glaube an die Lauferstehung

Für den Lauf der Dinge mag der Mensch trainieren, so viel er mag: Er wird am Ende doch nur - hecheln. Das Leben gibt Startschüsse, aber der Tod sitzt in der Rennleitung und versagt die entscheidende Antwort.

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Perlen und Einzeller

Das Fernsehen ist eine Autoreproduktionsmaschine. Läuft öffentlich-rechtlich wenig wie bei der Abrisshausparty »Wetten, dass …?«, sorgt immer noch Quotenkönig Fußball für (elf Millionen) Zuschauer.

Seite 18
ndPlusDavid Graaff, Bogotá

Die neuen Langhaarigen

Jubel in Kolumbien: Erstmals seit 1998 fährt die Nationalmannschaft wieder zu einer Weltmeisterschaft. In einem mythischen Spiel erkämpften Radamel Falcao und Co. den letzten Punkt.

Frank Hellmann, Stockholm

Beschwingt nach Stockholm

Die deutschen Nationalspieler feiern die erfolgreiche WM-Qualifikation gegen Irland ausgelassen. Der finale Auftritt am Dienstag in Stockholm soll möglichst das 4:4 von Berlin vergessen machen.

Seite 19

Kenianer Kimetto läuft Streckenrekord

Chicago. Der Kenianer Dennis Kimetto hat den 36. Chicago-Marathon gewonnen. Der 29-Jährige setzte sich am Sonntag bei idealen äußeren Bedingungen in der neuen Streckenrekordzeit von 2:03:45 Stunden vor seinem gleichaltrigen Landsmann Emmanuel Mutai (2:03:52) durch. Kimetto unterbot die im Vorjahr von Tsegaye Kebede (Äthiopien) aufgestellte Rekordzeit dabei gleich um 46 Sekunden. Zwei Kilo...

Owtscharow holt ersten Einzeltitel

Tischtennis-Nationalspieler Dimitrij Owtscharow holte sich in Schwechat bei Wien seine erste Einzel-Goldmedaille bei einer EM. Zuvor war das deutsche Frauen-Doppel erfolgreich.

Im Land der Pfarrer und Bürokraten

Die Handball-Füchse Berlin sind zu einer Spitzenmannschaft gereift. Einer der Leistungsträger ist Torwart Silvio Heinevetter. Für »nd« sprach Manfred Hönel mit dem gebürtigen Thüringer.

Seite 20
ndPlusHilmar König, Delhi

Gelungene Taifunvorsorge

Tropensturm »Phailin« hat in Indien beträchtliche Schäden angerichtet. Aber die Behörden haben aus dem Superzyklon von 1999 gelernt. 800 000 Menschen wurden evakuiert. Es gab nur 18 Tote zu beklagen.